Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für Instrumentenkunde"

See other formats


i 



I 

H 




I 

1 



I 



> 




f 
i 



r 



1 



Zeitschrift für 
Instrumentenkunde 

Ernst Dorn, Physikalisch-Technische Reichsanstalt (Germany) 



I u ü ti vi J 



Digitized by Google 



* 



Digitized by Google 



ZEITSCHRIFT 



INSTRUMENTENKÜNDE 

~- — ^ . • 



Organ 



Ar 



Mtkeilfljiiißii aus de mm\i^ fiebiete iler wiueiUiiMüiclM lecbBiL 



d«r swnteB (tediniwhwi) Abtli«ilmig dar JPliTrikaliieli-TeGliiliBdMn Rrielimrtalt 



E. Abbe in J«-ii:i, Fr. Anberger in Wien, C. Hamberg: in Berlin, C. M. t. Kauernfelnd in 
Müucbeu, W. Focrnter in Berlin, R. Fuess in Berlin, H. Haenvch in Berlin, E. Hartnflck in 
Potsdam, W. Jordan in Hannover, H. Kronecker in Bern, A. Knndl in Berlin, H. Landolt 
in Berlin, T. T. Lang in Wien, L. Loewenhent in Berlin, 8. T. Merz in MüuLlicn, il. Nenmajer 
ia Hambaii^, A* BepsoM in Hamborg, A. Bmf reckt in Wien, K. SchelllMMli in Barlin, 

F. TI«Q«K in Bariiii. 



Redaktion: Dr. A. Westplial iu Berlin. 



ITeunter «fahrgang 1889. 




Berlin. 

7«rlag von Jnlint Spttnger. 
1889. 



Digitized by Google 



Inhalts - Verzeiclmiss. 



Ueber Uflssungen der Licbtemissioa und Liebtabsorption. Von Dr. W. Grat«« .... . 1 
B>lin»»r*< wtgnttiacherTlicodolitnTid Inklinttorinm für R »i i Bfc «o U»ftl>tm*g«iu. 4- Liinar 9 
U«ber Ha,Melb«rg's «Methode, die Brennweite eines ' '"-r-rjrtTiinir fHr umMfilim ptriWrin 

mit grosser Genauigkeit zn ItestiTTunen'. Von Dr. S. Pzgpski 16 

Ueber die Stellung der Kiucmatik zur inHtrmnenteukuude. Von W. ilartwau)^ ... 19. 58 
Enati des PhotoineterfettlMk« dnrek «ae veia a|itia«)i» VaniAtWRf- V«ai ^ CK I|«pm«r 

und Dr. E. Drodhun , 99 

Photometriscbe UntersucbuDgeu. Von Dr. O. Lummer und Dr. E. BrodUun « i « $ ^1* ^61 
Die Präibng der OberflKehe des Oteaes dnreh Farbreaktioii. Von Dr. F. Mjliae .... 60 
Ein neues Prisnicnkreu2. Von Prof. Dr. 0. Bohn 62 

Eine Vi^ttmew«««« neuer Konetrtiktioii. frof. £itejiU«» ^rnftP^r 81 
tJebw 4m Eindringen Ton WasHT in ^e Glaiobefflidiek Yen Dv. O. Qc^ott , , . . . 86 
Neue Begietrirapparate für Regeafall imd Wind) mit eleMriachv I7eb«Hi«gmif. Von Pf, 4^. 

Sprung und R. Fness 9Q 

Vorschlag zur Abtinderung des Spektroskop» zur Bestiuimuug der Kstit)^tiot)9l^Q«ffic|j|ut«u 

«bsorbinnder KVrper Mdi YfeTttrdV« Y«» Pf^ f. 8c1l«n)iii4fr , . , M 

Ueber >lic Lö^Hchkr-it der Keli- and NatrongUlw ^9 W^eeer« Yw Dv, f, Kjli^f w4 

■ 1? oor^tcr ^Xl 
Der Feanmenindtdctor nnd «eitra Anwendung mrUebertragung ron Ten||ier#tfKi{ig^p, Vnn 

Dr. Paul Moennich , 4?? 

Die Unicumcsser von Ott und von Fleischhauer. Von Prof. Hammer 130 
Ueber etnoa regi^trirenden KcgcuiueBäcr. Von Dr. P^ulSchreiber . . • , • • . • 1^ 
Neuennigen nnii Krfalmingcn an .Aiipamtcn zur Prüfung von Themowetcm vtnd Aueri>i<llmro- 

mptprn, Windfahne und Windstärktuiu ^stn-, lu'^'i-^trirapp^fateo »Ofl Iii9t(av4 fT^'?* '"'♦i 

dem Barometer Wild-Fuesa. Von Dr. l\ äclireiber 157 

Ueber Metlioden sur gnlveuiaeben KeKbiimng ve« Drütten. Von F. Qeerv^gen , . , , ICQ 

Erscliütterungsfreie Aiif-^trllinrr: von IViuiLrini. Von \V. Slar^'k , 

Dur pUotogn^iachc üefroktor 4ea üö^igl. 0(i(ffirvi)tqnuiiw fu PatfitUuq« Y^H V'(9U )i> i^« V Ogfl 199 
Kn neuee fSr Tempemtar* und Laftdnicksebwminuigen ||QnipewDr(ea Pen^v^ Voii Dr. ^ 

Nippoldt 197 

Abeeudcning eine« Ucfiillnicssere und Nivfllirinstruiueittes nebst Ht-mcrkung über dieElevations- 

schraube. Von Prof. Dr. C. Bohn 216 

Mctalllegimngttn Ar dektriiche Widenitiinde. Von Dr. K. Peusaner uud Dr. Si l^iudsell V$ 
Vorrichtungün , wrh he im ' pbjrsiologiaeben Itiatital au Bem benibH «od. liitgethailt von 

H. Kronecker m. m 

Ueber Cli. S. Haeting'e «AHgemeiBB Methode wn BeetiaHannff dee eebmiiWeea ßpektiHMe 

von telealEopisdiea DoppelolyelEliTen. Ye« Dr. S. Ciapeki ....MW 



Digitized by Google 



TV IiniALTS - VEBmcHrnsB. 



8«il« 

Excentrischer Theodolit mit ncncr Einrichtung fnr Sonnenbeobacbtnngen. Von Adolph 

Feniip.l , 295 

Ein elnktriscliee! Kontaktthrrntoincter. Von l>r. L. Gruumacli 296 

Der erste 'Icutsclic Mecliuiii kortag 309 

Zar Lt liiliu'^'a- und Gehilfenfrage. Von VV. Ilandke 310 

Die Aiiluuffarliun des Stahls. Von Direktor L. Loewenherz 316 

ElektriacInT Wasaerstamlsanzeip^er mit Rcgistrirvorrichtttng. Von W. E. Fein 338 

Einige AciuiiTuiigeii an der Qiiecksilberpnmpe ohne Hahn. Von Prof. F. Neesen ... . 343 
Ucbcr eine Orientiningsvorrichtnug zum Schneiden tind Schleifen von Mineralien nach lic - 

stirnnitcn Riclitiin^'^eii. Von It. Fness 349 

Abhilduntreii in.i^^iii tisi ln i- Feltlt r. Von Dr. St. Lindeck 352 

Uebcr einen iieiion .\|i]iarat zur Hi'-tluiiinnii,^ iUt Knliliilitc. Von W. Liiska 354 

Verhandlungen de» ersten deutschen Mechanikertages. Herausgegeben vom Vor»t*nde . . . 385 

Eröffnung 385 

Orsaiiisatiou 386 

Sichemng günstiyiT ZollveiliältiiiBse 388 

Schwierigkeiten bei BcscliaiSung von Doppelspath 391 

Handhabung des Unfallvcrsicbcnmgsgcsetzes 393 

Kinriiliniiig riiilicitlicher Schraubengewinde 396 

Facbbctuilen 419 

Lehrling- und Gehilfenweseu 422. 436 

Aufstellungen 435 

Merlianiker-Kalcnder 436 

Zolltarif«» • 438 

Ein neues selbst rf^i^trircndcs Koniponcntenanemometer. Von H. v. Rautenfeld 466 

Modifikation des von Otto Pcttersson konittruirten Apparates fiir Luft- und GasanalyBen. 

Von Kl?m Sond<^n 472 



Kleinere (Original-) Mittheilimgeiu 

Bestimmungen für die l'riifung und Hcglaubigung ron lliermometem. Mittheilung der Physik.- 

Techn. Keichsanstalt 25 

Ein Tropfgla-t fiir Quecksilber. Von Dr. F. Heerwagen 28 

Bestimmungen Uber die Prüfung und Beglaubigung von Stimmgabeln. Mittlieilung der Physik. - 

Tcchn. Koichiianstalt 65 

Galvanische Batterie fiir den physikalischen Experimental-Unterricht 101 

Ueber ein neues Aräometer. Von Dr. W. Liiska 176 

62. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte zu Heidelberg in den Taigen vom 17. bis 

23. Sepetcmber 1889 224. 257 

Bekanntmachung der Physikalisch-Technischen Keichsanstalt über die l'riifung elektrischer 

Mcssgcräthe 252 

Verhandlungen der Abtheilung für Instrumeuteukundu auf der diesjährigen Naturforscher- 
versammlung zu Heidelberg 355 

Die Feinmechanik auf der Hamburgi.schen Gewerbe- und Industrie- Ausstellung. \'ou Dr. 

A. Voller 364 

Ucbcr die dccimale Eiutheilung des Kreises. Von W. Focrster 475 

Piiit'iiiig-saiistalt tur TluTuioinricr in Iliuciiaii -176 

Aasatellung wissenschaftlicher Instrumente und Apparate auf der 62. Versammlung deutlicher 

Naturforscher und Aerzte zu Heidelberg 1889 476 



Referata. 

Untersuchungen über die Verwendung des Platin-Iridiumdrahtcs und einiger anderer Legirtuigen 

zur Anfertigung von Normalwidcrständcn 30 

Das Mikrospcktrometer 30 

Neue von Temperatur- und Druckschwankungelt unabhängige Gasbürettc 32 

Ueber eine neue Camera lucida 32 

Ueber die Graduirung der Messröhren für Gasaualyscu 32 



IimALTB -VKiwiicimt«s. V 



Vcrl)CBscrtc Forrn ilos Xitrometcra 83 

Das Kudial|ihotrinictpr von Dibdin 33 

VfirhcBsening nn Spritzfluschen 88 

Untcrsvicbqng über die LeistunKsfähiBkeit eines Richar J'scben Barographeu 67 

Fortarhritte in «Ißr Ansfiihrnng von Oricntininp^rnessiinp^on mit der Mntrnetna'lel 71 

Untersialnuipen über diij C^iiccksilln;rtliormoroeter 72 

Neue elcktrisi lic Waage 73 

Apiuirut zur 'reni]icraturbestiuimuug mit Hilfe von elcktriacbon WiderstandfliiiesBungeu . . 73 

Ein neues lt:(ri>iiii:tor 74 

Tlie SüCjjniiillcT Soliir Allachiin-nt. Eiu IliStruulClit /.ur ficbnellrii ISi .-tirjiiMiiiig ilc^ Mi-riiliaiifl. 

Mit jährlicb erscheinenden Soiincn-Kpbcincriden und ItefrnktionBtafcIn 74 

Ucber die neue verlteaserte Fonn des Jordan'schcu Heliograpben mit pbotographiscber Kc- 

giatrirung 75 

Galvanometer von Mol 1er 7G 

Drei no.nc Metlindeii zur R<;stinimung der magnetiacben Inklination 102 

Speiitroakop von l'ruzMowski 106 

Ein praktifichea Lufttliermomcter mit konatanteni Volumen 106 

L\-lnT ilie ZTivtTin>Hi;,'-ki'it flcr Luftilriickniidel ans Ancr'iid-Bi'i.lmclitiintroii 107 

\'cr^loit luni;; ilcr NuniiulbiirniLieti-r eini^'cr <lor wiclitii^'-stcn Iiisliliite Kiiriijiits 10?> 

l'ri't. (' <■ rcli'it a n i ' s .iiitoiiiiilisilicr inoti.orolo^isrlicr l'iuvi:r>ia1iipp:irnt 101* 

Bürette nnd Pipette mit Patenthabn III 

Mittlicihinpcn ühcr ncnero cn^bVchc lii.-trumcnte, Apparate und Beobacbtwngsmethodeu . . 146 

Al'iiiKloniii^^ des Ürhat'si'lion Apparats , 11'.* 

Kl.o>>stat nach Fr. C. G. Müller 149 

lieber ein astatiachca, für Wattmo^sunpon ucc i^^netea Elektrometer 149 

lieber ein elektrisches Pyrometer tut wisstinschaftlicbe und technische Zwecke 150 

lieber ein Nonnalelement 150 

Untersnchiin;;tn über den absoluten peraönlichen Fehler bei Durchgangsbeobachtungen . . 177 

AutomatiBcher Strouist&rkenre^dator 17'.> 

Ucber eine wesentliilic VLTiMnlVichunK de» Wild'echen l'olarisationtiphotometers für tech - 

tiisc lii' 7w<Tkf . ■ 1 Sl ) 

J. Wibort^h'ri Tiiiftiiyniuiuti-r . . 181 

Energie der Siihtbarkcit 182 

Heber eine neue photographisehe Kegiatrinnctliode 183 

Die Fundstätte dea iglilndischen Kalkspatbi s 224 

Ein Quadranteloktrometer mit kongt.intrr Knmtindliclikeit • . 226 

Neil'- Mftbfxi»' zur Mt'ssuii;/ ilcr Drelinn'' (iiT I 'obiri-atifuisebi'iit; fiii ilii/ I " r a u n b o fc r ' si bun 

Linien ... '-*27 

Bo^chrpihitn^^ cinua l'unktirup]iaratu.-i 258 

Zwei nouc re);istrirende Aimmonmter 260 

Ab.solnte Meaaung der Intensität der Schwere 260 

Das Pln>«[diornskop 262 

Noueg Cfntrin-tativ 264 

Univeraal^^alvanoinctcr 265 

Ueber Wi(ler.^tan<i-itiios!jnn^r< a mit dem Dilt'iTcutialimhiktor 265 

Neue optische Dar.-toUuug von Schwingnngskurven mit Anwendung auf Telephone, Wechael- 

Stromniasrhinpn n. a. w 265 

Ausstellung von Aktinometem 297 

Bestimtnunp: der f.tchtstiirke von HJmmelaobjekten in ihren ven>chiedencn Theilen mit Hilfe 

der Pliotii^^ruphiu 298 

Aendcmngen in der Konatniktion der Friktionarollentrilger bei kleinen gebrochenen Pas^agc- 

inatninioiitcn 299 

Gaawaa^c (I)a.->meter) mit Kompcnaator 300 

V e.rll ii.sfl i M ^^^n > hrc . . 300 

Uebcr den elektrischen Leitungawidcrstand dea Cjueckt>ilbera 800 

Ein Barenneter mit KnntaktnMpsnng .... 301 

Künstlicher Horizont fiir Sexlantenbeobachtung 301 



d by Google 



VT TxilALTR-VEE*KtCIT!»I8g. 



S»ite 

Das wn^ichtbarti Sp^tlctt-ntTi Hfr Sonne» und de« Mon''ip« 302 

Kckali'^i eil/- <\r- l.is).'riH 

Elektrischer Widerstand des Kisens bei hoher Temperatur 3<'4 

Ueber die Wirkung der Sclhstiudiiktioii hei elcktronin^ietischen Stromutiterbrccheni . . . 3(H 

Apparat zur elektrolytisclicii Bestiiniiiuug von Metallen 345 

Apparat zur inechani-'chen Darstellung der Brecliiuig in Prismen tKofraktions-Goniomcter) . 346 

Schnurhelioatat 346 

Ueber die Aimendiinfr des KeHexionskoiliwntoni von Firoau als entfernte Miro ... . 372 

Ein iHMU's pi-akti.^flu-s I 'plii liiiltiiDiiii'ii'i . . '(74 ■ 

Ueber die Bestimmung des Wcrthca der (iradc von 'rhcnnometem mit gebrochener Skale . 374 
I>ie cl«8t)gc]<e Nachwirkung bei Silber, Glaa, Knpfer, Uold und Platin, insbesondere die Ab - 

hkii^i'^kcit derselben von der Temperatur 375 

Ein neues Kondensationshygrometer 375 

Ueber die Li pining der Kilogramme 376 

Tonstiirkem* ^siui;: . . . 377 

Ertat/ tili '1.1' ( lilorkalciumrohr bei Elementaranalysen 377 

Ein Instrument zur Demonstration der Gesetze transversaler Schwingungen top Saiten und 

Drähten 378 

Ueber Beobachtung der Schwebungen zweier Stimmgabeln mit Hilfe des Mikrophons . . . 378 

Normaler Gang und Störungen der erdmagnetischen Inklination 485 

Ueber eine neue Methotlc zur Darstellung von Schwingungakurvcn 487 

Ein elektrolytiaohes Chronometer 488 

Lin■^enr^^fr ;lktom>!ter . . ■ - - 488 

Eine Waage zur BestiHimiiii}; der Starke magiietibclier Felder • 489 

Ueber da« Ansteigen des Ei.-^pnnkte.-i bei Quccksilbcrtlicnnomctern aus Jenaer Glas . . . 490 

Eine neue i;< . Ii, .imaschine ■ 490 ' 

Apparate zur quantitativen cliemigchen Analyg^e . ti'l 



Hen erschienene BOcher 34. 70. Hl. 150. 183. 227. 266. 305. 379. 491 | 

I 

Vereine, nnd PfirnQnennap.hriehfj^n. 

Jahresversammlung der Fraunhoferstiftung . 35 

Deutsche Gesellschaft für Mechanik und Optik: 

Besichtigung der zweiten (technischen) Abtheilung der Physikaliscb-Technischcp Keichsanstalt 

am 9. Dezember ias8 36 

Carl Zeisst ' . ♦ . 86 

Sitzung vom 8. Januar 1889 ...... 78 

, 22. . 1889 112 

. 5. Februar 1889 112 

- 19. , 1889 113 

. 19. März 1889 189 

2. April 1889 189 

. 16. , 1889 190 

. 7. Mai 1889 228 ~" 

, 21. . 18S9 228 

. 1. Oktober 1881* . ■ • 3Sü 

. 15. ■ 1889 III 

5. Novbr. 1889 III 

^ 19. , 1889 Hl 

Fachschule für Mechaniker an der Il;ind werkorscliule zu Berlin 113 

Berliner Zweigvereiu der Deutschen Meteorologischen (Jcsollschiift. 

Sitzung vom 5. Fcbnnir 1889 151 

Verein Berliner Mechaniker 151 ^ 

Elektrotechnische Eclir- und L'nterauchungs - Anstalt de» physikalischen 

Vereins zu Frankfurt am Main ... . 152. 380 

Erster deutscher Mechanikertag zu Heidelberg am 15. und 16. September 1889. Vor- 

läuBge Tagesordnung , 347 



d by Google 



Lnun-YBUBOBrnM. Vit 



Patentftdiau. 

Apparat zur Eneoguag intensiver HiUse und künsUicheu Lidites. — VcrsteUbtu-or Tempmtur- 

ndder 38 

Vofrichtung zur Angabe des Standes einer Flüssigkeit. — QiicckBilberlnftiiumpe ohne Ventile 
aod Hähne. — Vorrichtung an geodätischen Measinstmmeuteu zur direkten üober- 
tnignng von Höhennntenbhioden in Lingenmiuuse 39 

Appant tarn Regbtrtfen der Dauer run elektri»ichen oder FKittlgkaHsstrSmen. — Etoriclitang 

an Laufgewic})t<'wHai^»>ii zur sclbtliUtigen Abwägung 40 

' Vennchrfadite Neigungswaage, — Autoinatisdtar Temperaturregulator für UasfeiKirungen. 
^ App$lnt com Aomlgen des KoldensiuregidialteB der Luft. — Sehlandüdemne ndt 

durrli Si'liraube begr^TizViiircm riiili'rtlriicls.ir .... 79 

Instniment zum Messen der Intcusitüt eines magnetisclicn Feldes. — Uöhreufeder au Spaunungs- 

thennometem. — Redienapparat 80 

IfettCTUng an Tasebeoappurateu znr Prüfung der Luft mit unmittelbarer Ablesung des KoUen- 

sSnregchaltes and Keiubeitsgrades. — Kontiolvorriclitung für Manometer 114 

Neuerung an tbermoelektrischen ElemeotMi. — iJeiöctutig an elektriseheii Scheinwerfern. — 

ScbrafGrapparat 115 

Zirkclgelenk. — Phonoskop. — Qneduilber-Telepboiu MagDflriumlanpe. — T^urinm . 116 

Neuerung an Pipetten 1&3 

BrilleubfigeL — Zirkel mit perallel gefinuten Schenkeln. — Keaemng an Batterie-Telepbomen. 

Nullzirkel mit ijellit]i:Iti;,M'in — Filter 164 

Verfahren and Apparat für da;3 liegistriren und Wiedcrhcrvorbriugcn von Tönen. — Geräth 

xnr Bestimuuuig des QehruDgesduuttee von Gesimsen und Profilen mit ein- nnd ans* 

springenden Ecken. — ZuBammculcgbarcs D(jppelperBi)ektiv 155 

• Biegsames Schleifwerkzeug l Schleif^' llIHll ). Vorrii liinn^' /.iir Darstellung und Krmittlung 

der Tag- und Naehtlänge für alle l'unkle der Knie. — Ncucruug in der Herstellung 

▼on Trockenelementen. — Sehaltwerk bei elektrischen Uhren mit eelbthätlgem Aufzug. 
Optometer astlgmatischcu und aphttriseben Bestimmwige« mit drdi- und rer- 

schiebbareu stabfSrmigen Linseuträgem 156 

lieh^ffojektor mit Udnen Oeffiaungen 190 

Votfabren zur Herstellung einer Metallloginuig und deren Vcnvcndung. — GewüdeedilMide' 

klnppe. — Mikrotelephou. — Automatiscber Gasdruckregulator 191 

Lfithlampe. — Zirkelkopf 299 

Weikseog zum Glasschneiden. — Olasbahn mit luftleerer Kammer. — Lichtmesser für photo- 

graphische Zwecke. — Peropektiiiscber Gri^nmesser. — Centrirvorrichtung für 

Theodolite 230 

ZietTorrichtnng mit Entfenranipmeeeer für Sehnsawaffen. — Nenerong an BlektrioitKlailihlem. 

— Neucruug an SL-kuinlärbrittcrii'n 231 

Messiustnunent aur Ermittlung der i^üugcu gezeichneter Linien. — Iiyekttonsspritae. — 

Kcnemng an Ijnltdxod[-8fnrepumpen 870 

Zedegbaicr Druckanzeiger filr nureine Gase. — Verstellbare Ziehfcdcr für Notenlinien. — 

AV< i kLn orrichtung. — Medizinische Spritze, - Mikrophonmembran. — Elektrische 

Sonde . . . 271 

Ver&breDxorEmagangTon WaaaentofljgasaQf trockenem Wege. — Verfaliren, Ledcrkolben 

und LedeniiaiisLlicIlcii für Petmleiirn hikI fichwf»rc Mineralöle undurchdringlieh zu 

macheu. — Koutaktapparat für cloktrichc Wasserstandszeiger. — Kontrolvorricbtung 

für If anometer. — Glekirieeher Seetiefenmesser 978 

TropfeniShler. rkzeug zum Drehen von Spiralen. — Mikrophon. — Taktgeber . . . 306 

AnelSsungsvorrichtuug für Tuschen ^^ril van oskopo. — Mikrophon. — Metronom mit Walze zum 

Ein- und Ausschalten des Sehiagwerkca 807 

KoDtaktwerk für elektrische WaaMMtandflaiiaeiger. — Elekttieohe Vociiditaiig sum MlbthUigeD 

Miildrn des wa hren Mittage 308 

Neuerung an Hygrometern 

Statir för photogfapUeehe Apparate MB 

Dorebsichtiger Winkelnouius fiir tl■,^^rm.'Hsiu»trumcntc. — Goschwindigkcit'^Mnzeifrpr für 

Maschinen. — Vorrichtung zum OcfTncu und öchliesseu von Operngläsern durch einen 



Digitized by Google 



Handgriff KL 

YerlHiidaiig der Elektroden einer galTaoischen Batterie outer einander und nüt der Leitung. 
— Sobkntaasprifae mit elaatbebem Cylinder. — PanDdiehnubBtodL — Zapfflnfrin 

aus Stahlblccli. — Zeitmesser ßir Elektrizität^^verbrancli 38S 

Galvnnokatiätische Schiieiileschiingc. — Zngfeötifrkcitsiiriifcr iiiiltcls Flii.ssigkeitädnifkcs ncl»üt 

Änzeigcvorricliluiig. ~ Mu^rorricbtuug für tropfbare und gsisförinij;« Flüi^igkcitcii . 383 

Eittriehlimgaa Tlieodulitennir eentritcben AofstolluagderMlben. — Schutzbrille mit doppelten, 

i>1nf;t;>;eb bpf&;tigt«iii Gliüseni. — Entfemungsmeseer vnd Zidvorricbtnog 8S4 

Soiuienlaafzeigcr. — Zeicbenapparat 497 

MeBinid(lli«n («r Kwteik Senkbtd. ^ Spiritaakocber. — Zlrkelkt^t — Vorriehtnng sur * 
Darstellung der MslMiiibsieD Bewegniig der Sonne f8r «Ue Jabtendten nud jOr alle 

Breitengmde 498 

Elektrisdhe Wiehterkontrolobf: — I&mehtimg «am Ba fa ati g an von Bküleii aa Kopfbe- 
deckaugen. — Centrirappatate. - Maaadehie. — Ba&dmaaaaclhler 499 

Zeiebenapparat. — Vorriebtu^ snr Heratellung einer Lnftteece 500 

für dfe WMftitatl. 

AlnidnianioLotii. — Alnnininm'SiBBn, — Beiibiadilgkeit des Eisens 40 

Schrauben- und Rohrachlfiflael 90 

KaatBcboklack 166 

Ueber CylindsKtaater 199 

YorrichtuDg tunk Fliaeu nach Lebnanstem (SehsMonea) 991 

Alnmirn'ntiiüberzilge auf Metallen . . 279 

lieiiiiguiig von Petroleuugcrusseu 906 

EntfiBmong von Aeteungen anf Glas. SBodstnhlgeblMse f&r den Werkstattsgebraueb . . 818 

Berichtigaiigea 199 

116 

Wwcmu« 989.818 



Digitized by Google 



Zeitschrift fttr Instrumentenkuude. 



G«b.Eeg.-K. Prof. Dr. H. I«Bd«lt, B.BMiisehy B.Fuii« DinltorDr. L. IiMimIwn, 

Bedakdon: Dr. A. WMlplttl in Beriin. 

IX. .laniiiir ISS!». Ti-f. Urft. 



üeber Uessniigeii der IdditeiniBtion und LiolitalMicKrption* 

Dr. W. CIrMM b Tr^cwk. 
Bfi il( r Bi si liii iliuiii: <lf>s von mir ango<;ol)fiifn Photoiiieters '1 icli zum 

Vert,'lciche ilie älti st« V<>\-m ih «» Wild'srlieii Fliotonietcrs-) Iu'rjniL:ez<>;,n ii. Dort 
wird die NeLcuciuaiKU-riagormig oder Mischuug seukrccht zu einander poiarisirtcr 
Bttndel nicht, wie bei der von mir angewendeten Methode, durch Kranhination 
von Kalkspalhprianen erreicht, Bondem in nicht so Uberaiohtlicher und rechnerisch 
leicht zu verfolgender Weise durch RuHexion und Refraktion an Glasplatten. In 
seinem spJkteren 8i)oktro|)liolom( ter'') jjelitWil«! Ttur BcnatEong von Kalkspath über; 
er erreiclit aber die l\Iis<1iiin^- rrst durch Konibinjitiou eines Polnrisators rnit einem 
natürliclien Kalkspathrlioudmeder. Die lieobachtung gründet sich aut" die Thatsache, 
dass gleiche Quantit.'it<'n senkrecht zu einander polarisirten Lichte«, sobald sie 
nieht aus einem einzigen , nach einer Zwiaehenrichtung ganz oder theilweisc polart- 
sirten Strahlenhündel entstanden sind, nacli ihrer ICsehnng sich verhalten wie natflr« 
liebes TJcht. Es kam hier das von "Wilfl ftir die von parallelen Wänden begrenzte 
Krystallplatte bewieseiio Gesetz der Vereinfaelmng der Rerlinuiii^' zu statten, da 
jedes vom Polarisator in das Spathrbomboeder gesandte Lichtlȟndel sieh in gleiciie 
Quantitäten ordentlich und ausserordentlich pokrisirteu Lichtes spaltete. Durch 
Drehnng des Analysators kann der Drehungawinkel gefunden werden, fllr welchen 
die Merkmale natflrliehcn Lichtes an der Mischung sich zeigten. Als ein solches 
Merkmal bot sich Wild das Verschwinden der Interferenzfarben des SaTart'schen 
Polariakops dar, ein Mom< iit, welches er auch in seinem Polaristrobometer benutzte, 
um die geringste Drehun^x dw Polarisatinnseljciir bemerkbar zu maehcn. Die Fixi- 
rung dieses Verscbwindiuigspuiiktes dei' Intertcreuziarben erfordert jedoch niclit 
nur grosse Geübtlicit und Aufuicrksumkeit des Beobachters, sondern crmUdet auch 
die Retina des Auges derart, dass subjektive Täuschungen bei längerer Dauer der 
Beobachtung nieht ausgesehloasen sind. Das Princip findet sich meines Wissens 
angewendet von G. Krech*) und W. Möller^), von letzterem jedoch ohne Be- 
nutzung des Spathrhomboeders und der Platte, da das Instrument zu unübersichtlich 
schien. Diese Unübersiehtlichkeit und schwierige Ilandlmbunp^ verbiTiderten, dass 
das vollständig neue photome trischc Prineip, welches nai h Wild eine Gcuauig- 
keit von '/»» bis Viiwo bcsass, iu der Praxis Anwendung i'aiid, trotsdem man die 
Mängel der gebräuchlichen Methode, zwei benachbart beleuchtete Flächen auf 
gleiche HelUgkdt mit dem Auge zu beurtheilen, wohl wttrdigte. 

1) Diese Zcitschr. 1888, S. !)r> u. 1^*7. - S) p^g^^ Ann. (1866) 9». S. 235. - ») Pogg. 
Ann. (1870), 140. S. 172, Mcssunf; Lichtab8or]iti<>n (Inrclisiclitiprr McdicD tnitttln dus Spcktral- 
apparates. — *)Progr.de8LouiBenstG)'nin., Berlin 1^3. — LuauguraldiMertation, Strassburg 1885. 

1 



Digitized by Google 



Iili bereits in meiner Zusammenstellung der gebräuchlichsten Pol.irisations- 
prismcn ^) auf etwaige Vereinfachungen des Wild 'sehen Photometers mit Hilfe des 
Dove'sdieit Prismas »nÜBieikBaiu gemacht, bin jedoeb erst dnreh eingehendere 
praktische Beaehlftigang mit meinem von Herrn Dr. KrtLss-Hamhnig konstmirten 

1'^ f ter darauf gekommen, auf die Wild'sche MeUiode nurflck zugehen , und ich 
glaube in di u folijciuloii Zcilm /.« igen zu können, dnss mnn unter "Rcmitzuiii,' dos 
von Wild f<>niuilirt< ii uiul olu n citirten Ratzos durch Einschaltung von Gyps- oder 
Quarzplattea alle Trubleme der Lichtcmisaion und -Absorption schnell und einfach 
mit dem Mischuugsphotometer Ideen kann, da man hier Ton der Einstellnng 
eines bestimmten Drehnngswinkels entbunden ist.') Nach Anssiehnng b«der 
Sehidb» Iftsst SMh stets eine Stellung des Photometers zwisdum den Lichtquellen 
finden, für welche die Merkmale des natürlichen Lichtes in jeder Lage des Aiialy- 
satornikol vorhanden sind. Gerade dieser letzte TTmstand untcr.sclu idct die Methode 
w( .soiitlicli von der Wild'schen und macht sie für den praktifeKjhen G( l)rauch f^hig, 
zumal da jede Rechnung herausfällt und man mit Photomctcrbilnkcn arbeiten kann, 
bei denen direkt daa Resultat abgdesen wird. Bei Absorptionsmeestmgen werden 
eventnell die matten Glasscheiben dnrdi die abaorbirendoi Medien ersetat. 

Bei der von mir v(>rf:< scldagenen Mischungsmethode wird, wie a. a. O. gezeigt 
ist, der Moment der Gleichheit der Beleuchtung durch die zu vergleichcntltn in 
frstor EntferntiTiEr aufgestellten Lichter dadnrch gewährleistet, das» l»ei Drehung 
des Analysators »ich keinerlei Aenderung <ler Intensität in beiden Feldern zeigt, 
weil die Wirkung der Polarisaüon aus der Rechnung fl&Ut, was 6twa die fflr jeden 
Drehnngswinkel geltende goniometrisehe Formel oos'f + un'fcsl illostiirt Bs 
würde also ein einaiges Feld statt der baden sonst benutaten genfigen, um die 
Messungen durchzufuhren, wenn nicht bei verschieden gefUrbten Lichtern der Um- 
stand störend wäre, dass; während der Droliung die Färbung des Feldes sich 
innerhalb der Grenzau der gegebenen Farben ailmälig ändert. Da diese Aenderung 
in den beiden Feldern entgegengesetzt symmetrisch erfolgt, it>t wohl ein annähenid 
richtiges Resultat auch in dem Falte Tenehndener llbbung dadureh m erhaltuii 
dass man bei Drehung des Analysators gleiehaeitig auf die ^tensititBlndemug 
innerhalb jeder einzelnen Flüche und auf die Gleichheit der Bclcuchtnng in beiden 
Flächen achtet. Glaubt man diesen Punkt für jede Stellung des Zeigers erreicht zu 
haben , so p>bt, von einer etwaigen Konstante des Apparates abfr<^sehen , das Quadrat 
der Entfernungen zu|[^leich das ^^•rllaltniss der Lichtstärke an. Würde diese Aenderung 
der Färbung etwa nicht stutttindeu, so hätte mau oÜ'eubar ein äusserst sicheres 
Mittd rar Einatdlong. 

Eine Reihe von Versuchen mit der Soleirsohen Doppeiquarsplatte(dMUtji<afiie) 
fU)n-to mich auf einige interessante Ergebnisse. Ehe ich auf dieselben in aller Kürze 
hier eingelie, wird es von Nutzen sein, über die Platte selbst und üirc bisherige 
Anwendung Einiges einzufügen. Bekanntlich f;iebt es eine Reihe von iStoffen, die auch 
in Lüsongcn die Polarisationsebene um einen gewissen Winkelbetrag drehen, dessen 
Grosse von der specifischen Beschaffenheit und dw Koncentration abh&ngt; mit 
letaterer wichst dw Drehungawinkel proportional. Es ist also die MOgliehkdt 
gegeben^ aus der GkOsae des Drehnngswinkels der Polarisationsebene die Eoncen- 
tration einer LOanng au berechnen. Diese Frage von praktischer Bedeutung führte 
Sur Konstruktion von Polaristrobometem, welche besonders in der Technik der 

1) Grosse'schc Ruclili., Clausthal, 12 Seite», 2 Figatentslida. — >; Yeq(L diew Zntwhr. 

imi. S. 129} 1888. S. itö and 129. 



Digitized by Google 



a 



Zuckerindnstrio wichtig geworden sind. Mit der Drehung findet aber auch eine 
Dispersion statt, so dass kein absolutes Maximum und Minimum der Helligkeit 
bei Dfebiing des AnalyMton eich sagt, soodeni eb Dnrcblaiiftin de» Farbenkreise» 
in direkter Biebtang oder in «mgekdirfeer Biebtimg. Je udidaii nun nim den 
Analysator nach rechts oder nach linke drehen niusste, um dea Farbenkreif; von 
Roth nach Blau durchlaufen zn sehen, unterschied man rechts- und linksdrehendo 
KfirppT. Quarz und Terpentin haben in hcrvorragonder Weise dio Eigenschaft, 
liiikä- und reclitsdreiiende Varietäten darzubieten. Da nun der ganze Farbeukrcis 
für eine Drehung des Analysators um 180^ gerade einmal dnrohlanfen wird, so 
war es möglich, wenn man die Dieke der Platte so wftblte, dass eine bestimmte 
Farbe gerade nm 90* je nach recht« und links gedreht wurde, eine rin-litsdrehende 
mit einer linksdrehendeu Qu.u'z]ilattc von gleicher und bestimmter Dicke so zu 
komhiniren, dass sie in diu Ilnuptstellnn^^^en des Analysators gleiche Farben 
gaben. Dit se Platte ist die von iSoleil ang(';::el)( iie doppelte Qnarrplatte von 3,75 mm 
Dicke, in welcher ein bestimmtes Gelb um UO'^ gedreht cr.scheiut, wahrend man 
in der NnUrtellnng ein donkeles Violett bat, welches die Eigcnscbaft bat, sehon 
bei der geringsten Drehnng des Analysators einen blauen besw. rotiien Ton ansa- 
ndimen. Diese Farbe beisst die „Uebcrgangsfarbe*' nnd ist in den obenerwlbnten 
Apparaten auf Pouillets' Vorschlag benutzt, nm bereits gertiif^c Spuren von 
„Drehung" in Substanzen nachweisen zu können. Dass gerade diese Farbe, das 
Furpurviulett, jene EmpHndlii-likeit mit sich führt, mag darin seine Erklärung 
finden, dass hier der Farbenkreib gewissermaassen anfgescbnitten ixt, weil das 
Spektrum den Uebergang von Violett nacb Roth niebt bat. 

Ausser der genannten Eigenschaft hat die Platte aber noch andere. Erstens 
nftmlich geben bei Beleuchtung mit beliebig gefUrbtcm Licht beide Hälften kom- 
plementFirf Farbe und koinjitementilre Tntensit.1t, d. h. die Farben jjeben <?emi!=:cht 
auch die Farbe des ursprünfjliehen T^ielites und eine konsfanti' TnteiiMitilt für jeden 
Drehungswinkel. Gleiche Quantitäten senkrecht zueinander polarisirteu Lichte» ver- 
halten moh also wie natttiUebes Lieht Will man also die optisehe Energie sw^er 
leuchtenden Fläoben von gleicher Färbung vergleiehen, so bat man nur den Apparat 
so zwischen den beiden Flächen aufzustellen, dass in keiner Stellung dos Analysators 
eine Wirkung der Platte sichtbar wird. Mit andcn u Worten: Bei ^'k iclier FUrbunp^ 
verhalten sich die ohjektiven Intensitäten zweier Lieliter wie die Quadrate ihrer 
Entfernungen vom PJiotuineter, wenn in ilicsir (Stellung bei Drehung des Analy- 
sators in jeder Lage desselben die Vcreiniguagtdinic der beiden Quarzplattenhilften 
unsichtbar ist und keinerlei Verftnderung der ibitensitlt stattfindet. Heine firflbere 
Methode gestattete die Liehter dann gl«^ au nennen, wenn die beiden Felder 
im Okular j,'Ieich hell waren und keinerlei Veränderung der Intensität bei Drehnn^i: 
des Okularnikül zeigten. Jetzt haben wir nur eine Fl?ic!ie,i) ;„ dieser f;:emiselit 
das Lieht der beiden Quellen scnkreclit zu einander polarisirt, und dieses verliiilt 
sich den beiden Hälften der Quarzplattc gegenüber wie natürliches Licht iu Jeder 
Stdlung des Analysators. Jedes subjekÜTe Elcmmit ist ▼crsohwonden; bei der 
geringsten Versefaiebung des Photometerkopfas aus dieser Stellung wird die Tren> 

)) Es cmpfi«lilt üieh, um dem Apparat die Vielseitigkeit m erhalten, beide Flüchen, wie 
de Im IHBeliungsphotonflter aind, bdsobehaltien. Die Koninile &t cbun eben dne dieifadie bei der 

uenen Metbode. Jede Fläche fiir sich betraditi t nnd beide mit einander verglichen laaeen in jeder 
Stclluii ü des Aiiii1ys.at<>r>i lin IVtlu-il iUier dieUdligkeil so. Bs nowte hier nur betont wenlen, 
dasa eine Fläche nur erforderlich sei. 



Digltized by Google 



1 



4 



GkOBU, LlCHTMXMI XO. 



ZcmcauurT rC» iMimvuKfnMUtron. 



nnngiBlmie der betden Qiuurzbilfteii sichtbar, ihre Färbung ▼eracliiedeD iiiid ver- 
ludert >ieh boi Drehung des Analysators. 

Man Firlit. der Aohaltepiuikto sind viele, dass sich eine ricbwe uiid 

liusser^tt .^olim lU' Mt^ssnnp von solchen Lielitqnrllon , rlto frleiclip'ef^rht waren, mit 
der Vcrgleiclislichtquelle von voniherein < iwarlen lies». Es war Vorkehrung ge- 
troffen, die Quarzplatte zu cutfenicn, um auch nach den mit dem Miscliungsphoto- 
meter ermöglicbten Hauptmetboden, also obn e Hiaebnngitnd mit doppelter Miflebnng 
pbotometrnren ra können. Als Lichtqndlen dienten in den Versaehen znnAchst 
BWei Benzinkerzen, später eine Boiizinkerze und eine sehr hell hreniu inlf P« ti (»leain- 
lampe. Die Entfernung der Benzinkerzen betrug konstant 100 ftw, die der Petroleum- 
lanipfi Tiinl Benzinker^o 200 t.m. Vm «inen Maassstah für pporifisrhe sulnjoktive 
Abweichungen zu haben, bat ich zwciHerren, meinen Kollegen Herrn Dr. Herruiann 
und Ilcrm Schiff bauuicister Lauge, vou denen der Letztere häufiger Bcobachtung»- 
reihen mit mir ausgeführt hatte, die allerersten Beobaehtongen mit der Qoarsplatte 
mit mir gemMBsehalUieh vomnehmen. Es ergaben sieh nach der neuen Methode 
für die Einstellung des Pbotometers Abweichongen von nur 2 mm Im Maximum, 
ohne* Qiinrzplatte urnl olme Miarhnnir l!?tMm, mit Mischung 1 mm. Dir Messung 
• K r P. troleumlampc i^ab Al)\v( iclHingen von Iii mm. Die Eiustcliung fand mit 
überraschender Sicherheit und Schnelligkeit statt. 

Bei diesen ersten oricntironden Versaehen stellte sich Folgendes als fttr die 
praktische Anwendong wichtig herans. So lange die beidra Quarzplatten vt»' 
schiedene Pllrbmig haben, also ^/x* ^^^/tft findet die grdsste Differena in den { 
Färbungen für dcw Drehiui;;s\vinkel v i 1')" statt Stellt man diesen ein und bringt 
durch Verschieben des Photninclcrs «bis \ i r>cti\viii<lfii dieser Verschiedenheit, also 
Identität, zu Stande, so ist mit abboliiti r Siclu rln it die richtiiro Einstrlhmjj er- 
folgt und dio Identität beider llälftcn bleibt in allen Lagen des Okularnikul. 
Bei gleiohgefftrbten LiditqiieUeii ist jmtat allen Umständen disee Einstellung 
ftlr 9^=45** m erreichen: die senkrecht zneinander polarisirten Liehtbtlndel ver- 
halten sich bei gleicher Intensität der Qnarzplatte gogenttber gemischt wie 
natürliches Licht. En gelang uns ohn< rrrossc Mühe die Grösse der Absorption 
von nahezu durchsichtigen Olnsplatten festzostellen; sie betrag weniger als ö]( ein- 
sebliesslich des reflektirten Autheils. 

Eine ausführliche Messung und zwar nach drei Methoden, nahm ich mit 
Herrn Lange vor. ESne sogenannte Jntmsh-BUUclm^, deren indicii-te Helligkeit 
80 war, wurde auf das Ifaximom ihrer Helligkeit, d. h. auf den Punkt eingestellt, 
wo das Schwalken nach oben unterblieb. Da die Benntsong einer Normalkene 
(Mflnchener System) während < in« r längeren Versachsmhe nicht praktisch ist, so 
wurde eine schon häufiger erprdlitc llcnzinkerze so lange rop^uürt, bis sie mit jener 
gleiche Helligkeit hatte. Dabei hatte sie eine Ilölie von .'57 mm, die sie auch 
während der ganzen Versuchszeit konstant erlaelt. Die kunstaute Photometerlänge 
war 400 cm. Die Reihenfolge and Zahl der Beobachtungen , welche wir mit mög- 
lichster Genanigkeit vornahmen, wurde so festgestellt, dass wir Beide abwechselnd 
je eine Beobachtung und zwar nach jeder von den drei MeUioden je drei machten. 
Die Beiheafolge der Methoden war folgende: 



') Von Beobsdutnng mit einfieh« BfiMhuiig words hier abgeselisn wegen der KompHdiaiig 

der Uecbaung. 



Digitized by Google 



GhMMn, LwaniBmnMk 



5 



T. Wit Qoftnplatte und MtBehnng. 
11, Ohne jf mit „ 
III. „ ^ und ohne Mischung. 

Während Act- Au<fiilirui>g der Veistu-Iii' slclltc sicli heraus, dass die erste 
Methode noch tladiui li eine Kontrolr crlialtcii k.inii, datis die Mischung aufgehoben 
wird, also die Schieber eingezog«3n werden. Dann miLbsen bei 0° uud 90° beide 
Felder gleieli« Färbung snd Helligfcdt haben , in den Übrigen Lagen des Analysators 
aber mttssen die beiden oberen HJÜften unter sieb idontiscb und die unteren auob 
identisch, aber in anderer Farbe erscheinen. Man hat also das gebrStuofaliebe 
Einstellungsuerkjaal gleiclier Fluchenhelligkeit für die verschiedensten Farben zur 
Verfügung und zwar im Allgemeinen ein Farbenjmar, welches für 4;'»° komplementär 
ist. Da bekanntlich von der Intensität gleichzeitig die Ti«rfe und Würm«' der 
Farbcunuance abhi^ngt, so ist das ICritcrium ebenfalls ein reclit brauchbares, 
.jedoch nattlrliob nur für nabesu gleiche Fftrbnng beider Flammen anwendbar. 
Unter Hinzoreehnnng der hier nicht benntaten etuseittgen Rompensation ohne 
Qnarsplattc sind demnach fünf versdiiedene Methoden mit dem ToUstindigen 
Apparate m<"t,<;!ich. 

Die Zusainiiiciistclliiiiir dfr folgenden, in Miilmictcrn ani^'c^^ebencn Resultate 
giebt einen Anhalt für die Kraptindlichkcit der einzelueu Methoden. Mit Q uud L 
sind die beiden Beobachter beaeicfanet. 

I n m 

L O L O La 

34S,2 341,7 342,2 341,9 342,6 342,0 

342,2 340,5 342,1 342,8 ;M2,2 341,0 

342,0 342,0 342,1 342,0 342,2 342,0. 

Bei L ist also die grOsato Differenz sUmmtlicher nach den drei Methoden ^.^i ni.ichtcn 
Ablesungen 6 mm, bei O 23 mm. Nehmen wir für jede Hnippe das arithmetische 
Mittel und berechnen den Quotienten der Quadrate der jBIntl'emuugen, so ündet 
sich: Y Ij jjj 

34,86 34,05 34,86 35,16 35,28 34,05. 

Dies würde dar Helligkeitswerth der Lampe in Noiraalkersen Mlinchener Systems 
sein, allerdings nur in horizontaler Kiclitiiiig gemessen. Die indicirte II*']li^'keit 
von 80 Kerzen würde sich etwa, alxr wnlil nicht ganz, unter 4;')° nach uiitrn 
ergeben. Die Differenzen bei der Beobaclitung nach den einzelnen Methoden sind 
0,71, 0,30 und 1,23 Nomalkeraen. Man darf denselben keinen solchen Werth bei- 
legen, der eine Verallgemetnerung snliesse. In Prooenton smd die Unterschiede 
2%f Of6% und 3,4% und zwar ist nach der zweiten Methode die Abwt i^ liuns^ ent- 
gegengesetzt wie nach den beiden anderen Methoden. Für L stimmt das Resultat 
ülicrtin in don beiden ersten Methoden, für G in der ersten und letzten. Die 
Ditl't 1 1 HZ mit dem jedesmaligen dritten Resultat ist 0,42 bezw. 0,89 Normalkerzen 
oder 1,2% bezw. 2,5%. 

Jedenfalls geht ans den Versnehen henror, dass unter Kombination mehrerer 
Metboden bisher anerreichte Genaoigkeit der Messangm omOglicht wird und dass 
die verschiedenen ]\r< t1i<>den besonders darin ihren Werth haben, dass durch jede 
eine odor die and. n- d(^r ^ewahnlichen Fehlerquellen vermieden oder in thrm 
Wii-kungen abgeschwächt wird. 



Digitized by Google 



Nun hofften wir, unrh f?ir vorsc Ii ir il cn pofjtrbte Lichttiuellen diese Methode 
verwendbar zu tinii(.ii. In der Tliat ;;flnii<^ dn^ Einstellung noch sehr gut bei 
Vorhaltuug von nicht zu stark absurbii-cnden Buntgläsern vor die eine Seite des 
Photometen. DieTervache gaben B. ftr gellM» Glas einen Abeorptionskoeffieienten 
von 0,71 , die Helligkeit des aaffallenden Liehtee = 1 geeetst. Hit der Hie ehunga - 
methode gestaltete sich diese Messung schon zifinlich schwierig, zumal da die 
Einstellung ootan 9 = Vü, für welche in beiden Fcldtrn völlige Identität herrscht, 
nicht znl.'tfsip ist fflr dtp Mpssonj:. Das erhaltene Resultat 7.e\ß:t(* eine Abwei- 
chung von mehr aiü 10%, währcud du» mit der Quarzplatte erhaltene Resultat für um so 
sicherer zu halten war, ab Kontrol versuche unter Acudcrung der Versuchabedingungcn 
denselben Proeentsais Ton 29 fttr das dnreh die Platte gegangene Lacht lieferte. 

Aach Versuche mit dunkler geftrhtem Glase schienen anfangs gut zu ge- 
lingen. Als wir jedoch die oben erwähnte Methode in Anwendung brachten, 
zunächst d< n Analysator auf -15° zu drehen, wo du- <:rösst<" Yer.Hcliiedenhrit der 
Färbung statt hat, da zeigte sich, dass sich zwar riiie Stellung des rhotometers 
stets finden liess, wo die beiden Hälften der Quarzplatte möglichst gleich waren, 
aW fast nie eine solohe, wo sie 11 ig gleich waren. Bei Drehung des Analysators 
ans dieser empfindliehen Lage fand sich dann allerdings schon bei 30' bis 20', 
dass die Trennungslinie der Platten nicht mehr sichtbar war. Die iStcIlungcn 0' 
und 90" g( l>« n ja untnr allen Umfitiinden Tileiitität. Die Quarzplattcn hatten dann 
in (Irl • int n dii srr Hauptstellungen die Farbe des VergleicbsUchtes, in der anderen 
die des verwendeten Buntglases. 

Da ich den Gegenstand, welcher sich ja auf eine Aoswerthung ganz beliebiger 
AbsorptLon« gegen weisses Uefat oder bdiebig geflirbtes anderes Licht besidit, 
einer weiteren Untersnehnng ftlr wttrdig hielt, so sachte ich noir Glasplatten aas, 
deren Farbe etwa den sieben Hauptfarben Roth, Orange, Gelb, Grnn, Blau, Indigo 
und Violett entsprncli und st* litt- für verschiedene Drchungswinkel die Farben der 
Quarzplattenliidtten fest. Die Itilgeudeu Quadrate entlirdtcn je vier Felder, das 
Licht der bcidcu rechten ist senkrecht polarisirt zum Lieiit der beiden linken Felder, 
also komplementlr flUr weisses Lieht, die beiden oberen Felder entsprechen der 
reehtsdrehenden, die nntwen der linksdrehenden Qoarxplatte. Dnreh Brechung 
homogen erhaltenes Lieht darf natürlich nicht angewandt werden, da dieses aar 
geringe Dispersion st it. iis der Platten erfahrt. Uehcr die Farben der Quarz- 
platten im weissen Liclit liahe ieh ausführliche praktische und theoretische jürgebnisse 
an anderer Stelle verötl'entlicht.*) 



0* 


hellgelb 


|NU|MirvMett 




dmikclriegeliotb 


donkebollt 


30 


hellgrün 


roth 




Bchmiitzigrotb 


zii'pt'lroth 


45 


grün 


oraoge 




rotbrioiett 


roth 


GO 


bUv 


gelb 




diinkelfiolett 


rothonuge 


s do 
•i 


parpurriolett 


beDgeib 


0 


donkfliroth 


slegeicetii 


^ 0 


gelb 


pupaiTiolelt 




zicgclrofll 


doukelrotb 


80 


ocnig« 


blaagifin 




dunkelxiegebodi 


dnnkcl violett 


46 


orange 


griin 




roth 


rothviolctt 


eo 


roth 


hcllgrüo 




roth 


ftchmutzighla 


90 


pmpimiolelt 


hellgelb 




dttnkslrodi 


siegstaetb 



' Vgl. die Mberen Berichte Uber das Pbotomeler. >} C«nlr.*Zeit f. Opt^ e. Meeh., 



Digltized by Google 



N«aiit«r J«lugMif . Junax 1888. 



QaoHB, Ldumtmamam. 



1 



0" 

V 

ou 

fr 


schmutxig oriingc 
gTungrau 
Bchmatiig gt0ii 
Ul« 


nia 

rotboraogo 

rothorange 
orange 


i " 


orange 


lila 


au 


rotJiunnge 


dimkelgrüu 




■ic*g«iiotti 


grOngnm 


60 


rotli 




90 


lila 


orange 



gelb 


braun 


uGUgTlUl 


rnf k 

ruui 


gron 


onuigv 


(lunkcIgrQu 


gelb 


braojD 


gelb 


golb 


braun 


gelb 


soegrSn 


otnngo 


grSa 


rot Ii 


dankdgiQn 


brauu 


gdb 



0» 


B««glttD 


sebr dnnki>11i1:iu 




teil mutz ig ffr'dn 


stark blanfiolett 


30 


grön 


adunuUig violett 




Bchmutzig blau 


lila 


45 


grün 


sdimatitg gna 




blaa 


«dniatiig bdlrofliTiolctl 


60 


dunkelgrün 


sdhmntng gdbgiQii 




dunkelblau 


gclbnraoge 


90 


dnnkelblan 


MCfrfin 


3 


stark blauTioleti 


schnutsig grQtt 


0 


ficegrün 


sehr dtnikelblan 


es 
CQ 


schmutzig grün 


stark blauTtolett 


m 


g«lbgrün 


I i ollgrün 


Bclimutzig gelb 


dunkelblau 


45 


aehmiitzig griui 


grün 




schmutzig hollrotli viulett 


blau 


60 


schwarz grün 


MügiUn 




violett 


hellblau 


SO 


dflnkAlbUut 


Beegrttn 




ctark blaaviolett ■ 


■cfamatiig grün 





0* 


schmutzig grön 






beltbraiin 


dnnkelTioIett 




80 


schronlsig bUm 


rnthviolett 




schnuitzip frritu 


schmutzig roth 




45 


blaa 


lUa 


«-> 


scbuiutzig blau 


scbiuutsig roth 




m 


tiefbbm 


fcluDBtoig beDgrSn 




dnnkdblau 


gebmntetg orange 


b" 


no 


blauviolett 


scbsnitng giQn 


> 




heUbrann 


2 


0 


•dmMutaiggrBa 


bUmrlolett 


1 


benbrann 


dnnkdviolett 




90 


bnmn 


dnnkclblia 


•5 

o 


hi'iniriinii 


schmutzig dunkelblau 




4b 


Iii» 


bllM 




•«famutzig roth 


•ebmatzig blau 




eo 


dnukdlil» 


beltblan 


beltlfla 


sdmmtxig grün 




90 


ManTioktt 


flduniitng giVn 




doBkelTioliitt 


bdlbraoo 



Far wi'iss durchlaufen die Farben nemlielt gleichmüMig den ganzen Farbea- 

kreis; für die Farben dagegen etelien nur die aucli im Absorptionsspektrum der 
betreffenden Buntgläser vorhandenen Partien zur Verfüf^ung' und es findon plötzliche 
Sprünge statt, die ihren Ausdiiuk in schmutzigen, nii bestimui ten Farben linden. 
Diese Partien würden etwa dcu Absorptionsbandca im Spektrum entsprechen. Hat 
man nnn x. B. weias imd roth snr Hiaebong gcbraebt bebnfa Vergleichiing ihrer 
relattren Intenaitltten nnd atellt daa Oknlamikol auf 45*, «o giebt weiss 0tr sidi die 
Farben grün nnd oi ing^c, roth für nah roth und rothviolett, so dass grün und 
rotli durch die rccht.sdreliciidc Platte, orang'p und rotliviolett durcli die Hnk!?dreliende 
zur Miscliun^ kommen. Man wird nun durch Verschieben des Photometer» kein 
Verhllltniss der Intensitäten herstellen können, dass die Mischungen identisch 
aind an Farbenton nnd Intensitit Wflrde man dagegen ftlr dieaetbe Stellung des 
Zeigen weise und gelb nehmen, so kommen oben gritn und oran ge, unten orange 
und grün zur Mischung und, wie der oben erwähnte Versuch bereits gezeigt hatte, 
ist eine Stellung auffindbar, welche Identitftt für 9 « 45** und damit für alle Winkel- 



Digitized by Google 



8 



cinstelliuig«!! gi«bt. Es Iftest sich aber woU denken , dass sich für jedei beliebige 
Farbenpaar, welches zur Vcrgleichung kommt, im Versuch für einoti Drrh!in;jr!?winkel 
9, der grösser oder kleiner ist als 4ö°, c'wp Tdentit.tt der rechts- uml liiiksdrehuaden 
Quarzhälftc erreichen lilsst. Allcrdijigs ist das Resultat um so unsicherer, je nilher 
man an 0° oder 90** berangehen mow: e« empfiehlt sieh daher, zonftcbst für 9 — 
diejenig« Einstellung za macben, ftir welcbo die Uebereinstinimang der HXlften eine 
mögUebst voUkommeno ist. Diese ist dann fOralleDrehangsiirinkel die vollkommenste 
nnd die richtige. Oh es aber für die Bedürfnisse der Praxis mlcr aacb der Wissen» 
Schaft überlianpt wfinsrhrnswerth uinl forderlich ist, Licht von sehr verschiedener 
Wellenlfiii^'e qujuilitativ zu vergleiflitii , steht dahin. Durch EinSchiebung von Zwischen- 
versuchen, in denen man Ucbergange aus der einen in die andere Wellenlänge zu 
Hilfe nimmt, IXsst sieh mit dem Uisobnngsphotometer unter ZobÜfenabmo der 
Qnarsplatte praktisob jede Frage der Liehtemiasion oder Liebtabsorption l4aen, 
Hancho Aufgabe also, die bisber die Benutzung eines Spektropbometers erforderte, 
ist mit dieser Methode lösbar. 

Nach Fertigätellung dieses Anfsats^ep j^^inp; dem Verfasser eine Mittheilung 
von Herrn Dr. ErUss zu, welche sich auf eine almUche Ultere Metliode bezog, 
welche dem "Wette von E. Verdet „ Vorlesungen über die Welknt^wrie da Lichks, 2. BdL, 
B91* entnommen ist Die Stelle lautet: »Das Oesets der Oleiobbeit der Mengen 

des polarisirten mrOekgeworfenen nnd gebrocbenen 
ü Lichtes hat zur Konstruktion eines Pbotometcrs 

fFiü^. 1' proffihrt, welches von Duhnsq horgestellt und 
mit Unrecht Babiuet zugeschri« i)eu wurde. Dieses 
Photometer dient zur Vcrgleichung der iutuusitatcn 
zweier Qudl«i natflrlieben oder cirknlar polarisirten 
Licbtes. Die beiden zu vei^leiebenden Licbtbflndel 
treten in die Röhren AB und r/,', um von der Platte 
Ly dessen Ebene den "Winkel CBA (6f»°': halbirt, 
bezüglich reflrktiit und durchgelassen zu werden. 
Das Do|)pell)ün(li>l B2i geht durch den Soleirschen 
Duppelijuai^ dessen Hälften bezüglich gleich 
stark naeb reebts und nach links drebon und durob 
den Analysator A'. Sind die beiden einfallenden 
Bündel ungleich intensiv , so ist das Doppelhündel 
partioll polarisirt und die beiden n.'ilften eines; jeden 
der beiden Bilder des Analysators ei si lieiuen ver- 
schieden gefärbt. iSind hingegen die einfallcudeu Bündel gleich intensiv, so ist da» 
Dopi)elbttndel nupolarisirt nnd die beiden Hälften eines Bildes des Analysators er- 
scbeinen gleicb. Durch Variirung der Entfernungen der Lichtquellen oder der 
Dimensionen der lichteinlassenden Diaphragmen kann das Yerfaftltliiss der Inten- 
sitStcn der einfallenden Bündel bestimmt werJcii.-^ 

Der Ap5><-ir?U iHsst an Einfachlieit rielits zu wünschen fibri^: frni^dich ist es 
jedoch, ob er sich zu genauen Messungen eignen würde, da, wie leicht ersichtlich, 
die Ctesammtmenge des zur Mischung koiumcuden Lichtes zu gross ist im Vergleich 
mit denjenigen gemischten senkrecht polarisirten Antbeilen, die allein auf die 
Qoarsplatte zu wiHken im Stande «nd. Die Empfindlichkeit wird danach nur 
eine geringe und 'der Apparat auch wohl nur zu Messungen mit gleichgefärbten 
LichtqucUon benutzt sein, in weldien Qrenzen der Genauigkeit jenes Gesetz der 




Digitized by Gopgle 



Mcantar Jakrgsaf . Jaanr ISM. 



Qleieh1i«it der polaräiriea refleictirtm imd daroligelaaMiira Anthefle Gütigkeit bat, 
fei uns nicht bekannt. Von dem Wild'scben Verfahren nntoneheidet steh dieaee 

dadurch, das» die polarisircnile Wirkung der Glasplatte and die Zerlegnng des 
Lichtes im Aii;il\ s;it< r iu der R« c lmiing nicht ben atzt wird. Hier wird durch Ver- 
schiebung <ter Li( lit(juollen, bciWiid durch Drclmn?^ des PolHrisatorp und Auidysatoi'S 
Gleichheit hervorgebracht. Die Kombin.itidu hoider Methoden weist die in diesen 
Zeilen beschricbcuc Methode, wcnu auch mit anderen UilfsmittelQ, auf uad führt 
eben zn dem die Beobachtung aneserordentlich erldcbternden und voreinfaehenden 
Beeoltaty das» in jeder Lage des Analysators die Iferkmale dea natOrlicben 
Lichtes bldben. 



Brunner's magnetlsolier Theodolit und lakliuatoriiun für Bj&iaO' 

beobaoMungen. 

J . Llsmw >B Vi IVO. 

Tn (b ri Jalirrn 1884 nnd 1885 wurdo in Frankreich durch das Burmv mitral 
ntttwroiugH/ue eiiH- iiiaj^'m-tisc-lu' AutiiMliiiic aus^^'duhrt , dernn Rrsnltate in einem be- 
sonderen Werke: JbtiermtHaiton des eUnncnts maffneliquis t» France, ouvrage accompagni de 
wmodk» emie$ magnHiqjtii» tkteaks p<mt 1^ Jumur 1685, par M. TJL Mammm» niedergelegt 
sind. Bei dies«! Messongen worden Aistmmente yerwendet, welche wegen ihrer 
Kleinheit und Konetraktton Beachtung verdimen, besonders da eich dl> selben als 
Reiseinstrumcute sehr gut bewUhrt haben. Die Apparate lieferte die Firma Brunner 
freres nach Moureaux's Anfrabc in sehr sorgfältiger Ausführunf^. Da in dem 
citirten Werke nicht angeführt wird, von wem die Konstruktion uitsprünglich hcr- 
rttbrt, ob tod Mascart, dem Direktor des Pariser meteorolog.- magnetischen Ob- 
servatoiinmsi oder von Monreanx, dem die Arbdttti «asftthrendon Beobaohtw, so 
habe ich die im Titel stehende Beseichnimg geiHthlt. 

Die Einrichtung des magnetischen Thei Klolitcn ersieht man aus Fig. 1, deren 
Maassstab der halben wirklielien Grösse ent8|irirht. Der Thoodoü* 'Itont zur Mcsünng 
der Deklination und Ilurizontalintensität. Der Horizoutuikreiö ist in seiner 
Älitte durchbohrt; dureli die Bohrung geht eine vertikale Axe, welche alle anderen 
Bestandthdle des Instramentes trflgt. Znn&ehst sind mit der Albidade des Hori- 
lontalkreises swei Tsrtikal stehende Platten P und P' verbanden , auf webbe das 
11 cm lange AufhUngerohr, wdilu.s den Torsionskopf T trägt, aufgnetzt ist. 
Durch die Mitte der rückwärtigen Phittc F* geht eine horizontale Axe, an welcher 
innen ein Vertikalkreis Jingebracht ist. An der Aussenseitc der Rückwand befindet 
sich an dieser Axe ein Fernrohr h und an der Innenseite des Vcrtikalkrcises ein 
in der Richtung des Radius und parallel der Fernrohraxc mit dem Kreis festver- 
bvndener Alhidadenstab, so dass Fanrohr, Vertikalkreis und die beseichnete Albi- 
dade gleichseitig um die Horixontalaxe gedreht werden könn^. Die Albidade ist 
am Bnde senkn c ht fron ilic Ebene des Vertikalkreises umgebogen; der umge- 
bogene Thoil dient als Index 1 und W\'^i zu di* scm Zwot-ki- auf der Anssen?oite 
drei um je ü Miauten von einander absteheudi' .Striclic und auf der Innenseite einen 
dem Mittelstrich entsprechenden Ötrich. DcrNonius, mittels dessen die Theilung des 
Vertikalkreises abgelesen wird und welcher mit der rflckwftrtigcu Platte P' fest Ter- 
bnnden ist, befindet sich bd it. Die Franbewegnng dea Fernrohrs nnd des Verttkalkret* 



LiZHAH, AOSrTOMKTKK. 



Digitized by Google 



10 



LmiAB, M4««sToi»nB. 



erfolgt mittda der Schraube«. Die beidou aa einem festeu liorizojiuileu Arme ange- 
braehten Hflcroskope il und Af ' dienen rar EioBteUnng des Magnetstabes B, welcher 
in eine am onteren Ehide des AnfhOngefadens (Kokonüsdens) befestigte HtUse 

gelegt werden kann. Sowohl der in der Mitte des Instrumentes sichtbare Magnet- 
stab B, als anch ein «weiter dem ersteren gans ghn'cher Afa^'nct^tub trägt in 8cin«r 

Mitt«! einen kleinen Stift, der dazu 
dient, durch Anscldagen an zwei 
foste Flächen des ihn tragenden 
Bagels swei nm 180* Terschiedene 
Lagen (in Berag anf die Axe des 
Ma^jnetstabes) zu fixiren. Die End- 
Häclicn der lieideii Ma^netstilbe sind 
zu kiinkaven iSpi«'^^elti;iehen polirt. 
Um nach dem Einiiiingeu die 
Schwingungen des Mngnetstabes 
sehr rasch m dftmpfen, kann ein 
Arm E mittels der Schraube F bis 
zur licrühninf^ mit demselben ge- 
iiobcn werden. Zum Schutze gegen 
Luftbtrumungeu kann der Magnet 
durch Anfügung von swei halbcy- 
lindrisehen GehAnsetheilen O (von 
denen nur das linke dargestdlt ist) 
an die bi iden vertikalen Platten P 
und P' ^nsiliiitzt Werden. Die 
Vorder- und üuekwand dieser (Je- 
häusetheilc bilden Glasplatten; die 
rflckwArtige ist fibrigens fest an der 
Platte P* «Bg^lwacht, nm die Ge- 
häusetheile O bequemer entfernen 
zu können, wenn man in das Innere 
fi^elaii^en will. In der Verlängerung 
der Axe der beiden Mikroskope M 
nnd M* befinden sieh in der Mantel- 
flAehe der cylindnschen Oebänsetheile Oefihungen, welche mit Glasplatten ymehlossen 
sind. Sowohl der Horizontal- als auch der Vertikalkreis haben einen Durchmesser 
von nur Sem und beide sind in halbe Grade gctheilt; man kann an den Nonien 
direkt Minuten ablesen und halbe Minuten schützen. Die Ablesunf^ f,'esoliieht mittels 
einer Ilandlupc. Die Horizontalstellung des Instrumentes erfolgt mittt Ls der Libelle .AT. 
Die Dimensionen und Gewichte der beigegebenen zwei l^Iagnetstlibc sind: 




rif. 1. 



Magnet 
B 



Gewicht 

7,473 ^ 
7,432 „ 



Länge 

6,5006 cm 
6,4990 „ 



Durchmesser 
0,42 cm 
0,42 , 



Für die Ablcukuugsbeobachtuugen bei Bestimmung der Ilorizontalkomponente 
wird dw Ablenknngsmagnet auf ebe Schiene B und swar in die anf derselben 
fest sitiende Hfllse B oder gelegt, so dass seine Entfernung Ton d«r Ifitte des 
freiblngMiden Uagnetstabes genau bestimmt ist. Die Schiene S kann lur genaueren 



Digltized by Google 



Bestimmung d<'r Ahlonkunji^Hwiiikcl iiacli Bclifben von Her mapsivon Vorderwand 
aul' die Hintrrwniul des Gi-hiinscs ^cl^rarlit werden. Die Eiitternuugen der Hfllsen 
ü und Ii' vüu der Mitte des frei auiguliäugtcu Magnctstabcs ergaben »ich nach 
Ava MeBsttQgen Bnmner'a b« 21* C. zn 151,81 bczir. 197,88 «fii* Da« Qewiebt 
dfls gauen Iiuinimentefl aammt dem dasa gehttrigen Reis^äatelieii beträgt 
nur 4 kg. 

Die Bestimmung der Deklination und der Horizontalkomponente mittels dirses 
ApparntcR ereschielit in folpi-oridi r Wcifc: Dif TiH^e «los astronomi.schen Meridians 
wird auf dem Horizontalkrei^e durch Beobachtungen der Sonne festgelegt, vor und 
nach welchen man auf eine Mire (einen entfernten gut sichtbaren terrestrischen 
G^nstand) einstellt. £• iat lelbatTentandlicb, daas alle Einatellnngen sowohl auf 
die Sonne als auch anf die Mire in beiden Lagen des Femrohn erfolgen mttssen. 
Durch diese Messunprii wird das Azimutb der Mire bestimmt, und std.ald dieses 
bekannt ist, Ifisst sitdi dir dem astronomisclien IVforidinn r-ntspnHdu tidc Theilstricb 
des Horizoiitalkreibes jeden Augenblick finden. Mcu rr a u x hat hui btinen Messungen 
ausschllesslicb die Sonne im ersten Vertikal benbachtet, da man bei dieser Me- 
thode von einer genanen Zeitkenntniss onabhftngig ist. IVots der nur 7- oder 
8 maligen VergrOssening des Femrohrs nnd der Kleinheit der Kreise lisat sich der 
astronoiniselio Meridian niil rim r Sicherheit von beinahe einer Minute ermitteln, 
was wohl für rvrisc/.wcckc vollkommen genügend ist. 

Die n;ieh.<te ( Iperation hrsttdit in der Ermittlnn«^; der htxiXf des m.«iprnotisehpn 
Meridians. Zu diesem ßehufe wird der Magnetstab in den am Kokonfaden hangenden 
Btigel im Innern des Qebfttises eingelegt und um eine etwaige Korrektion wegen 
der Toraionswirkung des AnfbAngefadena zu beseitigen, BonAchst die Toraion des- 
selben weggcscliafft. Dies geschieht dadurch, dass man das Instrument solange 
dreht, bis der Magnetstab mit der Riehtang der Axe der beiden Mikroskope M und Ii' 
zusammenfällt , was mit flem blossen Anjre beil.'tntii: beurtheilt werden kann; dann 
nimmt mau den Magneten heraus und legt einen gleich schweren Stab ans Kiiptt i' oder 
Messing an seine Stelle. Hat der AufbUngcfaden keine Torsion, so muss die Liings- 
aze dieses Stabes mit der Mberen Lage des Magnetstabes ttbereinstimmm; ist dies 
aber nicht der Fall, so wird der Stab nach Jener Seite abgelenkt, nach welcher Ave 
Faden tordirt ist. Man braucht dann nur durch Drehung am Torsionskopf T den 
Stalj derjeni^eii Ri( litiuip:, Wfdclie dem eingehängten Mai:iirt?itab entspracb, zu nllhem, 
nm den Einduss der Torsion zu voiinindrrn. T-etrt man einige Male Magnet- und 
Kupferstab ein, so läset eich nach und nach die Torsion ganz beseitigen. Bequemer 
ist es übrigens, die Tonion nur bis au eanem kleinem Betrag herabzumindern «id 
die Wirkung der noch tlbrig gebliebenen durch Beobachtung au ermitteln^). Der 
Kokonfaden mUBS, da seine Länge bei diesem Instrumente nur gering ist (11 cm), 
sehr fein sein, was bei dem geringen Gewichte des Magnetstabes auch möglich ist. 
Man erhält einen beliebig feinen Kokonfaden durch mehrfache Spaltung eines ge> 
wohnlichen. 

Hat mau die Torsion ganz beseitigt oder ihren Einfluss auf die Einstellung 
dea Magnetstabea ermittelt, ao handelt es sich um die Bestimmung der Lage der 
magnetischen Aze des Magnetstabes, durch welche sugleicb diejenige dea magne- 
tischen Meridians abalten wird. Zu diesem Zwecke wird der Verttkalkreis tmd 

H Siehe Idevftbsr: Usnsr, Abldtnng der bei absolnteo M<»saogen der magnetischen Deklt- 
n.-ih'nn wefstt d«r ToTsfam dee Aoffaiagefodeos smubriiifeDden Konektioii> Diese Zeiteebr. 18M. 

S. 127. 



Digitized by Google 



19 



mit dit fit m der Iiulox / lani^c gedreht, his die drei an der Au88en«eite desseiben 
iiugebrachten Striche im Mikroskop M crsciieinen; hiernut' wird der obere Theü des 
Instramentes um die Vertikalftze gedreht, bis dos Spiegelbild des an der Innenseite 
des Ijidex angebrachten Striches so siemlieh dem Mittolstriehe entspricht 0er Magnet 
wird durch Heben des Armes £ in seinen Schwingunj^cii beruhigt, die Schraube am 
Horizontalkreis geklemmt und die ;:^cnauc Kiiistt lluncr dr s Spicf^clluldcs aufMcii Mittel- 
strich durch Drehung der feinen St luauhf licw ci kstrlli^t, wur.iuf dt r I lorizonUilkieis 
abgelesen werden mu£S. Dreht man lianinci» den Vertikalkrcib um 180**, so kann 
in ganz gletcber Webe eine Einstellung im Mikroskope If' erfolgen, und dreht man 
jetst den Magnetstab um 180^ um seine Axe, bis der in seiner Mitte angebrachte 
Stift etwa von der rechten Seite auf die linke kommt, und führt die Einstellungen 
an beiden Mikroskopen aus, so erhiUt man vier Ablesungen am Horizontalkreise. 
Dreht man noch das Instrument um 180° um scitic Vertikalaxe, das? djis Fernrohr 
von der rechten Seite des Beobachters auf die linke zu liegen kommt, legt den 
Maguetstab um und macht auch in dieser Stellung die vorhin bezeichneten Ein- 
stelluDgen, so ergeben sich im Gänsen acht Kreisablosongen, deren Mittel der Lage 
der magne^hen Aze des Magnetstabes, also auch derjraigen des magnetischen 
Meridians entspricht. Visirt man vor und nach diesen Einstellungen auf die Mire 
und liest de n Ilorizontalkri is aV) fFernrolir rcclits und links), so hat man Alles, was 
zur Abh itiuij; der Deklinatidii nüthii^ ist. Die acht, der Tja|^e de«? Maj^netstnbcs ent- 
sprechenden Ablesungen nehmen nur eine Zeit von 15 bis 20 iiinuter» in Anspruch^ 
80 dass auch die während der Beobacbtnng eingetretenen Aakderungm der Dekli- 
nation nur gering som können (wenn keine magnettsehe Stdrong rorhanden ist, in 
welchem Falle ohnehin ji'dc Beobachtung unterldi-ihcn i^ti]]), be.sondci-s wenn man 
noch die Vorsicht gebi au< lit , die ^fosaungen zur Zeit des Minimums oder Maximums 
der Deklination, also um etwa S' Viuniittag oder l** bis 2*" Nachmittag auszuführen. 

Als Beispiet erlaube ich mir, eine mit diesem lustruinentc am 17. Aug. 1884 
in Agen ausgeführte Messung anzuführen. 

^ jKen,r„Lr 101« H' 0"| _ „, 

Fernrohr Ost Fonrohr West. 

Stift am Magnet Ost. 
Nordpol 41' 44' 30"j . . 41* 49' 0"j . . 

Südpol 41 49 0 i 41 42 0 i 4o 

Stift am Magnet West. 

äadpoi 41 Ö5 «K>) 41 48 0 } 

Im Mittel ans den erhaltenen vier Werthen ergiebt sich als Richtung des 
magnetischen Meridians: 41 48' 30". 

„. «Fernrohr rechts 101° 17' O") , , ,-,o ««« 
{ , ünks 101 18 0 i ^'''"^ = " ^ 

Demnach: Magnet: .... 41° 48,5' 

Mire: 101 17,5 

Dirterenz: . . . 51) 29,0 
Aximuth der Mire: 4.3 33,0 

Deklination: . . 16 7,0 von 7* bis 7* SO" Vormittag. 



Digitized by Google 



■«ut«r Jaktfug. Juaar 1689. 



LiZXAR, M AOSKTOttKTKB. 



Zar Bttstünmung der Horizontalkomponente mtu» man bekranffich du Pro- 
dukt MH dareh Sohwingungabeobaehtongon und den Quotienten '/jr dnrdi Ab» 
lenknngibeobaohtnngen ermitteln, wobei M das magnetische Moment des Bohwin- 

gcndcn Mngnctstabes und H die Horilontalkompononte des Erdraagnetismus be- 
dfiutt t. Für tlif Mossau;,' der Schwingungudanor \\\r(\ der Mahnet fjfnrin so wie bei 
der DckiinationsbestiiniiiuDi^ in i\vn am Auf liängt-fadeu befindbehen iliigd ;:^r'!egt, 
und jene Loge do8 Horizontnlkrcises aufgcsuclit, iu welcher das Spioffclbild dea am 
Index 7 angebrnoliten innerem Strielies mit dem dnreh das Mikroskoj) direkt eieht- 
baren Mittelstriohe an der Anesenseite des Index fibcreinstinunt. Hieranf wird der 
Magnet dnrdi Annäbemng v'mc» kleinen magnetisclien Stabes (Nähnadel) in kleine 
Sclnvingnngen vorsntzt, so dass jetzt das Spiegelbild gleich weit nach r< i litH und 
links um den Mittelbli lcli sieb bewegt. Die w. it( re I^ '^timniimg der Schwingungs- 
daucr geschieht in bekannter Weise. Da die ScliwiugujigsbiiiEreti tn i dieser Ein- 
richtung nur sehr klein sind, so fUllt die Reduktion der Schwingmigsdauer wegen 
der Sehwüiguugäweite gftnzlich fort. 

Beaeiehnet man mit JT das Trilgheitsmoment des gansen schwingenden Systems, 
miti die Schwin^ningsdauer, so besteht swischen diesen rirr'tssi ii, dem magnetischen 
Momente und der Honaontalkomponente ])ekanntUch die Relation: 

Die Scliwingungsdauer / lUsst sich nach dem Früliereu leicht ennitteln; ea 
handlet sieb ako nodi nm die Bestimmung von JT, wekhes sich snsammensetxt ans 
dem Trttgheitsmomente des Uagnetstabee JIem und jenem des Bogels Jk^. Die Er- 
mittlang kann in folgender Weise geschehen. Hat man die Sehwingnngsdauer t 
bestimmt, so verbindet man mit dem Magnetstabe einen gerifin gearbeiteten Messing- 
oder KtipffTcylindi r , dcssini Tr.'i<,d)eifsmmnent auf die in Betracht kommende Schwin- 
gmigsaxc Icielit iKnchnet wenlcii kann, uud beobachtet jetzt die iSchwingungsdauer<i; 
in diesem Falle gilt die Gleichung: 

J/i£ „ 7i' (A" + A ,) ^ 

Ans diesen beiden Oleichnngen folgt dann: 

Die Mesamig des Ablenkungswinkels geschieht ebenfalls in der bekannten 
Weise, dass man den Magnetstab annitehst auf dw einen Seite des Instrumenta, 
(Ost) einmal mit seinmn Nordpol, dann mit seinem Sudpol gegen dm fi eihängenden 

Magnetstab, auf die Ablenknngsschiene lofrt, und jodesmal nach erfolgter Einstellung 
des schon öfter Ix sprochencn Spiegelbildes auf den Mittelstrich des Index 7, den 
Horizontalkreis abliest; iiierauf wird die Schiene auf der anderen Seite (West) be- 
festigt und die ganze Beobaehtung wiederholt. 

Bei dieser Qelegenhmt mOchte ich mir eine Bemerkung erlauben, welche 
sich auf die Konstruktion der Ablenkungsschicne bezieht. Es ist bekanntlich eine 
ziemlich schwierige Aufgabe, die Entfernung des Ablcnkungsmagnctcn vom frei- 
hängenden mit hinreichender Genauigkeit zu ermitteln; diese Aufgabe ist bei der 
beschriebenen Konstruktion der Ablenkungsschiene eine um so schwierigere, da 
sich die Entfernung der fest angebrachten Ilttlsen, welche zui* Fixirung des Ab- 
leukungsmagneten dienen, mit der Zeit ändert, indem nimlioh durch das fortwäfa- 



Digitized by Google 



14 



Zuracmurr rOm ItnwuMinKtKvnm. 



rende Entfernen nnd Wiederbefestigeii des Sf^ienenarmes kaum jedesmal genau 
dieselbe Lage des Armes verbflrgt werden kann; ein einfaeher Maassstab, an 
welchem eventnell die Halsen für den Hagnetstab fest angebraebt sein kdnnen, 

ist entschieden einer solchen Konstruktion vorzuziehen. 

Di»; (Irin Tiistrunicnte bcip;oj^f'bcnon Ma<^n«'tc /> mul Ii' liahen in Folge ihrer 
Kl<;inheit sehr j;eriii^e Tcnipfratur- und Indiiktionskocitit ii iiti n , was hfi ciiieni Reise- 
instrumente von grossem Vortheil ist, weil bei Reisebeobaehtungen die Temperatur 
der Magnete sehr scbww mit hinreichender Gtonanigkeit sn ermitteb ist nnd da- 
her die wegen der Temperatur anzubringenden Korrditionen um so unsicherer 
werden, je grösser die Temperatnrkoofficienten sind; die Korrektion wegen der 
Induktion kann bei so kleinen IndoktionskoeiBcienten gans wegfallen. 

Das Inklinatorium, wcluhes in Fig. 2 in halber wirklicher Grösse abge- 
bildet ist, besitzt gleichfalls Kr^se von 8 cm Dorchmesser und die Theilung ist wie 
beim Theodoliten (in halbe Gkade) ausgeflüui; die dirdcte Ablesung mittels einer 
Handlupe giebt auch hier Minuten. Auf der Mitte der Alhidade ist «n Bogen- 
stttek B befestigt, welches am ob«ren Theil zwei horizontal liegende Querleisten F 

träi<i:t, an wchdion in der Mitte der- 
silbtn die Acliatlager für die Inkli- 
nationsnudel angebrauht sind. Au der 
Rttckseite ist eine vertikal stehende 
Platte P sichtbar, welche in der Mitte 
« ine Bohrung aur Aufnahme einer 
Ilorizontalaxc trägt, um welche der 
Vcrtikalkrcis, der nach innen liegt, 
drehbar ist. Mit dem W-rtikalkreia 
fest verbunden ist eine Alhidade mit 
den beiden konkaven Spiegeb If und 
Jlfi. An dw VordersMte sieht man 
nocli < inr liorizontale Querleiste Xr, 
wi li ln; in ihrer Mitte eine kurze hori- 
zoiitak" Axc träfet, um welche die bi lden 
Lupen / /, mit der Hand bewegt werden 
können. Die oberen Kanten der beidott 
Achatlager liegm in einer dem Gentrum 
des Vertikalkreises entsprechenden 
Horizontalebcne. Die Magnetnadel / 
hat eine Länirc von Gm und ist in 
ihrer Mitte mit einer zur El)ene derseli)en sonkrcolit .stehenden .Stahlaxe versehen, 
mittels welcher sie auf die Achatlager aufgelegt werden kann. Die Hebevorrichtung 
H (deren Einrichtung fthnlioh jener bei anderen Inklinatorien ist) gestattet die 
Nadel von den Lagern su entfomen und wieder auf dieselben au l^en. Vertikalkreis 
undNadel kOnnen durch Aufsetzen eines dem unteren, durch Glasplatten geschlossenen 
Rogen J?, ganz iihnliclien Gehäuses vor Luftströmungen geschützt werden. Die ausser- 
halb des Geliiiuses am rückwärtigen Tlieile angebrachte .Scheibe 1', welche mit dem Ver- 
tikalkreise fest verbunden ist, dieut zur rohen Einstellung des letzteren; die feinere 
Einstellung geschidit mittels einer am oberen Rande des Vertikalkreises sichtbaren 
Sehraube«. Bei emerBinstellung dreht man den VaükalkreiB so lange, bis in den beiden 




Digitized by Google 



16 



Lupen i i| dio Spitzf n dci- Nnrlelniitiln rn Siji<-;:clliil(lc! ii \ oii 3/;U, zusamiiienriilh'n. Die 
beiden Spiegel J/3/i mustjeu so justirt sein, duss, wuim der Nuiljuiukt des Vertikal- 
kreims mit dem Nnllputikt des Nonln» suunmieiifMl^ die Verbindnugsliiiie d«r beiden 
Sptef^ebnittelpiuikte genau vertikal Btebt. Ah Hilfainittel rar PrttAing dieeer wiebtigen 
.Stcllmij^' istitn (>1>er8tcn Tbefledes(in derZeicbaimg forigdasaeneii) Qehftnaes an etaeiii 
Knopf ein Loth aufgehängt. Man braucht zu JirH<fm Zwecke bloss die Lupen llt 
auf den Farlfn einj^nstellen und nachzusehen, ol» bei der Nn11f<trllitnpr dos Vr-rtiknl- 
kreise« auch die »Spiegelbilder mit dem Faden übereinstimmen; sollte die» nicht 
der Fall sein, so müssen die Spiegel so lange verstellt werden, bis diese Bedingung 
erfidlt ist. Der Horisontalkreis dient^ wie bdcannt, rar Fixirong dee magnetiwshen 
Meridiane, da man vor der EinsteUiing auf die Spitsen der Inklinationenadel die 
Ebene des Vertikalkrdses in den magnetischen Meridian briogen miUB. Das Qewiebt 
des luklinatoriums sammt KcisekJlstclicii IxHriigt nur - hj. 

I)«'Tn Instrumente, welches Moureaux bei seim n Messungen verwendet hat, 
war nur eine Nadel beigegeben. Ich mOchte hier hervorheben, dass es fttr Heise- 
beobaobtODgen notbwendig ist, wenigstens an avei Nadeln an beobachten, wenn 
man nebere Rcsoltate erhalten will, weil man beiBenntrang nur einer Nadel b^ einer 
etwaigen Acnderung ihrer Korrektion (ein Umstand, dessen man nie sicher sein 
kann) nachtriiglicli nicht leicht festzastellen ist, an welcher Station diese Aenderung 
eingetreten ist; bat man aber immer an zwei Nadeln beobaelitet , 8o liisst sich dies 
leichter ermittt^ln. Die Ummagnetisirung der Nadel gcsehielit am einniehsten mittels 
zweier Sti'eiehmoguete, die leicht in dem Instrumeutcnkäsiclieu untergebracht werden 
können, docb rnnss man bei dieser Operation die grOwte Vorsiebt anwenden, um 
die Nadel nieht in irgend einer Weise ra beschädigen. Zweekmftssiger wäre es, 
die Ummagnetisirung durch den elektrischen Strom auszuführen, wie dies an manchen 
ObserTatorieii i'.so auch in Wien) freschieht, weil bei dieser Manipulation die Nadel 
vor jeder mechanischen Beschädigung vollkommen geschützt ist; dies erfordert aber 
nebst der Vorrichtung zum Ummagnetisiren (eine Spule mit einem Kommutator) 
aodk eine Batterie, und deshalb ist auf Reisen aus Bequemlichkoitsrticksicbten die 
Methode des Strerafaens Torsiueiehen. 

Die beiden Ihstnmumte, Theodolit nnd Inklinatoriuni, haben zusammen 
ein Gewicht von nur Skg, wodurch sie beim Transport, selbst auf den schlechtcsteii 
Wegen, keine Sebwieri-rkeiten bereiten, und man niu«>s stnnnen, dass es trotz der 
Keduktion in den Dimensionen doeh niü^dieli ist, ganz befriedigende Resultate zu 
erhalten. Diese Instrumente stehen zu den in früherer Zeit zur Messung der crd- 
magnetischen Elemente vowendeten in einem solchen Kontrast, dass sie fast wie 
ein Kinderq»iehEeng anssehon! Wäiirend man frflber Magnetstäbe von einigen Foss 
Länge und 40 PAmd Gewicht angewendet bat , lie^nni;^'! man sich heute mit solchen 
von nur wenigen Centiraetern Länge und einigen (iranim Gewicht. Ich will nicht 
behaupten, dass durch die allzugrosso Reduktion der Dimensionen die Genauigkeit 
der Messungsresultate nicht gelitten hätte, allein jedenfalls steht dieser Verlust an 
Cienauigkeit in keinem Verhältniss m der Bequemlichkeit, mit welcher Messungen 
mittels solcher lostmmente ansgeftlhrt werden können, und es wttrde sieb bei den in 
nächster Ztit in Dentochland und Oesterreich autrafährenden magnetisdien Auf- 
nahmen sehr empfehlen, die besprochenen Apparate einer sorgfUltigcn Prüfung zn 
unterziehen, weil durch Verwendung so leicht transportabler Instrumente die Kosten 
der Aufnahme gewiss bedeutend herabgemindert werden. 



Digitized by Google 



16 



CiAKsi, Bsnunmini to« Lamw. Smtmmmr »am iif«TBnatxT«oHnu>i. 



üöber Hasselberg's ,,Metliodc, die Brennweite eines Linsensystems für 
verschiedene ätrakLen xnit grosser Genauigkeit zu bestimmen.** 

Dr. m. €Mpdd im im». 

üiAtee die Vogersche «Hediodfl zar "Reatimvaaig d«r Brennpunkte und Ab- 

wcichungskm'se von Objektiven" und die Wo I f 'sehe Modifikation (lerselbon beliufa 
Kliniinntion des Augeu-Chromatismus ist in «lii-ser Zeitschrift seiner Zeit berichtet 
wnrrlen^^ rianientlicVi in »Irr Irtzt« rrn <»i'«tn!t. Diese Methode bietet ein aussernnlmtÜch 
bequemes Mittel, uui sich über den Achroinatisinmgszustflnd eines Fernrohr Objektivs 
mit eiueiii Blicke zu ontemchten. Durch Auweuduug eiues starken Spektroakops 
vnd bei entsprechender Sorgfalt in den fieobachtangen kann aneh in der quan- 
titativen Bestimmnng der fraglieben Differanson eine betrAchtUehe Sehirfe enreicbt 
werden. Die Afethode tat aber für die Ermittlung der Geaammtbmiuwdte — 

wenigstens nnmittelbar - nicht Anwendbar. 

Gerade diesen Zweck vcrfolL:!!- nun Ha ssc 1 br r^r.-; Er iMdinite sich im 
Weacntlicken der Methode Bessel's (^Vntfrsuchnnyeu üi>er <Uit ikhrauhetuptTth des Königs- 
berger B^iomefers, Attnm. üiäer*. L, 8. 13^, welche dann Oauas in aeinen Diepfrisekm 
Untemidtm^en mathematiBch atrenger formulirt hat, indem er den Abstand der Haupt- 
punkte berttcksichtigte. Die Methode beruht in Ii tzter Lini« darauf, dnss diop- 
trisclie Formeln in Bezug auf den Objektabstand und Bildabstand vollkommen 
pymmetrisch sind. Man kann dic.-i- beiden Grössen daher mit einander vertauschen. 
Umgekehrt stehen Objekt- und iiiidebene in fester Entfernung von einander (um 
weiter als die vierfache Breunweite des Liuseusystems), so giebt es zwei Stelluugeu 
des LinMnayetema, bei weleh«a ein reellea Bild dea Objekte acbarf in der Bild« 
ebene entworfen wird. Kennt man jene Entfernung des Objekts vom Bilde und hat 
man die Verschiebung gemessen, welche das Objektiv bei der üeberführung aU8 
der einen Sfclliuig in die andere erfahren hat, so ergiebt sich hieraus die Aeqni- 
valentbrennweite des Systems, wenn man noch den Abstand der Hnnptpunkte des- 
selben zu ermitteln vi i nia<;. Bei sich berührendeu Linsen kann man denselben in 
genügender Anniherung aas dem Brechongsexponcnten und der Dioke der Linam 
berechnen. 

Um die Brennweite för veraohiedene, gut definirte Wellenlängen bestimmen 
zu können, bediente sich Hasselbt i fj als Objektes des scharfen objektiven Fokal- 
bildcs einer Spektrallinie im Brenn|iunkt des Fenirohres eines Spektroskope», dessen 
Beschreibung wir an ander- r Stt I!e dieser Zeitschrift geben werden. Dasselbe ist 
am einen £nde der Basislinie aufgestellt, die optische Axe seines Femrohrs mit 
der des au untersuchenden Objektivs möglichst in einer Linie. 

Am anderen ESode der Basis steht eine Lupe mit markirter Fokaleb«ie, 
dieae ebenso wie daa Objektiv in i ;<^mi< t« n justirbaren Trägem und auf Wagen 
längs der Baäis verschiebbar. Eine Theilung an der Basis erlaubt die St< lluncren 
der mit Zeii^cni vp,rseheuen Wagen c^enau abzulesen. Nach der Justirnn^ aller 
Thcile wird iiua zuerst das Okular an das Spektroskop herangetahrcn und auf die 
verschiedenen, nach einander in die Mitte des Sehfelda gebrachten Linien des 
Spektmma eiogeatellt. Dann erhltt das Okular seme feste Aufstellung am anderen 
Ikide der Basis und daa Objektiv wird auf seinem Wagen mittels Schnurlaufs für 

1) S. d. ZettKcbr. 1881. S. 70 und 1888 S. m - MdL nuUL et aitr. wu dem UM. df 

CAcad. Imp. de St.-Rteribotay. T. VI. & 669. 



Digitized by Google 



HaanUr Jakrranr- Jaaaw IMt. Csapski, Bkkkxitkitk von I^ursim. 17 



jede der gewQnscIiten Spektrallinien in die beiden korrespondireuden Stelltmgen 
»»■pfahren und alle znprt*li'"rip:on Able.sitnf'en p;'eniacht. So erli;llt man die Entforntinp^ 
des Bildes vom Objekt, sowie die VeriscLiebuag il« s Olijt ktivb miabhiiiiKif? von den 
Achromaäicfchlern des Spektroskops und des Auges, also schliestdich die Breim- 
weito des ObjektivB (tat jede angewuidto WellenUUige. 

Im Obifi;^ Bind nur die UinrtBBe dee VerfahrenB angegeben. Leser, die 
sieb desNftberen belehren wollen, müssen auf des interaMsntc Original verwiesen 
werden. Durch Wipdrrltnluii;; dw Mi'ssungcn bei etwas versrliitdoner Basislänge 
werden nielirere uiiabhUngige Reihen erhalten. Diese stimmen in Folge der Sorg- 
falt, welche Hasselberg bei den Einzel beobachtungen wie in der Justirung und 
dem guuzea Arrangement anwandte, TortrefBich mit einander Uberein. Der £in- 
fluBS der Beobaehtongafdiler auf das Resultat üt, wie ans der Fonnel hervorgeht 
ebenfaUs ein sdir geringer. Die Basis war sorgfältig ntrellirt nnd gerichtet; geuane 
Maaaestäbe standen sur Verftigniig. Die einselnen Einstellimgeii wurden meist 
10 mal wicderbolt u. s. w. Kurz, Hasselbcrg gestaltete das ganze Verfahren zu 
einer wahren Prlicisionsmetbode. Wiewohl die Schwierigkeit, eine gut bestimmte 
Basis zu erhalten, mit der Länge derselben schnell wächst, so erhielt er z. B. dennoch 
die BrennwMten eines ObjektiTs von nahe 1,5 m, welehes eine Basis yon ümt fim 
erforderUeh maebte, in verscbiedenen Beihen bis anf 0,10 bis 0,15 also auf etwa 
0,01 % (ibereinstimmend. Das Mittel au.s vi« r bis fünf solchen Reiben liefert also einen 
Werth, dessen wahrscheinlicher Fehler minimal ist. Aus den Bcstimmnngcn der 
Brennweite für verschiedene WeUeol&iigen ergiebt sieh die ehrematisohe Difforena 
der Breunweiten. 

Auf diese Weise hatllassclberg den Korrektionszustand mehrerer Objektive 
ans den fllr seebs verschiedene WdlenlSngen erhaltenen Werthen ermittelt Uit 
der Vogel-Woirsehen Methode ist die Hasselberg'sohe im Ortinde genommen 

wenig vergleichbar, wiewohl sie ansclieincnd mit ihr in Konkurrenz tritt. Denn 

erstens liefert die Bessel-Hasselberg'sehe Methode die Wortlic der Aeijuivalcnt- 

Brcnnweiten und deren chromatische Diircniizen, die Vogel-Wolfseho aber die 

Ditfcrenzen der Axcnschnittweiteo. Diese Diti'erenzen stimmen mit jenen bei den 

gewObnliohen Objektiveii wohl nahem tb«r«ln, bei Objditiven anderer Konstmktion 

abw nnd optischen Instmmenten von anderem Typns können beide DUSerenaen 

wesentlich verschieden sein. Die eine bedingt den Grad der Stranlenvereinigung 

in der Axe, die andere den Achromatismus ausser der Axe. Die Hasselberg'sche 

Methode erf,'iel)t fVrner, wie Eingangs hervorgehoben, den Werth der Gesammt- 

l)rennweite und erat aus diesem die Differenzen der Brennweite für verschiedene 

Farben; die Vogel-Wolf'sche hingegen bezieht sich zunächst nur auf die Differenzen. 

Man wOrde aber anoh sie leicht so modificiren können, das» der Werth der Qessmmt- 

breonweite ebenfalls «rhalten wird. Man braoehte Ja mar den Abstand des Fokus 

von der lotsten Linsenfläclie ganz ähnlich wie Hasselb erg durch Verschiebnng des 

Okulars zu messen und die Entfernung des zweiten Hauptpunktes von derselben 

Fiiiehe aus den meist bekannten Elementen des Linsensystems zu berechnen und 

als Korrektion hinzuzufügen. Man würde dann praktisch and metbudiscii gegea- 

ttber dem Hasselberg'schen Vwiahren mehrere Vortheile gewinnen. Denn erstens 

wttrde die nöthige Bads nur den viertm Thefl so lang sein, was bei grosseren 

Objektiven ausserordentlich ins Gewicht fldlt. Der Einfluss der Beobaebtongsfehler 

gelbst wird allerdings nicht geringer aber eben auch nicht grösser, so dass bei 

gleicher Sorgfalt in den Messungen die Ermittlung der Gesammtbrennweite auf 

s 



Digitized by Google 



diesem Wege dieselbe Scliärfc besitzen wttrde wie auf dem anderen. Zweitens 
int es vom methodischen Gesiflifspunktc aus ein ontschiedener Vnrznjj <lr« Vo'^'d' 
sehen Verfahren», flass hier die Differenzen din kt, als solehr, f,'cuiesscn wcnlcii, 
wührcnd sie bei Hassielberg als kleine Differeuzi n sehr betraclitlichcr Grössen mit 
dem ganzen Hessungsfehler dieser belastet werden, also procsentisoli gaos onver- 
bftltniismJISBtg stark. 

Dass dieser Hangel anHaaselbcrg's eigenen Messun^'cn nii lit mclirhenror- 
ti'itt, liegt wohl nur an der ausserordentlichen »Sorgfalt, mit ^m Ii li< r .liosor seine 
Untersuchun<r nn>7rrfi(lirt hat. Eh kfinn aber «rur krin Zwrifcl <1;iiülM'r hcstfh«'«. 
dass diohe Diileronzen durch direkte Messung bei « ntspreeliender ^^orglalt sehr viel 
genauer und jedenfalls sehr viel schneller und bequemer erhalten werden. Denn 
die Elemcntarbeobaebtuig ist bei beiden Metboden die glttche: Eine Einstellang 
anf dasBild einerSpektrallinie, also als solche mit dem gleieben wahrseheinliehen Fehler 
behaftet. Ja es ist sogar auch hierin die V 1 'sehe Methode in einem nicht zu unter- 
si'liiltzendnn Vm tli< il: Bei ihr wird dasFeriii olndlijektiv mit dem jeni^'cn Stralilen- 
gange in Ansprucli geimmmon, auf -n-flchen dasselbe korrigirt ist. Ks ist also 
einerseits die Bildschärfe und damit die Eiustelluugsgenauigkeit an sich die möglichst 
grösste, und andererseits die Witikelöffnung der abbildenden Strahlenkegel die 
doppelte als bei Hasselberg. Nach Ray leigh (S. tUm ZtüBekr: 1888. S. 214) ist die 
Einstellnng^enauigkeit aber proportional dem Quadrate der angnlaren Oefihnng) 
80 dass hieniacb nllein für die Vogel'sobe Methode schon eise viermal grossere Ein- 
stellungsfff'nfluii^keit resultiren würfle. 

Ein detinitives Urtheil über die relativen Vorziige der beiden in Vergleich 
gezogenen Methoden kann natürlich nur auf Grund aktueller, unter vergleichbaren 
Umstftnden angestellter Messungen gewonnen werden. In der Anwendnng der 
Vogerscben ist der bei ihr mögliche Grad der Genanigkeit jedenfalls noch nieht 
erreicht. Dem praktischen Optiker kommt es meist alh in ilarauf.m, die chromatieche 
Korrektur seines Objektes kennen zu lernen, während der Werth der Breunweite 
in der Rohrlänge genau genug gegeben ist. Ihm empfie hlt sich daher die Vogel 'sehe 
Methode, welche fast ohne Apparate mit einem »elir geringen Aufwände an Zeit 
nnd Mühe zuverlässige und übersichtliche Resultate liefert, zunächst am meisten, 
namentlioh in der von Wolf angegebenen Modifikation. — Dass die Messaugen in 
letster Linie slmmtEeh anf Einstellungen basirt sind, betrachte idb als einen 
gemeinsamen Mangel beider Methoden. Denn in Folge der Unempfindlichkeit des 
An'jo!? gpj3^rn kleine. Zersf reiinngskreiso und aus dem anderen oben nngr-deiitetcn 
Grunde bleiben solche Eiiistellnnfjen stets mit einem verhältuissmflssig grossen 
Fehler behaftet. — Ein weiterer Mangel, wenn man die äuaserste erreichbare 
Genauigkeit der Hesnuigat ins Auge fasst, ist der, dass beide M^oden das 
Objdctiv nur als Gbnaes anfTassen, also d«r ehromatisehen Differras der sphärischen 
Aberration keine Rechnung tragen. — Eine Präcisionsmethodc zur Bestimmung 
der Brennweiten, welche diese Umstände berücksichtigt und welche auch auf Linsen- 
systeme mit beliebif» weit entfernten Hauptpunkten anwendbar ist, wird wohl dem- 
nächst von anderer Seite an dieser Stelle mitgetheilt werden. 

Dur Verfasser hat mittels seiner Methode u. A. auch ein Objektiv untersucht, 

welches ihm von C. Bamberg nun Zwecke der Spektrophotographie hergestellt 
war. Der Anftraggebw wollte ohne Okular pbotographiren, das Objektiv sollte 
also die gesammte Vergrüsserung liefern und es war darum zu einer Ocffnung 
desselben von 65 mm eine Brennweite von etwa 1500 «im gewttblt worden. Dieser 



Digitized by Google 



19 



gOnstip^e TTmstainl frcstattctf, zur Konstruktion des Objt'kti\s Oliisarirn zu ver- 
wenden, welche in Folge ibrer geringen v- Differenz bei grosserer relativer Oeffnung 
zu unausführbaren Krümmungen geführt h&ttcu, welche aber dafUr eine ganz ausser- 
ordentliche Verringenmg des sekandXren Spektrums mit sieh bringen. 

N«eh meiner BeclmmigmllsBte dieLtogsabweichmig, inEnnderttaueendteln 
der Brennweite betragen; wenn im Spektrum C mit F vereinigt ist fBr die Linien 

,4' = — 13 D — 18 G' = -f 18 , 

während für ein Objektiv ans gewöhnlichen Silikatglttsem die gleichen Abweichungim 
betragen: 

l'= + 112 D = — 46 Ö' = + 179, 

odw, wenn C mit vereinigt ist fflr die Linien 
A*^—ie D«^16 

Das sind Abweichungen von so geringem Betrage, wie sie bis jetzt noch 
niemals verwirklicht worden sind. 



Ueber die Stellung der Kinematik zur Instromentenkunde. 

Vm 

Zu dem Gebiete der exakten Forachnng, vielleicht als das jüngste Glied 
derselben, gehört die Kinematik, in der Form, welche sie durch Reulcaux's grund- 
Icgendn Arbritrn') cniiifanprfn hnt. Sic ist ganz nnd jjar einn Wissensnluift flfr 
Npnzfit. eine Wissciiscli.il't, welche, mit dem Aufschwung^e ilerTeclmik auf das linuj^site 
verknüpft, kaum über den Anfang unseres Jahrhunderts zurüekruicüi uud dennoch 
— obwohl sie noch immer des wdteren Anibanes bedarf — ein nmfsngreiobee 
Forsehnngi^^biet nicht nnr erschlossen, sondern aoeb bereits zu einem beträehtliehen 
TIh ile ilurcli/.d^'en li.it. Seit dem Elrschcinen des Reuleaux'acken Werkes ist wenig 
mehr denn ein Jahrzehnt verstrichen, und jetzt sclion kann man rrkonnen, dass 
die Resultate der darin enthaltenen umfaii^reieiien Untersnchun^e!» y:n!ii grossen 
Theil das Gemeingut nicht nur der wisscnschai'tlich arbeitenden Techmkcr j^ewordcn 
sind, sondern dass sie auch den anderen Wissensgebieten, so der Philosophie'), An- 
regung nur Yerwertkang derjenigen Besnltate des menschlichen SchaiCnis nnd Denkens 
gegeben haben, welche, in das körperliche Sein ftbuiragen, in greifbarer Form 
den Lihalt der uns umgebenden Kulturwclt ausmachen und die, im Gegensatze zn 
den nnvcrilndertcn Naturo])jekten, nh Gebilde der Menschenhand, als Thatcn des 
Menseheageistes nieht nur die Zeichen ihrer llerkunt't nnvorkennb.ir an sich tra^^en, 
sondern auch dazu berufen erscheinen, die Dinge der Aussenwelt zu grösserer Klarheit 
dnrohdringen ni lassen. Li inn iger Beaiehni^ steht die Kinematik inr Listmmenten- 
knnde nnd ihre Anwendung anf dieselbe ist einer i^stematisehen Ansdebnnng fthig. 
Die Instrumente nnd damit auch die Instrttmentenkuntie sollen vornehmlich di^ 
jeiiigen Mittel liefern, welche den Forscher zum tieferen Kindringen in die Dinpn 
der Aussenweit oder anr genaueren Betrachtung der Beziehungen dieser Dinge 

1) Beoleaux, llieoretischo Kinematik, GttmdvBge ebier Theorie dm Masdifaenwmiiiiis — 
^ Kspp, FhOoMphie d«r Technik. 



L 



Digltized by Google 



90 



£U«nun, KnoauTR. 



unter einander befähifjen. Es erscheint djilier am Platze, die Er^bnisse, welche 
die kincuuitiüchc Forschung geliefert hat, auch l'iir die Insti-umoutenkundc zu ver- 
wertben, und dieses ist um so eher mOglich, als die Instrumente , wAhrend des 
Gebrauchs durch den Beobachter, in ilirer Bewegung dorch die Hand desselben, 

in der Tliat vollstiindif? unter den Betriff der „Maschine" fallen. Das „Maschinen* 
pnnilciii" , (i. Ii. „die Aiifsiiclimifr (It ririn'fjrn Oi siflit-^pniiktc , unter welchen die 
Mascliine in diu Erscheinunj? tritl^, wird daher aut" das uiiirctlu iltr Interesse d<'r Ver- 
A^rtigor der Instrumente und der Instrumenteukundigi. a Anspruch erhehen dürfen. 

„Unter allen Machwerken der Menschenhand ragt die Maschine hoch empor.*' 
Ist sie auf der einen Seite das Mittel, um die sinnlos waltenden, sich im Wett- 
streit befehdenden und dem Menschen gefahrbringenden Naturkrüfte in enge Fesseln 
zu schlagen und sie 7.n zwingen, in nützlicher mechanischer Arbeit die SchafFens- 
maolit des Menschen zu vcrhundcrtfnrhrn , f?n ist sie niif der anderen Seite der 
Apparat, mit welchem clic zartt-steu unti feinsten Arbeiten mit einer Gleichartigkeit 
hergestellt worden, welche die geschickteste Uaud erst nach langjähriger Uebung, 
od«r Tielleicht niemals so vollkommen erreicht So ist sie cur machtigen Bundes- 
genossin des rastlos thätigon Menschen geworden und schafft gleich ihm am sausenden 
Webstuhl da Zeit, ja sie bildet recht ei genilieb das Mitflunal , welches unsere EultUlV 
cpoche kennzeioliTU't. .Sie ist die Verkrtrpernnf» von menschlichem J^rharfsinn und 
menschlichem Witz, gleictisam ein Tlieil unseres ejij^ensfen Seihst, ülierti;i^'eii .luf 
leblose körperliche Gebilde, welche in ihrem Zusammenltangc und unter der Ein- 
wirkung der Natnrkrftlte Leben und Bewegung besitzen, welche in gewissen Gestalten 
acitweilig ihrem Erzenger so Shulich scheinen, dass sie fitlsehlicb als Beweismittel filr 
diejenige nKiteriulistische Richtung herhalten musste, welche in dem Mensclu n nielits 
Anderes ;i!s eine !M;ise]iine von liesonderer Vnllknmmenhcit siclit. Ist c-s liehufs Be- 
seitigung dieses Irrthums schon aus allgemt in niens( lilic hem Interesse wichtig, das 
Mascliinonproblem genau zu kennzeichnen, so hat diese L.'tutcrong nocii den weit 
höher ansoschlagenden Vortheil im Gefolge, dass sie den an der Erzeugung der 
Maschine Betheiligten einen tieferen Einblick in den Zusammenhang der einzelnea 
Maschinen unter einander gewahrt. Vermöge der Kenntniss dieses Zusammenhangea 
ist man aber im Stande, die endgültig gelösten machinalen Probleme leichter zu über- 
schauen, und aus dem entwicklungsgemässcn Aufbau der Eiiizellösungen Methoden 
abzuleiten für die Weiterförderung neuer Probleme, Es ist das Verdienst Ren lean xs, 
die Wissenschaft von der Maschine auf diese hier angedeutete Bahn gelenkt zu liabcn. 

Die Wissensehaft von der Masehme lässt sieh in vier einzelne Zweige zer- 
Alllen, deren Gebiete der Hanptsaelie nach deutlich von einander getrennt 
werden können. — Vermittels dar Maschinen sollen mechanische Naturkräfte genöthigt 
werden, unter bestimmten nevve<^nnf^en wirken. Es werden deswen^on erstens Unter- 
sueliungeii iinzustellon sein über die Art, wie die niechanisehen N.iturkrüfte am gün- 
stigsten in die Maschine eingeführt und in ihr zum Wirken veranlasst werden. Die 
Wnsensctiaft, welche sieh mit diesen Untersuchungen befasst, ist die theoretische 
Maschinenlehre. — Die Wirkungen d«»* Kräfte anf die Kdrper, welche die Maschine 
bilden, bedingen, dass diese Körper widerstandsflihig genug sein müssen, um die 
Kr.'iftc übertragen zu können. Es mnss deswegen eine zweite Wissenschaft sich damit 
beschuftigen, die Abniessnn<,'en und die Gestalt der Kfirper so festvinsef zen , dnss sie 
unter der Wirkung der Kriittc nicht zerbreclien; mit <l<'r Lünung dieser Aufgabe 
bcscLuftigt sich die Maschinenkonstruktionslchre. — Der Zweck der Maschinen 
besteht femer darin, dass die mechanischen Naturkrftfte durch sie geziii ungen werden 




Ncanter J«lii(U(. Januar 1889. 



Habtiub5, KmouTis. 



BoUeu, ganz bestimmte Arbeiten zu verrichten. Untersucliungen über die Art und 
Weise, wie diese Kräfte am vortheiUtaftesten ausgebentet werden, bilden drittens 
den Gegenstand der meehanisehen Technologie^ — Die mecbaniaohen Natur- 
krilfte sollen aber endlich in rlf-r l\r<nschine nicht frei, sondern in ganz bestimmter 
Weise wirken, sie sollen bestimmte Bcweguiipfen der in der Maschine vereinigten 
Körper hervorl>riii<reti. Die WissenBchaft derjeni^'t ii besondcrL'ii Einrichtungen der 
Maschine, vermöge welcher die Bewegungen der sie bildenden Körper zu ganz be- 
nimmt«! werden, ist die Kinematik. 

Nach dem Voraufgegangenen wird dieRenleanx'scfaeDefinition der Haschinen 
ohne Weiteres verständlieh sein; sie lautet: „Eine Maschine ist eine Verbindung 
widerstandsfähiger Körper, welche so eingerichtet ist, dass mit ihrer Hilfe mechanische 
Naturkrätte genöthigt werden können, unter bestimmten Bewegungen zu wirken". 

Die Kinematik nimmt nach dem Obigen in der Gesammtheit der Masclänen- 
wissenschaften eine ganz bestimmte Stelluug ein. Ihr Gebiet ist ein fest umgrenztos; 
sie will nichts mehr und nichts weniger Idiren als die Art und Wdse, wie die 
widerstandsfähigen Kdrper, welche eine Haschine bilden sollen, vereinigt nnd 
gestaltet werden mUssen, damit ihre Be^vegungeu zu besUnunten werden. Die 
Kinematik ist also nicht eine Wissenschaft, welche die Bewegungen im Allgemeinen 
untersnclit, sondern welche nur solche Bewegungt n Ix trarlilet, die vermittels wider- 
etaudsfiihiger Körper durch macliinale Gebilde hervorgebracht werden können, 

Lidern man diese Grenae festhftlt, werden von vom herein alle kosmim^en 
Bewegungen, welche durch das freie Walten der Natarkrftfte hervorgebraoht wor- 
den, wie die Bewegongen der Gestirne, die Bewegnngen der Atmosphttre und der 
Körper in derselben, u. s. w., von den Untersuchungen ausgeschlossen. Dagegen ist 
es nothwendig, die gegenseitigen Bewegungen aller Kfirper, welche in der Maschine 
vorkommen küuueii, in den Kreis der Betrachtung zu ziehen. Und hier zeigt eine 
geringe Uebcrleguug, dass nicht nur annähernd starre Körper in der Maschine 
eine Rolle spielen, sondern dass auch flassige Körper, wie in den Pumpen, luft- 
fbnnige Körper, wie der Dampf, in eine Verkettung mit anderen Körpern eintreten 
k> iincn. Ja selbst unter den festen Körpern giebt es eine besondere Gruppe, 
wilclie man auszuschb'essen gezwungen wSre, wenn man in der Mascliine nur 
starre Körper verwenden wollte: das .siinl die Seile, die Riemen, dir Bamicr, die 
Ketten u. s. w^., die aber, wie bekannt, vieltausendfältig in den Maschinen Ver- 
wendung finden. 

Nach der Art ihrer Widerstandsfllthigkeit giebt es also drei verschiedene 
Gruppra von Körpern, welche sich in der Maschine bewegen können; das sind: 

1) annähernd starre Körper, d. h. solche, welche nach jeder Richtung wider- 
standsfähig sind; 

2) Zugorgane, d. h. solche, die, wie die Seile, Kiemen u, s. w., nur nach 
einer Richtung widerstandsfähig siml; 

3) Dmckorgatie, d. h. solche, die, wie das Wasser oder der Dampf, erst 
widerstandsfilhig werden, wenn man sie (Dampfey linder) in ein Geßlss 

einsehliesst. 

Auf alle diese Körper, ihre relativen Bewegungen und ihre Formen muss 
sich daher, wie Reuleaux gezeigt hat, die Untersuchung in der Kinematik er- 
strecken, natürlich immer mit der besonderen Absicht, sie demnilchst im Aui'bau eines 
machinalen Gebildes zu verwenden , d. h. mit Rücksicht auf den Zweck der Maschine. 

Wenn sich mehrere Körper bewegen, so ändern sich die Abstände ihrer 




HABnumr, Kdckxati». 



einsfllnen Punkte von einander; ea iet daber erfordwlieb, daai innerhalb des 
BaliinenB der Kinematik eine grOeeere Zahl Ton Untersuchungen Aber die Meaanng 

und Beurtlieiluni; di r Relativbewegungen, niunontlich fester Körper, vorgenommen 
werde, d.nss diese Kelath'hcwcguH^rn rnn^'Hchst in der Form fester niatliematiselier 
Ausdrücke und Siitze zum Oohraneh InTcit stehen. Die Zahl dieser Untersuchungen 
ist oicht gering, auuh ibt die zw verarbeitende Itlateric uicht immer sehr einfach 
EU nennen, weswegen die Erledigung dieser Aufgaben fast den ganzen Apparat 
der konetraktiTen wie rechnenden Geometrie in Anspmeh nimmt Naeh Aronh o Id' s 
Vomhlage wird der gekennzeichnete Thcil der Kinematik zweckmässig unter dem 
Namen liiunuüit^ch' Goondrie zusammengefasst. Neuere Auti»icii, durch die FftUo 
dcK Stoffes, welciie die kinematische Geometrie der denkenih n Betrachtung dar- 
bietet, angezogen, haben sie als den eigentlichen Gegenstand der Kinematik Liu- 
aostellen versacht, dabei aber fibersehen, dass Ampere, als er den Namen XSAm- 
«alft schuf, nichts weniger ab die geometrisdie LOsuig der RdatiTbewegmige- 
anfgaben im Auge hatte, dass also die kinematische Geometrie in der Kinematik 
nicht sowohl Zweck, als Mittel zum Zweck ist. 

Es soll hiermit nicht etwa die Bedeutung der kinematischen (ieonietrie ver- 
kannt werden; nein, im Oeofenfhej), der Werth derselben kann, wie Aruubolil's 
geistvolle Arbeiten gezeigt haben, für die Kinematik gar nicht hoch genug augeschlagen 
werden, denn in vielen Füllen ist es durch sie erst mdglich, ftlr eine bestimmt 
beabsichtigte Bewegung die Lfisung an geben. Demnach ist es für die Ausbildung 
der Kinematik und ihre Anwendungen, welche zu einem betrftchtlichen Theile im 
Gebiete der Instrumentenktinde liegen, sehr erwünscht, dass das fruchtbare For- 
scbungsgelnet der kineTnafisolien (lenmetrie rnöi^lichst ausgiebig gepHegt werde. Sind 
nämlich die Frobieinc dt;r Kelativbewi-gungcn der Körper in grosser Zaid erst voll- 
stBndig und ausführlich gelöst, so ist dtimit fttr dio Ansbildong vieler machinaler Ge- 
bilde das Fundament gegeben. Es soll später an einem besonderen Beispiel hierauf 
ausfOhriicher eingegangen werden. 

Eine weitere Forschungsrichtung in der Kinematik hat sich darauf zu er- 
strecken, wie die jredachten Bewegungen in der Wirklichkeit zu bestimmten werden. 
Hier hat Reuleaux vor allen Dinaren bahnbrechend ;re\virkt, indem er s^eigte, dass 
die einzelnen Maschinen niciit sowohl, wie es früiier die Ansicht war, aus einzelnen 
Elementen, als aus Paaren von Ekmratea ausaramengesetst sind. Hit d« Ein- 
fUhrung des Begriffes des Blementenpaares ist der geebnet aur ToUstftndig 
deduktiven Behandlungsweise der Kinematik. 

Elcmentcnpaare sind bei.siiielsweise : Schraube und Schraubenmutter, be- 
zeichnet ;ds •Sehraubenpaar; cylindris( lier Zapfen und La^^er, bezeichnet ais Cylinder- 
paar u. s. w. Wesentlich ist es, beim Eiementenpaare darauf zu achten, dass das 
eine dement die ümbttUungsform des anderen an sich trägt. Dabei ist es nicht 
noAwmdig, dass die sich berfihrenden Fliehen der beiden Elemente sich stets mit 
allen Punkten berühren, sondern die Berührung (StÜtzong) moss nur in so viel 
Punktcu vorhanden sein, dass keine andere Bewegung als die gewünschte statt* 
findcTt kann. Ist diese Bedingung erfüllt, und leitet man alsdann Bewegung ein, 
80 kann diese in der Maschine benutzt werden. 

Werden Elemente aus verschiedenen Paaren mit einander verbunden, so ent- 
stehen kinematische Glieder, deren äussere Form je nach dem Zwecke, welchem 
die Haschine dienen soll, die verschiedenartigste sein kann. Die Verbindung einer 
grosseren Zahl von Elementenpaarcn durch kinematische Glieder heisst allgemein 



Digitized by Google 



Hmln Jthfguff. Hnau 1889. LofMB ■. Bbodbtic, PHoroiomn. 



S8 



eine kinematische Kette, welche cntwedtrr offen oder gosclild.ssen sein kann. 
Im ]\I;iscliinf*iihan finden beide Arten Venvendunpf, jedocli sind dif j:;pf;r}i!oss<>non 
kiiK'inatisclK ii Ketten die weitaus zahlreicheren. Eine frf^sclilnssfme kineiuatisclie 
Kette hcüilzt im iUlgcmcinen ebcnsovicle kiueniatiselie Glitsder als Elcmcutcnpaare. 
Sie ist noeh sieht duu geeignet, bestimmte Relativbewegungen hervorzubringen; 
sie wird es aber dann, wenn man eines ihrer Glieder gegen einen als ruhend au be- 
trachtenden Ratun festhült» Geschieht dieses, so ist auB der kinrmatiwhen Kette 
ein Meclianismus geworden. Es leuchtet nuu sofort ein, dass man jedes einzelne 
Glied finer kinematisehon Kette fest aufstellen kann, woraus sieh der fundamentale 
Satz ergiebt: „Jede kinematische Kette kann auf so viele Arten zum 
Mechauismus gemacht werden, als sie Glieder besitzt.'' Dabei kauu es 
Torkommen, dass die Uechanismen alle von einander verschieden ausfallen; es 
ist jedoch nicht noUiwendig, dass dieses geschieht. 

Der vorstehende Sats ist eine wahre Fundgrube nicht nur für die kine- 
matisclin Forscliunpr im Allgf-meiium, sondern auch für die Itesondere Aufsticlning 
der Logungeu der Bewegungsproblemo geworden; er entiiak den spcciellcu Begriff 
von der kinematischen UmkcUrung, der bereits derart zum Allgemeingut geworden 
ist, dass die Beehtspreohnng ihn nur Konstmktion eines Fnndamentalsaties des 
Patentrechtes gemacht hat* £b genauer Einblick in die Listen des Kaiserlichen 
Patentamtes spricht beredter, als Worte dieses vermögen, für die wahrhaft funda* 
mentale Bedeutung dieses an und für sich so einfach scheiiu ndi n Satzes. 

Ich niuss mir vcrsap^en, hier, wo es sich nur um allgi uu-ine Umrisse handelt, 
weiter auf dieses anzieliendo Thema einzugehen, doch l»«>ffe ich an anderer Stelle 
darauf znrttek su kommen und seine Anwendung am speciellen Fall zu zeigen. 

Die im Vorstehendon gekennzeichnete Methode wird wesentlich Tcrvoll- 
stftndigt durch ein tieferes Eingehen auf die Probleme der gegenseitigen Reibung 
der Körper und die hieraus hervorgehenden Betrachtungen über die Art der Ge- 
staltung sowohl der ElemcntcnpHare . nh der kinematischen Glieder und 
Ketten. Es entwickelt sich als*l;uin vin Foruienreichtlium für jede einzeln«; kine- 
matische Kette, weleli« 1 zunächst seheinbur keine Grenzen zu haben scheint, der 
aber dennoch, in logischer Folge vorgeftihrt, seine Grenzen erkennen IltMt. Es 
ist dabei sehr interessant zu beobachten, wie die Prazb bei den von ihr bevor- 
zngten kinematischen Ketten den Gestaltungswechsel allmälig, aber vollkommen 
sicher vollzieht, ohne sich dabei im Einzelnen dieses Vorgehens vollkommen bcwuast 
zu sein. (Fortsetnmg folgt.) 



Ersats des PhotometerlettfleokB daroli eine rein optisclie Vorrlohtong. 

(Hittheilting am d«r ntyaikRliach'Teehnlmheii Beleluuuutslt.) 

Dif fol«;ondr Milthcilung soll von einem neuen Prineij> für die Konstrukti'Ui 
von Piiotonietern vorltlutige Kenntniss geben; ein ausführlicher Bericlit darüber 
wird spftter folgen. 

Alle für die Vorgleicbung ron Lichtquellen besttnimten Photometer können 
je nach dem Merkmal für die Gleichheit der beiden bclcacktetou Felder in drei 
Gruppen cingctheilt werden: 1. Die beiden Felder sind getrennt durch einen 
gr<toseren oder kleineren, meist dunklen Zwischenraum (L, Weber.) 2. Die beiden 



Digitized by Google 



S4 



V. Bcovatra, PsoTOMmB. 



VflB 



Felder «ind nicht getrennt, gehen alt» r nnr allinälig in einander über (Foucault, 
Hnmford, Wild). 3. Die beiden Felder stoMeo ohne Zwischeiiraani sohArf an 

einandir. 

Kur bei den 2uluUl genannten Photometern wird dieEmpiiiidiichkeit des Auges 
gegen Helligkeitsttntencldede toU und ganz ausgenatet Zu dieeeii gehdrt da« in der 
Praxis meist angewandte Bons en'sebeFettfieckphotoraeter, wenn der benntsteFett- 

flf t k scharfe Ränder hat. Bei einiger Erfahrung undüeLung ist diese Bedingung 
leii lit zu erfüllen. Ein solches Photometcr hat aber immer noch den bedeutenden Uehel- 
stand, ila.Hfi jede.s der zu vergleichenden Felder nicht bloss von einer, sondern gleich- 
zeitig von beiden Lichtquellen Licht erliiilt. Der Fettlieck, wäre nur dann ein 
idealer, wenn der gefettete Theil kein Licht reiiektirte und der nicht gefettete Theil 
kdn lieht kindiirelilieese. Naeh den aa gebrAueUielien Pettfleeken von Herrn Prof. 
L. Weber*) ausgeführten Messungen Terbllt sich die Empfindlichkeit bei Jenen TO 
deijenip^rn eines idealen Fettflecks etwa wie 1 : 3. Dass wirklich gefettete Papiere 
niemals die tiieoretise!ien Fordernnjren zn erf(Ül*'n im Stande sind, ist selbstver- 
stÄndlich. Die iu der zweiten Abtheilung der Physikalisch-Technischen KeiehsansUiU 
aasgeführten Untcrsuchungeu über die photomctriscbcQ Methoden führten zu einem 
neuen Fbotom^erprincip, bei welebem durch optische lÜnriehtnngen allenBedingungcn 
dea idealen Fettflecks genttgt wird. 

Es stelle Fig. 1 einen durch die beiden Glaspri.'inien und B gelegten Haupt* 
schnitt dar. JB ist ein gewöhnliches tntalreflektirendes Plisina mit p:en.in ebener 

Hypotenusenfliiche, wahrend beim Prisma A 
nnr die Kreisflächers absolut eben ist, der 
übrige Theil qr and sp dagegen eine Kogel- 
sone bildet Man presst die beiden Prismen 
bei r« so innig aneinander, dass alle«- irgend 
woher auf diese Berührungsflftche aufl^iillende 
Licht vollstilndi^ hindnreligelit^). Das bei O 
befindliche Aii;^«' wird also Lieht von l nur 
durch die Berührungstlache rs hindurch er- 
halten, dagegen von X her nur diejenigen 
Strahlen, welche an ar tuidsfr totel reflektirt 
werden. Sind / und X diftus leuchtende Flächen 
und ist das Au^'' auf die Fläche arsb ein- 
gestellt, so cridiekt cn im Allj^emeinen einen 
scharf begrenzten hellen oder daukleu 
elliptischen Fleck in einem gleichmassig erleuchteten Felde. Bei Gleichheit der 
Lichtquellen ^oerschwbdet dieser Fleck Tollkommen. Andere Ähnliche Vor- 
riditnngen hab«i wir tbeils Tcnucht, theÜs sollen sie noch geprfift werden. 
Bisher hat die beschriebene Anordnung die reinste Erscheinong gegeben* 

In Fifj^. 2 ist dit Anordnung des Photometers s!<izzirt, wie es unter Benutzung 
des verstelicndrn Princips in der Werkstatt der Reiclisaiistalt fiir nnserf Versuche 
ausgeführt wurde. Lotlirccht zur Axe der Photometerbank »i n steht der Schirm i A; 
er besteht aus zwei Papicrblättemi awisehen welche Stanniol gelegt ist. Das diffose, 
Tom Schirm ausgdiendo Licht filUt auf die Spi^l« nnd/'j welche es senkrecht auf 




J » 



firi- 



1) L. \Ycber, \Vic<l. Ann. 31. mi. S. «HG. - 9) Acbnlicb wie bdn CMitnloia «diwsneii 
Fl«»ck der im raflektirten Lichte enea||;teQ Newton'Kben Binge. 



Digitized bv Google 



Klsucbbs MjTTHsn.uaoK». 



diu Kathctenfliichcn c b und d p der iu Fig. 2 ge^seichneten PrUmenkombinfttton 
werfm. Der Beobaehter bei O stellt dtireb die verschiebbare Lupe w scharf auf die 
Fliehe arsh ein. 

Zu den Vorzflgen des bescliriebenenPhotomotcrs kommt noch der weitere nicht 
zu unterschätzende tiinzu, duss es frei ist von der beim Bansen 'sehen Fettfleck so 
störenden Veränderlichkeit und un- 
gleichmiissigeu Ausstrahlung der bei- ^ 
den Fettfleckseiten. Es sei kurz er- 
.irAbnt» dass sieb dnreh geeignete 
Vorriditnngen auch hier der Vortiieil 
ansnatsen lässt, der durch beider- 
seitif^es Beobachten fies Fettflecks 
gewouiiea wird. Die mit einem 
vorläufigen Ai»parate ausgetüiirtcn 
Messungen beatlltigten vollkommen 
die nach der Theorie au »wartende 
Ucbcrlegenheit des neuen Photometer- 
princips gegenüber dem Fettfleck. 
Die getrpff'ene Anordnung (i-l;nibt, 
das neue Photojueter ohne Weiteres 




an die Stelle der üblichen Bunscn 'sehen Apparate auf jede Photometerbank au 
setaen. Die auaftlhriiche Mtitheilnng wd auch ftber die Anwendung des beaohrie- 
beuen Prindps auf andere, gebrkuehliche Photometerkonstrnktionen N&heres 
enthalten. 



Kleiner« (Orlgliial-) MIUMlnBge«. 

BesUnmungem ftr die Prttftmf und Beglanhignag von niermometenL 

Die aweite (technische) Abtheilnng der Fhysikaliwsh-Teebniaeben Beichsanstalt 
uliemimmt die PrOAiug Und Bi^laiibigiuig von Thermometern naeh Maassgabe folgender 

Bestimmungen. 

§ 1. Die Prüfung hat den /^wock, die ]<icbtigkeit der zeitigen Angaben der 
Thermometer sn beseheinigen. Sie kann mit einer Beglaubigung verbanden «lein» 
MÜBm die Grensen der wa erwartenden spiteren Verindentngen der Angaben ermittelt 
werden k(;innen. 

§ 2. Zur PrUfuDg zugelassen sind mit Quecksilber gefüllte Thermuiimttir aus 
Glas; ^ Frtfung anderer Thermometer wird nur insoweit Oberaommen, als Bestinuaungcu 
dafür im Folgenden vecgesebea dnd oder als in besonderen FüHen die Beicheanstalt es 

für snlissig erachtet. 

Die Kppliiuhjgung beschränkt sich in der Regel auf Quecksilbertliermonu'ter 7.\\ 
Ärztlichen Ueobachtungeo; auch uutcr diesen sind Majümumtbermomcter von der Beglau- 
bigung ausgeschlossen. 

I. Quecksilbertbermnmeter für ärztliche Beobuclttuugen. 

§ 3. Aerztlichc Thcmioweter, deren Prüfung verlangt wird, sollen folgenden 
Anforderungen genügen: 1. Die Tbeiluug soll nach Zehntelgradon der hundertthdiigen 

Thcrmomctcrskale fortschreiten und niindest<!ns von -|- .30 bis ^- 12 (»rad reichen. Die 
Lftnge des Intrn-nlles von einem fJrad soll nicht kleintM als* Millirnefcr sriti. — 2. Di« 
Theilung soll ohne augenfällige Einthcilungsfchlcr nnsgeluhrt sein nnd so zu der Kapillar- 
rShre liegen, dass an allen Stellen eine nnaweideutige Ablesung möglich ist. — 3. Um 



Digitized by Google 



96 



hta SSnMMwNlIierraoinetcrn Vcrriickiuij^en der Skale erkeiinhm- /.u inadien, soll seitlich 
von derselben auf «lern T'insrlilti^srulir liiu- Sliiclimarkc nnj!^e1»melit if'iu. welche »icli mit 
dem Tbeilstrich fUr Hü Grad zur JJetktiiig bringen ]H»»t, Auch »oll dieser Strich bis zu 
dem an das UBtteUussrobr wkh anlegeudon Thetl des SkalenBtnifinn beisDiddieii. <— 
4. Die Theilang soll in daneriiafter Weise auegelUhrt, deutJicli numcrirt und mit der 
Anpabc ^Hunderttheill};'^, ^Centif;rad- oder einer ähnlichen unz« eidcnti};<'n Bezeichnung 
versehen sein. — 5. Das ThenimiticffT «oll an wenige aufliilli^rer Stelle eine Gcschlifts- 
uumtucr tragen; auch ht die Aiitbringung eiues liu^fchiü'tsnanivu!» , einer liandelümarko 
oder dei^l. zulüssig. — 6. Maximamthonnometer solle» durch ibre Beaeichnnng als solche 
gekemutdehuet sein. 

Aorztlirlit- Tlicnnotiietfr mit Thci!iin*r nach Fabrenheit köaneii nach Knnessen 
der Keichsaustait zur i'rurunj; zugelassen werdeu. 

§. 4. Die PrttfuDg bedingt bei eioeoi Skaleuninfang von 14 Graden odw weniger 
die Veigleiebiing der Angaben des Tbermoaieters an mindestens drei Skalenstellen mit den 
Aiif^alicn eines Nonnaltheniionicters, bei pjössei-em Skalenunifang können die t.u iirtifcnden 
,Sti-ilt'ii entsprechend venuehrt werden. Bei Maxinuniifberinonieteni tritt XU den ersten 
Vergleichungeu ciuo Wiederholung an uiindcsteus zwei Skalenstellen. 

g b. Ergiebt die Prilfnng, das« die Fehler der tbermoroetrischen Angaben 0,2 Grad 
im Mehr oder Minder nicht ttbeiBtetgen, so wii-d Uber den Befund eine Bescheinigung 
ausgeKfcllt und auf das Thermometer eine laufende Nammer nebst einem Kennaeiehen 
der vullzogeneu J'rUfung luiigeätzt. 

Ein Haximumthennometer, dessen Angaben bei wicderliolCen Veiglwchungen in 
danelben Teni])eratnr nm mehr als 0,1 Grad von dnander abweicliMi, erbilt keine Prtt- 
fnngsbescli I ' i II i u'i I ng. 

Die Bescheinigung über tiie i'rütung giebt die zeitigen Fehler der thennonietrischcn 
Augabeu in Zehntelgruden an. Als Kennzeichen der vullzugeueu Prüfung dieut ein Adler, 
welcher üi der NAhe des Theihtriches für 38 Grad aufgeützt wird. 

§ G. AeistUche Thermometer, deren Itegl au bigu ng verlangt wirdi sollen ansser 
den Bestimmungen unter i? Nr. 1 bis .'» noch den foljrciTfleti .Xnfnnlenuigen genüj^en: 
1« DieThüilmig darf nach unten hiu uur bis ~\- 2Ü Cnad, nach oben bin nur bis 50 Urad 
ausgedehnt sein. Auch soll in der Nülie des Eispunktes eine Hilfstbeilung vorhanden sein, 
welche mindestens von — bis -\- 0,.'{ Grad reicht. — '2. Ihis Theniiometer Soll oben 
zugeschtnnl'/.eTi inid oliiie .lufp^kitteten Ilülscnkopf zur Einreichung gelangen. — 8. Das 
obere Ende der Kajüllarc soll frei sichtbar smn. 

§7. Bei Thermometern, deren Beglaubigung vei langt wird, tritt au der Prüfung 
durch VerglMchungen mit einem NormalÄermometer gemäss der Bestimmung unter § 4 
die Ermittlung der zu erwartenden späteren Veränderungen der Angaben. Diese 
mitthing bedingt nnbnitendo Erwärmung und wenigstens drei gesonderte Bestimmungen des 
Eispunktes wahrend einer Zeit von etwa 20 Tagen. 

$ 8. Ei^ebt die Frflfting eines zur Beglaubigung vorgelegten Themoneten, dass 
seine .Angaben um nicht mehr als 0,1& Glttd SU niedrig oder um nicht mehr als 0,0& Grad 
zu hoch sind, sowie dass spätere Veränderungen von mehr al-^ (Irad in einem prewissen 
grösseren Zeitraum mit liinreichcnder Sicherheit ausgeschlossen sind , so wird das Ther- 
mometer gestempelt, eine laufende Nammer und die Jahreszahl der PrUfuug aufgeätzt, 
sowie eine sehrifUiche Beglanbignng bdgegeben. Die letztere bekundet, dass für die 
Fehler der An-alu n z\ir Zeit der Prüfung sowie für die zu erwartenden späteren Ver- 
änderungen diu lestgestelllen (Irenzen ein«relialten werden; sie •riebt ausserdem die 
Li^c des zcitigcu Eispunktes und die l<'ebler der geprüften Skaienstelleu in lluudertel- 
graden an. 

Als Steiiipelzeichen dient auf der Kuppe des Thermometers ein fünfstrahliger Stent 
und auf tiem Mantel des ItolircH <las Bild de- Heiclisadlers M>n einet l'lli]>«c itntse})1o««eti ; 
unter dem Adler erhält die •JahrefiaMihl, über duuisclben die buifeude Nummer ihren Platz. 



Dlgitized by Google 



9T 



II. Quecksilbertherm omt'tpi- für andere als ärztliche Heobachtuiigen. 

tj 9. Quocksilbcrthcrmoiiii tct tür ninli rc nl? äretlichc Beobachtungen werden y.nr 
Prüfung ziigelasscu, weuD sie den Vm-sc-hritten unter § 3, Nr. 2 bi» b etitsprecheo, doch 
nnd musser Theilnngen nach der hunderttheiligwn Skale (Nr. 4) auch solche nach Fahren* 
hcit oder Ren nnitir ziibit>.sig, ferner genOgtcs, da.ss die unter Xr. .'t für Kinschhissthennometer 
vorgesehene Strichmarke mit irgend oincm Striifi der Skale zur Pit kung gebracht woiden 
kann. Die Tbeilung von Themiometurn , deren FrUfnug bei der Siedcteiaperatur des 
Wamers verlangt wud, soll wenigateofl um 1 Grad Aber diese Temperatnr hlnansreidien. 

§ 10. Die Prüfling erfolgt dnreh Vergleichangen mit dem Konnatthemionieter; 
geeigneten Pralls kann sie auch durch Kalihrining, EmitÜnng der thermonictrischen 
Fixpunkte und der Fehler der Fiintlieilung gescheliou. Kbenso kann die I'rüfwig auf 
die zu erwartenden späteren Veriiudcruugen der Angaben ausgedehnt werden. Suweit 
dies angeht, tritt an jed«r PHifung die Feststellung der Depramleii des Eispunktes nach 
vorausgegangener Erwttnnnng. 

Thennometer, deren Prüfung für Temperaturen über 100 Grad verlangt wird, 
werden vorher andauprndrn Krliit^^ungcn an^j^rsetzt und darauf lanjjp^am abgekühlt, sofern 
nicht die Betheiligten naehwuiiien, dass die instrumeuto bereits vor ihrer Kinseuduug einem 
solchen Yerßihren unterworfen worden sind. 

IJebcr den Umfang der Prüfung entsclieidet unter diunlichster Berücksichtigung 
der Wünsclic «Ur Hetheiligten die Rcu'li-aiiHfFtlt. Thermouioler mit Papierskalea werden 
bei Tt iiiiieraturcn über 50 Grad nii lit ^M-jniitt. 

§ 11. Ueber den Befund der l'rütung wird eine Bescheinigung ausgestellt und 
auf das Thermometer eine laufende Nummer nebst einem Kennaeichen der voUaogenen 
Prüfung (§ ö, Absata 3) aufgeStat. 

III. Andere als Quecksilberthcrmometcr. 

4} 12. Auf die mit Weingeist, liolzgeist oder dergl. gefuUteu 'riiermonieter au» 
Glas finden die VorsebrifHen unter § 9 bis 11 sinngomSsse Anwnidung. 

^ l'.i. Zeigerthennnmetcr, bestehend aus dnem ringfBrroig gebogenen Kohr, das 
mit Weingeist, Holzgeist oder de i^--!. ^efü!U i^t tnul dessen Bewegnnp^ auf einem ZllVorblatt 
mit Skale angezeigt wird, werden zur l'rüiung zugelassen, sofern über das Verhalten 
von Thennometeru gleicher Einrichtung und gleichen Ursprungs hinroichoudo Erfahrungen 
hti der Beiehsanstalt voriiegen und die Bedingung des § 3 No. 6 eifiilU ist. Ueber die 
Art und den Umfang der Prüfung entscheidet die RcicbsanStali. 

Acrztlrrbe Zci^^ci-fliennometer, d. h. solcbf, deren Theiltinp miiuli'ston!' von 36 
bis -\- 42 ürad reicht und nach FUui'teU oder Zehntelgraden fortschreitet, werden an 
wenigstens vier Skalenstellen mit dem Nonnaldionnometer verglieben. 

Ueber den Beftind der Frttfbng wird eine Bescheinigung am^estellt, wetdm die 
zeitigen Fehler höchstens bis auf Zehntclgrade angiebt Acrztliche Zeigerthermometer, 
deren Fehler 0,2 (trad im Mehr oder Mitider übersteif^n, er!inlteti keine Bescheinigung. 
Zur Kenuzeichnung der vollzogenen Prtlfung wird an geeigneter Stelle ein Jteichsadler 
auf das Oehätise aufgedrückt 



(iebUhren. 

§ 14. Es werden erhoben: 



A. Bei ürztlichen Thermometern: 

1. für Pi tifting eines ärztlichen Quecksilberthermometera durch Vergleichungen an 
drei bkalenstelleu 

2. für Prüfung eines Sratliclien Maximumthermouieters durch Vergleichangen an 
drei und wiederholte Vergleichungen an swei Skalenstellen 





S8 



3. iUr Beglaubigung eines &rzilicbeii Tliennuuicters nach Vergleicbuugen an drei 
SkatenstoU«!! nebat Untemidiaiig der Yeiindeiiiclikwt der Aqgtlieo . . . 1^ M. 

4. fir jede weitere FxOtang einer Slnlenstelle 

bei beglaubiptcn Thcnnometcm 0,85 , 

hei anflorrn iirxUiciien QuecksilborUiermntiit ti i u 0(16 

5. für i^rütiiug eiue» ansüicbeu Zoigcrtbcnuouietors durch Vergleicbungeo an vier 
SkalsBsteUeo 1,00» 

Wird die l'riifung auf mebr alt Tier Skalenelellen auflgedeiknt, ae eiv 

böht sieb die GebUbr für jede weitere Stelle um 0,20 n 

6. für Prüfung eines Snstlicbe« Tbormouieter« , welches die zugelassene Fehler- 
grenze nicht einbftit 0,20 , 

B. Bei »ndern Thermometern e«e Glae: 

7. für jede EiBponktabestininiQiig 0,15 „ 

8. flir Pittfting einer Sludenstelle dnreh Veigieidiiiimen in Temperataurea ttber 

0 ble einscblicsslich 50 Grad 0,25 

Diese Oehühr cnnfissi;^ sich auf 0,15 M, sofem die Fehlerangaben 
nur auf Zehntclgradc verlangt werden. 

9. für PrUflnng einer Skalenstelle durch Teij^eiehnngen in Temperaturen 

nnter 0 Grad bis m —-20 Grad hinab 0,50 , 

«bar 50 bia eineehlieedieh 100 Grad • . . . o lo , 

» 100 , , 200 „ 0,50 „ 

, 200 , , 300 ^ 0,60 „ 



Für KfiübrimnfjfiJi und sonstige untrr No. 1 bis 9 nicht aufgefüTirtc Prfifungsarbeiton, 
sowie für die Prüfung anderer als der dort genannten Tbenuometer werden Gebühren nach 
Uaamigabe der auf gewendeten Atheit eihobea nnd wird dabei ftlr jede Aiheitatnnde <une 
Gebnhr von 1,50 H. angeeetet. 

Für AnfiStznnf; riner Strichmarke oder einiM- amliTCii M)rf:(»i('liru'l(ont^n Bcz»'icliiuing 
wird eine (Jebübr vom u.IO M. berechnet. Für AuCbrinj^iing der lautenden Nummer, für 
Stempelaug, sowie l'ür Aitstertigung einer Bescheinigung oder Beglaubigung gelangen be- 
sondere QebOhren nidbt sor EiiiobanK. 

Cb«rloUenburg. dm 9. Olctober 1888. 

Physikalisch - Technische Beichsanslnlt. 
oon J M ii rt ste« 



Ein Tropfglas f\lr Oaecksiiber. 

Von F. Ilerrf»>tif«»ii, Av~ni. til am ph>>ili:i: hat», d. Unit. Oorp»!. 

Der hier befichriebene Apparat ist dazu bestimmt, die Füllung kleiner Quecksilber- 
nKpfchcn, deren man bei galTanischon Arbeiten so hKufig bedarf, zu erldchtem. 8«ne Kon- 
struktion entsprang qpeeiell dem Beddiftiss nach einem Ililf^^mittel zur bequemen Füllung 
des QiK'cksilhcrTiapfo'? cinrr p:nlvr»ii!«;rh rofristrirriult ii TJir. Das Quecksilber sollte mit hnlirr 
Kuppe vorstehen un«l mnsste häutig enicuert werden, ohne dftss die Uhr angehalten werden 
durfte. Man kommt mit dem Apparate Uberall betjuem an und namentlich gestattet der- 
selbe eine selur feine DnArvag der ansangiessenden Menge, was gersde beim Quecksilber 
gew8halie]i sehwer tu eneiebea ist. 



Digitized by Google 



ilNBiwr J*k*|Mf. JuMT Wft. Kummuc MiTTincn.uKaim. 29 



Teil stelle meine Trnpf'^läser nach zwei Ty]»eii her. Fip. 1 fjicht eine perspektivische 
Ansicht des erütun 'l'ypus. In den lioden eines stark waudigen lieagcnsglases oder l'räpa- 
ratmglMes ist das AudoBsrohr eingcsetxt, wie die Figur zeigt. Als AnsflmsriSlireii benntie 
ich Kapillaren von etwa 4 mm äusserem 
und 1,4 mm innerem Durehniesser. 
Der abwärts gebogene Schnabel ver- 
jüngt sieh naeli dem Ende Ud, um la« 
^eieb darebVeirgTOsseiiiDg des kapillaren 
Druckt! eine Heherwirkung zti vernieiilen. 
Die Ilaiijifsa« lip ist nun. ein zweites 
Reagenzglas auszusuchen, welches in 
das erste mfigliehst genan bineinpassl 
DrQckt man das innere Glas — neinien 
wir es den Kollu-n — mit' das '^Hieck- 
silber, so steigt letzteres in dem engen 
Banme iwischen beiden Rtfhren nnd in 
der Kapillnre rasch auf, und bepnnt 
au3 dem engen Köhrchen auszuflies'-eii. 
Die Sicherheit, mit welcher man einzelne 
Tropfen austreten lassen kann, hängt 
weseatlieh davon ab, dass die Ollser 
gut in einander passen. Ist dies nicht 
der Fall, so erhält man stets eine 
ganze lieilie von Tropfen, weil nnroiich dos innere XiTeail htim Austreten des ersten Tropfens 
nicht genug sinkt. Die Tropfengrösse ist bei den einzelnen Exemplaren , welche ich an* 
gefertigt habe, etwas verBchieden, je nach der Enge der Ansfluss.spitzc. Ich lasse der letzteren 
einen l)ni ('!iiii<'S''er von etwa 1 »im. Fünf Apparate, welche ich gemacht habe, geben Tropfen 
von durchschnittlich 0,10, bczw. 0,12, 0,13, 0,14, 
0,17 g. Macht man die Ansflnssspitae enger als 0,8 
bis 0,7 «im, so wird awar der Tropfen noeh kidner, 
man bekommt dann aber fast immer mehrere Tropfen 
auf einmal, so das« das Instrument dadnroli nur nn- 
emjitiiuUiclicr wird. Ich darl jcduch nicht unurwiilint l;issen, 
dass, wenn man den Apparat frei in der Hand hXlt, 
immerhin eine gewisse Geschiekliehkeit dazu gehört, 
sirher ein/clne Tropfen austreten zu lassen. Am Ijesten 
geht es, wenn man das Tropfglus /w isriicn Dannicn und 
vierten Finger hJilt, mit dem Zeigetinger drOckt, nnd 
den Mittelfinger als dne Art Hemmung am oberen Bande 
des (}la«e.9 gegen den Kolben wirken ISsst. Doch selbst 
wenn man unvorsichtig ist nnd ganze drei Tropfen fallen 
lässt, so sind «las erst 0,0:t coh, und dies wird i'jist 
immer genügen. Habe ich einen niedrig stehenden n^. s. 

Xapf mitlrn auf dem Tisch.> zu füllen, SO nehme ich noch ein Röhrchen von 1 mm Weite 
als Fallndir zur Hilfe. Dies Ridir kann auch mit einem Kautschukschlanclie am Schnabel 
befestigt werden. Es ist weit genug, um den austretenden Strahl frei fallen zu lassen, 
so dass keine Heherwirknng eintreten kann. 

Oben ist das Tropfglas erweitert, um ein Ueherianfen an Terhindeni, wenn man 
das (^ueckfsilber unter .«starkem Druck rasrh ausfliesscn liisst. Das Tropfglas wird von einem 
Dreifnsse getragen, welcher aus einem Ringe vr>n dünnem Messingldech mit angelötlieten 
Füssen aus starkem Messingdraht besteht. Man biegt den Ring ctwiis auseinander, so dass das 
Ausflussrohr hindurch kann, debt ihn Uber das Olas, und sehliesst ihn, indem man einen 





Digitized by Google 



Stift durch die Oescn liinduit listorkt. Tcli Iinhc TropfplÄser von 12 bis zn 1^ »im Knllten- 
durchmesser der in Fig. 1 vcraMscliauUcliten Form liei^gratallt, und sehr brAUchbar 

Fig. 2 (a. V. S.) ist ein« Powtachnittwinwlimiiig «ines OImm Ton sweitan Typus in 

Vs der wirklich«!! (iriisse. Dt'r {jrosse I)iirchiii«si*<er g(«statt«t. da« An^flti'-'-inlir ppitHrh an7u- 
st-A7.en und dem CJlnsc einen flachen Boden zu jjcbon. Noch f^isser wird man diu Gläser 
uicht wohl machen können. Dm llerabdrUcken des Kolbens wird zu schwer uud nur bei 
grosser Vorsieht ksna man richer einMlne Tropfen anstreten lassen. Zun Eingiesoen 
etwiLS griisserer Mengen winl diese Fonn den Vorzug verdienen, denn das Glas bsiietbevgt 
niehr Qoecksilber und ist einfacher, weil der besondere Fase entbehtlich «ird. 

Dorpat, im Angati 1888. 



Rei'ciate. 

ffatWPlüffhlffgTW fibcr rlie V( rwenr^nng' ries Platin TridiTiindrahtes nnd eiaigur IBdslW 

Legiruugeu zur Anfertigung von NurTnalwiderständen. 

Fo» Dr. J. Klemencic. Änz, d, Wtenir AiuuL d. HmkiwcA. 1888. &166, 

Die ITntcrsacbnng wurde auf der intemationalen elektrischen Konferenz zu Paris 
durch di«' t'i nnzosischen Mitglieder derselben nngprr^t, wrlchf* anlri=<^licli der Fragp der Her- 
stcUuug von Normal« iderstäuden aus festen ]^letailen auf das zur Anfertigung von intcr- 
nationaltti Nonnalgewiebten nnd LKngeneinheiten ▼erwendeto Plaän-Tridinni anfinedkaam 
machten. Die (ranz^isische Regierung stellte B<^>lcho Drahte den fiti . In» ti Ländern zur Ver- 
fdgung. Si'ifciis des i'ist»'! rricliisi lici) Fiitri rii lif-.iaiiii>t('i nirii^ wiii ili- «las | 1 1 . ikalischo Institut 
zu Graz und seitens dieses der VerfaSi^er mit der Durchführung der b«(rt;tfeodea Uuter- 
Buclinngen beaaftragt. 

Verf. nntetsnclita nebsl dem Fiatin-Iridinm nocb mehrem andere Diahtsorlen, Platin- 
Silber, Nickelin nnd Neusilber. Die t'ntcn^uchung nmfasste di« Bestimmung der Dichte, 
des spcciti!>cheii Widerstandes, des tlicnnoelektrisehen Verhaltens gegen Kui>lVr, des Tem- 
pcroturkoefficientcn und der AbkUhlungskonstaute. Den Gegenstand ausfUhrliciier Messungen 
bildeten mehrere aas den balnfliuidett Dribten rerfertigte Nonnsl>WidentandsbQcbsen nnd 
die an denselben im YeilMlfo mnes Jahres beobacbtetetl Widerstandsündcningcn. Eine 
\on Versuchen wnnle angestellt, um den KiTiflits« nierliantccltcr Deformationen und 
die durch Temperaturorhöhungcn und durchilicsscude iStrümü bewirkten Widerstaudsiinde- 
rongen m stndiren. 

Dia Besnltata der Untsnmchangen waren folgende: Von den nnfeisnebten Diahi- 

Sorten erfüllen Platin-Tridium und l'latin-Silber die nieisten jener Bedingtmgni , welche man 
nn ein zu Normal widerständen f'-ckundlirpti F.talous) dienendes Malt-rial stellt. Dos IMatin- 
iSilber verdient jedoch den Vorzug vor dem Piatin-iridium wegen seines niederen Temperatur- 
koeflidenten. Gagen die Anwendung ^ Niekelindiihte, welebe sonst aadi mefaitt« gute 
Eigenschnfti ii licsitlen, ^prieht ihre geringe Widewtandaflhigke i t bei chemischen Einflüssen 
und die lioiic ihermn-elektromotArische Kraft j^rgcn Kttpfer; sie sfli<Miifii jcdoi-li wejrt'ii des 
kleinen Ten)|)erutiirkoefticientcn zui* licrsteliung von Widerstandskttston (Stüpsolctalonsj ganz 
besonders geeignet zu sein. W. 

Bat JCikrospektrometer. 

Vom Th. W. £ngelmann. Zeitschr. f. m'ss. Mikroskopie, ß, S. 289. 

Der Apparat ist zur quantitativen ^likmspelvtralanalype tiacli den Prinzipien der Vier- 
ordt'sclien Spektiimieter konstrnirt. Derselbe ist in Fig. 1 perspektivisch dargestellt; Fig. 2 
giebt die Anordnung der optisch wirksamen Theilu schematisdi. Aul' den Tubus des Mikro- 



Digitized by Google 



I 



Neaatw JtktpMg. Juwr IS 80. 



31 




«l<ops wir*! nn St<lli> des Oknl.ir- miffcN Ac^ Kolircs R clor Kasten A nnfgcsetzt, 
wek-hcr zwei unulihungig von t-inuii<l«-r bewcglicho Spalte konnxial Tulifneinander- 
liegend enthält, die mittels entgcgengo- 
setst gesclmitteDer Sehruben Byrnmetriscb 
geSffbet und geschlossen worden können. 
Die Weite jedes Spaltes winl nti <lrii 
Trommeln T und 1 auf O.ol mtit genau 
direkt abgeletmi, «nf 0,001 mm bctquem 
);oschIlst. Der eine Spalt wird von dem itil<!e 
(Ii s zu niifot ^uclionflrn <^>lijekt8 ansgeflillt, der 
andere erhält mittels eines über ihm ange- 
brachten Reäejiiuusprismas und seitlichen 
Bflbidieiia ä mit KtriUliiaiioiisliiwe, Blen- 
dungstrSger» und Spiegel S(ho/.\\ . f Miilil/imp- 
elien) Lichtvou der Verirli i« li-li<'bfi|tielle. 

In die obere Oeffnung des Kastens A 
Itat sieb «itireder ein Olnilar in Schieb- 
hfllse einaetsen and auf den Spalt scharf 
einstellrn, ndcr nn Stelle diese- iim li er- 
folgter P^instelliiug des l'riiparatltildes in 
den Spalt) die Spektralvorrichtung a' A' BG 
«nfiMtsen, welche mittels einer Arretimngs» 
Vorriflitiiiij,' im rielitigen Azimut festj^elialten 
wird. Diesellie liesfelit aus dein Kasten .1 , Fi-, i. 

der einerseits, am ohercn lOndu von a\ eine Kollimatorlinse / enthält, welche die 
Tom Otjelctir ausgtdienden Strablenkeg«! parallel macht, beror sie anf ein Amiei* 
sehes Prisma P ron gros.ier Dispersion fallen. Durch die andererseilB, am unterem 

Ende von Ti , anf^elmulite 
Linse /' werden die ans dem 
I'risuia parallel austretenden 
Strahlen wieder so einem Fokus 
gebracht und dieses reelle 
Spektrum dureli eiti ( >kular h 
beobachtet. Durch zwei senk- 
recht SU dnander gestellte mittels 
der Schrauben It', uvf be- 
wegliche Spaltvorriehtniitrcn in 
der Fokalebene des Okulars 
kann nach dem Voi^gange Vier- 
ordt's das Gesiehtefeld beliebig 
hcigrenst werden. 

Anf das Spektrum pro- 
jicirt sich mittels zweier in C 
angehnehtor linsen l", l"' 
durch Keflexion an der End- 
fläche des .\inici Prismn.s das 
Bild einer Wellenlängenskale 5, 
welche vom Spiegel S' be- 
lenehtet, durdi Yorsdilsgen des 
Deckels il' auch ausser Wirk- 
samkeit gesetzt werden kann. Die .Tuslirnng dieser Skale erlol^^t dmcli Neij^mg des 
Skalenrohrs C mittels der Schraube tr, gegen welche eine Ciegeufedcr v wirkt. Cr, 




Digitized by Google 



32 



tanamrrKhi 



Heue von Temperatiir- und Druckschwankongen unabhängige OasbtireU«. 

Von W. Heiupel. Chem. Btr. 20. S. 3^0. 

£ine gewöbiilidie in KubikcuuUiueter getbeilte Ilein|ierschc GasbUreUe und das 
unten giMchloMene, oben verengte „Koirdctionsfolir*' be6n<len aich nebeneinander in einem 

zur Aui'nabino von Wnssor dicueiiden Glaanumtei. Daa ^[iinU>lr(>br ist unten durch eineu 
Kork fr« sc1ilo<<('n ; durch dcnsclboii ra^t flas luttfrc KikL- ilcr (ll»isbClrrft«^ . wolrlie«; durcli 
Schläuche tuit eiiicui (ilnshahu und weiter mit einer Niveaukiigul verbunden ist Das obere 
Bude der Bürette trügt ;iwei kurze Kapillarröbron, die durch einen mit swei schiefen Bohrungen 
vetsebenen Hahn naeh Oreiner k Friedrichs (s. dwae ZeHaehr, 1887, 8. SSH) abweehaelnd 
mit dem Inneren der Büre(tt» verbuntli-n wenlcii können. » lue <lu -« r Knpiilarröhrchen 

Client zum Einfüllen tiiul Entfernen dir (iar-c, <las andere sieht ilurch zwei kurze Kaut- 
schukscblnuche und ein Ditierentialuianomcter nut dorn oberen Kude des Korrektionsmbres 
in Verbindung. Zu diesem Behufe hat das Manometer awei sweimal rechtwinklig gebogene 
Köhrcnanafttie; der /.ur l^ürette führende ist ka|iillar. Wenn die Flüssigkeit in lieulen Selienkela 
des Manometers gleich hoch steht, wn« ilmili jiassendes Heben der \i\eaiiku;^el uikI luicb- 
folgeudes Schliessen des zwischen ihr und der Bürette eingeschalteten lialincs erreicht wird, 
so hat das Gaa in der Bürette denselben Druck wie die nnverfinderliche Luflmenge im 
Korrektionarobr; der Luftdraek ist also eliminirt. Das Volnmen des Kapillarrohtee swisehen 
dem Manometer und der Biirette muas bekannt sein und kann leicht ermittelt werden. IMe 
Absorptionen werden in Gaspipotten vonigenommen. Wgidt, 

Von Prof. Dr. B. Thema in Doipat. Zeitt^. f, wimnaOoftt. MücroOiopie. S» S. 239^, 

Diese Kainem soll dazu dienen, unter sehr geringer Vergrösserung (1 bis 10) oder 
ents])rrt liender W ikleinennig das Nachzeichnen der Bilder zn «jestatten. Die \'ergrösserungen 
werden daher durch Brillcuglitscr hergestellt, Dan durch ein Konkavglii^ auf unendlich 
akkommodirto Au^ erblickt das Bild des Objekts durch ein konvexes Brillenglas und eine 
unter 45° geneigte dOnue Glasplatte hindurcth. Letztere in Verbindung mit eiueiu ^'russi i-en 
belegten Spief,'««! froslattet gleichzeitig die Zeiehenfläehe zu erMirkeii, weh lie in die Breun- 
ebene einer zweiten, schwächeren Kouvexlinsc gebracht wird. Das Yerhältniss der Brenn- 
weiten dieser bdden Konvexlinaen pebt dann die Vei^grSssernng. 

Linsen nnd Spiegel sind an einer Kammer befestigt bsw. untei^hraclit. In dieselbe 
werden, über die Jeinsen, noch Kauclighiscr eingelegt, um die Helligkeit von Bild und 
Zeichenfläche annähemd auszn<7leiclicn. Durch ein Diajihrngraa wird die Stellun»;; des 
Auges fixirt. Die Kammer wird durch eineu Arm geirjigwn, welcher sich längs einer 
vertikalim Stange verschieben l&sst. An derselben Stange ist der Objekitiseh versehiebbar. 

Um die gewiiiiHehten Ver;,'ri'i>sen)ngen u. s. w. ohne /eitveiliist finden ZU können diettt 
Verf. a. a. O. eine Tahelle mit, welche nicht wenigi'r als Ii Kniuniren enthält. 

Verf. fügt hinzu , dass das Koultavglas aur Ausgleichung des Kefraktiunsfeblers des 
Beobachters «neb wegbleiben kmme. Sinne Binsetiung bewirkt in der Timt niehta anderes 
als tSm Verrinfaehung der Beehnnng und weiteren Lichtverlust. Dass mit den angegebanea 
Hilfamttteln ein befriedigend lichtstarkes Zeichnen möglich sei, ist Kef. ohnehin befremdlich 
genug. — Veif. versichert, auch von einer Ventoming des Bildes gegenüber der Zeichnung 
und dem Objekte nichts bemerkt zu bobeu. 

Die beschriebene Kamera wird von R. Jung in Heidelberg angefertigt. 

Üeber die Gradoirung der Messröbreu fttr Oasanalysen. 

Von M. Bertbelot. Ann. de chim. et de j^ys, VI. 14. S. 27i». 

Kine in der gewöhnlichen Weise durch l^in^'^ic'^een von Quecksilber aii«<?ewerthete 
Theilung an Messröhren ist wegen des Meniskus nicht richtig tiir (iasanal^seii, bei welchen 
das mge»chmol«i«ie Ende nadi oben geriditet ist nnd der ICeniskns daher £e entgcgongesetato 



Digitized by Google 



Ntaakii Jthfgutff. Juiar IM. 



88 



Lage hat als bei der Thcihingsbcstimiiinng. Die für dicsöu Fall üblichen Korrektionsmethoden 
revsagen «ber für Am halbknt^clförmigcn Raum am geseUoMenw Ende. Bortbolot kalibrirt 
daher RObran für Gasanalysen, indem er sie mit Quecksilber fBtlt, nut einer avfgeMiblilfoaen 

Glasplattn vorsc LTIrs'^t , ilic K^lini =:aTnmt fün-platfc nnd Quccksilberfiillung wägt, dann etwas 
Luft in das Kohr anlstcigen, h. zw. Quecksilber nusflicssen läfsi^t. don Sfaiid abliest, wieder 
■wägt, und 80 fort. Bandin fertigt ricit 20 Jolircn in solcher Art gra«luirte Messröhren au, 
Aber deren Genauigkeit Bertbelot folgende Angabm macht: 

Linge der Theilnng 17 m 15 m 15 m 

Inhalt der Röhren t5,00«iMn 5,000 eem 2,000 iwm 

Iiilialt des IJaunies zwischen zwei Tbeilstrichen ",1'> o/K'O 0,020 

lirösatcr Fehler der Tbeilung ...... (»,02 (i,t>07 0,003 

Mittlerer Fehler 0,01 0,003 0,001 

Tnbomrto Fona Am gitpomatern. 

Von a Lunge. Chm. BerieMe. 91. S. 378. 

Der Dreiwegliahn des Nitrometers wird dardi einen Hahn naeh Oreiner-FriedriebB 

mit zwei schrftgcn l?olirnnf^pn rr^rtzt. Die rkfä-is*.', wclclic lii>Iipr mit der durch den Hahn- 
»chlüssel gehenden IJcdirung verbunden wurden, werden minniolir an ein kurzes, neben dem 
Becher auf dem Hahn sitsendes Rohr angeschlossen, welches in einem spitzen Winkel gebogen 
ist, 80 dam das fireie Ende etwas nach abwürte gerichtet ist. Wg^ 

Das Radialphotometer von Dibdin, 

Von Dr. H. Krttss. Journal f. Oatbeleuehhmg u. Wtumvermrjfmig, 1887, S^faraUbäniek. 

Die Notbwendigkoit , Hclligkeitsmcssnngcn auch in andenm Richtungen vorzunehmen 
als in der horizontalen, namentlich bei der Phofomrtric der neueren Ras Intensivbrenner 
und elektrischen Bogenlampen, maclicn die Kuustniktion eines entsprechenden Phutouieter» 
erforderlich. Bei der Helligkeiisbesttmmang der Bi^nlampen benutst man meistens dnen 
drehbaren Spiegel , der die von der Bogenlampe kommenden Strahlen in horizontaler Richtung 
.luf einen Photometci-srbirm reflrktiit. Will man jedoch flir«o .Anordiiunf? uinpoln ii, da 
die Bestimmung des Lichtvcrlustcs durch Abfiwrptiun zu liTthilmem führen kann, so sieht 
man sich gcnüthigt, den PhotometeTsebirm so m neigen, daas er auf beiden Srntm t<hi 
den Strahlen uoter den gleichen Winkeln gctroffun wird. Von llartloy wurde znnAchst der 
Vorschlag gemacht, ilcn Pbotfimptcr-it liinn di's II u n scn'scluMi Plintnmeter« nm seinen 
Mittelpunkt so zu drehen, dass er in der llalbiningslinio des Winkels steht, welchen die 
zu untersuchenden i»tralileu einer Lampe mit den borisontalen der Vcrgleichs-Lichtqucllo 
bilden. Diesen Gedanken hat Dibdin in seinem Radtalphotometer Twwerthet. B. 

Verbessemng an Spritxflasohen. 

Von J. Sobiet zky iiful V. Hölbling, ZeHschr. f. nurthil. Vhiniif. ?7. S. 3<i5; und VOH 
M. WetiuM'kc, diespHi. /rifsrhr.. S. 3S9 (am Chemilnr-Zeiluwj. t'i, S. äV). 

In beiden Abhandlungen wird der zwecknuissigo Vorsehlag gemacht, im Steigrohr 
der Spritztlaschen nahe der Ausflussspitzo ein Bunsen'sche» Kautschukventil unxnschalten. 
Hierdnreh soll das besotiders bei qimntltativen Analysen stfirende befuge Austreten des 

Wassscrstrahls beim Atililasen vermieden werden. Auf die Einzelheiten der Vorrichtung, 

die in tlcii Ih tdcii Alilian«llunjr<''i voi-«5cbicdcn angep;ebou werden, braucht nicht eingegangen 
zu werden, da sie uuwcscutltcii und mauDigfaltigcr Abänderung fällig sind. Wgsch. 



Digitized by Google 



34 ■ucramam BOoua. Ihtmiib»* rOm im 



!Vea erschienene Bacher. 
fStktiBche Spektralanalyse irdischer Stoffe. Von Profcsvor Dr. II. W. Vogel. II. Aufl. 

1. Theil. Qualitative 8pi*ktralanalyse. Berlin, Kol). Oppeiilioim. 

Die hn Jahre 1B77 eraeluenene einte Auflage dieses Buchra ist doreh die bedea- 
tenden Fortscliritto auf dicsctn Gebiete so flberliolt worden, dnss eine neue, stArk vermelurlB 
Anfirti^ iinlliw ciidi^ w urde. Wälirenil die rrstr AuHa^) fincii P.iiinl von 40(1 Seiten atlS- 
lunchte, ist in der neuen sciion der erste 'l'hoil, der sich nuf die qualitative Analyse l>e- 
suUränkt, um mubr als lOU Seiten stärker. Der Verfasser noont also mit lieclit seine neae 
Auflage eine «TellBtXndig umgearbeitete, vermehrte und rerbesserte*^. 

Verfasser giebt das wisscnscbaftlicbc Material bis anf die allemeneste Zeit mit der 
fl^össten Vrtll«tändi{^keit und in einer Zusammenfassun{5 , wchdie den pennnen Snelilcenner 
und erfolgreichen Mitforscber zu erkennen giobt. Auch die theoretisclien Gcsichts]iunkte, 
welehe Uber die WelleniNngeD der Spektrallimen aufgestellt «and, linden ibre eingehende 
Darstellung; anf der anderen Seite aber wird die ]ir Ij I < Ii VusfUbmng der qualitativem 
Spektral an alv?en auf das Genaucsto luliandclt und au Beispielen vemn^cliaulicht. 

Die Anordnung ist insofern gegen früher eine veränderte, als die Absorptionspektren 
nicht mehr, wie in der ersten Auflage, ein beaonderes Kapitel ansmaeben, sondern, soweit 
sie SU den unoigsniscben Körpern gehOren, tiei diesen, die nach chemischen Piineipien 
geordnet sind, neben den anderen Spektren erörtert werden. Nur die Fluorescenz- nnd 
lMi<i^[iliorcseonz«]ifktrni «ind in einem besonder<in Abschnitte, von <]en fihripren getrennt, 
bvlintidelt. Von lieu A bgnrptiousspoktrcu der orgauiscbeii StoÜt^ dürfte kaum eine andere 
SO reiche Zusammenstellung an finden sein. Die praktiBcbe üntetsucbunf von Nabmngs- 
niitteln, Drognen und diieiiseben Stoflbn bildet den Scbfun. Z» 

Sie Wxkmg d«r CjrlmduiiiiMa ▼«■mnaohMiliöht dureli ttofeoikopinhe Switdhiiiff daa 

Strahlenganges. Acht stercoskopische Ansiebten, g<v-eicbnct nnd orlSuttMt \.>n 
Dr. med. G. FrÄnkcI, Augenarzt in Chemnitz. Wiesbaden, Bergmann. M. 1,(mi. 
Das Wesen dos Astigmatismus zu verstehen, jun Auge sowohl wie an optischen In- 
strumenten, bereitet Anföngem oder Solchen, deren rlbimlicbes AnsebanungsrermSgen Über- 
haupt weni^' aiivfji hilili-t ist, oft Schwierigkeiten. In Ermangelung von oder als KrgMnsnng 
•/» Fadennirxlcllcn , wie solche z. TV von Wrsticn m l?'i'-ti»ck angefrrtip't werden, können 
stereoskopiscbo Bilder des Strahlenvcrlauis ein nützliches Unterrichtsmittel bilden. Eine 
Sammlung soleker Ansiehtenf in welcher ansschlieaslich die bnm astigmatfscben Auge in 
Betracht kommenden FJIlle dargestellt sind, ist in obigem Weikcben gelioten. Dia Zeich- 
nungen sind im Allgemeinen korrekt angefertigt und instruktiv gestaltet. Das» der Umfang 
des Anges lir^w. der Cyliii(lorlin=e «tefs in rechteckiger Fonn dargestellt ist, bat wohl nur 
in der hierdurch gebotenen Erleichterung des Zeiclinens seinen Grund. Gegenüber einer 
hierauf besOglicben Bemerkung des Verf. (S. 4) betonen wir, dass es sehr wohl mfiglich ist, 
auch für ein kreisförmig bcpcnztes Böschel stereoskopischc BiMci ili-- Str.ililcin eilaiifs zu 
zculiTH'ii; fs ist imi oln svenijj schwerer. Der niedrig«' Preis der Kärtchen wird ImiliMitliili 
dazu beitragen , sie in den weitesten Kreisen der Acrztc wie der Brillenfabri kauten oder 
Hänfier mi Terbrdlm. GSr. 



C. H. Bolz. Die Pyrometer. Eine Kritik der Li'-hcr konstmirten höheren Temperatnrmesser 

in wiH«en«chaftlich-tecbnischer liinsiilif. Berlin. M. .3,00. 
C. üoim. L cber Linscuzusouimeustcllungen und ihren Ersatz durch eine Linse von ver- 

naehlfiflsigbarer IMeka. Leipsig. G. Teubner. H. 2,00. 
Ai IL Clerke. Ge<icbichtc der Astmnomie während des 19. JabrbundortB. Dontsck von 

H. Maser. Berlin. Julius Sprinpcr. M. 10,00. 
C. Pabtt. Leitfaden der theoretischen Optik zum Gebrauche nuf hühcren Schulen und beim 

Selbstnntenicht. Halle. Schmidt. M. 1,35. 



Digitized by Google 



Terelns- und Pers»nciuiaclirlehteB. 

Jahretveraammlqng der Franshofer-Stütniif. 

Am 4. DMemW 1868 f«^ unter Voirits des H«nii R. Fueis-Berlia und unter 
ThdliudiiD« sahlnieher Berliner und «osviHiger Mi^ieder im Seehoniiistitat der Berliner 

Sternwarte äic erste Jahresvcrsauiiulung der Fraunhofer-Stiftung statt. Diese bei 
Gelegenheit des hundertsten .Tahrof-taf^cs der nc^urt Frnnnhofers am 6. März 18ö7 be- 
gründete Stiftung bezweckt, jungen Leuten, welche Beweise einer besonderen Befähigung 
fOr den Bemf ab Optiker und Hecbmiker fageben beben, Beibilfea sur tbeoretiseben nnd 
praktischen Ausbildung zu gewähren. 

Im Nuuien des vorläufigen Vorstandes erstattete der ünterzeiilinete Bericht Uber 
das Vermögen sowie die bisherige Thätigkeit der Stiftung. Danach sind derselben 40 
einmalige Sdieiikungen zugegangen, daninter: 1 im Beti«Be von 5000, 1 ran 1000, 
4 von 500, 7 von 300, 3 von 200, 4 von 100, 20 in BetiKgen unter 100 MMok, Dtttt 
traten für 1887 19, für 1888 21 laufende Beltrifr^c, daninter: 1 im Betrage von 200, 
1 von 100, 6 bez. 7 von 20, 11 bez. 12 in Beträgen unter 20 Mark. 

Die Geaammtoinnahmeu einschliesslich der aufgekommenen Zinsen beUwfen aieb 
anf IS 033 H. Das Veiml^n der Stiftung ist in Staatapiqpieren bei der Betehsbank 
niedergelegt. Der grössere Theil der laufenden Beiträge ist schon seit dem 1. Oktober 
V. J. für Stipendien an junge Mechaniker verwendet worden. Fünf junge Leute, durch- 
weg mit vorzüglichen Bmpfehluogen und von gediegener prakUscher Vorbildung, haben 
Gelder ans der Stiftung eibalten, daronter vier znm Besncbe der in Berlin beatebenden 
Faebiebnle für Mechaniker, einer an seiner weiteren Ausbildung im Zeichnen. T)io 
Gesammtsnmmc der Ijislier ^wSiirtcn Stipendien bcläuft sich anf rund 1(M>0 M. Die eiii- 
aelueu Beihilfen haben den llöchstbetrag von 250 M. für ein Halbjahr nicht übci-schritteu. 
Man bofft, dasa die laufenden Sinnahmen der Stiftung sebon fär 1889 jibrlieh 1000 M. 
fIberstelgeD werden, wenn eine genügende Agitation fttr den Beitritt femerar Mitglieder 
unter Gelehrten und Praktikern ins Werk gesetzt wird. Von mehreren Seiten sind be- 
reits weitere Beitrittsorklärunfren cinpcirang-en oder in sichere Anssicht gestellt. In der 
That muss aber dahin gestrebt werden, Stipendiengelder in Hüiie von wenigstens 1000 M. 
jlflirKeb lor Verfügung zu haben, wenn die Stiftung durcbgreifende Erfolge ersielen soll. 
Denn es kommt darauf an, auch für die T'^örderung der praktiscben Ausbildung des jungen 
Nachwuchses unter den Optikern nnd Mechanikern Wirksames zu leisten. 7.ii diesem 
Behufe muss es aber möglich sein, jungen Leuten Beihilfen bis zur Höhe von wenig- 
stens 500 M. au gewiibren, nm sie in den Stand tu setiea, aueb anslUndiBcbe grfissere 
Wericstfttten aufknaueben und dort einige Zeit au arbdten, was ohne einen Zuscbuss fUr 
Heise- und Aufenthaltskostcn nicht immer durehführbahr sein wird. Stipendien für die 
theoi'oti'^che An^-bildung werden sich übrigens ki'ineswegs auf Schüler der Berliner Fach- 
schule beschranken; wiewohl diese, als einzige ibrer Art, von allen Freunden der Me- 
chanik nach Kriften an unterstützen ist, so sollen geeigneten Falles Beihilfen auch zum 
Besuche anderer einschlägiger technischen Lehranstalten gewiihrf werden. 

\aeli Rechnungslesrnng^ der l>eiden geschäftsfUhrenden Mitglieder des vorläufisren 
Vorstandes, der UeiTeu Fuoss und Loewenherz, theilto lierr Direktor Jessen, welcher 
anf Eisnehen derletstoren die Itevision der Kasse ttbemonunen hatte, mit, dass er die Bttcber 
und Belege richtig und in Uebereinatimmung mit dem erstatteten Bechenschaftsbenebt be- 
funden habe. Hierauf ertlieilte die. Vei"sanun1unj>^ den CleseliJiftsführeni Entlastung; auch 
erklärte sie sieli mit den Ausführungen des Herielitcrstatters einverstanden und bestimmte, 
dass nach Kniiesäen des Vorstandes im Bedürfuissfulle neben den laufenden Beiträgen 
auch Zinsen des fest angelegten Vemügens zur GewXhrung von Stipendien veibtaaebt 
werden dürften. Sodaan wurde Herr R. Fuess-Berliu zum Vorsitzenden, und die nach- 
stehenden 20 Herren zu Mitgliedern des- Vorstandes auf die näclisteu drei Jahre gewählt: 

Prof. Dr. K. Abbe-Jena, Stadtachulrath Trof. Dr. U. Bertram -Berlin, Wilh. 
Breithaupt- Kassel, Geh. Reg.-Balb Prof. Dr. W. Foerster- Berlin, Stadtratk a. 



Digitized b/Google 



86 Vuiu^ vn 

J. G. Ualske ' Ikrliii, Pnnf. Dr. E. Hartnaok • Potsdam, M. llildebrand -Frciboc]g 
(Sadttin)) Dir. O. Ja»««]i •Berlin, Dr. H. Kriti •Hamburg, Dir. Dr. L. Loeirenliers- 
Berlin, P^. Dr. £. Lomnel-HlinebeBt R«inf6ld«r-]Ctiidieat Dr. Job. A. Repsold« 

Hamburg, F. Sartorius - Göttingen, Dir. Prof. Dr. B. Scb^x all.e B. ilin, W. Scibcrt- 
Wcfzlar, Hofmech. C. Sicklcr-Karlsinihp. Dr. Ad. Steinbeil-MUncheu, Fr. von Voigt- 
lander-Braanschweig, G. Westphal-Üelle. 

Zu Rdrieoren fttt 1886/89 irurdeo die Henen H. Haenseli und Dr. H. Rolirb«ek 
zu Berlin ernannt. Der Voiädblag, die Jabrcsvt rsiiuiralnng fbr 1889 in Heidelberg cor 
Zeit d<T NafnrforäclterverRamrobin? nVi/uluilfcii , i'aiui all<3:*»raeinen Beifall. SiKliuin witrde 
bescblosson, an Fachgelehrte, welche mit der X'räcisionstechuik iu Bexicbang stehen, sowie 
an alle Optiker und Mechaniker Deutachlanda Sundflchieibeo m veneodea und darin mm 
Beitritt an der Stifinng aufzufordeni. Nach Annahme einiger eigüiiaendeu Bcstimmnngen 
m den S.it7nng:t»n vr^wdr die Jnlirefversammlung geschloMeo. Lot W Ol k et M , 

Benteehe OeaeUaohaft Ar Mechanik nnd Optik. 

Die (tpsell^rlmfl lu'siclitij^^fc nm f>, Dcc('m^er utifer zablroicber Botheilipnig ä'w Ein- 
richtungen der zweiten ^technischen) Abtheilung der Physiknliscb-Tcchniscben Keicll^ttnätalt. 
Die der VeraammlnDg TorgeRllurton neoen Methoden nnd Apparate, welche das lebhafteste 
Interesse erregten, sind /Jim kli incn u Tlieilc bereits in dieser ZcitstTnift Ifcschrieben worden; 
der w eitaoB griteaere Theil wird gleichfalla daselbst in eingehender Weise Veraffantlichmig 
finden. _ 

M Mm f. 

Dem Begründer des weltberühmten optischen Instituts in Jen« einige Worte des 
Nachrufs zu widmen, soll der Zweck der fulgi*nden Zeilen sein. Eine eingt lii n<le Wilrdi^rnng 
der Tltätigkeit dos verdienten Mannes, sowie der Kntwicklung seiner Werkstatt hotten wir 
unseren Lesern, wenn aneh nicht in der niehsten Zeit, später gelten an kSnnen. 

Cnrl Friedrich Zciss wurde am 11. September 18Iß in Weimar ;r.'li'.rcn. 

Seine or=t(' Ausbildung in incrbnni'jchen Arbeiten cmpfiii;^' « r in der Werkstatt dos 
seiner Zeit woblbekounten Optikers und Mechanikers F. Kürner zu .)ena, welcher freilich 
sur Zeit, als Zeiss dort lernte, nicht mehr anf der Ilßhe seiner früheren Thittigkeit stand. 
Ks ist «n merkwürdiges, aber doch nnr snfiKlIiges Zasammeotmifen, dass Zeiss spitter gerade 
diejenigen Zweige der Thiitigkeit seines LchrmeiHters zur hi)cb«iteii Ausbildung brachte, die 
dieser zu jener Zeit fa.st gar nicht mehr betrieh, iiiiinlit'h die Anfertigung opttscher Instin* 
meuto und das Schmelzen von Glas zu wiiMeuschattlicheu Zwecken. 

Im Jahre 1846, nach mehijVhrigen Lehr- nnd Wanderjabren, begründete er selh- 
111(11^' eine kleine Werkstatt für mechanische Arbeiten in Jena, und bcfagstv >]<.h dort 
mit der Konstniklion oder licpanifnr nUw für dtc riiivei-sititsinstitiitc iK'in'itlii^icn 
kalischeu, chemischen, luiueralogiächcu und sonstigen Daturwt««euächafüicheu Apparate. 
Voiber hatte er ein Staatsezarae» über seine Kentnisse in Baa nnd Gebranch dieser In- 
strumente abgelegt. 

Diese Bcziehnngen zum wissenschaftlichen Leben der l'niversitÄt enthielten den 
Keim der künftigen KntwicklnTl^■ =oitn«- kleinen IJnteniehmens. M. J. Schleidon und 
dessen damaliger Ansistcut Schacht waren es, die ihu veraulassteu, die Herstellung op- 
tischer Apparats in die Hand m nehmen, speciell der mikroskopisehen, denen man 
auf Grund der damals erfolgten bahnbrechendsn wisscnschafUiehea Entdeckungen dne be- 
deutende Zukunft tiiit einiger Sicherheit vorans.sagen konnte. 

So begann denn Zeiss Endo der 4üer Jahre seine Laufbabn als Optiker mit einfachen 
Lupen (die noch aus Fensterglas heigesteUt wurden); diesen folgten bald ToUkommenere 
Instrumente. Ende der &Oer Jahre hatte er sowohl durch die optasehe wie die mechanische 
Ausrüstung seiner Mikroskope schon in weiteren Kreisen wohlvenlientc Anerkennung gefunden. 
Schleiden stellte ihm (1847) «iffentlirh ein sehr schmeichelhaftes Zcugniss über seine 
Leistungen aus, in welchem die Instnunento von Zeiss in ihrer optischcu Wirkung sogar 
Uber die des bertthmten OberhKuser in Paris gestellt werden. 



Digitized by Google 



NamUr J«]it|Mg. Jirnur 



87 



Durch eifrige mnthematischo und physikalische Studien siu htc der jniifre MeiPter nun 
auf diesem, einmal mit Erfolg betretenen Wege vorwärts zu kommen. Vor allem bildete 
er schon clamals unter dem kleinen näuflein aeiner Gehilfen und Lehrlinge jenen Geist der 
Präcision und Gewissenhaftigkeit aus, welcher die beste Grundlage fiir die spütcrc Knt< 
faltung des Unternclnncns abgab. So rn.ig erwähnt werden, dass die Frau nli ofc r'schn 
Methode zur Priifung von optischen l?'iHchon ganz unabhängig auch von dem iangjfthrigtm 
WerlcfOhrer und Mitarbeiter Zeiss'e, Herrn A. LOber, gefunden und in die Praxis der 
Werlutett «UBgsflUbrt wurde. So entwidcelte sieh die Jenaer eptisclio Werhstatt aus den 
bescheidensten Anfängen langsam tmd unter harten Mühen, aber doch stetig weiter. Der 
Aufschwung des Unternehmens dnktinicntirtc sich aber auch ftusscriicli und für .Ißdennann 
kenntlich in dem Wachsthum des ArUeiterpersonal» und der Zalil, freilich noch mehr der 
QualitSt der aus der Werkstatt herrorgegangenen Instrumente. Hatte er mit einem Goliilfen 
und zwei Lehrjungen 184G sein Werft iH^nncn, so konnte er nach 20 .Talin n. 18üG, schon 
mit ftincr Schaar von 20 Arbcitsgonossen die Feier seines 1000 ten Miki itbknps hc^^^ lion. 
liei den Gewerbcausstellungea in Weimar 1857 und 18til trag er die rühmlichsten An- 
etkeonungen daTon. 

Die wissenschaftliche Leitung und Ueberwachung der Arbeiten musste Zeiss natflrlich 

selbst ansfiihrf'n. Durch seine Unive^sifnt';^•tltd^on Latte er si(di Lierzti die nnthwcndifrstc 
Vorbildung angeeignet und unausgesetzt war er bemüht, durch private btudicn seine Kennt- 
nisse zu vermehren. Wenn man von den älteren Arbeitern hüi't, wie er nach Schluss 
der GeschlifikBstnndcn, nach der mtthevoUen Arbeit des Tages oder in firtther Morgenstunde, 
Tor Deginn derselben, noch zu seinen matbemfttisehen Lehrbüchem gnif, statt sich der 
wohlverdienten Kuhe liinziif^clion, so wird einer solchen Hingebung an die Aufgaben des 
lienifes gewiss Jeder die aufrichtigste Hochachtung zollen. Zeiss musste jedoch schliesslich 
erkennen, dass es trots aller Holte für einen Einsigen nicht möglich sei, zu gleicher Zeit 
die geschüftlicho und technische Leitung der Werkstatt auszuüben und den Fortschritten 
der Wissenschaft ;xenfi;j;ent! zu folgen. Kr liatt«! daher schon in den .'Oer Jahren »lie 
Hilfe eines IJniversitatsdocenten , des .Matlicmatikcrs Barfuss, für die Verbesseraug der 
optischen Apparate iu Anspruch genommen. Es wurde gerechnet luid experimentirt, kein 
Aufwand von Mfihe, Zmät und Mittel geschentf — leider ohne jeden Erfolg! Aber Zeiss 
hatte festes Vertrauen, dass durch die Hilfe der Wissenschaft auf diesem tiebiete ein 
wesentlicher Fortschritt em>ichl>ar .sei und (hurh sie die ganze Fabrikation derartiger 
Instrumente aui sichereren liodcn gestellt werden müsse. Er liess sich daher durch seinen 
eisten Missecfolg nicht absehrecken und wandte sich Ende der 60 er Jahre abennak an 
einen (ielehrten, den damaligen Docenten d«T Mathematik und Physik Dr. Abbe. Auch 
diesnml lii'?->i der vnllr Krfolg ijenimne Zi it ;iiif ^ii Ii wrirfen. Die Anschauungen, die 
man bislang von der Wirkungsweise iles Mikroskops geluibt liatte, waren in ihrem (i runde 
unrichtig und es musste erst die richtige Theorie dieses Instrumentes aufgearbeitet werden, 
ehe praktische Erfolge erreichbar waren. Fflr die vielen hieran nSthigon, oft recht ge- 
wagten und weitaussehemlen Vorarbeiten wurden von Zei^s lunitwillig die Mittel und 
Arbeitskräfte znr Veiingung gestellt- nhne dass irgend wehdie (jarantii^ für das seldii'?-s!iclic 
(.icliugeu dieser Versuche vorhandt!n w.-u-, brachte er willig und vertrauensvoll diese Opfer, 
die fQr seine damaligen Verhfiltnisse nicht nnbetriiclitliche waren. 

Der Ki-folg hat sein Vertraiu'n gereelitlertigt. Die H»Tstellung von Mikroskopen 
— früher und .imlorwäiis Uberall eine Kunstleistung einzelner hierfür iu Mmidi-rs veranlagter 
Persuueu , — wurde in Jena zum ersten Male auf festen Grund und liudeu gestellt. 

Die Kachfragen nach den Zelss'schen Mikroskopen wuchs in Folge dessen in hohem 
Maasse. Bereits vor awei Jaliren konnte die Feier des looOO. Gesammtmikrosko)» (die 
Znlil der Einzelsystcnie ]>efr?i'^t mehr als da-s Fünffache), liepinj^en werden. Gegcnwj'irtig 
ist jene Zahl schon auf über 14000 gestiegen, so dass jetzt jährlich m»dir als l.^OO solcher 
Mikroskope aus der Werkstatt hervorgehen. Da» Zeiss' sehe Institut hat jetzt seine be- 



Digitized by GöOgle 



88 



PAnorrsciuc. 



sondere mechaniiclie und optische AbUieilong, seine 8elilo8s«rei, Giesscrci, Tischlenrerkstatt, 
GimTinnstali, HasebiiieiifriffleKi, PolinrarkitBtt, Yemickelmigsanstalt n. s. w. Die Gifln- 

dang einer Fabrik fUr die Sclimelzung YOn Glas zu optiscIiQii vnd anderen wisscnscliaft- 
lichen Zwecken ist ebenfalls, wie unseren Let-«ini lii kunnt. von «b'ii Hfm-n Zei«« und 
Abbe ausgegangen, (.iegonwärtig bietet der Uctricb mehr ah Hin) Mitgliedern reicblicbe 
und lohnend« BeeeliKftigung. 

Für diese Erfolge durch seine technische Kanstfertiglieit, seinen weiten nnd wiiwa* 
Bchaftlich geübten Rliik uikI nifht in letzter Linie -- durcb die in all' »einem Sdiadin 
betbfitigte nioraiiscbe 'i'tichtigkeit erst den Grund und Uoden gescbaflen und dann uner- 
müdlich mitgewirkt zu babi-u, — dies ist das uuveigänglicbc Verdienst von Carl Zeiss! 
S^n Nwne wifd in den Annnlon der PrltcidoBstediiiik dnen «nvergitivlichea Klaa^ bdudten. 



PatentschAu. 




Besprechungen und Auszüge niis dem PateutLlatt. 

Apparat zur Erzeiiguag inteasiver Hitze und kOnatliclieii Lichte». Vun J. K. Knapp in New Orlcanft* 

V. St A. No. 48910 von 

7. Juli 1887. 

I>er Apparat besteht aus 
einer Fiaaehe in wdeher wLth 

koinprimirtcs Stick«» wilulga« bo- 
fiodot. Mittels eiues BiigeU C, 
welcher an den Hab der FlaadM 
nach Itelicben befestigt wcidm 
kann, wird ilas Stiekoxyilul^'iis rnr 
i<eucht- bezw. lluizdanune geführt. 
Zu dem Ende ist der Bfigel mit 
L'invni Kanal vorselifn, ilor in eine 
uutäprevlitiudc Uelfuung b im Hab 
der Flasche nündet. Feiner ist 
der Bügi'l mit vinom Kohr /' zur 
Zuleitung von Wusse rstoffgas oder 
Leuchtgas« zu dar an der Mnndmg Ton J hrennendcu Flamme und den lliihneu U, F' und U cur 
B^pdhranff der Piumne venehen. Das Sieb G verhindert ein ZwöctEschlagen der Planne. 

Von Th. \V e i s s f r in Vöhrenhaoh , Bad. No. 4 1252 von» ;J. MSn 1888. 

Der Apparat Vh sfch! ;ni> i incin als Luftthennomctor 
wirkenden Kohr« j/^, iu wcU-lieni eine Lnftnicngc / ciugceckloKseii 
ist, durch deren Ansdehminp der Spiegel der Sperrflüsrigkeit 
und mit iliMi ein Seliwimnicr ^ in I'cvv cpiiiig gesetzt wird. Kinc 
au « befestigte Stange z wirkt auf den lielM:! Ac, welcher bei e 
dn LSntcwerk auslBst, wetm das Signal im Bann selbst, oder 
bei c Kontakt herstellt, wenn ein solebes nach einem beliebig 
entfernten Ort gegeben werden soll. 

Um den Apparat verstellbar zu iiiaeben, »o dajjs er iu 
deniselbc^n Kaum für die Ansdge vereddedeuer Tempemtnren 

Verwendung finden kann, i.st da*-' Kohr tjy auf eiiuMii Uri-ffehen 
befestigt, daü in einem Seblittun auf- und aligeführt werden 
kann. Diese Ventollbarheit bewirkt eine Zahnstange ff, welche 
in das Triebrad n eingreift. Auf der Triebwelle sitzt fest der 
Zeig^cr i und der l£nopf 6. Duivh let7.tcreu kann gg gehoben 
oder gerenkt bezw. der Iliissigkeitüspiegel mit dem Sebwini- 
merehens dem Hebel Ac genähert oder von demselben entfernt 
werden, wodurch die Aii-^dehnung der Loft im Raum l früher 
oder später Einilusi« auf die Stangen und den Hebel Ac ausübt. 




Digitized by Google 



PATwrecHAr. 



89 



zur Angabe des Standes einer FlOssIgkeiL Von G. H. Naib in Binnmg> 

ham, England. No. 440*17 vom Dcocmbcr 1SS7. 

Die YonrichUuig besteht aus dem in einem Gehäuse a befindlichen Schwiramcr e 
itnd der in demselben Gehinee drebbar angeordneten, ateilgüngigen ScbraubeA, 

die mit einem Zi i;i:i r j veraeben iat, und deren Mutter den Seluvimmer e bildet. 
Letzterer ist cliin-li den Stift 7, welcher in einen Schlitz des (Jehäuses greift, 
gehindert, uich zu drehen. Hcrmdct sich nun diese Vorrichtung in einem Flüssig- 
kdt enllialtenden OeflUaa, ae stallt sieh der Sdiwbnnier dem Stande der FlOaeig^ 

keit etifHjirediend ein tind droht liicnhirch die Schraube A mit dem Zcigi r /. T>ii -i r 
glebt auf einer Skale den Flüssigkeitsstand oder auch die Menge tlor iui Gvfiiüs 
«nthaltenen Floasigkeit an. 



•naBkatlberliinpnvt ibae Ventile undHÜM«. Von L. Cbioaaa in Cervignano, Oeateneieb. No.44aM 

vom 20. Deeembcr 18«7. 

Die Luftpumpe besteht aus einem um eine 
boriaentale Axe drebbaren RSbrenajatem mit swd 

entsprechenden Erweitenuigen , deren Fem und 
Anordnung die nebenstehenden Figuren erkennen 
lassen. Beim Gebranche wird das System ab- 
wHilisihiil in die hier dargestellten Endstcllungcn 
gflirjulif. Wird die Luft]>nmpo in Kichtiiiig Ava 
eingezeichneten ['feiles in die in Fig. 2 gezcichuete 
Endstellnng ttbergefübrl, so bildet sieb swisebeo 

den (ibcrcn Thülen des Rolirc? F und des l'nnipcii- 
stiefels d eineaCbeila und der Obcrilüchc des (jueck- 
^bera in dem BebSlter C xaA dem Bobr 8 andern- 
theils ein Niveauunterschied bis zu 7C»0//ifM. Auf 
diese Weise ent.steht also im Pnmpenstiefd <l nml 
im Kohrc F ein luftleerer Itaum, in welchen die in 
den an evaknirenden Raum beflndliebe Lnft dureh 
das Kohr S bei n frei in den rnnipenptiefel il ein- 
treten kann. Nanmelir erfolgt die Dniekperiode 
der Pampe dnreb ibre RSekwIitobewegiing aus ibrer 
P'ndBtellnng (Fig. 2) in die Anfangsstelhing (Fig. 1). 
Hierbei flicsst das im Kcservoir C* befindliche Queck- 
silber durch das Rohr mn zurück, dringt in den 
Pum])cnsticfel d und das Rohr S ein un<l treibt 
die Luft aus il hinnu.-^. Diese treibt das im Kohr 
befindliche Quecksilber vor sich her und in den 
Reeiptenten n binein. Die Lnft tritt dann ana der 
Mündung von /■' ftri niis und ge laugt durch das 
Kohr / (in Fig. 2 mit t bezeichnet) und durch m' 
Iwi 7 in da« Freie. 




Varriafetung an geodätischen Messinstnimenten zar direkten UebeHraguog von Höhenunterschieden in 
Längeaaiaaaae. Von II. Müller und F. Keinccke in l'inna A. Meissner in Uerlin. 
No. 41449 Tom 4. Mbi 188a 

Diese Vorrichtmig an geodätischen Messinstrumenten besteht aus der Verbindung des 
Fernrohres mit t iniT Mikrometerschraube c, deren Bewegung duicb einen Hebel <^ auf daa Fern- 
rohr übertragen wird. Aus der abzulesenden Be- 
wegung der Sehranbe in rertikalem Sinne and der 
beiuuintan festen Entfernung der vertiknlou 
Sdnaabenaxe von der horizontalen Femrohraxe 
Ikann die HSbe von Objekten oder die Rntfemnng 
Ton denselben berechnet werden. (Vgl. ein Instni- 

neot Bbnlicher Art ron Cb. Eebaasonz in Paris, «fine Zeitidtr. 1888. S. 397.) 




Digitized by Google 



40 



Apparat zun R«gistrlr«a der Dauer von elektrisohea oder FlÜMiikeitMtriMe«. Vou Y. Popp in 
Pnia. No. 44745 Tom S5. Des. 1887. 

Der Uegistrirnpparnt ht (Intlnrch pckcnnzcitlmcl, dass ein piicoilHltischcB l'hrwcrk mit 
einem Umschalter der elektrischen Stromleitung licucw. einem Absililuüaorgan des Leitnngarokres 
der FlBsngk«it so in Bezieliuiig gebracht ist, daw das l/ltrw«^ nur dann in ThStigkoit aeb kann, 
wenn eio clektriadier Strom die Stromleitang beaw. die Plöangkdt das I^tungsroiir darehflieaat. 

□iricMnng an LaufgewichtswaaQen zur salbiUMUlgti Abwign|. Von C. Selienek in Dmrmstmdt 

No. 44(>ü6 vom 4. Sept. lüül, 

Behofa einer selbatthäHgen Wäirnn^, welche dnrrb Aafleping der Last cin^Ieitet wird, 
sind inelircre mit einem Trieljwerk zu ilirer Forthewe;pin^ versehene Se!iiel>efjewielite vorschicv 
«lener Grösse in «1er Weise lui^^eonlnet , dass ilic An^lösiing und Sperrunfi der Triehwerke dureh 
die Stdiwinphcwcgungen des Waugebalkeii» geschieht un<l die Svbiebegewiehta nneh einander, 
lieim grüsstcn beginnend, Bewegongeu snr IlcrNtdlnug des Gleichgewiditea in sotehen CSrenaea 
unil solchen Riclitinifron ;tn«fitlirt'!r. driv< dntliin Ii ji \\ (m1-i die r!leicliRewielit.Hl«<,'f" iilu^rsrliritt. n und 
das der Abtitufung der Sehiebegenichte eutsprechend immer kleiner werdende l ebcrgewicbt ab- 
weclisetnd von der LaRtmute anf die Gewiebtsaeite and von dieser anf jene Twlegt wird. Wenn 
also a. B. ein zu wii'gcndcr (Jegcnstan«! auf die Wattg«4irüeke gelegt winl, ko lö^t sieh infolge 
der Neigang des Waagebalkens zanHchst das Triebwerk des grikütcu Sdiiebeguwichts am und 
dieses bewogt sieb ntin soweit nach beaw. auf der Ciewirbtsflctt« de» Italkcns, bis anf dieser 
Ueliergewicht mtstdit. Dann neijrt sieh it er Balken »ach der anderen Seite, stcUt das erste Ge- 
wicht dadureh fest und liisl il:is /«. ittri.". ^te aus, w-4»r!iuf sieh das Spiel wtederliolf n. «. w. Die 
Scliiebegewichte köuueu Belbst mit Zalilen ven«ebcu sciu, die das Uewicbt anzeigen oder Glieder 
etuea ZXhlwerka antreiben. 



AI«lliriliM*Lllll. Recite t'hronometri^ m88. S. i67. 

Um zwei Stiieke Alunniumii ;ui cinnndcr 7.n l("it!icn, liefi'IIt man die Fniichen und über- 
zieht aio mit einer Legirung von 'M bis 3ö Zinn, 12 Aluminium und ö Wismutb. Den anhaflciultiu 
UcbetBcbnsa entfernt man dnrrb Abwischen mit einem fetti);«>n Lappen. Dieser eiate Uebenvg 
hat den Zweck, das I,oth gut am SIefall haften zu maeh< n. M;ui löthet nun mit einem Loth ron 
3UZinQ| !) Aluuiuiaroi 1 Wismatb. Dies Lolli soll m gut halten, dass man das Metall uonmehr 
walzen nnd strecken kann. Bekwiorig soll es nur »ein, in F'olge des prbnellen Krstarrens die 
Lc^rttn^ homop-n zu erhalten nnd man wird daher lanp'^am abkühlen las-^en müssen. Das r.oth 
ist von K. ('.lilliit in l'.ni^ jfn^'i'j^i-hi-n ; ein ;iliii!ii'!n ^ -ulI \o\\ Hourhouze lierrühren. Beim 

LüÜicn vuui Aluminium bedient innii ^icli eines L«tiikolbens ans detuselbeu Metall. 1'. 
AlutlilllvmiMI. Ifomhffirat ^arnai IHUfi. Xiwem^. & 4ß. 

Kine I.e^irim_' \ nti St-liuiieileeisen mit Aluminium tindet neuerdings* au-igcdehntc Ver- 
wendung zur Herstellung von Schmiodeeiseu-Gutjü. DurcJi Zu&at« vou nur oinoni TauseudtheU 
Alnmininm wird der Scbmebcpinikt des Schmiedeeisens um naheiu 280^ CL ennedrigt imd das 
Mati ri il behält beim Sc>hmelxeu sehie guten Eigenschaften, wälireuil gcwSbnKcbea Sckmiedeeiaen 
dun-h Sehmel'/fn uubmuehbar wird. J* 
Beizbriichigkeit des Eisens, /»/m. /U. /ws. s. «10. 

Durch Deken des ll^scna mit verdQnnten SXnren wird die I^geoBtrockm^ bis zur 
Itrucbgrenze , die UicL'niiL-i- und Hnn lifi stii,'keit verringert, llnuhes & t'h. 15 obert.>{ haben als 
Ursache dtetier 1-Irseheimingen die Kntwieklung von Waamsr^twIT auge»eheu. Neuere VcKUche von 
Ledebur über diese Frage fülirlen zu folgenden Rt]gebntBsen : 

1. Tii>' Festi;ikeit »les sehmiedlinren Kisens wird vexmixidcrt, sobald dassellur Einwirkungen 
ausgetset^t wird, welche eine Wasserstoflcntwieklung zur Folge babetk Atmosphärische Kinflitsae 
wirken ähnlich. Eine Berührung mit Zink erhöht den Effekt der Einwirkungen derart, ilass dann 
eine kürzere Zeit zur TIcrbei fuhrung der Br&efaigkeit genügt. 

2. Aus;,'iniieii . desgleichen lÜTifjcrfH Lagern an» trockent^n Ort beseitigt die ßrUcliigktit 
wieder, nickt al>er mechanische Uenriieitung im kalten Zuätuudu. 

3. Bei Ousaeisen war diese Eigeusehaft nieht deutUeh an beobachten. P. 

— . Na^-lidruck T*rliot*B. 

VwU| TUB JaliiM i<|>rli»(cr in B<rlin N. — Ur««k >aa UU« L^sf« In H«rUn C. 



Digitized by Google 



Zeitschrift f üi' Instrumeuteakuude. 



Redaktims - Ku ra toritim: 



Geb. Keg.-R. Prof. Dr. U. Landolt, 



U. Ilaensch 



Direktor Dr. L. LoeweBhers 
•«krinfCkran 



Redaktion: Dr. A. Weitphal in Berlin. 



IX. Jahrg^ang. 



Zweites Heft. 



Fhotometriielie UntenraobniigaiL 

(Mitdidlniig ans der PliytaikaliBcfa-Teebiibehen Bciduanttalt.) 

I ü«l»«r «in neiMt Fhotnmeter.*) 
Einleitung. 

Die praktische Pliotoitu'tric hat die Aufgabe, die GesamrotstUrkcn von Licht- 
quellen zu ver{»leiclien, wie sie von unserem Auge empfunden werden. Bei cinw 
solchen Messmifj- der rein phy siologisr lM ti Wirlaing von FImnuien kann dalior nur 
das Auge als Instrument gebraucht \verden; alle anderen Messwerkzeuge, wie das 
Radiometer, die Sdenzelle, das Bolomcter, und dergleichen mehr, sind zu ver- 
werfen, insofern diese physikalische Wirknogen der Lichtquellen angeben. Das 
Auge hat aher nicht ohne Weiteres die Eigenschaft, sn beurtheilen, in welchem 
Verhältnisse die Helligkeiten von Lichtquellen stehen, und es müssen Hilfsapparate 
(Photmnrfoi ) konstruii't werden, welche die Aufgabe des Aiii;t s crli irliforn. Die IMinto 
met( r solli II also nur dem Auge die bestmöglichen Bediugaugcu für die Vergicichung 
von Lichtstärken Ijictcn. 

Die Erfahrung hat ergehen, dass man mit relativ grosser Genauigkeit beur- 
theilen kann, wann zwei ncheneinanderliegende gleiohmltssig beleuchtete Flüchen 
gleich hell erscheinen. Dieses Princip Avird bei fast allen gebrUuchltclu ii Pluitometern 
benutzt. Letztere unterscheiden sirlj allein durch die Art und Weise, in Aveleher 
die zu vergleichenden Feld'^r (lom Auge dargeboten worden. Geht man in dieser 
Beziehung die verschiedenen Apparate durch, so lassen sieh dietselbeu in drei 
Gattungen eintheilen. 

In die erste Gattung gehören diejenigen, bei welchen auch im Honnent der 
Gleichheit die beiden Felder durch einen mdst dunklen Zwischenraum getrennt 
bleiben, z. B. die Photometer von Bonguer, von Bitehic und von L. Weber. 

Bei der zweiten O.iltnnc: yrrseljwindct zwar die Orcnze, so dass die Ein- 
stellung durch duH Auftreten einer überall gleiclimässig heilen Flüche char.nkterisirt 
wird, jedoch ist bei Ungleichheit der Felder die Grenze verwaschen. Vertreter tlieser 
Gattung smd die Photomoter von Foueault, Rumford, Wild und Fuchs, die 
beiden ersteren, weil es die Praxis nur mit ausgedehnten Lichtquellen zu thun hat 
und die durch solche entworfenen Schatten unscharfe R.'lnder haben, die beiden 
anderen, insorr rn die Intensität der Intorferenzlinicn nur allmUlig vom Maximum 
zum Minimum abnimmt. 

') Vcrgl. dir ktn-/c >!itthrilnng im vorigen Heft dieser Zeitschrift: ^ETsati des Pbotometeiv 
fettUccks durch eine rein optische Vorrichtoug.* 



4 



Dlgitized by Google 



Li Mma r. n»oDnni, pMOTOMmtB. ZumcHuirr rCn IirnfHnmtnmcDX. 



Die EMiotonieter dvr dritten Klasse untcrscheiflfn sich von d*»n vorp-enanntru 
dadurch, dass die Ränder der zuBammenstosseitden Felder vollkommen sdiarf^^iud. 
Zu diesen gehört das Fettfleckphotometer von Bansen, wenn der Fettfleck scharfe 
Biocler hat, welche Bedingtmg leicht m «rflUl«n ist. 

Es ist ttrsiehtliob, dass bei den Fhotometern der dritten Gattung die Empfind- 
lichkeit des Auges gegen Helligkeltsnnterschicdc am meistok aiugenatit wird. Da* 
nach wäre das Bunscn'scho Photometer den übrigen vorzuziehen, und es wäre ein 
Suchen nacli besseren Apparaten überflüssige, wenn jenes nieht einen Fehler lifttte, 
der die Empfindlichkeit der Einstellung weseutlich verringert. Wie später rech- 
nerisch gezeigt werden wird, ist es nämlich nothweudig, dass je eins der zu ver- 
gleiebenden Felder nur ron je einer Lichtquelle beleuchtet wird. Je weniger diese 
Bedmgnng Terwirklicht ist, um so langsamer ändert sich bei gldoh grosser Ver- 
scbiebnng des Photometers auf der Photnmcterbnnk das Yerhältniss der Inten« 
sitäten beider Felder, um so f^rctsser ist alst^ die ."^treeke, auf welcher das Auge 
die beiden Felder als gleich hell empfindet. Bei dem Fettfleckprinejp ist obi^e 
Bedingung schlechterdings nicht zu erfüllen, denn das gefettete Papier wird 
Stets einMi Tbefl des auiftiUenden lichtes reflektireii und das nicht gefettete eineii 
Thefl hindurchlassen. Man erliftlt also von jedem Felde lidit von beiden Licht- 
quellen. Somit ist also andk das Bnnsen'sche Photometer noch nicht das denk- 
bar gllnstigste. 

Erster Theil. Die Einrichtung des neuen Photometers. 

Im Laufe der letzten Monate hatte die PhysikaliBc]) - Technische Beiehs« 

anstalt auf eine Anrcp:un^' des Deutschen Vereins von Gas- und Wasserfaclimännem 
hin Versuelie über die in der Teebnik gebniueiilicheu Lichteinheiten anzustellen. 
Hiertür wurde zunächst das Bunsen'sche Photometcr in Folge seiner allgememeu 
Verbreitung in den betheiligten Fachkreisen benutzt Die dabei auftretenden Uebel» 
stände, wie Vttnehiedenheit der Einstellung bei Benutaung der einen oder der an- 
deren Schirmseite, Veränderlichkeit und geringe Empfindlichkeit, Teranlassten uns, 
äber die photometrischen Methoden selbst eingehende Versuche anzustellen, um 
wenn mögÜeh eine Vorrichtung zn finden, die allen theoretisch au&USteUendca 
Fordenin^on genüj^t. Diese sind iiacli dem bisher Gesagten: 

1. Jedes der zu vergleichenden Felder darf nur Liobt von einer Lichtquelle 
erhalten ; 

3. die Grenxe, in der die beiden Fdder rosammwirtossen, muas mifglichst 
scharf sein und 

3. im Moment der Glachheit Tollständig Tersohwinden. 

Als pndclische Bedingungen trelen hinau: 

4. Die Vorrichtung soll möglichst unveränderlich sein; 

5. die Vertanscbang der beiden Seiten der Vorrichtung soll die Einstellung 

nicht ändern. 

Zur Erläuterung des von uns benutzten Princips gehen wir von der Fig. 1 
(a. f. 8.) ans. Es seien l und X diAis lenchtende Flächen, A und B sei eine derartige 
Ei(Hnbination xwder rechtwinkliger Glasprismen, dass an gewissen Stellen (pq und 

derHjpotenusenfläcbe desPrismasB das vonX kommende Licht nach O reflektirt wird, 
während es an den übrigen Stellen (qh) dureb dns Prisma liindurch nach r geht. Das 
Umgekehrte soll bei den von l anstrebenden Stralilen in Bezug auf die Ilypotenusen- 
ttäche des Prismas A statttiuden. Akkomodirt ein bei 0 befindliches Auge auf die 




lirMOBi V. BaoMniir, fworoianm. 



48 




fig. 1. 



Fläche pqhi, so erblickt es also den Theil qh derselben in dem Lichte von /, den 
Tbcil pq und hi in dem Lichte von X erleuchtet Bei einem gewissen Intensitätsverbält- 
niBs der Felder / und X wird pqhi als eine voll- 
ständig gleichmäsöig helle Fläche erscheinen. t ii 

Geeignete Prisnenkombinationeii las- 
sen Siek in folgender Weise hersteOen: 

1. Die beiden Pfismen Ä und B 
sind bei qh mittels einer Substanz vom 
BrechunfTsiiidt'x des (jlases zusainmenge- 
kittet) während beii?^ und hi die Uypoteuusen- v 
fiäeben durch Luft getrennt sind« Um die 
Grense swiseben den beiden Feldern im 
Moment der Qleiohheit zum Verschwinden 
zu bringen, ist ef nothwendig, A und B mög- 
lichst fest an einander zu pressen. Diese Kom- 
bination bietet die Mögltclikeit, aucli von r aus 
das Verscbwiudeu zu beobachten, so dass gleichzeitig zwei Personen einstellen können. 
Gleichheit der Felder findet hiw statt, wenn l und X dieselbe Intensität besttsen. 

2. Die Hypotenvsenflftehe des Prismas B wird rwrilbert und an der Stelle qh 
die Silberschiclit entfernt; hierauf werdrn die beiden Prismen mit geeignetem Kitt 
verbunden. Die Metallretiexion bewirkt, das» die Gleichheit der Felder nur bei 
ungleicher Ilellif^keit von l und X herbeigeführt wird. Durch .Auskratzen der ver- 
schiedenstett Figuren kann mau die Gestalt der Felder variiren. 

3. Die Hypotmusenfläehe des Prismas A ist nicht eben, sondern kngetfönnig 
geschliffen nnd an die ebene Hypotennsenflttohe von B angepresst (Fig. 2). Bei 
genügend starkem Druck entsteht eine kieisruude Berührungs- 
fläche bei m; alK- auf diese Fläclie auftreflfenden Strahlen 
gehen vollständig durch sie hiudureh, welches auch ihr Ein- 
fallswinkel sein mag. Ist es der Winkel der totalen Reflexion, 
so sieht man bei Abbiendung der Lichtquelle l in der leuch- 
tenden HypotimnsenflSobe von B einen schwanen eiliptuchen 
Fleck mit allmälig heller werdendem Bande. Bei kleinerem 
Einfallswinkel lagern sich um diesen dnuklen Fleck als Cen- rig. « 

trum die Ncwt(,n'sehen Tiiterfcren^rinEre. Wie den im total reflektirfcn Lichte 
erzengten Newton 'iM-hcn cntraleii FIcek, kuiiiitr iiiaii auch bei nicht total roflek- 
tirtcm Lichte duä V'erHchwiuden des gesauuuten Hingsystems als photometrisches 
Kriteriom benntsen, woranf wir bei späterer Gel^nheü smrackkommen werden. 

Bei Anwendung starker gekrUmmter Kngelflftchen wird 
der Rand des elliptischeit Flecks xwar ausreichend BOharf, 
aber gleichzeitig damit tritt eine solche Verkleinerung des 
Fleckn ein, dn^s die an demselben auftretende Bengongser- 
scheiaung diis Phänomen stört. 

4. Die kngdlbnnige Oberfläche des Prismas A wird bei 
cd (Elg. 3) eben angeschliffen nnd gegen die gleichfalls ebene 
Hypotennscnfläche des Prismas Bgepre.sst. Der in diesem Falle 
apif^retende, elliptisch erscheinende Fleck hat durchaus scharfe Ränder und ver- 
gehwindet bei Gleichheit der Felder vollständig. Diese Kombination genügt allen 
Anforderungen. 





Fif. 3. 



Digitized by Google 



f). Die beiden Prismen werden auf ihrer ganzen Hypotewucnfläche gegen 
einander eben abgescliliffeu. Dann wird irgend cim Z< ielirinn<^ in d'w Fittchc des 
Prismas A eingeätzt und wieil< ruiii (las Prisraenpaar innig aueiuander jrejjresst. Wonn 
die Actzung tief genug ist, so bi-tindet sieb an den gc&tztcu Stellen Luft zwisciien 
den Hjpotemuenfläohan, «odus die geitite Figur im raflektiiten Liehte hdi ftof 
Bcbwanem Grunde und im dorehgehenden Lichte aebwan auf hellem Qmnde er- 
sehetnt. Der Vorzug dieser Methode ist, daas hier den Ftgoren jede gewfliwohte 
Form gegeben wirken kann. 

Bei der Anwriiihiii^' aller be.«cbrir'benon PrisnKmkombtnntinnpn müssen zum 
vollständigen Verschwinden der (irenze zwischeu dau beid«;n Ft^Ulorn tli<- FlfJchen 
l und X gleiokmässig diffus leuchtend sein, alsu etwa beleuchtete Papiere, Milcb- 
glasplatten u. s, w. Femer darf die FlAehe l nur Licht von der einei), X nnr 
Lieht von dar andern der m vergleioheiiden Flammen erhalten. 

Ee kam uns darauf an, unter Benutrang einer der angegebenen Priamenkombi* 
natiout^n ein für die pr;iktisiln' T.irlidnes'snnpr prPct<rnr>tL-s l^lintonintpr horzufitcllen, 
welches also, ebenso wi<- <las 15 ii ii sc ii 'sclic . auf' e'iii< r ;,'crailcn Fbotomcti-rli.iiik ver- 
.sdiiebbar sein musste. Wir wählten die in Fig. 4 skizzirte Anordnung. Lothrecht zur 

Aze der Photometerbank atelit der 
Schirm ik, weleher gar keb Lidit 
hindurch lässt und dessen beide Seiten 
von den Lichtquellen m bezw. n er- 
leuchtet werden. Das diffuse, von 
den Schirmsciten X und / ausgehende 
Licht fällt auf die Spiegel e bezw. f, 
welche ee aenkrecht auf die Katheten-^ 
flächen eb vnd dp der Priamen B 
und A werfen. Der Beobachter bei o 
blickt ilitrcb die Lupf' w scnkreclit 
zu a c und stellt scharf aul' die Fläche 
arsb ein. 

Figur 5 giebt eine perspekti^mdie 
""^ ^ Anaioht dea nach dieaer Anordnung in 

der Werkstatt der Reichsnnstalt fllr unsorc Versuche ausgeführten Photometers. 
Die vertikale messingene Säule 6- trJlgt die Metallschiene b, auf welcher die Süulchen 
Si nnd auffijeschraubt sind. In rlen oberen Theilen der letzteren sitzen die Schranbrn 
m, und m,, in deren Enden kuuis>che Pfannen eingedreht sind. Diese Pfannen bilden 
das Lager für die horizontale Axe a des Photometergehäuses h. Am Gehäuse ist 
bei w daa Rohr r mit der veiachiebbaren Lupe angebracht. Im Innern dea Qehänaea 
liegen die Priamenkombination A die beiden Spiegel, von wdehen nnr der eine 
f zu sehen ist, und der Photometcrschinn /*. Letzterer sitzt im Rahmen »i, dessen 
Fussplatte auf dem RotTen dos nch-insr.s Ji vcrscliictiliar uncl feststellbar ist; der 
Schirm kann Itt hufs Kniruürung oder Ihuilt niii lH)(iiad aus dem Rahmen N| 
entfernt werden. Jeder der Spiegel e und / ist mit iidfe jo zweier durch den 
Boden von h hindnrchreidi«kdw Schrauben von anaaen her um eine horizontale 
aowie nm eine Tcrtikale Axe drehbar. Die Faaanng q preaat die Prismen Ä nnd B 
innig aneinander und ruht auf einer Platte, welche in gleicher Weiae beweglich 
ist wie der Rahmen w,. Das GVliausc/i wird durch einen in der Figur abgenommenen 
Deckel mit äcblits für den Griff des Schirmes F geschlossen. Darob die seitlichen 




Digitized by Google 



Naantar Jtbrrmaf. Febrosr 1880. Lnoos V. Bboohdii, PlIOTOannCB. 



45 



Oeffnuiif^en kann Lieht zum Papier vou P gelangen. Bei der dargestellten Lage 
des Photomctergc'hauses wird ein als Anschlag dienender, in Fig. 5 nicht sichtbarer 
Schraubenkopf durch eine an der Säule verschiebbare Hülse fest an die Säule 




Fig. ». 

angedrückt. Nach Drehung der Axe des Geh.luses um 180 Grad dient ein zweiter 
Schraubenkopf Ä-, als Anschlag. Die auf einem Schlitten der Photometerbank an- 
gebrachte Säule s kann auf und ab bewegt und um eine vertikale Axe gedreht werden. 

Der zu unseren Versuchen benutzte Schirm besteht aus doppelten Lagen 
Papier, welche durch ein Stanniolblatt getrennt sind. Man taucht das Papier in 
Wasser, trocknet es mit Fliesspapier und klemmt es noch feucht zwischen die beiden 
Metallplattcn des Schirms P. Auf diese Weise erhält man einen vollkommen un- 
durchsichtigen Schirm mit gut ebenen und diffus reflektirenden Flüchen. Dasselbe 
erreicht man durch eine Gypsplatte oder eine beiderseitig matt weiss angestrichene 
Metallplatte, c und f sind ausgesuchte, ebene, mit Quecksilberamalgam belegte 
Spiegel, welche von demselben Stück geschnitten sind. Statt derselben können 
natürlich auch total reflektirende Prismen benutzt werden. Vor der Lupe ist in 
gewisser Entfernung ein Diaphragma angebracht, welches grösser als die Pupille 
sein muss. Dem Gesichtsfelde kann man dadurch eine scharfe Umgrenzung von 
gewünschter Form geben, dass man die äusseren Theile der IlypotcnusenflUche von 
f? mit Asphaltlack bestreicht. 

Wir kommen jetzt zur Justirung des beschriebenen Apparats. Man hat 
erstens das Photonieter in sich, d. h. die im Gehäuse beiindlichcu Theile, zweitens 
die Stellung des Photometers auf der Bank zu justiron. 

Bei den für die Praxis bestimmten Api)aratcn wird der erste Theil der Be- 
richtigung Sache des Mechanikers sein, so dass das (iehäuse gar keine verstellbaren 
Theile zu enthalten braucht. Die Richtigkeit der erfolgten Justirung kann durch 
Umdrehung des Gehäuses um 180 Grad geprüft werden, wobei die Einstellung un- 
verändert bleiben muss. 

Bei dem beschriebenen Apparat ist die Justirung des GeliUuses in sich fol- 
gendermaassen ausgeführt worden. Zuerst wurde der Schirm und die gemeinsame 

Google 



46 



Hypotonusenfläclke des Prismcnpanres in eine durch die Umdrehangisaxe dcB Oe- 
häuses hindurch gehmde Ebene gebracht. Wir benntsten zn diesem Zwecke ein ein- 
faehes Katlietomcter, doch liaat sich durch Lothcn dasselbe liinreichenri fronau er- 
reirhpn. Um die Sptr>?'ol omzustellcn, zeichnet man auf jeder Seile des ruml<'ii Papier- 
scliirim's eine durch das Contrum gehende horizontale und i-ine eltcnsolelir vertikale 
Linie. Bei gleichem Abistand der Spiegel von der Photometeraxe sind dieselben 
richtig eingestellt, wenn man nach HMrananahme der Lupe ein vollständiges gerad- 
liniges Krens erblickt. Der mittlere Thcil desselben rOhrt von der linken Seite des 
Papiers, der fiusserc von der recliten Seite her. 

Der zweite Theil der Berichtigung, der auch für die Praxis in Betracht 
kommt, die Orientirunir (Irs Phntnmeters auf der Pnid>; , ireht dahin, die durch den 
Schirm und den mit dem Photonietersehiitti*n verschiebbaren Iudex gelegte Ebene 
»cnkrecht zur Axe der Bank zu stellen. Dazu richtet man ein dnrch eine Linse 
ersengtes annähernd paralleles, mittels einer Blende bcgrenstes Liehtbttndel so, 
dass es bei verschiedener Stellung des PhotomctcrKchlittens auf der Bank stets die 
Mitte des Schirmes tritft. Dann läuft die Axe des Bflndels parallel der Axe der 
Bank. Jetzt ersetzt man den Scliinn duridi einen pafponden ebenen Spieprol und 
orientirt das Photomptor, bis die reflektirten Strahh-n in ihre urspruii^li( he Kiehtung 
zurückgeworfen werden. Diese Orientii"ung geschieht mittels Drehung des Bügels 
8t b St (Fig. 5) am die Axe der Säule s und Verstellung des als Anschlag dienenden 
Schranhenkopfs i^i. Nach Umdrehung des Spiegels und Gehäuses stellt man auch 
A', so, dass die Strahlen in sich zurückgeworfen werden, damit beim Uml^en eme 
Drehung von wirklich 180 Orad einti itt. 

Um die Verldinl un<;.<linie d( r FL'iiiiineneentren durch die iNfitte des Seluniis 
und zu diesem senkrecht zu legen, müssen die durch die Flammen eiitwetrreiien 
Schatten zweier vor den Oeffhungen des Gehäuses h in geeigneter Weise ange- 
brachten Blenden auf die Mitten der Schinnseiten fallen. Die Blenden können in 
ähnlicher Weise, wie es Herr Kriiss bei seinen Photometern thnt, beweglich an dem 
Gehäuse ungt>bracht sein. Die richtige Lage der Blenden lässt sieh mittels des vor- 
erwUhnten paralh lcn Strahlenbündels lotrlit prtifen. 

In der Piaxis wird für die Ori<'iiiirnng des Phutometers folgendes verein- 
laehte V^erfahreu ausreichen. Man centrirt ilic Lichtquellen auf ihren Tellern und 
macht ihren Abstand von der Bank gleich dem des Schirmes; hierauf beobachtet 
man bei Verschiebung des Photometers (nach Herausnahme der Lupe) die beiden 
von den Blenden entworfenen Sehatten. Wie früher die Tülder der Kreuze sich 
ergänzten, so müssen nunmehr bei richtiger Aufstellung des Photometers die beiden 
sichtbaren Schattentheile sieh stets zn einem vollständigen Schattenbilde vereiniiren. 

Der bcschricbeue Apparat ertuüt, weuu er richtig justirt ist, vollkommen 
die an ein gutes Photometer xu stellende Anforderung; er liefert mit einer einaigen 
Einstellung durch blosse Anwendung des Entfemnngsgesetses ein von konstanten 
Fehlem freies Resultat. 

Will man unser Princip bei dem ffir viele Zwecke sehr bequemen L. Weber' 

sehen Pliotometer ') anwenden, so ersetzt man das dort gebrauchte total rcflektirende 
Prisma durch eine der Kombinationen .4 B (Fig. 1) in der Art, dass die eine Milch- 
glasplatte die Fl.'iehf 1, die andere Milchglasplattc die FlJlche X darstellt-). 

»T^LT Weber, II W. Aim. VO. VdtfJ. Ü. ä2ü. — So umgeiiaderte Weber'scbe Plioto- 
meter werden in der opttacben Werksfattt von Fr. Schmidt ft üaenteh m BeiKn bereitB hcrgc- 
BteUi Dort sind «uefa die oben besduiebenen Prismwikomlmiationett geuUiUiBn werdeiL 



Digitized by Google 



47 



Du8 Priticip lasst »ich auch für die £iuBtelluiig auf gleiche Helligkeitsunter- 
sobiede Terwerthen. Das Buuseu'sche Pbotometer wird nämlich bei gldchMitiger 
Beobaobtung beider Sdiurmseitm hftnfig so gebraucht, data man nicht auf Ver- 
schwinden des Fettflecks, sondern anf gleiche Kontraste einstellt. Diese Beobach- 
tnngsmethode Iftsst sich durch eine in passender Weise lierfrestellte Prismenkombi- 
nation mit fjoittztpr Fläche auf rein optisclicm Weg« nachahmen. Ob sich übrifj^^ns 
durch Anwoiidung d^r Kontrastbeobachtung Voi theilf » rzielen lassen, geht aus den 
in der Literatur spärlich vorliegenden Angaben iiiclil init Sicherheit hervor. 

Zweiter Theil. Empfindlichkeit doB Apparats. 

Wie im t raten Theil dieser Abhandlung hervor^rfbobrn wnrdf. kann das 
B Unsen 'sehe Fettfleckphotometer dio Bodinj^nng', dass vom Papier nur Licht der 
einen Lichtquelle and vom Fettfleck nur Licht der andern ausgeht, siiuer Natur 
nach nicht erftillen. Die hierdurch verursachte Verringenmg der Empfindlichkeit 
wird je nadk der Beschaffenheit des Fettflecks eine ▼mchiedene sein. ICan kann 
aus den Konstanten eines Fettflecks die Grosse der Strecke ableiten, auf welcher 
beide Felder dem Auge gleich hell erscheinen. Dazu berechnen wir die Intensitllten 
der beleuchteten Fclrler uti<l sehen zu, bei welcher VorsoliiclniTitr 'l.'i« V»'rli;iltnis8 
dieser Tntensit.'ltL'n um den gleichen Procentsatz sich ;imlcrf. ^\ ir uehmcii au, dtass 
man bei genügender Beleuchtung zweier geeigneten Felder dieselben erst dann un- 
gleich hell empfindet, wenn ihre Intensitäten sich um ungef^ 0,01 Ton einander 
nnterscheiden 

Es sei Ji die Intensität der linken LiehtqaeUe, J| diejenige der rechten, 
(l iler Abstand beider und x die Entfcmung des Schirmes von der linken Licht- 
qut;ll<'. Ferner seien r und m die Koettizieiiton der Reflexion bezw. der Durchdringung 
des nicht gefetteten Theiles des Papicres; dann erhält man von der Unken Seite 
dessriben die beiden Licbtantheile: 

T A j- /, 

Haben p und ji die gleiche Bedeutung für den Fettfleck wie r und m für das nicht 
p:e fettete Papier, SO sind die von der linken Seite des Fettflecks kommenden Licht* 
antheile: 

" "^^-^ijr^^' 

Bilden wir das Verhldtniss: 

m. ^ ^^^7"^ — , 

so ist Q das Maass für den vom Auge empfundenen HeUigkeitsnnterschied der beiden 
zu vergleichendeti Felder. T.r tzferc erscheinen dem Auge nach obiger Annahme 
nicht mehr gleich licll, wenn 1.01 ist. 

Die Rechnung wird wencntlich durch die Annahme vereinfacht, dass die 
XiichtqiK llen gleiche Intensititt besitsen. Es wird dann Jt « nnd: 

') Der Werth für die Untcrscbiedscmpfiodlicbkcit schwankt bei renchMdeiMA Bflob«oht«n| 
(Boaguer, Feebner, Araf o, Uasion, Helnbelts) von Vm 'W 



Digitized by Google 



48 LtnauK v. Bbodnuh, pHOTomcTrit. ZKtrtvmirr ri'u bisTBCMMTKkKt xnK. 



jy q ^ r <* — dy-i' war» 



Sind die vom Papier und vom Fettflück auageliciulen Liclitunthcilu eiuaiuicr 
gleich, 80 ist Q — 1, also: 

y (x — d)' ^ p. 



** r—p 

Wird *'*~*'Vcr-p) 1 , so folgt jc '^/j, d. h, der Fettfleck verscliwindct in 
der Mitte der Bank*). Dieser leieht herzttsteUeDde Fall werde den folgenden Be- 
trachtungen zu Grunde gelegt. 

Ist S die V<i Schiebung des Schirmes von der Stelle, wo Q=l ist, nach 
üuks, so wird, da jetzt x — d/2 ist: 

)-H,„ (|-.)- 

oder wenn man nach Potensen von ^/d ratwiekelt nnd ^^/<p gegen 8/«f TeroacUässigt: 

ö «1 + 8 ' '-Zt. 

• <l r-i-m 

Nebmen wir die Lttnge der Bank za 800 mm an, so wird Qi= 1,01, wenn 
VI ^^L±I1 

ist. 

Fiir «lir rem optische Vorrichtung des neuen Photometers ist p = 0. m . 0, 
s r, also (lif Ijciliiiiriinir 0» -"«' ',>_ — 1 erfüllt. Si tzen wir in fli<- K(irnu'l für 5 
die obigi-n Woriiie ein, so winl Iiier 5=1 mm. M«'t5&ungt,'n an eint ai Ii unscn sehen 
Fettfleck, welcher der Bedingung ^ ~ "*)/(/• — p) — 1 genügte, haben ergeben: m - U,ö, 
{i BS 1 1/), r 14,0, p ü,0. Hieraus berechnet sich 8 = 2,2. Macht man demnach 
im ersten Falle bei em«r Einstellnng einen Fehler von 1 mm, so betrügt im «weiten 
Falle der Fehler 2,1? mm. 

Vin aus dem Felilei Z 1 er Einstellung den Fehler der Intensitfttsbcstimmnng zu 
berechnen, dient die Formel: 



Fflr 8 1 mm wnrd Ji » 0,990 J., für B 2,2 mm wird J| — 0,978 J«. Somit 
kann man mit unserem Photometer die Intensit&t einer Lichtquelle 2,2 mal so genau 
messen als mit obigem Fettfleck. 



VsigL A. König, VerikmA d. Ott, 1886. Nr. 2. S.8. 



Digitized by Google 



49 



Für dio Fettflecke, wclclif der Bediiisuiig (m — ««)/(/•— p) — 1 uiL-lit gehorchen, 
wie diejenigen von Elster, Krüss und Aiidpren. liisft sich ebenfalls die Verschiebung; 5 
an der Stelle des Verschwindens berechnen; man lindet, wenn für diese Verschiebung 
djM VerhftltiiiBB Q um die Grttsse t geftndett wird: 

d » r n — wp 1 

« 3 r — f ,u — ^ — ^(jT^H») (r — 

wo sich ar aus der Gleichung V bestimmt. Damit ist aber mx Ii nicht der Fehler 
f»,.»r,.bcn , mit dem d;is aus bei der nm ^ vcrscliobcncn Stellung des Photomctere 
berechnete Ji behaftet ist. Ihn findet raun aus der Gleichung; 

1./,^ 2J, I« - w 4 V<r- f) (ü - ») 
* |i— m 

setzt mau hier für i/g: den vorher gofttodenen Ausdruck ein, so erhält man: 

(/• - p){ti — «II 

Ben Brnch 

ptn — fxr 

bezeichnet Herr L. Weber') als den Knipfindlichkeitskocfiizionten eines Bonsen-Fett» 
Hecks. Nach Messuni^en , wolclic dcr.sc]l)e Physiker an Krüss'schen Schirmen aus- 
führte, hat dieser KoelHzient den Werth 2.47 bis .'^,47, während er bei unserer opti- 
schen Vorrichtung gleich Eins ist. Die an dem Elster'schcn Fettflock mit unserem 
Photometer ansgoffihrten Hessnngen ergaben den Werth 2^. Damit ist also erwiesen, 
dass unser Photomet^ eine theorctiseh etwa 2,5 bis d,6faehe Empfindlichkeit im Ver- 
gleich zu den ji tx.t iit der Praxis bonutstenFettfleckphotometem hat. In Wirklichkeit 
wird sich das Resultat für uns noch günstiger gestalten, da unsere optische Vor- 
richtung ungleich schiirfero RMndor lint, als sie sich boim Fettflppk Je erzielen lassen. 

Diese Ueberlegenheit konnte auch durch praktische EnipHndliehkeitsmessungen 
bestätigt werden. Während L. Weber bei seinen Messungen au Kr üss'schcn Schirmen 
Resultate erbttit, bei denen der mittlere Fehler einer Einstellung von 1,8 
bis 4,7$ sehwankt, kann man hei unserem Photometer eine Aenderung yon 1,5( der 
Intensität einer Lichtquelle ohne Weiteres deutlich wahrnehmen; der mittlere Fehler 
einer Einstellung bleibt bei uns niitcr 0,:')^. Allerdinfrs ?<ind die Resultate von 
L. Weber insnfem nicht völlig einwurfsfroi . als eine i-elative Intensit;its?schwan- 
kung der benutzten Lichtquellen nicht ausgeschlossen war. Er gebrauchte nämlich 
swei offen brennende Gasflammen, welche durch einen Gasdruekregulator mdgUehst 
konstant gehalten wurden. Bei unseren Versuchen rerwenden wir als Lichtquellen 
die Spiegelbilder einer und derselben von Akkumulatoren gespeisten Glflhlicht- 
lampc, welche hinter der Mitte der Bank, fest mit ihr verbunden, in Höhe des 
Photometerechirmes aufgestellt ist. DieSpiegel sitzen auf d<»r Bank zu beiden Seiten der 
GlUhlichtlampe; zwischen ihnen ist das Photometer verschiebbar. Man orientirt die 
Spiegel so, dass die Verbindungslinie der durch sie entworfenen Bilder durch die 
Mitte des Schirmes geht Der Abstand der Bilder betrug bei unseren Versuchen 
*J&00»m. Bei der Ablesung des Inder wurden Zehntelmillimeter geschätzt. Die 

») L. Weber, Wied. Ann. U. 1881 S.676, 



Dlgltized by Google 



so 



Versuchsreihen wurden so ausgeführt, flass Jeder von uns Beiden 10 Einstellungen 
machte, aus denen der mittlere Fehioi t iimr Einstellung berechnet wurde. 

Bei allen Empfindliehkeitsbeatimmungea wurde darauf geseheu, daas sich 
die Helligkeit der Felder in dem Bereieli befand, in dem mit groeeer Annäherung 
das psyehophysische Qrandgesets gilt. BekanntUeh nimmt bei geringere Hellig- 
keit die EmpBndiichkeit unseres Auges schnell ab. Bei praktiFschen Lichlmessungen 
ist dieser Umstand insofern sehr störend, als man es mit sehr lichtschwachen Ein- 
heiten zu thuu hat. Um mit ihnen eine genügende Belcuchtunj; des Schirmes zu 
erzielen, muss man sie so nahe an das PJiotoraetcr briugen, dass die genaue Mes- 
sung der Entfernung schwierig wird. Dieser Uebelstand awang uns von vom herein 
anf die Anwendnng von Folarlsattonsphotometem za va*stehten, da bekanntlich 
schon ein Nicorsehes Prisma mehr als die Hälfte des auffallenden Lichtes fortnimmt, 

Daf^cR'pn war es wUnschenswerth, die Empündlichkeit unspros Apparats mit 
derjenigen des L. Webor'schen Photonieters in der <il»li<'li«'n Einrichtung (vergl. 
S. 46) zu vergleichen. Die beiden Müchglasphitten des letzteren wurden auf Hhn- 
liehe Weise beleaehtet wie die beiden Seiten unseres Schirmes, also durch die 
Spi^;«lbilder einer Glfihlampe. Hierbei fand man den mittleren Fehler einer Ein- 
SteUnng ans je 10 Beobachtungen nicht unter 

Schon aus diesen Wittheilungen geht die Ucberlegenhi'it des beschriebenen 
Photometers über die praktisch fjehrMm'hÜclifii Tristmint iitf- rlicsor Art zur (tcnnj};'^ 
hervor. Spätere Veröffentlichungen werden uns Gt-legf iiln it liirten, ausführliche 
Versuchsreihen anzugeben, sowie auf gewisse Eiuzclheiteu einzugehen, welche bei 
praktisohai Messungen za beachten sind. 



Die Prüfung der Oberüache des Glases durch Farbreaktioo. 

Von 

Df. F. Biyllaa. 

(Uittheilinig ans der FhjsikalindHTeduiiscaiea Bsidiaaafftalt) 

Um den technisehen Werth verschiedener Olassorten ntuntorsuehen, bedient 

man ni L^wöhnlich eines Verfahrens, welohes vor einer Rcilic von Jahren von 
Rudolph Weber') eingeführt worden ist und welches darin l>f steht, dass der zu 
untcrsnchende Glaskörper 24 StUTidcn lang einer Atmosphäre von Salzsäuredämpfen 
und darauf der Luft ausgesetzt wird. Je nach der Beschatfenheit des Qlases er- 
scheint sodann dasselbe mit einem stärkeren oder schwächeren Reif bekleidet, welchen 
die durch die Wirkung der Salzsäure erzeugten Chloride bilden. Vnter allen bisher 
vorgeschlagenen qualitativen Methoden zur Prfifung des Glases bewahrt sich Weber^s 
Methode bei Weitem am Besten und findet ans diesem Grunde mit Recht hlnfige 
Anwendunn^. 

An (Icrllaml dieser Prüfungsmethode i^^t von Wcli or^) In sehr umfassender 
Weise der Zusammenhang zwischen Widerstandsfähigkeit gegen chemische Einflüsse 
und Znsammensetzung des Glases erforscht worden. 

Für «n geübtes Auge ist die Weber'sche Methode ziemlich empfindlich; 
ein wcni^j^er geflbter Beobachter aber ist bei der Prüfung bes8fr( i- (Jl.'Lscr h.lnfig im 
Zweifel darttber, ob ein Beif vorhanden ist oder nicht. Auf ranhon Flächen ist der 

») R. Weber, Dü^L jjoli/t. Joura, 171. 8. 129. — Weber, Wiedem. Ann, 6. S. 43L 



Digltized by Google 



ÜNirtar iahiiais. tekraat MW. 



Hniin, Fbüitiini du Our*. 



51 



Reif überliuupt uiclit /u erkeiuifii und für diese das Salzsäurevcrfaliren daher nicht 
anwendbar. Für solche Fülle niuss es erwünscht sein, eine Priiiungsmethode zu 
besitzen» bei welcher eich die OberflicbenbeflehiiEuiheit des Gltses dem Auge niebt 
durch einen furblosen Reif, londem durch eine dentUebe Färbung knndgiebi In 

dem Folfjendcn soll ein derartiges kolorimetrisches Vorfahren t rörtert werden, dessen 
Princij) lir n its in meiner Mittheilunjf über die Störungen der Libellen') angedeutet 
wurde. Dasselbe erlnubt eine Prüfung des GlasoM in dt'msrllx'ti Sinne") als das 
Verfahren mit Salzsäure. Welche von beiden Methoden die bessere ist, lässt »icli 
nicht im Allgemeinen entscheiden, es kommt attf die besonderen ÜBMÜnde und 
Zwecke an. Fttr die GHasindostrie, welche bttufig eine vergleichende Prflfung 
grftsserer Glasstüeko verlangt, wird vielfach das Verfahren von Weber das 
bequemere und darum bessere sein. Das Ixolorinietrisehc VerfMliren dMj:»'efren em- 
pfiehlt j^ieb wefjen seiner grösseren Eiii|)tiii(llichkeit l)e»onderf> zur Erkcimiiii;; der 
UbertlächenbeschaHenhcit bestimmter Geräthe, namentlich wenn diese Hohlräume 
enthalten. Die Feinmechanik oriiilt insbesondere bterdurch ein leicht anw^mdbares 
Mittel sur Prttfung geschliffener LibellenrOliren, deren Oberflftchenbeschaffianbett 
einer Kontrotc dringend bedarf, wenn sieh nicht nach der Füllung die bekannten 
Ausscheidungen einstellen sollen. Zu ilhidichen Zwecken wird das neue Verfahren, 
wie ich hoffe, auch öfter in jtbysikalischen und chemischen Laboratorien benutzt werden. 

Man hat schon fruiicr versucht, die licschaffcnheit des Glases durcli Farb- 
reaktionen zu erkennen. Dies geschah gewöhnlich dadurch, dass mun es mit w.tssrigcu 
Losungen von Stoffen zusammenbrachte, deren Färbung durch Alkalien beeinllnsst 
wird. In Berührung mit Olas fllrbt sich rotbe Lakmuslösung blau, fmHblose LOsnng 
von Phenol phtalclfn oder von Haematoxylin purpurrot}] In Ähnlicher Weise wirken 
all«- andfM'en der organischen Chemie angehörenden FarbstoflTf, welch f als „Inclikatorcn" 
Ix'i der alkalimetrischen Analyse ;,M'lii ;nu'lit werden, und nicht selten mu.sston ««diciiibar 
zufallige Veräudcrujjgen in der Farbe chemischer Präparate auf die Wirkung des 
Glases snrfickgeftlhrt werden*). leb selbst habe versucht, die Blaufärbung von Stärke 
und Jod in wässriger Lösung durch eine Spur Alkali sur Prttfbng des Glases lu 
verwwthen '''). 

Obwohl diese Reaktionen vortrefflich geeignet sind, dieThatsache au erkennen, 

1) F. Mjtitts, diae Zeittehr. 1888. 8. 267. — *) Soll nicht die OberllScbe, «ondern die Olumasae 

als solche auf ilire Widerfitaii<lHfiihipkcit iintjirsncht wcrtU-ii, so muss sie offciilmr im zerkleinerten 
Zufltande dem Keapeus tlarp4)oteii worilen. Die «iitnntttafivc iJurchführung der Prüfung wird 
«iadnrrli »ehr mühevoll; da.s darauf heziiglicbe, in meiner aiigelulirten Mitthuilun;; gefallene Zahlen» 
niat«-rial b«>darf einer Korrektur, wekhe ich mir ausdrücklich vorbehalte und in kurzer Zeit mtt- 
zutheilen gedenke. — ') Ma^chke, Hcrivhte d. IK Cfitm. O'i. 7. S. f.'>'l''>. — l.ielicrman n, 
/fer. fL Jk C/icm. G«. 20* S. «6'6". — ^} Vielleicht bietet folgender Vorlcsungsvcrsud» einiges Interesse. 
Eine klare StSrkelomnig wird mit reiner wSesriger Jodlikmng and einem Tropfen eehr Tcrdilnnter 
T,i<-im/ \ (III Silbernitrat oder Sin»rrni'(t:if verscf/.t, sod.ms die Mischung soeben farblos oder gelb- 
lich wird. Jiriugt man in die Mischung eine kleine Menge (ilaspulver, so tritt sogleich die Bildung 
TOn JodstSfke ein, nnd die Lösung wird tief Man. Tn GlaarShrcn gefüllt fllrbt steh die LSsung 
naih Maasfgalic »Icr Qualität des fSlases in kürzerer oder längerer Zeit blau. In rerschicdcncn 
Glasröhren nahm nach viertelstündigem Stehen ilii' Tnton^itüt rirr FlirVinii<r ."ib in folgender Reihe: 



Die ErklUmng der Encheinnng liegt in der Thatsaehe, dsss sur Rildung der Jodstärke ausser 
Stärke nnd Jod auch nocli ein Jodid gehört, welches aus dem Alkali de-i OlHses iiiul frt'ifni Jod 
(nebst Jodat) erzeugt wird: tiKaliO -r <>J ^ 5Na J + l^a J O, + 311^ U. (Vergl. F. Melius, Ikr. 
d. D. Ohm. Ott. gO, & 688.) 



1. Uleikrjrstallglas. 
3. Tbnringer Glas. 



ii. Jenaer Thermomcterglas Iti IlL 
4 BShmisches Olas tou Kavalier. 




4aM dasi CfUtB aJk«li«eke Bestanddieile an Was^c-r abpebt, änd alle Vorsucbe, mit 
irä>«sri{<fen L/MWJigen fine bequeme ver;:l« iclit-nd«- Prüfung; verschiedt-ner Glassorten 
zn hewirk»-ii, al» gtrs?<.lrcit<-rt zu bftrriflitf n; « iriers^-its sind die Kcakt' nrri wenig- 
'•mpfindlicli, andertrscita i»t die Ausiühraii^ d<'r 0|>« r.itiorif ii za s< riwiorig, als daäe 
»ie sich für den vorliegenden Zweek allgemeiner cinbürpem klonten. 

I. Princij» und Austührun«^ der Prüfung mit Eosia. 

Das Prineip der Metliode gründet ^i^•h auf die Ztn>»'tzbarkeit de» Glasen 
dun b Wa-sM-r in litl«Tiselier Lu^ung. Dureli l'ntersucliuiig«-n v..n Rietli^ , Wehor-. 
und mir'; iht erwienn worden, diiea da« Güiä die Fähigkeit besitzt, auj> was^-r- 
lialtigem A^ber "Wtaautr aozazichen. 

Die II yi(nM»ko|iicität d«8 Glas«« ist dnrcb seine ZerMftet*arki*it bcdiogt; ein 
8tii' 1: ('il.i-, in f' iu.litem Aetlier liegend, nimmt um nu hr Wasser aof, je schlcchtor 
e« iist. Die dabei auftretend«- Mengfr Alkali kann als Maa>> d< r Z' n»etzung gelten. 
Die Menge des Alkalis kann kol<>rimetris< li geme>-.en werden, indem man es durch 
KoHiu (eine .Säure-; in ein gefärbte* Salz überführt. Hefindit sich das E<»sin in 
ätherischer Luäung, m wird dicker dabei eine bcätimoite Menge de« Farbstoff» entzogen, 
auf dem OUiae alao eine Färbung ensengt^ welcfac der Uenge des Alkalis Xquiralent 
ist* Der Vorgang kann durch folgende Schemata anschaulich gemacht worden:^) 

L Hut 0 (.Si Oi)i + Hj 0 = 2 Na II 0 - x Si Oa , 
Glas. Wasser. Alkali. KieselsÄare. 

II. iiNaU0 4^ C5»U«J4O6 = CwH«NasJ4 0» + 2H,O. 
Alkalt. Jod-EoMO. Eo«insik. Wasser. 

M;in k'ifmte, entspreehend dir «en l)(»idcn Heaktionspliason, die Prüfung des Glases so 
ÄUbtUiiren, da«« man das <_>lijeki zunächst 24 Stunden lang mit dem wasserhaltigen 
Aethcr in Berührung liUst, diese Flüääigkcit darauf entfernt und sie für einige 
Minuten durch ätherische EosintOsang ersetzt. Von der LOsnng wiederum getrrant, 
erscheint dann die Glasoberfläehe mehr oder weniger stark roth ge/)lrbt. 

AosGrttnden der Zweekmlissigkcit empfiehlt es sich aber, die beiden Opera- 
tionen zu vereinigen und d.is Iv»sm dem %vasserhalti.iren A' tlii r liinzuzu- 
fUgen. Parallelversuelie habi ii < rei ben , dass in diesem Falle <lie Keakliun ein wenig 
utürkcr iüt; offenbar wii'd dureh das auwcseu<le Eosin die Wirkung des Waissers 
etwas beschleunigt; die Unterschiede sind aber gering, und darum darf man im 
Wesentlichen auch den Vorgang auf die Hygroskopicität des Glases snrttckffihrai, 
wenn man folgendermaassen verführt. 

Für clie praktische Ausführung bedarf man einer eosinhaltigen Lösung 
von Wasser in Aethcr, welche mit grfis!^cr Leiclitiirkeit in stet- f^lr icln r I^eselütffen- 
heil zu erhalten ist. Zu dem Zweck wird käuliieher Aether bei gewöhnlicher Tem- 
peratur mit Wasser durch Schütteln gesüttigt; uiau trennt die ätherische Schicht 
durch Abgiesson und löst darin auf je 100 ccm 0,1 ^ Jodcosin; die LOsung ivird 
filtrirt und ist cum Gebrauehe fertig; sie hält sich in verschlossenen Flaschen m- 
bcgrensl lange in gutem Zustande. Jodeosin ist dem gewöhnlichen Bromeonn 

«)Kicth, Zt-itMchr. f, VermmtagnreieH. 1«. S. 2'j7. - -} K. Weher, Der Sprechtaiü. im, 
Ä 471. CaitraliciL f. Oi>tik tr. JUMoit. S,SSS, — F. Melius, Uim XeUtchr. 1888. S.267.^ 
*) Der Kiofschhut halber ist In der Formel fibrdasGlss auf ^ Oiyde der sebweno Metalls kcbe 
^ttoksicbt geaoauneD worden. 



Digitized by Google 



Zeitschrift t httnunaUnlanJe UN. 




Myx,iü8, PnihniKa dbs Glabrb. 



53 



wegen des schöneren Farbontons entschieden vorzuzielien. ') Das zn untersuchende 
Gins kann der hier vorgetsohlagenen Prüfung' in jeder Gestalt luiterworien werden; 
sind eH kompakte Stücke, so bringt man es mit der Eosinlösung in wcithalsigen 
venchliessbarea GefitsMii Bussmmen; aind es hohle GerAthe, so giesst man die 
Lttsnng BweehmAssig hinem und aorgt ftLr guten Veraehlnaa. 

Jeder Glasgegcnabind, dessen 01>orf1;iehe nicht 2iivor geremigt wurde, ist 
naeli längerem Verweilt n an der Luft mit einer Schicht von Verwitterungsprofhikten, 
vuruioj^ond knhlcnsauren Alkalien, bedeckt. Es ist durchaus nothwendig, diese 
Schicht vor dem Versuche zu entfernen, wenn man nicht groben Täuschungen aus- 
gesetzt sein will. Die Glasobcrflächc uioss daher aorgOiltig mit Wasser, Alkotiol 
und saletst mit Aether ahgespttit werden. Unmittelbar darauf ist eie, noeh mit Aether 
benetzt, mit der Eoainlöaung in Berflhmng bu bringen. Bei den von mir ausgeführten 
Versuchen betrug die Digeationsdauer etwa 24 Stundt n ; die Flüssigkeit wurde darauf 
entfernt, und der Glasgegenstand mit reinem Aether abgespult. 

n. Die Färbung verschiedener Glassorten. 
Eine Anzahl Handels^sorteTi von Glas, aus den Hütten direkt bezogen, sind 
in Gestalt zugeschmolzener Ruin en der Eosinprüfung unterworfen worden. In der 
beigefügten Farbentafel habe ich mich bemüht, die Farbentönc, welche mit einigen 
dieser Proben erhalten wurden, dem Leeer Torxnftthren. Die gefilrbte Schicht eraoheint 
dem Auge homogen; eine Tropfenbildung ist nicht erkennbar. Dtea ist eu erwähnen, 
weil ich früher ang^eben habe und aufs Neue bestätige, dass die durch wasser- 
haltigen Aether erj^onpfte ikieselsnurehaltige) AlkaÜlösnn'^ sioh an scldei litcn Glas- 
n'Uiren sogleich in Tr(>i)feii absondert. Ist ^leieli/.eiti^' eine Spur Eosin voiliaiiden, 
so werden die Tropfen dadurch deutlich rotli gefärbt. Wenn die Menge des Eosins 
aber, wie im vorliegenden Falle, so bedeutend iat, dasa eine vollkommene Neutrali- 
sation des hygroskopiachen Alkalis vor sich geht, so werden Salse des Eosins erseugt, 
welche zwar in Wasaer löslich, jedoch nicht hygroskopisch und zerfliesslich sind; eine 
Absonderung von Troptep unterbleibt dann, dafttr treten bisweilen kleine Krystalle 
des Eosinsalzes auf. 

Ein Blick auf die Tafel lässt in der Färbung der einzulueii ülasroluen sehr 
beträchtliche Unterschiede ei-kenncn. Ich möchte aber sogleich der Vorstellung ent- 
gegentreten, ala sei hier die Aufstellung einer Normalskale der Glassorten beab- 
sichtigt, auf welche man sieh fbr alle späteren Fälle beziehen könne. So lange es 
keine in ateta gleicher Beschaffenheit suglinglichen Glastypen giebt, und so lange 
man es mit veritndoHielieii OhrrflMchfn zn tluin hat, wird eine derartig«' Skale nicht 
aufgestellt wt i den können; die Färbungen werden alter lintreiitlich dcujeuigen, Avelelio 
das besprochene Verfahren selbst versuchen wollen, als Beispiele einigen Anhalt 
gewähren» 

Die Verwitteruttgseinflttsse bringen es mit sieh, daas die mit Glasröhren der- 
selben Sorte erhaltene Färbung bisweilen nicht die ^leielie ist , ja es kommt vor, 
dass das eine Ende des Rohrs sieh etwas anders verhält als das andere, je nach 
der Lage bei der Aufljewalirung und dem verschiedenen Angriff durch die Atmo- 
»phüre. Einer Methode der Oberflächenprüfung, welche diese Unterschiede dem Auge 
kenntlich macht, wird man den Vorzug der Empfindlichkeit nicht absprechen können. 

^) Das Jodeosiu wiril z. B, von der iiadisehuu Auiliu- und Sodafiilirik in den Handel ge- 
bracht und ist «veii von der Finna C A P. Kahlbaam in Berlin zu beziehen. Unter der Be- 
/.eiclinung Eosin scUedithlii eifailt msa faüufig das NalroniMds, welches für den TOifiegeodea Zweck 
unbrauchbar ist. 



Digltized by Google 



04 



Die Ahbilduii",' 1 der Tafel soll eine Vorstellung von der Färbung der ttthe- 
rischeu Eosinloitung gclieu; dieselbe i»t orangegelb gelabt, wäliread die daraus 
«neogte Salisoliicht purpurroth encheint. 

Ab Nr. 2 der Tafel findet man das bleihaltige Kryatallglas ans Ehranfeld. 
Dassflbp wird bei der Prüfung auffallend stark ;^« fiir1)t, obwohl es an Wasser nicht 
viel löslifho Stoffe ;il)f,'iel)t. Der starke Aii^'riff <luri!ii den wasserhaltigen Aether 
erklärt sich, wit: ich {»laube, aus dem Uiiist.ui<le, das» ausser dem Alkalisilikat auch 
das Bleisiükat an der Zersetzung theiluimmt, indem zuniichst Bleihydrat sich bildet; 
dasaeibe ist zwar in Wasser unlöslich, kann jedoch mit dem Eosin in Beaktion 
treten. In der That beetdit die geflirbte Sehieht nun Theil ans dem Bleiaab des 
Eosina. Man kann dasselbe leicht von den Alkaliaalien trennen, indem man das 
Rohr mit Wasser ausspült; während sich die letzteren darin auflösen, bleibt das 
unlösliche Bleis'ilz rui «b r dlaswandung haften. Aurh bei der Weber'schen Probe 
mit Salzsäure wcrUi u die Bleigläser auffallend stark augegriffen. 

Bei den Kaikgliiscm tritt eine Bethciligung des Calcinmsilikats nicht oder in 
. versohwindendem Maasse ein; die auf ifarw Oberfliehe enengte Farbadueht ist 
daher in Wasser vollkommen lOsIieh. Nr. 3 der Tafel bedeutet ein adir weiehea 
thtllinger Glas. Während die Färbung der flbrigen besseren Glassorten purpur- 
roth und durchsicliti;,' ist. erscheint die liier hervorfrerufrnc falilroth und matt; dies 
rührt davon her, dass die gefärbte Scliieht aus unzähligen Krystnllen des Eosin- 
Satzes gebildet wird; man ist nicht im Stande, das schlechte Qlas durch Abspülen 
mit Wasser vom anbaftendm Alkafi in befreien, weil dieses immer auft Neue 
erzengt wird; in Folge dessen wirkt die EosinlOsnng sofort ein; das Glasrohr 
beaehlSgt schon in wenigen Augenblicken mit einer gi'ün schillernden Schicht dos 
eosiosanren Salzes im krystallisirten Zustande. An diesem Verhalten sind die be> 
aonders schlechten Glnssortcn leicht erkennbar. 

An derartigen Glasröhren bemerkt man oberhalb des zugeschmolzcncn Endes 
gewöhnlich eine Zone, welche vom Farbstoff fast ganz frei bleibt. Diese Erschei- 
nnng, welobe in geringerem Grade anch hei besswoi Glassorten bisweilen beob^ 
achtet wird, soll welter unten ihre fkrklftmng finden. 

Han ist mit Recht bestrebt, den Gebrauch der schlechten leichtflüssigen thü- 
ringer Glassorten möglichst einznsrhrflnken. Das von TltfclÄ Co. in Geiersthal 
hergestellte Glas (Nr. 4 der Tat« I; ;;ehört iichon zu den weniger Iciehttiüssigen »Sorten, 
welche für die Zwecke des Glasbläsers vcrwerthct werden können. Die starke Fär- 
bung, welche man bei der Prftfnng mit EosinlOsong erhält, zeigt aber, dass es gegen 
die Emflflsse der AtmosphSre nieht sehr widerstandsfilhig ist 

Die schwerer schnicbbaren Ghiser, gewöhnlich als harte bcKeiehnet, wie sio 
2. R. von Greiller & Friedrichs in Stützerbuch, ferner von Warmbrunn, 
Quilitz & Co., sowie von Schilling in Gehlberg hergestellt werden, färben sich mit 
der Eosinlösung gewöhnlich so, wie es Nr. 6 der Tafel zeigt. Die Erzeugnisse ein 
und derselben Hütte sind aber nicht immer gleich; bisweilen erhält man Röhren, 
deren OberflXdie eine der Fig. 5 entsprechende Fftrbnng annimmt 

Das in ümner gleicher BesehafiSenheit n^iagliche JenaerThennometeiglaa 16III 
zeigt bei der Prüfung gegen andere harte Glassorten keinen wesentlichen Unter- 
schied; die von mir beohaelitete FMrhnnfr entspricht unf^eftlhr der Fi*;. 7 der Tafel. 

Alle genuuntcn (Tiassnrtcii wer<li'ii in ilin r Wi(lt'rstaii(lsf;iliTj?kfit >^t';>;en wasser- 
haltigen Aether von dem böhmisclien Giase aus der liütte vuu Kavalier übertroffen, 

wdebes sidi, wie Nr. 8 aeigen soll, kanm noch mit Eosinlflsnng ftrbt Anch die 



Digitized by Google 



66 



guten .Sorten Flasrlienglas und Fonstcrglaf werden von th'T Eosinlösuug nur sehr 
wenig gufärbt, uamcutlich wuuu üire Obcrtlachc duich iuagcrco Gebrauch schon 
▼erladert worden ist 

Henrorsaheben ist, dam die Prttfoiig d«r rerBohiedenen Gl«Baorten nach der 
Methode von We ber in tb in gk-ichon Sinne vcrb'luft wie die Prüfung mtt Eostn» 
Itfsong; beide Methoden f^thren zu der gleichen Beortheiliuig des Glases. 

m. Verlndernngen der Oberflaehe. 

Weiter oben wnrde der eigenthtlmliohen, von Farbstoff freien Zone gedacht, 

welche man hiiufip bei cb r Prüfunj^ eines Ghisrolirs oberhalb des zuf,'eschmolzenen 
EndeH wahrnininit. Die BiKlunf^ dieser Zone erklärt sich durch eine Verwitterungs- 
erscheinung. Wenn man die .schlechteren verwitterten (illassorten mit Wasser von 
deu auhai'tüudeu Aikalisakeu befreit, ho hiuterblcibt ciuc mehr oder weniger düuue 
Sebiebt von Ejesels&tire (nebst Calcitunsilikat), welche, am Olase haftend, fUr Wasser 
dnrohdringlich ist nnd demgemftss seine EÜnwirknog auf die Snbstans des Glases 
nicht hindert. Wird diese Schiebt jedoch auf 300 bis 400° erhitzt, so wird sie ftlr 
das Wasser undurchlässig und schützt das Glas vor der Eiinv I I 1. nng desselben. An 
dem crwoicliten Ende des Kohrs al)(>r findet eine Auflösung dieser Schicht statt, in d 
die Glasmasse kann wieder auf Walser wiikeu. Mithin erscheint die hiolireude Schicht 
hier ahi eine Zuuc. 

Die umgekehrte Erscheiniuig ergab folgender Versnch. Ein Stllck gutes Glas- 
rohr (Thermometerglas 18 aas Jena) wnrde, ohne es abznspHlen, am Ende ange- 
schmolzen, dann wie gewöhnlich mit Wasser, Alkohol und Actlicr gereinigt und 
mit der Eosinlüsung gefüllt. Iiier zeigte sich nach der Entf(^nuing der Flüssigkeit 
an der Stelle, welche sonst der farblosen Zone entspricht, ein intensiv gefärbter Ring, 
wie ihu Kr. 0 der Farbeutafel audeutet. Die Erklärung dafür' ist loiuht gegeben. 
An der gefkrhten Stelle nnd die Alkalien, deren Carbonate als Verwittenmgsprodokt 
das Qlasrohr bedeckten, bom Erhilsen angeschmolzen, so dass sie doroh Wasser 
nicht abgespült werden konnten ,i i L n übrigen TheUen des Rohrs. An dem 
Ende selbst sind sie in dem GlasHuss gelöst worden. 

Es wurdegemass dieserBeobaclitungen mitP^rfoIg versucht, lilngerenGlasi'öhrcn 
aus scldechtestem thüringer Glase eine widerstandsfiihige Oberflilche zu gcbeu. Zu 
diesem Zweck wurdeu sie zunächst mit kaltem Wasser behaudelt. Dabei zeigte es 
sich, dass auch eine Monate lang andauernde Bertthning mit Wasser nicht ansreiehte, 
die OberflAche des Glases für ch«niadie Einflösse unangreifbar zu machen. Nr. 10 
zeigt ein solchesBohr, welches nach einer 2<» tagigen Berührung mit kaltem Wasser 
durch Eosinlösung geprüft wurcin. Während dabei zunächst kciiif Färbung auftrat, 
war die nach 24 Stunden beobaclitete Farbenintensität mindestent i ln n'^o grn«s wie 
bei dem uicht mit Wasser behaudelteu ülabC. Aueh eine i>0 Tage lang aiiiiauernde 
Behandlung mit kalter Terdttnuter Satpetersänre schlitzt nicht vor dem Angriff des 
Wassers, wie Nr. 11 der Tafel zeigt, obwohl eine günstige Wirkung der Säure hier 
nicht zu verki IHM II ist. Wenn man aber das mit Wasser behandelte Rohr eine 
Stunde lang in einem Luftbude auf .'500 bis 400" erhitzt und es darauf mit der 
Eosinlösung untersucht, so erscheint nach 24 stündiger Einwirkung das Gls»^rolir 
so farblos wie Nr. 12 der Tafel, d, Ii. es ist gegen Wasser widerstandsfähiger als 
das beste böhmiaohe Glas. Die güustige Veränderung der Oberfläche dorch das 

') Das FcuritergliiB vcrliiilt sicli viel gfin?tt5ger, iiIb va iinch den in meiner frülMceu iiii- 
theüiutg gcgifbeucu Zalileu bcLeiiitm uiuttü^ die dort luigtigebuiieu Zuiiltüi lünd zu liocb. 



Didtlzed by Google 



ras Quam, Zmnaatma* wo* l«mi 



Erhitzen ist mit einem Gewichtsverlust verbunden, welcli« i i>fi>nbar »Inrch den 
Austritt des nnfängUcli mit der Kieselttäurcschicht vereinigten Wnsserh veranLasst 
wii-d'}. Ein längeres Venmaka ühw SvhweMnivte oä»r «in Erhitzen anf 100* ist 
von kaum bemerkbarem Einflnss, während eine Steigerang der Temperatur auf 200** 
die Dorchlä6sI<;kc'it der Seliieht schon erheblich vermindert. Die dicht gewordene, 
nun isolirende Kiescisiiureschicht gewilhrt, wie es scheint, einen da uernd<'n Schutz 
für dns filas, wrnit^stcns tr.'it auch bei t iiior mnnrjtlangen Einwirktintx Avr P'osinlösung 
nicht die »Sjiur eintr Rolhrarbung t;iji, H.ilii»'nd in gewiilinliehen (»lasröhren die 
IntenBitftt der Färbung mit der Dauer der Digestion wJIchst. Etnc Färbung trat auch 
nicht ein, als das vorher erhitate Rohr awei Tage lang mit kaltem Wasser in Be- 
rtthrong blieb und dann anfs Nene geprflfl wurde. 

Wie die vorstehenden Beobachtungen lehren, hat man es Iiier mit deijenigen 
Aufnahme von Wasser durch das Glas zu thun, welche Wa rbnrg*) die po rnianente 
Wassiisrliic'lit lunrit, weil es 7U ihrer Entfernung, wie er in Gemeinschaft mit Kundt'j 
gefunden hat, und wie von JJunsen*) eingehend erörtert worden ist, einer hohen Tem- 
peratur bedarf, während als temporäre Wasserhaut der beigewOhnlichOTTemperatnr 
im Vaennm verdampfbare Antheil des aufgenommenen Wassers bezeichnet wird. 

Die bcsst r I Sorten von Glas können durch mehrtägige Behandlung mit 
kaltem Wasser oder kalter verdünnter Salzsäure (andere verdünnte Siiuren erweisrn 
sich von ähnlicher Wirkung) mit einer OherHiiche versehen werden, welclie dui i h 
24stündigc Einwirkung der Eosiulusmig nicht gefärbt wird. Bei längerer Wirkung 
der EosinlOsang tritt jedoch häufig die Rothftrbung ein, ah Zeichen , dass der 
Auslaugeprocess nicht beendet worden war, und dass die Zersetzung des Glases fort- 
schreitet. Ein Erhitzen hat hier nicht die überraschende Wirkung wie ))ei schlechterem 
Olasc, vermuthlieh weil die erzeugte Kieselsüureschicht weniger dick ist. 

In T^cbereinstimninnEf mit Warburg's V( isuelicn liat es f^lch •^'e/eigt, dass 
ein kurzes, etwa ;> Alinutcn (l.iuenules Koehcii lu ss« i» r (Ilassorten mit Wasser 
die Oberfläche wesenllich alkaliarmer maclit. Die Prüfung der so behandelten Rühren 
mitEosinlöBung ergab bei härt^^Qlassorten kerne Färbung. BoiRohrcn mittlerer Be- 
schaffenheit, wie bei dem Glase von Tittel & Co., war es auch durch eine längere Ein- 
wirkung des siedenden Wassers n icht zu erreichen, dass das Glas dem Angriff der Eosin- 
lösnn fr völlig' widerstand, i^anz im Sinne von Ennnerling. Dieser fand •'^), dass die 
Gewielitsahnalmie Iieini Kui Ik n des Glases mit Wasser bei längerer Dauer der 
Zeit proportional w ar, während sie sich zu Aufaug verhältuissmässig grösser zeigte; ein 
Rohr, welches eine Viertelstunde lang mit Wasser gekocht worden war, nahm dieselbe 
Farbenintensität an wie ein solches, bei dem die Digestionsdaucr drei Stunden betrug. 

Bei den schlechtesten, leichtflassigen Sorten war eine günstige Wirkung der 
Behandlung mit heissem Wasser kaum zu bemerken. Derartige Rühren, welche 
ÖO Stunden lang der Wirkung siedenden Wassers ;iusiresctzt waren, nahmen mit der 
Eosinlösung sofort eine intensive Färbung an; erst nacli hundertstundiger Wirkxing 
des heisseu Wassers und erneuter Prüi'ung zeigte sich die Färbuug ein wenig geringer. 
Die Oberfläche des Glases erschien noch vollkommen spiegelnd, ein Erhitzen des 
Rolin auf 300** hatte aber zur Folge, dass sich die angegriffene Rinde in schmalen 
parallelen Ringen von dem Glase abschälte. 

*) Henr Dr. O. Schott in Jona hat nach frenndlichor Mittheflnng schon frfiher saUiviebe 

Verniiche in iHcser Kiclitiitip nnfr«>9trllf , deniiiächst in dies. Zi-it.Molir. veröflVntliclit werden. — 
\VtiJ-bur}{ M. Ilnnori, H'ialtui. Ami. 27t V^/. — Kijn<lt, n. Warlnirg Hnji/ittil. Ann. Jöß, 
Sk 201. — ßuuäeo, Wiedem. Ann. 24. S. :i'Jt. — Enuncrliug, Lkhitf» Amt. 74, S. 257, 



Digitized by Google 



ÜMntwr Jtkrt*aC- Ftbmf 1889. Mtuct, PRSfvao OU ChuiAu. 57 



AU das beste Mittel, Glnsrölu eti mit einer Kieselsäorescbicht zu überziehen, 
ist von Warbtir^' ^) die Elektrolyse erkannt worden. Fipur 13 der Tafel zeigt ein 
derartig verändertes Glasrobr nach der Prüfung mit Eoaiulosung. Behufs Herstellung 
der EieBelBttareiclttebt wofde daa Robr mit Qneduilter gcfttllt, und letateres mit 
der Anode irerbimdeii, währrad das kathodiaehe Qveolcailber das Rohr umgab. Ein 
.Strom von ()5 Volt wurde bei 300" eine Stande lang durch das Glas geleitet, und 
darauf das Rohr der Eosinprtifung unterworfen. Der olektr(jl ysirte Theil des Rohrs 
blieb dabei von der Färbung vollkommen frei, während das Rohr im Uebngen 
deutlich roth gefilrbt wurde. 

Interessant war die Umkehrung des Versuches. Wurde die Elekti'olyse 
vorgenommen, nacbdon daa innere Qiueckailber mit der Kathode, daa ftniaere mit 
der Anode in Verbin^ing geaetat worden war, ao zeigte sich bei der FrOfiing dea 
Rohres die umgekehrte Erscheinung, der ehemalige Stund des Quecksilbers im Innern 
des Rohres wurde durch eine starke Rothfkrbung bezeichnet, wahrend der übrige 
Thc'il selir blass gefkrl)t war. Eh sclieint daher, als werde die Glassehicht an der 
Katli(>de durch die Elektrolyse ulkulircicher gemacht. Nr, 14 der Tafel soll diesen 
umgekehrten Fall aur An^muung bringen. 

Ffir viele Zwecke wfinaoht man aii wiasen, ob die Oberflidienacbiobt eines 
mit der Pfeife gearbeiteten Gla^^körpers dieselbe Beschaffenheit hat ala eeine innere 
Masse, oder ob man, ahnlich wie bei gegossenen ^retallgegonständen, auch liier 
von einer „Gusshaut" zu sprechen hat. Die Ansichten bcheinen hierüber noch 
nicht völlig geklUrt zu sein; einige von mir angestellte Versuche sprechen für die 
Existenz einer solchen widerstandsfähigeren Scliicht Härtere, mögliohst wenig 
verwitterte Glasrfthren wurden im Innern miter Anwendung von Sebmirgcl und Od 
auageaolilifren und dann lugleieh mit entsprechenden ungeschliffenen Röhren der 
Eosinprobe unterworfen. In jedem Falle war die im geschliffenen Rohre eintretende 
Farbenintensitilt betr.lchtlich grösser als iu den Rohren nut der urnprünglichen 
OberfiMchc. Um vou diesen Unterschieden eine VorstelluDg zn •TfAn-n , iat ein etwas 
unregeliuässiges Stück Thermometerrohr iiu inueru angeschliücu, m üblicher Weise 
gereinigt und dann geprüft worden* Wie Nr. Ib der Tafel zeigt, sind die geaohliffenen 
Stellen dureb eine starke Bothfilrbung braeidmet, während im Uebrigai die Färbung 
sehr schwach i t. Da min liier der Rauhheit der Flächen einigen Binfluaa auf die 
stärkere Aufnahme des Farbstoffs zuschreiben könnte, so wnirden auch zwei Parallel- 
versuche, einerseits mit einem ungeschliffenen, andererseits mit einem geschliffenen 
und sodann glatt poiirteu Ütück des gleichen Rohres, gemacht. Die dubei erhalteneu 
Färbungen entsprachen der Nr. 16; das helle ätftck trägt die ursprungliche, daa 
dunkle die polirte Oberfläche. Obwohl diese Vmuohe die Eziatena einer relativ 
alkaliarmen widerstandsfitfaigen Oberfläche an Glasrttbren fast zweifellos er- 
acfaeinen lassen, sind sie doch mit frisch gezogenen Rohren zu wiederholen, um dem 
Einwände zu bcgcgne% als habe die Verwitterung des Glases die beobachteten Unter- 
schiede verursacht. 

ZomScblusse unterlasse ich niclit, hervorzuhebou , dass Herr Dr. F. Foerstcr 
sich an der Anafilhrung der voratehenden Versuche in sehr wirksamer und dankens- 
werth«r W«ae betheiligt hat 

Charlottenbnrg, den 9. Januar 1889. 



£. Warburg, H kdeuuuai't Ann. 21, & ({22. 



Digltized by Google 



Ueber die SteUimg der Kinematik lur Imtromentenlronde. 

(Fii I tifil I iiii^«) 

£b wurde bisher stQbohweigetld vorausgesetzt, dass die gegenseitige SttttXttOg 
der zu einem Elcmentenpaare vere!?ii£rtr'ti kim iiiatisrlx ii EKmente, aus deren ge- 
eigneter Vorbindung die kinomatisclifn Krttfu entstellen, voUstJtndi? Rtattfinde, 
d. h. da»8 jedes der im Paare vereinigten Elemente vermöge seiner Widerstands- 
f tbigkeit und d«r ihm TerH«hen«i» F<»iii da» andere swiagblttfig «niliflne. Diese 
Voranneteoog braucht aber niehf flberall volhtkndig erfilllt m aeiii, ohne daei der 
Zwanglauf, d. i. die bestimmt vorgeschriebene Belati\1u u ( ;:un>^ beeinträchtige wttrde, 
z.B. dann nicht, wenn in einem Klementenpanre Kräfte von einer gewissen Richtung 
überhaupt nicht auftreten. Ein ganx hr-sf immtps Beispirl liefert liierfür den Beleg, 
Bei den Zupfen der schweren Wasserräder wird hiiufii^' nur der untere Theil des 
Lagers «oBgeflÜirt and die obere LagcrschaJe ganz unHu»geftthrt gelassen. Die 
KreiBbewegnng des Wasserrades findet trotzdem mit völliger Sicherheit statt, weil 
nämlich das bedeutende Gewicht des lUdes jeder senkrecht nach oben wirkenden 
'störenden Kraft ohne Weiteres entgegenwirkt. Die Rilder derEis i ' itinfahrzeuge 
werden in derselben Weise stt t< dun h das beträchtUche Gewicht der Wagen auf 
die Scliienen gedrückt, d. Ii. mit diesen gepaart, und es bedarf einer nicht unbe- 
tiMichtlichcu ötörnngskratt, um das Aussetzen eines Eiseubahnwaggons zu veranlassen. 
Derartige Bei^iel» Hessen sieh noch in grossor Zahl anfithren. Offenbar steht man 
hier vor einem Prineip. Dieses ist von Renlea nx snerst anfgedeokt; et besteht 
darin, dass eine .'iussere Kraft den J^cMuss eines solchen Paares und damit indirekt 
der fcittfnifttisriien Kette herbeiführt. Dem Paarschluss der Elemente steht also 
dri- Kra t'tscliluss gegenüber. Wie das Reifspiel der Eisenbahnen zeigt, hat der 
Kraftschluss unter Umständen volle Bercclitigung, Ja derselbe ist die ültero Me- 
thode der Scldi s Bi nn g kineaatiatiseher Elementenpaare» Geht man genaner anf die 
ersten Anftnge der Maschine ein, so seigt sieh gans dentKch, dass der Kraftschltiss 
eine ganB bedeutende Rolle in der Entwicklungsgescliichte derselben spielt. Bis snm 
Anfange unseres Jahrhunderts war der Kraftschluss das fast ausschliesslich ange- 
wendete Mittel, die Elementen {>,'irtre in den Maschinen zn srhliessen; erst mit der 
verfeinerten Auffassung des Mascliinenweäens, d.h. mit dem Auftreten der jetzigen 
Technik verschwindet er mehr und mehr, und dieses Verdrängen des Kraftschlusses 
Tolhieht sieh in aUen Kaschinen mit solcher Folgerichtigkeit, dass Aenleanz das 
kin^atisohe Prineip in derVervoUkommnong derlfaschine dahin rasammenfiusai 
konnte, dass dasselbe „in der abnehmenden Verwendung des Kraftsehluss 
bei zunehmender ErsetTinnicr desselben duroli dfii Paarschluss und den 
Schlttss der sich dabei liililcuden kincni.uischeii Kette** tu snehm ist. 

Die bisher vorgeftihrte Methode der kinematischen Behandlung des Masclunen- 
problems wird erweitert doroh dieHOgUehkeit, dass im getrieblichen Anfban einer 
kinematisehen Kette unter UmstJlnden ganse Glieder der Kette fortgelaasen werden 
können, ohne dass die beabsicthtigte Rdativbewegung eines bestimmten Qliodes gegen 
ein anderes^ lM_eiiiti;irIit!L,t wird. Die systematische Aufsueluing der dadurch ent- 
stehenden kinemati.'^clien Keiti-n i«t das von Reuleaux aufgestellte Prineip der 
Wegmiuderung kinematisciier Glieder oder der Verminderung der Ketten. Es soll 
spiter am Betspiel gezeigt werden, welche VQrtheile durch das Wegmindern kine- 



Digitized by Google 



59 



matisclicr Glieder entstehen können, dagegen <iuch, welche Schwierigkeiten eine ver- 
minderte kinematische Kette auter Umständen der richtigen Aaffassang ihres Inhaltes 
entgegenstellt. 

Die Umfonnmig euiBehier Elemente oder Glieder der kinematischen Ketten 
gesebieht ebenfalls nach streng geregelter Methode; so Verden beispidsweise die 

Elemente dureb die sogenannte Pnarerwetierung allmälig in Formen übergeftthrt, 
welche die äussere Gestalt der kinematischen Kette wesentlich beeinflussen. 

Die vorgeführten Methoden leisten bereits heträelitlicheDicnstc, wenn os sicli nm 
das Aufsuchen neuer Mechanismen oder auch selbst neuer kinrinatis<'lier Ketten li.in- 
delt. „Wichtiger aber als das Schaffen neuer Mechanibnu n ist und bleibt dasgründ- 
licbe Verstehen der alten,** heisst es bei Renleaux'). Wie wenig die bii^erige 
Anscbauungsweise in das Wesen der Heebanismen eingedrungen ist, seigt steb recht 
dentlich, wenn man die Untersuchung irgend einer Mechanisnien^M uiiiJO nach den 
kinematiselieii Metlioden vomiinmt. Nach Reulrnux jjiebt es zwei Wege, welche 
hierbei zum Ziele l uliren: die kinematische Analyse und die kinematische Synthese, 

Die Analysirung einer kinematischen Vorrichtung als solcher beäteht in der 
Zerlegung derselben in diejenigen Tbeile, welebe kinematisch als Elemente anzu- 
sehen sind, und in der Feststellung der Ordnung, in welcher dieselben zu Elementen^ 
paaren und kinematischen Ketten susammentreten. Im weitereu Sinne auf ganze 
Maschinen und Maschinenanlagen aiigewendet , übernimmt die kinematische Analyse 
die Aufgabe, nachzuweisen, ans welelien Mechanismen, V»ezielningsweisc Mechanismen- 
gruppen die einzelne Maschine tider die Verbinduu^^ iiielirerer zu Maschinenan- 
lagen besteht. Die hierbei sich ergebenden Thatsachcn leiten ohne Weiteres dazu 
Uber, das Bildnngsgesets der untersuchten Hechaniemengruppe aufzustellen, d. b. 
mit anderen Worten, den Mechanismus synthetisch zu entwielEeln. 

Die kinematische Syntbese hat also die Aufgabe, diejenigen Elementenpaare, 
Ketten und Mechrtnisnien anzuireben, durch deren ireei^^iiete Verbindnng sich ein 
Bewegungszwang von gegebener Art verwiiküi ltm las.^t. Ms i-^t «lif-ses die letzte 
aber auch schwierigste Aufgabe, welche die Kmeiuatik zu lösen liat; erleichtert wird 
sie einmal, wie schon hervorgehoben, durch das Aufdecken des Gedankenganges, 
welcher zu den schon bestehenden Mechanismen ftthrt und wozu die kineroatiscbe 
Analyse den Schlüssel liefert, sodann durch die eigenthümliche, von Reuleaux In 
den letzten .laliren aur«:edeckte (noch nicht verüffentliclite) Thatsaclie, dass sich , so 
verschieden auch die Anforderungen sein nifipfen, we1r!ic man an einen Meclianisnms 
stellt, trotzdem vier ganz bestimmte, wenn auel« iiiclil vollkommen scharf getrennte^ 
so doob deatlicb von einander verschiedene Wege angeben lassen, aufweichen dies 
planmAnnge Suclien nacb geeigneten Mechanismen bezw. geeigneten Formen be- 
stehende Meclinnismen stattfinden kann. Jede Maschine, jeder Mechanismus in der 
Maschine und endlich jedes Element in einem Mechanismus hat eine ganz bestimmte 
Anfgabe zu erfüllen, einem ^twr. beetinniiten Zwecke zu dienen. Die Aufsueliung 
der verschiedenen Zwcckl>e8timmungcn, sowohl für die Maschinen, als auch liir die 
Mechanismen und deren Elemente ist die neueste Errungenschaft, welche, wie später 
an Beispiden gezeigt werden soll, selbst in verwickelten Füllen vollkommene Klar- 
beit zu schaffen vennag. 

Eine grosse Fülle machinaler ProMenu- ist dadurch zu kennzeichnen, dass es 
bei diesen nur darauf ankommt, irgend wehdie Elementenpaare, Mechanismen oder 



1) Theor. Kinematik. S. '2Ü. 




Maschinen anzugeben, welche die Führung eines Punktes, eiiuM- Fläclic oder eines 
ganzen Körpers iu einer ganz bestimmt vorgesoliriebenea Reilie aui^ einander folgender 
Lagen, also in einer bestimmtaB Bahn, flbernebmen. ffierbei soll es ToUkommen 
gleichgiltig aein, in welehem Verhältniss die Relativbewegnngen des fthrenden Ele- 
mentes oder der Glieder des fKhrraiden Ueclianismus zu einander vor »ioh geben, 
wenn nur, worauf es ankommt, die vorgeschriebene Bahn wirklich von dem ge- 
führten Punkte, der Fliu lie oder dem Kör|>er durchlaufen winl. Dif Bahn kann 
dabei entweder eine Kaiimkui ve oder eine ebene Kurve und im letzteren Falle eine 
gerade Linie (Geradführungen), ein Kreisbogen, eine Ellipse oder irgend eine be- 
liebige Kurve sein, sie mag in der Luit} auf einer beliebigen körperlichen FlXehe 
oder einer Ebene liegen, stete handelt es sieh nur dämm, dass die Bewegung so 
geleitet wird, dass die bestimmt angenommene oder dnrcti die Bedingungen der 
Aufgabe gegebene Bahn überhaupt beschrieben werde. Reuleanx nennt diese (>rste 
Zweckbestinininng: die Leitung der BeAvegung oder kürzer die Leitung. — 
Beispiele für die Leitung tinden sich im Gebiete der Instrumeuteukunde ungemein 
zahlreich. Die KeiaBsohiene, der Zirkel, die Eilipsographen, die Knry^eiehner, 
Planimetor, Int^aphen, Storchschnabel, Indikatoren, Helioetaten und eonatige 
p!i ynikalische Und mathematiache Instrumente lassen erkennen, dass die Instramenten- 
kande eine gewaltige Menge von Aufi^nlien der ersten Gruppe enthält. 

Eine zweite Grnpjw ninehiiiali r l'robleme ist dadurch •rekrnnzeirhnt't , dass 
es bei diesen uicbt nur darauf ankommt, die Bewegung in bebüiumt vorgeschrie- 
bener Bahn SU leiten, sondern dasa auch gleichseitig die Bewegungen der einzelnen 
Glieder des Hechanismos in einer bestimmten Zeitfolge vor sich gehen, oder dass, 
falls die Zeit bei der Betrachtung auhgeschlossen bleiben soll, was in vielen Fällen 
angeht, ein bestimmt Vorgeschriebeties Verhältnis« zwischen den Kelativbewegungen 
der einzelnen Glieder des Mechanismus erzielt werden soll. Dn es also hierbei 
darauf ankommt, dass die Bewegung, welelie in ein Glied eines Mechanismus ein- 
geleitet wird, in bestimmter Weise aut die anderen Glieder übertragen werden soll, 
so beseichnet Renleaux diese zweite Zweckbestimmnng als die Uebertragung der 
Bewegnng oder, da man im allgemeinen Maschinenbau auch sagt, dass das eine 
Glied von dem anderen getrieben oder umgetrieben wird, {ich erinnere an die Räder- 
werke), kürzer als die Treibung. — Reisjjicle für die Treibung finden sich im 
Gebiete der In.strunicntenkunde ('l)eiilalls in grosser Zahl. Znn.'iclist sind hier zu 
ueuueu: die Uhren, die astronomischen eingeschlossen, die Plaiicljirien, die So- 
larien, die Zählwerke, Rechenmaschinen und wenn man weiter greift, die drehbaren 
Riesenfemrühre der Stemwartm (vgl a. B. die Liok-Stemwarte. Eagineerh^. 49, 
S. 1, wo eine ganze Maachismanlnge in den Bereich der Instrumentenknnde tritt), 
die Instruinonte zum l\fessen der Wasser- und Wind-Geschwindigkeit u. s. w. 

Die Kcnnzeielinun;:^ der dritten Grupjje kinematischer Probleme möchte ich 
an einigen Beispielen vornehmen. Das Schwungrad einer Dampfmaschine hat be- 
kanntlich den Zweck, die Uugleichfürmigkciton in d(>r Bewegung der Kurbelwelle, 
welche im Laufe einer Umdrehung eintreten, möglichst auszugleichen. Bekanntlich 
gelingt dieses nicht vollständig; man ist sehr zufrieden, wenn man den Ungleich- 
formigkeitsigrad , d. Ii. das Verhältiiiss des TTnferschiedes zwisclun der grössten und 
kleinsten zur mittleren ümfangsgopcliwiiuli^'keil auf etwa 1 : lOOgcbraelit liat. Da.s 
Schwungrad hat dabei den Zweck, iu derjeni^'di Periode eines T"^inlautes, wo mehr 
Arbeit von der Dampfmaschine geleistet wird, als die »Scliu uugradwellc abgiebt, 
diesen Ueberflgas in der Form von sogenannter lebendiger Kraft (d. i. in bewegter 



Digitized by Google 



61 



Masse aufgespeicherter Arbeit) iü sich aufziinehmeu luid dauu wieder abzugeben, 
wenn mehr Arbeit von der »Schwunp:r;tdwelic geleistet werden soll, nls vom D.niipfR 
momentan verrichtet wird. Dus .Schwungrad hat also die übcnscliiissif^e Arbeit in 
sich aufzunehmen, zu halten und später wieder abzugeben. Einem ähnlichen Zwecke 
dient das Pendel der Uhr; auch dieses empfängt eine gewiBse Menge lebendiger 
£raft vom Triebwerke der Uhr, apeiehert eie auf und fiberwindet damit die achäd- 
liehen Retbnngen, Luftwiderstand u. s. w. In den Qeschfltsen fwner wird den 
Geschossen eine Arbeitsmenge mit auf tlcii Weg gegeben, welche im AnporiMicl<e 
dps Aufpraiiens als Zerst'">r(nip'?irl»i'it frei wird. In allen drei FmIIimi, (Ifiicii siVh 
nocli zahlreiche anreihen liessen, wird dem Gliede oder Elemente eine gewisse Arbeit 
Übergeben, welehe ea festhilt, nm sie apiiter abgeben au kOnnen. Wenn man den 
Ursprung der Arbeit ausser Acht Ittsst, kann man auch die bewegten Hassen als 
Triger von Krttflen ansehen, so dass sie eich dann als Erftftspeicher beaeiehnen 
Hessen. Gespannte Federn, aufgezogene Gewichte, gespannte Luft, angesammelte 
Eit-ktricität (Lfidcner Flasche, elektrische Akkumulatoren) sehliessen sich den vorigen 
ohne Weiteres an. 

Die Kraft ist ohne Stoff nicht denkbar, die Kraftepeicher müssen daher auch 
zngleieb Stoffspeicher sein, doch kann je nach der Art des beabsichtigten Zweckes 
bald der Stoff, bald die Kraft in den Vordergrund der Betrachtung treten. Stoff- 
speicher sind zum Beispiel die grossen Wasserhaltun^'cn für .Si-lilcusciitreppen, auf- 

freivii kcltf Bender oder Fa<Ien, wio solclii- in den Mascliinen für Spinnerei und 
Wflx'rfi vnrkomnu'ii u. s. w. Kraft- und SloH'halter .-^iiid die Dampfkessel, die Akku- 
mulatoren für gespannte Luft, gespanntes Wasser und Elektricxtät u. s. w. Die 
Zweckbestimmung der genannten machinalen Oebitde ist in jedem Falle das An- 
sammeln und Festhalten von Kraft oder Stoff bezw. Kraft und Stoff. Beuleaux 
bezeichnet diese Zweckbestimmnng als Haltung. (Der Name ist von den Wasser- 
haltungen herj^enommen."^ 

Die vierte Grupjio ist in einfacher Weise zu kennzeichnen. Obgleich sie noch 
vollstündig in das Gebiet der Kinematik gehört, leitet sie Uber zur Technologie. 
Die Herstellung der einzelnen Theile einer Maschine oder eines Instrumentes er- 
fordert Vorrichtungen von besonderer Beschaffenheit an den kinematischen Gebilden. 
Die Herstellung einer Schraube z. B. mit Hilfe einer Schneidkluppe geschieht in der 
Weise, dass das anzufertigende Element, die Vollschraube, direkt durch sein Partner- 
Element, die Schraubenmutter Cwrlclie in den Schneidbacken vorliegt) geformt wird. 
Die Zaiinhicken oiiies Zaluirades werden liJiufig mit einem einzelnen rotirenden Zahu© 
oder jetzt meist mit einer Friise hergcslellt; uucli hier formt ein Element das andere. 
Die Eliipsendrehblinke oder allgemein die Passigdrehbänke, welche beliebig pro- 
fUirte Körper herstdlen, die Kurvmsupporte, Kopirmaschinen u. s. w. zeigen durch 
ihre Zusammenstellung schon an, dass hier eine gemeinsame Zweckbestimmung vor- 
liegt, und diese bezeichnet Reuleaux als die Formung oder Oc^taltunfj. 

Nach dem vier genannten Zweckbestimmungen tier Leitung', Treilmn^, 
Haltung und Ucstaltung lassen sich also die von der Kinematik zu lösenden Auf- 
gaben trennen. Es ist nattlrlioh nicht ausgeschlossen, dass bei einem zu lösenden 
machinalen Probleme alle vier Zweckbestimmungen der Beihe nach oder zugleich 
berflcksichtigt werden müssen, oder da.s8 mehrere in den Vordergrund, andi i c zurück 
treten. Indem man aber bei jedem Schritte, welcher zur Lösung einer Auf^^abo 
gethan wird, sich klar maelit, nm wrlche Zweckbestimmung es sich dabei bandelt, 
und indem mau sich iu dem bctreÜ'euden Lusungsgebiete nach Ubnlichen ^elösteu 



Digitized by Google 



62 



Bonn, WinULTRUMKN. 



üMmcmurr rCx lUTBDMBjinaxinn»!. 



Problemen umsieht, crliiilt man cineMethod«! welche dem nunoheren Umhürtastcn 
ein Ende macht, welche an die Stelle des anlregenden Saehens nnd rafUligen FSndena 
ein pfauaauAseiges Foraehen nnd bewusstcs Erfinden setzt. Es soll hiermit nieht ge- 
sagt sein, dass derhaaptsttohliche Zweck der Kinematik im Erfinden nenerMechanismcn 

zu suchen sei; ich mache vielmehr, um Missdeutunpon vorznheu{2:en, nnehmals auf 
den Aussinach Koulcaux': „Wichtiger nh das Scharten neuer Mechanismen ist 
uuU lileilit das gründliche Verstehen der alteu^ in dieser Beziehung aufmerksam. 
Die ToAin bei den einseinen Zweckbestinunnngen angefahrten Betspiele lassen zar 
Oentlge erkennm, dass die Liatnunentenknnde eine grosse Ffllle kinonatieeher Pro- 
bleme einsehliesst, welche, da sie wesentlich aar Bereicherung der Kinematik bet- 
tnifren , auch 7:um frrossen Tlioil bereits sorfjffiltijr untersucht worden sind; umgekehrt 
dürften daher die Ketfultatc (U r kinematischen Forschnuf» auch den V' erlertigern 
der Instrumente und den Instrumentenkundigen bei ihren Arbeiten von Vortheil sein. 
Wie dies gcsch^en kann, soll in der Folge an einaelnen Beispielen und Instm- 
mentengiuppen geseigt werden. 



Ein naoM Prlmifliikreas. 

PmT. Dr. C. h UmMMhng- 

Der Erfinder des Prismenkreuzes hatte anfangs nur die Benutzung der durch 
einmalige Spiegelung entstehenden (beweglichen) Bilder empfohlen (Bauern feind, 
Elemente (kr VermesNinujdiimh: 2. Aiifldtje (JSS:^), ,if U)?), später (4. AKfia/je {1873), §121) 
ausserdem die Verwendung der durch zwei Spiegelungen hervorgebrachten (festen) 
Bildw. Hütte ich das frtther bemerkt, so hätte ich die Eünleitang zu der kldnen 
Abbandlnng „Ueber Winkelprismen und ihren Gebrauch mrEinschaltnng von Paukten 
in eine Gerade** (in dieser Zeitsch: 1S88. S. 359) ersparen kdnnen'). Bauernfeind 
empfiehlt die „neuere Kon>trukti(in- liaujds-icliliel) , weil zugleich der Fusspunkt der 
vof? einem ännscreii INiiikle i::e/.(i^eneii Xoiinaleu ermittelt werden könne; <liesen 
Vortheil schätze ich zu gering, um die Isachtheile der neuen gegen die alte Gcbrauclis- 
weise au&awicgcn. Einen dieser Nachtheile habe ich in der angefahrten Abhandlung 
angedeutet Es ist femer su beachten, dass, genau genommen, die zwei Zeichen, 
deren feste Bilder in derselben Richtung erblickt %verden (wie bei Porro's Alli- 
neator), nach dem Instrumente Parallelstrahlen senden, welche um etwas weniger 
als Hypotonusenlünge von einander abstehen. Desshalb ist tlieorrt isch die Lage 
eines Punktes auf der Geraden zwischen den zwei Zeichen gegen das Instrument noch 
nicht bestimmt; sie hängt ab von den Entfcmungeu der Zeichen u. s. w., aber aller- 
dings ist praktisch genommen die Lotbreebte der Instrumontenmitte genügend 
genau auf der fraglichen Geraden. Auch der Normalonfusspunkt ist nur praktisch 
gendgend, theoretisch aber ungenügend bestimmt. 

Durch uachfolgfMifle Anordnung zweier irl* i^ licr rechtwinklig-gleiehschenklig- 
dreiseitiger Prismen verschwind(!t jede, auch die geringste Unsicherheit iilier die 
Lage der in die Gerade eingerichteten Punkte und des Fusspunkts der Normalen. Bei 
der in voriger Abhandlung beschriebenen PArallolstcIlang der Prismen Übereinander 

') Ucrichtigcud liabo idi zu dieser Abhaudluog zu bemerken : die angegebene ftlögltchkeit, 
mit eineoi Wmkelprisaia 180^ atwmtockon, ist de Trrthnm; — S. 863 auf vorletarter Zdle ist nsch 
P<^ ein niui «iwtatt d» Worte* •viid'' ist so" xa aetMn. 



Digitized by Google 



Bomf, W iamwhfi wPBi. 



68 



(die gleicht'allä wie alle bisher bekannten Anordnuiigen die theoretische Unsicherheit 
über die Lage der Funkte, wenn auch in geringem Mausso bclässt) war der Name 
Prismenkreiui nicht mehr pMeeod und Einriebtor statt deMran gewttUt. Der jetzt 
sn bMchmbende Apparat ivt aber wieder ein Prianenkreua, denn die Hypotennaen« 
fliehen kreuzen rcchtwiukc!!;;. 

Dio Sriti nkaiiti ti beidci Pi i^rnon sollon sonkrcclit j^elialton wcrrlrn. Die mitoro 
Grundtiache de» Prismas pqr i»t so auf die obere des Prismas P Q JS gelegt, dass 
der Scheitel r des rechten 



gespiegelten (festen) Bilder 
von z und Z in derselben 

Richtuii;;, gciiaufr in derselben y 
seiikreclitfii Ebene. Die ;ini 

Iii>triunente leielit kemitlii-luii Punkte h und/* sind f,'an/> ^'enau auf" der (leraden 
Zs, eiienso der Funkt a. Erblickt uian über die Frihmeu weg iu derselben Richtung', 
in der die Bilder von m nnd 2 erscheinen, noch ein Zeichen X nnnittelbar, 90 ist ^auz 
genau a der Fasspunkt der von X auf Z» gesogenen NormaleD. 

Von den swei Prismen wird das eine, nandich I'QH, nai-h d* r in meiner 
\ ori^'en Abliandlunic x i^enaniitei» Art ^ebnmelit, das teste, zur Verwendun<: k«MnTuet)de 
liild ersclx int an der reebtwinkli^'en Kante, nahe bei li\ das an<lere Frisnia pr/r 
winl naeli Art j'i aufgewendet, (bis teste Bild erscheint nalie an (U-r spit/en Kante 
lu ri^Ji ist diu erste Spiegehing Ihu C eine unvuUstündige au der (belegteuj llj po- 
tcnusenebene, die sweite Spie^a hm^ bei D ist vollsUlndig und erfolgt an der Ein- 
tritt skathete (in Mitte dieser Ebene). In pqr ist die erste Spiegelang bei c eine 
TollsUlndige an der Anstrittskatbete (in deren Mitte), die sweite Spiegelung bei d 
ist tinvollständi^r an der (be1e;;teii) II yiK)tenusf!nel)ene. 

Verschiebt man eines der l'risinen j>aralli-l zu sieb selbst aus der ^jezeieh- 
ucten Stellung, »o bleib« ii die von Z und z geküuuucueu Strahlen nach ihrem Aus- 
tritte (nach «weimali^'er Spiegelung) aus dem Prisma' iwar noch parallel, alieb EA 
und ea fallen nicht mehr genau auf einander (in dieselbe senkrechte Ebene) tmd 
damit ^'^-ht der Vorthell der niatheniatiscb genau Ijostimmien Lage von u verloren^ 
Die in der Zeielinun<; gewählte Laj^e der zwei ;,deichen Prismen ^ej;en einander ist 
eine j;enau bestimmte, die sieh durch die Erwägunp^ bereelmcn lässt, daSB das Zu- 
sammentailen von EA und ca die Bedingung: qc fordert. 

Der übereiustimmcudc Gang der Strahlen in beiden Prismen (die eine Hälfte 
der Zeichnung ist eine Pause der anderen, nur in gedrehter Lage) und der Pa 



Winkels auf die Hypotenuse 
pq fUlt, — die Entfernung 
Qr bleibt au ermitteln vorbe- 
halten, - /< 7 normal zu PQ 
zu stehen kommt. Die Zeieh- 
nun^ lassl den (»ang der von 
den zwei Zeiuheu Z und « 
herkommenden Strahlen er- 
kennen; derselbe ist für Prisma 
PQB: /Rr-D^A, fttr Prisma 

pqri 2h c de a A. 




Dem in ^1 bt-tind beben 
Auge erbcheiueu die zweimal 



Digitized by Coogl^ 




raUeliBinn!« der cntüprechcnden fcjtrnhlen führt zur Bedingung: BE i^B. betzt mau 
BS-^ ^/n, wo k dieLinge der Kathete sei, und ist i der Breehungswinkel, webh» 
dem Binfallewiiikel 46" entq^rieht, lo findet man einfech: 

qB = qc "° ■ ^ ^ t tan I -i. . 

Die Bedingung <2'^ liefert also: 

i-»jktaB»— oder -»^taa«. 

Ee folgt hieraus sofort AD = % . "/s t= Ys« hätte auch -von. dieser einleuch- 
tenden Symmetrie ausgehen können. Wird das BrcchungsrerhlltniBS gleich 1,05 

gesetst, so berechnet sich i 27° 8,5' und 0,2563. 

Die Entfpmnnf» der rechteckigen Kante *■ di's oberen Pn'sinati von der nächsten 
Bcliarfen Kante il de» unteren Priamas ist dann = 0,2i>ti3 der H^^potenusenlängo oder 
Of9685 der Kathetenlunge. 0ie Lage des Punktes a ergiebt sidi mithin iwuchm 
den swet kreaamden Kathetenebraen qr nnd QB nnd 0,3446 Kathetenlinge vor der 
Dnrehsclinitt.skantf B jener zwei Katheten« 

Ich lialie ein Paar gleicli fn'ossn Winkelpri.snu'ii von 20mm Kathetenlänge mit 
einer Fassmig aus i^appdeckei vorsclifu. Der prissTnali.solic Pappkiinten hat zur rrrund- 
ttäche das Fünfeck PRqpr und zwei Zwischenwände ÜB und q B. ^Spalten von 
1,5 »m Breite sind in der ganzen Höhe der Seitenwand bei E, in der unteren 
Hlifie der Hlihe bei B und in der oberen Hätfie der Hohe bei b nnd bei « an- 
gebracht. Unter dem grosseren Theil der Grundfliiche von pqr ist ein Stück Kork 
Too derJEU^ dw Prismen in das Kttstdien gdkJebt und auf diesem findet das» obere 
Prisma eine sicherere Lage als auf dem kleinen Stacke QrB der GrondiUtche des 
unteren Prismas. 

Punkt a ist angestochen und eiu Faden mit Bleiloth duiviigezogcn. Um die 

BUekrichtong ÄS ia die gewflnsdite Lage zu swbgen, habe ich bei B noch ein 
Bohr von der Spaltbreite, der gansen Kastenhohe nnd 3 m Länge angebracht, 

dessen Axe parallel QP geht; es ist aber ziemlich ttberflttssig, indem die Spalten 
JS und e schon genügenden Anlialt für die lilickriehtnng geben. 

Das Oesiehtsfeld i^t nicht so klein und die Auffindniifi; den ;rewün.seliten 
Bildes weitaus nicht so mühsam oder schwierig, als icli liefürchtet iiatte; vortheii- 
haft erweist sich aber die Abblendnng aller nicht verwerthetm Bilder. 

Obi^eksh Pappdeckd kern fllr genaue Arbeiten sehr geeigneter Stoff nnd 
meine Buchbindergeschicklichkeit eine Sehr bescheidene ist, fiel der Apparat gana 
gut aus. Die gewöhnlichen PrOinngen liab«i die damit aaggefÜhrtMiAbstecknngen 

vortrefflich bestanden. 

Bei öuri;falti<;cr F'nssunf^ der Prismen in Metall scheint mir Anbringung von 
Verbesscrungsscljraui>en unnüthig; das Priänienki'euz kann aus einer besseren Werk- 
statt voUstindig berichtigt hervorgehen und wird sieh beim Qebranche nicht verändern. 



Digitized by Google 



KuBMm UmiBiLtnisinta 



66 



Kl^tawe (Orlcln»!-) lfltth«tl«iigeH. 

BtMttiiminiigeii ftbmr dfo Prtftmg: «od Beglaiibignng yn Wanmgabeln. 

Di» zweite (technisch«) Ahtheilung der Physikalisch -Technischen ii^ichsaustaU 
flbeniimiiit die PiUfang imd Beglauliigoiig Ton Stiiiiing«b«la neeh MMS^be folgender fie- 
Sttminon^^n : 

J;. 1. Dir Prüfung hat den Zweck, die Kichfif;ki-it <1or Tnnhöhc bezw. die Schwin- 
gungszahl der Gabel zu ermittelo. Sie kauu mit einer Berichtigung der Uabol verbunden 
werden, sofern diese den intemationnlen NonnsletinuntOtt, d.h. bei 15 Grad des 1iiindert> 
theiligeo Tbermoroetcrs dasjeni{;c eingestrichene a angeben soll, dessen Höhe durch -l'.ih ji^anze 
Srtiwin'^tin^n (870 halbe oder einfache Schwingungen fransSsiscberZiUweise) in derSekonde 
bestimmt ist; die IxTiehti^en Gabeln werden beji^latiltig^. 

§. 2. StinuiigHbolii, welche sur Beglaubigung eingereicht werden, sollen folgenden 
Bedingungen entsprechen: 1. Die Gabel soll ans nicht gehSrtetem GnssstaU ersengt erin und 
mit ihrem Stiel aus einem Stück bestehen; doch ist es zulässig, dass der Stiel mit den 
Körper der Gabel durch Schweissung verbunden ist. - 2. Die beiden Ziiikfu s«»llen pris- 
matisch sein, gleichen rechteckigen Querschnitt haben und einander parallel stehen. Die 
Seite ilues Qnersebnittes in der Vorderansicht der Gabel, die Dicke der Zinken, soll min- 
destens 2,5, diejenige in der Scitenanf^icht der Gabel, die Breite der Zinken, mindestens 
5 »MW betragen; bei Gafiolii für OrcliiS'tirjstimmung soll die Dicke il« r Zinkrn mindrstcn« f», 
ihre Breite mindestens 10 mm erreichen. Die vorstehenden Angaben bezeichnen nur die 
kleinsten znlSssigen Maasse; es ist ratlisam, thunliehst grossere Abmeemngea an wthlen. — 
3. Der Ausschnitt am Fusse der Zinken soll annähernd halbkreisfölmtg gebildet sein, und 
swar so, dass die Cylindcrfliulie in rlie ebenen InnenHächcn der Zinken f^leieliin;i--if^ ver- 
ISnft, nnd weder Wellen noch Knicke zeigt. — 4. Die Vorder- und Uiutertiache der Galu'l 
sollen in ihrem ganzen Verlauf eben bleiben , so dass die Flächen der Zinken ohne Knicke 
in di^enigen des Yerbindangsstackes zwischen Zinken und Stiel, des Sattels der Gabel 
Qbeigehen. Auch die Seiteuflächen des Sattt^ls, welche sich zur Ansatzstelle des Stieles hin 
vcijüngcn, sollen »ich ohne Knicke an ilipfmipren der Zinken anschliossen. Die Verjün«^mg»- 
flächeu sollen s^mmetiisch zur Axo der Gabel liegen und so gestaltet sein , <ia.ss an keiner 
Stelle der Abstand swiscben ^nem Punkte des Ausschnittes und der Knsseren Verjüngungs- 
flächen weniger betrügt als die Dicke der Zinken. Dabei soll der Sattel eine Solche Form 
erhalten, dass auf jedf r seimi- eliencii l^c^rrenzungsflächcn ein Quadrat von wenigstens 10 mm 
Seite zur Aufnahme von Siempcluiigcu frei bleibt. — 5. Die Axc des Stieles soll mit der- 
jenigen der Gabel .xnsammenfallen. Der Stiel kann mit Gewinde versehen sein. — 6. Die 
Gabel soll rostfrri, ihre ganse ObeiflMehe, auch die InnenSüehen der Zinken und des Aus- 
schnittes sollen gut polirt und frei von Schrammen und Matorialrissen sein. 

Bezeichnungen od«*r Anf^clirifteii, fjowrit dieselben nicht etwa von früheren Stem- 
pelungen der Kcicbsanstait herrühren, diirten auf deu cboucn Flächen der Gabel sich 
nicht vorfinden; Firmenvennerko oder doigleichen sind auf den SwtenflSehen des Sattels 
oder auf dem Stiel gestattet, Angaben über Tonhöhe oder Schwingungsxafal sind auch 
dort unzulässig. 

§. 3. Die i'rüfung einer Stimuigabol erfolgt durch Zählung der Schwebuugeu mit 
Dtflforeni^beln, welche aus der Grundstinungabel abgeleitet sind. 

Eigiebt die Prüfung, dass die Anaakl der ganzen Schwingungen der Gabel um 

nirht mehr als 0,.' ini mehr oder weniger von ilirem Sollwerth abweicht, so wird die 
Gabel zur Beglaubigung zugelassrn. F.rweist die i'riilung eine grüsscro Abweichung, so 
wird die Gabel vor der Beglaubigung soweit berichtigt, dass sie die vorgenannte Fehler- 
grense einhXIt. FUr diese Berichtigung wird eine besondere Gebühr erhoben, falls die 
Schwingungszahl 437 übersteigt oder 431 noch nicht erreicht, auch kann in solchem Falle 
die G.ibcl ohne B(>richfigung zurück pre^ebcn worden, sofern die Auafiibruiig der letsterea 
der Keiclisanstalt nicht unbedenklich erscheint. 




66 



(rplan;:^! t'iric Stiirnn^hd mit Sihiillknston (Ho«nnanzk«'5ti'n) zur Prüfung, so wird 
letztere auf den Kasten ausgedehnt und untersucht, ob der Ton der Uabcl durch den 
Kasten hinreieliend TeiBUtrlct wird. 

§ 4. Stimnigabdii anm Handgebranch, deren Zinkea eine Dicke von mindestens 3,5 
und eine Breite von mindestens 7»« »< haben, sowie Stimmgabeln türOrehesterstimmiinjjcri, deron 
Zinken eine Dicke von mindestens 5 und eine HnMte von niindostPTis 10 mm haben, können 
auf Wunsch der Botheiligtcn als rriicisiunägabcln hericiitigt und beglaubigt werden. 
Die Berichtigung wird dann soweit geführt, daes die AnsaU ihrer ganaen Sehwingongen 
um nicht mehr als 0,1 im Mehr oder Weniger von ihrem Sollwerth abweicht; auch wird 
tlif Prüfung solcher Gabeln att< die 'Wr.iinlcnnifrpn nii«f!rfb lmt, welche die ächwiogttngssahl 
durch Krhiihung oder Ennt'ilrii^niig <ler 'reunHiruttir i'ilciilct. 

§ i>. Ute Beglaubigung der Stimmgabel erfolgt durch Blauaulasson und Stempelung. 
Die letatere geschieht durch Einprügung und nmfasst 

1. das 'Aufbringen des internationalen Stentpelsnehens (stm auf eine der ebenen 



Fliehen des Sattels, 
2. das Atin>rinp:on dur Bi'7.i'ii'litiiitig der Tonhöhe in Notenschrift 
die anticre ebene Fläche des Sattels, 




3. das Aufbringen einer laufenden Nuromer nnd des Bmehndlen mit JahresaaU 
anf die Breitseite einer der Zinken nahe am oberen Ende deraelb«!, 

4. das Aun)ringen je eines kleinen Bildes des Beiehsadlers auf die weiss polirtea 

Endflächen der Zinken. 

Bei der Beglaubigung von l*räcisionsgabelu tritt dazu 

b. das Aufbringen eines iHnfsCrahligen Sternes unterhalb der Jahressahl. 

Auf Schallkfisten wird die Kummer der zugehörigen Gabel und ein I^Mchsadler mit 
Jahreszahl uufgcbracht. Bei der w iederholten l^';,'l;iiibigiinf;*ciiKT mit St. iii|>clung der Keichs- 
arf^tnlt v(^rsc>henen Stimmgabel beachräukt sich die Stempelung auf Aufbringung des Keichs- 
adlerä mit Jahreszahl. «. 

§ 6. Ueber die Prttfnng jeder b^lanhigtoi Stimmgabel wird eine Bescheinigung aQS> 
gestdlt. Dieselbe bekundet, dass die Anzahl der gansmi Schwlngui^en derCiabel fUr die 
Trmporfitnr von 1") Grad de-^ Imndertthoiligen Thcnnomctcrs um nicht mehr als dio im 
§ A hf zw . i; 1 angegebene Fehlergrenze von i'Mi abweicht. Die Bescheinigung für Prä- 
cisionsgabelii giebt auch die Art der Aufstellnng und Befestigung an, in welcher die Frttfung 
der Gabd erfolgt ist, und nennt die Verinderung der Sehwingnngssalil fttr eine Tempe* 
raturerhöhung von 10 Grad s^owie diejenige auf ganze Grade abgerundete Temperatur, bd 



welcher die Schwing)tTi<>:v7ra)d dor (iabel am nächsten kommt. 
§ 7. An Gebühren werden erludion: 

1. für diu Prüfung und Beglaubigung einer gewöhnlichen Stimmgabel, 

deren Zinkendicken weniger als &««• betii^ 9,001t. 

y, „ .') wiwi oder mehr „ 3,00 „ 

2. für die Prüfung und Beglaubigung einer PrScisionsgabel .... 5,00 , 
•t. für die Berichtigung eiuer Gabel, deren Schwingungszahl 137 über- 
steigt oder 431 noch nicht erreicht" 0,50 „ 

4. für dio Prüfung einer zur Begbmbigung eingereichten Gabel, welche 

sich als unzulässig or«( ist und deren Berit litiL'ini;:^ unterbleibt . . 0,50 

&. fUr die l'rüfung und Berichtigung einer Gabel, welche eich beim 

Blaaanlasseu als gesprungen oder sonst unauUissig erweist. . . . 1,50 „ 

6. für die Prüfung und Stempelung dnes Schallkastens 0,50 , 



Für die Berichtigung von anderen als den unter No. 3 erwühntain Gabeln wird 
eine bcsfindero Gcliiilir nirlit irhoben. 

Für die wiederholte l'rüfung und Beglaubigung eiuer mit Stempelung der Kcichs- 
anstalt Tersehenen Gabel ennassigen sich die nach Nr. 1 und 2 au berechnendtti Gebühren 



Digitized by Google 



67 



um jp O.fiOM. ; folis^t nuf dio wiederholte Piilfun»; koiiio nciic Berichtigung um! Bt-f^laubl- 
gong, so wird bei gewöhnlichen Gabeln eine Gebühr von 0,5üM., bei Präcisioosgabelu 
eine solche von 2,00 M. angesetzt. 

§ 6. Stimmgmbelii, welch« fttr «ndere Zwecke als niin Angeben des internationalen 
NonDalstiinintenee dtenent können nacli Ermessen der Rcichsanstalt auch dann zur Prüfung 
zugelassen werden, wenn sie den Vorschriften des § 2 nicht entsprechen. Uebor den Be- 
fund der Prüfung wird eine Bescheinigung ausgestellt. Die Prüfungsgebühren werden nach 
HaaeBgftbe der aufgewendet«! Arbeit berechnet und wird dabei fttr jede Arbeitsstunde eine 
Gebttbv von 1,50 M. angesetst. 

Charlottenbuig, den 26. November 1888. 

Physikaliadi-TeebniBcbe Reidbaanstalt. 
▼on Helmholti. 



Referate. 

Untennobnng über die Leistungsfähigkeit eines Richard'schen Barographen. 

Von W. t'ritidrichs, Repert. für Meteorologie XT. No. 10. 

Verfasser bezieht sich in der Einleitung auf die vom Kcicr. in dieser Zeitschrift 
(188G, S. 419) mitgetbeilte Untenucbung eines Bichard'schen Barographen und änasert 
n. A. FolgMides: ^Wilfarend Dr. Sprung in seinem Anftata speeiell eine Venrendang des 

Bich ard'schen Barographen als Kelse-Instrutncnt im Auge gehabt zu haben scheint und deni- 
gemäss denselben den verschiedensten Tcmpcratuirn aussetzte, kam es mir zuiificlist darauf 
an, zu ermitteln, inwieweit sich ein solcher Barograpli als Stationsappamt bewahren dürfte, 
wenn er keinen grossen Tempemtoracbwankungen an^jeBetst, und vor Süsseren meelianischen 
StSrungen mSglichst geschützt würde! 

I>pmfr<'m?f?s wurde der Barof^ni|ili in einem Räume unter^ebrailit , dt'S'^en Temperatur 
während des ganzen, der Untersucimng unterzogenen Zeitraumes, d. b. vom 1. März bis 
31. Juni 1887, nur um 6" C schwankte. 

Es kamen drei verschiedene Bearbeitungsmedioden zur Anwendung« nSmlich: la. die 
rolke Metlindc, Iii. die Tntnrpolationsraethodo, IT. die exakte Methode. 

Bei den beiden ersten Methoden, welche nur in sechs einzelnen AVociicn durchgetübrt 
wurden, diente als Normalinstrument der Haslor'scho Quecksilberbarugraph , dessen .\uf- 
seichnnngen r^gelmflssig bearbeitet werden und nach gehöriger Reduktion bis auf «neu 
nittlerea Fehler von 0,06 «um mit den Ablesungen an Quecksilberbarometem übereinstimmen. 

la. Bei der rohen Methode wurde für den ZoitraTim ic einer Woche die niiftlero 
Abweichung zwischen den Tunninablesungen aut Queckt-ilberbarometcr und den Aufzeich- 
nungen des Ricbard*scben Barographen festgestellt und diese als konstante Korrektion auf 
die einzelnen StundeuaMi"-iiii<;(»n am Barographen zur Anwendung gebracht; die so korrigirtcn 
W.Trlie wurdiM mit lii'ii llr^'i^lmissiMi de-s Hasler'silu ii B.irc;:i;nthcn vcrpliclion. V.^ fnlpyii 
hier unter W die Wuchunkorrektionen und unter M diu mittleren Abweichungen vom (^ucck- 
silberbarographen. 



3 ruhige VV'oebeu. 


3 unruhige Wochen. 


W 


Jf 


W 


3i 




±0,20 Ml/n 


— 8,44 mm 


±0,44iMm 


— 4»56 „ 


+ 0,27 . 


-2,!M , 


rt 0,36 , 


-4,46 - 


rl 0,29 „ 


_:),88 , 


• 0^1 , 


Mittel 


; 1 0.2:') /Hm 


Mittel; A.O,'i^mm 



Tm Dtnrbechnitt dorscchs "Wochen beträfet die mittlere Abweichung l ^\'^^2 mm. Dieses 
Krgelmiss Icann natürlich nicht befriedigen und aut keinen Fall erscheint es rathi»au, bei 



Digitized by Google 



68 RonuTB. Zcmcnurr rOit 

«lieseir Methode den Zeitraum n<H-h «^nösser r.n wHlilcu. m(}mn schon die mittleren Wochen* 
differeusen (siehe obeu) betrüchtlich von einander abweicheD. 

Ib. Dte Interpolationsmethode, welche auf vielen Obaervatorien in Gebraneh 
ist, besteht darin, dass filr zwei aufcinandurf'olgende Tenntnbcobacbtanj$en die Differenzen 
zwischen Beobachtung und Kegistrirung gebildet werden, wclclic dann — mit oiitsproiliLMirlcin 
Vorzeichen — für diese beiden Zeitpunkte als exakte Korrektion dienen, wahrend tiio 
Korrektioaen für das daswischen liegende Stück der' Kurve aus jenen durch lineare Inter- 
polation gewonnen werden. 

Ks ist nicht zu verwundern, dass dieses Vcrfalircn « in günstigeres Ergebnis« liefert als 
die wesentlicli einfachere rolu' Methode; für dieselben sechs Wochen ergaben sich folgende 
Werthe der mittleren Abweichung: 

a ruhige Wochen 3 unruliige Wochen 
A 0,06 nun ±0,11 mm 

iO,07 , ±0,09 , 

±0,07 „ ±0,12 , 

0nteh8cbnittlich erreichte die mitderu Abweichung' ;il-<i nur <>,09 mm! Sie ist in- 
dessen immrr rorli um die Ilält'tc grn><;<>r als die bei ilfi Hf.iilM'itnn^ tlc< II asl c rVclum 
Barographen nach den lieobaclitungen am l^uecksilberbarometer lilirig bleibende mittlere Ab- 
weichung. Als UnvoUkommenheiten der luterpolationsmcthodu (iusbcsondere in ihrer Anwen- 
dung auf den Aneroidbarogniphen) sJÜilt der Verfasser folgende anf: I) Es kann (bei 
unverändertem Sinne d<'s I.iii'tilt uckganges) vork<mnnen, dass sich die Abweichung xwiseheo 
ilcn beiden Terminen nicht in linearer Weise äixlert, wahrentl für ilie Interpolation W)lches 
angtmowmen wii'd; 2^ wenn zwischen zwei Terminen ein Maximum uder Minimum des 
Lnftdruckes liegt, m wird bei meebuuBcber Anwendung der linnarsn Inteipolation die der 
Zeit projMu [ional Im tscbreitende Korrektitm nicht genügen können, deOtt die Aenderung 
tler Abweitlinii^' ^tdit viel aln-^cliritiliclicr mit ili-r lliilio ilc? l^ammctcr'tniulrs (Skalen- 
fehler!) in unmittelbarer tteziehuog; insbesondere müt>äea hierbei aber die Korrektionen 
derjcuigca Knrvenpunbe fehlerbaft werden , welcbe ttber die Terminwerdie hinanrfalleB* Ver- 
grfiseert werden dies« Fehler dann noch dnrek die Wirkung der TrSgbeit der Aneroidbarometer.*) 

II. Die exakte Methode berücksichtigt in gehöriger Weise fidgeude Einflüsse: 

n) Dm mangelhaften flanfr und Stand der l'br. Im vorliegenden Falle 
ergab »icli ein regelmässigerer Gang als bei dem Therm<»graphen , weil die Temperatur 
nur wenig schwankte. — Da Verf. aneh den durch den todten Gang in den ZabnrMdem 
bcdin;^t( ii Einstcllungsfebicr eingehend behandelt, so scheint ihm en(^;angen zu sein, dass 
man diesen FeliL r \ enneiden kann, in<]eai man die Trommel bei der Einstellung in einem 
beslimmteu, ütcts gleichen Sinuc dreht. 

b) Die Tomperatnrkorroktion. Bei hoher Temperatur ist der Stand an hoch 



•) iJieäen Umstand hatte auch Kef. iti erster Linie im Auge, als er (tfkte ZeU»chr. IRSS, 
S. 42-'i) behauptete, ,dass der MctAlIbarogmjih aucli als Intcrpolationsinstrunient Verwirrung aa- 
riclitvn könne." .Man nmss ja auch bedenken, dass die Interpolation sich nicht inunrr auf tä^^ldl 
ilriMiiiali^'c n iroincti rl>cobaclitutigcn stützen kann. Bei doD vom Ref. ausgefUhrtou Veigleicboiigea 
war nun z. Ii. folgender Fall vorgekommen; 

Staad Abweichung 
1886 Pebr. ■ 7<;i— 77ü»«w + 0,38 mw 

7.—«.: 771—783 , -h 0,90 , 

9.-10.! 788-771 , 4-1,64 , 

10—11.: 770-763 , - 1,«') , 

V<i i fnlli fidoin Haronietcr war somit die Abweichung um 0,6 bis 1,3 tum grösser als bei 
steigt^ndcm I^utldruckc. Wäre diese Luftdruckändcnmg iunorhalb eines Tages erfolgt — was 
immerhin vorkommen kann — so wfirde die lineare Interpolation ofibnbar dn recht mangelhaftes 
Er;;<l>tiis> liefort haben, auch wenn sieh dann vifiUciebt di»r Einllnss der Tritgboit auf etwa % 
des obigen Betrages boschränkt hätte. 



Digitized by Google 



NeaaUT JahrRuiir. Febniar 1888. SxntRATK. 69 



und üwar beträgt die Korrektioii 0,095 mm für 1° C. Uugefälur deraelb« Betng Tom 
Kef. beobiujitet worden. 

c) Die Skalenkorrektion. Die in der Zeit ▼om 1. Min bis 31. JaK beob- 
achteten und bezüglich der Temperatnr koirigirten Abweichan^n wurden nach der Höhe 
dl s Banmiotcrstandes in aeehs GrappoB geordnet» wobei aieh s. B. ei|^b, daaa durcbachnittlieh 
ein Barometerstand 

B von 43,60 mm einer Ablesmiß B = 47,06 mm 
nnd ein Stand , 67,50 « « « J{ » 70,89 „ entspineh. 
Die An^gleicbungsreekming naeh der linearen Funktion führte sn der Bednktionsfonnel: 

P - — n.s"i'.> I 1.0487 R. 
Nach dieser Formel wurden nun süiuuitUch^ ätundeuablesungen aui UiGhard'schen Baro- 
graphen redneirt nnd alsdann die Tagesmittel der noch Übrig bleibenden Korrektionen 
in folgender Weise snsammeogestellt: 







D 


M 


D 


F 


S 


S 




Woche 


1. 


— 7. Miins 


1 


+ 0,58 


-f- 1.14 


1 i,3y 


1 1,11» 


-»1,1^^ 


-t 1,18 


-• 0,53 


-f 1,082 




--SS. Mai 


1-0,68 




-0,84 


— 0,10 


+ 0,12 


+ 0,10 


+ 0^16 


+0^18 


-0,118 


25. 


-:n. Juli 


— 1,27 


— 1,2S 


— 0,!»3 


— 0,02 


— 0,fM 


- 0,H2 


— 0,87 




-0,994 


Mittel : 


— 0,20 


— 0,12 


— 0,02 


+ o,ot> 


f 0,14 


-f 0.12 


+ 0,01 


-0,18 





Hierdurch kamen zweierlei störende Einflüsse zu Tage, nämlich die hier unter d) and e) 
besprocheiien. 

d) Korrektinn wegen Terlinderung mit der Zeit. Die Keihe der 21 WochMi- 
korroktioncn , von wclclicn in vorstehender Talifllf droi init;,'i'tlicilt sIikI, \s urJu chier rn-li 
nerigehen und grfiphischcn Ausgleichung uuterworlen; dabei erguli sicli eine t'ortschrcitondc 
Aendoruug von 0,011 mm pro Tag oder von 4,3 mm pro Jahr. Der Sinn die-üer Aendening, 
wie man ihn ans der vorstehenden Tabelle eikennt, ist der gewShnlidi beobachtete, welcher 
durch allmlÜigeB Nachgeben der dem ftusseren Drucke eutgegcnu irkciulen Federkraft 
hervorgenifen wird. Der Betrag dieses Einflusses ist bei dem in Bede siahenden Exemplar 
als gering zu bezeichnen.^) 

e) Bine durch Konstruktionsfehler bedingte Korrektion. Aus der Reihe 
der Mittelwerdie am Fusse obiger Tabelle ergiebt sich eine Abhängigkeit des Standes vom 
Wo (.• Ii p n tn<^e , als dcrcTi (iriind ciiu' fi'lili-rli.'iftf Kdiistruktiini der Iv<!gistrirti*<»iiitH('I crkjinnt 
wurde; es handelte sich der liauptsaciio nach um eine Neigung der wirklichen Drehungs- 
axe gegen die geometrische Axo dos Cylindeia. Verf. behandelt diesen Fehler theoretisch 
in eingdieader Weise. 

Nuchden» mm andi nnch die Korniktioncn wegen der fortschreitenden Acndcrung 
und wegen der Wochen-Periode angebracht worden warm, wtirde die noch übrig liTcilii'iidc 
mittlere Abweichung für jede der 21 Wochen bestimmt; dieselbe schwankte von :l o, 11 
bis dz 0,30 mm und belief sich im Duvehaehnitt auf zt 0,18 mm. „Dieser Betrag erseheint 
an und fUr sich nicht bedeutend, ist aber immerhin dreimal so gross als beim Barograph 
Wild-Hasler.« 

Hc'f. hat mit dem Richard'scheu Barographen No. 281G fo1p<ndc Krfahnmgea gemacht. 
Bald nach Ucber»euduug aus Paris iu Uebrauch geuoouneu stand derselbe 

1886 am SO. Febr. um 5 «m an hoda, 
r, 5. April „ 11 „ „ „ 
Am 5. April wurde er um 11 mm tiefer gestellt; der Stand nahm indessen siemlicb schnell wieder 
SU, so dasfl der Barograph am 6. Dec. 1886 abcfinals, nnd zwar um 18 mm tiefer gestellt werden 
mnsste. Nnntnehr war die Zunahme des Standes eine langsamere, denn seit dem Dci-. IHsc Ms 
*um Oktol>. 1^^>^ lu'lit'f »u'h dic=.-ni<-' auf 1» wm. Ti'w pntizc StaiKliTliolmn;: in 2^,4 .lahicii dürfte 
auf mehr als 3U mm zu verauschUgen seiu, wovou mehr als 20 mm auf das erste Jaiu- entfallen. 



Digitized by Google 



70 



f) Schliesslich wird noch die Korrektinn wcpen der Trägheit in Betracht 
gelogen. Nach der Tendenz der jeweiligen Luftdruckänderung geordnet eigahen sich 
ans dm ABweiclmngeiii folgend« KaniaictieiMo: 

Tendenz: stark fallend fall. MÜiirachfall. unverändert sehw. steigend steig. 

^0,24 —0,16 — 0»08 — 0,02 + 0,07 -fO,18iiMm 

ans weleben henrorgeht, daas der Barograph hinter den Lnlldnicklndeningen mrltckblMbt. 

Am auffälligsten «cigte sich die Trigheit bei lange andanemdsn Schwankungen. — Werden 
di«^se Korrektionen noch angebracht, so rrdiu irt sich die inittlcrr AInvtMclmiifr auf ) CM 6 mm. 
Von der wirkliehen Anwendung einer 'iVHgheitskorrektion in <ier l*ra\is ^^inl indessen 
ahgerathen: „Die Trägheit des Apparate«, die ja durch Kcihung in den Axenlagom des 
Hebelweikes Iradingt wird, lunm dnreb BofKIlig in das Wwk hineingwatiiene feste Pme- 
tikelchen derartig nioditicirt werden, dass eine in Bezug hierauf vorherbestiii i l\<>iTektion 
vollständig unbrauchbar wird.*^ (Sollte nicht doch die TrMgfaeit in erster Linie durch di« 
elastische Nachwirkung hervorgerufen werden?) 

FUr die mittlere Abweichung haben sich also nach den einzelnen Methoden tulguude 
Werthe «geben: 

Bei der rohen Mediode: =fc 0,S1 mm (aus 6 Weesen),* 

, , Inteipolationsmeth.: ±0,09 „ (aus G WocbenJ, 

y, „ exakten Mcrlmd«»: _l 0,tß ^ (aus 5 Monaten). 

Bczüglicli der Iptzfprri) -^Jtj-t tlcr Verf.: „Bei <1it V<Mwendnng «Ifs Ixicliaid'schen 
Barographen in der i^raxis würde; uiuu natürlich von einer Bearbeitung nach der exakten 
Methode absehen müssen, da dieselbe, selbst auf kleine Zeiträume beschränkt, doch su 
grossen Zeit- und Arlteitsanf^and erfordern wflrde, ebne docb wesendieb liessere Resultate 

gellen zu können als die Ittteqiolationsmediode. „Das bei der letzteren ge- 

woiin«'nc Itcstiltat kann, nls dtf (irpnrpn dtir Hcoliaflitunprafehler nicht über- 
schreitend, für durchaus zufriedenstellend erklärt werden.^ 

Es Ist oCoabar reckt Terdlenstroll, dass Verf. lüermit den nsUUeksben Besilnem 
des Rickard'seben Barograpben den Weg gewiesen bat, auf welchem mne wissensebaftliclie 
Verwendung dieHcs xVpparatcs allenfalls mOglick Ist. Von anderem Standpunkte betrachtet 
knimiit aber die Tliutsaclic , d,'i«s dir Tnfi"r]>olation«methode in so entHcbiedpTicr WVise auch 
über die exakte Methode den Sieg davonträgt, einer Uuniündigkcitscrklärung des Apparate 
gleich. In der Thai bat Verf. alle v««n Refefsnten aufged^dkten Mingel ebenfaäs anf- 
geAinden, vnd noeb wnen dasu, nimlicb das AuHtieten einer feblerkafteo Konstruktion des 
Begistrircylinders (II, e). 

Dor K ich ftrd' sehe Bnrnjrrfl|»!i i<?t entsebiriden ein sehr niodlicl««« und koinpendiöses 
Inütnuncnt, und für privat« Zwecke bedient sich auch Uni. cinc:^ ^uk lien Apparates. Betragen 
doch die Amehafihngskosten kaum das Doppelle derjenigen eines guten AneroidbarometetsI Ee 
liegt deslialb selur nahe undistsehr sn wlinscben, dass ausser einigen Priratleuten Itesonders 
Badekoramissionen , Verscbönerungsvcrcine, Gemeindeverwaltungen u. s. w. solche Apparate 
ffir öffcTiflirho Bfiintziin^ erwerben, rn ilirb ist hierbei Vorsicht immer geboten. Tlicrliii- 
noch ein Beispiel: i\el'. verbrachte im jüngst verflossenen Sommer zwei Tage auf der 
Sebneekoppe; das Wetter war anbaltend stflnniach und regneriseb, so dass man mit grossem 
Interesse den Vernndcningen des Luftdruckes folgte. Als am Morgen des swelten Ta<;cs der 
B 5 cb ard'^clic BaM^^Taidi kimsiiltirt wurdp, laiitctt- die Auskunft wenig crbanlicli , <lenii die 
Kurve verrieth entsciiiedene Tetidi-nz , wieder zu lallten. Trntzdem trat mit seli\s ach recbt- 
drehendem Winde langsame Besserung de» Wetters ein, und als audure Barometer zu liaUie 
gezogen wurden, seigte es rieb, dass der Rieb8rd*scbe Barograph falsche Angaben geGefert 
hatte. Es war nämlich am Vortage in dem Zimmer des Beobachters ein eiserner Ofen an- 
geheizt und damit die Temperatur auf inebr aly 20° ge5toi;:;'ert worden; übt-r Xaelit erfolgte 
eine Abkühlung auf etwa 7°, und da» dadurch veranlasste .Sinken des Barogrupben um nahezu 
2 »im maskirte voUstiludig die günstige Veränderung des Luftdruckes. Bei dem enormen 



Digitized by Google 



BRnDum 



71 



Fretndenbesacho auf der Schneekoppo ist es leider nicht thnnlich, dem Instrumente einen 
anderen Kaum anzuweisen; es wird also nöthig werden, auch die Temperatur des Beob- 



Fortschritte in der AntftUimng von OrientiniDgismesguiigen mit der Kagnetsadel. 

Von Krof. Dr. M. Schmidt im Freiberg i. S. Sep. Ahz. a. ä. Jahrbuch f. Barg- und 

HüUaiwetm im KSttignich Saehsm 1888. 

Die Torli^gende Abhandlung bebandelt die neuesten Forfecliritte auf dem Gebiete 
der Orientirungsnieflsang mittels der Magnetnadel und führt die besten und anr Zeit ge- 

brfiuohlifhstPTi tler heziifjliilH'ii tlu-ils vom Vcrf'. , t]ir\]^ von Aiulrrrn angesehenen Apparate 
übersichtlich geordnet und kritisch gesichtet vor. Die für genaue Orientirungsinesstmgeu 
und abeolute Deklmatiqnriwtinwnngen dienenden Hagnetinstnimente werden Ton GeodUen 
und Maikseheideni am Tortheilhaftesten in der Fem TO» BUCsapparaten mit eisenfrei 
hergestellten Feld- oder drüben -Theodoliten verbunden. Ob das Material dieser Instru- 
mente wirklich völlig unniagnetisch ist, iirifpr«iirht man am sulifrstcn mit dem mn I.niiinnt 
in MUuciien angegebenen Magnetoskop, welciu^» ein exccntriäch aufgehängtes J^Iugiietüystem 
enthält und dnen so hoben Grad von Bmpfindlichkeit zeigt, daes 1 mg Eisen, in lOfmn 
Abstand von den Enden der Magnetnadel gebracht, eine durch ein Skalenfenicohr an be- 
obachtende Drehung derselben von 15 Boffctiniiimten be\viikt. 

Bei der AnsfüLnuig genauer Oricntiningsübertraguiigen ist grunditätzlich 2U ver- 
langen, dass nicht allein die tägliche Aendenmg der Maguetrichtung, sondern auch £e 
Konvergenz der astronomiKben und magnetiecben Meridiane BerOcksichtigung finde. Um 
auch örtlicbf AbK'iikunf^cn zu t'rkciincn, f'iiij>fi«'lilt Oi^ ^ii li, die Beobachtunj^f-ii ztitn iiiinil<'st«'ii 
an einer zweiten bennciiburten Station zu wicderh«>len und stets solche Mcssinstrumcnte 
anzuwenden, welche absolute Deklinationsweilhe geben. 

Das f&r die Variationabeobachtungen dienende Hauptdekltnatorium soll dauernde 
IInverän(li'rli( likcit Iic^^itzon nud wird am besten jn einem ständigen Observatorium fest auf- 
gestellt. Sehr vortheilhaft sind für diese» /-^vink die von Dr. Edelmann in München 
neuerdings horgest^llten Dcklinatorien mit aperiodischer Bewegung der Magnetnadel, weil 
bei dieeen Instrumenten das Beobaehtnngsverfahren ein so einfaches ist, dass man jeden 
im Ablesen einer Skale geübten Gehilfen dazu ven^cnden kann. Der ungestörte Gang 
eines zu fi>r(liiuf<Mi(l(;n Hi'obachtungen dienenden ll.injitfb-kllii.ifuriiims nuiss ifdiKli durch 
wiederholte Bestimmung dos Nonnnlpmiktes oder der Nonualdeklinatiou von Zeit zu Zeit 
geprüft werden. Ohne derartige regelmässig ausgeführte Kontrolmesaungen besitxen fort- 
lanfende DeUinationsbeohacbtnngen wenig Werth, da Sprünge und grosse Unregelmässig- 
keiten unbemerkt nnterlanfen können, wie die der Abhandlung auf einer Tafel beigegebene 
graphische Darstflbm«: der in di u .T;ilircn 1884 bis 1887 im magnetischen Observatorium 
2U Klausthal im Marz ausgofiilirtcu Dcklinationsbeubachtungen, welche in der Berg- und 
SStknm. ZeiUmg verSflfondiebt worden nnd, klar erkennen lässt. 

Der Versuch, als traiisjiortables Dcklinatori um llir absolute Messungen auf 
dem Felde und in der (irube den G auss'st Leu ^rapicfknlliiuator in dr-r von Borchers 
iu Klausthal angcwoudeton Verbindung mit dem Theodolit zu gebrauchen, lieferte kein 
befriedigendes Ergebniss, da bei dieser Einrichtung steh die Fadentorno» nicht gut messen 
lAst und die Belenditung der feinen Kollimatorskale Schwierigkeiten bietet. Eine Ver^ 
nailib"i<sii:;nii{^ der Torsion sclicint abei-. iiiHln'snndcTO in der feuchten Oriilionhift, völlig 
unstutthuit; auch sonst iiidicho und mit lu-lriedigeudem Erfolg bisweilen angewandte Aus- 
tordircn des Fadens fuhrt hier nicht zum Ziele, da austordirte Fäden noch Deklinationsfehlcr 
von dnrehaehnitUieh d: 1,7 Bogemninuten geben, wie ans den Besultatan der von Lamont 
in Sud-West-Europa ausgeführten magnetischen Ortsbestimmungen sich nachweisen Ifisst. 

Der V(»rfa5iS(M- hat deshalb statt des Kollimatonuagneten einen Spie<rehna<^et ange- 
wendet, dessen Kichtung aus nächster Nähe mittels einer vor das Objektiv des Theodolit- 
lenirohree geateekten Linse beobaehtet wird, welche mit einer feinen in Viertelmillimeter 





79 Bitnqum Samoaurr wOm 



gotheilten Skale versehen ist, deren vom Magnetspiegel refioktirtcs Bild im Theodolitiernrubr 
TetgT0neK gflfldieii wird. B« diefler Eüirichtnnf kum die Tmiflionsboitiininviig des Fadoos 

in dnr üblichen Weise mit Hilfe eines Torsionsiiiagneten vorgenoiunien werden. 

Die Scliwionfrlitntfln, welche die an Kokonfftden aufgehrütprten Mn^etnadeln dem 
in solchen feinen Melsungen wenig geUbteu Beobachter bieten, lassen es wUnschenswertb 
enebeiiunt, Bomolen mit Spitzenbewcgan^ der Ma^etiuidel in einer Ar absointe DekUnations- 
beobaehtangen geeigneten Fonn an/uw t-nden. J )ii' f'rii!i('r so geflirchtete Spitzenreibiing 
bietet ge^nwärtig kein Ilinderiiiiss mehr, wie (hireli eine liingere IJeihe vergleichender 
Beobachluugeu nachgewiesen wurde, welche mittels einer Kastenbussole mit mikroskopischer 
Ablesung tmd einem BlSbreakomiMus vnn Hildebrand & Scbramm in FreibeiK ans- 
fefllbrt sind. Der mitdare EinstellnngsfeUer der etwa 1,5 9 schweren Magnetnadel 
dieser beiden Itietniineiite ei;.'jii» sirli zn d- 0,2.'J bzw. ."t 0,2!^ l?op:rmninnton. 

Da sich jedoch weiler mit der Mikroskopbussole noch mit dem Köhrenkompass 
absolute Messungen ausfUbruu lassen, sah sich der Verfasser im llinblick auf die günstigen 
Resultate, welche mit dem in der Kaiserlicb Dentsehen Hanne gebrBneblicben Harine- 
deklinatorium nach Neumayer er/iclt worden sind, veranlasst, ein auf die horizontale 
Tbeodolitaxe wie eine Kciterlibelle aufsHzbarPS Spiegcldeklinatorium mit Spitzenliewp^ng 
der Magnetnadel und Fadcnkrcuzrctlexion herstellen zu lassen, welches im vorigen Jahr- 
gange dieeer Zeitsebrifl 8. 311 abgebildet nnd beadirieben worden ist. 

Schliesslicb wird noch die Anwendung des Hängekompa.sscs nl8 0rientiniii;j;^8insttiinent 
näher erläutert und (liirj^thjui, dass sich aucli dieses Instrument zu gcnaucti ( )ri(uif innig«?- 
messuogeu in der (jirubc anwenden lässt, sobald die Axenfehler desselben schart* ermittelt 
sind. Die Fdtlerbesttnnnung kann aber unter Anwendung geeigneter Hilfsnitdel nnd 
Beobacbtangsmedioden, widehe der Verfasser in einer fHlberen Abbaadlnng „fiber die 
Axrnfeliler des Ilängekeiiiip.npses" im Jahrlntrh für Berg- nnd Hültenmsen im Köttigteiek 
Sachsen J8S3 angegeben hat, bis auf eine Bogennünutc gcnan ansgeftibrt werden. 

Vntemioliiuigeii flb« äu Qnecluilberthennometer. 

Ch. Ed. Guillaume. Joitm. de Ifiys. IL 7. S. 49. 

(Ausntg aus des Vetftsaen i^es fl,rrtni>mt/ri,jii>s. 11. p^trtk, in den Thm. et Mim, dm Bar. intern» 

des l'oidu tt äJt^urc», ihm 1H86.) 

In einer Mittheilung der Physikalisch-Teebniscben Reichsanstalt: I7dier Eispunkt- 
depnuknen, too A. Bdttcber (dlMts Zeittehr 1888. 8, 400}^ wird Besag genommeD anil die 

themiometrischen Arbeiten Guillaume's. Vielleicht ist es manchem Leser von Interesse, 
filier die Kinzelheitcn der Untersuchung Näheres zu erfahren. Da die Verrindeningeii, denen dio 
C^necksilberthermometcr unterliegen, bereits von einer grossen Zahl von Physikern studirt worden 
sind, bescbrimkte sieb Verf. aufetne genaue und -rollstindige Untersuchung der Hartglasthermo- 
meter, awischen 0 nnd 1(X)°, und einige vei-gleiebendeMessangen bezüglich des harten Krystall- 
glases, welches häufig zur Ilerstelluii}: von Thermometern verwendet wird. Das Hartglas enthält 
(nachTornoe) 71% Kieselsaure, 14%Kalk, 1 1 ''/o Natron und kleinoMengenSchwefelsäui-e, 
Thonerde, Kali und Eiseaoxyd. Das harte Kristallglas endiilt etwa 1G% Bleioxyd. 

Die Nullpanktsveründerangen der Thermometer treten bekanntlich in zwei Vorgingen 
zu Tage, weU lie stlieiiiLar sehr verschieden, ihrem Wesen nach aber idoiifiseli sind, niinilioli: 
1) in dem langsamen iiinaufhicken des Nullpunktes; 2) in schnellen Aenderungen, welche 
man jedesmal beobachtet, wenn die Thermometer anderen Temperaturen ausgesetzt werden. 
Daa laagmine HinaufrUelun rilhrt von dem allni&ligen Vencbirinden der Depressionen her, 
welche durch die hohen Temperaturen bei Herstellung der Thermometer her\'orgenifen sind. 
Das langsame Ansteigen betrufr bei den Hartglasthennometem beispielsweise: 
vom 8. — 13. Monat (nach der Füllung) 0,0046* pro Monat 

, 17.— ÄL , 0,0015 „ „ 

« 30.— 89. , 0,0007 , » 

Bei den KrystallglastlMnnoBietem war das Anstelgea nnlwBn aehmaal so tUA, 



ÜHtutor Afafaaff. Vatavar UM. 



Rnndum 



73 



Die Dt'jircssuni tlcs Naillpunktes in Folp-o dpf. Siedcns wurde bei den Ilartglas- 
tbermoinutorti scliun tiacli etwa drui Minuten komtaut und betrug dann 0,093'^; bei den 
KiystallglasUienDometefii dagegen Wrag ri« null 20 Sekuncleo 0,331^, nach 25 Minnlen 
OjSSS'', nach 50 Minuten 0,40<)°, so dass hier die Feststellung des Nullpunktes, welcher 
einer bestimmten Temperatur entspridif, l iiien betrücbtlichcn Znitaufwand erfordert. fDer 
ganze Betrag der Depression wurde nach konstaut gewordenem Staude beim Sieden durch 
eine Mnllpnnktsbesthnnrang festgestellt.) 

Die Abhängigkeit der Depi-ession Z^- Zt TOik der Hifhe der «ngewendten Tempermtnr 
i lieas sieh durch folgende Formeln ausdrücken: 

fiir das Hartglas: = ~ (),()( lOSPfiC / — 0,00000108 

fUr das Krystallglas : = Z, — 0,0007^72 l — 0,OO0u.1293 

Der UanptnnierBdiied btider Fonneltt lieigt im KoefReienton des qnadmtischen Gliedes, 
welches bei dem Ilartglase fast Null isL ^Keuere Ycrsuche heben gezeigt, dass diese 
Funktion merkwdnli-; ^'ut die Ueobachtiingen bi" v.w mindestens 180° darstellt." 

Weitere Verbuche führten an folgendem Uau^ttergebniss: nTbennometer von derselben 
Glassorte liefern identisolie Ai^bImb; die Untenchiede swisehen Thermometern verscbiedener 
Q lassorten lassen sieh sehr gut durch einen Speeialfall einer allgemeinen Fomel cum Aus- 
drucke bringen.^ In Bemg «nf da* Hartg^ (4) und das harte KrystaUglas (4) lautet 

diese Formel: ^ _ = , (loo _ 0 (14,126 - 0,0811 0 10-. 

«Diese Resultate widerlegen die weit verbreitete Ansicht, dass das Quccksilberthermo* 
tneter laniusehes, jeder Theorie spottendeslnstrument sei. Im Gegentheil gestattet die Theorie 
de-^<'!1>i>n Fn^ar wichtige Rttekschlllsse auf dieGesetse der thermischen Ausdehnung des enge- 
vaadton Glases.'' Sp. 

Fene elektrische WMgSt 

Yon Sir W. Thomson, /«dtts/ws. IB8B. 5. Juni-Heft. 

Das Thomson'sclic Galrnnomoter gehört in du- Kutcf^iirif «Icr »'lekfilsi-IuMi ^yaagen. 
Ks ist im Friucip ein Elektrodynamometer, dessen Abwcicliungcn von der (Tieiciigewichts- 
lage durch Gewichte kompensirt werden. Der Waagebalkon endet beiderseits in Spulen, 
von denen eine jede in der Gldchgewichtslage in der Mitte awisehen awei anderen parallel 
angeordneten Spulen lie;^. Die sechs Spulen werden hintereinander von dem zu m^senden 
Strome durcliHossen und naturgt^niji«!^ derart, dass die Spulensysteme din Abweichung des 
Waagebalkens von der Gleichgewichtslage auf der einen Seite durch Anziehung, aut der 
anderen Seite mitteb Abstossnng bewirken. Dem Waagebalken parallel und mit diesem 
beweglich ist eine gradnirte Leiste angebracht, auf der ein (Jewicht verschiebbar ist. Die 
Sf.'irke de- «l.i-i Tn^tnimont duiclifricsscnili'n Stniincs wir^l nach einor TaTielle bcstijunit, in 
der die Entfernungen des verschiebbaren Gewichtes vom Nullpunkt der Skale nach Ampere 
an^geworlhet sind. Die Instrumente werden in verschiedraen GrSssen und ftlr die ver^ 
sehiedensten Empfindlichketten von 160 bis 500 Amphr* gebaut und ebenso filr Volt- und 
TToMoMssungen. B. 

Appant nr Ttepasmtiiiliaitiiiimiiiig mit Hilfa von «tektriiehen WiidinritaniiwiiamiiigDin 

Yon W. Shaw. The meOnckm. 1888, S. 66?. 

Der Apparat <iiente \irs|>rUnglich dazu, die mittlere TMnperfttnr einer in Wasser 
getauclitrii Bürette mit möglichst grosser üenauigk«!it zu niess«;n; die Temperatur wird 
dabei als Funktion ded I^itung!»widerstaudes von Drähten bestimmt. Kiu l'latiudralit, 
ein Silber-FIatindiaht, eine Batterie und ein möglichst empfindliches Galvanometer nnd 
In bekMUiter Weise in Form einer WheatstoneVhen Brücke mit einander verbunden. 
Bei einer bestimmten Temperatur (15'' Celsius) lieri-scht vollkommenes («leiehgewicht in 
der Brücke. Durch Teiupcnitnninth'ning «ler Drähte wird in Fo1<rp rb'r vpr-cliiotb»ni'n 
Temperaturkuefficienteu das Gleichgewicht gestört und durch Eiiisdialiung neuer \\ ifler- 

e 



Digitized by Google 



74 RkveiuHL KntMmtrr rfla Iiwnnrwiömnrtemt»«. 



stünde wicdcrhcrgf-^tollt. Drr Pintindraht x\x\ä th'j Silber-riatiiulmlit sind in geeigneter 
Weis« anf einem Kautschukstreifen angebracht, (h>rart, dass die ganze Kombination ein 
mdgliebst biflgBames Band bildet, daa ohne Sebwierigkeit «nf d«D der Tempentar n»eh 
m bestimmenden Körper anfgcwicbelt werden kann. Zur (traiUiirung th-^ Appantos wird 
das Bund auf einen M<»t;illi'ylinder anfp^wiimlrii . «la^ (Inir/i' in K'\- «xlcr Wa-^Tr jrftniir!it 
und eine Anzahl von Widcrstandsniej^sungen bei verstliiedfiier Teuiperatur zwist lien <• und 
28 Grad Celsius vurgcuumwen. Die Tempemtur kann bei Anwendung eioeä geeigneten 
GalTanometeis bis auf 0,003* C. t^nau bestimmt werden. B. 

Ein neues Barometer. 

Von T. H. Blakcsle)'. rhä. Mag, 20. S. 458. 

Das Instrument, vom Verfasser „The Amphi^boctta^ genannt, besteht ans einem ge- 
raden, ttberall etwa 1,9 mii» wdten Glosrobr, welches an einem Ende BugeMhmolMD ist; 

einen Theil des Kohrcs nimmt ein Quccksilbcrfadcn ein, webber ein Qnantnm Lttft im 
Rohre abschliesst. Eine äqtinlistant gctbeilte Skab-, bat ihren Nullj uiikt am geschlossenen 
Kude des KoLres und dient so zur Messung des jeweiligen Volumens der abge«pcmen 
Lnft Man bXngt das Instrument rertikal anf nnd beobachtet das Lnftrolnmen: das eine 
Mal mit dem geschlossenen, das andere Mal mit dt-ni otT« nni Kolurende nach unten, wobei 
lüc Siiiiiiiikraft der Ijuft eine Vrr.'indoriiTi;^ "tti dji^' T)iiii]i>'lt.' ilt- (^hi.'cksillK'rfadcn'^ frleidet. 
bezeichnet man mit A und Ji die beiden l^angen des Lufti^uantunis , mit / die (auf Null 
Grad reducirte) Lüuge des (^uccksilberfadens, und mit H den nnbekannten Barometerstand, 
so ist ttaeb d«» Mariotte'sehen Oesetse: 

(JT — Oji — (H+OB, also: JI=^^/. 

Somit lautet die Gebrancbsanweisnng: Hon dividirt die Summe der Ablesungen 
durch ihre Difierens und multiplicirt mit der T.nnge des C^uecksilberfadenS. 

Da die LSn^f» des Quecksilbers als Faktor auftritt, so i*t nntflrlirh vortliejlhaft, 
eine einfache Zahl zu wftblen: etwa 25 oder hO cm. — Die 'l'emperaturkorrektion kann 
ein für alle Mal geschehen, indem man die Länge so bemisst, dass sie bei Null Grad genau 
85 oder 50 em betragen wOrde. (Das Bohr bt hieibei etwa V« ^ "* »«bnen.) 
Sollte der Quecksilberfadon einmal in mehrere Stücke zerfallen, so würde, theoretisch genommen, 
der Werth der Al)lc!-nn<i: nicht verringert «rin. «n lange n'xli alles Quecksilber im Kolire 
bleibt; indessen wird dadurcb die Trägheit in der Bewegung der Quecksilbersäule vergrüssert. 

Bei der BeautKing des Instmmentes snr Höhenbestimranng könnte die Linge des 
Quecksilberfadens gans unbeBtimntt gelassen werden, weil es dabei nur auf das VerhSltnisB 
der beiden Bnronirtrrf^tändo, iirtrri uiul ii)>on, ankommt und dabei der konstante Faktor 
in obigem Ausdrucke für Ii sich fortbebt. 

In der Ausführung des Instrumentes durch Watson Brothers ist das Rohr io 
leichtes Hols eingelassen, welches an beiden Enden mit den Oeflhungen snm Aufhingen 
versehen ist; das Gewicht Iieträgt etwa .300 //. Wenn bein> Transporte das zugeschmolzene 
Ende des Kohres nach unten rrebalten wird, so ist die Gefahr, dass Quecksilber verloren 
gebe oder der Faden zerrciHse, gering. 

Ueber die mit diesem geistreich erdaditen Instrumente erreichbare Genauigkeit ist 
nichts mitgetbcilt. Bei längerem Gebrauch dürfte sich eine seiur stSrende Vemnrrinigung 
des Kobres durch Oxydation n, s. w. dnstellen. i^. 

Tk& SuegmulU v Solar .ättaehment. Einlnstrament zur schnellen BestuuiniuigdeiMscidinBt. 
IGft jihrlich erscheinenden Sonnen -Ephemeriden nnd SefraktionstallDlB. 

Von Fauth & Co., W;i'-liiiif?t..ii ISSS. (Monographie.) 

Der hier beschriebene und bc7.ii;;licb seiner Aiiwemluii'; und Beri(litl;:ning nSher 
erläuterte Apparat (in Amerika 1881 patentirt) stimmt in der Anordnung seiner Haupttheile 
80 sieinUoli mit dem in <iw«er Ztitm^ft li88, S. von Prof. Dr. Schmidt in Freiberg 



Digitized by Google 



Nantar Ji^ttfag, Mmw WM. 



Bbvhutb. 



75 



bescluieLeueii Zeit' und Mti idiansucher Uboreiii*). Der amcrikaniscbcn Konstruktiou fehlt 
jedoch der Shmdenkreis; auch iit das Fenirolur bei derselben avm Duxduehtagen nnd die 
Fernr(ilirlil)ollc zum Aufsetzen und Bcricliti^n der DeklinatioDsaxe nicht eingerichtet. In 
Folge dessen winl für diesen Apjiiiiat die l^estimmung einer absoluten Koiwktlim durch 
vergleichende Beobachtungen mit anderen (astronomiscben) InstrumeDteu oder durch Nach* 
messen beieita hekanuter Aziuiuthe notbwendig. 

Vor uiderein amerikaniecheB KoiiMniktioBeii dmlicher Art sdcbnet sidi dar Saeg- 
miiller'sche Apparat in gleicher Weise, wie die von Prtif. Dr. Schmidt beschriebeDe Kon- 
stniktion, durch folgende guten Kifjenscliaftcn aus : 1 ) dunih «rrosiap Einfaehlieit nnd geringen Preis; 
2j durch die Möglichkeit, die Sonnenscheibe mittels des Fernrohres genau einzustellen; 3) durch 
die Einstellung aller Winkel mit Hilfe des Horizontal- und Verttkalkreises des Theodoliten« 
wobei Excentricitätsfehler und andere rnirniinii;r1;( iti ii ilri sonst üblichen P^inrichtungea 
vermieden sind; 1) der Apparat kann mit jcdiin Theodolit vtilmiulcii und Itidit wieder 
von deni^lben getrennt werden, ohne dass die Justiruug eine Aendcnmg erleidet; auch stürt 
derselbe weder die Handhabung noeh das Durebseblagen des Haoptfenirobres am Tbeodotiten. 

Veber die neue ▼exbeMoteKom des Jordan'!;rhpn HoUognqilMa mil photognpliisoliflr 

Begistrinmg. 

<^uarterly Jotirnn^ nf llie Mekotol. Society 18S8. 14. No. 67. 

Bei dem ersten von Juidan konstruirtcn, auf dem phnt<^graphi^clioii PriniMp be- 
ruhenden Sonnenscheinautographen ^ setzt sich bekanntlich die durch eine blaue Spur auf 
dem lichteutplindliehen Papier markirte SonneaacheinktirTe aus swei getrennten Zweigen 
zusanmien, die geometrisch eine ziemlich verwidcelte Gestalt annehmen konnten; für die 
Ablesung bezw. p^cn.niie Ati<Jine«:«iiTifr di!s IMintogramme? snwolil, w ie für dit- genaue Orientirung 
des Apparates, brachte diese Thatsaclie gewisse Ucbciständo mit sich. Es schien datier 
ein bereebtigles Verlangen, dem Heliographen eine solche Form au geben, dasi die Seanenspnr 
naeh der Abwieloelang jederaeit als eine «inxige und zwar an den Stnndenlinien des Fhoto- 
gramms senkrecht stehende Linie zum Vorschein komnion kuiiiitc. "Wie diese Abänderung 
zu Stande zu bringen sei, dafür hat Referent seiner Zeit in dieser Zeitschrift') einen Weg 
angegeben; eine andere, i-echt hübsche Lösung derselben Frage bietet lierr J urdan in der 
neaen, verbesserten Form seines Antographen; deiselbe besteht ans swei getrennten balb- 
cylindrischen BOchsen, also von D- förmigem Querschnitt (Höhe der Halbcylindcr etwa 
»■».'> w(», Radius ariwtw); die eine ist bestimmt für dir Aufnahme des Vormittage , die 
andere für das Naehmittagsphotogramm. Beide Büchsen sind einander (auter einein Winkel 
von 60*) mit ihrer ManteUltiche zogekehrt nnd parallaktiseb montirt, die D-förmige (irund- 
und Oberfläche daher jeweils parallel der Eltone des llimmolsacquators. Damit das Sonnenlieht 
in die Büvliscn iDiiiikelkniiiniem) cindrinp;-!'!! kann, bi'j^itzt Jodt- in der Glitte der nach der 
Sonne zugekelirten , rechteckigen (gedeckten) SchnittUächcn eine schmale, spalttörmige OefT- 
nang, welche in die Cylinderaxe flSllt. Die Distal» swischen einer soleben O^nuug und 
ihrer Projektion auf die innere Seite der Mantelflttche ent^ridit daher dem Radios der 
letaleren aar Zeit der Aequinoktien. 

Der eine (östliche) Spalt versieht «len Dienst von Morgen bis Miftap; , der andere 
(westliche) von Mittag bis Abend. Die ganze Tagcskun'e besteht also auch hier aus zwei 
getrennten Sttteken, doch mit dem erbeblieben Untenebiede, dass diese Kurven wibrsnd 
des ganzen Jahres nun nicht mehr schief , ^nndiMii, wie ans goometriseben Grttnden leicht 
hervorgeht, stets senkii t lit zu diui Stundcnlinien des Diagramms stellen. Heide Tlalb- 
cylinder tragen ebenfalls zwei kleine tichirmc, deran Kanten selbstverständlich parallel 
der Cylinderaze, und die so jnstitbar sind, dass im Momente des wahren Mittags der 

Wie der Uedaktiou zuverläsiig bekannt ist, sind beide Koustruktionea aoabbängig von 
einander etdacht worden. — ^) \'gl. das Reforat in dieser Zsitsahtift 1887. 8. 18S. — •) Diese 
Zsilsehi; 1B87. S.m 

!• 



uiym^ed by Google 



78 N>r 



SoQnen«traLl iu beide Hürliscu tailt, uniiiittelltar nnt-h der SonneukulmioaUon jedocii nur 
nodi in den flir den Naelmüttag bMtiiiuntttii Httlbcylinder, Du Bttth amay l w n niht mai 
wnar dreierkiicen, mMRirmt mit Fnfl8»ctirMibeii und Giadbog^n tmmImimii Oiandplattat 
sodass die Adjiistiruiig des lutramente« und die EinstoHang «af die Polhöhe fUr jedon 
Ort »tets leicht Toq^nommei» werden kimii. J, JUmrer. 

Bevm ntkm, ie PSeetr. et de tet appUe. J8S8, 7* 8. 1S4, 

Vm StrSiM Ton aelir vemliiedener XntenntXt memea so künnen, wird bei dieser 

Cjalvaiinmeterlton'itniktiiin der Umstand Itenutzt, dnss der Kinfluss einer von einem Strom 
dun Iiflnv.v:,.non Spule auf eine Mftfrne^n.n!. 1 \ <.ii A<-v Kntf'enuinj? beider und dem Winkel, 
den die Kbeno dtM- Spule mit der llorizoutulebeno bildet, abluiugt; d. b. das Galvano- 
meter veieilügt die PrineipieB dor Obaeh'sdMii m&d der G*ngeiB*MibeB TengenteiibuaMleii. 
IKe HaKoetnadel besiebt aos einem Olorkenma^eten, an dem in bekannter Wmae ein 
Spiegel cor SknlenabIe^ung befe«(tigt ist. Die Dämpfung der Schwin^ngcn gesclliebt durcb 
einen stnrken Kopferoylinder, in weleliem der Glockewnagnet beweglich Ist 




ItkibiMk dar Optik. Dritte Auflage ven Dr. F. W. Baiftiss' «Lebrbneh der Oplik, 
Katoptrik und Dioptrik." VoUetlndiK neu betibaitet toh F. MeiseL Weimer, 

Voigt, 1HH9. 500 8.8« und Atlas mit 17 Foliotafeln. M. 12,00. 

Die fli'iii-i'In' liiteratur aitf «Irm (Ii l/u tc iln- (^>]itik i-t "]\w. 'A\\v\U'\ diu licdrnfrnd-to, 
soweit e« pich um die Forsrhung aul (iem (tcbietu der f;eouKtiiäehen llptik handelt. Icli 
LraucLe zum Belege wohl nur ou Kepler, Euler, Guus», Ileluholtz, Kummer, 
Listing, Möbius, Keusch, Seidel, Lippieb, Abbe, Mattbiessen su erinnern, denen 
sieh noch eine lioihe anderer, Wuhi vi. 1 untergeordneter Nftipcn anrelhii 'i '. Selbst Eng» 
bind Ii it ilmcn, als firiLiiu.ilf Forseher und Pintdcckcr in ner IJcaielninjrcii, ^rit N tnn neben 
Cotes, hmith, Hamilton, .Viry, llerschol, Maxwell nur noch sehr wenige andere 
gleich licdcutendo gegenüberzustellen. Die doutnuhe Literatur ist aber merkwürdig arm an 
Gesnmmtdarstellnngen dieses Gebietes, vor Allem an soleben, die sidi an w^iere Kreise, 
fipcciell an die der Praktiker, wenden. Von solchen Werken, (die in der englischen Literatur, 
w ie Ii h sdmn fr1ili<'i oiniifnl bon'orhob, in stattlicher Anzahl und Tli. vortrefflicher Qualität 
vorhanden sind), besitzen wir in Deutsclilaud aus diesem Jahrhundert cigeuUich nur das 
Barfuss'sehe Populäre Lehrbuch und die bekannte Praktixhe DiopbrSt yon Preebtl. Daes 
letsteres Werk — in sdner Art and f Ur 8«»e Zeit ebne Zweifel wns der aasgeaeiebnetslen, aber 
ebenso gewiss ftir den gegenwärtigen Zustand der thi^orettschon und praktischen Optik längst 
veraltet — noch jetzt, <iO Jahre nach seinnii rr-rbt lm^n . eiiiei^ dor {res(ichf( «;ti'n ist und bei 
l'raktikoru daa beliebteste II ilt-mittel des» Studiums bildet, kann als der deutlichste Beweis 
für meine obigen Bebau pum^cu gelten. 

Das Bnrfnss'sebe 'Ldirbncb erfreute Heb in Dentseb U w d ebenfalis wwter Ver> 
brmtttng; im Jahre 1860 erschien eine Xenbearbeitung desselben von Gicswald und 
nunmehr lipsrt eine «olche von Mci';.! vor, welche, entsprechend den vielfachen Um- 
wäUuugen, die auch die praktische Uptik in den letzten 30 Jahren erfahren bat, ein voU- 
stibidig neues Werk darstellt Wie der Verf. selbst gaas richtig bemerkt, ist in ihm 
von dem Text der Klteren Airflage kainn mehr enthalten, als er unter Nemnuig des 
Verfn— i v^ jedem beliebigen anderen Werke hätte entnehmen kömuMi. 

Di'ii Schwerpunkt des Werke« logt der Verf. in die elcmf nt ar»- < '[itili, ilic Katnptrik 
und l»i 'iiirik. „Dem Praktiker, dem Studirendeu, dem Lehrer ein kliuxjs Bild von der 
Wirkungsweise der opliBehen Inatrumenle m Teimitfeb, ist der Hauptzwe^ desMlben.** 



Digitized by Google 



77 



,Niir «-!• iiientarc iiiatheiiiattsebe VoliKentitiiissef wie sie für jeden Optiker und Mecbaiiiker 
iincritliiliiliili -iuil, ucidon vornns5X'=('fzt-* Es wäre viclliidit Cfnt prf»wf"!en , diesen riiniaktL'r 
uud Inhalt des Werkes auch iio 'liwl Htu(udeat«*n. Uiit«r „Lehrbuch der Optik*' versteht 
doch J«dor znnttehst eine Dontelluni;, welche den geometrischen und pby&isehen Theil der- 
selben ghnchmtoig berOcksiefatigt, wShrend von der l«tsterea nur die Gnindnttge in Fona 
taat» ganz kurzen Abrisses zur Darstellung gebracht sind. 

Was nun den näheren Inhalt des vor]ie^en<len Werkes betrifft, so kann Keferent 
dasselbe nach eingebender Lektüre — uubcscbadot einiger Ausstellungen im Einzelnen — 
im Allgemeinea alten denjenigen, an welche es sich ausdriicldich wendet, nur auf das 
Wftrnste em p f <■ b 1 c n. M c i s e 1 "s Optik enthielt in seiemHcbcr Vollständigkeit von der TlMori«» 
Anwendung und Praxis der Optik alles dasjenige, was dir (Irimdlagen dieses Wissenszweiges 
bildet. Seine Befähigung für eine Darstellung des tbeoretischcn Tbeils hatte Vert*. schon 
vor swei Jahren durch seine ^Geomeiriache O/ttik'' , Halle 1886, (Interessenten seien auf 
meine Reeension demselben, ZeiUchr, /. Math. 11. Pkysikf hrsg. r. ScMdmilek, i^JSV, verwiesen) 
{rrnii^nd dargcthan. Wenn nun ntu-li liier die Dar«folInn^'^sri)nii eine wesentlich andere sein 
mussta als dort, näuiUch elementar uud anscliaulicli, so uiu>.'^ dem Vert*. dock nachgerühmt 
werden« dass er sich einer solchen nicht minder gewackscn gezeigt hat. Ich mSchta einsfllne 
Abschnitte, wie die Perspekttre, die EtnfUirong in die Theorie des Sehens nnd der op- 
tischen Instrumente, uud Andere, in ihrer fasslicben, auf natürliche Weise vom Einfachen 
zum Zn«ammengesetzten fortsrbroiteuden and auf dasselbe Torbereitenden Darstellung als 
geradezu vortrefflich bezeichnen. 

Die Ansfllhrlichkeit, mit der die yerschiedenen Abschnitte beaw. Instmraenten- 
gattungen behandelt sind, ist keine ganz gleichmässigi-. Während z. \\. die Hefiexions- 
instmmente mit ebenen Spiegeln (spedi II <lio Tleliostaten), dli' Tlu oi ie der rinfacben und 
zusanimeugesetzteu Linsen, die Leui-littlninnsysteme, das Auge und die Brillen, Femrohr 
und Mikroskop, ihrer Bedeutung entspi-ochend, eine relatir ausführliche und eingehende 
DaiStellung goiundea haben, sind die Photometer, die experimentelle Bestimmung der 
Koii'^tnnten optischer Systeme und Anderes, kaum minder Wichtiges , entschieden sa kon 
gekommen. 

Und so ist auch die Art der Darstellung nicht Überall eine gleichwertliigo; denn 
wAhread naaehe Kapitel, wie ich schon hervorhob, pBdagogiseh oder, wenn dies hesser klingt, 

psychologisch vortreffliche Leistungen sind, und wahrend z.B. die Darstellung der allge- 
meinen 'riienrio der Linsensysteme und der Abbildung in ihnen (nach Abbe), durch ihre 
Eleganz und Einfachheit frappirt, ist die Abbildung an einer einzelnen spiegelnden otler 
bredienden FlXehe so nmstSndlich ausgefQhrt, so mit nnnSthigen Fonneln ttberiaden, dass 
sie für den Anfänger ein gewiss abschreckendes Aussehen gewinnt; die genaue trigono- 
metrlsidie FoiTjiel und dazu eine liesunders scbwerinlÜL'e und weni<; liraueldiare, ht der 
cintnchen algebraischen im Cäauge der Ausführung vorangestellt — was doch gar nicht päda- 
gogisch ist — und die «llbeluiiknte Helmho 1 tausche Fmnel ( + ~ '//) erstspXt, 
und dann nicht unter genOgender Betonaug ihrer Wichtigkeit, eingeführt. 

Die specicllc Anleitung zur algebraischen und trigonometrisclien Durelireelinimp; 
bezw. Vorausben'cbnung v(m achromatiscben Linsen und i'rismcnsystemcn werden Praktiker 
gewiss mit Freuden begrüssen. Wenn Verf. sich iu der Litei-atur dieses Absclmittes 
weniger auf die Centnl-ZeUtmg fStr Optik md Meeia»ik als Quelle periodischer Art bo- 
aekrinkt hUtte, so wire dieses der richtigen Sehltinng mancher Funkte gewiss la Gute 
gekommen. 

Verfasser giebt auch ein kurzes Kapitel über die Technik der Optik, in welcher 
er sich durchaos nicht als erfahrene Autoritltt hinstellt, die er aber auf Grund Ton Ge- 
sehenem, (lieböi-tem und der Literatur — abgesehen von einigen mit untergelaufenen Ver- 

=pbcn — recht anc'omosscu darstellt. Hictet die-i s Knjdtcl naturgemäss dem Praktiker 
keine wesentliciien Neuheiten, so liann es dem ausser der Praxis Stehenden gewiss sehr 
gut zur Orientirung dienen. 



uiyui^ed by Google 



78 



Die Ausstattung des Werkes i^t ul.s eino reclit würdige zu bezeii-hnen (u. A. auch 
das Udne Format der firUbwen Ausgalien gegen dua in widsenMiidfIliclien WeAea fiblicbe 
Gross-Oktar Tert*u«ehi). Die Fif^nren, an sich gut nusgofülut, NvUiden iliiwi PUlK eot- 
Bchieden beamr im Texte, als anf bemmderea Tafeln, gefunden h.il»-!). 

JJr. S. Czapski. 



Dwiwihe QeselUchaft für Xeohanik und Optik. Siisuog vom 8. Jannar 1889. Vor- 

sitaender: Herr Stückrath. 

Nac?i (>inip»Ti hf>;:;Tn?5S{>n(len Worten des Herrn Vorsitzenden, in welchen er der üe- 
sellscbai't iui kuniiuendeii «luhre crtulgreiches Arbeiten und wachsendes €U)deihen wflnscbt, 
veriiest der anteraetebneto Schriftfübrer den Jahresberiebt für 1888. 

Die Gesellschaft darf ;uif <1n> vergang<me Jabr mit Befriedipnns zurückblicken. Durch 
hetrnchllJilicn Zuwachs im Laufe tlt ? vorf!n5«etipn Jahres iFt tlic Zahl der Mitglieder aut 
219 gestiegen und beträgt jetzt 143 hiesige, 7G auswärtige; es schieden im Jahre 1888 drei Mit- 
gtieder, dnreh den Tod bat die Geeeltsehaft Heim Floren» Httller verloren. Die GeeeUicbaft 
bat sidi im veqpangenen Jebre 16 mal versammelt, ku 18 ordentlichen and 3 aniteraideat- 
lichen Sitzungen, in denen ausser zahlreichen teclinischon Mitfluilnngcii <>1f grö?sere 
Vorträge gehalten wurden. Gemeinschaftlich wurde die vierte Aufstellung iStirüuer Leiuv 
lingsarbeiten besucht; ebenso fanden gemeinsame Besichtigungen der K. Mecbaniscb- 
Teebniseben Vermebsaaetalt sowie der Pbysikatiseb-Teebnifleben Reicbsanstalt statt. Die 
mit dem Voistando der Versammlnng deutsciior Nutorforscher und Aerste gepflogenen Unter- 
handlungen werden bei Zti«ammcnk<fnften dieser wichtigen Vevuttigung wne bessere Ver- 
tretung der Präcisionstechnik als bisher herbeiführen. 

Naeb Yerlesong des Jabresberiebts bvingt der Sebatsmeister Herr Polaok den 
Kassenberiebt aar Kenntnisa der Versarnmlnng; dem Herrn Sebatametsler wird bierauf 
Entlastung ertheilt. 

Unter dorn Voisitzf' der Wahlprüfuug^kommission , Vorsitzender Herr Bartiing, 
ündet sodann die satzungsgomässe Neuwahl des Vorstandes statt. Der langjährige , verdiente 
YorsitBende Herr Fness bat anm grSwten Bedauern der Gesellsebaft wegen Gescblftaflber- 
hänfiing eine Wioderwabl abgelebnt, ebenso der bisberige Scbatameister Heer Polaek. Ea 
werden gewählt: 

1. Vorsitzender Herr 1'. Stijrkrath, Friedenau bei Berlin, Albestr, 8. 

2. „ y, Ii. Haenscb, 

„ j, Dr. L. Loeweabers, Direktor der 2. (Teebn.) Ab- 

theiliing derPhTsikaliaeb-TeebniscbenBdebaanstalt. 
1. SebriftAbrer « L. Blankenburg, 

3. , 9 A. Baumann, 

Arebivar „ Goette, Beriin N, ICaikgrafenstrasse 34. 

Sebatametsler » O. Himmler, Berlin 8. Braadenbnrgstrasse 9. 
Beisitaer „ J. Förster, 

N. Handko, 
Dr. H. Kohrbeck, 
„ G. Polaek. 

Im Intiffesse der Bridobtentng d» GescbSfteganges wird wiedeibolt gebeten, Hit- 

theilungen in allgemeinen Angelegenheiten an den ersten Vorsitienden , in Kai^sensacben 
an den Scbatameister, in Sacben der Bibliotiiek au den Archivar richten zu wollen. 

Der Schriftführer: Blankenburg. 




Digitized by Google 



R*ut«r Jkkigng. libnw IM. 



PAnMTMBUI. 



7» 



P«teMi*«lift«. 

Beapreehnngen nni Anasllge «us dem Pmtentblatt. 

Von 0. Flaiaehhaner in Bertin. N'o. ■i'V>'2l vom 5. Angnst 1887. 

I>ie venncbrfachte Nci^ngswaage ent- 
stellt , wenn in dem Liuitaufhäugepuukt o «iner 
gewobnlidien Neignngawnage eine sweite aolche 

WaHiTC auf- 

£^ A /" 



gehängt wird, 
im Lastanf- 

hängcpunkt 

dieser eine dritte u. s. f. Infolge dieser Anfliiingung wird die 
Bewegung der letzten Waage, in deren Schale der zu wägende 
Gegenstand gelegt wird, vergronert und ein grösserer Zeiger- 
weg erlialti'ii. Es kann auch die um /» drchltarc frrrissoro Waage A 
bei e so unterstützt werden, dass «ie erst in licwt^gung kommt, 
wenn die Last ein bestinniteB Gewidit fiberBchxeitet und die 
Ermittlung (tor kleineren Cewiehtsgrösscn an der Waage B erfolgen, duveb die im geeigneten 
Moment die grössere Waage mitgenommen wird. 





Von O. B5bm in Stattgart. No. 44531 

vom 25. Deccmber 1887. 

Der He^Tiiliitor Viesfeht aus einem llalin P mit ver- 
tikal beweglickem Ventil Q, dessen au dun zwei Stelleu H 
und 5 gefUnte Am auf dem vertikal beweglieben Bebel T 

aufsitzt, an welchen die temiHTatiin'inpfindliflie Spiralfoder n 
drücken kann. Letztere betiudet sich in der unten au dem 
Habn P befeatiglen Kapael e imd ritat auf einer doreh 
eine StopfbQdiae gebenden Aie feat, welehe aoaaen einen 
Zeiger trügt. 

Durch die Thätigkeit des Ventils Q wird der Zutritt 
des Gases svm Brenner, der im Banm hertaelienden Tem- 
peratur entsprechend, geregelt. Durch die mittelti Sehraubcr« 
reguürbare Oefinong « wird ein YerlÖBchen der Flamme 
Teibindert 

Apparat zsn Anzeigea des Kebleasiaregehaltes der Lutt Von 
E. Martini in Mfinebeo. Now 44681 Tom 4. April 188S. 

Dieser Apparat zeigt den KohlcnäUuregelndt der Luft durch ein elektriBchc« Liiutewerk 
an. KiiK^ in der zu prüfeiulen Luft lireiuiende Flamme wirkt auf einen Stab a ein. Tritt eine 
Ausdcliuung desselben ein, so wird der 




Kontakt swiseben d and « anijgebolien. 

Dieser wird \vifili'r hergestellt bei Zu- 
saramenziehung des Stabes, welche erfolgen 
aoll, aobald dieFlamme bei griSaaeremKoblen- 
aMor^gekalt der Lnft kleiner wird. 





8oiil«Mliklemne mit darch Sobraabe begreazbara« Faderdrmke. Von ü. Ludwig in Beriin. 

Ko. 43998 vom 28. Oktober 1887. 



Zwd Klennnbaeken d und von denen d dnreh eine Feder / 

auf dem Träger aft nack der festen Backe c hin vcnichobea wird, kihinen 
aar versteUbaren Beg**>ianng des die Durchflu-ssöfTniing be^tinuncn- 
den Abatandea beider Klemmbacken mittels der Keguliruugs- 
schraube fi einander genähert micr von einander entfernt werden. Die 
Seliraulie I, dient dabei zur Kiiistellung einet Dnickstückaa, gegen welebca 




d iufulge des Federdruckes sich anlegt 



Digitized by Google 



80 



iMtrufflent zum Messen der Intensität eines magnetischen Feldes. Von O. Miot 
in Paria. No. 1-1134 vom 6. November 1887. 

Das Iiifltnunciit bestellt aus einem U-förmigcii Kehre AH(\ von 
dessen Mittelstog // «irli ein Kapillarröhrchen It al)zweigt; letztcros geht in ein 
mit einer Skale verbundenes Kohr über, das oben mit Verlängerungen der 
Schenkel A und C, zusammenhängt; durch eine Füllung von Quecksilber winl 
ferner ein Erregerstrom derart geleitet, das« das Niveau de« Quecksilbers in 
dem Kapillarröhrchcn mehr oder minder steigt, sobald der untere Theil des 
Rohres in das zu beobachtende magnetische Feld hincingehalten wird. Die 
Vorrichtung stellt sonach im Wesentlichen ein KapillHrelektrometer dar und es 
bildet der Eintluss des magnetischen Feldes auf den durchgelei- 
tet«n Strom ein Maass für die Intensität des Feldes. 

Rlhrenfeder an Spannungsthermometern. Von A. Kampe in 
Quedlinburg. (Zu.-^atz riitcuf zu No. 425U0 vom 18. Aug. 
1W7.) No. 44735 vom 25. Februar 188a 

Das innere Rohr und die Kappen sind zum Zwecke 
der Erzielung einer grösseren wirksamen Druckfläciio durch 
linsenförmige Mittclstücke a und halblinscnförmige Endstücke m 
und n ersetzt. 

Rechenapparat Von O. Lilicnthal in Uross-Lichterfeldc. No. 44(>32 vom 8. April 1888. 

Der Kccheuapparat besteht aus zwei unter einander liegenden drehbaren Scheiben, wovon 
die obere Scheibe eine Anzahl Löcher mit nebenstehenden )luhiplikan«len enthält, welche durch 
eine <»effnung der Deckplatte sichtbar worden, während die dannitcr liegende Scheibe die Mul- 
tiplikatoren und die Produkte derart angeordnet enthält, dass, wenn ein Multiplikator durch eines 
der Lücher der Scheibe sichtbar wird, das entsprechende Produkt gerade unter der in der ge- 
meinsamen Deckplatte angebrachten Ablescöfinung erscheint 





Ffir die Werkstatt. 

Schrauben- und RohrschlQssel. 1ituj>r. Imitutr. u. GewcrbehL iHHH. S. 742. 

Im vorigen Jahrgange dieser Zcitschr. S. 144 machtiMi wir Milthciliing über eine bequeme 

und sehr einfache X'orriclitung zum Foslzichcn von Futtern 
und Kohren, welche namentlich für kleinere Arbeiten äus- 
serst bequem ist Das vorliegende, nebenstehend ab- 
gebildete Werkzeug ist dageg<Mi vornehmlich für schwe- 
rere Arbeiten geeignet und bei einfacher Einrichtung 
ebenso als Rohr- wie als MutterschlHssel benutzbar. Das 
Werkzeug besteht aus zwei Theilen, dem vorn keilförmig 
zulaufenden Stiel S und dem auf seinem vorderen Theil 
verschiebbaren Maul .1/, Von den Keilflächen ist die 
eine glatt, die andere mit feinen Zälnien versehen. Fig. 1 
zeigt die Anwendung als Kohrschlüssel ; hier logt sich 
die glatte KeilHäehc gegen die eine Maulflächc und die 
Zähne wirken bei Drehung des Stiels in der Richtung 
des Pfeils wie bei dem früher erwähnten Werkzeuge 
Rei der in Fig. 2 dargestellten Anwendung als einfacher 
Schraubschlüsscl wird die gezahnte Keilfläche gegen die 
entsprechende Maiilfläche gelegt und die richtige Maul- 
weite durch Vorschieben des Keils eingestellt Ein Stift 
im Stiel verhindert das völlige Herausziehen desselben 
V\g, 2. aus dem Maul. Das Werkzeug ist von den Fabrikanten 

Foldhuusen & Sherwood in Ruffalo, N. V. in den Handel gebracht P. 





NMMnwk TWtol*«. 



Yariaa ««■ Jultai »fwtmta Im HarU« M. - Unwk twi Oll« LMf« la 



Zeitschrift für Instrumeutenkimde. 

Re(liik(u>tis-Kurafnriunt: 

Geh. Beg.-R. Prof. Dr. H. LMdolt, H. Uaenach^ Direktor Dr. L. Loewettben, 

Redaktion: Dr. A. Westphal in Bprliti. 
IX. Jahrgang. Ifftrs 19»9, Drittes Heft. 



Eiiie Vakuumwaage neuer Konstruktion. 

Mapfena Kraapir» r r oMi n ui b FoilyiMiHiilnB !■ Biiiynt 

Für die k. ungarische Staatä-Central-AichuagB<KommttBion habe ich die nach' 

stellend beschriebene Waage zur Vergicichung von Korinal-Kilogrammen im luftleeren 
oder mit vfnlünntr'r Luft gefüllten llaunip konstrnirt, wflrlir in dor bekannten media- 
nischen Werkstatt des Herr u Jos. Nenietz in Wien zu meiner vollen Zufriedenheit 
aasgeführt worden ist. 

Das Bedttrfniss ftür die Herstellimg von Vaknmnwaagen ist erat aeueren 
ürsprangea und machte sich geltend, als man bei der Vergleichnng von Normal- 
gewichten immer weitergehende Anfordwungen an die Goianigkeit stellte. Diese 
Üesspn sich nur unter dor Voraussrtznnfr <^iner sehr genauen Kenntniss des Lufl> 
gewielttes während der Vergleichung erfüllen, wie sie selbst durcli die präciscsten 
meteorologischen Bestimmungen nicht hinreichend zu erlangen wnr. Ich fand bereits 
1870 in dem Mnsenm des firanzOsisehen Meter-Komitee xa Paris eine Waage von 
Delenil') vor, welche (Üt Wftgong« im luftleeren Raum eingerichtet war. Bd 
derselben mosste jedoch der Kecipient jedes Mal geöfl'net werden, um ein Gewichtstack 
auf die Waagschalen zu legen. Alsdann rnnsstc die T.nft von Neuem ausgepumpt werden. 

Wesentlich vollkommner war die Einrichtung der Vakuumwaage, welche 
fiunge für das Bureau inUrniiiionnl des jpoiJs et meswes geliefert hatte. Nichtsdesto- 
weniger entsprach dieselbe ibr^ Zwecke nicht votlstflndig, da die Waagschalen 
nicht zum Arretiren eingerichtet und die Auflagerung der kleinen Zulagegewichte 
anf den Schalen dieselben nicht hinreichend gegen das Herabfallen sicherte. Nach- 
träglich ist diese Wange von Herrn P. Stückrath in Berlin umgearbeitet worden und 
fonktionirt «regfnwflrtis' viel sicherer. 

Die (iesiciitspunkte, welche mich bei der Konstruktion der hier zu beschreiben- 
den Wa;ige leiteten, waren die folgenden: 

1. Alle Bewegungen, welche die Manipuh»tion dor Wllgung erfordert, sollen von 
Aussen in das Innere des Racipienten geleitet werden, ohne den letzteren zu bortthren. 

2. Die Waage soll \ icr Arretirungcn besitzen und zwar für den Waagebalken, 
fttr die Geliün^rf, ffir die Scbalentrilger und für i\\r Filialen selbst. 

.^>. ( << wichte solleu nach dem Gauss'schen WUgungsverfahrcu umgesetzt 
werden küimeu. 

4. Qewichtsdifferensen bis 400 Milligramm sollen durch Gewichtasulagcn, 
welche um je ein Milligramm steigen, ausgeliehen wwden kennen. 

1) Vt.r^L LSweoben, Beiiebt Aber di« wiMciuebaft]. Initrameiite auf der Anastallnng 

in London 1876. 



uiym^ed by GoOglc 



Diesem Programm ist in folfjender Weise genüj^t wnrden. 

Die Waage, welche nachstehende Fig. 1 perspektiv isch darstellt, ist auf einer 
BUrken runden Qussstahlplatte A aufgcbaat In der Mitte dieser Platte ist die Trag^- 
Biiile B der Waage befestigt Ln unteren Tbeil der Säule befindet aioh einei die 
Arretirnngaezeenter tragende boriaontale Welle , deren Drehung von dem in Fig. 1 
links vom richtbaren IT.iiHlirrinV (' einer horizontalen WVlle c aas erfolgt. Dir !'>• 
wegong desselben wird iIuk Ii Kt j^rhäder mittels <ier Vertikalaxe 7), welche durch 
eine in die nrundj)laf(«' lulttlicht eini,'<sctzt<' st;ihl«-rne Sto]»fl)iiehse f,'<'lil. in das 
Innere Übertragen. Zur .Siciierung der Dichtung zwischen iStüpll>Uchse und Axe sind 





an allen so dorch die Grundplatte geführten Axen Schilohen f befestigt, in welche 

Quecksilber j^epfosson wird (Fi^. .">a a. S. M). 

Der Balken W ist wie ^t \V(.linlifli raliineiiarti;j^ durchbrochen, mit sclirilg- 
gestcllten Verbindungsstrcbcu versehen und zwar aus einer massiven Platte heraus- 
geschnitten. * 

Die Schnttden sind aus sehwansem Feuerstein, die drei Planlager aus Karneol, 
welches Material vom Verfertiger der Waage fllr grossere Bdastungen Tielfach ange- 
wendet wird und sidh gat bewährt hat. Die Mittelschneide ruht der ganzen LUngo 
naeh auf ihrem La^or. welch' letzteres in einer Kulisse gut cingepasst ist, aber zur Er- 
Icicliteruni,' der Abiialiinc (l< s IVilkens heransp^ezogon werden kann. Durch diese Art 
tltr Eint'ii^ainp; wird fiiic Drfuiiiiation des Lag(M-K, welche bei gewaltsamer Einpressung 
leicht eintritt, vermieden. Die Befestigung der iMidschucideu ist so angeordnet, dass 



Digitized by Google 



NaonUir Uhrgwg. Hirz 188«. 



88 




Vig. 2*. 




«'ilf. 2 b. 



ihre Justirung parallel zur Mittelsclineide unabhängig von der Berichtigung der Ann- 
längen erfolgen kann. 

Zu diesem Behufe ist, wie aus Fig. 2 ersichtlich, das verstärkte Ende des 
Balkens« oben mit einer ebenen Fläche versehen, in welche eine flache cylindrische 
Senkung lnneingearb* itct ist. Eine Platte 6 ist auf der unteren FlJlche mit einem 
passenden Zapfen versehen und durch die Schraube s mit a verbunden. Eine feine 
Drehbewegung der Platte b um den Zapfen wird durch zwei Schräubchen s, und s,' 
ermöglicht, welche 
durch zwei seitlich 
über o greifende An- 
sätze von h gehen 
und sich gegen <i 
stützen. Auf der 
oberen Fläche von b 
gleitet das die 
Schneide enthaltende 
Klötzchen e, welches 
durch eine Ausspa- 
rung, mit der es auf ft 
gcpasst ist, an jeder 
Drehung gegen b ver- 
hindert wird. Mittels 

der Schräubchen Sj kann das Klötzchen <r mit der Schneide in der Richtung des 
Balkens verschoben werden. 

Die Gehänge EE sind durch je zwei gekreuzte Spitzengelenke mit den 
Sehalenträgern FF verbunden, deren Form aus der Figur 1 ersichtlich wird. Die 
der Säule Ii zunächst liegenden herabhängenden Arme na der Schalenträger sind 
gegabelt, um für die Zulagegewichte Raum zu schaffen, und ihre horizontal nach 
aussen gebogenen Enden mit Spitzschrauben versehen. Die äussern Arme bb tragen 
je eine horizontale Querleiste, deren Enden ebenfalls mit Spitzschrauben versehen 
sind. Auf diesen vier Spitzen ruht die Gewichts-schale ./, welche von einer viereckigen 
Platte mit zwei aufgebogenen Kanten und entsprechend angebrachten Vertiefungen 
gebildet wird. Zur Arretirung und zur Beruhigung seitlicher Schwingungen der 
Sehalenträger dienen für jeden derselben drei von der Excenterwelle aus durch Ver- 
mittlung von Zugstangen (/ mittels Kniehebeln / (Fig. .'ib a. f. S.) vertikal bewegliche 
Stifte ee, deren zwei in Spitzen endigen, welche von unten her in passende Höhlungen 
der Sehalenträger greifen. Diese Höhlungen sind überall so gestaltet, dass die erste 
eine konische, die zugehörige zweite eine rinnenfürmige Vertiefung bildet. 

Die Vertauschung der Gewichte erfolgt zusammen mit den Schalen durch 
die folgende Einrichtung. Auf der Grundplatte ist centrisch ein flacher Ring R 
(Fig. 1 und ;5a) mit eingedrehter Nuth befestigt, welche einem Kranz A' als Lauf- 
fläche dient. K hat unten einen nach innen ragenden Rand, welcher mit Zahnung ver- 
sehen ist. Einen ebensolchen, jedoch nur theilweise verzahnten Rand hat ein 
zweiter Kranz A', , welcher im ersteren leicht passend sich befindet. In der Wand 
von K befinden sich in gleichen Abständen auf dem Umfange vertheilt vier gegen 
die Basis um etwa 45° geneigte Schlitze .S', in welche vier entsprechend in A, be- 
festigte Zapfen z hineinragen. Zwei von diesen, welche diametral gegenüberstehen, 
haben eine prismatische Verlängerung, welche in den vertikalen Schlitz eines ausser- 



Google 



KiTBrte, Vakttikwaaöb. 




halb des Kr.inzcs TT stehenden Stunders T gerade hineinpasst. Wird mittels eines vertikal 
stehenden Zahnrades Z(Fig. .'{b), welches dnroh oino Ko;;olradiibertragung von dem 

Handgriff (i(Fig.l)ciner horizontalen 
Hohlwelle g aus bethätigt wird, der 
ilusserc Kranz K gedreht, so ist A', 
zunllchst an der Drehung verhin- 
dert, steigt aber in Folge der 
Schranbenwirkung der vier schril- 
gen Schlitze S in K mittels seiner 
Zapfen und durch dieselben geführt 
in die Höhe. Mit A', sind zwei dia- 
metral gegenüberliegende Hebe- 
kreuze H verbunden, welche in 
den beiden Endlagen unter den 
Si'halcn ,7 sich beflnden und diese 
^ hei der Hebung von A, mit vier 
Spitzen vom Schalentriiger abheben. 
Die Hebung ist beendet, sobald 
die prismatischen Verlängerungen 
der Führungstiftc den höchsten 
Punkt der Stilndcr T über- 
schritten haben. Alsdann nimmt auch der innere Kranz A', nebst den Schalen 
und Gewichten an der Drehung Theil. Von der inneren Verzahnung von A^i sind 

; diejenigen Zuhne fortgelassen, 

welche den beiden um 180 Grad 
auseinanderliegenden Stellungen 
entsprechen , in welchen die He- 
bung und Senkung erfolgt. 
Fig. 1 zeigt A', in der höchsten 
Stellung mit den Schalen und 
Gewichten belastet wilhrend der 
Hewegung der vorderen Schale 
von links nach rechts. Ist eine 
Drehung vollendet, so stehen 
ilie prismatischen Verliinge- 
rungen der Stifte wieder genau 
über den vertikalen Schlitzen in 
T, das treibende Zahnrad steht 
nur in Eingriff mit der innern 
Verzahnung von A" und es ge- 
ntigt ein geringes RückwJlrts- 
drchcn, um A', zu senken, wobei 
die Schlitze in T den Kranz Ki 
fuhren und die Schalen sammt 
den Gewichten auf die Schalen- 
Y\g. 3b. trilger niederlassen. 

Das Auflegen der Zulagegewichte auf den Rand der Waagschalen erfolgt 
durch Hebel 0, die an ihrem hinteren Ende drehbar gelagert und am vorderen 




Goo 



ÜMMtar Jak^a«. MXn 1889. KsiWi«, VAKt-L-MWAAOB. 86 



Ende mit Zapfen vers« li( n sind, auf welche dio Rcitergewiclite gehängt werden. 
Die Hebel werden durcli Exmitcr in Bewegung gesetzt, welche, wie in Fig. 4 
scliemntis?ph anfjrdcutct ist , so angcm dtirt sind, dass jeder Hebel seine Bewegung erst 
begiiiat, uachJem der vorhergchcudu eine Drehung um etwa 40 Grad tast vollendet 
hat. Dabei legt der Uebcl sein Reitergewicht, welches einen nach der Schale ge- 
richtetcoi Haken bmitast, auf die aufgebogene Schalenkanto ab und senkt sidi daim 
•0 tief, daaa er von der Schale bei Sehwingeu des 
Balkena nicht erreicht wird. Alan braucht drei 
Gattungen von Reitergewichten : i} Stück zu 100 mgy 
10 St. zu 10 W/7 nnd 10 St. zu 11 mg und es sind 
dementsprechend 2i) Hebel vorhanden, welche auf 
3 Axen augoordct sind. Aus deu schcmatischcu 
Figuren 3 ist die Anordnung der drui von den Griffen 
LM21 (Fig. 1) bewegton, entsprechend mit Imn 
bexetchnetAi Vcrtikalaxen ernchtUcb; ebenso ist 
darin die Anordnung der einen Hebelrcihe neben- 
einander im Grundriss dargestellt. Der Ausgleich 
dnr PifTor« nz dor zu rerprleichenden Gewichte erfolirt syst*MTin tisch, indem zuerst die 
Hunderter, ihiini »lir /> hner und endlich die Einheiten des Milligramm zugelegt 
werden. Bas letztere geschieht dadurch, dass auf der einen Seite 11 mg, auf der 
anditfen 10 angehängt werden. Dies ist zweckmttssiger als die direkte Zufügung 
von Stflcken sn I mgj da diese wegen ihrer Kleinheit nicht gut verwendet trerdwi 
können. Die Brach theile des MiUigramm werden an der Skale der Waage, deren Em- 
pfindlichkcit besonders bestininit wird, abgelesen. 

Die optische Ablcpung der Skale ist lini meiner Wanp;o cigenthümlich und 
unterscheidet sich von nllcii anderen vortln illiaft dadurch, dass sie eine solide 
Fuudirung weder der Waage noch des Fernrohrs ertbi'dort. in diu- L.angsrichtung 
des Waagebalkens, in gleicher Entfernung von der ndtfleren Schneide werden 
tu beiden Seiten Skalen in vertikaler Stellung -fest angebracht, in der Mitte des 
Waagebalkens aber zwei kleine achromatisohe Glasprismen, ihnlich wie bei dem 
Prismenkrens von Bauernfeind befestigt. Die Strahlen, welche von den Theil- 
strichen ausgehen, treten an der Katheteuflächc der Prismen ein, M-erden nn der 
TlvpotennsenH.lche gegen die andere K-itbetenflöche rcflektirt und treten in das 
Fcrnrulir, welches mit den Prismen in iclu r Höhe angebracht ist. Man sieht 
im GesiclUbleld beide Skalen nebeneinander, und vveuii der Waagebalken iu 
Schwingungen gcriith, bewegen sieh die Bilder in entgcgcngesetster Richtung. Die 
eine Skale hat Villimeter-, die andere Centtmeter>Theilung und man beobachtet 
bu der Umkehmng d«r Bewegung der Bilder den Millimcterstrich, welcher mit 
einem Centimeterstrich zusammenfällt. Es ist dabei gleichgiltig, welcher Centimeteiv 
strich nbgelcsm wird; man liest an dem in der ^fitte des Gcsiclitsfeldcs erscheinenden 
ab und reduzirt diese Ablesnn;.' aui' denjenigen Centimeterstrich, welcher der liuhe- 
lage entsprielit und als Index gilt. Diese optische Ablesung ist nachtrüglich an vielen 
anderen rriicisionswaagen angebracht und mit bestem Erfolg angewendet worden. 
Die Koincidens der Bilder ist unabhftngig von der etwaigen V^vtellung des Fern* 
Tobrs wfthrend der Beobachtung. Auch eine kleine Bewegung der Waage hat keinen 
EinfltlSS auf die relative Lage der Bilder, insofern nicht eine bedeutende Erschftttwung 
der Waage eintritt, was eine plötzliche Aendernng des Schwiugungsbogcns, der 
Amplitude und eine Unterbrechung der Kontinuit&t in der Beobachtongsrcihe nach 




Digitized by Google 



86 



sich zielicu würde. Die Waage lUsst sich demnach in jedem Zimmer aafstelleu. 
Besser ist es natürlich, wenn man den Fussbodeu ausschneidet xuxd das C^steU 
WMge auf die UnterfDlInng des Fussbodens stellt, um die Erschtttterung des letsterea 
abznlialtieii. Die Waage ist mit einer auf der Orondplatte durch Sehldfen gedichteten 
Glocke bedeckt, welche in der Richtung des Wuaj:;cbalkcn8 zwei Durchbrechungen 
und senkrecht dazu eine dritte Oeffiiong hat, die sAmmtUch mit ebcuen Glasplatten 
geschlossen sind. 

Zur Verbindung mit der Luftpumpe und Barometer, sowie zum Einlabseu von 
Lui t sind zwei Rohre P Q (Fig. 1) mitfiahnversohlass durch die Orand])lattc gefahrt 



Ueb6r das Eiudriugeu von Wasser in die Qlasoberfläclie. 

Tm 

Dr. SahM« h Im. 

Im Jahre 1883 wurden dem Verfasser von der Kaiserlichen Normal-Aichunge- 
Kommission einige Bmchsttlcke von Thermometerröhren flbergeben, welche nach 

mehrtägigem Auuntlialt in siedendem Wasser durch die ganze Wandstürke des 
Glases gehende hakenförmige Sprünge gezeigt liatten und bei gelinder Berüh- 
rung in grössere zus.nmmfMiltänj^cndr Stücke zerHelen. Al-^ Vcrf;i<!sf>r die Frag- 
mente in der Gasflamme erhitzte, so dass der Siede jiuukt des Wassers über- 
schritten wurde, lüßte sich von der AusseuSächo eine dünno Glasschicht in feinen 
amorphen Schuppen ab, wtthrend. die innere Wandnng unverAndert blieb. Die 
Oberflttehe hatte vor dem Erwärmen irgend welche aiehtbareD VerOndenmgeii nicht 
erkennen lassen. Es Utfgt nahe, aus diesem Verhalten den Schluss zu ziehen, dass 
die Aktion des Wassers nicht blos in einer Anflnsniiq: der das Glas zusammon- 
setzenden Verbindiiniren besteht, sondern sich durch Eintritt von Wasser in die 
äussersten Scliichten des Glases bemerkbar macht. Die duich schnelle Verdam- 
pftmg des Wassers bdmlkrwftnnenpintretenden lokalmi Spannungen mud die Dnadie 
des Entstehens der feinen Absplittenmgen. 

Im Hinblick auf den ausgedehnten Gebrauch des Glases für grundlegende 
Ma.i>sbestimmungen in der Physik und Chemie scIiien es von Bedeutung zu sein, 
der oben ausgesprnchenpii Vnrmiitliuni? rin einigen Ghissort<Mi weiter nachzuforschen. 

Zu diesfin /Zwecke wurden in einer grossen Porzeilansehale die zu unter- 
suchenden Gläser in Form von Rohreu oder Scheibeben (um eine Bestimmung des 
Oberflttcheninhaltes zu gestatten) fUnf Tage lang mit heissem dcstillirten Wasser 
auf dem Wasserbade digerirt, derart, dass die Erhitzung des Wasserbades nur 
während der Tageszeit stattfand. Die Gläser wurden erst mit Wasser, Alkohol und 
Aether sorgfilltig gereinigt, mehrere Stunden über Schwefelsäure getrocknet und 
erst vor der Behandlung mit Wasser, dann naeli diesi i- nnd sehlicsslicl» nach Er- 
hitzen im Trockenschrank bis auf 150° gewogen. Die Beliaiallang der Glaser geschah 
mit möglichster Vorsicht. Mau konstatirte, dass eine Gewichtsveründcrung höchstens 
bis EU 3 oder 3 Zehntel eines Milligramm eintrat, wenn man die Gegenstände nach 
mner ersten Wägung einige Stunden an der Luft liegen li«M, in der vorgenannten 
Weise von Neuem reinigte und die Wägung wiederholte. 

Das Ergebniss der Prüfung nnchsteht'iider Glasarten war folgendes: 

1"^ ThüringerOIasuntergeordneterQualität r. Analyse: K,0 7,32; NaiO 15,87; 
Ca Ü ä,GG} AI, 0, -f Fe, 0, 2,11; Mg 0 0,24; Si 0, 68,69. 



Digitized by Google 



Mwiilv JUbifai«. Kim IM. ScHavT, Vmauvnm m» ChukMa. 87 



6 Röhren von IßfyfiqJm 01)orfl.Hclic mit einem Gewicht von 32,§073 g 

Gewichtsverlust nach lichHudlung im Wasser 0,01 7<> „ 

» i) pro qdm OberflUchc 0,0107 „ 

„ j, nach ErMtsen auf 150^ 0,0081 „ 

„ „ pro 9»lm OberflAche 0,0049 „ 



Nack Erwärmen im Wasser war die Olasoberfläche unverändert; naeh Eär- 
hitzen auf 150^ im Lnftbado korrodirte sie vollständig und licss reichlich Ober- 
flächenpartikclchen in Form kleiner Schnppen abfallen; der Verlust von 8,1 mg ist also 
nicht allein Wasser gewesen. 

2) Besseres Thüritifrer Glas F. Analyse: K, 0 .V8; Nu, 0 16,01; Ca 0 7,24; 
A1,0, n; Fe,0. 0.12; M-0 0,26; MnO 0,4:5; A8.0. 0,24;») ÖiO, Ö9,02. 
Dieses wurde in dreifacher Art untersucht: 

a) Xftch zweijührigcm Lagern an der Luft. 

b) Ivacli voraufgcgangcucr Erwllrmung auf 150*. 
o) Naeh Erhitzen bis zum beginnenden Erweioh«i. 

a) Zwei Rohren von 3,950 qdm OborflSohe und einem Gewicht von 23,4593 g 



Gewiehtsverlnst nach der Behandlung im Wasser .... 0,0139 „ 

„ 0 pro qdm Oberfläche 0,0035 „ 

„ „ nach Erhitzen im Trockenraum auf 150^ . 0,00:'>2 

„ ~ pro qdm Oberfläche 0,00 >s .. 



Naeh der F,ri(ii;iliiiif* aus dem Wasser erlnVn die OhciflJlflie dieses (Masc? 
durchaus imverändert; nur nach Erhitzen im Tiuckenschranke hnneikte m;iii sf lir 
feine, zahlreich die ganze Oberfläche bedeckende Risse, ohne dass luJe.söcn Gl;isj)ar- 
tikelcbcn abgesprungen wären. Die günstigere Zusammensetzung dieses Glases erklärt 
es, dass die Verllndemng der Oberfliehe nicht so weit geht wie bei dem vorigen. 
Das ans der Glassubstaoz entweichende Wasser ist nieht in so grosser Hmge nnd 
bis 8u einer Tiefe eingedrungen, um die Zerstörung der wasserhattigen Glashant 
zu ver.'ml:t??en. 

b) Zwei Röhren von 3,67 qilm Oberfläche mit einem Gewicht von 18,2912 g 

wurden, }»e,vor sie der BehandluncT mit WasSeT ausgesetst 



wun!<-n, auf 1;)<>° ei-wiirint; Verlust hierbei 0,CHA)1 ^ 

Gewiciitsvcilust nach der Behandluug mit Wasser .... 0,0091 „ 

y, „ pro i^dm Oberflftehe 0,0025 „ 

„ „ bei Erhitzen auf 150^ nach der Behandlung 

mit Wasser 0,0031 „ 

„ j, pro g«im Oberfläche 0,0008 « 



Die nach Erhitzen im Trockenranm entstandenen Risse waren sehr fein und 

kaum mit blossem Auge zu erkennen. Die Resistenz der Oberfläche war schon 
nach voraofgegaugenem Erwärmen auf 100'' günstiger geworden. 

^) Dieser Gebalt au Arscunnuro ist nur von Zeit zu Zeit iu wccluieliiilcr Menge zu beob- 
achtsn; er erkllbt neh mu dem in den tliQnnger Ilntten üblich«» V«rfabraiD, die Ueberbleilwel 

von der Anfertigtnig der mit Emaille belegten Röhren den nücbßUin GlasHclimelzungen beizu- 
mischen. Die benutzte Emnillo enthält etwa D biä 10 { Arsensüure; sie kann sieh in solchem 
Maass« im Glase ansammeln, daas die Köhren «rührend rier Arbeit vor der Ueblüselampe sich mit 
einer braunen Obcrflüclicnscbiclit bedecken. Dieses l^niunwerden des Gbwes dorcb Arsen ist ge- 
legentlich eine« Vorkommni.''?cs iti <lcr Fricdrich'sclmn nüllc Im Stiitzcrh.ich vor einigen Jlhren 
konstaiirt und vom Verf. durch cutaprociiende Labor»toriuu)svcräuche bestätigt worden. 



Digitized by Google 



88 



ScBOTT, VeSUALTES DBS GlASKS. teMOBIf* ffe 



c) Zwei Rtthren von 3,626 ^vh» OberflAche im Gewicht von . . 22,1298 jr 



Gewichtsyerlnst nach Behandlung im Waaaer 0,(XM}7 „ 

n ff pro q(hi Oberfläche 0.r)0]8 ^ 

, „ narh Erintzcii auf 150° 0.(M)l^'. ^ 

„ j)ro q hti ( )ljertliicho 0,OOU(j „ 



E» wttieu bei dicbcm Glabe auch mit bewaffnetem Augo keine Obcrflächcn- 
riase an sehen. 

Eine frische Glasoberflüche, wie sie durch kurz voranlgogangene Anfertigung 
oder erneutes Erweichi'n hcr;;c'stellt werden kann, ist f^egen Wasser widcrstands- 
fähi^rr^r als eine solche, weiche schon l&ngore Zeit den atmosphärischen Einflössen 
ausgesetzt pt wesen ist. 

3) Im hiesigen Laboratorium dargestelltes Glas XVIII (Zusammensetzung: 
Na,0 13$; FbO 10%-, ZnO B, O, :)%; SiO, CG*). 

VieroffeneBdhrenvonS^SOgAnOberfläeheuid einem Gewichtron 36,0467 g 

Gewichtsverlust nach Behandlung im Wasser 0,0042 ^ 

„ „ auf 1 f/ hn 0,(K)ll' 

narh Erliitzun^' auf l.'>0** ....... 0,(MXX) ^ 

Die überfliiche zeigte einen bläulichen Schiller ohne öouütige Aeuderuug der 
Beschaffcidieit. 

4) Glas XXII (Zusammensetzung: Na« O 14, K, 0 14, Ca O 6, SiO, 66%). 
Die Bfthreu zdgtcn schon nach 36sttlndigem Aufenthalt im warmen Wasser 

zahlreiclii' um « i:. Im.tss^ijic S|irüuge und zerüelon theilweise. Die Oberfliiche wurde 
rauh. Uiiich Erhitzen auf l.')0*^ find eine bedeutende AhblStterung der Obortl.'iehe 
statt \iik1 tlie (TlnsTn.nfäfo war mit zahllosen Rissen dnrcli^rtzt. Uiifrr «h'o'^rn Vrrhält- 
nisseu war natürlich au eme zahleumässige Feststellung der \'eriu^te nieiit m denken. 

5) Im hiesigen Hflttenbetriebe gcschmolsen: Glas 3111 (Zusammensetzuug: 
Na, 0 16; Ca 0 16; AI, 0, 2; B, 0, 4; Si 0, 62%). 

15 Röhren von 10,14 qdm Oberfläche und einem Gewicht %*on 96,9257 g 
Gewichtsverlust im destUlirten Wasser 0,0.'>(i6 „ 

„ „ auf 1 qfhu ■ . . . . 0,0);").') _ 

„ „ .lun-]i Erliitzt ii auf i:»0° 0,aKTO 

Die Köhren halten euieu seliwach blüiüichen beliiller augenommeu, sonst war 
keine Verttndemng zu bemerken. 

6) Glas 6 III (Zusammensetsung: Na, 0 15; E, 0 5; AI, O, 5; B, 0. 2; 
SiO, T.\%). 

18 Röhren mit l^^,O^J qdm Oberfläche im Gewicht von . . l.'>l),iM()l 7 



Gewichtsverlust im Wap^er 0.0117 ^ 

jj n 2''"' Oberfläche U,lRK»i> „ 

„ , durch Erhitzen auf 150" 0,0090 „ 

„ „ pro qdm Verlust 0,0007 „ 

OberfiJlehe unverllndert. 



7) Glas 15III (Zusammensetzung: Na,0 6, K,0 9, CaO 7, ZnO 7, Al,Oi 2, 

SiO, iuv. 

10 Köhren mit qfhn Oberfläche und im Gewicht von Jil,lHL?9 g 



Gewichtsverlust un Wasser 0,0055» „ 

„ „ pro grfm 0,0009 „ 

„ „ durch Erhitzen auf ISO** 0,0004 „ 

n 9 pro yfai 0,00006 „ 



Digitized by Google 



NMuakf Muwmg. Min Um SonoTr, VssaALTk» mn <3laus. 89 



8) Glas 13ir[(Zu.samuu'nst tzung: K, 0 15, Zn O 20, B, 0. 7, Si O, bSj). 
11 Röhren mit 7,9U 2</nt Übertiftclie und im Gewicht von . 74,8306 g 

GewiohtBTerloBt naoh Befa«ndliing im Wasser 0,0126 „ 

, „ ^Toqdm 0,0016 „ 

n „ nach Erhitzen anf 150'' 0,0019 „ 

» „ I^ro qäm 0,00024 „ 



Man ersieht aus diesen Zahlenangaben ilcii Gewichtsverlust des Glases duieh 
die losende Wirkunj» des Wassers und erkennt die vom Glase in seine Substanz 
aufgenommene WaBsennengc, bezogen auf die vom Wasser berilhrto Flächeneinheit 
(qdm). In die Augen fallend ist hierbei der Untertdiied der reinen Nalronglfteer 
und der kalthaltigen GJttaer; wfthrend die ersteren ein Erwftrmen auf 150" gestatten, 
ohne ihr Gewicht zn Terftndem, iBt bei den letzteren — besonders in den weniger 
widerstandsfähii^ zusammeugesetzten Arten — ein wohl erkennbarer Wa s rv l ^ t zu 
konstatircii , der sich mehrfach dnrch Voritnderungen der OberflächenLeseii.-irtenheit 
(Abschuppen oder Rissigwerden j äussert. Erhitzt man vielgebrauchte Laboratoriums- 
geräthe (Reagensröhreu , Becherglüser, Spritzflaschen) aus gewöhnlichen Glassorten, 
die daaemd mit Wasser in Berflhrong gewesen sind, in der Gasflamme, so findet 
man bekanntlich häufig feine Oberfl&ehenrisse, die auf Entweichen des aufgenom- 
menen Wassers snrftckznftthren sind. ]\Ia nebe leicht schmelsbaro, wenig Kalk haltende, 
mit Kali zupjimmonf^osotztp Glassorten ziehen, wenn sie Inii«re prennp; liep^cn , schon nus 
der AtmosphUre genügend Wasserd;tni]tf;ni, um bei iisielihei iLrcii; Erhitzen jene rissige 
Oberfläche zu zeigen, wie man sie vielfach an Lampencylindern, die lange Zeit 
unbenntat gelogen haben, beobachten kann. 

Die drei hier dargestellten Kaligliiser No.ö47, 564 und 563 mit einem Eali- 
gehalte von 33, 35 und 42% zogen durch mchrwöchentliches Lagern an der Luft so 
viel Wasser an, dass sie unter dem Einflüsse der Wärme eine beträchtliche Absplit- 
terung kleiner Glasfrafnuente zeigten. Durch iJmfjores Liegen bedeckten sich diese 
Gläser mit einer runzeÜgen Haut, welche man bis zu einer gewissen Tiefe mit einem 
Messer in ähnlicher Weise wie Horn abüchabeu konnte. Nach einigen Jahren hatte sich 
die Binde von 563 immer mehr rerdickt, und floss allmälig vom Kern ab, obsobon sie 
den Eindruek emes festen Körpers machte. Die abfliessende Masse bewahrte, soweit 
sie nicht durch dir Einwirkung der Kohlensäure ausserlich zersetzt wurde, vollkommen 
ihren amnriiheu Charakter. Durcli andnupnulcs Erliitzcn auf 1*00 bis 300* l)l;ilite sie 
hkh auf und verwandelte sieh unter Beibehaltung der amorphen Beschaffenheit in 
eine bimsteinartige Masse. 

Reichlich Natron haltende Glttser, wie No.232 (SiO,45, Na, 0 20 und BaO 35) 
und 107 (Si Ol und Nat 0), waren zwar ebensowenig haltbar wie die mit Kali zu- 
sammengesetzten ? der Boginn der Verttudernng äusserte sich hier durch eine kry« 
stalliniBche Kruste, welche sich von dem glasartigen Kern leicht ablöste. Die An- 
wendung höherar Wtttme brachte im Uebngen keine Veränderung der Oberfläche 
zu Stande. 

Aus dem angeführten Verhalten geht hervor, dass wasserhaltiges Kalisilicat 
seiuen glasigen Charakter beibehält, auch wenn grössere Mengen Wasser aufge- 
nommen werden, dagegen wird wasserhaltiges Natronsilicat stets krystallinisch. 

Das Bestdienblcibcn ( inr r nmorpliglasigen Schiebt, auch bei ungünstiger Zu- 
sammensetzung ist für die Kaligläser insofern von Vortheil, als sie durch dauernde 
Einwirkung des Wasf-crdampfes der Atmospliäre nicht wie die Natrongläser matt 
werden, sondern eine glänzende Oberfläche behalten. 



Digitized by Google 



90 



Für feinere Vcnvendunirrn zu rhcmischen nnrl |>liv>ikalisclirn Zwecken ist 
es angebracht, der Zusammensetzung' des* üasos hisomierc AuJuicrkbaaikeit zu widmen 
und darauf zu achten, ob der Ein- uder Au^tiitt von Wasser au der Oberflächen- 
Bcbieht von kalibaltigen Glftsem nicht Fehlerquellen bflden kann. Will man aolehe 
y<M4iomiiiiU88e mtfglichet aneschliessen, so ihut man gnt, «ieh der Natrongl&ser xn 
hedtenen. 



Neue Begiatrirapparate filr Bagenfiül und Wind, mit elektiiBolier 

Uelrartragung. 

Tob 

Dr. A. SprtiMV and K. Fncm io Berlin. 

Die Rcpfistrirnn;? der Wiiidf^escliwindtpkcit vcrmös;^* elektrisclier Uebertragung 
geschieht meistens nacli dem l'rincip des Clironograplien, d. h. in solcher Weise, 
daM die Uhr einen Papierstreifen glcichfünuig voranbuwcgt, wahrend das Robin- 
son 'sehe Sehalenkreu2 nach einer bestimmten Ämsahl von Umdrehnngea auf dem 
Papieratreifai eine Marko orzengt. Dieee Marken folgen einander nm so aehndler, 
je grösser die Windgeschwiudii^kcit ist; diejenige Orüsse, auf deren Messung die 
Bestimmung der Wind^osdiwiiul i^^kcit l»onilit, nüiiiHch der Abstand zwischen je 
zwei Marken, ist demiiacii um üo kleiner, je grösbcr die Windgeschwindigkeit ist, 
und es liegt auf der Hand, dass hierbei kleine Messungsfehlcr des Markenabstaudes 
eine» nm so grösseren Fehler in der Beatimmimg der Windgeschwindigkeit nach 
sieh stehen werden, je mehr die letxtere anw&chst'}. Sollen also die grossen Wind- 
geschwindigkeiten mit einiger Genauigkeit gemessen werden, so muss man die kon- 
stante Gcseliwinflij^keit des Papierstreifens sehr ^rrnss wählen: dann liec^cn aber bei 
kleinen Windgeschwindigkeiten die Marken unleiillieh weit auseinander und überdies 
ist der Papierverbrauch ein unnütz grosser, da ja stürmische Winde zu den Aus- 
nahmen gehören. 

Qanz besonder« atiffidlig werden abw die letsterwlthnten Uebelatftnde, wenn 

man den Regen fall in entsprechender Weise registrirt, indem man sich z.B. der 
Hornor'schen Wippe (W in Fig. 1 a. f. S.) bedient, welche nach einer bestimmten 
Regenmenge umkippt und dabei einen oIcktrischenStromschlnss nnsführt. - Wülirend 
ein Anemometer fast immer in Bewegung ist, kommt der Kegenmes>her nur tiann 
ond wann mr Thutigkeit; es kann hier vorkouuncn, da^s die Uhr des Regenmessers 
Wochen- und monatelang den Papierstreifen voranschiebt, ohne dass der Papier^ 
verbrauch irgend einen Zweck hat; will man aber hierbei sparen, so wwd^m bei 
den stHrkstcn Regengüssen die Marken so nahe Eosammenrflcken, dass sie kaum 
mehr von einander zu unterscheiden «ind. 

Für jene bei<len meteorologisciicn Elemente kann mnn nun diese Schwieri i;- 
kcitcn in folgender Weise umgehen: mau kclu t die.Snciic um und richtet es so ein, 
dass der Papierstreifen durch den Emfluss des betreffenden meteorologischen Ele- 
mentes vorangesehoben wird, wfthrend die Uhr die Marken erzeugt; alsdann ist 

I) TheorcUscb bdiandelt in «Uuer Zeiltd^. 1882. & 206, wo andi die Vmriüufer der im 

Folgciiilcn zu bcschrcniiMuliMi Apparnto lii'sprorh.Ti pinH. Wir ivicilcrliKlcii liier kurz die .\ljleifuuf;: 
lat V die Windgeschwindigkeit, « der K »um zwischen zwei Marken, und c einu Konstaute, so liat 
man: o=*fw, vonrns folgt: «r» «=s — ( </,*) d$ oder, wenn • «üb dsr ersten Oteichnng aabB^taiit wird : 
(h-={'^lc)ih. Wenn nun einen bei der >ressung von ji begangenen Fehler bcdontct, so ho- 
Boichnet rfe> den dudarch hervorgerufenen Felilor in der Bestimmung von r, uu<l man sieht, dass 
letilsNT — bei gleicher Grösse von dt — dem Quttdrate der Wiudgcscbwiudigkcit proportional i»t. 



uiym^ed by Google 



HMOiUr Mkttnag. Ute IHN. 



Snunm ü. Fobh, BsauntikAmuutB. 



91 



z. B. die Windfjfsefiwindigkcit t' der Strecke s zwischen zwei Marken proportional: 
V = C| mid man sieht, duss, wenn $ beispielsweise mit der Genauigkeit '/loo bc- 
atimmt wird, dieses auch stets mit der Windgeschwindigkeit v der Fall ist. — 
Dasselbe gilt natttrlidi aneh beim Regen. 

Bei der ansfiQhrücheii Publiki^on der AtUxeichniingen meteorologischer 
Rcgistrinipparatc pflegt man sich auf 1i Angabe der nameriscben Stondenwerthe 
zu beschrlinken. Demontsprephend Pi scheiut es anp^oraessen, zu jeder vollen Stande 
eine Marko von der lliir erzeugen zu lassen; alsdami ist die Stundennicnge des 
Winde» oder R<'gens dem i'apicrstuckc zwischen zwei Marken proportional und 
kann ohne Jede Beohnnng mit ffilfe dnes in gleiche Abatinde gethmltai Umwb* 
Stabes gemessen werden. 

Anf diese Weise würde indessen manches intcrcssanto Detail ganz vorloron 
gehen; man würde z.B. bei schnell vorühergehf ndiii Erscheinungen, wie die Ge- 
witter es meistons sind, hiiufig über den eigentlichen Gang der Elemente gar 
nichts erfahren. Diesem Uchelstande kann man aber leicht abhelfen, ohne des vorher 
besprochenen Vortlieils verlustig zu gehen, und zwar in folgender Weise: Ver- 
möge der Uhr ertheilt man einem Sohreibstifle eine gleichförmige Bewegung, quer 
aber den Papierstreifen hinweg, so swar, dass derselbe in einer Stunde vom linken 
zum rechten Randes des Papierstrcifeni gelangt, am Ende einer jt dt n Stunde aber 
nach dem linken Kaiidc des Streifens zurückschnellt. Der Ausdruck „Rand" ist 
hierhoi nicht ganz, wortlieh zu nelimrn."' Der letztere Theil der Bewegung liefert dann 
die oben als nothwendig erkauuleii .St uiidcuuiaikeu. Das 
ganze Ergcboiss ist eine vollkommen kontiuuirliehc Auf- 
seichnnng, deren Etnxelheiten nöthigenfalb sor Ver- 
wendung bereit sind. Diese bereits t» dient Ztitadkrift 
1882, S. 206 erörterten Principien sind bei einem 
mechanisch rcgistrircudcn Anemographen, welcher in 
dimr Zi ltsrhriff S. 300 beschrieben ist , 7a\t An- 

wendung gekommen. Gegenwärtig liegt der Apparat in 
einer modificirten Ausfahrung vor, bei welcher die 
Uebertragmig sowohl der Geschwindigkeit als auch der 
Richtung des Windes mit Hilfe dos elektrischen Stromes 
geschieht (Fig. 5 S. 9-i und 9 S. 97). Entfernt man von 
dem Registrirwcrke dieses Apparates die zur Aufzeich- 
nung der Richtung des Windes bestimmten Tlieili', so 
bleibt das Registrirwerk deis Regenmessers übrig (Fig. 2), 
welches aber ebenso gat «nr Aufzeichnung der Wind- 
geschwindigkeit Pttr sieh benutzt werden kann. 

Es im t^c nun zunächst der rcgistrirende Bogen- 
messer. als der einfachere Apparat, etwas genauer 
bcfcliriebf-n werden. Fig. 1 erliiutert in schematisclicr 
Zeichnung denjenigen Theil des Apparates, welcher den Wifternngseinlliis.sen ausge- 
setzt werden muss. Das in dem Triehtcx 2' sich ansammelnde lie^^euwasser tropft in die 
eine, jeweils aufwärts gerichtete Abtheilung der „Wippe*' W, Nachdem 5ccm, entspre- 
chend 0,1 Min Regenhöhe bei 500 qcm AuiTangfliichc , daselbst sieb angesammelt haben, 
kippt diese Abtheilung der Wippe lu ral» und entleert sich in das Samraelgefäss G, 
währeinl die andei e Alitlieünng unter das Ahflussröhrchcn !rf'lan^'t. Hei jeder Auf- 
oder Abbcwegung der Wippe wird auf kurzo Zeit (dieselbe darf nicht zu kurz sein) 




1. 



Digitized by Google 



9> 



Srmin» v. Fi'ksb, KEniRTBiKAPrAiuTR. ZnrKaanrr rOa bi 



an der Stelle C ein Stromschluss hcrvorporufen , wodurch im eigentlichen Registrir- 
apparatc ein Elektromagnet E (vergl. das Stromlaufschema Fig. 8 S. 97) zur Thätigkeit 
gelangt. — Für die kalte Jahreszeit soll mit Ililfe einer Petroleum- oder Spiritus- 
lampe L der Schnee geschmolzen werden ; wo anstatt ihrer eine kleine Gasflamme sich 
anbringen lässt, ist natürlich die Bedienung wesentlich bequemer. 

Das Registrirwcrk des Regenmessers ist nach einer photographischen Auf- 
nahme durch Fig. 2 zur Anschauung gebracht. Von dem Elektromagneten E sieht 
man in derselben nur wenig; man bemerkt aber deutlich das Echappement A, welches 

der Magnet in Thätigkeit setzt. 
Die jedesmalige kleine Drehung 
des Stoigrades erlaubt ein ent- 
sprechendes Vorrücken des unten 
beschwerten Papierstreifens 
welcher von der Vorrathsrolle V 
sich abwickelt. (Das jedesmalige 
Vorrücken besteht aus zwei kleinen 
auf einanderfolgenden Bewegungen.) 
Das links liegende Uhrwerk hat 
mechanisch lediglich die Aufgabe, 
der vSchreibfeder F vermöge der 
horizontalen Schiene S die oben 
besprochene periodische Bewegung 
zu verleihen. Der hierzu dienende 
Mechanismus ist schematisch in 
Fig. 3 dargestellt. Die horizontale, 
an der Unterseite rauh gemachte 
Schiene 5, an welche die Feder F 
angehängt ist, liegt auf den 
mit dem Uhrwerk verbunden ist. 
Die Drehung dieser am Rande rauhen Triebwelle r schiebt die Schiene S lang- 

Am Ende einer jeden Stunde hebt dann der Minuten- 
zeiger Z durch Berührung 
mit der Metallbacke B ein 
wenig die Rolle Ii und lockert 
dadurch die Berührung zwi- 
schen der Schiene mid der 
Triebrolle r; in Folge dessen 
giobt die Schiene S dem 
Zuge des links herablwln- 
genden Gewichtes nach, dessen 
Faden an der hinteren Seite 
der Schiene, etwa in deren 
Mitte, befestigt ist. Dieses 
Gewicht D besteht aus einer 
Dllmpfungsschcibe, welche 
sich in verdünntem ülycerin bewegt um das Fallen zu verlangsamen, weil bei 
einer zu schnellen Bewegung die Schreibfeder ihren Dienst versagen würde. 

Ein verschiebbares Gegengewicht g dient dazu, die Last der Rolle if und 




rir. 2. 



beiden Rollen i?, und r, von denen letztere 



sam von links nach rechts. 





l) 



Google 



N«Mt«r JtkrfMg. Mm I89B. Srainro v. Fims, Rkoistbibafparatc 



96 



des Gewichtes D zum prösstcn Thci'I auszugleichen, so (Lnss der Uhrzeiger nur 
wenig mehr, als das halbe (lewicht der Schiene S zu lieben hat. 

Durch die Schraubenmutter s regulirt man den Abstand der Hebrolle R von 
der Schiene S. Derselbe muss so bemessen sein, dass kurz nach dem Rückgange 
der Schreibfeder nach dem linken Papierrande auch die Zeigerspitze am Ende der 
schrägen Gleitbahn der linksseitigen Backcnhiilfte von B angelangt ist. Es er- 
folgt dann sogleich ein Hinübertreten der Zeigerspitze auf die rechte, gegen die 
linke isolirtc H.'llfte der Backe, und hiermit ein Schluss des Stromkreises, in welchem 
der den Papierstreifen voranschiebende Elektromagnet E sich befindet. Hiervon 
wird alsbald noch des Näheren die Rede sein. 

Ist die Schraubenmutter Ä zu viel nach reclits (im Sinne des Uhrzeigers) gedreht 
worden, so liegt die Hebrolle R von vornh«'rein drr Schiene zu nahe, und letztere 
würde unnützerweisc sehr hoch von <ler TriebroUc r abgehoben werden; der Zeiger 
würde in Folge dessen unnütz lange belastet sein, überdies aber auch das Zeitintervall 
zwischen der Rückkehr der Schiene und dem darauffolgenden Stronischluss zu sehr 
verlängert werden. — Wenn aber die Schraubenmutter s umgekehrt zu weit nach 
links gedreht ist, so kann die Hebung der Rollo R so gering ausfallen, dass ent- 
weder S gar nicht von r abgehoben wird, oder das Abfallen der Zeigerspitze von 
der linken Backenhälfte zu schnell nach Anhcbung der Schiene erfolgt; im ersteren 
Falle würde die Schiene zu weit nach rechts verschoben werden und dann stehen 
bleiben; im letzteren würde sie gar nicht Zeit haben, ihren Rückgang zu vollenden. 

Die Beschreibung des Windapparates gestaltet sich, nachdem der Regen- 
messer erörtert ist, sehr einfach. 

Der Aufnalnne-Apparat besteht aus dem allbekannten rotirenden Schalen- 
kreuzc tmd der Windfahne, welche nach B«'dürfnis8 an derselben oder an ver- 
schiedenen Stellen <le8 Gebäudes aufgestellt werden können. 

Bei Anemometern mit elektrischer Registrirnng ist es nothwendig, eine Ein- 
richtung zu treffen, welche die Möglichkeit au8schli<'sst, dass bei Windstille ein 
dauernder Stronischluss eintritt, indem der Stillstand des Schalenkreuzes zufällig 

zu einer Zeit geschehen könnte, in 
welcher die Kontaktstücke sich be- 
rühren. Bei dem vorliegenden Ap- 
parate ist diese Bedingung in fol- 
gender Weise erfüllt: 

Das Schraubengewinde c 
(Fig. 4) an der Axe des Sclialcn- 
kreuxes greift in ein Rad mit 
100 Zähnen d, auf dessen Axe ein 
Trieb h mit 30 Zähnen sitzt, 
welches wieder in ein Rad i mit 
IK) Zälinen eingreift, so dass letz- 
Fi».*. teres sich bei iJOO Umdreliungen 

des Schalenkrenzes nur einmal umdreht. Das Rad i trägt einen Stift, welcher bei 
jeder Umdrehung des Rades einen an dem Fallcylinder k befestigten Stift ergreift, 
den Cylinder anhebt und nach einiger Zeit wieder fallen lässt. Während des An- 
hebens führt ein im Fallcylinder eingeschraubter zweiter Stift x ein um das Gelenk 
l mit strenger Friktion drehbares Gabelstück m mit sich, indem derselbe gegen die 




94 



Sraima v. FcBSS, RKiisnintApruutm 



obere aus Elfenbein gefertip^te Zinke der Gabel drückt. Lilsst der Stift des 
Rades i aber den Oy linder k fallen, so wird der »Stift x die untere metallene 
Zinke der Gabel l)erüliren, die letztere niederdriieken und zn<»l«'icli den Stroni- 
schluss herstellen, denn die vom Scliaicukn'uzktirper isolirte Gabel und der Stift r 
sind die Pole des elektrischen Stromkreises. Wenn der Fallcylinder bei nieder- 
gehender Bewegung etwa in der unteren Ilulfte seiner Halm angekommen ist, so 
tritt ein dritter am Cylinder befestigter Stift j/ in Berülirung mit d«T olieren Flüche 
der elfenbeinernen (Jabelzinke und bewirkt dann das weitere Niedfrdrücken der 
Gabel, zugleich aber auch das Abheben des Stiftes x von der Kontaktstelle der 
Gabel und damit die Oeffnung des Stronikreises. Diese Stellung ist in der Figur 
durch die punktirten Linien angedeutet. 

Der an seinem oberen En«le geschlossene Fallcylitiilcr ist Im-ker auf einen 
Führungsbolzen aufgepasst und gleitet auf di<'sein ohne Anwendung eines Sehniier- 
niittels, so dass beim Niedergange der gnisste Theil seines (Jewiehts jiuf der Kon- 
taktstelle ruht und dadurch einen sicheren Stromsehluss bewirkt. Zu gleicher Zeit 
wird aber auch die beim Heben des hohlen Fallcylinders in demselben eingedrungene 
Luft eine Verzögeiung der Fallgesehwindigki-it bewirkm, so dass «-in«- genügen<l 
lange Zeitdauer des Stronischlus.ses eintritt, welche für <lie sichere Funktion des 
Registrirmagneten nothwendig ist. 

Es erfolgt di'innai'h di«' Kin- un<l Ausschaltung und Zeit<lauer des elektri- 
schen Stromes in stets gleicherweise und nnabhiingig von der Rotationsgeseliwindig- 

keit des Schalenkreuzes, ferner kann 
ein Stromsehluss durch den Stillstand 
des Schalenkreuzes nicht eintreten. 

Die Wiiidtahne mit elektrischer 
Ueln'rt ragung durch eben so viel 
Drähte, als Richtungen unterschieden 
Werden s<dlen, ist ein schon hiiuHg 
konstruirtes Instrument. Zur Erliiute- 
i iing «lesselben werden die Andeutun- 
gen im Stromlaufschema (Fig. 9 S. 97) 
genügen. Die vierDrahtleitungen endi- 
gen olien in vier Viertelhögen aus 
Messing; ein Achtelbogen b aus dem- 
selben Material ist mittler Windfahne 
fest verbuntleu und schleift auf den 
gegen einander isolirtcn Viertelsbö- 
gen; hierbei berührt er entweder 
einen oder zwei aneinanderstossende 
von jenen vier Viertelsbögen. 

Am Registrirwerke des Anemo- 
graphen, welches in Fig. ö dargestellt 
ist und von demjenigen des Regen- 
messers sich nur durch die Hinzu- 
fügung der Vorrichtung zum Auf- 
schreiben der Richtung des W^indes unterscheidet, werden durch jene (mit Oel 
zu versehenden) Kontakte an der Windfahne entweder eine oder zwei von den 
vier Schreibfedern / Thätigkcit gesetzt. Die vier hierzu erforderlichen kleinen 




Sninm v. Fi 



4* Kn. ». 



Elektromafpicto sind in Fij;. ö und {) mit e bezoiehnet ; durch sie werden die Federn 
/"um etwa 2mm seitwärts bewegt. Diese Anordnung ist bei Anwendung von 
Tinte weit zweckmässiger als etwa das Hcrabdrücken der Federn an dem Papier, 
wobei häufig ein Versagen in Folge des Eintrodmene der Tinte in der Fedraapitse 
eintreten wflrde. Alle Federn aelureiben also nnonterbroohen, wie man dieses ans 
dem Diagramm in Fig. 7 (S. 9G) auch di utlich erkennt. (In Wirklichkeit wird man 
die Richtungsfedem mit anden gefilrbter Tinteschreiben lassen, als die Gesehwindig- 
keitsfeder.) 

Es ist noch eine kleine aber iiiclit unwichtige Neuerung zu besprechen. Als 
das in der Einleitung besprochene i'rincip der Proportionalität zwischen Anemo- 
meterbewegung nnd Papierverbranch anf den Regenmesser aosgedefant werden sollte, 
erwies sieh dasselbe bald als nicht vollkommen ansreichend. Dass sieh ein empfind- 
liches Sohalenkrena eine volle Stande hindurch gar nicht bewegt, kommt erfah- 
mngsgomilss so gut wie gar nicht vor; die Querlinicn, welche der Schreibstift all- 
stündlicii bei dem Zurückschnellen zeichnet, werden also nicht zusammenfallen: 
nach Ablauf" eines Tages hat man "24 Stundcnlinien , welche man nacli IJedürfniss 
mit den betrcflVnden Stundenziffern verKehen kann. Anders ist es beim Regenj hier 
Würde man häufig nicht entscheiden können, wann 
z. B. in der Nacht ein Regenfall statigeftmden hat. 
Deshalb ist folgende Einrichtnng getro£fim; AU- 
stttndlicli wird, sogleich nach dem Znrflckschnellen 
des Selireibstiftcs, der Papierstreifen au( Ii in < h durch 
die riir um ein sehr kleines, immer gleicli langes 
Stückchen weiter geseholien, welelies natürlich bei 
der Messung des Streifens in Anschlag zu bringen 
ist, am besten dadurch, dass mau den betreffenden 
Haassstab dementspreehrad konstmirt Vermöge 
der erwähnten Vonrichtang, auf welche oben bei 
Besprechung der Fig. .'1 bereits hingewiesen ist, 
gestaltet sieh z. B. die Registrirung des Regens in 
sehr übcrsicl)tli<dier Weise, denn in den ziendieh 
häufigen reiben. tV( ien Zeiträumen wird der Papier- 
streifen durcii den Schreibstift äquidistant schruitirt, 
SO dass die regenloaen Zeiten anf dm «rsten Blick 
hervortreten. (VergL die neboistehesnde Kopie des 
RegendiagrammSi Fig. 6.) 

Aber auch l)ei dem Windapparate ist durch 
die regelmässige Stundcnvorschiebung des Streifens 
noch eiji gewisser Vortheil t^-e^-euüber dem obener- 
wähnten, im Septem her 1884 l>e.schriebcnen,nieehanisch 
wirkenden Anemographen erreicht worden. Bei ab- 
nehmender Windgesehwindigkeit kommt bekanntlich 
das Schalenkreus schon sor Ruhe, wenn die Wind- 
geschwindigkeit noch nicht gleich Null geworden ist, sondern noch etwa .3 km pro 
Stande oder 0,8 tn pro Sekunde beträgt; alsdann rückt also auch der Papierstreifen 
nicht mehr voran und die betreffende Windrichtungsfeder kann somit auch keine 
Aufzeichnung mehr Iier\ orruteii. Unserer Ansieht nach ist das im (irmnle kein Nach- 
theil, denn so schwache Winde, welche das Sclialeukreuz nicht mehr drehen, ver- 




9' Kot. 20. 



11^ Nor. n. 



H* Non 1». 



HS.«. 



Digitlzed by Google 



i tan 



mögen auch dir Wiiullalme uidtt mehr sicher zu richteu; vii ltneiir wird letztere 
ia solchem Falle häufig die abwcichoude Richtiuij^; ciues vorhergegangenen stärkcrcu 
Wind«8 beibehalten, ao dass eine wirklielie An&eiehnang der Richtung der Wind- 
fahne die ganze Registrimng meistens nnr versehleehtem dOrfte. 

Da indessen eine so gewichtige Autorität, wie Herr Prof. Wild, in dem 
jüngst erschienenen Jahrgänge 1887 der Anmlm ihn yhyfiihahsrhen Cmttalolisrrtntoriums 
dem mechaniseh wirkenden Anemograjdien von 1884 hieraus einen ernsten Vorwurf 
gemacht hat, so ist hei dem neuen elektrischen Anemographen dieser Umstand 

vermieden worden. Iiier ist uümlich die Einrichtung 
ft* Kk. Pws. die folgende: Die vier Windriobtongsfedem f (Fig. 5) 
liegen, wie oben bereits angedeutet wnrde, am 
Papiere an ; Hndjald nun das Schalcnkreuz Kon- 
takt gieht und den Sfirifen vorans<Iii' li( , geht der 
Strom aueh durch i inrn der Wiudrichluugsmagnete f 
und veranlasst eine kleine iscitwärtsbeweguug der be- 
treffenden Fetler. Dasselbe geschieht aber aach an jeder 
vollen Btnnde, indem die Uhr Kontakt gicbt and den 
Streifen vorschieljt. Hieraus ersieht man, dass auch 
bei 24stttndiger Kuhe des Sehalenkretizcs noch 1*4 Re- 
gistrirungen der Riidttring der Wiiidfaline erhnltrn 
werden, deren Werth aber auf alle Fidle ein >ehr 
zweit'elhaller ist, wenn die Ruhe des Schalenkreuzcs 
1^ nur in zn schwacher Lnftbcwegnng ihren Grand hat. 

Sollte aber einmal eine StOrang des Schalenkreoz- 
MeehanismuF rintreft n , so würde vermöge der ncnen 
Einrichtung doch noi li eine ganz lirauchbare, wenn 
auch etwas dfirftiuc Ke^istriruufj der Richtung d<'s 
Wind<'s };eSH ln;rt .sein. In Uezug auf das Anenx»- 




IV 



— r 



granun ( Fig. 1) sei n(»ch Folgendes bemerkt. Manchem 
i ^ Leser wird die geringe Zahl der Windrichtungs-Fcdem 

auffallen. Die Zahl der wirklich direkt untcr«chiedenen 

Windrichtungen ist jedoch nicht vier, sondern acht, 
Wfil zwei Federn j,deiehzeitiL' ; rhreiben, .«( liald die 
W indfahne um die vier Ilaupt-Zwischejn irhtungen 
spielt (also um NE, SE, S W, S Wj. Kommt es aber 
nicht darauf an, fttr einen bestimmten Moment die 
Windrichtung anzugeben, sondern die vorherr- 
sehende Windrichtung in dem Zeiträume von etwa 
einer halben oder ganzen Stunde, so kann m m ii^en, 
dass sicli in den Aufzeichnungen nor-li -/i. ml;« Ii gut 
IC) Richtungen unterschei<l<>n lassen; «1' im in Folge der 
Schwankungen der Windtahnc wird z. B. die .S'^ IK- 
Richtung sich dadurch zu erkennen geben, dass die 
S'TeAw ununterbrochen, die IT-Feder dagegen Ittckeuweise schreibt 

Ob nun aber die vorliegende Form der Registrirung der Windrichtung 
schlechtweg allen Anfordeiningen genügt, das kann erst nach etwas lllngerer 
Erfaljrung, insbesondere in der frewitterreichen lahreszeit entschieden werilen. 
Ftlr besonders wichtige Stationen emptiehlt sich vielleicht eine ergänzende mechanische 




Dlgltized by Google 



97 



1h 



l 



4i' 




Registrirnn;? rlrrs* Iben Windtahne vermöge eines Schreibstiftes, welcher sicli gleich- 
förmig vertikal aWwftrts bewegt, während unter ihm eine Cylinderoberflftchu mit der 
Windfahne sich dreht. In zweckmässiger Form ist auch ein solcher Registrirapparat 
gerade jetzt zur AusHihnuig gelangt. 

Es ist indMBeii noeli ein principidUer Vorsag der oben besdurietMüien Se- 
gistririmg der WiBdriehtang mit Hilfe der vier Federn ra erwftbnen. Dieser besteht 
darin, dass sich die Aufzeichnung unmittelbar snr Snmmatiou der ^, 
Wiudwege für die einzelnen acht Windiklitunfren verwenden iHsst; 
denn man hat zu dicHfTn Zwecke nur nöthig, auf dem Papierstn ircn 
(lii^jiiiii^in Strecken aubzuraessen, auf welchen die Feder gcsclinoben 
liat, ferner die von dieser in Gemcinschuli mit der £-Fedcr geschrie- 
benen) dann die von der £-Fed«r allein erzeugten ond so fort Die- 
selbe Verwendung gestattet natflriieh unser meebaniscber Anemo- 
graph yom Jahre 1884. — Unter Benatsnng der in der Einleitung 
besprochenen Cbronograpben-Aufzeiclmung scheint eine derartige 
Sonderung der Windwege nach den Richtungen schon mehrfach aus- 
geführt odur wenigstens angeregt worden zu sein. Einen entsprechenden 
Vorschlag macht z.B. Frank Waldo in der amerikanischen Zeitschrift 
Seknee vom MB. Deember IBST» 

In Besag anf die neoen Apparate bleibt schliesslich noch die 
Anordnong der Stromllnfa an besprechen. Fig. 8 seigt sohematisch 
den einfachen Stromlanf bei dem Regenmesser. Der Stromkreis 
der Batterie A', in welchem sich der zur Fortbewegung des Papier- 
streifens dienende Elektromagnet E befindet, kann an zwei 
Punkten geschlossen werden: an der Koutaktötelle C im Regen- 
messer, und an derjenigeu in der Uhr. 2>r ist eine Nebenleitnng von grossem 
Widerstand, in welcher sich der Extrastrom beim OeSnen des Eontaktes verl&alt; 
dieFnnkenbfldang an der Kontaktstelle wird anf diese Weise fast gttnxlich vermieden. 

Das Stromlaufschema des Anemographen (Fig. 9), ist 
bezttglich des Schalenkrenzes mit demjenigen des Regen- 
messers identisch: V nnd (\ sind die beiden KontaktstfUen 
für den litronikreis der Batterie A'. in welchem sich der 
Schiebe -Magnet E befindet. Diesel Im' Batterie dient nun 
aber noch nr Rcgiatrirung der Richtung doa Windes, welche 
in folgender Weise vor sich geht, ICan stelle sidi vor, dass 
der Strom vom Pde p an^he. Wird non s. B. dardi das 
Anemometer bei C ein Kontakt herbeigeführt, so stehen 
dem Strome von hier an zwei (oder dni) Wege offen: 
erstens derselbf , wie l)ei dem Regenmesser, uni deu Magnet E 
herum; zweitens aber derjenige durch die Windfahne, wo 
zwischen dem mit der Fahne sich drehenden Kreisbogen h 
ond den vier festen Kreisbügen stets metaUtsche Berflhnuig 
vorhanden ist. Am Punkte« verzweigt sieh also der Strom; 
der hier in Betracht kommende TheÜ desselben geht durch 
einen (oder zwei) der kleinen Elcktromagnete «, und vereinigt 
steh im Punkte r, wieder mit dem anderen Stromzwci^o. 

Somit criulgt gleiclizeiti^r ein Voranrücken deü Papierstrcifens und ein Ausschlag 
einer oder zweier Riclitungsfcdcrn. Ganz dasselbe geschieht, wenn der Uhrzeiger 




.V 
A 

W 




Digitized by Google 



98 



iSCHOTTLlm>EB , SpKXTliOSKOr. 



bd Ct emm KoDtekt «neugt; der ▼am Pols pt ki»iia«uidA Strom Tenweigt sich 
alidann im Paukte «>: ein Theü geht direkt Uber B neob Vt, der andere ftber v 
und die WindlUme (b) naeh denselben Punkte. — Die Batterie wird auf diese Weise 

immer nur für ein ganz kurzes Zeitintcrvall in Anspruch genommen; deshalb kttnnen 

die beliebtf'ii LtcLincIic-Elemente (zw. i ilt rselben rciclitcn l>is j< t7:t vifr Monate aas), 
wie BJC bei den elektripelson KHn^cln benutzt wordi'ii. zur Anwrndun«^ kommrn. 

Die Versuche über die k weck massigste Einrichtung des Kegenmcäscrgclikuses 
b«hufs der Schuccschmclzung sind noch nicht abgeschlossen. 



Vorschlag zur Abänderung des Spektroskops sat 
Bestiimniuig dflP EstiiücfeloiiikooffiijloiitBfi albiorblreiiiloir Ktepw broIi 

Vierordt'i mhoda 

Dr. P. BehotaSaSer 1« ChartoHntaf. 

Bekanntlich wird zur Ausfflhrunn^ der Bestimmung der Extinktionskoefficientcn 
abporlnri iidi r Körper nach K. \'ier()r(lt's \'org'anj?*^ oin Spektroskop flblifher Kon- 
struktion Btutl mit einem einlachen Spalt, mit zwei unmittelbar übereinander liegenden 
Spalten versehen, von denen jeder für sich durch eine Mikrometcrschraube mit Mess- 
trommel anf beliebige Weite enigestdlt werden kann. Beleuchtet man beideSpaltfliohen 
gleiehmttMig mit weissem Lieht nnd Imngt tw den vnterenSpalt eine absorbirende Sub- 
stanz, so eriilltmaii hierbei im Gesichtsfelde des Femrohrs das Absorption.«:spoktram 
der Substanz über dem kontinuirlichen Spektrum der Lichtquelle. Soll dann in einer 
bestimmten Spektralrr^ion das LicbtschwächungsvornK'^gen der Substanz bestimmt 
werden, so blendet man durch einen Okularschieber beide Spektren bis auf die zn 
prüfende Region ab, so dnss zwei gleich grosse an einander stossondo Felder übri^ 
bleiben, ein oberes dunkleres (falls bei gleicher Wette derESntrittrapalten die Snbstans 
einen Theil der betreifenden Liobtart abserbirt) und ein unteres, helleres, welches die 
TnfeDsitiit der gleichen, ungeschwftchtenLichtart besitzt. Wenn man nun durch Drehen 
der Mikrometerschraube die Weite des oberen Spaltes so lange verkleinert, bis beide 
Felder dem Ange gleich bei! crscbeinen, so ersieht das an den Mt-sstronimoln abge- 
lesene Verhullniss der beiden Spaltweiten unmittelbar «lie Tntensitiit der von der Sub- 
stanz durchgclasscucn Lichtart, ausgedrückt als Bi-uchtheil der gleich 1 gesetzten 
nrsprtlnglichen Lichtintensität, da die Helligkeit der einzelnen Spektralfarben mit 
goiflgender Annttherung der Spaltweite proportional gesetst werdm kann. 

Handelt et sidi spedell um die Bestimmung dar Licbteztinktion absorbirendor 
Lösungen, so wird ein durch swei parallel gestellte planparallele Glasplatten ver- 
schlossener und zur Hälfte gefüllter Flüssigkeitsbehälter so vor den Spalt f^c bracht, 
dass der eine Meniskus mögliclist nahe vor dio Trennun2;si\ii,u" der Baeken lieider 
Spalten zu stellen kommt und das Liclit, welches dureli den unteren Spalt dringt, 
die güwülmlich 1 cm dicke Flüssigkeitsschicht durchstrahlt, oder man stellt nach 
der von Schule*} angegebenen Verbesserung einen parallelepipedisehen Glaskörper 
von lOsim Dicke in den 11 «hh weiten Behilter, wodurch die von Jenem Lieht 
durchstrahlte Schicht auf 1 mm redncirt wird, während hierbei der Behälter so weit 



0 Ycrgl. desfien Schriften, insbesondere: Die Anwendnng dM Spektnüapparates zur Pbo- 
tUBStrie der AtworptioiuspdklnB v. s. w. Täbingcn 1878L — Nsdi ebiar Not&t in der Abbaadltuig 
von H. Kräw: Zar qiuuilitslivstt SpektnlsnsbM* Ag^rr. dkr mal. Oim. ». S, 20. 



Digitized by Google j 

I 



99 



gefüllt wild, dass alles Licht, welches durch den oberen Spalt dringt, die 11 mi» 
dicke FlUssigkeitssehicht durchsetzen muss. Die obere, horizontal gestellte Flftohe 
des Olaskttrpers muss bei dieser Anordnong natfirlieli in dieselbe Ebene fallen wie 
die Trennnngsfuge der Backen beider Spalten. In beiden Fallen Stessen aber die 
vom oberen und unteren Spalt entworfenen 8p< ktren und somit auclt die durch den 
Okularschicbcr abgegrenzten zu prüfenden Bezirke nicht mehr unmittelbar an ein- 
ander, sondern sind durcii i iiu n im erstorcu Falle ziemlich breiten, im letzteren 
schmalen dunklen Zwischenraum von einander getrennt. 

Es ist nnn allgemein bekannt, wie aebr das UnterBobeidungsvennifgen des 
Auge» für Diffsraizen in der Helligkeit sweier Fliehen beeinträchtigt wird, wenn 
diese nicht unmittelbar an einandn- grenzen: in der That ist dieses UntcrscheidiingS' 
vermögen, selb;^! wenn <lie Flüchen nur durch eine sehr schmale dunkle Linie von 
einander getrennt sind, ein sehr beschränktes'); wenn dagegen die Trennungslinie 
nur eine ideelle ist, dadurch hervorgerufen, dass von einer Fläche die eine Hälfte 
intensiveres Licht aneseudet aüs die andere, und wir vermindern nach und nach die 
Intensität dieses Lichtes, so werden wir die beiden Hftlften fttr gleich bell erklären, 
sobald jene ideelle Trennungslinic verschwindet, und die beiden Hälften uns vrie 
eine homogen leuchtende Fläche erseheinen, und zwar Termag das Auge diesen 
Punkt mit ungleich grösserer SRherheit anzuheben. 

Ein anderer Uebelstand di r Methode besteht in Folgendem. Gesetzt, das 
Beobachtuugsfernrohr sei auf ein unendlich weit entferntes Objekt eingestellt und 
der Spalt befinde sich genau in der Bruinebene der Kollimatorlinse; dann wird 
letstere sugleieh mit der Objektivlmse des Fernrohres difluse Zerstreuungsbilder der 
vor den beiden Spalten befindlichen Flüssigkeitsmenisken oder der oberen Kanten 
des Glaskih'pers entwerfen, welclie die zu beiden Seiten der Trennungslinie der 
Spektralt'elder liej^enden Theile dunkler erscheinen lanscn als ihre idiripen Partien 
und bei der genngsten Ungenauigkcit in der Montirung des Apparats oder in der 
Aufstellung des FlttssigkeitsbebUlters die Helligkeit beider Felder in TOTsehiedenem 
Haasse beeinflussen können. Stellt man aber das Fernrohr so ein, dass das Bild des 
dem Spalt zunächst liegenden Meniskus oder der betreffenden Kante des Glaskörpers 
scharf begrenzt erscheint, so wird wiederum das Bild der Absorptionsstreifen kein 
ganz richtiges, nnd dann bleibt immer noch die schndliche Wirkung des entfernteren 
Meniskus bezüglicii der vorderen Kante des Ulaskürpers bestehen. 

Endlich ist es, ausser etwa bei Anwendung von Sonnenlicht, kaum zu ver- 
meiden, dass nicht von der Flfisa^pkeitsoberflache reflektlrtes oder durch die obere 
Fläche des Qlaskttrpers serstreutes Licht durch die Spalten flillt und je nach den 
Umständen die Helligkeit der beidoL Spektren in ungleichem Grade verändert. 

Alle diese Nachtheile könn<'n vermieden und zugleich die beim Glan'schen 
Spoktropliotonicter^) vcrwirkliclit<' Anforderung einer nnniittelliaren Berührung der 
Spektralfelder erreicht werden, wenn mau die absorbirende Substanz nicht 
Yor dem Doppelspalt, sondern awischen Kollimatorlinse and Prisma ein* 
schaltet und dem Spektroskop folgende Einrichtung giebt. 

Das Eollimatorrohr CC (yetgh die schematische Zeichnung) wird durch eine 

Für mein Auge, dos vielleicht besonders schlecht in dieser Hinsicht bcaulagt sein mag, 
wareo bei AbsoipttoiubestuQimingea von FliiMigkäten mit der 8ehiils*8ehen Voiriclitsng andn 

nach längerer üchung Abwciclimipen von .'>^ ntif! fliiriibcr von tJcni 100 gesetzten Mittel WCrth. 
einer grösaeren Ablesungsreihe der Mikruinetortrouunel gar nicht selten. — H'ieäem. Am. Im 



&S5L (1877.) 




dünne horizontalr St ln nli w .uul s inii^'lidist der ganzen Liiiif;»' nacli in zwei glt it-hc 
Käiuuu gütheilt unJ. die Kulliuiuturiiubc durch zwui eiuuuder guuz gleiche llalb- 
fioMD II der firflhereii Br^mweite enetst, denutig, daM die obere Halbünee raa- 
aeUieaaUdi Strahlen yom oberen Spalt empfingt, die untere dagegen anasohlieestieh 

solche, die durch den unteren Spalt eintreten. Nehmen wir nnn an, die obere 
Ilalbh'nse sei so «i^estcllt, duss ihre Ilauptaxe parallel der Kr)11iinatoraxe ist ond durcb 

den liöclisten Punkt n des (>})eren Spaltes f?e!it, dann werden <lie von diesem Punkt 
auf die Ualbliuse fallenden iStralden als ein Bündel unter sich und zur KoUimatoraxe 




paralleler Straldcn austreten und nach ihrer Breeliunj,' dureli das Prisma P von der 
ObjektivUnse F des Femrohrs an einer Linie vereinigt werden, die nicht merklich 
von einer in der Brennebene ab dieser linse liegenden Geraden abweicht und wdlehe, 
sobald Femrohr- nnd KoUimatoraxe in tSamt rar bieeliettden Kante des Priamaa 

senkrechten Ebene liegen, ausserdem in di< se Ebene fallen mofls. Wenn <1m nso 
die Ilauptaxe der unteren Halblinse parallel der KoUimatoraxe steht und durch 
den tiefsten Punkt » iles unteren Spaltes jrelit, so wird die als Hild dieses Puiikt«'S 
erzeugte Linie vollständig mit jeuer Linie zusammenlallcn ; ihr Durciisehnittspunkt 
mit der Ebene der Zeichnung sei durch </W bezeichnet. Um die Ualblinscn in dieae 
Stellangen bringen xa können, müssen ihre Fassungen mit einer sehr fieinen mid 
genau gearbeiteten Sohranben-Regnlirvoniehtiing versehen sein. 

Weiter werden <lie Mittelpunkte ai ondflii der diclit liinter dem Doppelspalt 
befindlichen Kanten <ler Sclieid<'wand, von welchen wir den ()I)er»>n, m, als tiefsten 
Punkt des oberen, den Punkt »i, dac'eiren als ln'ielisten Punkt des unteren Spaltes 
ansehen können, auf <lie lieiden IlalliliiiM ii Strahlen senden, welt lie als Bündel fast 
genau paralleler Stralilen aus den liulblinsen austreten, die aber hierauf gegen die 

Hauptaxen der letsteren unter einem kleinen Winkel in entgegengesetstem Sinne 
geneigt sind. In Folge dessen werden die von m kommenden Strahlen nach ihrem 
Durchgang durch das Prisma von der Linse F zu einer geraden Linie m* vereinig^ 
werden, welehe die (dx^-c Begrenzung des oberen Sp^trams bildet, während die 
von »»i ausgehenden Strahlen in gleicher Weise eine gerade Linie m\ crzeujfen, 
welche die untere Bej;renzung des unteren Spektrums darstellt. Wenn man dann 
noch gegenüber dem gewöhnlichen Spektroskop ein Prisma von so viel grösserer 
Höhe und ein Femrohrobjektiv von so viel grösserem Durohmesser anwendet, als 
die Höhe beider Spalten susammengenommen beträgt, so wird man awei unmitteU 
bar Aber einander Uegende Spektren bekcnnmen, welche sich, abgesehoi von einer 
unbedeutenden Reduktion ihrer }1 ^ < in keiner Weise von den mit jenem erhaltenen 
unterscheiden sollten, ja selbst in der Krümmung der Spektrallinicn kann, wie eine 
einfache üeberlej^uiiji; zei^t , keinerlei Unterschied hervorLrebraelit werden. 

• Zwischen Prisma und K(tllimaturlinseu ist nun nueii eine verschliessbure 
Kammer anzubringen, die ebenialls durch eine dünne horizontale Scheidewand, die 
ein wenig tiefer hiogi als die gerade Kante der Fassung dor oberen HalbUnse, in 
awei Abtheilungen gesondert wird. In die untere Abtheilung kann dann der fast 



I 



Digltized by Google 



NeuuUr Jithri;w>(. Hin 



KxKlMKHE MlTniEn.n(CKH. 



101 



bis zum Rande gefällte FlttssigkcitsliohAlter auf einer Ftthrnngdeiste mffgliclist nahe 

(kr unteren Halbtiiiso eiDgeBchoben werden, wobei der zwischea beiden HalbUnsen 

befindliche dunkle Raum genügen dürfte, um den leeren Tlieil doä Behälters sammt 
den FIfissin'keftsinenif'ken aufzunehmen. Die obere Abtheilung «Irr Kammer eignet 
sich andererseits zur Aufnahme fester absorbirendi-r Körper in Form grösserer Platten, 
inabesondere der von Vierordt mit Vortheil angewandten Rauchgläser von bekanntem 
Absorptionsvermögen, en dem Zweck, um bei Bestimmung der Extinktionskoefli- 
cienten stark absurbirendcr L^isungen die Ilcliigkcit beider Spektralfelder annilhemd 
gicieh zu machen und dann tlie völlige (}|eichheit durch eine nur mSssige Verengung 
oder Erweiterung des einen Sjialti s Iiorzustellen, 

Bei den Bestimmuiigcu waiv. nur stets darauf zu achten, dass 1) sMnimtiirhe 
aus den Halblinscn austretende Strahlen das betrelFeude absorbirenele Medium dur-ch- 
setzen und 2) dasa dieselben simmtltcli, durch das Prisma in Lichtbfindel der ver- 
schiedenen Wellenlingen zeriegt, sei es auf einmal, sei es nach einander, falls das 
Femrohr drehbar ist, durch die Objektivlinse des letztcrca gelangen können, um 
zur Erzeugung des 8|H l<ti .ilbildes niitzuwirk. ii. Oliw nlil znr Erfüllung der letzteren 
Bedingung ein allzu grosser Abstand zwix. lnn Knlliuiatorhalblinsen und Prisma zu 
vermeiden ist, so wird man doch meines Eraciitens denselben gross genug bemessen 
können, nm einen Flftssigkeitsbehalter von mehreren Centimetern lichter Weite ein- 
zoschalteo. 

Dir bisher gcbj'iiuchliche Einsehaltungsweise der absorbirenden JSuhstanzen 
vor dem Di)i»)K Ispalt, welche bei F'lüssigkcitsselilcliti n von betrricIitÜclicr Dicke 
nicht zu vrinu irlen ist, könnte übrigens auch beilii li.ilten werden, ohne von der 
Anwendung der Koilimator-Halbliusen abzugchen, wenn man die Backen beider 
Spalten durch ein Zwischenstttek von etwa 10 mm Hffhe von emander trennt, auf 
welchem die Backen gleiten. Die Halblinsen wären dann so zu stellen, das« ihre 
Ilauptaxen durch die Ober- beziehungsweise üntcrk ante des Zmschenstttekes gehen 
und die Flü8sii::k( itsmi iiisken, Ruhrenwandungf ii Ix i Ainvcndung VOn Äbsorptions- 
röhrcn) u. s. w, könnten durch letzteres verdec kt wrrdi n. 

So weit ich im Stande bin, die iu vorstehendem kurz dargelegten Principieu 
der neuen Anordnung zu tibers^eu, glaube ieh lucbt, das« sieb der Realkirang 
derselben ernstliehe Schwierigkeiten in den stellen werden, und die zu er- 
wartende viel grössere Genauigkeit der Resultate Iflsst einen Versuch in dieser 
ilichtung immerhin wünschenswerth erscheinen. 

Charlotten bürg, Januar 1889. 



Klefaim (OrlglMl*) MlttlieUmigea. 

Galvaniiebe Batterie flr den phjrikalisehen Ezperimeatal-TFnterricht 

Das physikaliseh-teeluiisehe Institat von A. Boneckc & Co. hat neuerdings für 

dtMi T'iitci licht in der Kxperiinental -Physik eine galvanische Batterie konstniirt, aufweiche 

wir iu Foljr<'tH]fMii lniiwoi«fn möchten. 

Die eiiizi'lniMi Klcincnte der Batterie sind gcvvöhulichc Chromsäurc-Taucholcmcnte, 
bei denen jedoch die Ziniwlektrodo nur aus einem etwa fingerdicken Stabe besteht und 

einen relativ grossen Alistand von der Kohlenelekitodr Ix sUzt. Hierdurch ist allerdings 

der Widn-fiind des Elenieiites etwn« v<>r'^ö«'if'rt , die Konntniiz (!o«~<!!>f^n jedoch ausscr- 
oiduutlicii vermehrt, da die Pularlsution nntiirg«-uiüss bei weitem Inngsauicr eintritt. Dreissig 



uiyiu^Cü by Google 



108 



Boldier Elemente sind sn einer Batterie snsMiuneDgeBtellt, wetebe in seeha Gnippea in j« 

fünf Elementen niigcordnot sind. Die ^nzc Batterie ist in einem ScliraukcLcn derart unter- 
p:chrfu-ht , da^s je zwei (inipjM n neben und je drtü (.Jrnppen ühereinandcr stcbrn. Das 
Sclirhnkclien is*! beiderseits mit i'liUrcu versebeu, so dass Jodes Element direkt zugnrigliclt 
int Die eiiMtelnen Ontppen sind hintereinatider gevebaltet und von ihren Polen fahren knnBe 
Leitun;^8chniire nach K)Gmni.''cbrHubon , welche sich aussen auf der scbnaled Ijtngsseito 
des Schränkebens befinden. Die Elektroden jeder Gruppe sind an einem ^emnnaamen 
Brette befestig. 

Die Eintaach- becw. Heberorrirbtung ist für die drei ttbereinander be6ndlicben Gruppen 

gemeinsam und luesfebt aus zwei ML-~ingstangen, die durcli die Decke und die Zwischeu- 
ItiiiL-n ili'« Schräiikclirii- liiinluii li^fluMi. lÜc-c Stnn/TTi -iinl i>lnThan> il<-r Si'1ii-.uik<irfke 
durch eine Querstange verbünd«'», (He ihrerseits in der Mitte noch einen dritten kurzen 
Stab trügt, welcher ebenfalls durch die Schrankdecke hindurchgebt und versehiedeue Durch* 
bolurnngen beflitat, in wetebe ^e Nase eines auf der Decke befestigten HbImIb durch eine 
Feder einschnappen kann. 

Die Messingstangen tragen, den znprt'li<>ri^'«*n drei Eb'mentengmppen entsprechend, 
Querstifte, auf welchen die Elektroden brettchen ruhen. Das gauxe System kann also ge- 
hoben und gesenkt und durch die in die Durchbolmin^en des Hittelstsbes oinfedemde Nase 
des Hebels in verschiedenen Stellangen feetgehalti n wi rden. Diese ])urchb<dirungiMi -itkI 
so gewählt, dass die Elektr <L n «ranz aus der Flüssigkeit gehoben, I cm tief, lurUälfte 
otler ganz eintauchend gehalten werden. 

Endlich sind die Elektrodenbrettehen an ihren Enden mit Hetallüsen Teneben, velcke, 
wenn die H<'bevorrichtung ganz in die Hifhe gezogen ist, Durehbohmngen in den Seiten- 
wänden des Schriinkr-, ;,-erade gegenübei-sfehen. Durch diese können Metallstifte, welche an 
Kettchen befe-stigt sind, hindurch gesteckt werden. Es kann dadurch jede Klementengruppe 
einzeln festgestellt werden, so das« die betreffcudcu Elektroden nicht in die Flüssigkeit 
tanehen , wenn die Hebevorrichtung herabgelassen wird. Die Batterie gestattet daher entweder 
alle 30 Elemente |$leiefa«eitig oder nur 25, 20, 15, 10 oder 5 derselben in Wirinamkeit 
an setzen. 

Dajj Batterieschränkchen ist auf vier niedrigen lläderu montirl und beiderseits mit 
Handgriffen vmsehen, so dass es leicht gefabten und UberThttisehwdlen gehoben werden kann. 



Rer«r*te. 

Drei nene Xethoden nur Bettinuiaig der magnetiaohen Liklination. 

Von C, L. Weber. Wied. Amt, N. F. Stf» S. 810. 

Wenn man von der Hediode Lamont's, die Inklination aus den Ablenknngen eines 

uiiifilar aufgehängten ^lagnetstabes durch vertikal gestellte weiche Eisenstübe abzuleiten, ab- 
sieht, fla ili< -i llie eigentlich keine ili^.ilatt- i>t, so hat man noch vor wersi^'»»« Jnltnm nur 
zwei Methoden gekaunt, nach welchen die Inklination ermittelt werden konnte. Mau be- 
diente sich entweder des Inklinaterinms , (und diese Methode ist heute noch die einzige, 
die bei regelmässigen Beobachtungen der Inklination cur Anwendung gelangt) oder des 
Web er '.sehen Krdinihiktnrs. 

Die Scliwierigkeiten der Messung brachten es mit sich, dass in den letzten Jnbren 
von mehreren Seiten Vorschlüge zu neuen Messmethoden gemacht worden sind, und aucli 
in der oben citirten Abhandlung werden dnd Methoden angeführt, bei denen ein eigeit- 
thämliehes Instrument zur Venvendung gelangt Dasselbe ist eine Art von Wa;ige, somit 
am nächsten verwandt mit dem von Töplor 7,nr Messung der llorizontalinfm-itrit luaiulitcn 
und zur Bestimmung der Vertikalintensitat vorgeschlagenen Apparat Der Unterschied 

1) Siehe hierüber düte ZeitKkr. IWl, & 43S. 



Digitized by Google 



Ratvum lOS 



beatdbt hauplsttchlich darin, das8 Wcbor statt des permanenten Magnctstabes eine Strom* 
gpiile verwendet. Die Tragsäule drr Waa^^c ist um < in.' voifikalc Axe drehbar; mit dem 
Waagebalken, der an beiden Enden Schalen trägt, ist ein Stromkreis verbunden, in dessen 
Ebene die Bicbtung der Hitielsdineide liegt. Der Stromki«is kann gegen den Waag»» 
balken Tenehiedene fjagea erbalten, je nadi derHefbode» welcbe rar Anwendung gelangt, 
entweder senkrecht oder parallel stu demselben gestellt, oder auch unter einem Winkel von 
45 geneigt. Wird d«r Stromkreis von einem Strom durchflössen, so i=t die nit irli^'i*.- 
wichtslage von drei i^rchuugsutoucnten bedingt. Das erste ist gegeben durch das l'rodukt 
aus der jeweiligen Komponente des Erdmagnetismne, der StromstXrke vnd der Wiadnngs- 
flücbe, das «wdte wird hervorgebracbt dotdt die auf die Schalen gebrachten C>cwichtS8ttteke, 
das dritte entsteht dunli d.is Sdiuorcmonicnt der beweglichen Thcile der Waage. 

1. Methode. Wird der Stntmkrci* vertikal, dor Waa^bnlkon horizontal <?rf!tellt, 
und zwar senkrecht gegen den magneiit^chen Meridian, bezeichnet man femer mit / die 
GrSsse der Windungsfllche, mit t die Stromstürke, mit 7 die VertikalinlensitSt des Erd- 
magnetismus, mit^ das Gewicht von W,'ta<;p))alkcn sammt Schalen und Spule, mit und Ii 
die Lringc der beiden .\rin(' des Waa-^clialkcns . mit Q, und Qi di« auf die Srlialcn ge- 
brachten Uewichtsstficke, mit« die Eiitti;mung des Öcliwerpunktes von der Schneide, und 
endlich mit a jenen kleinen Winkel, welchen die itichtung des Waagebalkens mitderAxe 
des Stromkreises, mit ß den Winkel, welchen £e Verbindungslinie des fiehweipnnktes mit 
dem Drehungspunkt, und mit y jenen Winkel, welchen der Waagebalken mit der Hiorison- 
talen eiaschliesst, so gilt fttr die Gletohgewichtslage der Waage die Gleichung: 

F^i' cos (« -I- Y) — ^» T)+ ^•/•eosY— Qitioosy = 0. 

Liest man den Strom im umgekehrten Sinne durch die 8|mie gehen, so ist: 

— rf« cos (a + y) — B« sin (ß -j- y) -f QJ« «o» Y — ^t'i «w Y = <>t 

woraus durch Subtraktion folgt: 

2 Vfi cos (a f y) = (Qt Qt) ^ Y 2 Vf i (cos a — sin a tan y) = (^^i — Qi) 

Sind die Winkel a tind y hinreichend klein, so kann sin a tan Y Temachlissigt , und 
cosa^ 1 gesetzt werden, so da£ä man einfach erhält: 

2 Vfi - {Q; - q,) l. 

Wird nördlich oder südlich von der S|iiili' ein Arapief^tal) in einer bestimmten I )isianz r 
uuifdor aufgehängt, so wird derselbe um eiin ii Winkel ^ aus dem magnetischen Meridian 
einlenkt, und man edbält: / / / i/ = r* tan wenn mit H die Uorisontal-Komponente des 
Erdmagneäsmtts beseichnet wird. Durch DiTiaon der briden letaten Gleichungen ergebt nch : 

f*tan(|* 

Iilsst man denselben Strom durch ein entfMVt au^gehingteB Bifilargatranometer gehen, 

beobachtet während der Wägung die an demselben hervorgebrachte Ablenkung "jf^ und be- 
zeichnet mit f' iiinl I) die Windungsfläche und das nrchun;r^m'Mnent des BifilarSf 80 Ist: 
f' iH= Dlaxi-^, und da früher: 2/"»F«=(Q, — (^,)/,, so folgt: 



tf V f j) tan X 



Hierbei muss das Verhidtniss der Windun^Hitchen ^ jj , die Länge /| und das Drebungs- 
moment D des Bifilars durch genaue Mussungen ermittelt werden. 

II. Hediode. Der Waagebalken hat dieselbe Lage wie der ersten Methode, 
dir* Ebene des Stromkreises liegt aber horizontal und man lenkt diese durch einen östlich 
oder westlich in einer gewissen Distans a gebrachten Magnetstab um einen Winkel ^ ab, 
dann ist: 



Digitized by Google 



104 



BRTVcmrr rCn bmrminaamBncesom. 



2 fiM ^--wr ' n- A 

wcnu M das iiiapietischo Moment des Ma^ctstnbi's und P das Produkt aus dem fJewicbte 
dur beweglichen Theile mit dem Abstünde des Schwerpunktes vom Dreliungbpuukt bedeutet. 
Wird der Strom in der Spule und sngleich der Ha^piei mit seinen Polen umgekdirt, ao 
eifolgt die Ablenkang des Stromkreises wieder in derselben Kchtnng and man ket: 

oder 

S/'iJfcotatt?/«*»» /*! K+P, a/'iJif cotan 9, /«• = —/■» K-t P und durch Snblrektioii: 

2 (i M (cotan coUui ' '^i 2 /'* \\ 

woraus folgt: 

.1/ 

V f<»t;Ul V »otHIl ^, 

T.nsst Tnnn den Mapnetstab auf etiiiMi in ««iinT Distanz rt| unitilar nulp^hangten Megnet 
ablenkend einwirken, iät, wenn diii At>k*nkini|; mit b) bezeichnet wird: 

.1/ 

-^^ a' tan (0. 

Aus den beiden letzten Gleichungen ergiebt sich: 

ten J *s -y;^ » — tan (0 (eotan — eoten qpi). 

III. 3IetLode. i5ci den beiden vorhin bei^chricbeuen Metliodeu muästea die Messiuigen 
en der Waage noch mit Ablenkungsbeobachtongen an einem anderen Instrumente vereniigt 
werden, am die Inklinaüon su erhalten. Diese dritte Methode venneidot nicht nur dieses, 
•-(indrni am Ii jt-dr r.nnireninciFitiif.'. " Hat der Waagebalken dieselbe Lagi» wie in I und 
wird die Axe <ier Spule gegtm ihn um den Winkel '> nahezu — 1')° geneigt, und, während 
der Strom durchgeht, die Gleichgewichtslage duixh aufgelegte Gewichte auch bei lungekehrter 
Stromriditung hengestellt, so hat man: 

2 I i' V cos (u f y) (Q, — y^) /, cos Y . 

Wird jetzt die Waage um die vertikale Drelitinfr^nxe so gedreht, dass der Waagebaliun 
in die Ebene des magnetischen ^foridians fallt, so iot: 

2 /•< F cos (y + Y) — 2 /*ü aiu (u y) = — A cos y, 

wenn die Stromstärken I und (' bei beiden Wä-rungcn nie Torschieden angenommen werden. 
Die beiden leisten Gleichungen geben durch Division: 

Ist und y = 0, d. h. der Waagebalken genau borisontal, so wird 

tau J = tauu/r 1 ö^d^l • 

Das SU diesen Messungen n<(thige Instrument wurde von Dr. Edelmann ausgetuhrt. 
Icli will auf die nähere Bflschrcibnug dcsi'elben Iiier nicht dugehen, weil dasselbe noch 

^lodifikntiouen erleiden muss, damit es jene Emplindliclikeit besitze, die wiinschenswerth 
erscheint. Eine besuudere Schwierigkeit der Konstruktion dürfte die Zuleitung zum Strom- 
krds bilden. v 



Digitized by Google 



NranlAT Ithtgaag. Min 1889. 



Revkratk. 



106 



Herr WoJht ha( mit dipsoni InstniTnonto eine \lc\ho von Mp<5sungen nach dw dritten 
Methode ausgeführt und iblgende Wertiie l'iir die Inklination orlialten: 



61* 


40' 


48" 


61* 


40' 


14" 




61* 


39' 




42 






4M 


28 






42 




3« 


2t> 




:vj 


r)t; 






42 


Mittel til 


40 


3H 


61 


43 


13 


1 61 


41 



0" 



21 



Diese Zahlen stellen nach Angabe des Herrn Weber nicht den absoluten \yerth 
der Inklination fttr München dar, da sie in einem Räume bcnliachtef wuidt n , wolclicr von 
Lokaleinfliisäen nicht frei war. Diese Lokaleinäütij>e konntea sogar bei den einzelnen Messungen 
vsTBchied«! gewesen sein. Die Uebereinstimmnng der erbeltenen Daten ist bei der TTnvoll- 
kommenbMt des angewendeten Instrumentes als eine reebt gute m beaeicbnen, und «e win 
sehr SU wünsclien, dass itmn dicM' Metluide genauer studiren wlirdo. 

Was die erste der von Horm Weber angegebenen Methoden anbelangt, so möchte 
ich mir die Bemerkting erlauben , diiss dieselbe sehr komplicirt ist, indem iu dem Schluss- 
leaaltat au viele GrSssen voriconmen, die eine genaue Besdmmung eibeiseheni so das 
Verhältniss f'/f der Windungsfläcben, das DiThungsmoment D, die Liblige l und auch der 
Winkel t{>. Das Schlupsrpsitltat würde sich unf^cheiier vcroinfaclit haben , wenn Herr Weber 
bei dieser Methode den Waagebalken auch in den magnetischen Meridian gestellt hätte, 
wobei die Axe des Sttomkreises vertikal, wie bei seiner Messung in der aum magnetisebea 
Meridian senkrechten Ebene geblieben wlre. Man erhält folgende Gloichungeui Kbnlicb 
denen, die Töpler bei seinen Messungen der Hortiontal-Intensttitt benutst batte: 

fif Vnn (a ^ y) — f» Hcos (a 4 y) — -B« + Y) + ^» Y = ^» '» «'»Y» 
und nach Drehung der Waage nm 180°: 

/•|' Fsin (* + y) /"»-ff «« (« + y) — -f Y) + Q« Y Q* '» Y« 

Durch Subtraktion folgt: 

2 1 1 U cos (a y) ~ (^» — ^0 ^» f. 
Verbindet man diese Gleiebung mit der von Herrn Weber abgelöteten; 

ftfi Vcoa («+ y) = (Q, — «OS Y, 

so wird einfach: 

ta«J=^=y.-^-_-^--. 

in welcher nichts weiter als die Gewichte Qi, Qf, und und das Verhältniss der 
Strouiintensititten au ennittän ist. Herr Weber hat das Dieben der Waage um 180** 
vermeiden wollen, und bat deshalb ein Bifilargalvanometer zu Hilfe genommen, was ent- 
^'c1lic(lon die ^Mfize Opoiation i<owohl bei der Beobachtung als auch bei der Bechnnng nn- 
nöthigcr Weise komplicirter macht. 

Mau kann selbstvcrstäudlieh alle drei Methoden des Ucrm Weber auch auf «nen 
Hagnetstab anwenden und erbKlt Formeln, welche ebenso einfach sind, wie ^e bei Be- 
nutzung der Stromspule abgeleiteten ; es kann also blos fraglich sein, ob das Ummagnetisirea 
eines Magnetstabes der praktischen Ausfiilinjnp grössere Schwierigkeiten entgegensetzt , als 
die Schwierigkeiten sind , welche bei Anwendung des Strumkreises sich ergeben, ich bin 
der Meinung, dass num mit einem Magnetstab eher zum Ziele gelangen dtirfte, als mit dem von 
Herrn Weber vorgeschlagenen Stromki'eis. 

Ich will n<u li (lif, Hndresidfiilf licr-ff7PTi . wolcbf^ man nach den Methoden des Herrn 
Weber bei Anwendung eines Maguctstabcä erhalten würde. 



Digitized by Google 



Znracmurr rfhi iHiTiiDincniimKi*«. 



Nach der I. Methode: 



woWi ich jene oben angeführte Modifikation der Metliode berücksichtigt liabe. 
Nach der II. Metliode: 



fotan tp — cotan 9, 



tau J ■ - tan ti) 



Nach der III. Methode: 



cotan ./ cotan (u -+ 



Bei der zweiten Methode niuss auch das Verlialtniss genau Itekaniit sein. Die 
Oleichung lässt sich dadurch veroiiifarhen , dass man den abUMikenden Magnetstab in beiden 
Ablenkungüfiillen in gleiche Dii^tan/. bringt, wodurch = 1 wird. 

In den hier angeführten Gleichungen sind die zu messenden (Jrössen: die Gewichte Q 
und die Winkel :p, la und u, »owic das Verliiiltniss der magnetischen Momente •"■/n. Das 
letztere kann mit grosser Schärfe durch Ablenkungen eines Unitilars leicht ermittelt werden. 

Zum Schlüsse möchte ich noch erwähnen, dass bei der Citiruug der aus neuerer 
Zeit in Bezug auf die Inklinationsmessung herrührenden .Vrbeiten nebst anderen auch eine 
sehr interessante Abhandlung von Prof. L. Weber unerwähnt geblieben ist. [Malhem. u. 
naUirwIss. Mitiheituuyvn aus den Sitzumjsb. (kr kyl. preussisrhat Akadniti'e der Wiss. zu lierlin 1886.) 

Spektroskop von Frazmowski. 

Mel. math. et astr. Sonderabdr. aus Bull, de l'Acad. Imp. de St. Petersbourg. 6. S. 669. 

Das bei den Untersuchungen Hassel borg' s über die 
chromatische Ai»weichung der Objektivo benutzte (vgl. diese 
Zeitschr. 1889, S. 16) Spektroskop rührt von Prazmowski 
her und hat nach den Mittheilnngen Hasselborg' s folgende 
S^r^i^^^^T ^ etwas eigenartige Konstmktion : „Auf einer festen Grund- 

^^s^H^J^^^^" ^ platte ABCD (s. nebenstehende Fig.) sind der Kollimator C 

und das Beobachtungsfemn>hr F unveränderlich und zwar 
rechtwinklig zu einander befestigt, jedoch in verschiedenem 
Niveau, so dass die aus dem Kfdlimator austretenden Strahlen 
über das lietlexionsprisma ;/ hinweg in die obere Hälfte dor 
grossen Kutherfurd' sehen Prismen PP, gelangen können. 
Nach der hier erfolgten Dispersion treten dieselben durch 

»~ d das rechtwinklige Kefiexionsprisma rückwärts in die untere 
I Hälfte der Prismen I\ P und von dort durch das Refloxions- 
I prisma p' in das Bcobachtungsfemrohr F. Das Prisma P ist 
I fest, P, dagegen um den Punkt m mittels der in einen ge- 
I zahnten Limbus eingreifenden Mikrometerschraube s und der 
I Trommel T beweglich, so dass durch Drehung der Trommel 
C jede beliebige Spektrallinie in das Gesichtsfeld des Fern- 
rohrs gebracht werden kann. Die Fernrohre C und F haben 
bei 30 bezw. 33 cm Brennweite eine Oeffnung von 34 mm 
und sind beide mit feinbeweglichen Auszügen versehen. Die 
Spaltweite wird mit Hilfe der Mikrometerschraube o regulirt," Cz. 

Ein praktisches LniHhennometer mit konstantem Volumen. 

Von J. T. Bottomley. Plul. Miuj. 20. S. 119. 

Bei der Konstruktiim dieses Instrumentes hatte Verf. im Auge, das bisher als bestes 
bekannte J olly'sche Luftthennomctcr in mehreren Ilichtungon zu verbessern, nämlich: 1. seine 




Google 



Neaotcr JkhrgkOK. MUn 1889. 



Genniiigkeit zu crhüli«n; 2. den Umfang der Skale zu vci^rössern; 3. die Anwendung 
bequemer zu mnclioii. Zu letzterem Zwecke wurde die unmittflbart; starre Verbindung der 
Glaskugel niit dem Manonietcrrolir« vennieden; anstatt dessen wurde ein gewölmliclies Queck- 
HÜbennanomi-ter, welcbes einen Ueberdruck von etwa 150 OH zu messen gestattete, vermöge 
eines Kautscbuckscblauc.hes K mit dem llobransatze r 
des Luftrcservoirs verbunden. Dieses aber mussto mit 
einem besonderen Volumeuindikator verseilen werden, 
welcher die in nebenstebender Figur dargestellte Fonn 
erhielt; die beiden cylindrisehen Frweitertingen b und 
b' sind bestimmt, die aus der Kugel n herausgetriebene 
Luft, bezw. einen Tlieil der Sperrllüssigkeit aufzu- 
nehmen, wenn die durch eine Druckpumpe bewirkte 
Luftzufuhr in den Kautsihuckschlauch etwa niclit glei- 
chen Schritt halten kaun mit der Spanukrattver 
mehrung der l^uft im Ueservoir durch Steigerung der 
Temperatur. Das Endziel der Luftzufuhr besteht aber 
darin, die Sperrflüs,sigkcit in den beiden gleich weiten 
KfdirstUcken il und d auf gleiche Höhe zu bringen, 
und zwar derart, dass im Kohi-e d nur ein sehr kleines 
und immer gleiches Volumen Luft übrig bleibt. — Als 
SperrHUssigkuit im Volumenindikator wurde Schwefel- 
säure dem Quecksilber vorgezogen, besonders wegen 
der zu grossen Dichtigkeit des Quecksilbers uud der 
Unsicherheit seiner Kapillarwirkung, (irosse Vorsicht 
ist indessen erforderlich, um das Uebertreten von Schwefelsäure in das Kapillarrohr c zu 
vermeiden. Der Ilahn /' dient zur Regulining der Schwefelsiiuremenge; der Dreiweghahn t 
zur wechselseitigen Verbindung des Volumenindikators, des Mannmeters und der Druckpumpe. 
Pas in der Figur dargestellte System wurde aus Üöhmischem Glase konstruirt, um die Kugel 
mögliehst hohen Temperaturen (bis über 550°) aussetzen zu können. Die Füllung dos 
Reservoir? mit trockener Luft (mit Hilfe eines später abzuschmelzenden Ansatzstückes bei f) 
muss mit grosser Sorgfalt geschehen, um jede Spur Feuchtigkeit auszuschliessen ; sobald 
dieses gelungen ist, tiudet nach den von Hunsen und vom Verf. ausgeführten Versuchen 
eine merkbare Kondensation von Luft auf der inneren Glaswand nicht statt. Sp. 

XTeber die Zuverlässigkeit der Loftdnickmittel aus Äneroid-Beobachttingen. 

VoH A. Schoonrock. lU'jKrt. für Mtteorol. XI. No. 8. St. Pehrsburg 1S88. 

Verf. b(>ginnt eiwa in folgender Weise: nHio Frage, inwiefern das Aneroid das 
Quecksilberbarometer ersetzen kann, muss man im Augenblicke als definitiv entschieden an- 
sehen; nur das (^uecksilberbarometcr kaun als Präcisionsinstrument gelten. Das Aneroid, 
in seinem gegenwärtigen Zustande, entspricht den an ein sidches Instrument zu stellenden 
Anforderungen nicht. Seine St^ndkorrckti<m ändert sich allmälig im Laufe der Zeit, unter 
gewissen Umständen auch sprungweise, und die von Manchem dem Aneroid zugeschriebene 
grössere Empfindlichkeit oder, wollen wir sagen, Beweglichkeit, ist — wie wir weiter unten 
sehen werden — durchaus nicht vorhanden." 

„Alles dieses schliesst aber die Verwendbarkeit dieses Instrumentes zu Luftdruck- 
Beobachtungen durchaus nicht aus. . . . Besonders bei uns im Reich ist das Aneroid , als 
Ersatz für das Quecksilberbarometer, bei seiner bcs.«ercn Transportfähigkeit ein sehr wich- 
tiges Instrument , . . . und die meisten Stationen werden zuei-st mit einem Aneroid versehen, 
und zuweilen nach mehreren Jahren erst mit einem Quecksilberbarometer .... Es bleibt 
daher zu untersuchen, welchen Grad v<m Genauigkeit die Aneroidbeobaclitungen besitzen.'' 
Diese Untersuchung bezieht sich nun fast ausschliesslich auf die Slandändcrung, indem man 
die Korrektionen bezüglich der Temperatur und des Luftdruckes, welche vorder Versendung 




108 



iinCeiitralinstitutp ?)r«titmtit wonL-ii. ;it- lunT'r.'iiulerlich l»«»1nic]itrt. i'V^'l. inilcs-cn dÖ M' Zi ils< In . 
1S8S'. S. 4 tu.) Für nielirere, unter slet«r Kmitrolc gt4iaIU*m? Ancroidii von N'uuilct wird nun 
fei>t{;est4:Ut, wit*. gruss die Felder der Juhruüuüttel uusgufallou sciu würden, wcuu uarfUrswei 
oder drai, an ▼eischiedenen Stellen der Beibe gelegene Momente eine direkte Bestimmung der 
Korrektinn stattgefunden Mtte, und die iilirigtin Knrn^ktioneu dtircli Intcr- oder Kxtrapolatirtn 
crmittolt wordon wären. K« erjrioht sich, dass dir« litirnrc Interpolation grössere Fehler 
übrig lässt ais diejenigu nach einer Formel uUt t|uadratischein Ciliede. 

Als Beispiel w8hlen wir die verhUEltnissmiBBig grossen StandJtndeningeo des AnAimds 
h'aiukt So. 8? zu Hoasta, welche dnrcli Vi rgleichamg mit den BaMmetetbeohacbtnogiMi lu 
Astrachan ermittelt wui-den. Die Abweichungen') betragen: 

1879 IH.SO IS.xi 1H83 1884 

ojo --1,71 r.H — :?,oi; .i.ri — mm. 

Bildet man die Uifferenzeureihen, .so w ird die zweite nahezu koustAUt, und der uiittlure 
Betrag der Glieder ist 0,225; flir die Korrektion G ^It also die Formel: 

wenn i die Zeit, mit dem Jahr als ISiidieit, heieiehnet. Daraas folgt: 

^ = 6 -h 0,22f> t, und C = « 4 ht + 0,1125 

Kechnct man t vom Jalure 161^ au, so ist ci — 0,7<>. Di« Kouütauite b »«tst Verl. gleich 
— 1 ,01 , und findet damit Wertfae von C, welche von den beobachteten nm 0,00 bis 0,06 «m» 
abwdehen. (Ein noch besseres Resultat liefert indessen s. B. der Werth 6 = — 1,13, bei 

welchem die AlnviMclmtiiron im Afaxinium nur 0,02 mm betragen.) 

So gut nun aber auch im vorliegemlen Heispicle die Standiindcning durch obige 
Formel dargestellt wird, so kann dieselbe «tiTenbar im allgemeinen Falle doch nicht als 
genügend exakter Ansdruck des sn Grunde liegenden VcHrganges betrachtet werden. Anek 
Verf. spricht an l iucr anderen Stelle auH, dass sich die Korrektion mit der Zeit asymp- 
totisch eitKMii bi>tiiiimt( II Wertlie nähern müsse. Nach obiger Formel würde nVier die Kor- 
rektion später wieder kleiner werdeu; schon im socluteu Jahro wäi-e sie — 3,43 mm, und 
im «ibnten nur noch — 0,75 mm. Eine Ea^nentialfnnktion ist also jedenfalls besser am 
Platze. Indessen handelt es sich wohl snnüchst besonders danun, naebsnweisim, dass die 
lineare Inter])n!alion ilunli olne lu'^irrn ersetzt werden kann. 

Aus der Zusammentassuug der Ergebnisse erwähnen wir inhaltlich das Folgeudo: 
Aneroidbeobachtuugcn sind zur Mittclbildung nur verwendbar, wenn das Aneroid 
wührend der betreffenden Periode wenigstens sweimal verifictrt worden ist. Bei swei Vciv 
gleichungon an Ort und Stelle können die Korrektionen tür die zwischenltegcndo Zeit inter- 
polirt werden, wobei man dn.s Jahresmittel bi«; auf f <>,2 wm «rcunii (Mlinit , wenn die Ver- 
glcichungca zeitlich nicht allzu weit von einander abstehen. Liegen innerhalb einer längeren 
Periode drei Vergleichangen vor, so kSnnen die Korrektionen nicht nur interpolirt, sondern 
anch extrapoltrt werden , indem man nach obigem Verfahren auch die V«riati<m der Kor- 

rektionsSndeninjt mit dor Zt-it berütksleliti;:!. 

„Die mittlere Amplitude der Luttdruckschwaukuugen wird aber grössere, bis zu 
0,4 mm gehende Unsiehwheiten aufweisen, «nd sw«r Stt klein ausfallen , indem das Aneroid 
hinter den Angaben des Qaeeksilberbarometera surUekbleibt nnd sosoit in der That das 
weniger enpfindlieke von den beiden Instrumenten bt" Sp. 

1) Die Bezeichnung obiger Wertbe als „Abweichungen" wird nicht konsequent durchge- 
rührt; bei den nn<lrrcti Ancroideii war immer utir vcui -Kon-cktioiicii" gesprochen woitlen. Ntir 
wenn auch hier Korrektionen gemeint sind, wäre die durch obige Zaiiluu auiigedrückt« Staud- 
ittdenmg der gewohnlichen Ursache, dem allniSligen Kachlaascn der Federspanakraft suauschreiben. 
Hätte aber wirklich cim- T in i im) rigun g desStandes stattgeAmdcn, so mSsste man eher ein Isng- 
sames £tudringen vou Luft vonnutben. 



Digitized by Google 



Yttj^leiehnng d«r SoraudlNuroineter einiger der wichtigsten Institute £iiro|iM. 
Vm P. Broun ow. Bepari. für Metemd. XL Ko. 9. St. Päersbmg 1888. 

Im Auftrage der St. Petersburger Universität untcmalim Verf. im Sömmci- t8H7 cme 
IJeise ins Au.sland nntl benutzte diese Gelegenheit zur Vergleichung einiger Normalliai»- 
mctcr. AlsKeiü^instrumciit diente das vom Direktor des physikallscbea Ccutral-Obserraturiuuj» 
g!«lte1iene Gefltosbeberbarometer WäJ^Fu^ Ko. 247 ^ weldies vor der Beiie 96 melr nach dei^ 
srlbni I I mal mit dt-m liarometerA'o. i^. 9 derselben KoBBtniktic« inorgUclien woide. Da die 
Differenzen lH>/i('liini;;>wei8o 0,010 und 0,014 mm betragen, SO konnte angenommen werden, 
daSH sich das Koischammcter nicht geändert lialie. 

Die Diflereuz der Angaben zweier Barometer katui man auf zweierlei Art bes t i m men: 
erstens kann da» aBsolnt» DiAteaa enuttelt werden, d. h. dt^emge, welche die Bno- 
meter nntar denselben Bei^^i^n zeigen worden; und zweitens die Differenz, welche 
?!Ms,iinm«*nfresctzt ist 1) aus dpr erwähnten absoluten Differenz dfr Harometer, 2) ätn- Diffe- 
renz der persönlichen Fehler der Beobachter, 3) der Differenz aus den fehlerhaften Angaben 
der attachirtcn Thennomcter, 4) der Differenz aus der Reduktionsart der Barometer auf 0**. 

Verf. sagt; «Im Torliegenden Falle bietet die aweite Art der DifilBrena.oifiBnlMHr 
ein grosseres Interesse dar .... deshalb hielt ich mich an folgende liegein; 1) die Bcob- 
arhtijn? nm Ki i-elianiUK ti r führte ich selbst aus, während die Ht'oliaflitiingon am N<»niia!- 
barcimeter des botreä'cndeu Institutes von derjenigen Persönlichkeit gemacht wurden, welche 
für gewöhnUeh ffie Beobachtungen anstellte; 2) bezUglidi des attaeUrten Thermometers 
rechnete ich mit densetbeo Korrektioneo, welche an dem beliefenden Orte benntet werden, 
wenn sie auch vielleicht nicht mehr ganz richtig sind; D) die Bcdnktinn des Nonualbaro- 
moter^ nnf 0° «mrde nach den an dem betreffenden Orte gewöhnlich benutaten Tabellen 
ausgeführt.^ 

Die folgende Tabelle enthiit das Eigctlndss darVeigldchungen, and swarinFonn 
der Korrektionen, welche am Stande der hetre£GMiden Barooieter anxnbringen sind, nm 
ihn auf detgedgen des Normalbarometers an St Petersburg an rednciren: 



Berlin, Hetoorologieches Insütat, Wild-Fness Ko. 76 




0,OSi 


nm. 


» V n N*' WS • 




0,00 








0,07 




3 „ , ivoppen-Fuess No. 9 . 




0,39 




Utrecht, Meteorologisches Institut, Beeker No. 5 . . . 




0,32 




Brüssel, EttnigL Obsenratorinm, Tonnelot Kio. 941 . . 




0.38 


n 


Dasselbe, korrigirt 




0,23 




Paris, Bttrea» etniral miUor<dcsiqm, Fortin-Alvergniat 


j. 


<),(>7 


» 


Dasselbe, korrigirt 


H- 


0,11 


n 


Sivres, Bureau inlemal <ki, itoidsel mmires, Wild-Tnrettini W 3 


-i- 


0,19 


n 


Normai II (Marek) 


+ 


0,10 


n 


Zürich, MeteorologiselieGentnilanBtaU, Wild-Fuess Xo. ICH 




<M>G 


i> 


Dasx lli«, korrigirt 




0,1(J 




Wien, üentralaust. für Met uud Erdmagn., l'istor Ko. 279 




0,11 





iMf. Csr^oCaBfi avtnnatiidMar neteoreto g iialii r Vaiftnnlivpixnt 

Kon H. Steinacb. Bauer. Jndvslr.- n. GaeeriebhU. 1888, 40. S. 643. — SSnäSt» tmd 

DuftimuNwn ebemkuM, 8. m mä 691. 

Der Apparat ist bestimmt, in gewissen Intervallen (etwa sechs- bis achtmal am Tage) 
Mnr Fenibeobaehtoi^ der meteorologischen Instrumente von beliebig gelegenen Stationen 

auszxi führen. 

Zu diesem Zwecke müssen sämmtliche Apparate ihren Stand durch die Stellung eines 
Zeigers innerhalb bestimmter Grenaen anadgeni die Mittollage ist dabei die horiaontale. 



Digitized by Google 



HO 



SfumilBdie Zaiger — es rn^vn daran teehi ■«in — spielen Uber der Oberfläche «an» enf- 
reefatstehenden TioniiDel aus tsolirendem HaterUI, welelie vennfige einei Ulirweiitt an den 

Beobaclitungsteruiinen eine ganze, tJiiulrebiinj:^ ausfülut. ITifibci Fclileift ein sogouaniites 
MeUledreieck , welches etwas wonif^r als '/g des Tnniiiiiclinntun^^is oinniinnit, der Keihc nach 
Uber die sechs Zeiger hin. Indem nun das rechtwinliligo Mcldedreicck aus einer gewinn 
Ansahl stromleitender eenkracliter Ordinaten besteht, wird jeder S [>[>arat bei der Rotation 
t\vr Tninimel um so mehr Kontakte erzengen, je tiefer der Zeiger desselben steht. Der 
entfernte Br'')1ia< litcr kann also mit llilfe eines für die betreffenilt n Triininc in Gang ge- 
setzten Morse -A|)|)arates den Stand der meteorologischen Instrumente zur Aofseidinung 
bringen. 

Eine zweckentsprechende Fonn dieser Instnunente ist lefebt mf^licb bei dem Baro- 
meter (Wiia;j;I>iiri>iiut«i) , Tlifnin inctor (Metallthemionicter) und Hygrometer (liamelle aas 
hygroskopischem Material, an einem Kiidc eingespannt); für den Refontne^^i r, <\'\c Windfahne, 
und das Kobinson'sche Schalcnkrcuz waren besondere Vorrichtungen zu ertinden, aufweiche 
hier indessen sieht nKher eingegangen werden Icaan. 

Auf S. 677 der oben genannten Quelle bringt die Redaktion einige VerbeMerOngS- 
vorscbl.t're eines Lesers zur Kenntniss; dieselben beziob^ti «irli .uif ilic ( ic-taltttng des 
Windappanites, und eine zweckniassigere Form des ileldedreietks, welches in zwei über- 
einanderliegende flachere Dreiecke zerlegt werden soll, damit die Untenehiede im Stande 
(l(^r Instrumente um so deutlicher markirt werden. Ueber welchem von beiden Dreiecken 
der Zeiger spielt, soU mit Hilfe einer, dem einen Dreiecke voigelagerten leitenden Ordinate 
festgestellt werden. 

Auf S. 691 antwortet Verf. auf diese, sowie auf einige anderwMtige mUndlicbe 
Bemerkungen, mit dem yoisehlage einer iMeh iweekmüssigeren Verbindung sweier, flber^ 

cinandcrliegcnder Meldedreiccko; mit Recht fügt er aber sogleich hinzu: «Das Alles ist 
ncbensiichlich, es wird sich eine Weihe zweckmässiger KoTnl»infifinntn flu. Im l,i=sen; maa««- 
gebend bleibt die Erfindung : Den Stand eines Instrumentes durch versclnedenc Auzahl 
Punkte oder verschieden lange Striche zu melden — und die Benutsnng desselben Appa- 
rates für eine beliebige Anaahl TO» Instrumenten. — Wie der Apparat ftir die l'raxis aus- 
zubilden i«f , 'las sind ganz nndere und wicbfiij^w' Frntrrn.^ Vi i f. rrürtrrf thui i\\>- Silnv i« ri^' 
keiten, wclclio aus der Anwendung der Elcktricität überiinupt ^Uetlnungsfunkc.'j und aus 
der Reibung der Zeigerspitsen avf der Cylindttflttclie entspringen ; um die Rückwirkung 
der letsteren auf den Stand der Instrumente zu vermeiden, erinnert er an die von Hottinger 
(lind von Hipp (Rof.J) angewandte Regi~tririnethnde, bei welcher die Spitze des fedeniden 
Zeigers durch einen zweckentsprechend gestalteten Hammer für einen Moment an das Fajpier 
angedrückt wird. 

Es sehetnt dem Verfasser, sowie dem Er6nder des Apparates, nicht bekannt ge- 
worden zu sein, dass das Problem eines allgemeinen Meteoro<rrn]dien — sei es mit Ndi- 

oder Femaufzeichnung — «i-hon %'erschiedene Lösungen gefunden hat, so z.H. von I'at. 
Secchi, Theurell, Van iiysselberghc, Olland und Baumgarten, und V. Schreiber. 
Die grSsste Aehnliehkeit hatCerebotani's A]>pnratniitdem011and*8ehett Meteorographen, 
von dem das erste E.vemplar im .T.ildc 1877 ausgeführt worden ist; auch dieser setatTorans, 
dii.-s dlf Afiiilfi'inifi; des Standes der meteorolofri^' Iion Instrumente sich in einer Zeiger- 
drohung kundgebe; aiicii hier spielen die Zeiger über vei-schicdenen Theilen »-iner und 
derselben Kreispcripheric , und ein (Iber den ganzen Kreisumfang binwcglaufender Arm tele- 
gn^hirt die StMnde der Zeiger direkt in ihrer Baiehang zu den gleichadtig mittelegiaphirtm 
Skalen. Von vornherein wurde hier eine selbstthHtige Fernregistrirung, von Viertel- 
KU Viertelstunde, in Au-^sicht genommen und err<'irht. wa«' rCtu-r iiutilrli<b den ganzen 
Apparat wesentlich kompliclrter macht. Mit den obenenväbntcu Schwierigkeiten haben bc- 
grdflicherweise die Erfinder dieser Apparate ebenfalls in kämpfen gehabt. 

Iteschrieben wurde der Olland' sehe Meteorograph u. A. von Direktor M. Snellen 
in Carl's ZeiiKhrift für migemmdie EMOricUäUkknj etwa im J. 1879. S^, 



Digitized by Google 



Nwutar Jabrf>ii(. Min 1880t 



Nau sKscnonmai Bficnn. 



III 



Bürette und Pipette nüt Fatenthalin. 



Von Oreiner & Friedrichs. Zeitsd»^. f. analyL Citmie. 27. S. 470. 

Die Bürette unterscheidet sieh Ton dw gewlßmlidieii GliriulinbOriBtteii dadurch, 
d«M sie neben der AusflnsB^itse «n iwdtea BSlireheD trXgt, welches im rechten Winkel 

nach hinten gebogen ist und mit dem Reservoir für die TitcrflUssigkoit vcrlmnden wird. 
I)nn;h den mit zwei sehrn<7er) Bohrungen vcrsrhenon H«hn kann jedes der beiden Uöhrehen 
mit dem luuoron der Bürette verbunden worden. 

Die Pipette ist ein ^lindriaches Oefiiss, welches an unteren verengten Ende den 
sweinial achriig gebohrten Uahni die Anslanfs^tBe und das gebogene Znflnssrohr trügt, genau 
so wie hei der eben bo^cliriclumen Bürette, oben aber in eine offene R«hre anslJint't; letztere 
trägt mittels eines Stopicns eine äocbe, doppelt tubolirte Glasglocke (genau wie die des 
Uli fner* sehen Apparates snr Beatimmnng des Stieksloft im Harn), in die sie ciemlich 
hoch hineinragt. Die Pipette wird gefüllt , indem man durch das Zuflussrolir die Flüssig- 
keit eintreten lässt, bis nie in ilio (jlocko Uberzutliessen beginnt. Der Ueberschuss kann 
durch die zweite Tuhulatur der Glocke entleert werden. Wgach. 



Oeschichte der Astronomie während des neunzehnten Jahrhnndeiti. Geneinfasstieh dar- 
gestellt von A. If. Clarke. Deutsek von H. Maser. Berlin, Springer. 1889. 

540 S. M. 10,00. 

Die Verfasserin, welche sich durch ihre interessanten astronomisch on Anfsiitzo sclmn 
längst einen geachteten Namen erworben bat, behandelt in dem vorliegenden Werk in 
einer den Fachmann wie den Laien gleich femelnden Weise die Entwieklnng der Astronomie 
im neunzehnten Jahrhundert, soweit diestllic sich auf die Erforschung der Konslitutlon 
des Sfornenhimmels und der pli\ sikriUsi ben Bcschaflcnhoit der Gestirne bezieht, der beiden 
Zweige also, welche man als die siderisclie und die physikalische Astronomie zu bezeichnen 
pflogt. Auf die Fortschritte des dritten Zweiges, der theoretischen oder reehnenden Astronomie 
dagegen geht sie nur soweit ein , als es zum Vcrständniss des Ganzen nöthig ist; abstrakte 
(n<ler wie es leuler in Fnlj^c eine? Druckfehlers (V) heisst: abstruse) mathematische Tlieorien 
sind, ab;;esehen von deii wichtigeren und leichter verständlichen Resultaten, von der Be- 
trachtung au»geschloa8Bn. 

Das Werk setflllt in swei Ahsdmitte. Der erst» enthltlt die Fortschritte wShrend 
der ersten HJilfte unseres Jahrhunderts, namentlich also die auf dem Gebiete der siderischen 
Astronomie epochemachenden Arbeiten der beiden Herscbcl, BesselV, A rgel ander's, 
Struvc's u. s. w., die Entdeckung der kleinen Planeten zwischen Mars und Jupiter, die 
Yerhesseiung der Fernrohre dureh Fraunhofer u. s. f. Der an Umfang den ersten bei 
weitem tthermgende zweite Abschnitt beliandelt die seit der Mitte des Jahrhunderts ge- 
machten, vor Filleni durch die Entdeckung der Spektral;uialy;-e bedingten Fortschritte. 
Ausser von der Astrophysik ist aber auch eingeliend die Kede von den verschiedenen iu 
der Neuaeit in Anwendung ^kemmenen Methoden zur Bestimnmng des mitderen Abstandes 
der Erde von der Sonne, von der Eiforschung der Oberfliehenbeschaifenheit der Planeten 
und des ^fondes, vnn der Anwendung der Photographie 7.\\ fiPtronnmischeu Zwecken, vom 
Eqmtorial coude der i'ariser Steniwarte, vom Itiesenfemrohr der Lick-Stemwarte in Kali- 
fornien u. o. m. Au Ausführlichkeit und Giüudlichkeit innerhalb der von vorn herdn 
gezogenen Grenaen Msst das Werk kaum etwas au wünschen ttbrig, nur hitte im Vergleich 
«nr englischen die deutsche Astronomie etwas eingehender berücksichtigt werden müssen. 
Die Darstellung ist sehr kinr; Verf. versehmäht es auch nicht, physikalische Gesetze, 
z. B. die I'rincipicu der äpektialaualyso zu erläutern, um liebei' „trivial zu erscheinen 
als aus Mangel an AnfklXning unvetstSndlich su bleiben*. 

Einen nfltzlichen Anhang des Buches bilden die elironologische Tafel, sowie djis 
Namen- und das Sachregister, besonderen Werth verlmht dem Werk aber die stete Nach- 



Bfen erscbicncnc Bücher. 




weüiuig der (Quellen. Mit aala wciügcu Ausnabmen ist, wie Yert'. sa^, das Material 
den Originilmbhandlniigai entnommea. BtBOaäiM Ar den Laien kann das Geseltteklawwk 



I. BailUlWilglir lieber die Biei^ng von Meridiaaferuohnn. Sonderabsng ans den AnmUm 

der K. Stemtcoiii- zu Mittuhcn. MUnclien. Franz, M. l,r)Ö. 
H Frerichs. Hu- Tly|)utlii-fii lUr riiy-ik, Norden. Kischpr's Nadif. M. 2.50. 
S. V. Qaisbei^. Tascheubuchttir .Monteure ol«iktrisch<!rUBieucktiin<;!3un1agiiu. MUucLeu. M. 2,äO. 
fl. flavL n Hienweopio eomposto inventato da Qolileo. NapoH. M< 6,00. 



Yereins- und PernoneBBachricbien. 
Dentadie OateDMihnft ftr MA^iTiMiifc joA Optik. Sitsnng vom 32. Januar 1889. Vor- 
fliteender; Herr Stflekrath. 

Herr Dr. Lunimer sprach unter Vorführung von Ex}>crinicntrn iilwr photomotri-i lie 
Versuche. (Vgl. das twiye Heft dieser Zeitsckr. S. 41), Zum Mitglie«Ie de-s Vorstandes der 
Fraunhofer-Stiftung wurde Ilerr Direktor Dr. Loewenhcrz gewühlt, welcher die Wahl 
annimint und su recht reger ünterstlltxmig der Stiftaiag ans der Mitte der Gesellsekaft sowohl 
durch Beilritt ab auch durch ausseronlentlichc Beitrti(re auffordert 
Sttsung vom f). Februar IHHIK Vorsitzender llen- Stiickrnti) 

Der Vorsitzende ersucht die Mitglieder der Ge!>elläcliat t um rci-iit eingehende Mittheilung 
Uber die Geschäftslage im Laafe des TSrflossenen Jahres, da ihm die Abfassang eines Berichtes 
ttber die Lage des Jfcchiiniker-Cjewerbes für das Aelte-tenkoHugiuiH der Kaufmannschaft 
oliHc;;»'. IlitTuuf lu';:niiif eine cin<;fliriii]i- l'.i-iatliuii;^ üIkt «1h* AMtnItini_' t ino- I)i-iit-tli>*n 
Mec hanikortagcs bei Gelegenheit und im Auschluss an die diesjährige Versammlung Deut- 
scher Naturforscher und Aerste in Heidelberg. 

Nachdem die Geseliscbaft sich im Prineip flir die Abhaltung eines Uechanikertages 
ausgesprochen und bescidossen liatti', dio vorbercit«intlen St hrittf; in »lie Hand zu nehmen, 
trat eine Vorbesprechung über die Punkte ohi, M'f?t ]n" len ^feihaiiikertag zu beschäftigen 
hatten. Seitens des Vorstandeä waren drei Fragen zur Ufrathnng gestellt. Der erste Punkt 
betrifft die Ausfuhr wissenschaftlicher Instrumente. Bei Ablauf der HandelsvertriCge 
(18*J2) ist eine Änderung <li r Zollgesetzgebung im Auslände zu befürchten, welche die 
Ausfuhr deutscher Prricisionsinstnnnentc^' -^vc- r>nflii'h schädig«»!! ki'iiintt': f"-- ird i^icli daher 
empfehlen, in einer gemeinsamen Kingahe der deutäuheu Mechaniker und Optiker die Kelchs- 
regicning auf die Wflnaebe und Bedflrfnisse der Priimsionstechnik aufmerksam s« maeben, 
damit dieselben bei der Erneuerung der Handelsverträge l>eraeksichtigt werden kfinnan. 
An der Diskussion Uhcr diesen Punkt Itetlieiligen sich die Henen Erneeke, Haenscb, 
Dr. Loewenherz, Müller und Polack. 

in zweiter Reihe schlagt der Vor&tand vor, die Lehrlings- und Gehilfenfrage 
sum Gegenstände der Berathnng des Hecbanikertsges an machen. Hierbei spricht «mächst 
Herr Handko und bringt ein eingelicnd bearbeitetes Referat zum Vortrage, in welchem auf 
(He VH Ifacli vorhandenen Mi^^^^tsinde im Lehrlin^'ewc'f^n binir<'w!<'sen und für Gehilfen ein Miui- 
nialiohn von lö Mark vorgcsclilagen, jcdodi von dem Vorbandcusein gewisser beütimmt for- 
nralirtar Hinimalfntigkeiten abhängig gemacht wird. In der sich an den Vortrag an- 
schliessenden Diskus!jion spricht sich die (ieneigthmt aus, Stete FSrdeni&g der berechtigten 
Interessen der Gehilleii ^uni Nutzen «ii - F.-irlirs ?in'/n'=trt ?)rn . nnln^reclitigten Forderungen 
aber fest entgegen zu tniten. Ks wird lusgetührt, d.i-- die Lage der Gehilfen eine bessere 
sein wilrde, wenn die Ausbildung der Lehrlinge und dementsprechend die Leistung der 
jflngeren GehiUSsn genügend wäre. Von Herrn Handke wird eine Verbesserung der Lehr- 
lingsanshildnng von der Einrichtung praktischer Kurse bei der Ibrndwerkencfaule eriioflEt, 
in welchen gewisse gnindlej^endc prakti^i ho K< irntiii«se zu erworben wären. 

Wegen der vorgerückten Zeit wird iiieraut die Fortsetzung der Besprechung auf 
die nächste Sitsung vertagt. 



angleicli als Lehrbach dienen. 



Km. 




Ymmu- V, PtMonDnucoBWimn. 



118 



Bitsnnf vom 19. Felvriisr 1889^ Vonitsencler Heir Sillekratli. 

Die Berntliung Uber den Mechanikertag zu Heidelberg wird bei der Lehrlings- 
nnd Geb il f anfrage wieder aufgenommen. Der Herr Vorsitzende stellt die Frage zur 
Debatte, ob die Annahme berechtigt sei, dass der Mccbanikergehiho im Allgemeinen materiell 
acblAcbter gestellt sei ab Gehilfen in andern Gewerben. Heir Grimm glaabt dies 
vemeinen zu sollen, da im Telegraphenfkdk ein tüchtiger Gehilfe einen Wochenverdienst 
▼on 30 bis 36 ^Tark orzicle. Herr Kunge ist der Meinung, dass die Vi'rliiiltiiisse für 
jungen? Gehilfen allerdings recht iiiifrünstig lügen und eine Besscriin;: anzustreben sei. 
Herr Haensch konstatirt einen stet«» fühlbai'er wordenden Mangel an tüchtigen jUngereu 
Krifien; die elektroteclideclie ^caaeliei in welcher bei fiiibrikniiiflsigem Betriebe bsliere 
Verdienste zu erzielen seien, entaOge der Prleisionsmedkanik eine Menge tllebtiger Kniftc. 
Herr Pcnsky oriinicrt an die wesentlich {Einstigeren Tjohnverli;iItiiIs??e in englischen Werk- 
stätten und fitlirt (liescll)cn auf die dortif^u fabrikmiisäige Produktionsweise zurück. Herr 
Handke stellt üich auf dun Staudpunkt einer Ausbildung, welche spätere Selbständigkeit 
emiBi^clie nnd befürwortet £e Einriclitang pMktiflcher Xnrse an Handwerkerselnilen, in 
weleben die jungen Leute das nadtholen kSnnteo, wob ala mildmale Aasbildung von ihnen 
verlangt werden müsse. Herr Haensch rejjt die Kinfühmn^ eines? einheitlich gestalteten 
Gehülfenzeugnissea an, aus welchem die Fälligkeiten und Fertigkeiten des GebiUieu er- 
sichtlich seien. 

Hieranf wird aar Bespreehnng des dritten Pnnktee gesohiitten, weleber den If eehanilcer- 

tag sweckmüssig beschäftigen könnte, die Kinfilhrnng einheitlicher Schraubenge- 
winde. Herr Kür<rer hält die Frafje für eine ebenen -w icliti^'i- win «cliwicri}^ zu liiseiule, 
weist darauf hin, dass die Systeme des Maschinenbaues keinen brauchbaren Anhalt fUr 
Udnere Dimensionen gewähren und macht Hittheilang ttber die Art, wie er in seiner Praxis 
die Fr^pe einer Lttnmg entgeigein an flUmn versncbt habe. Herr Haentisehel erwUbnt 
ein Millimetergewinde, welches in der Gangform dem Ken leaax* sehen YorBchlage ent- 
spricht, aber mit der Ganghöhe veränderliclie Kantenwinkel annimmt. Herr Direktor 
Dr. Loewenherz schlägt vor, um zu fjuer genauen Kcnntniss über die in der Feinmechanik 
gebrNnchlichen Schmnben m kommen , die gangbarsten Gewinde aus Weikstitben einxufordera 
und soigfiUtig SB bestimnien. Zugleich giebi dersellie einen Ueberblick Aber das in der Scbweia 
von Prof. Thury aufgestellte L'hrschraubensystcm, welches dort Geltung gewonnen hat, 
wfihrend ähnliche, 1881 in England gemachte Vorschläjre nicht (l'irrli./cfiihrt worden «ind. 

Die Diskussion Uber das Programm des Meckanikertago^ wird hierauf geschlossen 
und tut Wahl eines Torberathenden Anssehnssea geschritten. Es werden gewühlt mit dem 
Rechte der Znwahl, an Vorsitsenden die Henmi P. Stttekrath nnd H. Haensck, an Schrift* 
Alkrern die Herren Dr. Kohrbeck und Dr. Westphal. 

Kiidlich berichtete Herr Direktor Dr. Loewenherz über den Stand der Verhand- 
inngen mit dem Vorstände der Naturforscherrorsammlung. Die Vorschläge der Gesellschaft 
sind aogencmmen worden. Es wird eine Sektion fHr Instmmentsnknnde gebildet, den» 
Verhandlungen in llblicher Weise im Tagblatte der Naturforscherversammlung angekündigt 
und be«pntchen werden. Die Gesell'-cliaft sor^rt für die sac1i;rcin?i':sc BeHeliiekung der Ans« 
Stellung und entsendet einige ihrer Mit;;lieiUr zu ilitbim Zwecke in den (>rtsan«-ehu«';. 

Eine Anfrage wie man St^ihl und >«ickel huchglHuzend pulire, ohne die geschlitienen 
Fliehen m veriiiidera, wurd dahin beantwortet, dass man ebenso fwne Polirmittel anwenden 
mflase wie bei gesehUlfenem Gbse. 

Kaehschnle fttr Mechaniker an der Handwerkersehule an Berlin. 

Der Semmerknrsns dieses Jahres beginnt am 4. April, Anmeldung nimmt der Di- 
rektor der Handwerkerschnle, Herr O* Jessen, Hontags, Mittwochs und Freitags, im Schul- 
gehaude, Linden-fr. 97, ent:re«:en. Der Kursus ist ein halbjähriger; die Unterrichtszeit 
fällt in die Vorualtaghstunden der Wochentage. Auf Wnnsch erhalten die Theilnehmcr 
am Schlüsse des Halbjahrs ein Zeuguiss. Das Schulgeld beträgt CO Mark für da^ Halbjahr; 

9 



Digitized by Google 



114 P*naRWntAr. Zcircciuurr rCm Isrnmmmcnrm, 

— -^Mr^ mmn macjM^— ^^»a i ■ ii ■ mm ■■■ t — — , — -jj^^^j , , , , i i i m 

die ZMmg berechtig ztigleich rar Theilnahme an den Abend- unil SonnUgskuMB im 
Haadwwkenelm]«. Bedtttftigen kaim daa Knntoriiin «iae Freistelle gewifaren. 

Im Torigeo Heft rind bei der Aagabe des Vontandee der Oeeelbduft einige In- 

tliiiiuer vorgckouimeii, die hiermit beriebtigt weiden : Herr An liivar Goette wohnt Berlin ^V. 
MarkiriatVn>tr. :m. Hcisitsar siiid dl« Hemn: J. Faerber» W. Uamdke, Dr. H. &obr- 
bück und U. l'uiack. 




•Ii -ii 




Fatentsek»«. 

Besprechnngen nnd Auszüge aus dem Patentblatt. 

Manrwig u Tatcheaapparatea zur Prifimf der Laft aiit Hanittalbarer kb- 
leaaaf de* KtMeatiarffeliaitM aad Reiabtitaf raites. Von H. W olpert 
in Kiiiabeig. No.448» rvm 18. Jaimar 188B. 

Ein von einem Rohre R, am Ixsten einem KapillarrCbieheD, 
durehsetztor Kolben wjrd in oinem Cylinder Ix'bufs [>uftaustriebcs hinab- 
gelassen und sodann zum Einlassen von L'ntersuchaugsluft allmälig ia 
die HSbe gefBhrt Der Cjrllader Ist mit einer emirfriseh fBetgcsteUt« 

Luflverscbl<'c1itrrmif:>-k:ilo vergeben, an wob-brr der Koldonsäuregchalt uiiJ 
damit der Beiuheitügrad der untersuchten Luft unmittelbar abgelei>ea 



Die Bcstimmmig dos Koblensriiuregebaltes der Luft wird folgender- 
ninni=pn vorprnommen. Man fiillt in den Cylinder Ins zur Höhe eine« 
Füllätriches ein bestimmtes ijuantom einer sturli verduuuteu alkali^eben 
(Soda.) LSmmg nad firbt dieselbe dordi Znsals ebes ADuU-Indikaiais 
<z. B. durch Zusntz von Phenolphtalein) roth. Darauf treibt man durch 
Einbissen des Kolbens A' die in dem Cylinder enthaltene Luft aus und 
rührt dann den Kolben A' so boeb, bis die Flüssigkeit durch AufnahsM 
der in der eingedrungenen Luft entbaUenen Kohleasiare TSIlig entfiiht 
worden i>;t. Dit -c StcIIiiKp- di-^; Kolhcns z<'igt dann an don Skalen des 
Kohlcusäuregehait bezw. den Reinheitsgrad der eingelasseneu Luft an. 

Es difarfte acbwierig (>cin, die alkaHwibe LSaong bd soIdMa 
PifiAiugm stete naf liinieiciieDd gleieliem Titer sa eriudten* 

itollrslvorrlobtang für Manometer. Von Qradenwlta Taenser in l 

No. 448SÖ vom 11 Nov. 1887. 
Daa bebannte ^Kontrolmaao- 

metcr"' i^t derart ausgebildet, dass 
dir Abwci« Innigen der beiden Mano- 
^ meter von einander vergrüsscrt ange- 
seigt werdea. Von den bdden Manometerfeden A nnd A*^ 
welche hintereinander angeordnet sind, übertrigt die Feder 
A' mittels der Stange A und des Doppelhebels f ihre Be- 
wegung auf den Zeiger i. Hierbei bewegt sich die im 
Zeiger i gelagerte Welle n de« Zeigers o von der Stelle. 
Gleichzeitig macht Feder ,1 dieselbe Bcwepniitr « i'" 1' nnd 
fibertrigt diese durch die Zugstange c mittels Doppdlicbcl h 
aaf die Hfllse welelie demnseb dieselbe Drehong wie 
der Zeiger I aii.-fiihrt, wenn beide Feileni in gleicherweise 
wiriMa. Auf k sitzt ein Zahnrad /, wrldies in ein Trieb m 
anf der Axe » des Zeigers o greift. Es werden äich ali>o i und o 
gaaaeinaehafUleh droben nnd o anf demselben Pnnkt der sa- 

gahBligen auf i' verzcieluKtcn Skale stellen bleiben. 

Sobald jedoch die Federn nicht gleichmässig arbeitctti 
Tenebiebt sieb Zeiger o anf dem Zdgert imd swar eisdieint 

die UngK'ii'hlii it der IVderbewegmig starlt ▼ergrössert, da 

Zalmrad l und Trieb si die itewegoog ron k Tenrielfacht anf den Zeiger o übertragen. 




Digitized by Google 



PATIMTBCnAr. 



115 





U tbermoelektrlschen Eleneatea. Von B. J. Gülcher and Fima J. Pintsch m Berlin. 
No. 44146 vom 2a. Juni 1887. 

DieidnaehenEleiiieiite worden TonHolilk5rp«nii4(lioUen 

Cylindcrn, Kegeln, Pyramiden a. s. w.) aus thnnnoelektri- 
echcm Material gebildet, welehe so angeordnet sind, das« ihre 
kleinsten Basisflächen a' rar Erwünnung, alle übrigen Flidran 
aber «mr Abkühlung benutzt werden. Diese Eleinentkörper 
werden mit nmssivon (kU t liolilcii Stiiben 7^ aus ebenfalls thcmio- 
elektriscbem Material derart kouibinirt, dass letztere sich im 
Linem der HoUkSrper A befinden. IMe Sabe B sind mit 
OelFuuugcn versi ln ii, iitn eine 
lebhaftere Luftvirkulatiou m 
eiseiigan 'ttnd können direkt «n 
Sibonwteine oder Luftkanale 6' 
nnscblieeeen, welche nach dem 
gemofaittmen Hcizruuine geführt 
rind, nm diese Cirknlation noch 
zu verstärken. Die inneren hohlen Stube // ki')inien auch direkt als Zuleitung des Heizgases be- 
nutzt werden, welches durch eine oder mehrere Uefinungen an dem zu erwärmenden Ende der 
beiden HoblkSrper nnsstiönit und entweder ausserhalb beider oder im Linem des insseren 
Hohlkörpers zur VeriNm»Dig gelangt. 

Neaeraag aa alaktriaohaa Sahalawarfara. Von A. Siemens 
In Lmdmi. K«. 4^60 Tom lA. Jnni 1887. 

Die Nenemng betrilfl einen Apparat aar Drehung 

einer elektri>chen Lampe mit Spiegel oder sonstigem 
optischen A]i|iarnte und besteht in der V'erbindong eines 
die Lampe tragenden Geliiams wdcihes um dne 
vertikale Welle », sowie nm zwei horizontale Zapfen C 
drehbar ist, mit einer dureh einen Elektromotor a be- 
wegteil Welle b in der Weise, dass durch die Wirkung 
aweier Elektromagnetpaave EM^j EM^ nnd £14, EM^ 
auf ihre Ankerhebel n:' und {lif eine Kuppelnnir d.T 
Welle h entweder mit der das Gehäuse H tragenden 
vertikalen Hohlwelle va oder mit der Walle n bewiikt 
wird, welche da.>< in ein am Gehäuse angebnclltaa Kegal« 
rad!<egment o eingreifende Kegelrad k trügt. 

Sohrafllrapparat Von O. CH- 
ment in Beriin. No. 44970 
Tom 21. 11 in 1888. 

Der vorliegende Schraffir- 
apparat besteht aus den 
beiden dnreh Qnerstlleke 
bnndeuen parallelen Schienen 
A, zwischen denen sich der 
mit Fcdor m versehene Schie- 
ber A aaf- und abbewegen 

lässt. An <ieii Sehieber A 
wird eiu Lineal L oder ein 
Zdebenwinkel angebraeht. 
Um die Entfenmng der pa- 
lallden Linien bestimmen zu 
können, ist anf A ein Keil f 
tet angebrai 1it , wi lehcr Bich 
gegen den lM'«cgli»'hen nnd 
mit einem index versehenen Keil g legt Auf dem Cjucrstückc a bcündet sich eine die Strich- 
weitan angebende Skale, mittab waldMr dar Keil g abgaaldlt wird; dnreli dia Sdiianbe t wird 
dne Klammer idodergadzQckt, wdcbe 9 fitaOllt; k ist ebe Orülaiate aar Bewegung dea SeUebers A. 











Fl 
i 


A 


b 








r — 1 

1 
1 


1 1 II 1 


9/1 1\« 



Digitized by Google 



11« 



' Mb liMkll 




l(ft) - I 



V<Ml 6. Schoenncr in Nürnberg. No. 44741 vom ö. Februar 1888. 

Das Zirkelgcleuk ist mit reiner aus Stahlblech durch Pressung hergestellten 
Scheibe s versehen, die eine kugel* oder kegelförmige, iu eine Vertiefung des 
SEtritebdMiikflb 6 dngrdfeiide ErhlSbang / hat Hierduieh eoll jeder todte Gang 
Tenniedcn uiuT Sanftheit der Bewegung erzielt werden. 

Die Patentschrift enthalt mehrere Ansfühningsformen des (Juloiiks. 

PIWMtkop. Von W. Apol iu Göttin;,'.'!!. Xo. 44821 vom 8. Jammr IS.^S. 

Dab l'iiunubkop bt^utelit aus einem einerseits offenen liohlc^liudcr vi, welcher 
an der Oeffiniiig a durch eine dutbefae Mendneii venehlueeii iet Li der Nihe 

der Oeffnnng ist riti dtinnpü Blritfclien leicht drehbar anfgehiiiigt. (In der Figur 
ist das in zwei Hälften gcscbulttcno Blättchen an einem Querarm befestigt. Dieser 
trägt in der Mitte «b Gtuditttcben, wdciiefl nach Art der Ra«Someter anf euer 
NaddapitM ipidt.) Wird eh Ton ausserhalb des Hohlcylindets hervorgebracht, welcher dem 

Eigenton desselben entspricht, so dreht sich das 
ßlattchen in eine Stellung parallel zur Oeffuung des 
Hohlcylinilcrs, ^«i (ins- also eine Drehung des Hlätt- 
rhons das VorhantKnsiin <lc8 Tones anzeigt, auf 
welchen das Phonoskop nach Grösse oder Form des 
HeUeylindeie aligeetiinmt iet 

Ton P. Colberg in Berlin. No. 44663 ron 17. Deeember 1887. 

Ein am Ständer * verstellbarer Kasten a ist bis nahe an 
den oberen liand mit Kohle k aosgefiiUt, iu welcher eine centrale 
VerHefnng gebildet ist, die nlt Qaedtailbevantalgara q gefüllt wird. 
Letzteres wird iIiulIi uine Küliknsiheibe A' bedeckt, auf welcher das 
zwischen zwei Ivingt-iljeiben i und *' eingeklcnimtc Diaphrapmn f> 
aufliegt Durch die Zwischenschaltung einer solchen elasti&chen und 
gut leitende» Haeee wie Qoeeksilber oder Qaeeltdlbcr- 

nmalpiim zwisclion ilic ISIikroplionkonf akte /■ und i' aoU 
die Emptiudlicilkeil der lctzte»x*a erhöht werden. 

MailMiunlanpe. Eisenwerke Gaggenan in Oaggeun. 
No. 44505 vom 6. Müw 1888. 

IHe Neaerang bestebt in der Verwendung von 

Magnesinmbäudem , aus denen in intermittircnder Folge 
parallele längliche Schlitze ausgestaoxt eind, um eine 
gleiehmieaige Luftzufühmng zur Flamme zu erzielen. Ferner iet ^e Vorrichtung von zwei 
endleaen Kettenblndem ansDrabtgefledit snrAbAbrasg de« TeibrannteaUegmeBiameangebraebt. 
TiilnrtaM. Von L. I>* iehmann in KaaeeL No. 46008 Tom 81. April 1888. (ZiiMt»-Patait m 
Ke. 43274 vom 28. Joni 1887.) 

Der HeebanlmiQB snr Bewegung des Mondes ist derart abgtimdert, dase daaFoctidn«it«B 
der Knoten der Mündbuhn zur DMrstt-llung kommt. Zu diesem Zwecke ist dem an dem ellqttiaehen 
Ringe sich abwälzendem Kade nur ilie Aufgabe zucrtheilt, die Revolntion^hewe^ung des Mondcss 
zu bewirken, während ein von diesem Kade angetriebenes zweites, entsprechend grosses Rad mit 
dar AbaduHguig Tenehen ist, welehe die Neigong der Mondbahn cur Erdbahn hesstellt. 




FragekaatMi* 

Bezugsquellen für folgt^nde Gegenstände gewünscht: 1. Stalilrohr i'bezw. EisenroJirl für 
Queckailberpeadel. Die Wandungen der innen polirten Cylinder dürfen im fertigen Zustande 
höchstens 2«M> stark sein und mossen an beiden Baden im Innem noeh Gewinde nit Ansats tragen. 
Das Metall muss sehr dicht und homogen sein. 2. Aluminiunilirr)uee in Platten, fBr Heuunongen 
au Uhreo. 3. Besageqaelle fUr reines Platiu und reiuea Iridium. 



Vwitf «M itium » u mt I» amuk a. - dma nm on» ijngt u mrik xt. 



Digitized by Google 



Zeitschrift fui'lnstrumeuteukuude. 



EMäk»iM''Kmiiti>riim: 

0«b.Beg.-R. Prof. Dr. U« Intolt, H. IfMnscb^ IMrdtorDr. L. Lownbwn, 

liedaküon: Dr. A. Westpbal in Berlin. 
IX. Jalir:— April ISN«». Vi.Ttrs Il. tt. 



Ueber die LösUolikeit der XaU- und Natrongläser in Wasser. 

To« 

Dr. F. XyllnB nnd Dr. W. Focnter. 

(Mitthciliing au8 der PliyAiknIisch-Tcchiii.<;cheu BeicbsaaBtalt.) 

Das letzte Ilnft rUcf^rr Zcttsc lirift enthält eino Avichtif^e AbliaiHlluni? von 
Dr. Schott über die Autuahitie vuii Wa«sor in «lif Siil)stauz des Glases. Schutt 
ündet, (iass dieselbe bei den Kaliglüäeru viel .starker ist als bei den Natrongläsern, 
und die letzteren werden darum zur Herstellung von Glasgerftthen zu Präoisiona- 
swecken empfohlen. Die Ansichten dartiber, welche Gattung von Glas dnreh Wasser 
leichter angreifbar sei, waren bisher getheilt. Während von Manchen, wie z. B. von 
Vogel und Reischauer sowie von Weber*} sehon früher die leichte Angreif- 
barkeit der Kiilip:lM«er hervorgehoben worden ist, galten fliese bei ÄTnlrren für be- 
sonders widerstandsfähig; Schwarz'} fand bei seinen kürzlich venitientlichieu Glas- 
studicu, das« es für die guten Qlassorten nicht wesentlich in Betracht komme, ob 
Kali oder Natron In ihnen vorhanden sei. 

Die werthrollcn Versuche von Schott erlauben noch insofern eine Vervoll- 
st&ndigung, als ein direkter Vergleich verschiedener Kali- und Natrongläser analoger 
Zusaintnen^etznng, hinsichtlich ihrer Lüsliclikcit in Wnssor. nützlieli erschien. Ueber 
einen .solc !h u Vrrglcieh, welcher von uns im Kiiiverötündniss mit Herrn Dr. bchott 
ausgeführt wurden ist, soll im Folgenden berichtet werden. 

L Kali- und Natrouwas^« i L^las. 

Das Kaliwasserglas ist nach Schott's VcisucImmi auspezeiehnet durch die 
Filhigkeit, Wasser in seine Masse aufzunehmen, ohne seine glasartige BcsehallVu- 
bcit dabei einznbflssen. Man kann sich von dieser Tbatsache leicht tiberzeugen, 
wenn man gepulvertes Wasserglas unter Wasser aufbewahrt; es findet dabei ähnlich, 
wie beim hydraulischen MOrtel, ein» Erlj.u tung der breiigen Masse durch Verkitten 
der einzelnen Glasfragniente statt, eine Tiiatsachc, welche bisher nielit allgemein 
Ix kaimt ;:;e\vorden ist. Dteser V(irr!:.ing ist mit einer Wiinneentwiekhni'r verbunden, 
Welche um so beträchthclicr ist, je weniger Kieselsäure das Glas enthält; bei Wasser- 
glas, in welchem sich auf 1 Mol. Kali (K^O) 3 Mol. Kieselsaure (8i 0,) befanden, 
war innerhalb einer Viertelstunde eine Erwärmung der dnrchfeuditeten Masse um 
10** erkennbar, und das Erhärten trat innerhalb eines Tages ein; ist der Kiesel- 
aäuregchalt grösser, so braucht die feuchte Masse zwei bis drei Tage zur Erstarrung. 

Während ?ona< li das Kaliwas.serijlas pirli sehr schnell mit Wasser vereinigt, 
geht der rroces* bei dem Natronwasserglase relativ langsam vor sieh; bei diesem 

») Vogel und H( i~chauer, lJin,,L I\,l>jt. Jonrn. 152. .V. IHl. — 2) K.Weber, Wiedem, 
Ann. 6*. S. 43t. — ^) 11. Öchxvarz, Vemin i. Ikfiird. </. Ocwerbjl. m7. £>. 204. 

to 



Dlgitized by Google 



118 



Mvtir> r. Fonumt, YwuMn» 01» Gla«k>. Zniaoaurr rtm lnwum mnM i wro B. 



findet zwar auch eiu iülmüligeä Erhärtcu der gepulverteu Sul>i>tauz unter Wasser 
i>t<ttt, jedoch «rat im Laufe von zwei bis drei Monaten. Wfihrend dieser Zeit wird 
die FlOssigkeit, welche das Qlaspolver dnrchtrftnkt, sichtbar zAher, bis sie snletzt 
atä ein harter Citt erscheint, welcher die noch nnange^riffcncn r< ^tcn Theile zu einer 
jrhisigcn Masse vereini{2;t. Es findet hier langsam in der Külte derseiho Vorgang 
statt, "Welchen ninn ln^im Frliitzfn d^r W.issergliiser inil w c n ifr Wass.^r schon nach 
kurzer Zeit beohuchieii kann, ein Autquellen des Glas^es durcli die Vereinigung mit 
Wasser. Ein auduuerudes Erhitzeu mit di'ei oder vier Theüen Wasser ist genügend, 
die gecjuollene Masse ganz in Ldsong zn bringen, und die sAhflttssige Wasserglas^ 
lOsang des Handels wird durch Erhitzen des Glaspulvers mit w c n 1 g Wasser hergestdlt. 

Wenn auf das Wasserglas eine grosse Menge Wasser wirkt, so findet 
wesentlich eim Extraktiv ilos Glases in dem Sinne sta!t, dnss Alknli in Lösung 
geht und Kieselsäure ai» eiu sehr feines schweres Pulver zuruekliieibl; eiue sekundäre 
Wirkung des Alkalis auf den Rückstand bedingt es aber, dass der wässrige Auszug 
des Wasserglases stets auch hydratische Kicselsfiure gelöst enthalt. Die Menge der- 
selben wächst schnell mit der Koncentration der wirkenden Alkalilösung, und dies 
ist auch der Grund , weshalb eine relativ kleine Menge Wasser in der gleichen 
Zeit eine stärkere Wirkung auf f^il.i- .Tü-ubt nl«5 eine irrri«^r ^ft im-r Wrisser, 

Man tindet in den l.ehrbuclieni dvr ( lieniieVj bisweilen ftir das Wasserglas 
die Formel Xa^Si^O, be/.w. K.^8i^0, angegeben, wodurch die Vorstellung erweckt 
M-erden konnte, das Wasserglas sei eine einheitliche chemische Verbindung ; es sei 
hier darauf hingewiesen, dass eine solche atomistische Formel dem Wasserglase aus 
dem Grunde nicht gegeben werden kann, weil man Wasserglas der verschiedensten 
procentischen Zusammensetzung lierstellen kann. Von einer inrlividualisirten Ver- 
bindung ist liier nicht die Rede. Mit wieviel Kieselsäure das Motalloxyd ini Wasser- 
glase verbuuden ist, »oll hier nicht erörtert werden, die Versuche früherer Beob- 
achter sowie die unsitg«! sprechen aber dafflr, dass das Wasserglas grosse Mengen 
freier Kieselsäure enthilt^. 

n. Kalkhaltige Kali* und Natrongläser. 
Um einen Vergleich beider Gattungen von Glas durchzuführen, war es nOthig, 
GlasflQsse herzustellen, in welchen die Mengen von Kali und Natron einander 
äquivalent sind. 

Als Material für die Glasflüsse dienten Sand, Marmor, Soda und Pottasclie. 
Das Schmelzen geschah in Tiegeln aus einer besonders widerstandsfidiigen Pnr/* ll.in- 
masse, deren Bcäcliafl'uug dem freuudlichcu Entgegenkommen des» Direktors der 
Küuiglichen Porzellanmanttfaktnr, Herrn Dr. Heineeke, zn verdanken ist; als 0£m 
wurde ein Seger'scher Gas-Sehmelzofen mit gutem Erfolge benutzt. 

Ztir Untersuchung gelangten vier Paare kalkhaltiger Gläser, deren Zusammen- 
setzung sieh aus den Scheniata l'KjD, GSi Oj und 1* Na, O, (ISiOi ableitet, indem 
nach einander an Stelle von Kali oder Natron 1, 2, '.), 4 Viertel-Jloleküle Kalk ein- 
geführt wurden. Die Endglieder der Reihe entsi)reclien dann den Schemata K, O, 
CaO, üSiO, und Na, 0, Ca 0, G Si U,, welche häutig als „Normalformeln" für 
gutes Glas gebraucht werden. 

Die Glasfltisse enthielten nach dem Schmelzen eine Vcronreinigung von Thon- 
erde im Betrage bis zu einem Frocent, aus den Wandungen der Tiegel herrtlhrend; 

1) Z. B. bei Koscoe-Schorlcmer. — >) Ueber diese uneore Vereadio soll in Ama Berkhle» 
(/. Ü. ckem. QetdMtaft mt» MitttieiluDg erfolgon. 



uiym^ed by GoOglc 



119 



fla diese Verunreinijjunj!^ aber hei allen Gliisorn in gleiehem Sinne vorhanden war, so 
glaubten wir sie für den vorlie^renden Zwerk nicht hr^^nnrlfr-j berücksiclitiq'on zu sollen. 

Dil' T.iislu hkcit der Gläser wurde naeii «ler&elljen Methode bestinnnt, weiche 
in der .Mittlicilung über die Störungen der Libellen {diese Zeitschr. 1888. S. J26?) Kr- 
urttlmuug gefunden bat; gleich« Raimmeng«!! der aerkleinerten und mit Hilfe zweier 
Siebe auf ein bestimmtes Kom gobracliten GlS»er iverden im Platinkolben 5 Standen 
lang mit TY.is^i r bei 100' digerirt und darauf die in Lösung gegangenen Bestand- 
iheile einzeln bestimmt. Damit die Durch^chnittsvoluinin;) di r Trlasfragmente bei n!l«>u 
Versuehen gleicli pftcsi, bat *ie}i nber « iiu' Knotrolc als nöthi^'- crwies-nn . wi lchc <lui'< h 
Zählen der ein bestimmtes Volumen bildenden Fragmente ausgeübt wird. Für den Fall, 
dass die Fragmente sugros» oder zu klein ausgefallen sind, muss durch erneutes Sieben 
dafOr gesorgt werden, dass die richtige DurcbscbnittsgrOsBe und damit eine ungeßibre 
Uebereinstimmang der wirkenden Oberflächen ern>ieht wird. Es wurden jedesmal 
7,7 CCia» welche 20 g Thermometerglas cntspraehen, 5 .Stunden lang mit 70 rem Wasser 
erbittt; die analysirten Best^nultlinüe lu zieben Rteli anf nOrrw? d<*r filtrirtrn Lnsung. 

Die nachstehende Ucbersichl giebl die procentische Zusammensetzung der ge- 
sclimolzenen Gläser und die darauf folgende Tafel enthält die bei der Untersuchung 
der LAsliehkeit erhaltenen Wertbe. 



Proeentische Zusammensetznng der Gläser. 



Glas 


Kieselsaure. 


Kali. 


Natron. 


Kslk. 


No. 


Proeent 


Procent. 


Proceut. 


Procent. 


I 


65,7 


84,3 






II 


74,4 








Ul 


GG,8 


30,6 




2.G 


IV 


74,G 




23,0 


2,9 


Y 


68,0 


36,7 




5,3 


VI 


74,8 




19,4 


5,8 


VII 


69,3 


21,9 




8,8 


vin 


75,0 




16,8 


9ß 


IX 


7o,r, 


18,4 




11.0 


X 


75,3 




12,0 


11,7 



Bestimmung der Löslichkeit. 



01a3 


Znsainittensctzung. 


Gew. 


vvjnnltc 
in 1/. 


Aoubl 

tH'ng- 

auf 

1 M,... 


SIC, 
in mg. 


ia mg. 


N'a,. <_» 
in w;/. 


in huf. 


San' |-- 

Alkali 
in iii'i. 


Alkali 

.■^1 ' t .. 


I 


2 Ivjü, G SiOj 


2,m 




■J-2J7 


2377 


._ 




u>:> 


o.:u\ 


^ II 


■2 X:i,<), G SiO_, .... 






711':.' 


•_>] 1.'. 








_'IT 


u,.;m 


^ III 


1.7.'>K>(>. <».•„'.'.( II (>. (;Si<», 


-MI'' 


is,;ii> 


7 


■J'.^'.is 


1G7G 






ItH-l 


■2.<> 




~ IV 




•j.i.vi 


is,;«7'.t 


7.Mit 


:m ^ 








.'>L'. ; 


o.';i 


~ \' 


1..') K , ( >, o..'>( ';i ( ». i; SM 1 , . 




]:i,iHiL' 


7.")'«.'i 












j..v; 


"vi 


i,.'j\;ij>. t'.:>i :, (>. t;sio, . 


2.171 


ll'JlS 


7. ').'),"> 


^.1 




34,3 






4.1 


"vii 


1.2r)K..t>. oT.'iCaO, t;sio. 




]'.'.'>"'-' 


7.1L>1 


:>A 


26,7 




■1,.'.} 




VIII 


l.'J."t N:i,,n, >i,7.'( C^n. »;>i 1 1, 


■J JS',1 


lli.i'.'iT 


7t;i'o 


Tl.'' 


- 1 li,i 


ii,4 


-'.i'T 




iX 


iL n, Ca 1 »; Si 1 1. 


■JAIJ 


l!>,li'.".. 


7 t-J 1 




6,0 1 - 


9,5 


l,u_> 


1.1 


X 


Na,0, CaO, GäiO| 






1 7ÖÜU 


1 


1 - 1 


7,4 


I .( V? 



10* 

Digitized by Google 



ISO 



Auch die knlkfreion GlJiser sind d< r \'oll<t.uiili;;k« it wegen mit in die Tafel 
auigeuommen worden; sie biuterliesi>en hu Kuiben ^eiutiuüäc KüukstlLude voa 
waswiiudtigem Olaie, welebe» durch längeres Kocben mit Wasaer fast votlstftndig 
in Lösung ging. Bei den kalkhaltigen Glttsern hatten die im Kolben bleibenden 
Maasen nocb die Form des ursprün^rliclien Glases mit Ausn.iluiK di s Glases No. 111« 
bei welchem ebenfalls eine Verkittunj^ der Masse statt;;efunden hatte. 

Die anireführten Zahlen bcseitiirrn jedr-n ZwiMfVl d.irübrr. dass die Kali- 
glätter Iciehler durch Wasser angegritlen werden als die cntsprceliendcn Natron- 
glAser. Es geht aber aus unseren Versuchen die bemerkenswerthe Thatsache hervor, 
dass die Unterschiede in der LOslichkeit beider Gattungen von Gla« um so geringer 
werden, je mehr Kalk in ihnen vorhanden ist. Die Lfialicbkeit des Kaliglases ttber- 
trifft nAmlich diejenige des entsprechenden Natronglases 

bei No. III bis IV um das 9,2 fache 
n „ V „ VI „ n '>.8 , 
, , VII „ VIII , „ 1,8 , 

In iltiii Irfztrrrn Falle ist die l^iisliehkeit beider Glassorten ini^ref^ihr aualog, 
d. h. der beobaciitete Unterscliied in den gelüsteu Gewichtsmengen erklärt ü.ich einfach 
aus dem grösseren Molekulargewicht des Kalis dem Natron gegenüber, während 
von beiden GUsern die gleiche Menge Kiesfilsttnre in Losnng gegangen ist. Die 

Glas.sort<>n mit noch hrdierem Kalkgehalt haben wir bei unseren X'ersuehen nicht 
in Betracht gezogen, da für ihre Untersuchung die gewühlte Methode zu unc' n.iu 
sein würde; es ist aber kein Grmul zu der Anii.tlniie vorh;ind> n. dass bei den kaik- 
reieheren Glastypeu der Uuterschied in der Lüsliehkeit beider Gattungen sich wieder 
vergrossera sollte. 

Sehr beacbtenswerth ist das jedesmal in der Lttsung gefundene Verhaltniss 
des Alkalis zur Kieselsttnre. Dasselbe wllehst sunflchst mit steigendem Kalkgebalt 

des Glases. In (!< in ^r,i.i-s( , als darin die Kieselsäure an Kalk gebunden wird, 
entzieht sie sieh der autlösenden WirkniiL: 'l' > Alkalis, sodass bei den Glasty))cn, 
welche auf 6 Mol. KiesrN.'iitre ' ■.. Mol. Kalk enthalten, last reines Alkali in Losung 
geht. Die schlechten thüringer Glassorten gehören meist diesem Typus au; die leichte 
Verwitterbarkeit solcher Glftser entspricht den hier venseicbneten Beobachtungen. 

Bei den Glüsem mit reicherem Kalkgchalte nimmt das Vcrhältniss des Alkalis 
zur Kieselsäure in der Löisung wieder beträchtlich ab, sodass bei den letzten 
Gliedern dn- aurir' führten Reihe das in Lösung belindliehe Alkali in di iiis' Iben 
Sinne mit Kieseisfiure gesättigt erscheint als in dem wasserhaltigen iiilikat 
Ka,0, öi 0|-f aq. 

Diese Ersehcinung ist nicht anders zu ericlftren, als dass der hinzugetretene 
Kalk im Glase auch eine bindende Wirkung auf das Kali oder Natron ansflht; 

mithin wird durch unsere Versuche die bereits vielfach ausgesprochene Annahme 
bestätigt, dass der Kalkgehalt die AViderstandsfjUdgki-it des Glases «lurch die 
Bildung sclnvfr /'frsrtzbnrrr T>n]iiH I<iI:k.-ito liedingt; aus d< in niit^r* tln ilff-n Zahlen- 
material geht im Besonderen hervor, dass Zuv Erzeugung solclier Doppelverbin- 
dungeu fUr die Kaliglftser ein höherer Kalkgchalt erforderlich ist als fUr diu 
NatronglHser. 

') Ein webtiutlidicr NieUurselilag beim Erkalten der Lösung timict uiclit statt, wie früher 
irrthfimlich mitgclbeilt würde. 



uiym^ed by GoOglc 



III. Di«' (llnssnrtrn des Handels. 

Der vorlier anget'ulirte Autsatz ül»tr die iStonuij^eii d< r Lilx llcn entliült eine 
Tafel, aus welcher die grossen Uuterschiedc in der Lösliclikeit vieler im Handel 
vorhandener Glamorten zu ersehen i»t; es worde dort eine Revision der mit' 
getheilten Zahlen vorbehalten, und es scheint hier der geeignete Ort, die nunmehr 
berichtigten Werthe noch einmal kurz zuBanimensustclIen. In der Reihe der Glas- 
typen ist das Fenstern;las dnreh eine besser» Sorte ersetzt worden; für da.s früher 
untersuelite w;iren zu un{^ünjitif;e Werthe erhalten worden. .Atissordf-rn wurden noch 
einige andere Sorten von Glas in die Reihe eingefügt, niinilieh Flaseiienglas aus 
der Hütte von Schilling zu Qeblberg in Thüringen undgrttnes Flaschenglas, welches 
der R^haanstalt von der hiesigen Flaechenglasfabrik von Otte jnn. (reundUchst 
flberlassen wurde; die Analysen dieser Glassorten werden weiter nnten milgetheitt. 

Die beiden von «wei Beoliaehtcrn '} ausgeführten Bestimmungen der gelösten 
Gewichtsnieniren '/(n^fr^ , dass ihV befolgte Methnde zwar don In'er verfolgten 
Zwecken i^i iiügt, leiiure l'aterschiede in der Lö.'slichkeit der Glliser aber nicht 
erkennen lasst. Das angeführte Verhältniss des Alkalis zur Kieselsäure in der 
Ldsvng entspricht dem Mittel beider Beobachtungen. 



Tafel der Löslichkeit, 







Surnnii- d. GelSste» 


Mol. AlkaU 


Nr. 


Besetchnuitg d«B Glases. 


in 


'".'/• 


auf 1 Mol. 






.1/ 


/•• 


Kicscisiiur. 


l 


Si-hlei'litcs gclbc!« Glss 


24f> 


240/j 


1.5 


2 


Thüringer Glas 


118 


01,4 


3.7 


3 


Tbüriager Glas von Tittel Co. 


30,4 


25v3 


2,7 


4 


Fla-scliciiglas von (.Jclill»crg 


13,0 


10,4 


1,1 


5 


Uühuibcbes (ilas vou Kavalier 


10,1 


11,0 


u,c 


6 


Fonsterglas 


8,4 


9.4 


1,0 


7 


Hlcikrystnllglas 


8,5 




2,3 


H 


Grünes JrUaachengiiu 


6,5 


5,5 


0,9 


9 


Jenaer ThennOmeterglaa 


6,4 


5v4 


1,2 


10 


Hleihaltiges Fllatglas 


3,3 


3,8 




XI 


Bleinlikat 


o.e 







Analyse von Glas 4, 6 und 8. 



No. 


Glss. 


SlO, 
Proeunt. 


K . (» 


Xa. < > 
l'roceut. 


l'roi-ont. 


Mgo 


MnO 
l'roceut. 


Snmme. 
i'roccnt. 


4 


Weisses Flasc-licti- 










1 








^'Irt^ ans Gelilberg 


7:.,io 


4,2Ö 


11,07 


tj,32 


— ■ 0,67 


Spur 


100,30 


(i 


iitM'in. Fensterglas 


71,13 




13,53 


13,40 


— 1,56 




99,62 


8 


GrOnesFIascheDglss 


















ans Cbarlottenbarg 


63)5 


1,8 


9,5 


14,0 


3,9 1 4,9 


2^ 


100,0 



Nllchst dem bleihaltigen Fiintglase erscheint hier das zinkhaltige Jenaer 
Tbermometerglas und das grüne Flaschenglas am Ende der Reihe'). £in Vergleich 



In der Tafel bc»lentct M Mylius und F Förster. — -) L»ie vorliegende Unter- 
sochnng besieht steh auf die Angreifbarkeit des Glsses durch heisses Wasser; sur Ftilfung 

der Wirkung kalten Waasers ist man auf qualitative Keaktionen an^^'dvir^en, von welelien sieli 
die Prüfung mit Eosio (clie»e ZtiUc/rri/l liOHi, 0. HO) als besonders zwui.'kinUätiig envieson bat. Ks 



Dlgitized by Google 



132 Hoonncil» FsmaMmmilOB. IEuimhuufi rCn IxmcmrmxrKDC 

jju't fiel" oben erwftlinten TafV I der Natron- und Kali^lüscr z. i-t, ilns- difise GUisor 
ungefiihr donsollx ii (Irrt'} Acr Loj^licliki'it lial)en wie fli.- nai h dem '1 vpns M, i t, 
CaO, ü .Si 0, fjol)ildelca (flasöorten. ' j Hieraus ist zu entiieiiiucn, dass eine weitero 
Veruiindcrung des Alkalis oder Veruielu uug des Kalkes zu Glassorten führen müssen, 
welche die beiden genaiuiteu Glleer noch an Beständigkeit ttbertreffea. Der Vt^r- 
beMoning des Glases nach dieser Richtang sind aber durch die sunebmende 
Sehwierigkeit der Verarbeitung Und durch die auftretende Neigung aar Entglaanng 
bestimmte Orenzen jrcsetzt. 

AVir wollen nns<-re JlittlH'ünnir nieht »eliliesf^en , oline daran 7At erinnern, da.ss 
die Aut'suelmnjr ein<'.s den eheuu»clien Einfl(is?en mogliclist widerfelelienden (llases 
vor mehr als -0 Jalmn vou sehr muassgebcuder Üeito zum Gugcust^iud einer b«*- 
sonderen Unterroehung gemacht worden ist. Stas^) hat es nach vielen Bemttbitzigen 
Übt zweckmässig erachtet, die für die emente Bestimmung der Atomgewichte nötbigon 
Oefltose aus einem harten Glase von folgender Zusammensetsnng anferttgen xn laaaen : 

SiO, 77,0 Procent 

K,0 7,7 „ 

Na,0 6,0 „ 

CaO io,a a 

100,0 Procent 

For thermometrische Zwecke wftro ein solches Glas wahrscheinlich unbrauchbar, 
da dasselbe sowohl Kali als Katron enthftlt; hinsichtlich der LOslichkeit ist dieser 
Umstand jedoch nieht störend, und für dus Glas selbst ist er insofern von Bedeu« 
tung, als dadurch die technische Verarbeitung mit der Pfeife ermöglicht wird. 

Man vird daher in den Fällon. avo H, ffit^e nu-^ >\fn Hlassorten des n.itul<^1s 
in Berührung mit Flüssisjkeiten zu ieiclit angegritien wnil.n, nicht« Bn!'5=« ! ( > thun 
können, als die Erfahrungen vou Stas zu benutzcu und von dem erprobten Glase 
einen ausgiebigen Gebrauch zu raachen. 

Charlotteuburg, den 8. Mürz 1880. 



Der Femmenindiiktor*) und seine Anwendung rar Vebertrftgimg von 

TemperatnnuiKaben. 

Von 

I" l'itui Mut- iiiilfli . I'n>at<)«i-fiit <1>iT riiy^ik in der l'nivt^r-'iUI Uostor.k. 

Je hautiger man in n. Miester Zeit angefangen hat, die Erwärmung bcwuhuier 
Jiaume und gauzer Gebitude mit Uilfc von Ccntralheizung^aul.-igcn zu bcwcrkstelligeu, 
desto mehr hat sich auch das Bedflrfnias nach einem gc(>igncten Kontroithermometer 
geltend gemacht, welches die T^peratur eines erwärmten Raumes auf Entfernung hin 
mit Sicherheit anzuzeigen vermag. Der mit der Regulirung des Feuers beauftragte 
Heizer, welchem ein solches Thermometer zur Verfügung steht, hat nicht mehr nOthig, 

zeigt -ilf^ dabd, du» nanebe OlMaortcn ;?ngcn kaltes Wamer besonders widerstandsfähig »iml, 
während t>io iJiircli hcisscs Wa3ser Iciclit an_' jrit)> n ueHcn: die obeo angeführte Iteihc der 
Gläser erscheint hierdurch verseliolieti. So wird z. H. das J<Miaor ThormonieUrr'ft^ vom kHlt^^ii 
Wasäer luichtiu: augegriil'ea ala das bühinkche Kaliglas, welches vou Kieth ndt Kecht zum (Ju- 
braurhe für LibeUen empfofalcn worden ist. Dur Orond für dioseo UntencMed K.egt in dem hoben 
Gehalt des liöhnnHclien Gla^<M an Kitj^el-iiiirc g<'frfniil>er dorn Kalk und dem Kalt. — 'j M Xu 
oder K. — Stas, (Item. Aeu-itJti ii. 1, — *j Der Apparat isA iu vonschiedeneu Staaten patcutürt. 



Digitized by Google 



Kantn Jabrgtaf. April 1860. 



Mac!nncn, FounissanDUKTOR. 



123 



Ki'cli von Zeit zu Zeit behufs Kontrolirunp ilr r W.'irnu verliiUtnissc in die vor^chiedenen 
Thcilc des CTf'l>Jindes Jcu boL'<*^on . ^iondcni kann sirli vom Orte der Feuii iiii;; ans sehr 
leielit davon überzeugen, ob la jeileiu einzeliR-n Kaume die vuriaügltj Temperatur vor- 
handen isL Dadui*ch ^vird dem Ucizer einmal grotȊe Arbeit erspart, dann aber auch 
die Möglichkeit geboten, seine Diensdeistoiigai exakter zn verrichten, weil er sich 
nicht mehr vom Feuer xa entfernen braneht. 

Der Nutzen, welclien ein Instrumc^nt der genannten Art gewilliren kann, be- 
schränkt sich aber nicht allein auf Centralheizungsanlagen. Der Erfolg vieler in- 
iiustriellen Arbeiten hängt von der ^ost,'indt^<*tl TTtnehaltuntr odfT rifhtigen Aenderung 
bestimmter Temperaturen ab, und tjs i>t of t \ un der grössfeii \\ lehtigkeit, dass die 
mit der Ucberwachung solcher ^Vibeitcn beauftragten Pcröonen im Staude sind, sich 
mitteb des Themumietani M^lcieh ta flberseugeu, ob die Arbeiter ihren Ffliehtm 
genau nachkommen. Ich erinnere hier nnr an die Darron der Malzfabriken. Dem 
Leiter eines Machen Etablicsements wird durch ein geeignetes Fernthermometer die 
^löglichkcit geboten, von seinem Zimmer aus die in den Trockenriumen hcrrsehendeu 
Temperaturen zu jeder beliebigen Zeit zn kontroliren. 

Dms im Nac}i«;to!i<'nden beschriobrnr» neue elektrische Kontroithermometer soll 
in ersttrr Liuiu d«'u vorlau erwilhnten praktioclien ßedürfnissen dienen. Der Apparat 
dürfte sich aber auch für manche wissenschaftlichen Zwecke als nützlich erweisen, 
so auf meteorologischen Beobaehtongsstationen, welche sich an Orten befinden, die 
nicht zu allen Jahreszeiten zngltnglieh sind, wie dies zum Beispiel bei Gipfeln von 
hohen Bergen der Fall ist. 

Das Kontrolthcrmometer beruht auf dem Princip des von mir konstruirten 
FenmiesKindnktor«!. einer Vorrif^htan;::, wrlchf alljr''m»'in<* VcrM ondmiij znr eb'ktri- 
8<dieii Fern Übertragung der Angaben vun MessiuBtrumeiiten der vi'i >i liit'«l( ii~iL!i Art 
linden kann, sofern dieselben nux" eine kleine diehende Zeigerbewegung ausznfühi'cn 
vermögen. 

Bevor ich mit der Beschreibung des Kontroithermometers' beginne, will ich 
flas Princip des Fcmmessindnktors^) in eingehender Wdse erörtern. Auf der Station 
.1 (Fig. 1), wo das Alessinstrument (Metallthennometer, Barometer u. s. w.) aufgestellt 

ist, dessen Auernluii nach 

einem entfomtr ii ( )rte E hin , L , - L, 

übertragen werden sollen, 
betinden sich zwei mit 
dttnnen, gut isolirtenDrfthten 
bewickelte Spulen, eine 
^Tt'sserc .S', deren Rahmen 
ringförmig ist, und eine 
kh'inere v. Die grossere 
Spule hiebt fest, wilhrend 
die kleinere, im Innern der 
grösseren befindliche, tun 
eine Axe a leicht gedreht werden kann. Mit der kleineren Drahtrolle sind der Hebel h 
und der Zeiger z durch die Axe a fest verbunden. Das betreffende Messinstromcnt 
(auf der Figur nicht vorhanden) dreht nun vennittels dieses Ilebela die kkinere 
Sj)ule und zujrlri'^h mit derselben d<'n nnf finp Skale weisenden Zf-iirer, wclrlitr 
durch seine Stellung den jeweiligen Stand des Messiubtrumeulcs zu crkeimeu gicbt. 




Digitized by Google 



Da die kli'inerf Spule mit «li-m Zeijrer fest m ti>utnlen ist, 00 mus>!* jcUt* c-iiizeliic 
Lage derselben aucii einer ganz bestinuuten An<;abc des McäüinstrumeQtcs ent- 

Schielet man nun durch die grössere feststehende Spule 8 einen intermittarendon 

elektriscben Strom, so werden in der kleineren Spule s fortdauernd InduktionsstrOme 
erzeugt. Die IntennUit dieser Ströme hängt wesentlich ab von der Lage der beiden 
Dralitspulen s^n einander. Die IiniuktionH^itröine erreichen ihr M.ixfinnm . -vvoim die 
Windun{^sei»' in n Im ider Rollen < iii.t!iiit i- l sind. d.h. wemi ilif kli'iii. ic Rolle 

sich ganz inneriialb der j^rOsseren bi-lin»let. Die ötsirke der Ströme niiuuit aber bei der 
Drehung der kleineren Spule fortwfthreud ab, wenn die beiden Drahtrollen sich mehr 
und mehr der Lage nAhem, wo ihre Windongeebeneu zu einander senkrecht sind. Ist 
dieee letstere Stellung erreicht, so verschwinden die Induktionastrttme gftmiUch; die> 
ecllx n <•^^(d)einen jedoch wieder, allerdings in entgegengesetzter Richtung fliesMHid, 
sobald bei fortgesetzter Drehung die senkrechte Lage überschritten ist, um dü Mi \ m 
neuem allmillig anwachsend, bis zu einem zweiten Maximum nach Wiedereintritt der 
Parallelität der Win(lungs<;benen gesteigert zu werden. 

Aus dem soeben Gesagten folgt, dn&s einer jeden bestimmten Stellung der 
kleineren Spule, also anch je • 1er besonderen Angabe des betreffenden Messimitru- 
mentes, eine relativ gana bestimmte IntensitSt der InduktionsstrOme «itsprecben mnss. 
Um nun die Angaben des Bf essinstrumentes von ebem entfernten Orte aus kontroliren 
SU können, ist folgende Einrichtung getroffen worden. 

An der B< ohachtungsstatinn E bt-<find< t sich ein ilhnltchr>i Rnll. iisystom M-io nni 
Orte A. Die Spulen >, und s, stimmen mit den am Orte A befindlichen Spulen S )>i-z\\ , s 
in illi 11 Theilen genau überein. Die grössere Rolle 5, steht fest, die kleinere mit dem 
Zeigi r ^1 verbundene lüsst sich dagegen nach Belieben mit der Hand um die Axe a, 
drehen. Die Skale, auf welche der Zeiger St weist, ist der GrOsse nach genau die- 
sdbe, als die am Orte Ä befindliche. Auf jeder Station haben Skale und Zeiger 
gleiche relative Lagen zu dem Rollensystem. Schickt man nun durch die beiden 
grösseren stationären Spulen .S' und .S',, welche durch die gut isolirto Drahtleitung L 
hinter einander verbunden sind , von dor Bnoltachtnn^sstation E au« mittel? der mit 
eint ni i-l« ktromagnetischon Stromunterbrecher t' kunibinirten Hattt iif «'iniMi iult r- 
mittirenden Strom, so müssen, wie aus dem Vorhergehenden leicht ersichtlich, die 
indudranden Kräfte dieser beiden Spulen jederzeit genau einander gleich sein. Darnns 
folgt nun ohne Weiteres, dass die InduktionaetrOmo, welche in den kleinen drehbaren 
Rollen «und 9t entstehen, stets — aber anch nur dann — dieselbe Intensität besitzen 
mflssen, wenn die relativen Stellungen dieser beiden S])ul(m dieselb^-n sind, d. h, 
wenn die Zeiger an beiden Stationen genau auf die gleichen Skalontlu ilo weisen. 

Br-i der Kontrole der Angaben des auf der Station A aufgestellten Mess- 
instrumenlt b vom Orte jK aus bandelt es sich also nur darum, diejenige Stellung des 
Zeigers zu Huden, bei wdcher der in derSpnle«i entstehende Induktionsstrom 
mit dem am Orte A in der Spule • erzengten genau dieselbe Intensität besitzt. Die zu 
diesem Zwecke nothwendige Bestimmung der Stromgleichlieit läast sich ntm sehr ein- 
fach in folgernder Weise ausführen. 

ilan verbindet die beiil» n Spulen s und .9, durch die gut isolirte Doppelleitung/ 
mit oinand'T. und zwar in cler Art, dri'^s di< lieiden Induktionsströmeden Stromkreis 
in entgegengesetzter Kichtung durchihc.N;.».;!! müssen. Sind die Ströme einander irlririi, 
so heben sie sich gegenseitig auf, und die Leitung erscheint alsdann vollständig strom- 
los. Als Galvanoskop verwendet man am besten ein mit den beiden kleinen Spulen 



Digitized by Google 



Kcniilsr Jahrgang. April IS89. 



125 



.V und s, in denselben Stromkreis eingeschaltetes Teleplion T. Selbst bei verhaltniss- 
niässif? nur geringen Unterschieden in den beiden StronistHrken litsst das Telephon 
ein deutlich hörbares knatterndes GerJiusch vernehmen, welches jedoch vollstiindig 
verschwindet, sobald Stronifrleiehheit eingetreten ist. 

Um eine Ablesung mit dem Apparat vorzunehmen, verfahrt man foljrender- 
maassen. Nachdem mittels der Batterie B der elektromagnetische .Stromunterbrecher U 
in Tlultigkeit gesetzt worden, IWilt man das Telephon an das Ohr und drt'ht, wenn ein 
Geräusch vernehmbar, die Spule s, mit der Hand so lange um die Axe«,, bis das Tele- 
phon vollstiindig verstummt i.st. Der Zeiger Zi weist d'inn genau auf denjenigen 
Skalentheil, welcher dem jeweiligen Stande des Me>sinstrunn'ntes auf der Station A 
entspricht. 

Wie aus dem Vorhergehenden ersichtlich, erfolgt die Uebertragung durch den 
Femmessinduktor in kontinuirlieher Fonu, d. h. für alle nur mögliehen beliebigen An- 
gaben des Messinstrumentes, und nicht sprungweise, etwa nur von Grad zu Grad, 
wie dies bei den meisten Vorrichtungen zu lihnlichen Zwecken der Fall ist. Neben der 
grossen Einfachheit des Apparates dürfte dieser Umstan<l noch als ein besonderer 
Vorzug desselben gelten. Die bisher angefertigten Instruniciite haben ihreZuverliiiisig- 
kcit und praktische Brauchbarkeit zur Genüge bewiesen. Selbst bei verhältnissmässig 
nur kleinen Rollendimensionen werden die Angaben ohne jegliche .Schwierigkeit für 
den Beobachter mit grosser Genauigkeit übermittelt. 

Das im Vorstehendem erörterte Princip des Fernniessinduktors ist nun für 
einen Apparat zur Uebertragung von Thermometerangaben in folgender Weise kon- 
struktiv verwerthet worden.^) 

1. Das Aufgabe-Instrument. (Fig. 2). 
An dem oberen Theile einer Holzplatte H ist eine 
Metallthermometer-Spirale .V in ihrer Jlitte be- 
festigt. Die Spirale trägt an ihrem äusseren Ende 
einen kleinen metallenen Ansatz a, welcher mit 
einem cylinderförmigen Stift / in eine schmale 
Spalte s des rückwärts über die Axe hinaus 
verlängerten Zeigers Z eingreift. Bei Ausdeh- 
nung bezw. Zusammenziehung der Thermo- 
meter-.Spirale wird vermittels dieses Stiftes der 
die Temperatur angebende Zeiger hin- und her be- 
wegt. Zur Veniieidung eines todten Ganges ist der 
Zeiger an seiner Axc mit einer kleinen, nur 
schwachen Spiralfeder versehen, welche durch 
einen leisen drehenden Druck bewirkt, dass nur 
immer ein und dieselbe Seite der Gleitspalte mit 
dem Stift / des Metallthermometers in Berührung 
bleibt. Der Zeiger selbst ist mittels einer metalle- 
nen Axe, welche durch die H()lz]datte hindurch zu 
dem hinter derselben liegenden Kollensystem führt, 
in feste Verbindung mit der kleinen drehbaren 
Spule gebracht, so dass dieselbe jeder Bewegxmg des Zeigers folgt. Der Rahmen 
der grösseren Spule ist an der Holzplatte befesti*:t. Das Rollensystem wird zum 

•) Die Apparate wcnle« von der Firma G. A. Sclinltze in Berlin, Sdiinitlt.-itrnssc 42, 
angefertigt. 




Fig. i 



186 ManraicR, FsimnnBixDmToib SnrMmrr rta lamcKKsrc! 



Schutze gegen etwaig^ ätisserc Verletzungen durch einen kleinen hölzernen Kasten 
vcrdefkt. Man hiingt den Apparat an der Wand auf, und zwar in der Weise, dass 
der kleine Kasten mit dem Rollensystem sich in einer Höhlung des Mauerwerks be- 
findet , während die Holzplatte mit dem Metallthermometer aus der Wand henor- 
ragt. Die vordere Seite des Apparates ist zur Sicherung gegen unbefugte Hände 
u. 8. w., mit einem Schutzkorbe aus Drahtgewebe umgeben, welcher die Luft von 
allen Seiten hindurchstreichen lässt und zur bequemen Beobachtung der Skale an 
seinem unteren Theile mit einem durch eine Glasplatte verschlossenen Ausschnitt 
versehen ist, 

2. Di-r Kon t rol a p parat. (Fig. 3.) Eine Holzplatte H trägt an der vor- 
deren Seite das durch ein< n hölzernen Kasten verdeckte Rollensvstem. Aussen an 

dem Kasten befindet sich ein Knopf Ä-, vermittels 
dessen man den durch einen schmalen Spalt 
hervorragenden Zeiger Z nebst der mit demselben 
fest verbundenen kleinen beweglichen Drahtspule 
nach Belieben mit der Hand drehen kann. Die 
Skale und der aus dem Kasten hervortretende Theil 
d<-s ZeigtTs sind durch einen mit einer Glasplatte 
versehenen Rahmen r gegen äussere schädliche Ein- 
flüsse gesrhützt. Der Kontroiapparat wird in Kopf- 
höhe an der Wand befestigt. 

i). Der Stromunterbrecher. Zur Umwand- 
lung des konstanten Batteriestromes in einen inter- 
mittirendnn benutzt man am besten ein gewöhnliches 
RasMi'lwerk , wie solches bei den elektrischen Glocken 
in der Haustelegraphie gegenwärtig vielfache Ver 
Wendung findet. 

Bei der Anfertigung des soeben beschriebenen 
Kontroithermometers wird eine Justirungsmethode 
angewandt , vermittels welcher man erreicht, dass 
sännntliche aus der Fabrik hervorgehenden Apparate 
in ihren Angaben mit einander übereinstimmen. 
Dieser Umstand ist in zweierlei Beziehung von wesentlicher Bedeutung. Einmal 
wird hierdurch die Möglichkeit geboten, beliebig viele Aufgabeinstrumente einer 
Thermometeranlage durch ein und denselben Kontroiapparat abzulesen, dann aber 
kann bei bereits vorhandenen Anlagen jedes etwa unbrauchbar gewordene In- 
strument durch blosses Einschalten eines neuen ohne weitere besondere .lustirung er- 
setzt werden. Das angewandte Verfahren soll kurz dargelegt werden. 

Bei der Anfertigung der Apparate ist vor allen Dingen darauf zu achten, 
dass deren korrespondirende Theile möglichst gleiche Dimensionen erhalten. Die 
•lustirung der Aufgabeinstrumente zerfällt in zwei Theile und zwar in die Justirung 
der Skalen und in die der Thermometer. Die erstere wird vor der letzteren und 
zw^ar noch vor Befestigung des Metallthermometers an dem Stativ ausgeführt. Man 
benutzt zu dieser Justirujig ein Normalinstrument, welches nur aus Stativ, Rollen- 
system, Zeiger und Skale besteht. Die relative Lage zwischen Zeiger und Rollen- 
system des zu justirenden Apparates muss möglichst dieselbe sein, wie bei dem 
Nonnalinstrument. Die Gradtheilung des neuen Apparates wird nun in folgender 
Weise gefunden. Man stellt denselben einige Meter von dem Normalinstrument 




Goo 



Itaaatar iakigwg. April 188«. Mamticn, FKBXHEssmDtKToiu 127 



entfernt auf und vnrhindt t Pinersfits die lifidfii j^riisst rrn statinnürfn Spulen, den 
Stromunterbrecher und die Batterie, andererseits aber die kleinen dndibarrn Spulen 
nebst dem Telephon durch gut isolirtc Drahtleitungen mit einander. Der Zeiger 
des NormaÜustramentes wird nun auf einen beliebigen Theilstrich der Skale — wenn 
der Apparat Temperaturen Bwiaeben den Qrenaea 0 und 30° 0. angeben soll, etwa 
auf den Oradstridi 0 — eingestdlt und vorlftufig in dieeer Lage dorch eine ge- 
eignete Vorricbtnng festgehalten. Sobald dies geschehen, setzt man den Unter- 
brecher in Thätipkeit, hält das Telephon "an das Ohr und verschiebt den Zeiger 
des zu justirenden Apparates solange, bis das Telephon vnllstfändifr verstummt ist. 
Die auf diese Weise gefundene .Stellnn«^ des Zei;:^ers niarkirt muii und erhält so 
demjenigen TheiUtrich der neuen Skale, welcher genau der Zeigerstellung des Normal- 
inatromeatea eatqNrielrt. JxAma man hiaraiif den Zeiger Nonnalinitnimmtaa 
der Beihe nach etwa von 5 ra 5° vereobiebt und jedesmal in dersdben Weiae wie 
vorhin verfahrt, erhält man für die neue Skale weitere Anhaltspunkte, nach welchen 
die awiechenliegenden Gradstriche sich leicht durch einfache Interpolation finden 
lassen. Die JTistirun;^ rior Kontrolapparate geacbieht in analoger Weise naeh dem- 
selben Normaliustrunient. 

Diese Methode muss, wie leicht einzusehen, dieSkalen süuimtlicher Apparate in 
genaue Uebereinstimmung mit einander bringen, und zwar auch dann noch, wenn die 
einseben TheOe der mjnstirenden Apparate nieht TOllig mit demNoimalinatmment in 
den entspreehendoi GrOisenverbAUniiaen haimonireii. Die Grade der mam Skale 
werden in dem letzteren Falle allerdings tneibtcns nicht genau dieselbe Weite besitzen 
wie bei der Nonnalskale, sie müssen aber alle unter einander in den richtigen Verli.'llt- 
nissen stehen. Sobald auf die anj;'oprebcno Weise dieneneSkale s^efiinden, kann an dem 
Auf-^abfiapparate das Metailtliermometer an{»'pbrncl)t und dir .1 u^tirung desselben vor- 
genommen werden. Es handelt sich hier darum, die Angaben des Thermometers mit 
einer bereits rorbandenoi Oradlheilong in Uebereinstinunnng zn bringen. Dies llsst 
sieh in folgender Weise leiobt ansfUiren. 

Der cylindcrfonnige Stift I (Fig. 2) am Ansatae der Thenuometerspirale, 
welcher in die Qleitspalte s des Zeigers Z eingreift und dessen Drehung bewirkt, 
ist verschiebbar und kann in der gewünschten Lafrc durch eine kleine Schraube r 
festgehalten werden. Die Grösse des Zeigerausschlages für eine bestnnnite Tem- 
peraturdifferenz hangt nun wesentlich von der Stellung dieses Stiftes ab. Die Zeiger- 
spitze moBS, wie leicht einzusehen, einen um so grösseren Bogen beschreiben, je 
kleiner die relative Bntfemnng des Stiftes von der Zngeraxe ist. In dem Ver- 
schieben des Stiftes ist also ein WUbA geboten , ftlr eine bestimmte Temperatur- 
differenz die Grösse der Zeigerdreh ui ig: innerhalb gewisser Grenzen nach Belieben 
zu verstellen. Man setzt nun den zu justirenden Apparat nach einander zwei ver- 
schiedenen bekannten Temperaturen ans und beobachtet die jedesmab'Gfen Zeiger- 
stelliuigen. In den meisten Fällen wird man finden, «lass nicht allein beide Tem- 
peraturen noch falsch angegeben werden, sondern auch, das» die Anzahl der zwischen 
beiden Zcigerstellungcn liegenden Gradstriche nicht mit der gegebenen Temperatur- 
differena fibereinstimmt. Den letcteren Fehler korrigirt man zuerst und «war durch 
entsprechendes Verschieben des erwfthntcn Stiftes t. Sobald nun auf diese Weise 
der Zeigerausschlag mit der Temperaturdifferenz in Uebereinstimmung gebracht ist, 
können die Temperaturan^ra?»» n f-el1>striclitiir ^est< lh \v( rfien. Zn die«eiii Zwecke dreht 
man die Metall^pirale um die tlurch iiire Älittc gebende Ax*; c solange, bi> il. r Z« iger 
auf denjenigen Theilstrich der Skale weist, welcher der gerade herrschenden Tempe- 



Digitized by Google 



128 



McEinncH, Fehsmessuidiiktor. Zeitschrift rfR IxiTatriturnuKcrms. 



nttordesArbeiterAuines entspricht. Dm Metallthmiiometer wird dann in dieser Lage 
durch Anziehen einer Schraube featgel^. Es iat leicht einzusehen, dasa hiermit die 
Justirung voll« ih1( t m in, und der Apparat auch fOr jede beliebige andere Temperatur 
richtige Angaben liefern muss. 

Rp! (h'V Anfi rtiL'nni,' und ^lontirung d« r licsehriehenrii Konliultherinometer 
müssen verscliiitl« tie V'orsiehtsmassrcgeln beobaelitei werden, wenn die Apparate 
gut und sicher i'uuktioniren sollen. So ist vor allen Dingen darauf zu achten, dass 
sich in der unmittelbaren Nfthe dtr Spulen kerne grosseren MetaIhnaBsen (kleine 
Schrauben u. s. w. scltuden niclit) befinden, welche das Gleichgewicht der Indnktions- 
stroiue stören und dadurch das zu einer scharfen Einstellung nothwendige vollstSndige 
Versehvviti<lcn des knatternden Geräusches im Telephon verhindern kftnnen. Die 
Thermnini terspirale ist aus diesem Grunde in einer Entfernung von mindest, ns 
mehreren Centimcteru von der Axe des Rollenpaure« anzubringen. Ferner muss 
die Drahtleitnng, welche die kleinm drehbaren Spulen des Aufgabe- und Kontrol- 
apparates mit einander verbindet, aus einer Schlaufe bestehen, damit etwa in der- 
selben von anderen in derNtthe befindlichen Leitungsdrähten inducirte 8tröme, welche 
die Sicherheit der üebertragung .strucn wflrrli Ti . keine Einwirkung ausüben können. 

Das bosehri^'bpno Kontrolthi-nuoiiitit r i rfordert. wie aus dem Prineip des 
Ferumessinduktors ersiclitlich ist, für eine Anlage, bestehend aus nur einem Aufgabe- 
instrument nebst Eontrolupparat, vier von einand«* isolirte Leitungen zwischen den 
beiden Stationen. Die eine Leitung des primttren Stromkreises kann allerdings 
unter Umstanden durch den Erdboden gebildet werden . so dass im gOnstigen Falle 
noch drei isolirte Dridite übrig bleiben. Besteht die Anlage Jedoch aus mehreren 
an verschiedenen Orten betindliebpii Thermometern, wt 1( !ic ab' r alle von derselben 
Station aus abgelesen werden sollen, so vermindert »icli die Zahl der Leitungen 
vcrhaltnissmässig um ein Beträchtliches. Es verlangen z. B. u von ein und derselben 
Stelle aus zu kontrolirende Thermometer nicht An, sondern nur « -{- 3 von einander 
isolirte Leitungen. Die kleinen drehbaren Spulen aller vorhandenen Aufgabeinstru- 
mente kOnin 11 nUmlich 

^ • in ein und difsrlbe 

Leitung liiTitcr.'inaiKltr 
eingeschaltet werden. Da 
femer in Folge der 
übereinstimmenden Justi- 
rung ein und derselbe 
Kontrolapparat zum Ab- 
lesen sMinintlieher Auf- 
gabeinstrunieute zu be- 
nutzen ist, so lässt sich 
die Kombinatton der Lei- 
tungen verhältntssmlfaMig 
sehr einfach ausführen. 
Figur 4 stellt in schema- 
tischer Zeichnung eine 
Kontrolthermoraeter - An- 
lage dar, welche aus drei 
verschiedenen Aufgabeinstrumenten ßf II, III) nebst einem Kontrolapparat (C) 
besteht Die Schlaufenleitung l des sekundttren Stromkreises fahrt zu den klein«« 




Flg.«. 



Digitized by Google 



Nraatvr JikrfMf. AprO m«. McExnon, pKKOreMniprKTO«. 139 



»drehbaren Spulen sänimtlicher Apparate, und z^var in der Weise, dass die ent' 
stelif'ndoii Tnduktionssströnie dicsflUpn allf» dir Reihe nach durclifliesseu müssen. 
Mit der ]n iinär«-n LcituriL' J^, wedelte aus nur einem Draht bfstffipnd f Itenfalls zu 
»ümmtiiciiea Appamifu öieh erstreckt, sind die Aufgabeinstrumtiit« I, II, III in 
der Art verbanden, dass immer nur die einen Drahtenden der grösseren stationären 
Spulen mit derselben in Kontakt stehen. Von den anderen Drahtende dieser 
Spulen fahren besondere Leitungen Li, Ltt >u kreisfbrmig angeordneten, von «n- 
ander isolirten Kontaktknöpfen 1,2,3 anf der Beobacbtungsstation. Diese Knöpfe 
öindentspi'ccliend den Autgabeinstrumenten, mit welchen sie leitend verbanden werden, 
einzf ln di r Rcilic n;icli tlarcli Nummern bezeiehnet. Vermittpls einor um die Axe c 
drclibuicn Kurbi l /.-, wclc lic diireh den Unterbrecher T' mit der liiitti ric /> in leitender 
Verbindung steht, kann man nun je nach Belieben den primären Strom durch die 
BtatL<mttre Spule des gerade zu kontrolirenden AufgabeinstramenteB senden, indem man 
einfach die Rurbd mit dem entsprechenden Kontaktknopf in Bertfbrang bringt. In Fig.4 
ist das Anfgabeinstmmentn emgeschaltet. Der primttre intermittirende Strom vermag 
im gegebenen Falle, wie aus der Zeichnung ersichtlicb , nur die stationäre Spule 
di<'«e« Tiisti umentes sowie diejenige des Kontroiapparates zu durchfliessen. Es können 
demuacli auch nur in den kleinen drehbaren Spnlprt der erwähnten beid^^n Apparate 
Induktionsströme entstehen. Die Ablesung am Koutrolapparat muss also in diesem 
Falle den jeweiligen Stand dcb Thermometers II ergeben. 

Die erste praktisch ausgefIthrteThermoraeteratilage des besehriebenen Systems 
befindet sieb in dem grossen Saale der Brauerei „Friedrichshain'' iuB«rlin. Dieselbe 
wurde im Auflr;i^'c der Heizungsfirma Emil Kclling (Berlin und Dresden) im 
Herbste des verflossenen Jahres von dem Mechaniker Herrn G. A. Schnitze in Ber- 
lin, Scbmidtstrasse 42, ausfri fülirt. Di» Aidafrc be«rf»)it ans siebrii Atif<_'abojiistnimen- 
teu , von denen je drei an den beidi-ii L;(iiir>wjiinli ii uiul eines au einer Querwand 
des Saales befestigt sind. Sämmtliche Apparate werden von der Ceutrallieizuugsstelle 
aus durch einen und denselben Kontroiapparat abgelesen. 

Leider ist es mir bisher noch nicht vergönnt gewesen, die Anlage persönlich 
in Augenschein zu nehmen und auf ihre Leistnngsfiilugkeit hin zu prüfen. Von dem 
Berliner Vertreter der obengenannten Heizungsfirma, Herrn Purschian, erldelt ich 
aber schriftlich die Mitthciluni;, dass die Apparate derartig zur Zufriedenheit fonk- 
tioniren, dass bereits weiteic Aiila<ren in Aussiciit genommen worden seien. 

Es möge mir am SclduHtse dieser Abiiandlung gestattet sein, einen Einwand za 
widerlegen, welchen man gegen mein Kontrolthennometersystcm erhoben hat. Von 
einigenSeiten ist nSmlicb die Behauptung aufgestellt worden, dass die auf Anwendung 
desTelephoosberahendeBeobachtimgsmethodeeineUnbequemlichkeitinvolvire, welche 
die Anwendbarkeit des Apparates für praktische Zwecke in Frage stelle. loh bin in der 
Lag-e. auf diese Einwendung zu erwidern, dass bisher noch alle diejenigen, welchen 
Gelegeidieit geboten war, eigenliMndiff Kontrnlversui'lie mit meinen Apparaten aus- 
zufüliren, die völliire Haltlnsiirkeit einer soleheii BeJiauptun^' > ihm- Weiten-s anerkannt 
haben. Die Instrumente fuuktiuniren so einfach, leicht und sicher, dass selbst gewöhn- 
liche ISadliche Arbeiter, wie mehrfache Versuche bewiesen, ohne jegliche Uebnng ge- 
naue Beobaehtnngramit denselben anauatellen vermochten. Die Auslitthmng der Tem- 
peraturkontrole würe ireilich einfacher, wenn man das Telephon entbehren und die 
Ablesung ohne Weiteres an einer Skale vornehmen könnte. Angesicltta der Leistungs- 
fälii'jkeit. Kon^trukfir.n'-i iiifarhlieit, Ha!t)iarkeit und verhältuissmüssigen Billigkeit 
der Apparate dürfte aber die in Frage stehende kleine Unbequemlichkeit doch jegliche 



Digitized by Google 



I 



1^ H^MMi, riBUBiiwtii BBtiMmiT vCi ImsraoBTT 



Bedeutung gänzlich verlieren. Selbstverständlich wird man einem Tauben die Tempe- 
rntnrkoritrole mittels eines Apparate?», welcher die Benutzunp^ des Gohnrorpranes erfor- 
dert, ebensowenig zuinutheu kuuuen, als man von <>inera Blinden dit- Al)l<'sui);2: eines ge- 
wöhnlicbou Queeksilbertbmnometers verlangen darf. Sollten abcrUuiätunde eintreten, 
welditt dit Zvhilftiialim« det Ohre» «aaMhlleMOii, m kann dM Telephon, wie Frflih 
lieh geseigt hat, aiieh war eiehtWen Dantdlnng betratst werden, indem ni«ii die 
Schwingungen der Telephonmembran anf eise kleine Oasflamme (ibertrigt und dieie 
dann im rotirenden Spiegel beobachtet. Solange das Telephon noch von elektrischen 
Stromr-ii durchflössen wird, setzt die whwin^rcnde Momhran die Gasflamrae in ent- 
8prf ( lu ii(lc kh'inc Zurkunp^cn , welche das zu einem Streifen auseinander gezo^cTK? 
Spiegelbild der Flamme am oberen Kaade gezackt erüchuinen lassen. Diese Zacken 
verlieren sich jedoch sofort, sobald nach dem Verschwinden der Induktionsströme die 
Telephonmembrao rar Ruhe gekommoi ut. 



Die Liniemnfiuer von Ott und von Fleiioiiliaaer. 

Praf. W*niiD<>r in SUItKart. 

Zur mechanischen Rektifikation von Kurven sind äcit langer Zeit zwei Ver- 
fahren im Gebrauch, welehe mit«r gewiaaen Voranaaetsungen niebts aa Genauigkeit 
«ndBequemliebkeit «i wOnaoben laaaen: Rektifikation mit Hilfe Ttm ▼erhaltnlaanalaaig 
kleinen Zirketoflhnngen — Sehnen, oder abweehslongsweise Sefanen und Tangente»' 
oder Sekantenabschnitte nn Stelle der entaprechendea KunrenbOgent der Latten^ 
messung von Kurven in iler P'elthnessun» entsprechend. — xmd die Anwendunj^ eines 
kleinen Messrades, welches direkt auf der zu messenden Linie so geftihrt wird, 
dass die Projektion des Laufrandes stets Tangente au die Kur\'e bleibt Bei beiden 
Methoden ist die wichtigste der gedachten Voraussetzungen die, dass die Krtlmmungs- 
verhiltaiaie der au meaaenden Unie keine gar au ^unregelmlBaigan'' aind, d. b. dam 
die Emmmungahalbmeaaer nieht unter einen gewiara Betrag herabetnken und in 
benachbarten Punkten nicht groase und raaehe Verlndemngen naeb Lftoge und Lage 
erleiden. 

Bot einer ZirkclrektiHkation lässt sich ß'eradezn für einen j^efrebenen Kriim- 
raungi?hall>messer die KweckmJl!»siirrf:te Zirkelöffnung bestimmi n. Man wird die An 
Wendung dieser Methode im Allgemeitieu auf diejenigen Fälle beschränken, m welchen 
die Verindenmg der Krflmmu&g der ra meaaenden Kurve von Funkt au Punkt eine 
gana alfanalige, die Kurve eine ein%ermaassen i^regelmäsaige** ist 

Die aweite der genannten Methodm, die Anwendung eines Messrädchens, 
welches (bei Freihandführung, also nach Augenmaass) stets die Richtung der Kurven- 
tanerente einznlmlten liat und dessen Umdrelningszahl direkt die verlanj^te Lan^e 
liefert, ist sehr \ iellach versucht worden; last alle Lonfrinieter. Opisometer, Kurv+o- 
meter, Kurvimeter, Kartometer, Kurvenmesser, Kektitieinadchen, Messrüdchcn 
beruhen auf diesem Princip. Auch hier giebt es offenbar ftir einen bestimmten 
Ejrtmmungahalbmeaaer einen günstigsten Durcbmeaaer dea Rädchens oder Roilea* 
randea. Je kleiner oder grosser die vorkommenden Krümmungshalbmesser, desto 

1} Fröhlich, 0pti8che Darätellung der Vorgang« im Telepboo uüt Auwcadua^^. Elektro- 
teehtkehe Zatm^aifi i887. S. HO. — Fsmer denelb«, Uandlnioh der Elektridtlt und dea MagnstisaiWr 

nerlii! 1887. S. 201. — Vergl. auch Wallontin, Neuere Forschungen iu der PhonographieilDdTde* 
|)bouie. EkiamtechHÜche Hundtchtm J688 und CattraLeiiung für Ojttik und Mechanik ttiSS. 



Digitized by Google 

I 



Rwurtar ithtgaag. April ism. Hammkr, Lnmnincmitt. 131 



kleiner oder grösser wird man jenen Durchmesser wUhlen müssen; ein im Verlvält- 
niss zum aupenblirklichcn Krümmungshalbmesser zu grosser Raddurclimcsser 
stattet nicht mubr ein genügend genaues Durchfahren des betreffenden Kurvenstücks, 
V«rriDgernDg des lUddurchmeaBers unter einen gewissen Betrag herab beeiutt ächtigt 
ans anderen Grttnden die Genauigkeit. Man ttbersengt sieh durch einige VeTsnehe 
leiebty daas man mittds eines derartigen Rädchens (mit nicht zu breitem Rand) 
ein Eurvenstück nur so lange mit genOgender Genauigkeit zu durchfahren vwmag, 
als der Krümmun;jr.slialbmcsser des letzteren nicht wesentlich unter den Halbmesser 
des Messrädchrns herabsinkt. Angesichts der wicliti^j^sten Verwendung der in Rede 
stehenden Vorrichtungen, nümiich Messung der Lungen von Verkehrswegen, Fluss- 
Ittttfen, Kflstenlinien, Grenxlinien in Karten (nicht zu. kleinen Maaasstabes} sind die 
Darchmeaser der Messrftdchen vieifaefa an gros« gewählt worden: ein Baddnreh- 
messer von etwa 4 mir dürfte am geeignetste sein^). 



•) Es mögen hier iiar In einer Anmtrktinfr einige Instrmnente dlestr Art kurz erwälint 
sein. Ein piit gearbeitetes „Cartometre" vou einem mir nicht bekannten Verfertiger, mit .Morris' 
Patent" bezeichnet, hat dnea RaddarcfameiBer vou 15 mm. Ein sndem, ansFnukrcich itanmeiid« 
Mc=:sriidchen' 'verpl. /.rit^fkr. für l'-r/nr-fi, iS7(J, S. 123) kenne ich nicht aus eigenem fJfhr.iach. 
Die weiteste Verbreitung haben in Dcutscklaud mit Kecht die Instrumente von Witt manu io 
Wien und Plutibeekvr In DSsseldorf gefmiden. Bei dem der geodit. Sammlimg^ des Stattg. 
Polyt. gehörigen Wittmann'schen Kun-eometer hat das, im Umfang fein gezähncltc Mes«- 
rädchen etwa 8, bei dem Platzbecker'scfaen liektiilcirrüdclicn (cben.so) etwa %bmm Durch- 
mesMr. Kotisen nber beide Instromente sind von Jordan in der Zeit->t/ir. für VertMf$. (Jaltty. iS76, 
S.123, btiw. Jahrg. 18H0. S. 00) gegeben worden. Inübesoodere das Platzbcckcr'sche Instni* 
ment mit i^imiut scliMncu Kegistn'ninf^ der Kadunidrelninqr'n ist fiir viele Zwecke ein ■ranf, 
Tortrefflichcä Hilfsmittel; bei ßcfalming einer geraden Strecke fawf Papier) von 500mm Lkngc 
erhielt ieh dnen mittleren nnre^lmlssifea Fehler von -iz 0,5 mm tSa eine Befabrnng, wibrend der 
konstante Fehler bei meinen! Tn-^friuiii nti' .■.< !ir klrin i-t. Die Versiulii' :mf ^raden Strecken von 
verschiedenen Längen fögen eicl) im Ganzen der Annahme, daa« der uurcgelmäasige Fehler auf 
Geraden proportionsl der Quadratwurzel der L«nge zu seinen ist. Im Uebrigen kommt nAürUeh 
die Form des durcbfahrenen Weges, nicht nur dessen Uinge, wesentlich in lietrnrhti immeibin 
habe ich l>ei Versuchen auf einem etwa 480 mm iHugen, willkürlich ^iiTiirinten Kitrv»«iijnfj, in 
welchem übrigens kein Karümmungsbalbmeaaer unter 10 /mm vorkam, den mittleren Feiiler einer 
Dnrehfshmng m oicbt mehr als ^ 0^ mm erhalten. 

Ein mit dem PI ;i t z h o r k e r' -t'lien im ^Ve?f»ntli(•ll<■n ühprctnftimmpndAs Instrument scheint 
Ld Oeatcrreich weite \ erbreitung gefunden zu haben (üezugsiiuelle: Lachuer's liuchhaudluug iu 
Wen, Geneml'Oepot des K. K. HiKtSr-Geogr. Instituts); das Tnstrament ist mir tibrigens nur ans 
Zeiebnnng und Beschn ihunr:. nicht ans ])ruktiachem Gebrauche bekannt und dns.-<elbc gilt fiir tlie sehr 
sshlreichen anderen Konstruktionen, welche nach Art des Eingangs erwälint en und A*-^ Witt- 
msnn'schen Kurvenmeseers Zeiger zur Kegistrirung benntsen (Schlagintwcit, Jacob, San- 
des n. A.). 

Ein Instrument der in Rcdp ?te]it'nden Art verdient noch besonders namhaft gemacht zu 
werden, dasjenige von Km. Kr aus s in Mailand (D. K. Pat. vom 23. Septb. 1387, No. 40837; vergh 
sndi ZeitKhr. fSr Vtrma». i889y Heft 8. 24). Es ist bei denuelben dnrcb swei Sperrkegel nnd 
Federn dafür gesorgt, dass das Zählwerk stets in derselben Richtung fortschreitet, ^jleii lif;ilti^^ 
in welcher Richtung das KMchen geführt wird, (ob z. B. von liuJu nach rechts oder umgekehrt^. 
Mit dieser Einrichtung Ist übtigsüs ksQm eine girosse Verbessemng gegeben, ja man kann 
sich Fälle denken, in denen sisgersdexu schädlich wird; wenn man s. B. nber einen augenblicklich 
überst'lii'iii Ii Knick der zu befahrenden Linie in der unmittelbar «uvor (•iii;.'('}i.iltenen KiLlitnnpr 
etwas hiuausfährt, so lässt sich dieses Vervehen bei einem Rädchen, das die vorBtchend augedeutete 
Begistrirrorriclitang hat, niebt mehr ebne Wdteres gntoMebeo. — Das LanMdcben, weldies in 

der Zcicliiinng der Puicui . luift IS mm Pnrcliiiir-i.-r-r zoi;^t. fint üViripon-^^ ''nnrh Miltlicilnn? de" 
Vert'ertigers, Tesdorpf in Stuttgart^ bei der definitiven AusfübruDg nur 4 mm Durclunesser erhalten. 



Dlgltized by Google 



1» 



HAMinCB, 



I. 

Eine wesentliche Verbesserunp: haben diese Messr.-iilchcn in letzter Zeit durch 
Herrn Mechaniker Ott') in Kempten erfahren, dessen Kurvenuiesser die folgende 
Einrichtung hat (vgl. die beiden nachstehenden 6cheuiatischen Figuren; dieselboi 
worden boiii VentlndniM ansrnohen. üebrigens Teraendet Herr Ott ein« QebraaolM- 
anweiBiing fBr seinen Apparat, weloher eine Photographie des letzteren beig^beai ist). 

Der Rollenrandy denen Umdrebnngnahl hier die durchfahrcne Länge liefert, 
ruht nicht auf der zu me«isenden Kurve, sondern wird auf der Unterfläohe einer 
Glasplatt'' irefnlirt. wt l<>li l. tztere ,inf dem metallenen, im Wesentlichen aus den 
Seitenkanti ii eiiH > leditu inkÜL"^« n l','ir;illelej>ipedi)ns ^«'stellenden Rahmen A des In- 
strumentes mit einigen Klemmen befestigt wird. Die zu messende Kurve wurde 
bei den enten Ott' sehen Instninienten mittels eines Fahrstifts durchfahren, wobei 
ein an letstere» rieh ansehlieeeendes BichtnngsUneal atets in der Knrventangente sn 

führen war; die Projektion des Bollenrandea S 
Ikllt (nngefilhr) mit der Richtung den Lineals no- 
sammen. Neuerdings sind Fahrstift und Riclitungs- 
linenl ersetzt dureli zwei feine gekreuzte Linien auf 
der Unterseite < in» s in der Zeiclmungsi ljeiie liegen- 
den, in einen kleinen King gespannten Hom- 
pllttchens. Eüne der Krendmien (im Folgenden 
der Einfachheit wegen Fäden genannt) ist der 
Horiaontalprojektion des Rollenrandes wiederum 
nngefthr pn i 1 1 1 ! Der Fadenschnittpunkt ist in der 
zu messimlt u Kurve so zu führen, dass der 
genannte Faden naeli Augenniaass stets die 
Richtung der Kurv(!ntangente in demjenigen 

JSLAärfmix^ JtSs. — ^ Punkte hat, in welchem sich der Fadenschnitt 

m(sammnackMMj W angenbUckUch befindet Der cyUndrieche (Pohr-) 

Stift F, welcher unten im Diaphragma B mit 
den Krenafliden endigt, ist oben centrisi li ausgebohrt und nimmt die Axe der 
Rollenfassung in sich auf; die gabelförmige Fassung sitzt auf dem einen Ende 
eines Hebels, dessen Dr< |iunirs]»uiikt sich am H.tlfer d> s Stitts liefindet und dessen 
zweites Ende duieli einiij^e kleine Gewichte P belar-tet wird, um <len Kiilit-nrand 
sanft gegen die Glasplatte G zu drücken. Genau in die Axe des sehr leicht 
drehbaren Fahrstiftes musa der Fadeneohnitt dea Diaphragmas, some derjenige 
Punkt des BoUenspurrandee fallen, weloher die Glasplatte berflhrt; beide An- 
forderungen sind leicht an untersuchen. Bei einer Drehung des Stifts darf also 
die Rolle sich weder vor- noch rückwärts bewegen; um die bedeutenden Drehung^en 
des Stifts bei rascher Richtungsanderung der Tauijente oder bei vollständiger Um- 
kelirung der Holle um 180 i Rückkehrpunkt l sicher ausführen zu können, befindet 
sich noch unten am Kalmien CD ein leichter federnder Hebel If, dessen für ge- 
wöhnEeh nahe Aber der Zeichnungsebene hingleitender Knopf in diesem Falle mit • 




*) Hetr Ott i-^t zur Konstruktion seines KarvcDmcssera zut'r:>t ;iii;:ore<rt woxdea dank 
Herrn Lfinflmesser Tropnitz (.1. Pcrtlies' Geogr. Anstalt in f!otha\ <i.r ein Instnunont zur 
Messung vuu Küateu- und Flusslüngeu zu haben wünschte (vergl. hierzu besonders PctermanD's 
Qaogr. Ißttktibnigm i8S7^ U«ß /, Qeogr. MimaiiheriiM^ & 95). Ein Emnplar des lostnunentfls b 
seiner cmLnltifron Ocstalt wnr zum prston Male Jinsiresti'llt snf der fiO. VorsamnihlDig 
Naturforscher und Äerzte in Wiesbaden 1887. Das lustnunent ist nicht patentirt. 



Digltized by Google 



18S 



der Linken auf das Papier niederE^pdrückt wiiil . mn dif Sfiftaxe in der augen- 
blicklichen Lage t'estzuhalten. Der Stift kann zit iiilicli die ganze Fläche innerhalb 
der Horizontalprojektion des Rahmens A erreichen (^Gelenke B, C). Zur genaueren 
Führung des Fftdeiuelmitta auf der 2a meMendra Linie ist an der Hftlee de» Stift« 
eine Lupe angebracht. Die Begistrirung der gmzea RoUennmdr^nngen ist die 
vom Poiarplanimcter her bekannte; zur Ablesung' an dem it) 100 Theile getheilten 
Rollenrand ist mit Recht nur ein Ind("xsti i. h vorhanden. Die Stifthülsp trügt oben 
noch einen kleinen Spiegel, der evont. zum Ablesen des Zählwerks zu dienen hat. 
An Stelle der durchsichtigen Glus»äLlieil)<' kann man nümliuh noch eine zweite ver- 
wBDden, deren ünterflftdbe sorgfältig mit Papier fibereogen ist; es sind aneh awei 
MessroUen vorbanden von sehr nahe 50, besw. 6d*/8 wm Umfang des Sptirrandes. 
Herr Ott empfiehlt die Anwendung der durchsichtigen Glasplatte Und der kleineren 
Messrolle „beim Messen von Linien mit nicht zu scharfen Krümmungen". „Bei 
sehr kurzen und scharfen Krümmungen derKurve, bei welchen dif hMnfipfpn Drehungen 
des Stiftes, Menn sie nicht sehr langsam erfolgen, gern ein Gleiten der Messrolie 
auf der glatten Glasfläche veranlassen, benutzt mau besser die unten mit Papier 
überzogene Platte, wobei die kleine oder grosse Bolle, letztere eventuell mit Spiegel- 
ablesung, in Anwendung kommen kann.'^ Die Abmessungen des Apparates sind 
im Uebrigen beiläufig die fol?:onr1rn: L?inge, Breite, Höhe des Rahmens 24, 15, 
15f»i, Entfernung der Gelenke BC ]Onn. von C bis zur Stift.ixe = 10,5csi* 
Der Preis des Iii.stnimentps ist ziemlich Imt'h, nanilicli 80 bis 1(X) Mark. 

Mit diesem Instrument habe ich nun zahlreiche Versuche angestellt und die 
folgenden Beanltate erhalten. Die Ftthrong des Fadensehnitts anf der zu messenden 
Emrve und die Erhaltung des einen Fadens als Tangente an letitero' geht sehr 
leicht nnd ebenso rasch von statten als die Ftthrung einof^ ^ressrädchens auf der 
Kurvp; nur schart»' Krtimmnnfron erfordern grosse Aufmerksamkeit und daher 
bedeutende Verlangsamung der 15. \rc<;ung des Stifts. Fs ist nicht zweifelhaft, 
dass man mit diesem Instrument Kurven krümmungen zu durchfahren vermag, die 
von einem einfachen Messradehen nicht zn bewältigen sind; ich habe Stellen bis 
zu etwa 0,8ittM Krümmungshalbmesser hemnter mit ganz branchbarem Resultat 
durchfahren (vgl. unten), zudem sind hier Rückkehrpunkte in der zu inessendLU 
Linie leicht zu überwinden. Die Abwicklung des Rollenrands auf Icr Glas- 
platte ist durch die Oi^^engewichte genügend gegen Gleitet> cresichert; <lio Ko- 
sultate bei Anwendung der Papierscheibe sind kaum merklich besser als die 
bei Verwendung der glatten Platte, ebenso ist der Untersehted zwiaehen der 
kleineren und grosseren Hessrolle sehr gning. Ich 

theile deshalb hier nur einige der Resultate bei Anwendung ^ y t 

der glatten Glasplatte und der kh inen Rolle mit. 



Nach Prüfung: der centrischeu La^c dos Faden- 





z 




X 



Schnitts nnd des senkrechtt-n Durchmessers des]\Ie.ssr<il!en- 
Spurkianzea wurden zunächst zur liestimmuug des Uni- 
fanges des letzteren und zugleich zur Ermittlung der Xt 
nnregdmUssigen, auf geraden Linien anftretenden Fehler pi«. a 

die nebenstehenden Geraden (Fig. 2) {.Y, A', genau 

120 wm, XY genau 80 wm/, ilie Seiten des Rechtecks unpef.'ilir iiarallel den 
Rall^l('IlM■iten^ je zelunnal il nrelif'aliren tlud zwar unmittelbar aut"uiuanderiol|r'end 
hin und zurück. Ich will nur tür drei Messungen die Originalablesungeu aus- 
führlich angeben: 

ti 



uiym^ed by GoOglc 



134 HAMMn, LnmtmasBKB. ZKmcBairr rfhi Xnminiui ukimm. 



A' }; Zeit ö Min. 


A'i }',, Zeit 4 Min. 


JTj }j, Zeit ') Min. 


Ab]. 


Diff. 


Abi. 


Diff. 


AbL 


Diff. 


1,706 
0,110 
1,709 
0,111 

1,706 
0,105 
1,705 
0,104 
1,706 
0,104 
1»701 


1,695 

99 

98 

601 
00 
Ol 
02 
02 

597 


1,677 

i,G7y 

0,081 

0,079 
1,676 
0,078 
1,674 
0,074 
1,670 


1,595 

97 

98 

04 
597 
9« 
96 
€00 
596 


3,423 

1,823 
3,420 
1,820 
3.419 
1,820 
3,416 
1,820 
3,412 
1.816 
3,415 


1,600 
597 

600 

/UM 

99 

96 
96 
92 
96 
99 


Mittel: 


1,599,, 





l,598j 




1,597« 


m««± 0,0027 


±0^0029 


:b 0,002« 



Die drei Durclifahrungeu sind gleich sorgßUtig and ziemlich langsam gemacht; 
es ei^ebt Bich ans ihnen: 

RuUenomfang — = ;iO,06 mm 

statt, wie beabsiclitifrt, i^.OO mm 'oder bei unmittelbarer Verwendung der Rollenab- 
lesung konstante Korreittion — 0,1- Proecnt). Die angegebenen m sind die m. F. 
einer Befahrung in ganzen Roilenuindrehungen; itn ilittel ist: 

m = iL0,L'8 Hollentheilen iR. T.) = ±0,14 wm. 
Die im Ganzen etwas abnehmenden Ablesungszahleu, welche sich auch bei 
den im Folgenden angefahrten Versuchen zeigten, scheinen ein kleines, übrigens 
in dem obigen cmpirisdtein Koeffieientaa 50|06 eingeschlossenes Gleiten der Bolle 
Mumdeaten. Um noch weitor za nntersnehen, ob kein regehnftssiger Fehler, welcher 
von der Lage der gemessenen Linie gegen (b-n Grundriss des Apparates abhängen 
wfirde, sicli kon^tatir. n lii.sst, sind nocli die Strecken 1', Y,, Z, Z,, X, X,, endlich 
X, Z y, und Vi, Z X, je 10 Mal in derselben Weise wie die obigen drei Strecken 
durchfahren. Die Resultate sind die folgenden (n ist die Anzahl der Rollen- 
umdrehnngen, m wie oben der m. F. für eine Durch fahruug). 



Strecke -* , 




^4 


AjAj 






H 


2,399 


9,894 


9,397 


9,990 


2,S74 


(Mittel aus 












10 Durchfahr.) 


119,7 irun 


119,8 mm 


120,0 mm 


144,7 OTTO 


143,9 nMt 


Walire Länge 


1 iao,o , 


120,0 , 




144^ • 


144,2 , 


W (für 1 'Hnrch- 


i 0,30 R. T. 


d. 0,34 R. T. 


zi 0.4'. R. T. 


ri 0,64 R. T. 


■L 0,10 R, T. 


fahroQg) 


— dt 0,15 mm 


— :L 0,17 ntm 


= dt 0,23 mm 


= ± 0,32 mm 


J:. 0,20 mm 


Zdtfflr lOmal. 


6 Minuten 


6 Minateii 


4 Minuten 






3 Minntea 


5 Ifinateii 


OnrekfiUiniiig 




iar «(fffilMMM^ 


(nuefa) 


(uia nsdi) 





Digitized by Google 



KranUr JUrjtaR. AprU 1880. 



Hammkb, Lmsmanu. 



135 



Kegelniässi^'e F'fthlfr der anj^edeutcten Art .sind demnach, wenn voHi.Tndfn, 
nicht bedeutend; freilich scheinen nacli den vorstehenden nnd folgenden Resultaten 
einseitige Fehlerquellen anderer Art vorhanden zu sein. Wenn man nur die in 
Besiebung auf Sorgfalt der DvrohfAhniiigen (vgl. die angegebenen Zeiten) obne 
Werteres mit einender reii^eiohbaren Zahlen 

m — ±0,14 mm fllr 80 mm Llnge 

••-±0,16 ^ „ 120 „ ' „ 

m = ±0,20 „ „ 144 „ , 
in Betracht zieht, so finden sich dieselben in (zufkllig ziemlich genauer) Ueber- 
einstimmnncr mit der Annahme: Der unregelmJissipi'e mittlere Fehler der Me^sun!^ 
gerader 6irecken mit dem Ott'schen Apparat ist proportional der Quadratwurzel 
aus der Länge der Strecke und zwar betrügt derselbe für eine Messung 0,15 bis 
0,20 WM tat 100 «tu» guneieener Lange. Dteie O-enaniglceit ist siober derjenigen 
der Eingangs erwibnten Meisridohen fiberlegen. 

Um die Genauigkeit des Apparates weiter sn prüfen, sind zunächst Halb« 
kreise und Kreise von 4, 3, 2 und 1 nn Halbmesser, ebenfalls hin Und SOrfiicky im 
Ganzen je 10 Mal mit folgenden Kesoltaten dorchfahren worden. 



1 

8lr«ck* -•■ 


6biT .V| )■, 


Hilbkrvi, 
Qb.T .V; r, 


lUlbknti« 

mit J <ni Ui'1. 


Hilbkrei« 

LEn /f, 

mit L.'M 


Kt'A^ um 7. 
M n\ Kad. 


Kri»i* \\-x. 7. 
iiiit3.-„i Hxl. 




Kri'ia am Z 

VM- 1 . m Ka.i. 



















» 

CUMal iWMhii 
OweUUnoffW) 


»Ml 
mfimm 


ltt,«IIMI 


l,ISf 


1^ 
«2.8 mm 




MM MM 


IM,? mm 


62.« BW 


Wall* Ulf* 




125,66 . 






251.33 . 


188,50 . 


126.86 . 


62.83 . 


« (Nr 1 Dwskt) 




:ir0.70Il.T. 




(W5 U. X. 


± 1.0 S. T. 


+:0,» H. T. 

— ^«C»MM 


±0,7 IL T. 


±o,e a. T. 


Xlit fttr lO-nul. 


n Viiinl<in 


Mi:iu'. i-n 


4 MillOt«!! 


4 Uinuteo 




6 MioQUn 




5 Miootvn 








Il»np<itai| 


(UngMtro) 











Auch hier zeigt sich dcmriüfb eine durchaus befriedii^eiule Genauigkeit. Die 
m. F. sind, der schwierigeren i* uiirung enUsprechend, höher als bei entsprechenden 
geraden Strecken; bei den drei letzten Elisen ist übrigens der lineare m. F. «ner 
Umfahnmg wigeftbr derselbe. 

Zum Schluss will ich noch dasBesultat der Durchfahmng einer ganz „onregel- 

mässigen" Linie niittlieik-n , deren walire Liinpe übrif^ens nicht j^enau bekannt war 

(Stück eines Baches auf einer topographischen Karte kleineren Maassstabes; es stand 

zwar für die gemessene Länge eine Angabe zu Gebote, die ich aber nicht prüfen 

konnte). Es ist schwer, ohne eine solche Linie geradezu anfzozeicbneny eine richtige 

VorsteDnng von ibrer Besehaffcnheit zn geben; es möge deshalb nnr angeführt sein, 

dasB der kldnste EjUmmnngsbalbmesser etwa 0,8 mm, der nlchst kleine 1,5 mm war 

nnd daas in etwa 30 Punkten der Krümmungshalbmesser unter 2,5 mm blieb. Die 

Linie fLÄntre Vll mm) wurde fünfmal ziemlich langsam und sorgfältig durchfahren 

(in etwa ÖO Minuten i; der m. Fehler einer Durchfahrung ergab sich zu ± 3,8 K. T. 

gleich dt 1,9 Htm. Mit einem der gewöhnlichen Rektificirrädchen wäre die Linie nicht 

an befahren gewesen; wollte man daran denkm, den Dnrohmesser des Lanfirades 

eines solohoDi Listrumentehens so klein an maehen, dass tthnliehe Linien dvrohfahren 

werden konnten, so würde die erreichte Genauigkeit sicher erheblich hinter der 

zuletzt erwähnten Zahl zurückbleiben. — Nach alledem stehe ich nicht an, das Ott'sche 

Instrument, wie schon im Einfranc^ dieses Abschnittes ausgesprochen ist, als eine 

wesentliche Verbesserung der Liuienmeseer für gewisse Zwecke zu bezeichnen. 

II» 



Digitized by Google 



IT. 

Die Anwendnnp: difge? Ott'^schm Tnstrurncritfs ist flhriprfns, wie sich ans der 
▼orsteheuden Darstellurifr er^'i<-l.t . lioi f iiiigenuaasson koiiiplicirten Formen der zu 
mefisenden Linie siemlich zeitraubend und erfordert sehr grosse AufmerkHamkeit, in- 
deutnichtiiiir ehiFabrpunkt (Fad«iiaclimtt) aaf der gegebeo«ii liniecii fmbnn, sondern 
glttohseiltg dem Stift «ine Ton Pnnkt sa Ponkt oft raicli weehsebde, bestiminte 
Drdnmg sq geben ist. Herr Trognitz nnd die Professoren der Geographie Kircb- 
hoff in Halle und Wagner in Güttingen haben sich deshalb mit dem Ott'schen 
Instnnrt-r* nicht zafriedf'ii i rklftrt; und es ist auf Betreiben d' s Erstgenannten ITerrn 
Ilifrenieur FlcisclihaiK-r in Gotlifi prelnnfr«'". ^ i" Instrunirnt licrzustoll<'n, das l ine 
qtieme Au Wendung guatattet, ohne zugleich au Genauigkeit wesentlich i^uruckzaätc:heu. 

Die Idee, auf weicher dieses Instrument beruht, ist folgende: man muss sich 
von der Karrentangente nnabbftngig machen, es darf nur noch auf die 
Fllbrnng eines Fahrstiftes in der na messenden Linie ankommen. Diese 
Forderung wird erfüllt werden kOnnra, wenn man nicht nur eine MeesroUe wie bei 
allen bisher erwähnten Apparaten anwendet, sondern deren mehrere, raö;rh\ h-t 
viele, welche f?leiehmJls«iir auf f\fn Kreistnnfanc: des Instrumentes vertheilt sind, 
wJihrend sich der Fahrstilt ini Mittelpunkt diese- Krei>es befindet: man hat dabei 
dalur zu sorgen, dass sich die Messrollen nur nach einer Richtung drehen 
kdnnen. Es wird dann der vom Fahrstift dnrehlanfene Weg nm so ge- 
naner proportional derSnmme der wftbrend dieses Weges entstehenden 
Umdrehnngszahlen aller Messrollen snsammen sein, je mehr solche vor* 

banden sind. 

Das Fleischhauer'sehe Tn- 
s^trunient (vgl. die Patentschrift D.R. 
Pat. No.4r)7L*7 voiuö.Marz 1888)bat 
einen interessanten Vorläufer in 
dem „Longimeter'' der Professoren 
Mayer nnd Wolf in Finme; leider 
kann icii tlberdiesesTnstrumi'nt nicht 
■n"e«entlich mehr mittheilen, als in 

Mavor, Kiisfennvfnnlnriini, Idtipsig 
J8S(f, .s'. :>:' enthaltru i»t'). 

An dem Instrtuuout von 
Fleisohhanersind £bnfMe8srld«r 
(allgemein eine ungerade Zahl, wie 
schon im Patentansprneh bemerkt 
in gleichen Winkelabständen auf 
dem Umfang der Ringplatte K (vgl. 
die beistehende Skizze, Fig. 3) so angebracht, dass die Richtungen der Radspur- 

' Narli d* r Anmerkung a. a. O. S. 60 dachte Herr Prof. \fny'(*r 1i»»r('it« dnrnn, sein In- 
strament ohnu den Fautograpbca so 2U gebraucbea, da^ dur Fahrätitt unmittelbar in den Mittel* 
puakt «in g uue tot wcrdsn kaiiiL Die daafllbst angekttndigte eingshende Beielmibiiiig iat flbrigens 
(nacli bneflicher Mittheilung r<n\ Prof Muy r vom 17. März 18.S8) nicht erschienen; auch scheint 
nur ein Modell des Apparates angefertigt worden sa sein (Scheibe qUvh 12 cm DoichoMwer, Uöbe 
«twa Sem), denn Ertel 8i Sohn, welche dieses Modell herstellten (60 fl ) theflien mir auf Anfhig« 
mH) dass «iiT trat bis jetzt durch sie nicht für den Handel angefertigt worden sei. 

biiiii ohne Zweifel schon früher ithnUehe Venmehe gemmcbt worden; ich wttra für Mit- 
theiluQgcn darüber 8<:br dankbar. 




Digitized by Google 



Nnitar Jidrsmaf. Afril 18m. HAMMn, LonBXmuu. 187 



krJinze durch den Mittelpunkt der Platte gelieii; in dem letztr-ren befindet sich der 
Fahrstift F. Die Rüder kunm-n sich nur nacdi einer Richtung inath aussen) 
drehen und zwar ist dies in ausj^ezeichneter Weise dadurcli erreicht, dass auf 
dem Rollenrand (neben dem Radspurkranz) eine weiche Gummibandage r aufgespannt 
ist (F!g.4)| gegen welche sich die scharfe Sehneide etnor SperrUinke <$(I1g. 5) lehnt. 
Unter der letzteren weg kann das Rad leicht 
nach aussen sich drehen, wird abar bei jedem ir 
Versuche, eine Drehung in entfref;en^esetzter ' 
Richtung zu machen, sofort auff^chaltcn. In der «J| 
Skizze (,Fig. iJy ist die Anordnung für ein Rad an- ij 
gedentet (die Übrigen Räder sind schematisch yl 
gesetehnet): B das Rad mit Gmnmiring 8 
der Sporrliaken, der ganze Halter J des Rades ^ ^' 
nm die Axe hl dreld)ar, so dass sich das Rad durch soin eigenes Oewicht auf die 
Papierflache legt, während die Phitte A' mittels dreier kurzer Füsse c auf die 
Zeichnungsebene gelegt wird; gg sind zwei llaudhaben zur Führung des Instru- 
mentes; an dem Rad ist durch Zifferblutttheilung die (eine) Skale geschaffen, an 
welcher Theile derUmdrehnngen abgelesen wwden, während die ganzen Umdrehvngen 
durch ein zweites gezahntes Rädchen, das am Radhalter befestigt ist und mit ein 
Zehntel Uebersetzung von d*r Welle der Rolle getrieben wird, registrirt werden. 
Man erhnlt wie gewühnlicli 0,01 Radumdreliung direkt, 0,001 durch Schätzung. Bei 
dem ersten mir zugekoinni< iien Modell waren fünf Rader vorlianden und der Durch- 
messer eines Rollenrandes etwa ^iO mm, die Entfernung einer KüUeuaxc vom Fahrstifl 
46 mm, der Kreis, durch welchen die Platte K oentrisch durchbrochen war und in 
dessen Mittelpunkt die Fahrstifthfllse sitzt, hatte 20 mm Durchmesser. Ein neues, 
mir augenblicklich vorliegendes Modell zeigt nur drei Räder und eine etwas zweck- 
miissigere, schwerere Form der .S])orrklinken .S' (Fig. () ■. Der Raddurchme-iser sollte, 
wie unten näher ausgefülirt ist, verkleinert wt i li n . Im ! l'O »iwi Durchmesser könnte 
ein Rad in der Richtung seiner Ebene immer nueh üljer (iUO h(W 
zurücklegen, ohne dass einirrtbam in derAblesung möglich wäre. 

Der Gebrauch des Instrumentes ist, wie schon eingangs 
angedeutet, der folgende. Der Fahrstift wird in den Anfangs- 
j)Unkt der zu messenden Linie gebracht, der Stand aller Rad- 
zählwerke notirt und die Kurve mit dem Fahrstift durchfahren: 

ist die Summe der bei Beginn gemachten, S\ die Suinnn' ih-r nuiimclir vor- 
handenen Zählwerksablesungen und n ^ X, — .V|, so soll n.k die durchfahrene Länge L 
vorstellen; der konstante Faktor Ar wird aus Versuchen auf bekannten Längen zu 
ermitteln sein. 

Es ist nun vor allem nothwendig, die konstanten Fehler zu untersuchen, 
welche bei Anwendung von p Rädeni auftreten können. Zu diesem Zweck möge 
der Fahrstift zunächst auf G eradcn geführt werden, welche gegen die Richtung eines 
Rades bestimmte Lagen haben. Sind z.B. (vgl. Fig. 7 a. f. S.) drei Räder voriuindt n 
und man fährt auf der Geraden G, welche den Winkel 1,111 in die Theile a und 
(120** — a) theilt, in der Richtung des Pfeils, so macht das Bad I für den Weg a 
des Fahrstiftes Umdrehungen, wenn u den Radwmfang bedeutet. Das Rad II 

dreht sicli nicht, III 80 lange nicht, als a 30" ist; die Summe « derUmdrehnngen 
der dn i Rader Mär<- also in diesem Falle "'""Vm? oder wenn die durchfahrcne Strecke 
a= Radumfang u uugeuommeu wird, n = cosa. 





Digitized by Google 



198 



Hämo», Limo 



Diese VoranssetBiuig, Durchfahren einer g^eraden Strecke = Radnm- 

fang M, möge für das Folgende bmbehaltpii werdt n; es mögen ferner die zwei aus- 
geseichneten Riclitun^^en, Richtung eines Rades und Halbirangslinie des 
Winkels zweier R.lder i vf,d. die Fiar. 7) mit L und .1/bczcichnet 
werden, bedeute die Ualbirungslinie des Winkels 7. If, 
Y«lf^ die Halbirangslinie des Winkels zwischen J/ und ^ 
8. w. Man erhftlt damit für die Sommea n der ümdrdmngen der 
eich Uberbanpt drehenden Rüder die folgenden Werthe, wenn 
j» = 3, 4, 5....12 (genau gleiche) Räder vorhanden sind, welche 
in der Winkeleutfernung y^j, einander stehen 'die Zahlen 

« für p ^ 10 und ;> ^ 12 sind nur noch zum Theil aufgenommen). 

Werthe n tus.w. bei Durchfahrung einer geraden Strecke von der Länge 

« = Kadumfang. 




Flf. T. 



Ansthl dar Rid«r f = 


8 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


10 


19 




n»= 1,000 


1,000 


1,618 


2,(X)0 


2,247 


2,414 


2,873 




3,732 


. . M 


«»l/XW 


1,414 


1,618 


1,732 


2,247 


2,618 


2,879 


3,088 


3»864 


. • N 


n»0^ 


1,807 


1,689 


1,933 


%m 


i^663 


2,836 






, , ^itLN .... 


• =0,966 


1,176 


1,898 


1,983 


3,SS8 


2,501 


2,868 






» » Vt^AT .... 


• «0,966 


1,387 


1,598 




S,S88 


2,601 


2,868 








J/=- L 


M 




L 




if 


M~L 


/. 


.V 


n.,. tritt ein in der Kichtung 




L 




M 


A' 


L 




.V 


L 


«-„ — «.ü. i» 1 ▼«•» ««1. • • 


1 15,5» 


41,4 1 


5,1» 


16,5» 


S,6t 


8,8» 


1,5; 


4,8» 


3,5» 



Die letzte Zeile giebt unmittelbar den tlieoretiscben regelmässigen Maxi* 
malfebler HBr die Tersehiedcmcn Radsahlen. Hätte man z. B. bei drei Rädern die 
Konstante k dadurch bestimmt, dass man in der Richtung 2f eine Gwade von be- 
kannter Länge befahren hätte (ohne also das Instrument um seinen Hittelpiinkt zu 
drehen), so wtirde man mit dem erhaltenen Faktor eine In der Richtung Jf oder L 
liegende Gerade fimmer nur Pnrallelverschielnin^' des Instrumentes vorausgesetzt) 
lun 15,f>* zu lang eriialten u. s. w. Aus dieseiu regelmässigen Maximalfehler zeigt 
sich u. A. sofort, dass eine gerade Anzahl von Rädern unter keinen Umstäudeu 
«tksavenden ist, indon eine ungerade Zahl von Rädern stets erheblich mehr leistet 
als die folgende gerade Zahl. [Man denke sieh etwa diese Zahlen (n^ — in Pro- 
oenten von m«!.) als Ordinaten zu den Abscissen 2 (Ordinate od), 3,4... derart auf» 
getragen, da^s flie für fjei aile Radzahlen geltenden auf der einen, die für ungerade 
auf der anderen .SeJte der Abscissenaxe liegen und die Ordiuatenendpnnkte der 
geradzahligen und ungeradz&hligen Abscissen je durch eine Kurve verbunden; die 
yiel raschere asymptotische Annäherung der letateren Kurve an die Abscissenaxe 
seigt dann den Vonmg der ungeraden Radzahl.] 

Bei ungeraden Radzahlen tritt das Maximum von n in den Rtchttingen Jf 
und L, das Minimum in der Winkelhalbirenden A' ein. Dass in diesem Falle die 
beiden erstg'enanntei; Riehtungen sich gleich verhalten, ist klar, denn der Riehtung M 
entsprieht auf der gegenüberliegenden Seite der Gruiulplatte das Rad i>, während 
bei geraden Radzalden M, M und L, L emander gegeuübertreten. Im letzteren Falle, 
nindich bei ger a den Radzahlen, tritt das Maximum von « bei 4 i Ridem (t 1,2...) 
in der Richtung M, das Minimum in der Riditung L ein, während bei (4t + 2) Bttd«ii 
HmtM dw Fahfriehtong Lf n^^ der Richtung M entspricht. 



Digitized by Google 



13» 



Es liat selbstventftndlicli keine Seit wierif^eC^ fiberbaapt dieganse vorstehende 
UiUersucliung der Sninraen n der Rfidumf!rplnint,'eTi allg'emein auf eine be!ir^T)ige Rad- 
ZftM auszudehnen; die obi^e Vdiaiissetzuüf;: D u rc lifahru ng eiuer geraden 
Strecke gleich dem Kaduiul'aug « uiöge dabei zunächst wieder gemacht werden. 
Die Fahmchtung schliene mit «m«r Radrichtung (L) den Winkels ein; es sat dann 
bei p Ridern die Sniame « gegeben durch: 

a SS eoB X 4- 1 cos — ac^ -f cos — -h . . . 1 4- 1 cos ^ + a:^ 4- cos ^ -f 4- . . . | * 

Dabei ist x <. *"/^ nnd es kunmen bei den awei Summen in den { ) die OÜeder 
bis an drajenigen Grenze in Betracht, fSx welche noch + x <: ist. (Wird an« 

fällig ~ ^, - X = '^/i, 80 macht das betreffende Rad gerade keine Umdrehung mehr). 
Für dieWerthep = 4i, 4i-r 1, 4 1 + 2, 4 1-1- 3 ergeben sich hieraus (bei der Zusammen- 
ziehung der beiden |J ist der Werth von ''/^ zu benrhtcn^ die Richtnngjen, für 
welche n««, bezw. m„i, eintritt, sowie die Betrüge dieser Maxima bezw. Minima. 
Man ftberzeugt sich auch leicht, dass über dieMaxüuaUahl and Minimalzahl derjenigen 
Rttder, welche bei Fohrnng des Fahrstiftes in einer geraden Linie ttberbanpt in ThAtigw 
kett treten, die folgende Anfätellnng m machen ist (t^O, 1,2...): 

Bei ji 4i Rftdera treten im Max. 2t Rftder in Thütigkeit (Richtung If), 



p - 4»+ 1 

i> »= 4» 4- 2 
p«»4t4-3 



Hin. (2«-l), 

Max.ii>t-hl)„ 
Min. L>/ „ 
Max. (2/ -H 1) „ 
Min. 2/ „ 
Max. (2« 
KJn. (2t 



1). 



» 
n 

n 
n 

n 
» 



B 

n 
n 
n 



n 
n 
ff 

n 

n 
11 



Audi aus dieser Zusammeustellung erkennt mau unmittelbar, dass beim Furt- 
schreiten Ton einer gwaden Zahl von Rädern ^ 
snr folgenden nngwaden eine Verbesserung 

der Wirkung des Instrumentes stattfinden 
muss, nicht aber beim Vermehren einer un- 
geraden Kadzahl auf die folgende p-rrade. 
Unter allen Umständen wird demnacli, wie 
schon enrJthnt, mne angerade RadzabI an 
wählen sein. 

Die in d< r obigen Tabelle zusammen- 
gestellten Werthe von « für die Geraden 
(Richtungen) L, .V, JV... bei f), 6, 7, 8 und 
9 Rädern sind in der nebenstehenden Figur 8 
graphisch dargestellt Für die ungeraden 
Radzahlen hätte dabei das AbscissenintervaU 
L\f gentigt, es ist jedoch auch bei ihnen das 
folgende ML noch beigefügt mit Rücksicht auf 
die geraden Radzaldon 1 von den Ordinaten ist 
die Strecke 1,5 wtj:^'»dasson\ Man darf bei 
Vergleichung der Figui- uiciit vergessen, dass das AbscissenintervaU LM bei 
5, G, 7, 8, 9 Rädern bezw. die Werthe 36', 30% 25,7°, 22,5% 20' vorsteUt. 




:a üy GoOglc 



140 



HAtom, LnnnaiiNls. Simoaupr rto 



Um nun «inen Mittel worth fr^ aÜRr mög;liclien Werthe von k, welche ilen 
verschiedeiieQ Richtungen entspreciicn, zu erlialtcn, könnte man dai'an denken, in 
Fig. 8 durch mecbftiiiaelM Interpolation den Mittelw«rth der BftmmtliclieB « fttr 
eine gegebene RadzaU sa beetimmeB (dieses % entfernt sieb um so weniger von 
und ff„i., je grOner p); mit wäre dann aiu !) für den betreflTenden WinlJi Yon p 
die Richtung zu erkennen, in welcher der B'ahrstift geradlinipj zu führen ist, um 
durch Versuchsmossunpen auf bekannten Strecken den Werth "/„^ zu erhalten. 
Es würde bei dieser Bestiimuungsweise genügen, die Flächenstücke (Fig. 8), um 
deren Inhalt es sich handelt, als Parabelstttck c zu betrachten; bei p ~S würde sich 
anf diese Art s. B. ergeben: — 1,000 — V« . 0,134 — 0,955, in Uebereinstinunnng 
mit don genau ermittelten Werthe (▼ergl. die unten folgende Tabelle). Die genannte 
Interpolation zur Bestimmung von ist nun aber direkt sehr einfach durch 
fol^jcnde Uebcrlegung auszuführen. Es werde die seitherige Vorausssetzung 
geradliniger Führung des P'ahrf^tiftes fallen q^elassen. vielmehr ange- 
nommen, derselbe werde auf einem Kreise vom Halbjuci.ser r geführt, 
und xwar so, dass keine Drehung um den Mittelpunkt des Apparates (Fahrstifl) 
stattfindet, also s. B. die Bichtang gg genau parallel an threr Anfangslage sieh 
verschiebt; der Fahrstift beschreibt also thats. ! Ii h eine Linie, welche sich aus 
(gleich laugen) Elemciitt n in sämmtlichen möglichen Richtungen (gegen die Richtung L) 
zusammensetzt. TTiUer ilen angepr^benen Umstünden wird jedes Rad mit dem auf dem 
Papier sitzenden Punkte seines Spuri'andes ebenfalls genau einen Kreis vom Halb- 
messer r durchlaufen und zwar so, dass die Axe des Rades (oder die Horizontalpro- 
jektion des Spurrandes) ihre Richtung nicht verlindert Da das Rad nnr nach einer 
Richtung sich drehen kann, so werden Drehungen desselben nur auf der Hftlfte jenes 
Kreisumfangs erfolgen; dieser Halbkreis hat übrigens für jedes der Räder eine andere 
Lage. Die Anzahl der Umdrehungen eines Rades auf diesem Kreise bezw. Halb- 
kreise ist nun: 

Q ri/aeoBa 2r ^ 



das Rad macht bei der vorausgesetzten Beibehaltung seiner Axenrichtung cbenso- 
▼iele Umdrehungen, als wlre es geradlinig Uber den Kreisdurchmesser geführt worden. 
(Es gilt dies übrigens natürlich nicht nur vom Kreise, sondern von einer beliebigen 
Kurve, wenn diese letztere in Beziehung auf die konstante Richtung des Radkranzes 

als Abscissenaxe nur parabolische 0.« ilIationen beliebiger CVrlnung aufweist.) Wäh- 
rend demnaeli der Fahrstift ohne Drehung des App^ratrs um den Mittelpunkt auf 
dem Krcibuintang 2iir geführt wird, machen die j> Rader zusammen ~ /^.-y,, Um- 
drehungen, und man erhslt für den mittlere Koefifieienten den Werth: 

— P 

Nimmt man zur Vergleichung der so erhaltenen W(rtlie mit den, bestimmten 
Richtungen entsprechenden Werthen von « in der obigen Tabelle noeh einen Augen- 
blick an, es sei tt es 1 (Radumfang die Längeneinheit), so wird = "/^ oder = 
und man erhltlt damit die folge&doi Zahlen: 



Digitized by Google 



Haicmu, LnrnoniMtitt. 



Ul 



Werthe von i^und anter der V nrnn<:^rtznng, das» Lftngeneinheit -«> 

u — Kadumfaug. 



8 

4 
ö 

7 



( 



1,27 
1,59 
1,91 
9,28 



1,047 
0,785 
0,628 
0,»4 
0,449 



H 
9 

10 
19 



2,54 
2,87 

8,18 
8^2 



0,393 
0^9 

0,814 
0,362 



Xacli dem Vorateheudou sind uuu die folgeudun Kegolu aufzobtelleu: 
Bei d4v (indirekte) fi<*Btiinmung der Konstanten J^,^ venrendet man ah 
oinigemal zu durchfahrende Probelinie einen Kreis von genau bekanntem Halb» 
messer; es ist bei der ümfabnmg desselben dafiBr za eorgeu, dass mOgliclist wenig 

DrcLun^' des ganzen Instruments um den Fabrstift eintritt; mittels der Handhaben gt/ 
lässt sich dies nach Auf^enniaass Icielit genügend erreichen. Der theoretisclic 
regelmässige Max imnifehlcr liofrript dann stntt der in fler vorlffzfcn Tabelle 
enthaltenen ProcenUahlen nur nocli zwei Drittel deiöclbt.ii, iiideui {M^^ — )i„,i„} an 
Stelle von — ««i„) tritt. Bei Durcbt'ahrmig einer sodann zu messenden Linie, 
wenn betrilehtliche Strecken der letzteren ohne Drehnng des Apparates nahezu in 
die (gefthrliehen) Bichtnogen oder zn li^n kamen, wird umgekehrt 

durch entsprechende Drehung des Instmm^tes dafür Sorge an tragen sein, dass 
die dem Apparate anhaftenden konstanten Fehler niehl au grossen EiuÜnss ge- 
winnen k''TiTUMi ; bei BcstimiTinnG' von Union, welche nur geringe seitlieho Ab- 
weieliuiiLT" !! von einer bestimmten iliiupt! i« litim;^'- zfiirfu (z. B. vielfaeb bei Fiuss- 
langeu aus Karte«) kann man z. B. den Appujat ol.itc wesentliche Drehung um F 
so Twwenden, dass die genannte Hauptrtehtung ungefähr in die dem Werthe k^, 
entsprechende Richtung flHllt. Es ist klar, dass sich b<>i geringen Radzahlen — 
und solche werden der einfacheren Ablesung und insbesondere der geringeren 
Kosten des Apparates wegen zu wühlen sein — durch ri( Liige Konipcnsation der 
konstanten Fehlerquelle die erreichbare Genauigkeit beträchtlich steigern llisst. 

Ich hnltr 5 Häder für die zwcckm.'i«?!igste Radz;t!il '7 ^hul v ! I rhon zw 
theuer), dut h k.iim man auch mittels eines Apparates vou uui* ;i Kiidcru schon sehr 
schöne Messungsresultate erzielen. 

Was den unregelmttssigen Fehler betrifft, so tritt nach meiner Erfahrung 
bei dem Raddurchmesser, welchen die Instromente jetzt noch zeig^, besonders 
luf sehr glattem oder durch mehrfache ial rung auf denselben Stella geglAttetem 
Papier, birlit ein Gleiten der Rader ohne Drehung auch bei Vorwiirtsbewegimg 
ein. Dn ich ferner eino zirmli« Ii ^t;irk«' Abhängigkeit - imlin kt zu bestimmenden) 
Koetricienten k von «i< r II« pciialienlieit der ZeichmiuL'-i 'M nc kemerkt habe, so 
möchte ich mir hier noch folgende Wünsclio auszusprechen erlauben: die Bollen 
eoHtra wesentlich kleiner gemacht werden (ohne ihr Gewiclit zu vermindern, am 
zweekmAssigsten wAren vielleicht Rollen ahnlich wie beim Polarplanimeter mit etwa 
15 smi Durchmesser einzuriehtoi); ferner wttre zu tiberlegen, ob man nicht diesen 
Rollen, cliii(> das Instrument we?f ntlicli zu Tertheuem, eine konstante Unterlage, 
etwa ein Celluloidplnttehen geben könnte. 

Aua den angetü In t( i, (!rfiri(b n ^nllen hier noch keine ritisffihrli(-l)*'nMittheiInii:r> a 
über die uni'egelmäsüigeu m. F. gemacht werden (dmch Wiederholung von Befall- 



Digitized by Google 



142 Il*innai, LnnannMa. Zamcnirr rtm Ii 



nmgen bei ParaUelhaltani; etwa derRicbtniig gg zu erhalten); et möge vielmeiir 
von den zahlreiclien , sowolil von <\fi} Herren FI- i>i hl.nier mxl Trogn'rf?, 
als (h'vn Verfiksser ausgofillirten Gcnuui^keitavereacbeu nur das Folgeade ange- 
führt sein. 

Mit einem 3- räderigen Apparat wurde ak Länge einer spiralförmigen Liinie, 
snaanunengesetxt aus 11 Halbkreisen von 2, 3, 4 ... 12 «m Darehmeeser, d«ren 
Lange demnach 1^,9 cm betrogt ^ Mittel aweier Umfahrnngen 120,4 em erliAlteti. 
Die Lange einer aus 5 geraden Strecken von 3, ^, 1, 3, onn Lange und 9 Halb- 
kr« i-o von je '2 cm Diircliniesser zusamnieng'esetzten Linie, in welcher den Kreis- 
dnr« liin'*«i'=c>n) und geraden Strecken beliehige, stark wpf li^r-lndp Rinlitnn^on tr'^geben 
^vuI•<l(•Il. ngal» bifli bei einer Durelifahrung mit demselben Apparat«- zu H. J -tatt der 
wahren Lange 41,.'Irwi. Kinc ganz „unregelmassige" Liuio, von Ilcrrii l'lüischiiauer 
mit Hilfe eines in gunx gestrecktem Znstand genan 100 o» langen, geglühtaiif 
weichen Knpferdrabtes dnrch wülkdrUche Verbiegnngen des letateras in eiiier 
Ebene und Uebertragnng der so erhaltenen Linie aof das Zeichenblatt hergestellt, 
ergab snfiUlig fast genan das richtige Resultat 100,1 em (der kleinste vorkoiamende 
KrünnnungshalbniffiBer war dabei 1 mm und an etwa (>0 Punkten blieb der Krüm- 
munir-li Ubmesser unter 5i«m; dies wird nicht angeführt, weil bei diesem Apparat 
die Kiuiiiinungsl»'<ll>messer besonders in Betracht kommen, sondern um eine bei- 
läufige Vorstellung von der Linie zu geben). 

EUn [»»raderiges Instrument ergab als Lange von 15 auf einander folgeodea 
Halhkreist'n« deren Durchmesser von je 1 m Lange unter gana beliebigen Winkeln 
Ztisaninienstiesst 11, b< i einer in 6 Minuten ausgeitllirten Befahrung 23,6 Statt 23,56 cai. 
Bei einer Reihe von ',» Strecken zu je 1 cm Länge und 10 Halbkreisen von je 1 cm 
D lt•.'!.lnc^^••r, ganz beliebig zufsanimen geöto.-^scn . erhielt Herr Trognits doTch 
eine sehr rasch ausgeführte B'-f;ihrung .">"J/J statt ;»4,I cm Liinge. 

Diese wenigen Bemerkungi-n werden vorliiutig genügen, luu die bedeutende 
Leistungsfithigkeit des Instrumentes m zeigen. 

Ich will snm Schluas nicht unterlassen darauf hinsuweisen, das» (^aoz 
ahnlieh wie der Folarplanimeter, wenn in Arm nnd Stange Gelenke eingeaetst 
werden) der Apparat — an welchem die einseitig «ri sperrten Radspurkränze übrij^eos 
keineswegs nothwendig so liegen müssen, dass ihre I"Jb<'nen durch den Fahrstift 
gehen, sondern nur so, dass die Kbenen in B<?ziehung auf letzteren genau dieselbe, 
im übrigen beliebige, Stellung haben — nicht nur zu Messungen von ebenen 
Kurven, sondern auch für Linien auf der Kugel, dem Globus, unmittelbar tauglich 
ist; man ist hier dann (bei geographischen Messungen) auch sofort der auf eben«Q 
Karten unumgänglichen LangenversOTungen enthoben. Freilieh ist sogleich bei- 
easetzen, dass es wenig oder keine Messungen von grossem geog) aivliischemlntereaae 
giebt, für deren brauchbare Ausführung mit unserem Apparate ein Globus in gentl- 
gender Hrösse hergestellt werden könnte. Man wird violmohr meiit auf Karten 
grossen Maassstabes messen, denn man darf nicht vergessen, dass man z. B. bei Bestim- 
mung der Länge einer zerrisseucu Steilseeküste oder eines stark gewundenen Fiuss- 
laufes auf einer Karte in 1 : 5 Mill. unter allen Umstanden ein wesentlich nt kleines 
Besnltat, auf emer Karte in 1 : 2 MiU. ein viel besseres, aber ebenfaUa noch an 
kleiuM Resultat erhalten wird u. s. w.; eine Karte in diesen Maassstaben kann 
eben die hier in der Natur rorbandenen Krümmungen tiberhaupi nicht mehr ge- 
nügend zum Ausdruck bringen. Für derartige Linien giebt es eine, je nncli der 
Besohaffenlieit derselben wechselnde, Maassstabägrenze ihrer Darstellung, jenseits 



Digitized by Google 



148 



wHrlirr drr vollkommf nstf Apparat nicht mehr das rtrlitirje Resultnt, w'w os auB 
einer Det.iilvcrmesfiODg LervorgegaDgea ist, erscheiueu lüsst. Doch hierüber an. 
anderem Orte. 

Xachtra.:,'. Wiilirend des Druckes des vorstehenden Artikels übersandte 
mir Herr Mechaniker Ott seinen Briefwoohsr»! mit den ITerren Tro<jrnitz und 
Fleischhauer nebst der Bitte, seine Mitwirkun«;^ bei der IlersrcUunj; des zweiten 
der oben behandelten Instromonte khirzustellen; ich habe dementsprechend dem 
Vorstohenden noch folgende Notixen hinsuznflQgen. 

Nachdem Ende 1884 eine Anfrage von Herrn Trognitz an Herrn Ott 
ergangen war, sandte der letztere die Skizze eines Linienmesser- rin: ee sollten 
unter einer kroislörmi^a-n Platte in gleichen Winkelabständen acht einseitig gesperrte 
Rolhm mit r:i<lial 'j' >telltr n Wellen angebracht werden; die Rollen sollten keine 
Theiluii;,' t i !i . \ it hiiehr sollte die letztere auf dem Rand des kreisförmigen 
und sich um «ieu Mittelpunkt drehenden Rollenrahiuens angebracht werden^ dies« 
SoUenplatte wilre in Verbindmig mit einem Pantographen gebraucht worden. Man 
sieht, dass diese Vorrichtnng ziemlich genau mit der oben cittrten, wie dort er^ 
wAfant, im Prineip wohl alten Ronstraktion ron Professor Mayer übereinstimmt. 
Da dieser Apj»arat zu komplicirt und zu tljeuer erschien, SO suchte Heu Ott 
(1885) den Weg des Fahrstil'ts direkt durch die Summe von mehreren KoUen- 
bewegungen darzustellen. Das aus dieser Bestrebung hervorgeg.mirene Modell, 
welches s. Z. Herrn Trognitz übei-sandt wurde, liegt mir augenblickiieii vor; 
ein Rahmen führt Parallelverschiebung mittels zweier geriffelten Rollen nach Art 
der Coradi'schen Rollplanimeter aus; im Mittelpunkt desselben ist um eine vertikale 
Axe als Mittelpunkt ein gleicharmiger Hebel leicht drehbar, d«sen eines Ende 
den Fahrstift und dessen anderes Ende die unter einer kreisförmigen Platte sitsenden 
vier IntegrirroUen trägt; diese sind einseitig gesperrt mit Hilfe je einer von oben 
in eine feine Randzähnelung eingreifenden Sperrfeder. Herr Ott theilt mir mit, 
il.iss er bald nnf det> /oben in H ausführlich behandeltem konstanten Fehler des 
iustrunientes aulinerksam geworden sei (was bei der höchst uugiiuötigen Rolleu- 
zaU 4 sieht ausbleiben konnte) und dass er erst in der Ueberzeugung, dase sich 
dieser konstante Fdiler bei keiner BoUenzahl Termeiden lasse, 1886 an die Kon> 
Strnktion des in I beschriebenen Linienmessers gegangen sei. 

Es ist demnach zweifellos, dass die Herren Fleischhauer und Trognitz 
aus den vorausgegangenen Ott\-^( li< n Arbeiten Nutzen gezogen haben : r-; dürfte aber 
ebenso sicher stellen, da?s duicli diese Arbeiten die Fleischhauer sclien Patentan- 
sprüche — centriöchc Einsetzung deb J?'ahrstiftes zum unmittelbaren Beschreiben der zu 
messendeu Lini«, ungerade JEladzahl und endlich die vorzttgliche einseitige Sperrung 
der Rftder oder Bollen mit Hilfe der Gummibandagen — nicht beunflnsst werden. 

Stuttgart, 7. Mirs 1889. 



Uelter einon registrirendMi Begenmemr. 

Von 

Dr. P«nl llclirelber in Cbnanit^. 

Zur Registrirung der Regenmengen, wobei auf die in sehr kleinen Zeitinter- 
vallen fallenden QunntitJiten besonders Kdeksieht genommen werden soll, heabsiehtige 
ich das schon laugst bekannte System der Wippgvfassc mit dem Apparat zu ver- 



Digitized by Google 



144 



ScHRKtBKK, REOK3(MP.f8Klt. 



Zanaaarr rCn bttTitiriMPrTKXKüaoa. 



liindcn, dessen irli mich znr Bo^timmnnir der Win'l^csohwindifrkeit bediene und 
den ich im Jahrbuch des Kotiiffl. öVu'A.sv^r/«« meleorohHjisrhcn InatUuUs JHSf^. Ahfh. HI, 
Seite 90 bescUriebeu und Tafel V, Fig. (» abgebildet habe. Die Beschreibung der von 
der Fuma Teates & Son in Dablin «ui^gefahrten Registririnstrumente fEir Nied«r- 
MsUAf^messnogen, 1>ei denen Wippgc£)t8se in Anwendung kommen, findet man auf 
Seite 524 des Berichtes über <//> trissmachaftlidien Äpimrate auf der Loudoucr internationalen 
Adssft 'hiwj Int Jahre 1876. Bei dem Apparate, wie ich ihn herzustellen bcabsiclitiffc . b- - 
tindet sich ein mit dem Schreibstift vf r«( l»onor Hebel zwischen Tiwei Klektromagaeten 
und wird stets an einen derselben durcii eine Feder augedj ucl<t. So wie die eine Hälfte 
de« Wippgefässes gefüllt ist, nnkt sie nieder, giebt damit einen Kontakt, durch welchen 
einer der beiden Elektromagnete 2u beiden Seiten des Hebels mit dem Sehreibstift 
erregt wird und den Hebel an sich zieht, wobei in demselben Moment der Strom untei^ 
brochen wird. Bei der iiiii hsten Umicgung der Wippe wird der Hebel vom anderen 
^faf^tseteu angezogen. Bewegungen des Schreibstiftes werde n «.ranz ähnlich wie 

bei den Chronographen markirt und es lässt sich so jederzeit dir Zalil der Umlegungen 
der Wippe und durt^ diese die Kegennu:ngc In jeder beliebigen Zeit bestimmen. An 
der guten Funktion dieser Vorrichtung ist kaum zu zweifeln; eine Hauptfrage schien 
mir aber die Art der Aufstellung des Instrumentes im Freien ZU sein und nament- 
lich, wie dasselbe im Winter vor «1er Einwirkung des Frostes zu schützen sei. loh 
stellte mir deshalb, um cli'- Vorfragen gciiii^rend stndin ii zu können, am Anfang 
dieses Jahres den nebenstehend abgebildeten Kegennics>ser her und Hess an dem- 
selben vom 1. August an die stündlichen Bestimmungen der Xlederschlagsmenge aus- 
führen. Die Wippe ist darin jetzt dureh ein einfaches Messglas vertreten. 

Es wurde ein Holzkasten A aus einzölligen Brettern, 2 m hoch, 0,75 nt breit 
und lang hergestellt und auf 0,6«» hohen Pfühlen B im Hofe des Schlosses zu 

Chemnitz nnfjistclll. In die obere OeflFnung wunle 

ein Zinkl>U-ciu'iiisati5 C mit gewölbtem Boden und 
einem Abflussrohr in der Mitte (ähnlich wie man dies 
vielfach bei Waschtischen findet) eingesetzt. Dieser 
dient als Regenmesser; das Wasser flieast dureh das 
Rohr in das untergesetzte Messglas g. Das Glas steht 
in einen» Untersatz, von dfMii ein Rohr nach dem 
Sammelbassiii I) führt; letzleres ist aus Weissblech 
möglichst gut cylindriseh hergestellt und ist l'Jb tum 
hoch und 253 Htm weit. Im Sammelbassin befindet sich ein 
Schwimmer 8 mit eingesetztem Glasrohr, in dessen Hohl- 
raum sich die Skale befindet, welche direkt Millimeter 
Niederschlag angiebt (1 nun Niederschlag = 8,2 mm an der 
Skale). Dvr ganze Scliwiinmer hän^t :\n t>in>T leicht be- 
weglichen KoUe und wird durch ein Gewiciit von 100// 
schwach angehobtti. Es bezweckt dies, die vertikale Fuhrung 
möglichst ohne Reibungswiderstände za erzielen. Die 
Messungen des Xiederselilags geschehen derart, daas au 
jedem Termin erst der Stand d<'s Schwimmers mittels eines 
Fadeildiopters li auf <b'Tn I>i . kf 1 abcrelpsen wird. Dann 
liest man die WasseriiHuuf nii (»labe ab, giesst sie in den 
Untersatz und liest den Schwimmer nochmals ab. Hierdurch bekommt man die 




einer gewissen Menge im Glase entsprechende Bcw 



e^'unff 



des Schwimmers. Die 



uiym^ed by GoOglc 



Ablesoogen am Schwimmer w'<nlpn auch zu Zeiten ohne Niederschlag fortge- 
setzt, am einen Anhalt über den EinfliUB der Verdonstang und der Temperatar 
ZVL gewinnen. 

Am Sanimelbussin befindet sich ein aua Messiugrolir von 9 mm lichter 
W«ite Iwrgeiielltor Hebor A, Die Mflndung des innereii Sf^ienk^ li^ in «ner 
Hohe, in wdcher der Schwimmer gerade noch vom Wasaer getragen wird. Wenn 
daa Sammelbaaain bia sa einer gewiaaeu Hohe geAlllt iat, so daas bei starken 

Regenfüllcn wahrend der fc^genden Naclit citi ('^«•In rhiufen eintreten könnte, winl 
Wasser in den Regentnesser gegossen und derselbe dabei gründlich gereinigt, bis 
der Heber nnf.tt!:.'t zu Iniifen niid das Saramelbassin entleert. Hierzu sind etwa zehn 
Minuten ertorUerlicli. Die Eaileerung ist bei der Grösse <les .Sammelbaasins, welches 
60mm Niederschlag aufnehmen kann, nur sehr selten nöthig. 

Die Vei^eiehnngen der Ablesungen an diesem Begenmesser mit den Angaben 
des ak Normalmeaaer angesehenen kleinen Regenmessers von 500 9m Oeflnong und 
1 m Hohe in den letzti ti fünf Moiiat( n ei ^Mln n, dass der gm ?<si' Regenmesser etwa 
12", weniger Niederschlag lieferte als der Normuhnesser. Hierftu* lassen sich nament- 
lich drei (irfindo nnjrebcn. pininal die bedeuten<I<' Hrdic des grossen Regenmessers, 
ufh lie 2,tim betragt, dann die Verschiedenheit im »Standort der hoiden Messinstru- 
mente und endlich die Unsicherheit in der Bestimmung der etwa 48 qdm betra- 
genden Anffangsfläche des grossen Rcgenmeasers. Dmeh Holtiplikation der «u 
den Ablesungen am Schwimmer gefimdenen Niedmohlagsmengen mit 1,12 lisst 
sich eine befriedigende Uebereinstimmang der Messungen »d den yersehiedenen 
Instrumenten erzielen. 

Die V>*-! Anfang dieses Winters eingetretenen Frostperl'nlrii ;restattcten nun 
au<'h, nti die Fin^rc der Heizung des Apparates herantreten zu können. Ii li lie«s 
zunächst eine einfache Petroleumlampe L in den Kasten auf den Boden desselben 
stellen. Wir fanden alsdann, dass bei einer Temperatur von — b° C. im Freien 
ein in der Mitte des Kastens anfgehHngtes Thermometer -f 20 C. zeigte. Bei Tem- 
peraturen von einigen Qraden über dem Eisponkte konnten wir Temperaturen von 
."M) bis )J5° beobachten. Bea(Iif< n>werth ist dabei, -bi-- ein Beschlag des Zink- 
bodens des Regenmessers mit Wasser, den ich sehr befürchtet hatte, nicht im 
MiiKb»«ten zu bemerken war. Das r)!<'e!i;.'ef;iss erseliieii voUfjtündig trocken. Die 
Abzugslöeher für die Breiiiiir.tsc beiinden bu li oli< n .mi Ka>(e!i. die H<'izgase müssen 
also zwischen der Kastenwandung und der des Bleclieinf«atze» autbteigeu. Bei einem 
Temperaturflbersehun v<m 25^ über die Lufttemperator wird demnach hierdurch 
auf jeden Fall der einfallende Schnee geschmolaen werden, wie dies bei dem nicht 
unbedeutenden .Sehneefall eines Tages anch wirklich der Fall war. Ich habe uunmehr 
eine besondere Petroleumlampe hierzu hergestellt und zwar ein Gefilsss aus starkem 
Weissl'lei fi von f<0 iiirn H<»he nnd l'iO >nm Seitenlänge des quadratischen Qtn i .si jinitte«, 
mithin etwa i'.'i / liauiitinlialt , j^i widilt. Anffjesetzt wurde auf dasselbe ein gerade 
vorhandener Mitrailleusenbrenncr, der nun mehr Wärme giebt, als nöthig ist. Die 
Lampe brennt 48 Stunden. Zum Schutze des Glascylinders wird ein Cyliuder aus 
Sehwarsblech mit weit flberstehender Schntsplatte abergeettüpt. Derselbe wird, 
trotzdem er nahe am Olascylinder steht, nicht wesentlich warm. Gblegenüich ge- 
denke i< ]i einen Cylinder aus Günuner anzuwenden; anch werde ich wohl noch 
Versuche der Heizung mit Presskoidc oder den prUparirten Holzkohlccylindem, 
j^Karbon'^ geuaunt, wie sie zur Heizung vou Oefen ohne Abzugsleitung verwendet 



Digitized by Google 



146 liKPCKATK. Zcmomurr rOm Umvmmnmantom. 



werden, anstellen. Ich glaube aber, daas die Heizung mit derPetrolcomlampe, wenn 
nicht Gas angewendet werden kann , sich am einfachsten und bequemsten macht und 
wohl auch nicht gcfiihrüchcr ist, als die Verwendung von Petroleumlampen fiberbaupt. 
Chemnitz, im Deccmber 1888. 



KttlMilimgeB Aber aeniom •nfl^iadw Xutnmaite, ifpaiato und Baoba<htimgsw<th<j«ii. 

Von 6. W. Jansei mann in London. 
Berichte am den Sitaingen englischer ufiasenschafitiehen Geadlachaflen, 
Saig* ▼tmUkoBMiacm aai EMMbsaMoart«. Von Prof. A. W. Rttcker and Prof. 



J. E. Shorpo.'} 

Üoiiii (irliram In' ilr- M;i;:ii«'t'>iiH'Jt'rN iIcs Ki"\v-< llisiTvaturiuin- «inl <li<' Iviclitmi^ 
des Meridian!« mit liilt«' vun iMin li;^aiig>lieobarlitungeii der Sonne au!>g«'t'ührt. Man hedieiit 
sich hierbei eines kleinen Spiegel*'. Das in demselben aafgefangcne Sonnenbild wird dnrcb 
ein kleines Femrolir beoliacbtet. ( l'j^^ tiietie Zeitschr. 1881 S. 130). Der Spie^^el ist am eine 
horisEmitale Axi« drehhar, deren Ilorizontalität mittels einer Keiterlüielle unter-tu lit und lic- 
ricliti^rt wird. Die riiidn liun;;-axo des Spiegels mnss femer senkrecht zur Fenindiraxe und 
parallel zur Spiegelelieni' liegen. 

Bei der magnetischen Aufnahme von (irosshritannien und Irland, welche neuerdings 
von Prof. Shorpe und Vr<>(. I'ii« kt-r aufgeführt ist, begegneten ilii-^elhen bei der Justirang 
dr-. Sj»ie;rel- im Felde niam lierlci Sdi« ieri;rkeltcn. Sie -nrliti n ilaliif naeli einer lMM|nen)en 
itcriclitigung.sart. Eine .sidclie Idetet ^<icll in der Keubaehtung tler liilder des Fudeukreu/.es. L'ui 
diese im Felde jeder Zeit ansfQhren zu kfinnen, wandten die genannten Beobachter folgendes 
Verfahren an. Kin polirter in der Mitte durchbrochener l'latinspiegel tS' (S. Fig.) wurde unter 
einem Winkel von 45** gegen die Femrohraxe zm liehen dem ( )knlar und ileni Fadenkreuze bc- 

l'e-tigt. Hielitet man die .««eitlielie Oeffnung O 
|v I ' _ ^^fHitt^ Femndirs gegen den Iliniuiel, so wird 

eine betriichtliclie Lichtmenge auf das Faden» 
kreuz reflektirt. .lede^^ stliremle Lieht wurde 
dunli ein z«i«e]ien Sjiii-;:«'! und 'I'eleskop 
mittels eines Thigers eingeselialtetcs Mes.>»iiig- 
mhr abgehalten, welches in die drei zur 
- vitrgi-olienon OftVnungen pa.<(st. Wenn der llintei-j;nnid 
n kleiner mit lUci lu i-i li" crtn- fi<'-cln\ arzter Metull~i-liinn 
auf den •Spicgeltrager gestellt. lierselKe kann entfernt wenlen, idme die Justirung im It©- 
ringstsn au beeinflussen. — Da es nicht immer müglieh ist, die Bcr>bacbtungen in umgekehrter 
Beihenlblge su wiederliolen, die Sonne auch mitunter so unsicher scheint, dass es wOnschens» 
Werth ist, im gün-tif^t-n Moment eine HeMl.a. litun;,' zu machen, ohne die Justirung de^ Spiegels 
absnwartcn, so wird t inc feine auf KHenliein getlieilte Skale K in der Kbene des Fadenkreuzes 
befestigt und die AVinkelal»« eiehungen des .Spiegels aus der Verschiebung des Bildes des Fadcn- 
krenses auf der Skale bestimmt. Reihen von Versachsbeobachtungen mit gut und schlecht 
jnstirtem Spi^el zeigten, dass die letzteren nach Anbrin;.Min;; der durch diese Methode ge* 
fiindenen Konektion mit den ersteren TtfUig abereinstimmende Kesultate «gaben. 

VorI»rangnnWl sar ErUntenmg der eUiptbehea PoIariMlIn. 

Tnif A. W. Rüeker bat kiirzruli ein .Modell zur Krbüitening der elliptischen Po- 
larisation des J..icbtcs beim Durchgänge durch einaxigc Kij'stalle angegeben. Der Kr^'stall 




Het'estigung des Magnotgi h;iii->' 
viel Lieht n'fii ktirfe, wunle t-i 



1) VeigL auch PhiL Mag. V. 99. & 122. 



Digitized by Google 



147 



winl lUirc'b oiiini vk-rsriti;; |in<inat!si-!if>t» < ilnsk)i>-t! "i ■ 'M 7."» rm Liin^^e und '2h cm Breite 
uutl llülie verjui-^cliaulicltt. I'umHe! und in gmuguiii Aliütaudu xu deu Enden ditr-c- Knuten» 
üind zwei Glii8i»l»tten lief«sti};t, «'«»Iclie Xikorscfae l'ri<«inen darstellen sotlen. fiin io der 
Axt' il»!s KiUiten^ lifrt--ii(:^t»'r Siul» stellt den Wt'^r ein»-- I.iclit-trahls vor; d<*räelb« reicht 
i'iiicr-eits zur tJlasjiIatte iiml ist nni niHlrni Kmlc üIkt 'Ii.- ' I !;i-|iIalU' hinaus vcr- 
iüngcrt. Di« Richtung der Schwingungeu eines cheu ]K)hirisirt«!n l.irhtstrahlcs wini durch 
einen diagonal auf dio erste Glasplatte geklebten l*apierbtrcilen und gerade Strc-itun vuu 
farbigem Blech, welche parallel mm Papietstreifen am Stabe befestigt sind, dai^gestellt 
Innerhalb dp« Kastens sitnl ain Stahe fin f^eratlor Streifen parallel zu don frühcnm, «ine 
KlH|is«s der«'!! y^ru^si' Axt' <Ho»i I'm' 1'iehtung hat. fin Kn-is und cini" zweit«' !>!Iip^e mit 
ilu-cr grosseu ^Vxe rechtwinklig zur ersten untl endlich ein gerader Streil'eu parallel zur 
grossen Axe der tetxteren EIlipHC befestigt; diese Anordnung wiederholt sich alsdann in 
derselhen Keilu nf .li;:!'. nstd niii den Fall ZQ zeigen, da»* clien ]i<>lari9lrtcs Liebt in (Uu lumni 
zw'i-clirii (Iciii Kr\-:tall und dem zweiten Nik<>! aii-tiiil. ^in'l wi«> vfirhin Sfrcit'cn I icl'. -iifjt 
und die Auj-lö-chuiig heiiu Ueheigange iu das zweite Xikol durch einen rechtwinklig zu 
diesem stehenden Diagtmalstreifen angedeutet Um den Fall zu zeigen, dass ellipii^fh pa- 
larisirte» Liebt «astritt, muss dio letzte Figur innerhalb de«« Kattens eine Ellipse statt eines 
freniilen Streifens sein, und fiir die«eii Kall -iiiil an dem Stahe zwisclieu Ka-tt^n und zweiter 
Ghi«jihitte Ellipsen angehraelit, deren j,'pts~e Axe iiarallei zu derjeuigeu der letzterwähnten 
Ellipse stehen, um die elliptische Schwingung des Lichte» in dem Baum zwischen Kri stall und 
zweitem Xikol zu erläutern. In der VeriJingening des Stabes sind gerade Streifen jeufeits der 
zweiten IMaiti' nn;rehracht , um die Scliwin;run;r-richtung des nachdem Durchgänge durch das 
zweite Nik'd wieder ehen pol«rii$irtcn Liviites ZU zeigen. 

Ein neaei R«flexionsgiilvanom«ter und eine verbeaaerte Lampe mit Skale.'; 

J>in in ^enicr Aiiordniiii;; neues, leicht transportahles mid zu;rleich eniplindliches 
Spiegelgalvanometer riilut vuu (jI. L. Addeuhrooke her. Die ürundplatte Ist kreisförmig 
und iiii».<;t 12,5 mih im Durchmesser. Dos Instrument wird von einem cylindriffcben Messing' 
pehäuse v«»n 15 ciM 1! In isclilu>»en, des..en Deikelplatlc mit ein;retlieiltem liamle veniehen 
und drehhar ist. In der Mitte de- Deckels erheltt si< || (.jn,. Staiiire, auf weK ^ler ein 
liichtmagnet vertikal ver-tellt und uiit iiilfe der Th»ilung durch Drehung de^ Deckelraiide» 
in Jede gewünschte Lage gebracht werden kann. Das« Geiiliu^e la«<t $ii<rh leicht entfernen, 
wenn man zwei Sclirauhchen lüt'tet und das ((ehfiuse ein wenig dreht 

Anf 'l'T t !r'nn]platfe sind •/,■. i i |i;ir,;I!ele KlHinitstiiiider durch vier Me-^iiigholzeu 
hefe-itigt, ^^ eiche zugleich die Verhindung der Drultleiidun udt den Pulklenuaen herstullen. 
Die Drahtspulen sind nuswecliselbar und werden in ihrer Lage durch vier Konlenscliinuben 
gehalten, welch« mit den Mcs««ingbolzen in leitender Verbindung ««tehnn. Auf diese Weise 

kötuten leicht mehrere Spulen vim verschiedenem \Vi<ierstand benutzt wetih n Der Kokon- 
faden, an « elelieiii die .Mii^netiiJulet hän;j;t . geht diin-h einen Y-t'öriiii'_'en .\ii--i liiiitt eines 
Mes^inghügels und i:^t um eine Khonilwelle gewunden, welche mit lieiimng in /.aA ge- 
gabelten Lagern geht. Fllr den Transport wird die<4e Kbonitwelle aus don Lagern gehoben 

und der Kok' iifa 1(11 ganz aiitgewickell. 

Die Nadel besteht aiis einem steifen Aluminiutudndit , nn welchem die Magnete nn<l 
der Spie^id hefes>tigt -»ind. Zur Dämpfung i^t dnü untere Ende des Drahtes zu einem ilachen 
Ring gehogon, welcher sieh In einem kleinen auf der Grundplatte befestigton und Ähnlich 
einem Sieherlieit$tintenfa»s gestalteten Glasgefüss hewegt. Wo «>« nöthig erscheint können 
zwei l'aar Spnie»! n tt/.t werih-n: jedoch ist e- leicht, mit einem 1' aar eine konstante Ab- 
lenkung von einem (jraile durch 1 Volt hei l<i<H> (jlim zu erhalte«i. 

Die Beobavhtuugs.lumpc besteht aus einem Knpferrohr von 30 cm Höhe bei 10,5 cm 
Durchmesser. Der untere Theil des Kohres bildet das Oelgeßiss, der obere Theil wirkt 
als Abzug. Das Rohr wird von Fahrungeu getragen, welche an einem Metalluntemtz be- 

>> Vgl. auch: Etecirkkut. 90, & 517. 



148 



RiVXKATB. 



festigt bind und ciuc Hdhettrersehiebuiig di'r Lampe um Ib cm ge^^talten. Diu Lain^e ^^ ini 
durch einen festen Trichter mit bis sam Boden des Rescrrmrs hinabreichenden Rohr gefiUUt. 
Kin V^encbltUS i*t nttht orfonlorlieh. Jih- Do< h«r. j:tilIriiii;:-.i\i' ;^( Iit rluri-h *Mn«'ii Sclillts im 
lidlire Uütor *>iii<^r Tlnir*» in rl. r Hnckwaixl, lic dazu dii-ut, die langt- Axc dt-r Klaimno 
in der Axo der Liiu>c zu erliahen. Vhh Linsuiirulir ist am oineu beträctitliciien Wiuk&l 
drehbftr und twar fKlH der Drehungsmitt^pnnltt mit äer Flanmenmitte nuantmen; hierdurch 
kann das Lich^ündel ausser horiaontal auch auf" und abwfirta gerichtet werden. 

T'ic Skale ist 0,f> tu Innu' und in Millimeter ;r<'tlH>ilt. Sio ist auf sinfm düinien Brett 
l><'fc>ti;rt und an dic^e-^ mit Hiltc von C'linniion'n ein Stliinn vi>n ulfichor \,»n'j^f an^^prü-^t. 
Das Ganze ist dann in der Mitte durclisi lmitK-n und durch ein Chamicr aut der Kück^^cito 
des Schims verbunden , so dass man es auf die halbe Lfinf^e zneanunenlegen kann. Ffth- 
run^^en an der HtirkM iir der Skale {rU'itcn in Haken, ^m K Iit nn einem an der Vonlcrseite 
der Ijainpe anf;el»raeht(!n Kreuz^tfit-k*' ■sitzen. Dies ii-t in einctii ■ri'rttkjilcu Scblita ver- 
»chiebbar, d&S'ä die Skale scitlic-h uud iu der Ilölu"^ ju-iiit vvnden kauu. 

üabar di« Prfifnng von Gluröhren nsd OUtgeflknes. Von Pnif. S V. TliompHon. 

In der Sitzun«; der LomArirr I'J .isilcali.sclun üt\S''f>.' hnff vni.i ]fi, Isss z(M;jftc 

Prot". iS. P. Thompson durch Experimente, »i« mnii auf bci^ucme Wcisvc bestiunuen könne, 
ob Glannihre oder Glasgefüsso mit gekrimmter OhedlSehe, welche nicht auf dem gewobnlichcu 
We^ mittels polarisirten Lichtes untersucht worden kfinnen, gut ausgekühlt sind oder nicht; 
er erwidinte, da«s er zur Anstelbin;^ die-er \'er-uebi> dnrrli ein«' Heinerkuiif^ v<in Sir David 
Ure« -^ter veranla-^t sei. J^etzterer ;;iel»t nn: Wenn polarisirtes Lieht dureh eiiirn lan'^en 
Cyliudcr vuu nicht au-yekühltcni (Jhtse geleitet uiixl luid zwar »<>, das? es einen roclitcn 
Winkel mit der Axe macht, so zeigt es, nachdem das Glas in eine FlQüsigkoit mit dem- 
selben Brechung^korftiiienten ein;.'i-tauelit ist. dieselben Kraoln'iinnif^en wie viereckige Platten 
vim (Ü-I-, tmr mit dem l'iiter-i-liiede. di«- iiu^sc-ren l'rir' i li nielit so deutlieh sind, was 

seinen Grund in der Abunhuie der IMeke des Glabes naeh dem Hände zu kat.^ D'w von 
Fnif. Thompson benutzte Flüssigkeit bestand aus einer Mifcbunjj;; \ <iu Schwefelkohlen^toiF 
und Alkohol in geeignete» VcrhSltnisscii. Glasf^täbe, welche in der gewöhnlichen Weise iu 
einer Fb'imme ;reJHip'n wurden waren, zel;rten starke Farluni^^, und zwar besonders, wie 
zu erwarten war, au dem Knie, wt-ini sie in die'-e KHissiirkeit «jetauehf titi ! im |iril.irt^ir?en 
Licht betrachtet wui-den. Aehnlielie Erscheinungen wurdeu ju» einer Anzaid zerbrodu'uer 
Tliermometerrohre und an einigen Proben serlimehonor elektrischer Lampen beobachtet, 
welche meist da zersprungen waren, wo man di« IMatindndite eingeschnndzen hatte. — Auf 
eine im Laute der Sitzung an ihn gc-^tdlte Trage erw iderle l'rof. 'rhiiiii|ivi -t , daes «x 
«och kein Kohr cwler I^ampu geluiKien biitio, welche nielit einige Spuren vu« Färbung gezeigt 
hatten, wenn ^ie in diow Weise geprüft worden seien^ ai)Cr die Ffirbung sei besonders 
leicht zu s«>ben, wenn das Gins schlecht anügcktthlt sei, tlcnn in dIo.«em FaJlo sei sie ganz 
ileutlich und die l'arbcn sclii» neii immi r um be-timinie Punkfi> de- Giasi-s herum gruppirt 
zu sein. Im Ansciduss Idcran iiihrte Herr A dam llilgeraiis, da-- e- ihm unuiöglich -ei, 
Glas zu erbaheu, welches keine Doppelbrechung zeige, d, h. im poiarisirteu Lichte keine 
FXrbung zeige, wenn es in gokrfimmten Formen gepro»<it wurde, man miigo es nachher auch 
noeh so gut au-kUhlen. Deshalb la-*!<o er die (»biscr, welche «Ur Hcp-tellnng von Linsen 
gebranebt würden, in Firmen mit parallelen Fl/icheii gie— en, spater wiirtU'u dann diose 
viereckigeu Stiuko geschlitl'eu, bis sie die gewünschte (_Je-talt angenomuu-n halten. 

(Kne Aufrage der Redaktion, ob das glastcchnische Laboratorium iu Jena ähnlicbc Erfah- 
rungen wie Herr llilger gemacht habe, hat unser gescbStster Mitarbeiter Herr ür, S. Csapski 
die (Jütc nut folgeiirlcii IJemerkungeu zu beantworten: 

„Zu obigen Mittheiluugeu uiikhte ich luir erlauben, £U bemerken, du»s die von Thoutpbon 
angefBkften Thatsachen als solche dorehaua und in weiten Kreisen bekannte sind. SeitFresnel 
ha'ion sich wie<brliolt aueli wi.sseiisiliaftliche Forscher mit «lonselhen beschält igt. unter «liesen nament- 
lich Brewster uud F. NeumanD. Die lienu rkungen hingegeo, »elcbe der Herr lief, von Herrn 
Hilger aus der Diskussion über den Vortrug berichtet, dürfen — wenigstens in dem oben gegebenen 



Dlgitized by Googt 



Bcpnum 



149 



Siuue — uiüit ohne weiterem alu 2utre7cnd hingeuommea würdtiu. Nach deu hier in Jena und wohl 
ISkst Bberftll Mich anderwirtB fireinftehten Etfahniugen veriiUt sieh die Sache ▼ieinrahr folgender- 

miii'is^L'n : Wenn fllüs in fctiri;r-flii^t^!|j;<'iii Ziistamlo otwa nutti!!'^ ilcr nMicluni Ziin;.'cii in die T,iiiscnforni 
gepruäät und danach keinerlei besonderen KUhlprocessen unterworfen wird, &o bleibt ta, in 
Folge der iteriien otKarflIcUiclien Abkähluog« der es bei eolcfaem Veifahrea «usgesetst ist, selbst- 
ventindBeh stark geapannt. I>MSst man aber ausgeäuclite Glasstückc in Chamottefonnen von Linsen* 
p^estalt Innj^am erweichen nnd hierdurch die gewünschte Figur annehmen und liisst diese Linsen 
einen regulären Kühlprozct»» durchmachen, so werden dieselben genau ebensogut entispanut, wie 
ebenflUeliige Platten.« 8. Oai»kL) 

Alritatdarmg dM Oriat^sdun Appmtak 

Vm P. Naef. Ckmi»eke MHrk. S, 8.S89, wm Zeittehr. f. mwli/t, Ckemü, 97, 8.370. 

DerVerfaeeerschUgt vor, den Olastiahn der Hneneke* sehen Form des Orsat*sehen 
Apparates durch die bekannten Ventile zu ersetzen, welche aus einem Kautscbukschlauch 
mit einp^f sctztcm GlaskU;jelphpn bestolicn. Hierdurch werden sowohl tlio Zerbrechlichkeit des 
ganz aus Glos hergestellten Apparats, als auch die Uebelstände, die mit der Auwendung 
▼«u MetallrShren Tericaltpft sind, rermieden. Wfftek. 

Bheostat nach Fr. C. 0. Müller. 

Von G. Wanke. ZeUtehr. f. d. phys. u. ehem. Unterr. 2. S. 47. 

Der Sheestat besteht aus Kensilbeniraht, der auf dem Hantel eines vertika] stehenden, 
tun die Axe drehbaren Cyliaden, der Cylinderaxe panülel, «nfgeapannt igC In der ▼on den 

Kuibelrheostatcn her bekannten Form wird der Draht durch Kontaktstücke am untern Kande 
des Cylindera, zwischen denen er auf und ab gefiilirt ist und die von einander isolirt sind, 
in geringere Längen getiicilt. Gegen den unteren iiaiul des C'ylinders drückt von unten 
ker eine fest anliegende Feder, die mit dem einen Pol der Stromquelle reHiunden ist und 
auf der die erwähnten l\i*iit;ikt :f iii kc si !i!« !tVMi. so dass beim Dieben des Cylinders vei^ 
echiedenc Draliiläiij,'ei) in den Stromkreis eiii^'e.-elialfet ^^cnleI\. Zur Einselialtun<j kleiiuTcr 
Widerstände, als sie der zwischen je zwei neben einander liegenden Kontaktstilckcn aus- 
gespannta Draht reprSsentirt, diwt ein Stahldcaht, der sirei getrennte im Stromkreise liegende 
QueeksilbersHulen ftberbrllckt and je nack der Tiefe des Eintauekeos kontinuirUehe Wider- 
st«ndBrerftndeniage» enni%Ueht. JB. 

TTekar dft aatatiMhat, fbr WattnewuiffMi fatigMtM EMtautar. 

Von Blondlot und Curie. Compt. Bmi, 107. S. 884. 

Das ▼erliegende Elektrometer ist eine Modifikation des Thomson'scben Quadrant* 

elektrometers. Die bewegliche Nadel liat riielit Jie bekannte Lemniskatenfomi, sondern 
bt*«tebt aus zwei durch Ebonit von einander getrennten Halbkreisen; die festen Sektoren, vier 
au der Zahl, sind gleicht'alis halbkreisförmig und sind magnetisch, um die Nadelschwingungeu 
dureb InduktionsstrSme an dJtmpfen. Je zwei Übereinanderliegende der festen Sektoren 
gehören ausammen. Der Vorzug dieser Elektrometericonstruktion andern Anordnungen gegen- 
über soll darin lieriilien, dass die Xadel an« zwei zu verschiedenem Potential zn ladenden 
Leitern besteht und so dem System der testen Sektoren ähnlich wird; es wird dadnrcii 
eine grossere Symmetrie enäelt, die sich auch iu der für die Ablenkungen gcltcudcn Gleichung: 

wiederfindet, -worin F, und V, die Potentiale der beiden Nadolhälften, und V, die der 
beiden Scktorgnippon nnd K'eine Konstant«* bedeuten. Das Instrument dient als gew öhnliches 
Elektrometer, fcmcr bei geeigneter Schaltung der beiden testen Sektorgruppen als Differential- 
alektoometer und endlich, selbst bei Benutsnng von Wechselströmen, als Wattmeter, da es 
das Produkt zweier l'otentialdiflTerenzen misst. In dieaem Falle verwendet man ;ils ilie eine 
Spannuugsdifferenz diejeiii^'e , deren Arbeit zn nioesen {«t. :\h die andere dii jeni^'e, welche 
an den Endpunkten eines bestimmten, von dem arbeitlcistcuden Strome durchflosscucn Wider- 
standes ^rrselit. B. 

it 



Digitized by Google 



150 



Nkd BMemmMt Bfieim. 



Veber ein elektrisches Pyrometer für wissenschaftliche und technische Zwecke. 

Voll J'inf. F. II raun. Elektrot. ZrUs-h,-, 1888. 9. S.42t. 

Das Pyrometer bcstin-.mt die Temperatur ah Funktion des clcktrisclien Widerstandes 
«iner Flatinspirale, deren WiderstandslCndening mit Hilfe der Wli(i«t8tone*selien Blocke 
gemessen wird. Die Methode erfordert ein sehr empfindHehes Galvenometer oder Teleptioii 

(Ictztcre.s Itei Anw«>ndun<: vou luilnktionsströmeu). - -- Teniiu'raturbe^tiniiiuingen wurden 
vorgenommen in Kis-, im Dampf siedenden Wassers, im Schwefi-Idampf und in der Muffel. 
Bei dem letzten Versuch waren die Platinspiralen auf Tlioncylinder aufgewickelt, dexen 
Dttrchmesser einige Millimeter grösser war als deijenige der Lnfttbenuometeiigefksse 
(aus der Meissner Poncellanmamifaktur), die pleielizcitiir zur Mensun;.' verwendet wurden; 
die Spiralen Murden dann auf die Tlu*nii'>tnf tr»r nufiLrcM linKcn. I>t(' Kiirv«'n, welche die 
aus den Beid>achtaugeu bereebneteu Temperaturen als Funktion des Widcrstmides dar- 
stellten, zcigtoi fUr die verschiedenen Beobaehtungsieihcn eine befriedigende Ueberein- 
stimmung. Der bScIi^tt- adsolute 'J imperaturfehler bei idoo bis 1100 Grad soll etwa 
10 (Irad betrafen. — Mit Hiltc des Pyrometers \nir<li- 'Irr kubistlu- Au^^dobnungskoi-ffieient 
des Porzellans bestimmt und zwischen 20 und 7UU Grad j^leich 0,0000124 ^fuoden. 

B. 

Veber «im Tont«I«l«meiit 

Kofi M. Gouy. Joant. de Phy». II, 7. S.SH:^. 

Das Element, de!*>en Ib-snnderbeit in der Anwendung von Queeksilberoxjd snr De- 
Itolarisaticm liefet, ist aus Zink. Zinksultat, (,|ueek*ilberoxyd und Quvcksilbor zu'sauimen'refsetsrt. 
^iebt zwar nur selir scbwacbe Ströme, besitzt abt-r eine so auffidlende Kon.'tanz, das« «-s 
als Normalclement und ah EU'ktricitfitsqnelle zur Klektrometerladung verwendbar ist. Bei 
StromschlusB bildet sich basisches Zinksulfat, «übrend das Quecksilberoxvd reducirt und 
Quceksillier abj^osibiedt-n wird. Hei jreöffnett-m Stromkn'i<-e findet keine Z«>»-s(>tzunjr statt; 
ib'r AnHujj von b,'i-'-i Innn Ziiik-iilfat nift »l- iu -irli il.»'; Zitik t>c(!t»rkf . vrr^i li« ludet beim 
Be^iun der Stromwirkung wieder, Quecksilber und l^uock'^iibep'.vytl bleiben vollkommen 
unverfindert, und das Zinksulfat ist vor dem KInfluss der Lvft sor^Itig gescliatsf, da 
grSssere Koneentration der Lös*w<: (normal 10"« spec. Gew. 1,06) die elektromotorische Kraft, 
wenn aucb nnr Yff-clnviiidcnil i'rliöht. T5ri T<'i[i[>rTatnrfitei{rerunf; sinkt die elektro- 

motorische Ivratt <1("- Element.s, und zwar nach zabheiehen zwischen 10 und .'{(V' ('. aus- 
geführten Mcssungi-n für je ein Grad um 0,0003 Volt. Bei 12° betrügt die elektromotorische 
Kraft 1,3899 Ko/f; der innere Widerstand betragt je nach der speciellen Konstruktion, auf 
die wir hier niclit im Kinzelnen eingeben können, lOfK) bis 2*KK> Ohm, wenn bei der 
Messunf^ Xitlhartbodcn zur Anwendung konnucn "tollen, od< r 1" bi- i'n OJim für direkte 
Ausscblagsmetbodeu. Die Polarisation des Flementes ist vtr^* Invindi-nd gering, und dio 
Variatiou tob einem Tage zum andern betrllgt bei Berttcksicbtigung der Temperatuiechwan- 
kungen noch nicht 0,0001 des normalen Warthes. B. 



Xeu orsrlilcncne Iturher. 

Dr. fr. W. £arluss Handbuch der FeldmessJtunde. i. Autin^«'. \'on W. Jeej>. Mit 
einem Atlas von 29 Tafeln und 350 Figuren. Weimar. B. F. Voigt. M. 0,00. 

Das vorliegende Werk i«t eine vollständifre Xeubearbeitunjr des durcb neuere Werko 
liinjrst überholten Barfuss'iscben llandhitch r P' Das Buc!) will >ich, wie 
Verf. in der Einleitung erklärt, auf die niedere )(e>skun<le beschränken „und zwar in solchem 
Umfange, dass das Bucb sowohl dem Geometor wie dem Banbaadwerker, dem Landwirtb 
wie dem Forstmann, dem Bahnmeister wie dem Bauunternehmer n. s. w. die fllr Vemmwings- 
iintl Absteckunp'^nrbciten erfitrderliclieii Jnytrntnente nelis>t (iebraucb, Priifnnpr und Unter- 
baltung zei;^e, dieselb«>ji mit den Arbeiten aul dem l'eldc bekannt mache, die Auftragung 
der Aufnahmen und llei-stellung der Pläne oder Kartculebre und Kegeln zur Berechnung, 



Dlgitized by Google 



151 



Theilung, Verwandlung clor Fläclion uml Fijrun^n gehe> Trotz dieser anscliehiend ptcnauen 
Uiugi'cuzuug sciucr AutgaUcu würde iiinn in Verlcgenlicii goratbcu, wenn man nngebon 
sollte, für welche Kreise des Bueb eigentlteb braucliber sei; theils bietet es su wenig, 
tbeils zu tirI. Gleich die beiden cr^-ten Kapitel, welche von der Besi-Iircibuiig der In- 
stniincnte, sowie ilii-cr Prüfung und Justirung iiandcln, iniLssen als ungenügend Lezeiclinet 
w t liien. Diu zu den eiui'acUbteu geodatiäclieu Arbeiten nütbigeu lustruiueute, zum Mosscit 
gerader Linien, sum Bezeichnen Ton Punlcten, die VisiTflinriehtangen, die Instramente zutn 
-Absteclcen rechter Winkel, die Kinricbtangen zum Nivelliren wie Setzwaage, Libelle, Kanal- 
wnage, Queeksilbcrwaage, und am li das neuere XivoIünn-tniTiif iit finden kunte Bescbrei'inn;:: 
daf;x>gcn ist vom Theodoliten keine Kcde: es wird nur kurz erwähnt, dass es lustrumeute 
zum McsäCD von Winkeln nach (Jraden giebt, und als Hepräsentant eines solchen ein mit 
einem Horisontoikreis ▼ersebeneB Nirdlirinstrament angeführt. Wie man damit die im dritten 
Kapitel, in welcbcm die Artteiten auf dem Felde behandelt werden, orwXhnten Winkel- 
nicssungen bei Triangulationen ansfWliren soll, wenn es sich xxm schiefe Visnrcn bandelt, 
Uborlääät Verl", ganz dem LeMjr. — Auch die Vorschriften zur Ausfübrnng und weiteren 
Behandlung der Messungen im Felde genügen keineswegH den BedOrftiissen der Berafsklassen, 
die Verf. im Auge hat; der Geomctor dfirfte z. B. zur Zeit der Hilfe der Methode der 
kleinsten (^uadrad" kaum rntnitlim können. — ■ Kin Anbang enthfilt die Erkbirmig „etiii;rer 
bei den Geometem gebräuchlichen Ausdrücke." Kef. bebt daraus ioigcndc Definition licraus: 
^Kullimation. Mit diesem Namen bezeichnet man das NichtZusammentreffen (vom 
Sef. gesperrt) zweier Linien eder Rtebtungen, weldie nach den Instrumenten und den ge* 
machten Annahmen eigentlich zusammenfallen mttssten. W. 

Hene pkyiikalitelM Unterriehti-Appinte. Von Fr. Em ecke. Berlin 1689. 

Der unseres ^Vi-scllä zuerst von englischen und amerikauiscben Mechanikern betretene 
^^'^•g, ilio Kataloge ihri-i Ki /.ougnisse mit kurzen Be«cbrcil)ungen der Aijparati' zu vtTScben, 
bürgert sich mehr und mehr ein. In vorliegender kleiner BrocbUre beschreibt Fr. Ernecke 
seine neuesten Unterrichtsai^rate und g^ebt Oebrauchsanwei&nngen. Das Verfahren dttrfte 
sieh in allseitigem Inteiesse bei Anfertigung von Preiskatali^^ zur Nachahmung empfehlen. 

W, 



VerelBft- Mild P«r««B«Hii«clkrl«kt<»n. 

y«r«m Berliner Mechaniker. 

DiT elfte Jahresbericht flo \\ i('in« Bprüiu r Mcc baniker zeigt, dass da« <>nist« 
Streben nach wis»en$cbal'tlicber Anregung, welches die um tbeuretisclie Weiterbildung iu 
ihrem Fadie b«nflhten MeehanikergehiUen Bntins dort znsammenflflirt, auch im lotsten 
Gesebaftsjahie den Verein beseelt hat. Der Verein hielt in dieser Zeit 26 ordentliche 
Sitzungen, zwei ordentUche und zwei ausserordentliche Hauptversannulungen ab; in diesen 
wurden an 14 Abenden grössere N'orträge von Fachgelehrten gehalten; an 5 Abenden 
sprachen Mitglieder des Vereins über verschiedene technische Fragen. Durch den Besuch 
wissenschaftlicher Anstalten erweiterte der Verein die Anschauungen seiner Mitglieder. 
Der Vergrös-ienmg der Bibliothek widmete der Vorstand möglichste Fürsorge. Der Verein 
bat im Berichtsjahre um 10 Mitglieder zu'^t>ii'ininicn und z.ililt jetzt 72 ^IltirllLMb r. Diese 
Zahl ist im Verbältuiss zu den vielen in Berlin bcscbüttigtcn 31cchanikcrgelhhen gering, 
besondeis mit Bficksieht auf den Umstand, dass das wissenscliaftliehe Leben der Mechaniker- 
gehilfen sekon seit einer Bdhe vtm Jahren dureh die Faehs<iiiule für Meehaniker bennflnsst 
ist. Der Ven'in möge s-icb jcdocb durch den bisherigen geringen äusseren Erfolg nicbt 
irre machen lassen: fortgesetztes ernstes Streben wird auch hier seine Früchte tragen. 

Btrliner Zweigverein der Deutschen Meteorologischen Oesellschaft. 

In der Sitzung vom Februar sprach Herr Dr. (i. llellmuuu über die Aniangc 
der meteurulugischen Instrumente und Beobachtungen« Die bauptsüchlichstea 



Digitized by Google 



158 



VxBnm- mnt PtasonmucBBicim». ZEmcnifT rOs txamviiKXTisKf «i-r 



ineteorologJsclien In.stniincntc sind in folgender clironologisrhcr Kcilicnfolge entstanden: 
Windfahne, Hygroskop, Thermometer, Regenmesser tmd Barometer. — Weit- 
aus das ülteste aller meteorologlseben Instmmettte ist die Windfahne. Schon im etatcii 
Jnhrliundert vor Christi Geburt hantc Andronicus Cyrrhestes den sogenaaniM ^Urana 
der Winde**. Die Sitte, WiiKlfalmcn oder Wcttcrliäliin' auf Kire1ithumi?pitzen zu Fr-tzon, 
reicht bis in's 9. Jahrlmndcrt zurück. Bequemer« Hilfsmittel zur Bestimmung der Wind- 
riehtung, derartig, dass man dieselbe im Hause ablesen kann, selieinea xnerst im Jahre 1576 
von dem ttalieniselien Kosro<^raphen Egnatio Danti koDStraiit weiden in sein; der 
Vortragende zeigte ein Bild aus einem 1578 ersehieaenen Buche, welches eine durch- 
frclirnde Windfalmc orki'imt'ii Iä«?t, wie man sif im Princip** norh heute verfertigt. £r8t 
loo Jaiire später, lG(t7, gab Ilooke einen einfachen Apparat zur Bestimmung der Wind- 
stKike an. — Hygroskope sind sebon fritbaeitig konstniirt worden, so von Nikolana 
de Cusa (Caes b« Trier), Leonardo da Vinci u. A., aber ein eigentliches Hygro- 
meter gnb rr?t Anf.iii;: d<»« 17. Jahrhiinderf* der (Irossfürst Ferdinand II \nn To^katia 
an; dasselbe beruhte auf dem Kondensationspriucipe. — Das von Galilei etwa Ih'Jl er- 
fundene Thermometer entwickelte sich im Seboosse der Academia del Cimeiito zu einem 
brancbbarea Messinstramente, aber erst 1694 bcnntate Carlo Kenaldi nt Eis- nnd Sied- 
punkt zur Graduirung. — Den ältesten Nachweis einer Regenmessung fand der Vortragende 
im Brief« et li'^cl dr= Winii'cbfn \ffithpm.nfikcrs Castelli mit Galilei: hiemach hat ersterer 
im Sommer XiüV^ in Perugia die erste Kegcnmeäsung ausgeführt, und zwar, umzusehen, 
ob das Ansteigen des benacbbarten Trasimenischen See's vom Segen berrObre. — Das 
ll>43 von Torricelli angegebene Barometer sollte un^prünglicii nicht ein Mittel anr 
>Tr -^iin^' des Luftdruckes abgeben, sondern o« war Tnrriri tli nur darum za tbnn, ein 
\'akuuiii mit Quecksilber besser herzustellen wie durch eine Wassei-säule. — Der V ortra- 
pendc ging zum Srhlnss auf die ersten instmmentellen Beobacbtnngen in Deutschland eiu. 

Zlektrotechni'^ch^ Lehr- und Üntemehimga-Aiiatall des pbjtikalisclieii ▼«nina n Ihuik- 

fort am Main. 

Mit dem 24. April dieses Jahres tritt eine von dem l'hysikalischeu Verein zu 
Frankiert a. M. gegrQndete elektrotecbniscbe Lebr- und Untersnebnngsanstalt 
ins Leben. 

Die Lehranstalt bezweckt, pidilion juniri n T.enten, wi-Klio iliro Lilir/cit in tiner 
mechanischen oder elektrotechnischen Werk^catt vollendet haben, eine theoretische und 
praktisebe BiUai^ in ^r Elektiotecbnik au geben , welebe sie befttrigen soll, da IContenr«, 
Werkmeister u. dgl. in elektrotechniseben Fabriken, grosseren Licbtbetrieben n. s. w. ihr 
Fortkommen zu finden. An wissenschaftlich gcbihlctcn I^lektrütcchnikem ist anr Zeit 
kein l^fati^rl, wnbl aber fehlt es in der clckti-otcchnischen Indnstric an einer genüjrenden 
Zahl brauciibarer Hilfskräfte, welche neben ihren praktischen Fertigkeiten ein genügendes 
VeistSndniss der Masebinen nnd Messinstmmente besitzen, so dass ihnen mit vollem 
Vertrauen die AnsfUbning und Ueberwachnnp i ltk irischer Anln-« u Ubertrsgen werden 
kann. Auih Solchen, welche «pfitor die Absicht oder Geleinnluif haben, kleinere 
mechanisch -elektrotechnische Gcschütto selbststündig zu betreiben, wird das erworbene 
Wissen und Künnen wertbvolle VorUietle bieten. 

Der sehon ant Anfang der awansiger Jahre gegrilndele Physikalische Verwn ist 
im Besitze aller Mittel, welche flir eine Lehranstalt der bezeichneten Art erforderlich 
!«ind. Das neuerbaute Vereirt^lnkal besitzt genügende Häunilichkeiten zur Aufstellung von 
Motoren, Dynamomaschinen uml Messinstrumcuten, einen grossen 180 l'crsonea fassenden, 
amphitbeatraliscb gebauten Httreaal, einen kleineren Lebnaal ftlr die praktischen Arbeiten 
der Schüler, ein Laboratorium für exakte Messungen, sowie Räume für Akkumulatoren, 
Photometer u. s. w. Hieran tretm das physikalische Kabiiiot dos Vereins, das cboml^clif 
Jjaboratorium , die grosse meteorologische Station mit selbst rcgistrireudeu Apparaten, so- 
«'ie Vorkehrungen Pkt astronomische Beobachtungen. 



Digitized by Google 



Kmutn jBkrfMf. April 1889. PatmktschaI'. 16S 



Die elektrotechnische TjUtpr^nclinngs-Anstalt steht mit der Stlinle in unmittel- 
barer Verbindung; sie bietet strebsamen Leuton, welche eine längere Zeit auf ihre Aus- 
bildung verwenden können, Gelegenlieit, sich Uber feinere Messinstrumeato und Hessmo- 
tliodMi M untonriehtan; Di« Stodt FnakfUrC B«irie denn Naelibftrorte bieten in elektro» 
technischer Hinsicht viel Sehenswertlies, 80 de» den Schillern auch Gel^^hitft geboten 
ist, vieles für ihre Zwecke WisseMwerthe MI8 eigener Ansdumnuff Icennen za lernen. 

Der Lehrplan ist folgender: 

A. Obligatorische Fächer: 

1. Physik .2 Stunden wöchentlich. 

9. Allgemeine Elektrotechnik 4 « , 

8. Plmklieehe Ue1mn;ron Im Laboratorium 10 bie 12 „ , 

4. Dynamomaschine II künde ....... 1 Stunde « 

5. l^elenclittinjrstoeliiuk 1 - , 

G. Motorenkuude ,. 1 ^ , 

7. lustramentenkunde 1 , , 

8. Signalwesen, Telegntplile und Telephonie. . 1 , » 

9. Klomrntr und Akktiiniilat(tron X « 

10. Ülitsablciter-Tccbnik und -Prüfung in einem besonderen 14 tägigen Kurse. 

11. Exkursionen. 

B. FaknItatiTe Fleh er. 

1 . C'hemic S Stunden irSehenflich. 

2. Mathematbischee Repetitoiium 2 « „ 

.3. Zeichnen 4 bis G , 

4. Mechanik 1 Stunde „ 

5. Teehnelogie 1 „ , 

Der vollstlndige Lehrkutstta hat die Dauer eines Semesters, kann aberflir solche 
Schttler, welche sich noch weiter ausbilden wollen, auf mehrere Semester ausgedehnt wcrHrn. 

Bedingung der Aufnahme ist: 1. Der Nachweis des erfolgreichen Besuchs einer 
heberen Lehranstalt oder wenigstens Zeugnisse Uber genossenen Privatnnterricht in der 
Matbenattk (Algebra: fiinfaehe Gleichnngen), 3. ein Zengntes ttber die in dner 
mechanisehen Wcrkstatte bestandene Lehre. 

Kin selbstgeschriebener Lebenslauf liei der Aufnahme angefertigt werden. 

Das Honorar für ein Semester (100 Mark) ist bei der Aufnahme zu entrichten. £a ist 
Anseicht reilianden, da» für weniger Bemittelte, welche recht gute Zeugnisra aufsuweisen 
haben, Freistellen gesehafien weiden. 




Paten tschau. 

Besprecliungeii und Auszüge aus dem Patentblatt. 

Neutrung an Pipetten. Von B. Gerdcs iu Gröbers, Prov. Sachsen. No. 4478B 
▼ora 21. Januar 1888. 

An das Kohr /> einer Pipette a ist seitlieh eine Röhre c angc-< tzt. Die 
Jtulireinicn werden ilnirli iVw ( tni;t-< liluiliue e und f verfchloBscn. W'inl die 
Spitxc « der I'ipctte in die aLJZUIne:'^^eude Flüssigkeit getaueht, während man 
oben nach Oeflhen des Qoelsebhabnes « saogt, so liast sidi die Pipette mit der 
Flii--i;:k< it nnrüllen. Sobald dieselbe über ilii Stelle y, an ^lor sich das seit- 
liche Kühr bofiudet, gestiegen ist, etwa Iiis A, üchliesst man den Quetschhahu e. 
Oelfhet man nan den Qnetsdibshn /*, retsst die in der Pipette enthaltene 
Flüssigkeit bei 'j ab und der untere Theil derselben tlit-^-t aus. Die Flfiflsig- 
fceitssäule /"/ Kl' il t liri \ < r-elilo^^gencm liuhnc e durch Kapillarität hängen. 

Statt der Kolirc i: kann ein auf beliebige Wciäc, etwa mit dem Finger, 
an verscUieisendes Loch im Bohre i angebiacbt «erden. 



Digitized by Google 



154 



PATiumcHAr. 



Ztenvumrr rü» Imthl-muicski'»!»!. 



I 




A 




an 

V. St. A. 



Von A. M. Beehtold in Brooklyn. No. 45184 vom 12. Juni 1888. 

Der Hrilloiiliügel Ito^ttelit aus Mwei Stucken F iiml vi, mit den 
daran bclcstigtcn Kloben luui von wclolicii /•' in dnn» Kloltcu /.', 
.-1 in dcui Kloben G verschiebbar i^t. Zwiscbon den Kloben befindet »uh 
eine Feder // von pasaeDder Stärke. Durch diese Biigelkonstraktion soll 

jeder unnüthipe Druck der Urillo am Ohr oder auf die Xase vermieden werd<Mi. 

Zirkel nit parallel gefülirten Soheakda. Von U. Scboerner in Breslau. Ko. 4.jO'Jä 
von 27. April 1888. 

In einem gemeinMaMD Verbindungsatflek drehbar atad die beiden ZapfSen 

f und !• prebifrert. /' ist ein 'l'lieil des frekriipfti'ii Ziik« l-t li<'nkels // nnd kann in 
jeder Stellung festgeklemmt werden. Durch Drehung vuu / wird die Entfernung 
der Lingsaxe des Schenkels ß von der Drehaxe in deren VerlHngcntng die 
Spitze der Reissfetlur lie;rt, beliebig eingestellt. C ist ein um /• drehbarer Ann, 
welcher bei Einstellung der Zirkelwcilc sich im rcissfedor^ehaft vorechiebt, die 
Reissfeder um die Axc e dreht und sie in der richti^ren Stellung gegen den andern 
SelMiikel erhält 

Batterie • Telephonen. Von V. M. Hcrthnld in Cambridgeport, Hassachnsetts, 

X... 4lli:!7 vom 1!». November 1««7. 

Bei diesem Batterie-Telephon 
ist die trnekeiie. feuchte oder 
nasse Batterie so zwischen den 
Schalltrichter mid daa Dia- 
phragma verlegt, dass ilirsi? 
entweder von der trookeucn Batterie H selbst gebildet wird oder 
einen konstruktiven Thcil »i der ^feuchten oder nassen) Batterie 
anamacht, und awar im letzteren Fdle nater BDdnng eimar Sdiall- 

kajnmer, welche durrli einen eentrnl «liircli die Batterie goiülirteii 
Kanal s mit dem ächalllrichter c in Verbindung steht. Dabei 

wird die Batterie derart an einem am OehKnsedeekel beweglich befestigten Rahmen anfgehingt, 

daaa aie ron den Mikrophonkontakten entfernt «enlni kann, ohne ilcren Einstellung zu stören. 

NallzirlMl mit aeibBtthitigem UaigaBB. Von J. U. Kehr iu Nürnberg. Ko. 44977 vom 
1.5. Mai 1888. 

Der Stift n wird mittels eines Druckes auf seinen Kopf nach abwärts ge- 
drückt, wodurch der Fiihriingsstift c in Verbindiiii;: mit der Seliraubeiinut in Hülse </ 
eine Drehung des Zirkels veranlasst, da letzterer mit der Hülse </ fest vcrbundeu 
ist. Wird der Zirkd vom Papier abgehoben, so tritt die ans der Zeichnung er- 
sichtliche Feder in Kraft und dreht di u Zirkel selli-ttliiiti^r in -i'ine Anfangslage 
zurück. Die beiden AnsaenhiUsen / und /» dienen sowohl zur Fühnuig als auch zuui 
Sehatse des MechaDismus. 

Ftltir. Von E. Th. G. Thom in Hamboi^. Ko. 44317 vom 16. Febniar 1888. 





a ^ 



z. I?. ehemisi he 
lluloso u. s. w 



Der Behälter 'j dient zur Aufnalune von Stoften, welelie, wie 
uulöbliche Niederschläge, Eisenoxydbydrat oder Asbest, Kohle. ( 
die Fihigkeit haben, mit trfiben FlQssigkeiten geschüttelt, 
I die suspendirten Verunreinigungen au si>li zu zielicn 
un«l festzuhalten. In dem mit n dicht verbundenen, unten 
offenen Aufsatz h befindet sich ein Schwamm oder ähn- 
licher Filtrirgegenstand, welcher dazu dient, dit> der zu klä- 
renden Flü-.-igkeil :ili-iclitlieh bei;.'efiif;ten Stotl'e mech.tniseh 
abzuscheiden. Die Flüssigkeit strömt unter Druck durch 
den Hahn c und das Rohr <i in den BehMlter a ein, nnd 
I awar mündet rlas lef;^!i ve !un unteren I'!nde mibe am Boden 
des Behälters a. Durch den Flüssigkeitsstrahl werden die 
jeweilig angewendeten KlKrstoffe (Eisenoxyilhydrat n. s. w.) 
:iur;rewirbolt, vermischen sich mit der zu reinigenden Flüssig- 
keit und halten die Vcninroinignngen fest, während die geklärte Flüssigkeit durch den Schwamm 
oder sonstigen Körper h und das Rohr if austlicsst. 

Um Ansätso von der unteren Fliehe des Filtermateriala b entfernen zu können, beaitit 




Digitized by Google 



Kwwhr Jafeicanff. Ayril ISW. 



pAwmciiAP. 



155 



das Kühr d den Dübcuaiisutz /, ans welchem die FIQssigkdt gegen diu untere Fläche tou h spritzt, 
wodareh dieselb« Ton etwaigem AnsatK, Ton Yermireinigungen u. s. w. befreit wird. 

Vtrftdinn und Apparat für das Reflatrirai und Wlederhervarbrii|M VM TImb. Von £. Berliner 

in Wa-liiii^'lnii. No. 4.'>0lf< vom XovemUcr 18X7. 

Das Vertaliien »luterschcidct sii h von dem bisher bei rhonojfraphen angewandten dadurch, 
daai die Liaute aufiwiclinende Spitse n niclit in ein plastiaelieB Material je nach den Sdiwingosgen der 

Hembrnu tit-ferc oder \v<-ni;r<'r tirfi- Kiitilrin kc nmclit. («mdent dass diesellie TOD einem Ueber* 
sug aus halbflüäsigcr Tinte oder Kurl ic, welcher auf die sich 
drehende Waise oder Scheibe atirp*>tr!i<r>-n ist, entsprechende 
Thcile wcpsfhabt. Zu diesem Zwo»'k(' i-t (l\rr('^strirendeSpitze« 
nicht direkt an der Membran m befestigt, »ondeni sie bildet 
einen zweiarmigen Ilebcl, welcher, quer Uber die Membran ui 
sich crBtrcekend , an dem Kähmen derselben gelagert and 
mit dem kiirzcr^-n Anne durch i'inc im Cctitniin der Membran 
befestigte Stütze mit dieüer verbunden ist. Die Kcgistrirtläche, 
die mit einem Uebenng von Oel nnd einer dfinnen Schicht 
von Liunpenruss versehen winl, ruht auf eiinT mii dicTromnu-l 
(i gelegten elastischen L'ntcriagc t aus Filz, Tuch oder dcrgl. 
nnd bddea, Unterlage und Ke^strirflüche, werden mit ihren 
Enden Uber 7.\vei Prismen < nnd d gewiekdt, die dann in chie ka^tcnartige Vertiefung K der 
'l'rommel G pckleninit innl dtinli Stifte •/ zujiaminenrrfhaltrn «erden. Die durch die Hewcfninpen 
der Kegistrirspitzc a iu dem L'ebcrzug sich bildende iveüenfürmige Furche y wird in geeigneter 
Weise auf einen Streifea ans hartem Material Qbertragen nnd dann in diesen dmreh Aetsnng oder 
in amlcrcr i-e ein^rravirt, SO <I;i-« sie eine vertiefte nnlin fiir <lie .Abtast-pitze des die Töne 
wicdercr/eugeudeu Instrumentes bildet. Letzteres ist dem Laute aufzeichnenden gleich. An Stelle 
der Waise kann anch eine Scheibe zur Anfaeichnnng der T&ne dienen, die dann gegen die re- 
gi^itrircnde Spitze sich so verschiebt, dass letztere eine spiralförmige gewellte Linie aus dem Iialh- 
Hüssigen Ucberzug der Scheibe ausschabt. Ist diese Seheibe aus Glas und wir«! der reberzn;: ilun Ii 
die rcgistrircndc Spitze ganz entfernt, so kann die Scheibe direkt als Negativ zur phutugruphisciien 
Uebertragnng der Anüceiehnung auf eine an fttsende Scheibe benatzt werden. 

fierilh nr Bestimmuno des GebnniNoliiiittes von Gesimsen und Prtfllei alt «i»> led MiMpriifMUlai 
Eciieil. Von K. Böhme in Dresden. No. 4ü4ä(> 
vom 81. Mai 1888. 

Das Geriith besteht aus einem um eine feste Axc .1 
drehliaren IJalinien Ii mit i-iiiem Stift <Iev in einer diireh 
die lUhmenaxe gelegten Kbene nach allen Kielitungcn l>c- 
weglich ist nnd vermSge einer Biegung seiner Spitxe (in 
der Fig. das mit .S* gclenkip; verbundene Stück den Schnitt 
bei Uuterhöhluugen von Frotilcu und Ucsimscn aufzurcisscn 
gestattet. Mittels des Zeigers z nnd einer Skale kann 
der Kähmen R unter bestimmten Winkeln sturGesimsflneht 
eingestellt wcrih-n. 

Zusanmenlegbares Ooppeiperspektiv. V<ui W. A. Curdwcll in Ka.-^tboumc, England. No. 45204 
Tom 25. Jannar 1888. Zweites Patent No. 45476 vom 6. Jon! 1888. 

Die Figur stellt das im Omndriss die Form eines Vierecks teigende Doppelper^pckttr 
sa»ammengelegt dar. In diesem Zustande suchen die mit den gelenkigen Amen b verbundenen 
Schraubenfedeni diese nnd auch die Passongcn e der Objektive nnd Okulare in die Gebrauchs- 
stellung an drücken, werden aber «Inreh ein um das ^ 
Iii^trnment {.'elegtc' Ginnmiband oder dorj;leichen hieran A / «ga=«aM»» ««iMitM«><S>^^^ 
verhindert. Die l'latten « uuil Ii, welche sich, wenn [ cf^r;-^^ ^^^^"^ ^^^ ^^-'^^ 

das Instrument gebrnnchsbereit gemacht wird, von ein- •t « "~ c ; v^g^-gir- ' ' 

ander entfernen . !i ilnn nn den beiden von den 'Ufi-ern ^"'"^^^■■^■■J^^*''*"^^^^^^^ 
nicht eingenommenen Seiten eine nachgiebige Verbindung 

(ans Leder, Seide n. s. w. hergestellt). Das Zahnrädchen s dient aar Kinsteltong des rer>-])ektiv8. 
— In dem zweiten Patente -~ind die zusammenklappbaren Platten je dtireli ein Gelenk an beiden 
Seiten iler Fusstn)^ des- Okidars liefostif^t nnd bilden, wenn das Pcrspektiv ;,'eliraiieli-ferti^' ist, einen 
Keil. I'eiui Zusammenlegen des Instruments werden nunmehr nur die Objektive nmgeklajipt, nicht 





166 Ffe OB WuMTArr. Samemtr rtm bmomamnnmK. 



«nch die Okulare. Zum Schutze der Gläser und zugleich zum Festhalten der ziisamincngckli4>|>tcu 
Platten ajnd Kappen aagebnicht 

Bltgnnn SsMtltaeriueug (ScMeHMnar). Von W.Grttne in Berlin. Ko. 4fi065 TomS&Nor. 18S7. 

Das Schleifwerkzeug wird durch Vereinigung fx. B. Vcrzwimcn von (iespinnatfadcn pr- 
hildct. welche auf ihrer Oberfläche unter Anwendung nnes Klebnittela ntit pulrerfSnnigen Schleif- 

«der FoliriiiittolH bedeckt sind. 

Vorrichtung 2ur Uarätelleig und Ermittlung der Tag- und Nachtlingen fOr alle Punkte der Erde. Von 
A. F. Sguazjtnrdl in Rom- Xo. 44971 vom 25. März 18S8. 

Die ViirriiliinnfT hpsfpht aus tiiirr dii' Natht^citi' ilrr Knie ilur-d'Hcintiii halbkugeligen 
Hülle (pSchattcnkalotte*), innerhalb welcher ein Globus rotirt und welche durch eine mit einem 
Kalenderwerk anegerOetete Uhr wihrend eines Jahres sweimal eine Schwingbew^;;anf (von4fi" M') 

um eine die Erilaze rechtwinklig schneidende Axe enipfaugt. Das Uhrwerk ist iuiHx haltbar, so 
diiss die VniTirlittinp- ni'h^f flem Kaleiiili rwcrk vmi Hnivi! atis p^oRtollt werden kann. 

Muerung in der Herstelluag von Treekeaeleneatin. Von C. Gassner jr. in Mainz. Xo. 45251 vom 
8. November 1887. 

Da frisch gefälltes tlisenoxYdhydrat eine flobr gute und nachhaltige Depolnrisation bewirkt« 
80 i^oll (Iiuscnm auf ilor KoJiIciH'lfklniilt» abgelagert wprdiMi. Die mit Eisenchlorid getränkte Koblen- 
elcktrode wird mit einer Krrcgungsniatise in Iterührung gebracht, welche clilorentzichend wirkt 
tud SeeneaTdbjrdrai aoefSUtL Eine eolehe Enegungemaae« kann ant AatemtHHi «ier Aetskali- 

lanpo null Stärkcmclil odfr Salmink, flilonrink oder andfrrni Wns^cr bindrnflen Substanzen, 
die mit Ammoniaksalz versetzt sind, bestehen, wobei im letzteren Falle die Chlorcntziehung durch 
das bei der BtreueKengnng frei werdende Anunonialigas bewirkt wird. 

Mallwcrfc bei «lehlriaelMi Uhitn mit «albMIiilige« Anfkn«. Von A. J. Thomas in Paris. No. 46077 

vom 22. November 1887. 

Die Uhr wird durch eine Feder getrieben, die auf elcktromngnetiächem Wege jede Minute 
um ein kleines snm Betrieb der Ubr während einer Minute genügendes Stfidt anfgejEogou wird. 
Auf dem Foderstifl, welcher gleichzeitig als Minutenzeigeraze dient, ist das Schaltrad des zum 
Aufzielii'ii lii'Tititzten Schaltwerkes, befestigt, so dass da«: Hflnrerk von der Weiterfuhrung der 
Zeiger cntliiiiiilfii i.st und ihm nur die Aitf^rnbr znf:illT . lim iniimtlii'hen Stromschluss zu bewirken. 

Opteneter zu astignatiachen und sphärischen Bestinmuogen mit dreli- und vcraehieblMireB stabfOrHigeB 
LInaaalriien. Von Sebulse & Bartels in Rathenow. No. 468S6 vom 98. April 1888. 

Am fI<'^t^ll Oplomofer? i^t rin Hohr \ nii rechteckigem (^iii r-clmin ilrrhbar bfffäf igt, 
welches zurAufualimc von je zwei Hachen, die sphurischeu und cyliudriächcn Versuchslinsen eut- 
haltenden Seiilitten <fient. Bei der Prüfung des Auges, wdche übrigens mit bekannten llitteln tmd 
in bekannter Weise erfolgt, werden die Versuchslinscu durch Verschiebung der beiden, einzeln fe^it- 
Btcllbaren Linsentrüger oder durch Auswechselung derselben vor <lic Schauöffnung ^'clira< )it. der 
dioptriscbe Werth der entsprechenden Linsen am Ljuseutrüger und die Neigung des letxtereu, bezw. 
der aetigmatiaehe Ueridian, an einer am Gestell aagebmditen Skal« abgelesen. 



Ffir die Werkütott. 

lÜWlSChttklaok. Jhj/er. Indmtrie- u. Gvirerheiifnit. N 4'J. 

Die bisher anfreweii(l._ iiii Lesringsmittel fiir Kaut>eliuk lii fcrlen I.ösungcn, welche sicli mit 
Oellackcu undUellirnifsen nicht ohne Ab^tcheidungeu vermischen lies?en. l ebcrgicsst luau mit 1 / Kam- 
pheröl (von SebimmelftCo. in Leipeig) GOi^ besten Parakautsehuk, Übst es in vevschleesener 

Flasche miter zeifv\ ei=eni I'ni;' hiittt lM eint^re Tn;_-e — jt-doch nicht in i!er Sunue — massig warm 
stehen und prcsst die Lösung dann durch Lcintvuad, ao erhält man eine fast klare Flüssigkeit, 
welche allein oder mit Farbatoflen gemengt, am sweckm3s$igsten jedoch als Beimengung zu 
Leinölümissen, Terpentinöl- und KopaUacken voi-thcilhane Vorwendung findet. So h< r;;rst. 1lte 
Firnisse zeigen nach dem Trocknen eine erhöhte Zähigkeit und Klasticitäf und i'ine grosse Wider- 
standsfähigkeit gegen atmosphärische Iliutiiisäc sowie gcgeu die chcmiächeu Einwirkungen vou 
Sünren und Alkalien. p. 



Digitized by Google 



Zeitschrift für Instrumentenkuude. 

Ckb. B^ -R. Prof. Dr. n. IiMtelt» H. Haonscb, Diliktor Dr. L. LoewMk«»» 

Tai illatadcr. Balaltstr. ' etkrlftf ■kr«r. 

BadAktioii: Dr, VMplua in Berlin. 
IX. Jahrgang. Mai ISSU. Fünftes Heft. 



Neuerungon und Erfahrungen an Apparaten zur Prüfnns: von Thermo- 
metern und Aneruidbarometern, Wmdlahne und Windstarkemesser, 
Bagistarin^iparateiL von Biobard IMres und dem Barometer Wild-Fuew. 

Tw 

Dr. P. llehrHbvr in ChtiDBitz. 

In meinem Geschüftsbericht vom Jahre 1886') habe ich eine Anzahl von 
Instrumenten beschrieben und abgebildet, welche unter Bcrücksiehtifruiiii älterer 
bewührter Principien von mir neu konstruirt und in der Werkstatt des meteorolo- 
gischen InfititntM unter mdiner Leitung vom Mechaniker des Institutes Kühne aus- 
geführt worden sind. Auch sind da die sich immer mehr einhargemden kleinen 
Registrirapparate der Gebrüder Kiehard in Paris, welche auch hier in Gebrauch 
stehen, und das Barometer Wil d-Fuess beschrieben und ;ilii,'ebildet worden. Die 
selbstgehauten Instrumente wnrfleii nioist imr soweit hergestellt, das» sie ü;ebrHiirh«- 
filhig sind. £s solleu nach und nach die Aenderungen angebracht werden, welche 
der pmktieehe Gebnuich ergeben wird. Ueberall war ich bei der ersten Herstellung 
auf mfigltehste Einfachheit der Konstntktion bedacht und mnsBte immer die nur 
geringen mechanischen Hilfsmittel unserer AVerkstatt im Auge behalten. Dabei liabe 
ich aber sk-ts TT.iujitwi'iili auf möglichste Solidität der Konstruktion gelegt, namentlich 
bei den Instrumenten , wi lclu« Wind tind Wetter ausgesetzt w(ir(!on sollen ujid bei 
denen die eleganten, sauber polirten und lackirten Messingkonstruktionen , Avie sie 
noch vielfach aus den meehanisehen Werkattttten kommen, aehr wenig Zweck haben. 

L Apparate cur Prfifung von Thermometern. Die hior gebrauchten 
Instrumente Betzen sii-h zusaninuMi aus einer Vorrichtung anm Eimebaben, Kwei 
Apparaten znr licstiininung der Eispunkte, einem Siedepunktsapparat und zwei Ver- 
gleicbungsapparatcu für je lö Thermometer, der eine für Temperaturen untei' 0, 
der andere für Temperaturen über dem Eispunkt bis zu etwa iiO'^ C. 

Daa Prineip dieser Apparate ist schon an dieser Stelle*) beschriebe worden. 
Es sei nur erwähnt, dass bei dem Apparat fQr Vergleichnngen Ober dem Eis- 
punkt die schon damals berfihrte Vorriehtun;!; angebracht worden ist, welclie 
gestattet, auch bei Temperaturen des Bades, die von der Zinunertemperatur wesent- 
lich verschieden sind, die Wilrmegnid«' im Vor{r!< ielisappnrat beliebig lange und 
in beliebiger Ilühe absolut konstant zu halten. Man kann aber auch die Temperatur 
naeh Belieben langsam ansteigen oder langsam abnehmen lassen. Versuche ttber 
die Fonktiott des bei den Appu«ten angewendeten Systems der Urortthrwig der 
Badetemperatur haben die genttgende Wirkungsweise derselben ergeben. 

t) Jährhmh dm KaiUgt tSeh. mOeimiagMeH /iwfiAite. 4* ISÜS. AM. III KmamiNioBS- 

vorlag der C. Tlritnii er 'scheu Buclihaiiüluiig in Choiiinit:^. ])(r Geschüflsbcricht bildet «inQ MlbtU 
«täiitlige rublikatiou. — ^) Dkm Zeittehr. iHbti. S. 122 uad lüHH. S. 20ti. 

IS 



Digitized by Google 



158 




rur 



n. Prtifungsa pparat f{ä r Aneroidbnrnm otrr. Drri sehworr ^nssfisnrne 
Büchsen It [FigA], welche die Aneroidc enthaltrii, siml mit einem VVat>e>erumuuuiettir W, 
einem Quecksilbcrtiianometer Q und dem LutttHUiii des GlasbaUoas Oi verbunden. 
Zw« andere BaUoi» 0% und G9 fteben unter nch, mit einer gewOlmlieben Luftpumpe L 
und dem andenm Sebeoket des Queoksübermaoometen in V«rbindiing. Das letalere 
giebt demnach stets die Druckdifferenz in den beid^ Loftrlomen nn. Den einen 
Ballon Gl kann man kurz den Recipienten, den anderen von G, und G, gebildeten die 
künstliche Atmosphäre nennen. Die beiden ersten Ballon?! .^iiul zur Hälfte mit 
"Wasser (besser itst Giycerin) gefüllt, der dritte Ballon enthält nur Lull; er soll das 
Volumen der künstlichen Atmosphäre müglichst gross machen. Die Druckänderung 

im Bedpienten 
wird dadnrob er- 
reicht, das8 man 
in derkünstlichen 
Atmosphäre erst 
den passenden 
Druck mittels der 
Luftpumpe er- 
aengt und dann 
das Wasser aus 
dem einen Ballon 
in dfii andern 
durch den Heber, 
wdeh«! die bei- 
den langen Rsb- 
ren in denBallons 
nnd der linke 
vom Quecksilbcr- 
mauometer dar- 
gestellte Glasap> 
parat H mit dmt 
snr Verbindvng 

dienenden Gummischlflnehen bilden, ttberstrttmen liest. Soll Verminderung den 
Druckes im Recipienten erzeugt werden, so pumpt man erst die künstliche Atmo- 
sphäre krüftitr ftns; dnnn wird da.s Wa«spr von links Tiach rfcht^i sich bewegen und 
die T^uft iiii iiecipicriteii muss sich ausdeiiueii. l^a^^t man nun den vollen Luftdruck 
in die künstliche AtmospbSre eintreten oder erzeugt Uebcrdruck, so wird das 
WasRer die entgegengeeetste Bewegung ausführen und den Druck im Recipienten 
nach nnd nach nnd sehr gleichmissig vennebren. Der Qlasapparat JET am Knie 
des Hebers dii nt zur Regulirung der Geschwindigkeit der WasserbcAvegung und 
so auch dt r 1 )ruckändernn<r im Rocipionton. Das Wasser mmn stets bis znm 
höchsten Punkt in riner der seitlichen Höhren aufsteigen und dann durch eine 
Spitze in den i^uttraum des mittleren Gei'ilsses ^Windkessel; einströmen. Die nü- 
thigc Regulirung lassen die vier Hftline erreichen. Da man den Strahl sehen 
kann, IXast sich die Oesebwindigkeit der Bewegung leicht ttndem; man kann einen 
kräftigen Strahl austreten lassen, der eine rasche Dmckändemng enengoi wird, 
kann aber auch langsam Tropfen fallen lassen, in welchem Fall erst nach längerer 
Zttt sowohl an den Aneroiden, als au den Manometern eine Aenderung im Stande 




Flf. 1. 



Digitized by Google 



«koiwJbkivM«: JüliaiiL Sonanu, MMMMMOMOBBAtvAMm 189 



erkaiiai werden kann. — Zur Erzeugung von Temperatiurftiid«niiigea werden du 

Büchsen 7^ in Ziukgefhsse «rfstellt, welche mit Eis hnzw. heissem Wasser gefüllt 
werden. Durch geeif^nete Vorsichtj^maassre^elii k.iiiii man flas Besch In qrn der Glas- 
platten bei Abkühlung voUstiindig verhüten und ich kann hierin Herrn VioL Koppe') 
nickt Beeilt geben. lell bemerke, d«8s ich neuerdings den Boden der Büchsen R 
mit fliner starkes Sdiieht gesohmolienen Chlorkeloinms bedeeke und so die Instra- 
mente nnbedenklich auf 0** abkflfalen kann. 

Ktthere Mittheilnageii ftber Voraflge und Nachtbeile des Apparates, sowie 
sonstige für die Handhabung wenetitliche Details finden sich in mptnom Rerielit. Der 
Apparat liat sich in der einfachen Form sehon vollständig bewälirt. Ii li gedenke 
ihn baldigst umbauen zu lassen, werde ihn dabei für sechs Büchsen eiurichteU; statt 
des Wassemiftiionietefs dtrdct ein Qaeoksilberbsronirter ensetEm nnd die Gununi- 
▼erbindnngen mö^cbst besehrftaken. 

III. Windfahne und Windstärkeniesser. Die Fahne wurde in .einer 
Mächtigkeit hergestellt, wie dies wohl noch nicht geschehen sein dürfte. Die leichte 
Beweglichkeit wurde durch Stellung der schweren Fahne anf eine .Spitze erreicht 
lind ist so l)eaeutend, das» bei der bevorstehenden Kinriehtxin«; eines mit dieser Fahne 
verbündeuen Registrirapparates eine Dämpfung wird augebnicht werden müssen, 
leb gedenke hietsa den Widerstand m Terwenden, weleber bei Bewegung von Flflgeln 
in einer Ftflssigkeit entsteht. Beknnntlicb ist derselbe klein bei nnr langsamer Be- 
wegung lud nähert sich mit der Abnahme der Geschwindigkeit der Grenze Nq1]| 
während er in höherem Maasse als mit der Geschwindigkeit proportional zunimmt. 
So gedenke ich bei aller Empfindlichkeit der Fahne ruhige Bewegungen derselben 
für die Kegistrirungen erreichen zu k«\nnen. Vorläufig werden die An^'aiieii der auf 
dem Daclie der Schlosskirche zu Chemnitz aufgesielllen Faliue derart durcii acht 
Leitongsdrftbte naob den Beobachtnngslokaiitaten geleitet, dass die Windrichtong 
nach 16 Punkten bestimmt werden kann. Zur Herstellnng der R^^trinmgen ge- 
denke ich sowohl das von Wild adoptirte System Hasler als auch die Principien 
in Anwendung zu bringen, die ich in Carls Repertornm, I89 S, 6S und in der 
EiektroUchniscken Zeihfhr. 188'J. S. 3S entwickelt habe. 

Die Robinson 'sehen Anemometer werden, soviel ich weiss, in der meteoro- 
logischen Praxis nur zur Registrinmg der dnrchsohnittliohen Windstärke iu einem 
grOeserenZeitraum und niebt mrBertimmung der Windstärke wlüirend eines Beobacb* 
tungstermines verwendet Zu letaterem Zweck muss man im Stande sein, eine kleinere 
Zahl von Umdrehungen des Schalenkreuzes zählen in kennen. Dies hatte ich in 
Paris auf der elektrotechnisdicn Anjistrllnri;^' gesehen; es war hier znr Bestimmung 
der Gesell windigkeit der LuttWe« e<,'-ung in Bert;wrrk>g;nigen ein Ruiiitisonkiiiix. mit 
einem Telephon verbunden worden. Das Gleiche zu inetcorologisciien Zwecken zu 
verwenden schiel mir einmal für Beobaehtungen bei Gewittern bedenklieb und dann 
auch nieht gut ausführbar, da zu versefaied^ie Gesebwindigkeiton der Drehung 
vorkommen. Bei der Konstruktion des bei uns in Gebrauch befindlichen Appa- 
rates habe ich Qlockensignale angewendet und zwar kündet jeder Ulockeuschlag 
zehn Umdrehungen di s Sehaleid^renzef« ?in. Weiter war es mir darum zu thun, 
möglichst konstante Keiliungswideistaiide zu erzielen, alle T^nterbrechiuigsfunken im 
Windstarkemesser selbst zu vermeiden und zu veriiindern, dass beim Stehenbleiben 
auf einem Kontakt die Battwie abgonutat werde. leb habe versneht, diese Bedin» 



>; Dim Zmitekt. tSBS, 8, 4». 

II* 



Digitized by Google 



160 



1 

i 


TT 


-/fTI 




i 1/ 





Fiv.t. 



gunpjen dui <-li zwei isolirte Kontaktfrdcrn und Ltiituiif^en von donst lben zu ci roiclicn. 
Die ^ciiruubo an ilerAxe des iSclu-ilcukreuzcs greift ia ein Rad von 20 Zähnen. An 
der Welle w dieses Bades (Fig. 2) ist ein Messingkontakt i toh 90^ Entreekung 
ADgebraclit» wtthrend die and^n 270^ durch eine IsolirrOhre von Steinnnss ans- 

geflllU werden. Zwei Messingfedern ff, welche 
an einem Würfel e aus Eireiiboin befestigt sind, 
stehen dem erwähnten Kranz fjoj^enübcr und 
schleifen beständig daran. So wird jede dieser 
Federn vidirend fBnf ümdreliniigen Eontakt 
geben, wlhrend der anderen 16 Umdrehungen 
aber isolirt ^ in. Da zwei Federn angewandt 
sind, giebt der Apparat fünf Unidrehungen 
Kontakt, fünf weitere Unterbrochungen, dann 
folgen fünf Umdrehungen Kontakt an der an- 
deren Feder, dann wieder Unterbreohnng und 
so fort. Die Drlhte ah von den beidra Federn 
fahren Uber die gleichbenannten Klemmen nach 
Elektromagneten Ei 77, (Fig. 3), zwischen deren 
Polen ein die Anker tragender Hebel ./ spielt. 
Der liobcl wird dui'ch eine Feder i au seiner in eine ^)chncide endenden Stirn- 
seite Stets an einen der Elektromagnete angedrttokt. Zwei Federn cc stehen ihm 
rechts tmd links g^enflber, derart, daas diejenige stets Kontakt giebt, die anf 
der Seite des Elektromagneten steht, an welchem der Ik-bcl anlie<i:t, die andere 

unterbrochen ist. In der Mittelsteliung des Ifi ljels 
liegen beide Feib-ru an. Jede dieser Federn ist 
mit dem einen Ende der Umwindung des Elek- 
tromagneten anf der anderen Seite verbunden. 
Die anderen Enden beider Elektromagnete itthren 
über die Klemmen a und b zu den Kontakt- 
fedeni im Schalenkreuz. Die A\i' drs TTdifls wird 
durch die Klemme d nach dem einen Pul der 
Batterie geleitet. Der andere Pol ist an Erde 
gelegt, ebenso anoh die Welle mit dem Viertel- 
kreiskontakt im Sehalenkreuapparat. So wie in 
demse1])en eine Feder Kontakt giebt, legt sieh 
der Hebel an den Elektromagneten, der mit 
dieser Feder in Verbindung steht; es wird aber 
hierbei sofort die Leitung unterbrochen, da die- 
selbe durch die Feder anf der anderen Seite geht, 
welche beim Anlegen des Hebels an den Mag- 
neten ausser Berührung kommt. Der Hebel Ideibt nnn lie^'i ii, bis im Schalen- 
knnz Kontakt mit der anderen Feder kommt, wobei er sotort .sieh an ilen an- 
deren Elektromagneten anlegt, damit aber diese neue Leitung unterbrochen wird. 
Jede dieser Bewegungen wird durch einen Schlag an eine der passend abge- 
stimmten Glocken K markirt. Durch diese Vorrichtung werden Unterbreohungs- 
Ihnkea im Schalenapparat unmöglich gemacht, da durch Umlege des Hebels 
unten Ittngst die Leitung unterbrochen wurde, ehe das Schnlenkreuz fünf Um- 
drehungen machen kann. Ebenso wird die Abnutzung der Batterie, die stets 




n«. s. 



Digitized by Google 



lÜMllt Jakrgmag. Mal IMd 



ScBBBtSn, IbTMIDUiOUCBK AtTJlKATK. 



161 



mir Braohtheile einer Sekunde geschlossen bleiben kann^ vermieden werden. Bei 

dieser Anordnung ist der Apparat aber nur zur Arbeit in knnen Zeiträumen ge- 
oipTirt. Er wird zu oinotii je<lfri Bfn1»,i( Iitiiiin:smomprit in Oanj? gesetzt und t s wird 
dieZalil der (Jlrirkfiiscliliij;!' in einer bestimmten Zeit fjet/t w.Hlirend des Alilaut'eus 
einer Sandulu', welche am Einscbalter befestigt ist) gezahlt und daraus die VV'ind- 
etArke während dieeesBeobaebtiiniiBtennins abgeleitet Bei den gewAhltenDimensionen 
k5nnen nach bei dem stllrksten Stann in der Sekunde nieht mebr aIb haebst^iB swei 
Schläge ertönen; sie werden also, namentlich wenn man dann nur Doppelschläge be- 
achtet, 8t<dK Zählbar sein. Bei dem stärksten bisher beo?).'ieIitptün Wind S( Idu^'en die 
Gloeken in IMG Sekiuulen 14r> IMa! nii , dns Schalcnkrcuz machte in einer Sekunde also 
acht Umdrehungen. Der Apparat wird sich »ehr leicht zu Registrii'uiigen einrichten 
lassen; num wird die bei den Hip])' sehen R^istrirapparaton gebränchliehe Art an- 
wenden kennen. Allerdinga wird man gewisse leieht ersiebtliehe Mftngel der jetzigen Em- 
richtung, namentlich die starke Funkenbildung und deren Einwirkung auch auf 
Pliitinkontakte abzujindern hnben. Erw.ilmon will icli noeli, dass der Zustand des 
lustrumentes sicJi leiclit durch tlea Weiiihold'schen HlitzabieiterprtifungsapparHt 
bei schwachem Wind untersachen lässt, ohne das Dach des Gebäudes besteigen zu 
müssen. Stellt man den Knopf auf oo nnd klemmt die beiden Drtthte in die eine, 
Erdleitimg in die andere Klemme für den zu bestimmenden Widerstand, so ertOnt 
während voller fünf Umdrehungen das Telephon und schweigt wieder während fünf 
Umdrchunf^^m , wenn die Kontakte in Ordnung sind. Klemmt man die beiden Zu- 
leitungsdrahtc m die beiden schon erwähnten Klemmen des Prüt'un^'sa] »parates ein, 
so läset sich liierdurch die Isolation der zwei Federn mit deren Ableitung im Schalen- 
kreuz prflfen; der Widerstand moss in jeder Stellung des Zahnrades oben nnendlioh 
gross sein. Aach die Ucbergangswiderstände können kontrolirt werden. Ich fand 
dieselben vor Aufstellung des Apparates auf dem Dach zu 0,3 Ohm bei jeder Kontakt- 
feder. Jede Drnhtleitung hat 5 Ohm, die Erdloitunp aber etwa 25 Ohm. Bei ziemlich 
rascher Drehung des Schalenkreuzes konnte ich konstatiren, dass der Gesammt- 
widerstand zwischen 30 und 40 Ohm liegt Würde man einen fast windstilioa Tag 
oder einen anderen rasober wirkenden Widerstandsmesser avsgewAhlt haben, so 
würden sieh diese Messungen viel schärfer haben ausführen lassen. Die Möglichkeit 
der beständigen Kontrole des elektrischen Thcilcs des Apparates erachte ich als einen 
nicht zu nntfrsehUtzenden Vnrtheil. Die Funktion des eigentlichen ätärkemessers 
lässt sich ja durch ein Kontroiinstrument jederzeit prüfen. 

IV. Der Barograph und der Thermograph der Gebrüder Riebard 
in Paris. Der Barograph steht hier in ungeheiztem Raum in einer doppelten Um- 
hOllnng. Der Thermograph ist im Jalousienkasten unmittelbar neben dem Thermo- 
meter aufgestellt, dessen Angaben als maassgebcnd betrachtet werden. In der Zeit 
von S*» früh bis B*» Abends finden fffindlich direkte Ablesungen des T-iiftdruekes 
(Barometer Wild-Fuessj und der Temperatur statt und dies giebt hinreichendes 
Material zui- Bestimmung der LeistungsfUhigkeit der Registririnstromente und Inter- 
polation der Nachtwerthe. Die Einriohtong der Instrumente kann als bekannt voraus- 
gesetzt werden. Die Untersu( liiniLc hat sich nach zwei Richtungen hin zu erstrecken. 
Zuerst moss ermittelt werden, ob die von den Fabrikanten gelieferten Streifen 
richtig getheilt sind. Die Streifen für den Barographen haben genau Milliineler- 
tiieilung, während die für di u Thermographen als Bewcgimg der Schieibfeder bei 
1* C. Tcmperaturüuderuug 1 ,5 mm voraussetzen. Zur Untersnohung in dieser Hin- 
sieht bilden wir einfach von jedem Tag die Differenz«i der am raepitea Tsnchie- 




16S ScHuiBn, HunoMMmmeiiB Arr/uun. 

denen Ordinaten und dnzugcliörigen direkten Beobachtongen des Druckes und der 
Temperatur der Luft. Sind die Tlieihinf^rn richtifr, so müssen die Ordinatt-ndiffe- 
renzen mit den direkten Benbarlitnii^'Oii innt'rlialh ilcr Felilcrj^renzen überein- 
stimmen. Aus einer Anzahl vua Monaten wurden nach der Methode der kleinsten 
Quadrate Korrektiousfaktoren hergeleitet Und man erhielt wirUich Werthe, die 
wesentUeh von 1 versebieden waren. Wenn man jedoch die Reduktion nadi der 
Annahme a s 1 and a ^ 1 (a Korrektionsfaktor) voniahm, bo erliielt man so über- 
einstimnu ndc mittlere Fehler ftlr eine Beobachtung, dass man die Theilung der 
Streifen als richtig ansehen kann und die Abweichungen den Reilnuin^swiderstiinden. 
sonstigen ünvollkommenheiten im Mechanismus, Fehlern in der Abhiöung der Unli- 
naten und der Vergleichsinstrumente zuschreiben muss. Es zeigt sieh auch, dass 
die grOeaten Fehler nicht bei den grössten Ordinatendifferensen liegen, sondern 
mindestens eb«iso oft hei nnr geringen Schwankongen anflreten, abo in der fehler- 
haften Thellnng der Streifen nicht gesucht werden können. Aus den 13 direkten 
P'> ^ ii htnnpren und den zugi f n ii^f n ')r(1in;itcn eines Tages bilden wir nnn weiter 
die i hffcrL'nzrn und ^-ohen ilas ,Mitt<'l als dir KiUTektion difscs Tages an. üie Ab- 
weichungen der einzelnen Diticrenzen vom Mittel geben ein Mauss der Zuverlässig- 
keit der Begistrirapparate und auch der direkten BeoVachtong«!. Ich laase von. 
jedem Tag die dnrchschnittliehen Fehler anf die einfachste Weise bflden. Nihere 
Angaben enthalt mein Bericht; ich führe nur hier an, dass die bedeutende Aen- 
derung in der Korrektion des Barographen auch bei unserem Exemplar konstatirt 
werden konnte. Vom Inni 1886 bis Ende 18S7 bat sich die Korrektion de? Baro- 
jrraplit n um 21 mm geändert. Der Anstieg dauerte, wenn auch wesentlich geringer, 
auch im Jahre 1888 fort. 

Die ans dreizehn Veigleichsbeobachtungcn je eines Tages hergeleiteten dnroh- 
schntttlichen Abweichnng^B der direkten Beobaehtuig von der Registrimng hatten 
folgende Verthwlnng: 

""Ä^ij'Sei:' ) f^'OO u. 0,10; 0,11 u. 0,20; 0,21 u. 0,30; 0,31 n. darttber. 
Barograph (Fehler in Millimetern): 

1887 .... 48,0% 48,2% 3,8% — 

1888 .... 48,8 48,6 2,ß — 

Thermograph (Fehler in Centesimalgraden): 

1887 .... .34,7 52,5 8,2 4,9 

1888 .... 44,1 49,7 6,1 0,1 

In beiden Jahren waren 90% der durchschnittlichen Fehler beim Barographen kleiner 
als ±. 0,15 mm, beim Thermographen ebensoviel kleiner als ± 0,2". 

Nimmt man an, dass die Ursachen in derselben Hdhe der direkten Beob> 
achtung wir der Registrimng sngeschrieben werden können, so würde der Ge- 
nauigkeitsgrad, womit Barometcrütaiui wie Temperatur sich durch die in Rede ste- 
henden Registririn'^truniente ergt ben, höchstens il O.llww bezw. l_ H. 14" C. be- 
tragen. Die grossere ITn^irln-rheit beim Tliennographen ist wohl di-r Scliwi.-rigkeit, 
nachträglieh genau die zu den direkten Ablesungen gehörigen ürdiuatenpuukte zu 
linden, suznschreiben. 

V. Das Barometer Wild-Fuess. Je mehr man mit den trefflichen Instru- 
menten iiich dem System Wild-Fuess arbeitet, um so lieber werden sie dem 
Beobachter and um so melir lernt er dieselben selifttaen. Man erkennt, dass alle 



Digitized by Google 



SCNMIBIB, IfmOlHMUMlIiCaK AwAiun. 



168 



die Maassnaliincn, welche zur Erziolunff genauer Resultate ergriffen werden können, 
aucli ^'ctrofTen werften müssen. <:la «las Tiis(runient sicli nllcr Sorgfall würdig erweist, 
die niiiu auf seine Handhalmng verwendet. Zu solchen I^Iaassnahmen gehören vor 
Allem Mesisungen der Kuppeuhöheu, die reckt uöthig sind xmd bei deren Vernach- 
lässigung alle Sorgfalt des Mechftnikera bei der Herstellung des InBtrimientes flber- 
fkVang wird. Bei einem StaUonabarometer, welches ruhig hJUigt nnd stets einer 
gleichmXssigen Behandlung unterworfen wird, kann man annehmen, dass Aende- 
mngen in den Kuppenfornien nach und nach in gleicher Weise vor sich gehen; man 
wird pich demnach namcntlicli bei iütei cii Instrumenten mit einijj^en Mepsnnfren der 
Kuii])enlinlien im Jahre begnügen künnen und etwaige liierbei als nöthig gefundene 
Aeuderungen in der Korrektion der Zeit proportional vertheilen müasen. Anders 
ist dies bei den Reiseinetrumenten bei Vergleichnng derselben mit den Stations- 
barometem. Hier sollte jede Messung des Barometerstandes mit Messung der Kappen- 
höhen verlninden sein, da nur hierdurch einwurfsfreie Resultate erzielt werden 
können. Wie nothwcndig dies ist, habe ich so recht bei meiner letzton Inspektions- 
reise gesehen. Vor derselben hatte ich den offenen Schenkel dos ReiselKinmieters 
sauber geputzt und fand in Folge dessen nur geringe Kapiliaritätskorrcktionen. 
Während der Vergleichutigen wurden aber durch beim Auspacken des Instrumentes 
vom Gefibs anfstdgende Luftblasen Oxydmassen in die Röhre geschlendert nnd 
trttbten die' Durchsichtigkeit des Rohres bis über den Nullpunkt der Theilung. So- 
fort erreichte die Höhe der unteren Kuppe bedeutende Wertlie und stellte sich 
eine Aendcrung in der Kapi!laril;it^kori( ktion von nnlic 0.1' ntm ein. Aber auch 
oline diese auffallende Einwirkung' konale später eine langsam von der Zeit tles 
l'uizeus der uutereu Schenkel au beginnende Aendcrung in der Korrektion des 
Barometers konstatirt werden. Ich habe, hauptsHchlieh durch die Ausführungen des 
Herrn Dr. Pernet*) veranlasst, sowohl fttr unser Stationsbarometer , als auch daa 
Reisetnstrument Apparate aur Kuppenhöhenmessung hergestellt. Dieselben haben 
den verschiedenen Bestimmungen der Instrumente entsprechende Einriehtungen. 

Bei dem Apparat für das Stationsbarometer (Fij;. 4) ist bloss eine Zunge z 
vorhanden, welche sich an die Rohre anlegt, an einer Feder mittels Charnier an- 
gesetzt ist und durch eine gegen diese Feder 
wirkende Sdmrabe « auf die Basis der Kuppe ge- 
atdlt wird. Die Messung gesehidbit hier dureh 
den unteren Rand des verstellbaren Visirs, welches 
den Nonius trügt. Man stellt denselben auf den 
.Schrltel der Kuppe ein. die Schneide ;ihe[- auf 
die Baeis. Nun liest man den Nonius ab, sclaaubt 
dieKuppe aurflck und senkt das Viair bis zur Höhe 
der Sdmeide. Die Differenz der Noniusangaben 
stellt die Kupiienliöhe dar. 

Bei dem Apparat für das Reiseinstrument 
(Fig. 5) dagegen wird die Ku]>peuhohe durch die Zahl der T^mdrehungen einer Mikro- 
meterschraube w be&tiiiiliit. Hier sind auch zwei .Mikr. mietri ni tliig. Das eine wird am 
verstellbaren Visir befestigt und nimmtan allen Bcv\ ugungen desselben Theil; das andere 
sitzt in der Nähe des unteren Visirs; beide haben aber sonst gleiche Einrichtung. Die 
Messung besteht hier darin, dasa man die Zunge« auf die Basis der Kuppe einstellt, die 




1) Dim ZtÜKhr, 1886. 8. S77. 



Digitized by Google 



164 ScHBRIHEB, M»;Tl«>Uf)I,<>Ol»CHK APPARATE- ZirrtciiBiTT rf« txrriK-MKXTrxKrxDE. 



SteUnng der Scbraabe m abliest und diese Ablesung von dem konstanten Werth 
abzieht, den man nach Emporschranben der Zunge bis cur Visirabene erhalten hat Es 
genflgt, diese Ablesung: Zeit zu Zeit za kontroliren. Die ßarometcrbeobachtung 
gestaltet sich dann so: Man stellt erst die untere Kuppe auf das Visir und schraubt 

die Zun^'f des unteren Mikrnnu'tors auf die Basis. Dann stellt man das obere Visir 
und ^rlcirli damit das daran büliiulliclie Mikr<»meter ein. Zu iiotiren hat man dann 
die Temperatur dt s Barometer», (lie Ablesung um Noniu» und die beiden Ablesungen 
an den Schraabenkapfen. Daran gewohnt man sich so bald, dass eine Hessling kaum 
mehr Zeit in Ansprach nimmt als bei Vemaehlfissignng der Kappenhtthen. Wie 
weit der Pen sky' sehe Apparat einfacher und beqaemer ist, kann ich nicht benr- 
theilen, da in den Schriften der Kaiserl. Normalaichungskomniission, worin dieser 
Apparat erwttlint ist, keinerlei nähere Angaben über Konstraktionsdetails enthalten 
sind. Ich habe in meinem Bericht die Theorie des Mikrometers entwickelt und nach- 
gewiesen, dass mau mit hinlänglicher Genauigkeit die Kuppenhöhe als das Produkt 
einer Konstanten mit der Zahl der Schraubenumgiinge betrachten kann. Die Kon- 
stanten für die beiden Mikrometer lassen sieh am Instrument jedeneit bestimmen; 
CS sind Iiierzu nur einige passend angebrachte Striche am Glasrohr des Barometers 
nöthig. Ich habe bei einer nahezu sechswöchentlichen Reise an 13 Orten aiisfilhr- 
liche Verglcichnn^'en nntcr VerwmfluTjg der Knppf nmikromfter au^«f^t'{ulirt und da- 
bei für jede Aenderung in «U r .Sttillung des uattTcn Visirs am R'-inebarometer die 
Konstanten der Mikrometer bestimmt, da es als möglich angi-s^elien werden mu£stc, 
dass die mit weicher Zwischenlage (nm das Barometer nicht za beschädigen) an- 
gesetzten Mikrometer nach jedem Abnehmen and Ansetzen andere Werthe der Kon- 
etanten zeigen k('»niitrn. Es hat sich aber ergeben, dass die Faktoren innerhalb 
der Grenzen der Beobachtungsf« Iii. i in "IH Fällen übereinstimmende Werthe lieferten. 

Ks möge hier noch ein Punkt Krw.Hhnung finden. Bekanntlich besteht »in 
Ilauptvuiilieil der von Fuess dem Barometer gegebenen Einrichtung darin, dass 
die richtige Stellung des \interen Visirs jeden:cit kootrolirt werden kaun, wodurch 
man mit dem kathetometrisehen Apparate am Barometer absolute Hessnngen der 
Kuppenabst&ndc erhält. In seiner Instruktion schreibt Herr Fness das folgende 
Verfahren vor. Man soll zuerst die untere Kuppe auf das Nullvisir einstellen, dann 
das«»elbe etwas aufrücken und das Nnniusvisir auf die in inrif»lichst unveränderter 
»Stellung gehaltene untere Kuppe einzuteilen. »Stand das Nullvisir vorher richtig, so 
muss jetzt der Nouius genau 0,00 zeigen. Jede Abweichung hiervon ergiebt eine 
Korrektion für das Barometer. Ich kann dieses Verfahren nicht recht praktisch 
finden. Da man das Nullvisir hierbei Terstellen muss nnd kein Nonios an dem> 
selben mt, doreh den man genau nachher die Stellung wiederfbd» kl^nnte, kann 
man die Kontrolbestimmong erst am Ende einer Messungsreihe ohne Wiederholung 
derselben vornehmer!. Hauptsächlich aber muss man stets befürrljten, dass bei der 
Verstellung' des Nidlvisirs eine Aenderung in d»'r Stelluii.L: des Gipfelpunktes der 
Kuppe eintritt, was thatsUchlich leicht stattzuHndcn scheint. 

Ich wende deshalb das folgende Verfahren an. Das Nullvisir wird möglichst 
genau ebgestellt und bleibt dort stehen. Das Noniusvisir stellt man so darflber, 
dass der Nullpunkt des Nonius mit dem der Theilong an der BiOhre ausaromenfiMlt. 
Xun stellt man die untere Kuppe ein. Stehen beide Visire gleich hoch, so wird 
nach leichtem Anfwrirtf!>?chrauben des Noniusvisir«« dir Knppe noch einspielen. Zeigt 
sieh jetzt, dass dir Ku[i|>e etwas zu ti< t" ^tt iit, so stellt das Nullvisir zu hoi-li. Es 
wird dann das Noniusvisir auf -f 0,05 mm gestellt, dieselbe Probe gemacht und 



. kj .i^Lo uy Google 



80 Ibrtgetahrcu, bis nach dem Aulwärtsschraubcn des Noaiusvisirs die Kuppe noch 
eiii«pidt. Di« letBto EinBteUimg dea Nontus ergiebt die NnUpunktskorrektion. 

Wenn beim Auftebrauben des NoninSTiiin von der Einstellnng 0,00 die Kuppe 
noch einspielt, so kann immer noch das Null vi sir zu tief li^en. Dies wird da- 
durch ermittfit, dnss jetzt dai? Nnninsvinir ünf — 0,0b mm einprestellt wird. Zeigt 
sich nach dem Anschrrmbcn tiiie Lielitliuie, so steht das Nuüv'isir riclitig. Wird 
aber die Nullvibirebeue immer noch berührt, so stellt mau das Nouiusvisir auf 
— OflO mm und filhrt bo lange fort, bie die Lichtlinie erseheint. Das Verfahren 
lässt sieh rasch aasfflhren und gestattet zur Erreichimg möglichster Sicherheit be- 
liebige Wiederholung. 

Chemnits, am 25. Januar 1889. 



Ueber Hethodeii sur galvaziiBOhen Kilibilnuig von DribtaxL 

l>l«llrtrtl lW>»iiHg'"i- Urtitwt w fhjittiL I^MmI 4. tfüv. Doivtl. 

Zur Ausführung exakter Widerstandsbestimmungen nach der Wheatstone- 
Kirchhoff'schcn Methode muss man die Korr(»kti<»non kennen, welrlio 7.n den 
Ablesungen am Messdrahte hinzuzufügen sind. Diese Korrektionen biml zum Tlieil 
durch ungleiches Kaliber des Messdrahtes und durch eventuelle Theilungsfehler des 
Haassstabes Teranlaset, sum Theil rühren sie daher, dass die Vorsweigung nicht 
genau bei den Theilstrichen 0 und 1000 stattfindet — wenn wir der Einfachheit halber 
diese Geeammtlänge des Drahtes voraussetzen. Von den bisher zur Ermittlung der 
Korrektionen vorgeschlagenen Methoden ist die von Stroub«! und Barus') her- 
rührende wohl die einfachste, und, wie mir sclieint, wird sie auch am meisten ange- 
wandt. Die Methode von Braun') ist gewiss jeder anderen vorzuziehen, wenn man 
aus einem lAogeren Drahte ein geeignetes Stück heranssuehen will; zur Ekmtttlung 
der Korrektionen eines gegebenen Hessdrahtes dtirfle sie sich aber weniger eignen. 

Es soll nun im Folgenden gezeigt werden: 

1. dass die Kalibrirung naeh Stmuli;?! uiul Barus zufolge eintretender 
Fehlersummation nur bei mehrfacher Wiederholung ausreichend genaue Mittclwerthe 
f(ir die Korrektionen ergiebt; 

2. dass mit denselben Hilfsmitteb, welche die erwfthnte Hethode erfordert, 
bei derselben Anzahl von Ablesungen, sich dnrcb em anderes Verfahren eine grössere 
Genauigkeit erreichen lässt; 

3. soll eine neue Metlmde zur Ennittlun*^ der Korrektionen ;ni ■^ef:^eben werden, 
welche, völlig frei von Fehlersummation, allen Ansprüchen an Genauigkeit Genüge 
ZU leisten vermag, ohne dabei bei gleichen Hilfsmitteln an Einfachheit der Aus- 
fHhnmg au verlieren; 

4. und 5. sollen noch dnige Bemerkungen Aber Erweiterung der Hethode 
und aber aweckmMsse Anordnung der Beobacbtusgeo folgen. 

1. 

Soll ein Draht in m Abschnitten kalibrirt werden, so setzt das Verfahren von 
Stroulial und Ranis n ITilfswiderstiindc vorau«, welehe einander naJiezn fjleich 
sein sollen. Dieselben werden mit Hilfe von ^uecksilbernapfchen 1 bis ti hinter- 

1) Strouhal und B&ius, WmI. Ann. lO. S. 326. iSSO. — *} F. BrsUD, Omfrab. f. 
OpL u. Mtch. 4, & m. ms. JkiU. 7. & 7U. im. 



Digitized by Gopgle 



166 



llxKBWJiOESI , KaLIBUBUMO VOS DraHTKN. ZlcmoUUlT rte IssTBCMKSTUKOmS. 



«jnandergeschaltet (vgl. die Figur, welche eine Wiedergabe der Figur von Stronhal 

und Barus ist), die OalTanometerleituDg wird zuerst in 1, dann in 2 angebraeht: 
3/, und M, «'i<Mi dir Stellungen des Kontaktes auf dem Messdrahte AB, bei welcben 
der Strum in der Brücke venfchwindet. Die Differenz beider Ablcsnncrcn, a^, ist dann 

die dem Widerstaude tc^ äquivalente Druht- 
Iftnge. Dnreh Vertauacliiing wird nim wt nach 
und naeh in die Siellangen II, HE, u. a. w. 
gebraohl, die Qalvanometerleitmig rfickt I i 
falls vor, und man erhält an den verschie- 
denen Stpllon des Dr.'dites die dem Wider- 
stands iitjiuvaienten Längen tt|(^J/, — Mi), 

'"^fi — ^f '*)t ob> Das Verfahren »teht 

ako in Tollkominener Analogie mit der 6ay- 
Lussac'vchen Methodi- d.r Tlicrmometer- 
kalibrirun;;. Die Berechnung geschieht auch in der gleicherweise. Die mittlere 
äquivalente Lüuge ist 




1) 



2« 

II 



Dann sind die Ealiberfehler der Theilstrecken des Drahtes (Gesammtlttnge ^ l): 



Von 0 bis \/„l 



2) 



von 



m-1 



l bis l 



m 

H 



«' — «Hl n. s. 



Dahw duroh Summatioik: 



Bei 7«''* Korrektion «t 



wIm 

3) bei — l: Koirektion — za u> s« w. 

" t 

Um nun den wahrschcinlielien Fehler irgend einer Korrektion f„, zu berechnen, mü«sen 
wir die Fehler der gemessenen Grössen ci,, . . . a„ kennen. Man wird wohl immer 
ein Galvanometer von solcher Empfindlichkeit verwenden können, dass für die 
Bestimmungen der AoqaivalentlHngen nur die Ablesuugsfehler an der Theilung des 
Messdrabtes in Betracht kommen. Diese sind an jeder Stelle der Theilung gtcieb, 
nnd < - sei der wahrseheinliehc Fehler einer Ablesung ^ i e. Dann ist der wahr- 
sclieinhche Felder einer AefjuivMlintlilnge — t e) - . Für .Sutiini'Mi und Differenzen 
unabliiingig gemessener Gntsfeii gilt der Satz, das» der wahrscheiiiUehe Felder der- 
selben gleich der Q.uadratwurzel aus der Summe der Feldcnjuadratc der Summanden 
ist. Aus 3) und I) erhält man: 




Digitized by Google 



SnbIw MhxgHf. Hü MW. Huwwaobm, Kaubsuoio to« Daiam. 



167 



DHt'Huii i'ulgt Uur waLi'äcliüiiiiiclie Fehler dieser Korrektion: 
5) F^^±zf^ 



Aiif der ballen Ltnge des Drahtes «reicht der Fehler dw Korrektion sein Maximum 

mit dem Wertlie rt e]/^. 

Ein wp-nif; ^^ünstiger gestalten sich die Fohl<«rvorhHltnisse, wenn man fine 
kleine VerUnderunj; an dorn ursprüiiglichpn V«'rl'iilir('n von Stroulial und H.irus 
eintreten lässt. Mau verbinde die Enden de» Mesödralites bleibend mit Queck- 
silbemäpfen, eine Einricbtong, welche ohnehin ftir genaue Hesüungea zweck- 
dienfieh ist und bei doi meisten Measbrfieken Torhanden sein wird. Von diesen 
Nilpfen lasse man die ami Elemente lehrenden DiHbte nnd die HilfswideratAnde 
ausgehen. Bei der Bestimmung von und a„ können jetzt die erste nnd die letzte 
Ablesung fort^'classen und dafür 0 und KXK» ^rfscfzt wiTden, wenn dii; Tlieilung 
unter dem Di-alile nach diesem Verhiiltnisse bczitt'ert ist. Führt nutn sonst Beob- 
achtung und Rechnung ganz nach dem vorigen Schema durch, so erhält man offen- 
bar die Tollstäudigeu Korrektionen, wdehe Kaliberfehler mid Kom^on wegen 
migenaner Drahtlinge nnd wegen der Lettongen ron A nnd B zu den Quecksilber' 
n&pfcn zusammen enthalten. Da jetit üi und nnr von je ein«* Ablesung abhängen, 
so ist ihr wahrscheinlicher Fehler s, nnd es wird in diesem Falle: 



6) jr.-=t.j/li 



« — m) f» (n — m)' -4- ( 



In der Mitte dps Drahtes wixd j. tzt der Fehler = zLty^^^ji, Für « = 10 giebt 
Gleichung 6) alä Fehler der Korrektionen bei: 

lu. 9 2u. 8 3n.7 4u. 6 5 

JP » dt: s {yö,98 » 0,99; )/2,ö2 — 1,59; yi;^ 1,90; « 2,07; — 2,12.} 

Man mmss aber fär die Korrektionen mindestens dieselbe G-enauig- 
keit verlangen, welche bei spateren Widerstandsbesttmmnngen dnrch 
eine Ablesung erreichbar ist. Folglich giebt erst eine Wiederholung der Kuli- 
brirung von bezw. <"-"/2 Malen Mittelzuhlen von aosreichender Qenaoigkeit* 
Dasu gehören in unserem Falle f) . 1H 90 Ablesnn^r-n. 

Strouha) und Barns machen zwar darauf aufmerksam, das» auf Grundhigc 
ihres Principes jede beliebige zur Korrektion der Thermometer erdachte Methode 
anf die Kalibrimng von Drfthten fibertragbar erscheine. Dodi hat man meines 
Wissens sich bisher noch immer mit der Gay<-Lnssac'sehen Methode begnttgt 
Eine Kalibrininc <'!%va nach HftllstrÖm anssuführen würde auch kaum rathsam 
erscheinen, da Ix i dt r p^nisscrfn Zaid von A^dfsunfjcn. welclie dann zu cinpr zu- 
sammenhängend«'!! Keihc gehören, TempcraturschwaiU(.augen leicht störende Fehler 
hervorrufen können. 



Digitized by Google 



]68 Uesbwaoem, KALiBBUnma TOR Dkähtkh. ZKin«mrr rCB ImxuMBiTsanMDB. 

Die Rudberg'acbe Metbode der Thermometerkalibrirung ist von Qiefte') 
zur Bestimnuttiig der Korrektionen eines Hessdrabtes verwandt worden. Bei dieser 

Mctliodo tinilct etxMitalls eine Snmmation der Felder statt, wen» auch in anderer 

Weise, als ]tct ay -Lussac. Da zndcm Giese's ViTfalircii in (Lt Einfaclilifit der 
Hi!f«mitt( I und in drr Aiinfftlirung wesentlich hinter jenem vdii Str<Milial uudBaruä 
zurückbteiit, su kann hier ein uälicres Eingehen auf dasselbe unterblcibeu.*) 

2. 

Strotthal und Barus wollten durch ilir Verfahren die Kulibrirung von der 
Voraussetsung genau regniirter Hilfswiderstände unabhängig machen. Dasselbe 

erreicht man auch anf folgendem Wege: n nahe gleiche Widerstünde wtj w,, teiw 

seien gegeben. Man setze m'„ = 1, und bestimme den Werth der übrigen Stücke mit 
Hilff d«'s zu krdilirin'iidfii ]\Ifb'¥i(lralit<_'s. Dazu briuielit man die Korrektion in der 
Jlitte deb Draliies. Die»«.^ wir«! f^i luiidiMi , indem man l im- /weite Ablüöung mit Wi 
ausführt, unter Vertauschung von li-, und m-,, in ihren gegenseitigen Lagen. Das 
arithmetiscbe Mittel der beiden Äblesungcu giebt offenbar den wahren Halbimngspunkt 
de.s Drahtes. Dann schalte man die Widerstünde hintereinandw^wie in dw Figur, bringe 
die Galvanonieterleitung der Keihc nach in die Näpfe 2, 3, . . . u. s. w., und lese die 
zugelnH ii^cn Einstrllnnirfn dos Kontaktes ab. Die Differenz der beobachteten Einstel- 
lungen gegen die aus d« n VViilerstündcn berechneten giebt den Betrag der Korrektionen. 

Zur Ausführung hl folgendes xu bemeiken* Bei allen Kalibcinuigen thut man 
gut, die Hilfswiderstände aus starkem Drahte hencnstdlen. Ich habe meterlange 
Stücke von 1 mm dicken Nickeltndrahte benutzt, welche zu biülaren Spiralen gewickelt 
waren. Die Enden waren mit sorgfältig anialgamirten Kupferstiften von 6 mm Durch- 
mi'ssrr fest verseltraubt. .Sind nun ?/•, und tnit doiiQnreksilbcmäpfen den Messdrahtes 
verbunden, so können diu freien Enden nicht mehr in denselben Napf tauchen. Mao 
verbinde also swei NApfe mit einem mögliobst starkenKupferdrahte, und stelle in diese 
die Enden der Widerstände. Um den verbindenden Draht IT nicht in Reehnung siehm 
zu müssen, küi-sen wir It n Draht tcr. ein wenig (1 mm Cu von 2 mm Dicke = 16 mm 
Nickeliu von 1 »tH»), und betrachten nun A* j- w"„ als ;r„. Hernach, wenn die Wider- 
stände hintereinander ire^ehaltet werden, bleibt natiirlicii A' ebenso bei fr„. Die Rech- 
nung kann ganz aualog derjenigeu von Strouhai und Barus geführt werdeu. Be- 
seiehnet f die Korrektion in der Mitte des Drahtes, und rind ai , «u, . . . . u. s. w. die Ab- 
lesungen, welche bei der Vergleichung der Widerstände gemacht wurden, so be- 
stehen die Gldchungeu: 

«1 + T «« ^- T 

«" = «-rrjr^ -= t^^y 



Daraus erhält man «unächst: 



8) T==-; 



9 



>) GicBc, Wied. An». II, S.443. i880. — lieber das V«rfahreD Ton Benoit veigL 

den Nachtrag. 



Digitized by Google 



Hknt^ IM UMi flnanrAAn, KAuaBBtnw von Dklmof. 



Schreiben wjr die Nenner in 7): '/^ t (' 2- " — Y). > » i>t ('/-• — " — T* '*'^'^*» 
klein gegen '/-i, und luau erhält, unter Venuichlä»siguiij< höherer Putenzen: 

9) 



ItPm/zw ist die berechnete Aei|uivaIcDthiii^c iur bei Hintcreinftnderschaltnng der 
Widentftiid«. Dieselbe ist nalie '/« der Gesammtlllnge, bi> dam wir setzen können: 

WO für Om xa setzen ist <"i+'»r>/,. Daraus folgt sofort, dass: 

s«= «")» 

und die bereolineten Einstellungen werden wie bei Strouhal und Barus dureb 
Sommation erhalten, als: 

n " \ " / 

fc^ — — / -i ^ I Ol -i — ^ } u. 8. w. 

Hierbei ist immer <«i+'*ii)/a fflr o« zn setzen. Die wahrsclieinlieben Felder dieser 
Werthe kflnnea jetzt ebenfalls leicht bestimmt werden. Der vollständige Ansdruok 
für die mte Einstellung ist, analog Oleiclmng 4): 

.i tu . 4 /, . VI «i-f "«\ 

-'-f ^U» — iw)2j<» — w>j«-« 2 J> 

I »1+ 1 

12) . . = ' + ^((» i «)a, + (n — II») "'S""" 8 **')' 

Da für jedes a der wahrscheinliche Fehler :i; e ist, so folgt: 

' 4 s / ■] — 1 III " 

(F^) = de |/^» — -g «I ) J (« — (»» — 1) 4- (« — »» — 1) H-( -2 ) 

Die voll8tUndip:f^ Knrroktioi) winl dun Ii Siil.traktion der beobachteten Einstellung ^ 
von der herecimcten b' erhalten ; ihr Fehler ist alüo: 



Digitized by Google 



m 



KsBWMWf It^mMMIIO VOM DslBtlDfi ZwtWJHUFT vte 



Ftir »=s 10 werden beispielsweise die Werthe unter dem Wurzebeickea in 14) für: 

1 2 3 4 5 

P«l/Ü2äÖ = 1.061 yi;2272 = l,ll; yi;29^-l,14; Vi;8^=l,I5; Vi;34=l,16; 

TO= 6 7 8 9 

Vl,31ü8 = 1,15; |/j,^632 = 1,12; [ \,lVj2 = 1,09; yi^ÖBil = 1,03. 

Der grösst«' P% liier ist demnach -^ 1,15 £, denn bei ^/jof brauchten wir gar keine Be- 
obachtunf^ mehr; beider Vrrgiciclmng der Widerstände f.mflcn wir ja Ixreits die Kor- 
rektion y mit <Iem Friller ) - viel j}^enauer. Zur eiiini.ili;ren Rostiiiiinun'; der Kor- 
rektionen geliuren somit ebenfalls 1?^ Ablesungen, ganz wie bei JStroulial und Barus, 
doch giebt letzteres Verfahren bei dreimaliger Wiederholung uoch nicht 
80 genaae Resultate, wie wir sie hier mit einem Male erhalten. Ich habe unter 
Benutzung der oben beschrieboaen HilfewiderstHnde probeweise die Korrektionen fttr 
einen 1 m langen Messdraht nach dieser Methode bestimmt. Die grüsste Differenz 
zwiKclifu den so erhaltenen Wertlicn und dcnjein'fjen, welche die noch zu beschrei- 
bende sehr genaue Methode srelirlert hatte, betrug 0,1- mm, die durchachnittliche 
Differenz 0,iJ<iü mm. Die Kontaktschneide de» Rheochords trug einen Nonius, welcher 
0,1 «m abculescn gestattete. 

Das Princip des neuen Verfahrens, dessen Beschreibung noch erübrigt, wird 
am besten aus einem Beispiele hervorgehen. 

3. 

Die Korrektionen eines Messdrahtes sollen in '/i«, 7io • . . u. s. w. seiner Länge 
ermittelt werden. Dazu werden 10 nahe gleiche Widerstände mit Hilfe von Queck- 
silbemipfen hintereinandergeschaltet. In den erstm Verbindungsnapf kommt die 
Galvanometerleitnng, man liest die zugehörige Einstellung des Kontaktes ab; dann 

vertanseht man w, mit u\ und lie^t %vifdei- .d», vertauscht ir, mit »r, und liest von 
neuem ab, u. s. w.. alle 10 Widerst;in<le dm eh. Al>dann riiekt die Galvanometerleitung 
um einen Napf vor und es wird wieder durch systematisches Vertauschen jeder der 
10 Widentftnde 2 mal in den linken, 8 mal in den reehten Zweig der Brücke gebracht. 
In analoger Weise geht die Beobachtung an den Übrigen Theilpunkten vor sich. 
Meist wird man einen Verbindungsdraht K nOtbtg haben: reebnen wir diesen stets 
XU W| hinsu, so wird K bei jeder neuen Beobaelitungsreihe um einen Platz vorrücken, 
und <'s werdi n die mit 1 .... his 10 bezeichneten Widerstände bei den einzt lnpu 
Ahh'sui),i;rii illi' fiil;:rndi'n Sicllmmrn einnehmen. Das Zeichen Q deutet den Ort au, 
wo jedesmal die Galvanometerleiiung auzubringen ist. 





Vio' 












1 K 


Ii 23406789 lU 


tO 1 K 


Q 2 3 4 


5 6 7 ^9 


10 9 8 1; K 


12 3 4 5 6 7 


211. 


1 ...... . . 


2 . . 


«10 . . 




X . . . 


,1 10 


3B. 


• • 




. 1 . 


• « * • ■ 


. a . . 




411. 


. . 3 


•t • i: • 


2 




. . 3 . 


II . . 8 . . . , 


5 11 . 




• II . 






4 . .11. 


• • ■ 1 • « « 


6||. 


. . . . 6 . . . . 


6.1. 


• « • 


. 4 . . . 


. fi 


• « • « 4^ « * 


7«. 


6 . . . 


. 71 . 




- 5 . , 


. . « II . 




8||. 




8 .B, 


♦ • • 


. . . 6 . 


7 . . Ii . 


4 


«I. 




. 9||. 


m 9 m 


7 

• • • • » 


.10 . II , 


6 


10|. 


9 


10 . 1 . 


9 , , 




. . 9| . 


• ^ * • 9 • m 



. kj .i^Lo uy Google 



Xmtor JaligMf. Md IM. HuKWAcnni, KiUBnMnm Too Dslvm. 



171 



7 10 9 5 1 f 


6 8 12 8 4 


6 . 


.y. 


7 




. 8 


• i- 


.10 ... . 




L . . II 




Q 


m » 


9 II 
• • ♦ II 


■ 






II 

• • II 








II 

• • II 




U 

• . . • *5 


■ * 


f • 1 ♦ 


1 






Iii II 




3) . . . . 


Q 

V a a 


• 1 * 


• 


• o . . . 




5/ 


1 






1 A 1 f 

iU 1 A. 


1 


2 8 5 6 8 






1 


9 * • « « 


. 3 . 


• ■ • 


1 


* ^ ■ * « 










« * » 


6 . . 


II 


. . .10 . 


* • « 


. 8| . 




.... 1 


9 


. .|. 




2 • • ( I 


. 4 . 


. .|. 




. S . . . 


7 


•1. 




. . ö . . 


■ » ■ 






. . . 6 . 



9 47 10 89||i: 856 1 
3 . . ... II . 9 . . . 

. . 6 . . .B. . . 7 . 

. . . 1 . . . II ... 10 

II 8 . . 

7 y . . 8 . 

.10 II ... ö 

..8 ... .i|(>.. . 



7 10 81:^40 A'|i2B5 

2 I 7 . . 

, 3 II .10 . 

II . . 8 

... 7 ... II . 1 . . 
... .10 . . II . . 9 . 
. . .«.8.|. ,.4 
1 . II 6 . . 



9467 10 816 ÜTIISS 

S II 9 . 

»3*t •*•« «Ii «4 

. . 9 I 5 . 

«*•• »i!**^ 
.... f. .... II 10 . 

7 . . . II . 8 

W . II . 1 . 

• *«>8||. 



1 . 



139457 10 82 iC|| 6 

« B. t 

.1 

. . 3 

... 9 



• • » 



« • « 

7 . . 
.10 . 
. . 8 



Ii 3 

II 9 

II * 

II 5 

Ii 7 

II 10 

II 8 

II » 



Das Mittel aus den zelm Ablesungen jeder Gruppe giebt offenbar diejcuige 
Einstellnng des Kontaktes an, bei weleher dwsdbe den Draht genau in 7io, 
*/iOf .... */io Beines Widerstandes trifft Die Bereobnong jeder Korrektion be- 
scbrftnkt sieh also «mf eine Mittelbildong aus sehn nahe gleichen Zahlen, und Sub- 
traktion des Mittels von ^/lo/» bzw. ^/lol, n. s.w. Entsprechend der Anaahl der 
Ahlosunp'pn ist der waln sclH inlichc Fehler jeder Kui rektion = dz ey/io • Allfremein 
ist, wtiiii in « Abseliiiitteu kalibrirt werden soll, die Gesammtzalil der eitorder- 
lichen Ablesungen = « (« — 1), der wahrscheinliclic Fehler jeder Korrektion aber 



15) 



M.iii Ix'iiKikc wolil, d.'iss jede Korrrktirm für sicli bcstinmit wird, 
unabhiiujxii^ von den anderen, duss also nur während einer Bcobaclitungs- 
reibe, welche aus » nahe bei einander gelegenen Ablesungen besteht, 
KouBtans der Wideratftnde erfordert wird. Dies ist el>enfklki ein wesent- 
licher Vortheil gegenüber der Methode von Strouhal und Barns, welche Konstans 
während 2n, hxw. (2n — 3) Ablesungen voranssetst Die Zahl von 90 Ablesungen, 
welche das angefahrte Beispiel im Ganzen erfordert, verliert ihre erschreckende 
Grös*?e, wenn wir uns erinnern, djiss nach Strouhal und Bn ru-* 'v^d. S. 1(57) ebcnialls 
90 Ablesuii<ren zur Errficliuii^^ nur lies ^^cCordci-tcn Miuinmms an Genauigkeit iF e) 
nothwendig wurden. Ich liabe für den seiion erwähnten Messdraht (Im Platiniridium- 
draht von 0,2 mm Durchmesser und 6,0 0km Widerstand) zweimal die Korrektionen 
nach der soeben erläuterten Methode bestimmt. Das erste Mal hatten die Hilfswider« 
stände etwa je 1 Ohm Widerstand, das zweite Mal, eine Woche später, benutzte ich 
Widerstände von je 0,5 OJIm. Die grOsste Differenz der so erhaltenen Korrektionoi 



172 



HjucawAaui, KALiouinuxa vom Dsäbtkx. Zmacmrr H>u l«mnMsiiTBmna>iL 



betrag 0,04 mm] axa den Differensan konnte in leCottt orstcliilicher Weiae der Werth 
Ton e abgeleitet werden. leh fand den mittleren Fehler einer Ableanng = ■± 0/)44 mm, 
woraus der wahrscheinliche Fehler « = ± 0,030 folfTt. Der Nonius gab Zehntel- 
millimetcr; ieh nofirto nofli dip Zwnnzifrstol. lii'nliaclituii^'cn i'apcriDtHsehes Galvano- 
niet(tr von Ed *'I ii) .i ti n i and Ausrcchuaug der Korrektionen waren jedesmal in weniger 
als 2V» Stunden vollendet. 

4. 

Ich hnbo im Vorstehenden meine Methode als direkte Koirdctionsmethode 

entwickelt. In dieser Form ist .ilier nicht immer anwendbar. Man pflegt zu 
Ix-soiidoron Zwecken, nm die Genauigkeit der Ablesung zu erhöhen, nur einen Theil 
ti* H iMcjHdruhtes geradlinig au^zuspanuen. Es sei beispielsweise der Mcssdrabt 10 m 
lang, und nur das Stttck yon 4,5 bis 5^ m sei geradlinig aasgespannt Man verlangt 
die Korrektion von 10 zn 10 an. Eine direkte Bestimmung ist nnansfttbrbar; man 
würde 100 HilfswiderHtUnde brauchen, und zur Ennittlung jeder Korrektion 100 Ab- 
lesungen nöthig haben. Wir untf»rsur!irn alsn das mittlere Stück zniiiiolist allein 
nach den Vorscliriftcn des vori;^^( n Ahseliuitttt?. Wir bestimmen ferner die Korrek- 
tionen nahe den Enden des geraden Drahtes mit liilfe von Widerständen, welche 
in bekannten Yerhiltnissen stehen. Nimmt man dasn 1 Ohn nnd 100 bis 200 Ohm, 
letstere ans einem Widerstandskasten, so können die Znleitongen zn diesem ohne 
weiteres vcrnachlussigt werden. Mit v Ablesungen, bei v Widerstandsverhültnissen, 
welche alle ein wenit; von einander verschieden sein sollen, orh.'ilt m:\n die Korrektion 
für den mittleren Ort der Ablchtmj^n'u mit dein ualirseheinlieli(Mi Felder i ej''/,. 
Jetzt erst lassen wii- die Verzweigungen von den Enden unsere» 10»« langen Drahtes 
ansgeheu. Wir schalten 11 nahe gleiche HitfswiderstSnde hintereinander, und 
bestimmen nach den Hegeln des vorigen Abschnittes die Punkte, welche den ganzen 
Draht in ""^^ n seiner Länge theilen. Der Ort dies«* Punkte sollte sein: 
4i>,-liy und 'M'i lJ)') mm. Korriji^iren wir die Mittel unserer Ablesungen nach der vorhin 
erhaltenen ersten Korrektionsknrve, so weiden DitFerenzen </, und il. ;^<';.^en die 
berechneten Zahlen iiachblt-ihen. Den iVüheren Korrektionen ist also für jede Ab- 
lesnng « noch der Betrag ^%+*^~**^imii,\{a — 45,45) zozuftigen. Ebensowohl kann 
man mit 13 Hilfswideretänden die Punkte und 7is bestimmen. Dies gewährt 
den Vortlieil, dass für die berechneten Einstellungen: 115,38 mm und 884,ß2 mom 
die Inteqmlation ans der ersten Korrektionskurve siebi rer wird. Am besten freilich 
wird man den Oesannntwiib rstand des Drahtes so widden, dass mau auf bekannte 
Punkte kommt, und eine Interpolation ganz fortfallt. 

Hat man einen besonders langen Messdraht an korrigiren, so wird man am 
sweokmSssigsten eine direkte Zehnthmlnng vornehmen und an diese Halbirangen 
anschli(>ssen, so dass die Korrektionen von Yco zn ^ftn erhalten werden. Eine Ilal- 
birung ffdirt man in folsrender Weise ans. Man schalte zunächst awisehen die Vor- 
asweigungsp unkte hintereinander: 

II'', «7, n\ Wf , 

wo tr, und zwei nahe gleiche Widerstände sein sollen, II', und TI', aber (eventuell 
mit Hilfo zweier Rheostaten) so gewählt sind, dass der Kontakt auf dem Messdrahte 
nahe an den Anfang, bzw. an das Ende des zu halbirenden intervalles zu stehen 
kommt, wenn die (talvanometerleitung beim Napfe TP|/wi, bzw. «i/ITt angebracht 
wird'). Die beiden Ablesungen in diesen Stellungen seien «, and «t. Geht die 

>) Also bei IlalbirUBg des InterriiUes Ton Vn Vio* ^\ oabe ^ 3(Mr, -f «•,), H', nahe 



Digitized by Gopgle 



IM im 



HnonrAOBN) KiotuaniM voiiIhülinBif. 



GalvanoinHrrleitunjr nach dem Na])fc >r,/tc,, so erhalten wir «ine AbleBOng ver- 
tauschen wir w, und w^, &o dasä die Anordnung ist: 

Wt Wt «Ol Wi, 

so wird die entopreohende Ablesung bt sdn. Wsre der Draht im halbirtra Inter- 
vall gleiehf^tmug, so mfissto «i+<*>/g ss 9f¥**)/f sein. Allgemein aber wird eine 
Differenz: 



16) 



5 g 



vorbanden sein, e' ist eine Korrektion zweiter Ordnung, die Halbirung liefert durch 
die vier Ablesungen c' mit dem wnlirscheinlichen Fehler ^ t. Die vollstftndige 
Korrektton an der betreffenden Stelle ist: 



17) 



wo Ci und Ct die Korrektionen bei «, und «, bedeuten. Die Formel gestattet leicht, 
zu henrthcilen, eine wievielmal tcre Wiedcrholtin;^ der ITalhirnTif«; notliwondifj ist, iini 
c mit der «»•ewUnsehtfii Gen.'tuigkeit zu erlialteu. Bei ^viederholtor Ik'stinauung von 
c' wird man aber gut thun, jedesmal andere ur-Stücke zu beautzen. Eine drei- 
malige Halbining wflrde man etwa ansfOhrcok: zuerst mit tci und rr,, dann mit Wt 
und wtf sohliessliob mit und W|. Hierdurch erreicht man eine bessere Unab» 
hängigkeit der Einzelbcstimmungen von c' von einander. El>ens()gut k5nnt«i auch 
Wi and Tr^ um kleine Beträge variirt werden. Ist eine Endstreeke zu halbiren, 
etwa von 0 ah, so ordnet man: 

wt W und 10^ Wi W* 

Wir erhalten nur eine Ablesung a, w<Jehe mit «• bezeichnet sei, und es ist die ge- 
suchte Korrektion: 



18) 



5. 



Schliesslich niücbte ich noch für all<; gewülnilichen Zwecke den folgenden 
Weg zur Ermittlang dar Korrdctionen empfehlen, welcher Kflrze mit guter Ge- 
nauigkeit verbindet. 



IMe KoirektioD für 


bwtimme mso ditrdi 


Zahl 4. Ablee. 


W. P. 




diri lvtc nalliirung, zweimal .... 


2.2= 4 




V« 




2.3= G 




V» «/» «/6 */5 










Hulbirung d. Endstrccken v. tL letiteo 






V»0 VlO 


Fünfteln aas, dreimal ..... 


3.2.3 = 18 





Statt für 0,51 und 0,7 1 sind die Korrektionen tOr Oß^i . . . und 0,66 . . . bestimmt, 



') l>ns cq der Gleichung 18) hat iu diesem Falle den wahrticb. Fehler ± s ^U,20. Die Summe 
flg— 6, — 6, bat w. F. bei d refana liger Wiede ibolimg aber hat das Hittal aar noch 

U 



. kj .i^Lo uy Google 



m 



l iKRRWAaEN, RAUBUXPHa TOM ORÄHTtN. ZKTMmurr vOm IsmOaUHRUKUKOa. 



und man wird meut nach diesen BeobachtuQgcn die Korrektionakorve mit genü- 
gender Genauigkeit entwerfen können. Sollen auch die Äusseren Zehntel des Drahtes 
zu Messungen benutst werden, so ermittelt man noeh die Korrektionen nahe den 

Knden, wie im Abschnitt 4 erlüutcrt ist. 

Fiir die BrancJiharkf'it (Irr Rfsult.it«^ j'li \ sikalisrher Maassbestimmiiiifjon ist 
nicht aliein die (lenauij^keit t iiizclin r Ahl<'«5uiiL"<-n iii.ms ^^flx iitl , nl« nn<'h Im'voimI'T.s 
die »Sorgfalt, welche auf die Bt stunujung di-r auftretenden Korrektionen verAvandt 
worden ist 

Physik. Kabtnet der Universität Dorpat, December 1888. 

Na eil tr a Narli Einscndunj^ der vorlii i^» mlcn Aliliandlung an die Rodaktion 
dif'sci- Zcitselirifl l)iti icli von letzterer Jiuf ein KaliiM inin^sverfalircii atifiut rksaiu 
geniaclit worden, welches von Bcnoit beselirieben worden ist'}. Benoit überträgt 
die bei Thermometeruntersuehungen flbliehen Methodm in anderer Weise auf das 
Ealibriren von Drfthten, als dies Strouhal und Barns thatra. Es wUrde so weit 
führen, wollte ich hier das ganze, sehr elegante Verfahren wiedergeben. Es genttgc 
die Bemerkuni;, dass ein zweiter geradlinicr nn-p:rsjtannter llilfsdraht mit Schleif- 
kontakt i rfnnlt'ilich ist, und dass, entsprechend jed*ni Qtiecksilbfrfadoti , weltduT 
bei der Knlibrirun{? einer Köhre verAv«»ndi't wird, riti \'< iirleiehswiderstan<l benutzt 
wird, welcher nahe den gleichen Widerstand haben niuss wie der entsprechende 
Brucbtheil des zu kalibrirenden Messdrahtes. Benoit benutzt nun diejenige Ealibrir- 
methode, welche im Burea» wtenutiomd die» Poiä» et Mestares ZOT Untersuchung der 
Nornialthermometer dient. Für den 1 w langen Draht werden die Korrektionen an 
den Punkten l'OO, 400, OOO, HOOmm bestimmt. Der Widerstaii'l drv ersten Ililfs- 
.spnle, wclclior nnli«' j^li ich dem Widerstande von t*f>0 ww dr^ "NT sdi-alitcs ist. wird 
mit «lci> Stnt'kcn ()-i'(K), 200-400 , 400-<K¥l, (UK)-MN), scXmuh» ,lrs l.-(ztoreu ge- 
messen, und in Millimeter Drahtliiugc erhalten wie »iie Liuii.;e eines C^uccksilber- 
fadens im Rohr in Skalentheilen. Dann wird eine Spule von do))peltem Widerstande 
mit den »Strecken 0-400, 200-600, 400-800, 000-1000 gemessen. Die nächste Spule, 
deren Widerstand dem von 600mfn des M<'ssdrahtes gleichkommt, wird mit denStrecken 
0-<>00, L'00-800. im 1 fXK) gemessen , die vierte und letzteSpule endlich mit dm Strecken 
0-800 und 200-1000. Man ci liJilt ans i^icsrn 1 I McssnnL^. n - in S\ -f.-m V(»n HnificliuTitren 
mit Unbekannten, naiiilich vi« r Korrektionen .r.,,„. nmi liiiif den 

bcuutzteu llilfswiderstündcu eigeuthümliche Konstanten. Die Korrektionen werden 
nach der Methode der kleinsten Quadrate ans diesen Gleichungen berechnet. Ich 
habe mir die Mtlhe genommen , dem Rechnungsscbema (die Auflösung der Normal- 
glciehungcn erfolgt n:i> Ii i iucm von Marek angegebenen vereinfachten Verfahren) 
folgend, ditr resultirend('n Korrektionen x als Funktionen der 14 Messungen exj)licite 
darzustcllf'it. .Teile Messung ist eine Differenz zweier Ablesunijen . also ist der wahr- 
sciieinlu'he Fehler einer Messung :l £ ] 2 . Die w. F. für t?,, und j\,„) werden; i £ ] Ö.(), 
für a:*«,, und j:,«, : l £ y0,ö2ü Die Methode erfüllt also die Anforderungen, 
welche man an die Qenauigkeit au stellen bat; nichtsdestoweniger wird ein 
Vergleich mit der im dritten Abschnitte dieser Abhandlung besehriebenen Methode 
Wohl zu Gunsten der letzteren ausfiillen. Mein Verfahren Ix darf keine ihrem ab- 
sei Uten Werthc nach regulirte Uilfswidorstftnde, keinen sweiten Draht mit Kontakt- 

1) Voi»truHim de» etahM pnhtgpe» He mM^ance ekc&ique du Minktbv thv iMm ei Tel^jroftha, 

jMtr M. J. -Heni' Bciioit. /{/m. (i(tiif/ii>r- Vil/ai". Is.Sj. S. M umf 71. — '^j Uassclhe Hesultat er- 
giebt sich iuiterB«uat«ungvou Marek 's Gleichung^) uud21), iu C<</-r«i<«r^./.i1'<y». 16, i},ÜOii. iHlif. 



. kj .i^Lo uy Google 



IhniCT JikigMi. Mai UMh Haub, Amnuiiwi Ton WAASiir. 



I7S 



schneide. Eis sind, wenn wir beim vorliegenden Beispiele bleiben, nicht 26, sondern blos 
5 . 4 = 20 EinBteUoDgen nütliig. Vor allen Dingen aber beschränkt sich die Rechnung, 
welche bei Benolt einen erheblichen Zeitaufwand erfordert, auf vier Mittelbildongen 
ans je fibif nahe gleichen Zahlen. Endlich ist der wahrscheinliche Fehler einer 
Korrektion bloes ±t}fÖ^, gegen dbe j/^ nnd ± s j/Ö^. 
Dorpaty im MSn 1889. 



Eraollütiten 



Kie Anfttellimg Ton Waagan. 



W. ]Hareh In Wi*>n. 



Die provisorischen Amtslokalitätcn der k. k. Norniiil-Aiehungs-Komniission in 
Wien liegen am Kreuzuugspunkte zweier stark befahrenen Strassen. Die durch den 
Wagenverkehr hervorgerufenen Erschütterungen haben auf die dortselbftt aufge- 
stellten Präciaion 8 Waagen in sehr ungünstiger Weise eingewirkt; die Genauigkeit der 
Wägnngen wurde wesentlich herabgedrUckt und die Abntttsung der Schneiden und 
Lager vermehrt. 

Nach vielfachen fmchtloBen Versuehen wurde diesem Uel)elsf;inde durch die 
nachstehend beschri(-bcne, vom Herrn k. k. Ministerialrath Arzberger mit dem 
Verfasser gemeinsam entworfene Kin- 
riehtung abgeholfen, deren V^erüHent- 
lichung für Institute, welche mit ähn- 
lichen Schwierigkeiten sn kämpfen 
haben, einigeaLitereflse bieten dflrfte, 
und wovon die beistehende Figur 
eine sehematischc Ansicht giebt. 

Jede Waage ist auf einem, an 
vierzu einander nicht ]jarallclen Ketten 
hängenden, luftdichten Kasten 7v auf- 
gestellt. Der Kasten taucht in einen 
sum Theil mit Glycerin gefüllten Trog 
T, welcher auf denSftuten CT ruht. Die 
Flüssigkeitsmenge einerseits und die 
Massenvertlieilung des A}»parates an- 
dererseits sind so regulirt, dass die 
Spannung der Ketten thunliclist klein, 
und in allen vier Ketten dieselbe ist. 
Die in dieser Weise aufgestellte Waage ist gegen die Erschütterungen des Bodens, ja 
selbst gegen mässige Schl:i;ire auf den Ziegelpfeiler Z, auf welchem sie montirt ist, 
fast vollkommen unempiindlicii. 

Damit sie bei dem OefVncn der Thürclien , dem Umsetzen der Hewii lite nnd 
dergleichen Operationen, nicht in .Schwingungen gerathe, wird der scliwimmeude 
Kasten sammt der Waage vor Ausführung dieser Manipulationen mittels einer eigenen, 
durch eine im Innern des Pfeilers befindliche, an 80 cm lange cylindrische Spindel 8 
geführten Arretimngsvorriclitung etwas gehoben und erst nach der Ausldsnng der 
Waage freigelassen. Dieses Abheben und Freilassen gescliielit in s« lir sanfter Weise 
durch Drehung eines grossen Handrades H, Das obere Ende der Führungsspindel 




17« 



trägt iiäiiilicii einen Druiiuss J, dessen drei justirbare Stifte s beim Heben unter 
drei Füsse t des schwimmenden Kastens gn iffii, während die Nabe des FLuidradcs 
die lintter zn einem an don oberen Theilc Aet Fflhrungsspttidel eingeschnittenen 
Qewinde bildet. Gegen Drehung ist der Dreifuss durch Führung der Vorlflngcrmig 
des einen Stiftes zwischen Röllchen r gesichert. 

Nach dem bi sc liriobenen .System ist bei der k. k. Normal- Aiohungs Kom- 
mission eine Waa^^p tiii l'(X) // l.islung (auf diese bezieht sieh die Abbildung), eine 
Vakuuniwaage für 2Äf/]>eliusluiig uinl eine Waage für 10 Aj/ Belastung, alle mit Spiegfl- 
ablcsung versehen, aufgestellt worden. Als Nachtheile der ihrem Zwecke vollkommeu 
entsprechenden Anlage haben sieh herausgestellt: Die grossere Umstftndliehkeit bei 
der Handhabung der Waagen und die Aenderang der Znsamniensetsang der Luft 
im Beobachtongslokale durch die aus dem Olycerinbad sich entwiekchiden Dümpfe. 



Klelaere (^rlglMl-) IIIlt«k«UaMC«ii. 
ITeber ^ aemt Arloneter. 

Vm Dr. W. ISali« Ib ftaii 

Behsantlieh sind die AWiouieter in Folge rlt r Kaitillanvirkung der Fliisisigkeiten nicht 
zu genaMeii ^resstniwpn peoipnet. Sei /< das Gcw i^lit iK-s Iiistnitiionles, a die Kapillarilats- 
konstante, o) (ier linndwinkel, r der Radius des Ariiouiutoi-s, t* das Viduuieii des eiugetauchleu 
Theiles und d die Diehte der Flüssigkeit, n das Volnmen des in der Lnft befindliclien 
Theiles und S das apeeifisehe Gewicht der Luft, so besteht die Gleicbgewichtsgleichung: 

p -H 2iif z cos tü =^ r d -f- u d. 

Das Produkt mS ist sehr klein, man kaiui ohne Weiteres weglassen. Denken wir uns 
nun p nm eine Grßaae vermehrt, während a, ce, r gleich bleiben, so wird: 



2n r a CKS u» r= 11, aJso p^ — j> (r, — v) d, oder; — ^^T^ 



A. 



wodurch der Einflnss der KapillaritSt vermieden und auch die AUesang insofern bequemer 
ist, als sie von einem festen Punkte ausserhalb der Flttsrigkeit ge- 
schehen kann. 

Kiu nacli diesem Princip kon-triiirtes Ar/iometcr l)e.«<<elit r\i\^ 
zwei Köhren (vergl. nehcnsto.hcnd« Abbildung), dem eigentlichen 
Ariometer und eimtm in dasselbe luftdicht eingesenkten, an einem 
Hude SUgeschniulzoticii < ilasrohr. — Die Manipulation i-t fitlgeiKle: 
Mau senkt das Aräometer in ili«* ztt imfersueheiifh^ I lüssigkeil iniil liest 
seinen Staml an der tosten Marke A ab. isudaim giesst luuu eine 
genau ubgewogeni; (^nccksilbennenge in das offene Kuhrchen B und 
liest den Stand wie<ler ab. Das speeifische Gewicht der Ftttssigkeit 
ist daini gleich dem Quotienten an« dem (jewicht des Qneeksilbei"«! 
in Milligramm in die Uiflerenz «Ier Holiennblesiiiigen in Milliim tnn. 
Der Werth eines Milliuieters d<-r Hölienablcüung kann leiclil iiestininit 
werden. Die Ablesungen geschehen am bequenisten mit Hilfe eines 
Katbetometers. Das ArMometer muss vor jeder Bestimmnng auf das 
soigfiUtigste gereinigt werden. 
Prag, Deeember 1666. 



I 




177 



R«f«r«to. 

Unteipidlniiigeii Wwr Aan abidstMi peraAnlidliai V^«r bn DondifangibMbaQhtiiiigMi. 

Von Dr. W. F. WislicenuB, Hit dner Tafd. Leipaig, Willieliii EngieliDaiin» Monographie. 

Unter dem persSnlichen Fehler oder der persOnlieben Gloicbang bei Durchgang- 

lieoliac-htungcn versteht man Itckaiiiitlieh das Zcitintorvall, um weU-lies ein Beobachter die 
V'atlenaiitrittc eim*s Sternes zti früh oder zu spat auffne^t. Die Versuche zur T^cscitigung 
dieses Fehlers bcwegeu sich, wie Verfasser ansfithrt, nach zwei Richtungeu: erstens dahin, 
Statt der Durcbgangsbeobaehtting eine andere Art der Beobaebtnng in Anwendung zu 
bringen, und zweitens, die Grösse dieses Fehlers zu ermitteln und bei der Rechnung in 
bcrück-sichtigen. Den ersten Wcj; ««Idtitr F.ive ein, indem er photof^rnpliischp Moment- 
aufnahmen machte, was stur Zeit jinloch nur bei den Sternen erster Grösse möglich ist. 
Braun in Kalocsa hat die Durchguugsbeobachtangen durch üne mikrometrische Kinstolluug 
SU ersetsen vorgesehlagen, indem er das Fadennets oder wenigstens einen Fadm mit der 
Geschwindigkeit des zu beobachtenden Sternes durch das Gesichtsfeld gleiten lassen und 
nun don Faden auf den zu ihm in relnfivpr Ruhe befindlichen Stern oinstclien will. Der 
Faden soll während dest>&n seine SteUung von Sekunde zu Sekunde automatisch registriren, 
wodnreh man also fBr gewisse Momente den Ort des Sternes im Cresiehtsfeld enthält. 
Das von Braun zu diesem Zweck projektirtc Passagenmikromeler ist in tliem' Zeitschrift 
JSS7, S. 249 lirspriicbon worden; über einen älnilirlu u l\(>|is(ilil'vclio!i Vorsdiliif^, wunncli 
nicht der Faden, sondern das ganze Instrument innerhalb enger (»rciizen durch ein Uhr- 
werk bewegt werden soll, vergl. diene Zeitschr. 1888, S. 183. Auch Wheatstone, Airy 
und Langley haben sn diesem Zwecke Apparate angegeben, letsterer wohl auch lur 
Ausfabniu-i; -«■liniclit. 

/.HlilrciiluT siiiil dir Hcmtilinnfren, welche auf die ]{e-timmung der Grösse des 
persönlichen Fehlers gerichtet sind. Vorf. beschreibt mehr oder weui^^er eingehend die 
Apparate von Kaiser, Mitebel, Plantamour, Wolf in Paris, Harkuess, Eastman, 
Brediehin, Christie und Bakhnysen. Sein eigener Apparat hat vor den erwähnten 
den giOBsen Vonsng — wobei wir allei-dings den leider sehr komplicirten Bakhuyzen* 
sehen ausnehmen müssen — dns»s er die Verhältnisse, unter denen die Beobachtungen am 
Himmel gemacht werden, getreuer als sie wiedergiebt, uml zwar besonders deshalb, weil 
er neb ohne grosse Schwierigkeit an einem grosseren Passagieninstmroent oder Meridian- 
kreis anbringen lÄsst, ohne die Beweglichkeit des Rohres •-ein zu liesehninl. m. 

Als künstlichen SteiTi lienutzt der Verf. nielit, wie e~ liei den anderen Apparaten 
der Fall ist, einen sich gleichförmig bewegenden hellen Funkt ausserhalb des Femrohres, 
sondern jenes klare Lichtbild , welches mau bei Femroliren mit centraler Feldbeleuchtung 
im Gesichtsfeld erblickt, und das von nichts anderem herrllhrt als dem- kleinen Hohlspiegel, 
welcher an der Innenseite des Objektives angebracht ist." Weiter sagt Verf. von dem 
liiditbilde, d.iss es meist das Aussehen eines nuissig liellen Sterne'; balie und man, im 
Falle CS in seiuer Gestalt zu sehr davon abweiche, ihm leiclit durch eine vor das Okular 
gej^etzte bikonkave Unse von 10 bis 12 ZoU Brennweite die gewünschte Gestalt geben 
kdnne. — Ein solches sternförmiges Lichtbildcbon ist jedoch durchaus nicht bei alten 
Femröhren mit centraler Beleuchtung zu sehen, wie Vei-f. anzunehmen scheint; wenl^^^lens 
ist bei dcrnrriprn Iri'-tnTmenfen der Berliner Sternwarte keine Spur davon vorhanden, 
vielmehr ist das Gesiciitsteld so «iiurhaus gleichnuissig erhellt, wie man es nur wünschen 
kann. Im Strassbnrger Passageninstniment entsteht der Lichtpunkt wohl dnrch eine Reflexion 
der vom Hohlspiegel kommenden Strahlen an der dem Objektiv zugewandten Seite des 
Okulars oder an der Fassung des letzteren, denn einer späteren Reinerknn;; de'- Verf. 
gemäss bleibt er bei der Bewegung des ( >kulai-s immer fast iu der Mitte des Gesichts- 
feldes, nur ein klein wenig sich nach der Seite verschiebend, nach welcher das Okular 
bewegt wird. 

Der Apparat funktionirt in der Weise, dass das Okular ndt gleiebfoitniger G9< 

. kj .i^Lo uy Google 



178 



schwindigkeit vor dem Fafleusjstern vorboigefUhrt wird und jedesmal, wenn das Biid aut 
einen Faden trifft, ein elektrischer Strom unterbrochen wird Zur Bewegung des Okulars 
b«mttste Verf. in Emwngelnne eines g»ns prfteis gehenden Ubrverks einen Hipp'eclien 
Chronographen, von dem aus ein Trieb nach einem um die Axe dos Instnimcnfcs be- 
weglichen Zahnrad führt, von wo die Bewegung nach dem Okular weiter pfcleitet wird. 
Durch Variirung der dem Triebwerk des Ilipp'üchen Chronognipiien zu ertheilendeo 
Geschwindigkeit, sowie durch Vertauechang dniger ZahnrKder ▼ennoebte Verf. dem litlast* 
liehen Stern als schnellste Geschwindigkeit ^e eines Sternes von 11** 2l' Deklination 
und als langsamste Beweit^ung die eines Sternes von 82° 39' l>ekIiiiation zu geben. Die 
freiu Bewegung des Ferurohres wurde durch dab Getriebe nur an der Stelle verbindert, 
wo die beiden Triebstangen, welche von dem oben erwiifanten am die Axe gelegten Zahn^ 
rad auHgulien, einander berüluxsn. In stjirkereui Masflse aber wnide rie bdilndert durch 
ilic Koii^lniktinii r]es Tiistnnnentes cellisf , wch lit H von vorn herein nicht für den vorliegenden 
Zweck eingerichtet war. Wenn jedoch auch in Folge dessen rund 1 16*', n&nlich zwischen 
I^adir und 36** UShe, vom Femrohr nach einer Seite nicht beeehiieben werden konnten, 
so war es doch möglich, ihm jede beliebige Ndgung gegen de» Horixont su ertheile» 
und somit in joder Körperlage l!i'<)l>ar]ifiiii;rcn anztistfllcu. 

Die vom Verf. getruflouc Einrichtung zur automatischen Kegistrirung der Faden- 
antritte bt folgende; 

Auf dem durch das Getriebe beweglichen Okniaischlittm ist, durch eine zwischen« 

liegende Ilartgummiiciste isolirt, eine breite sUthlcmc Feder bofe^tiirt, weUIie an ihrem 
Ktub^ eine Messingplatte trägt. Durch diese letztere gehen zwei in l'Iatiiispiizeii ans- 
laufendc Schrauben, von dunen jedoch wahrend einer Beobachtung immer nur eine zur 
Anwendung kommt, indem sie bei der Bewegung des Okalarsehlittens auf «ner festen 
Messingletstc hinstreift und dadurch, weil sowohl diese Leiste als aneh jene Platte mit 
einer elektrischen Batterie dtireh Drahte verbuiu!»'ii sitkI , flen Strom geschlossen hSlt. 
In die Mesäinglci;ite sind aber, möglichst eutspreriiend den Fndcn des Fadennotzes, feine 
Strieiie eingerissen und mit einer isolirenden Substanz wie Kautsefauk ausgeflilU. So oft 
daher die Platinspitze über einen der Striche zu stehen koflunt, ündct eine U nterbteehung 
de« Stromes statt. Um den Fehler zn eltmiuiren. weleher ent^^telioti würde, wenn die 
Unterbrechung des Stromes nicht in domselben Augenblick eintritt, in welchem der künst- 
liehe Stern von dem Faden biaektart wird, liisst man den Okulaisehiitten sieb stets wieder 
rUckwftrts bewegen, nachdem er die Bewegung nach der einen Seite hin vollendet hat. 
l>aibir(li uinl ^mvobl eine unriebti^'-c Stillung der Mi--siii;4'^iliraul>r «ic eine mangelhafte 
Uebereiuslimmuug der Kautschukstrichc mit dem Fadeuuelz unschädlich gemacht. Verl. 
giebt sogar absichtlich der Schraube eine solche Stellnng« dase die automatische Stroro- 
nnterbrecbnng nicht mit den vom Beobachter ebenfalls durch Unterbrechung des Stromes 
repstrirten Fadenantritten ausammenfalle, damit eine einsige Fedtt* aum Registriren 

gOJlUgt, 

Diorbei ist allerdings stillschweigend vurausgesetat, dass der pensünliche Fehler 
eines Beobaehteis derselbe bt, mag der Stern sich von rechts nach links oder von links 

nach rechts b«Mveg«^n. Eine Abhängigkeit de« persönlielien Fehlers von dem Sinne der 
bcobaebteten Bewegung ist aber sehr wohl dcnkliar, tn in wfinle In (rn^^eni Falle durch 
den Apparat des Verf. gcwissermaossen nur den mitileieii persönlielien 1^'elder finden köimon. 

Wenn der künstliche Stern sieh mit dw Geschwindigkeit eines Stentes von hober 
Deklination bewegt, wendet Verf., damit der Strom nicht allzu lange Zeit unterbrochen 
ist, -.tad der ersten ilie '/.\vt'Uv Mf-'-^-iiiL'-i liriulte im. welche eine etwa': .•il>^'(>>tnin[ifte l'I.itin- 
sjnize tiügt. Da die Kautscimkslriehe aut der Messingleistc nicht alle gleiche Breite haben 
wci-den und der scbmnlst« immer noch etwas lireitor sein mus» als das Kudo des Platin» 
Ntil'tes, Sil dauert die Stniinniitetbrechtinj; tinler Utii^t.iniien doch noch mehrere Sekunden; 
die Milte die-i^s liileivalls lu-traeiilet Vfi f al> den Mmiientj in w. l< licni die Stromiinter- 
brci-hung, wenn sie nur einen Augenblick gedauert hätte, erfolgt wäre. Aus dieaem 



Digitized by Gopgle 



N«iuttor itktfkitf. lUi 1689. 



Grande ist es auch nötlii^, cincu Schreib- und iiiclit einen Nadulcliroiiograplien anzuwundcii, 
weil leteterer nur den Beginn der Stromvnterbrachnng, sieht aber das Ende markiren 
wttrde. 

Verf. benutzt seinen Aiipar.it .in« Ii. inn den persönliebon Fehler bei Diinhfranjrs- 
beobachtungeo von Sckeibenründcrn zu bestimmen. Zur Erzeugung der Lichtscbcibe im 
Gesichtsfelde brachte Yerf. an der dem Fadensystem xngewandten Seife des Olrafaurs einen 
messingenen Bing an, anf welchen er ein GUschen mit rnnder Oeflnung l«gte, wie man 
solche beim Mikroskopiren zwisclien Objekltraf^er und Deckj^las brinfft, um ein Fi-ciIiejCfeu 
des Objektes zu erzielen. Das Glasplättchcn wurde dem Fadensystom soweit genähert, 
als es ohne Furcht, letzteres zu beschädigen, möglich schien und der zu beobachtende 
konYSTO Rand der OeiFhung in die Mitt« des Gesichtsfeldes gebracht. 

Dw Halbmesser der grössten vimi Vt-H'. angewandten Scheibe betrug 7^00 MN», In 
Bogenmaass lf> 2', wie !ici Shuik' imd Mmid. l'm eitio Sk'liilhe von ganz geriiitmii 
Uurcliuiosser herzustellen, photographirtc Verf. ein Scheibclicn mit kreisrunder Oetinung 
Mif ein Glasplüttchcn. Dos Bild der Oetfuung hatte einen llulbmesser von 0,075 tum 
nnd in Bogenmaass von lO". Durch den nragebeodca schmalen» dunkeln Ring waren 
die Fäden immer noch i-rktMinbar, zumal da der ganze übrige, gut sichtbare Thei) ein 
Verfolgen der^cllicii tlmrli ilio Islcim', <lunklfn'o Stri^cke w*^«rnl!ich erlcichtcrto. 

Um sowold bei licr Vorwart''- wie bei der Huckwartshcwogung des Okulars immer 
entweder den vorangehenden oder den nachfolgenden Rand su beobachten, hatte Verf. 
zwischen den beiden Bewegungen jedesmal das Okular In seiner Hfllse um 1 80 Grad 
drehen und die etwaige Verschiebung des Handes im Gesichtsfeld bcs(immen und in Hechnung 
bringen müssen. Dm er jedoch neue hierbei auftretende Fehler befürchtete, beobachtete 
er bei der einen Bewegung den vorangehenden, bei der anderen den uachfolgcudon Itand 
unter der freilich sehr bedenklichen Annahme, das« der persönliche Fehler derselbe sei, 
ob man den vorangehenden oder iia< Iifolf^i-nilcn Rand beobaichte. 

Vi. 11 rli>n licH^ultatcn , welche Verf. mit scinctu AjipaniJ ü'ffiiiiili'ii liaf, ilii' nbpr 
natürlich nicht ohne Weiteres auf andere Beobachter augewendet werden können, wollen 
wir hier nur folgende allgemeinere iMunroiheben. 

Der absolute perBÖnliche Fehler ist bei Sternen von mittlerer Durchgangsge- 
schwiudigkeit ein Minimum, wächst jedoch bei Zu- nnd Abnahme derselben, und swar 
in letztcrcin Falle stärker als in eretercm. 

Ferner; Der absolute per.>7Önliche Fehler ist von der Stellung des Fernrohres und 
der dadurch bedingten Körperlage des Beobachters, sowie von dem beobachteten Objekt 
— Stern oder Rand — abhiiugig. 

Kndlich bat sich für Verf. auch die V<"rnttil(^rliclikcit seines pertJönlirlu n Fehlei-s 
herausgestellt; es betrug die an seine Beobachtungen von Act|natorsternen anzubringende 
Korrektion im December lÖÖb: — 0,178"; im ]^lai 1Ö87: — 0,lOö' und im März 
-f 0,148*. En, 

Automatischer Stromstärkeuregulator. 

1' // .M. (iiMiy. J'ittni ilr IVii/s. II. 7. S. 479. 

Der Kcgulator be^tebl im Wesentlichen auü einem gleicharmigen Waagebalken. An 
dem einen Arm hängt ein ellipsoidischer, weicher Eisenkern, der m eine von dem su regu- 
lirenden Strome dnrchflossene Spule taucht, derart, dass er bei wachsender StromstKrke in 
dieselbe hinaufgezogen wird; an dem anderen Arm hängt eine gut ii^olirenrle, horizontale 

Kreisplatte, die in eine von deni<elhen Strr)me <lnrcliflossene Kupfersnl]dintl<isung hinein- 
reicht. Da.s die Lösung enthaltende (ietäss ist <ler Form nach ein Voltameter. In der 
Flüssigkeit steht eine weite cylindrisch gebogeite Knpferplatte; innerhalb derselben auf dem 
Boden des G«fifi»>e$ und unter der erwfilmten isülircn<lcn Kreisplatte ein \\eiter, unten ge- 
schlossener Ulascylimbr. ili -i'-Tfi Durchmesser geringer ist als derjenige der Kreisplattc uiii| auf 
dessen Boden eiue mit KupfervitriolstUckeu bedeckte I'latioplatte liegt. Der Strom geht von 



. kj .i^Lo uy Google 



180 



Kk^kkatk. 



SuMüuitT fte inTwnuuvMUunbA 



d«r StrMUiqiiieUe dnreli die Simle, aa di« Kupftfplatle, dumh di« Lüsoiig warn PUtinbledi 
und sufttck zur Stroini|uellc: das Platin bildet hierbei den positiven, nicht wie beim Volta- 
inpter den negativen Pol. Wird bei Stromschwankungen die Anziehung der Spule auf den 
Eisenkern variirt und dadurch das üleichgewicbt des Waagebalkens gestört, so wird durch 
Heben oder Senken der Platte in der KupfersulphaAlOming der für den Durchgang des Stromes 
disponible Flttasigkeitaqueisehnitt und damit der Wideratand im Stromkreise geludert, bis 
das Gleichgewicht wieder hergestellt ist. Bezeichnet man mit /i den Abstand der Platte 
vom oberen Kando di s unter ihr stehenden GlascylinderSi mit & den Widerstand in (Mw, 
so ist bei einer lOprocentigeo I^ösung für: 



h= 0,0 
M = 35,0 



o,r, 

12,1 



1,0 



8,;i 



3,0 



5.0 mm 

5.1 Ohm. 



Ist der Apparat derartig jnstirt. dass <la^ Maxiinum <\vr Anziehung auf den Kiscnkoni \wi 
der mittleren Stellung der Piatto in der Flüssigkeit ausgeübt wird, so ent^priciit narli Antrahp 
des Vertasscrs eine Bewegung der Platte um 0,5 mm einer Stromänderung um weniger als 
0,01 % des ttrsprUngUdien Werdies. B. 



Jhfbn ein« wis«ntltolie TasiiifliehuDg des Wild'sohfln VolaxiintinBqdioCoaitte» ftr 

technische Zwecke. 

Von H. Wild. Mtianget pAyat^ne» et dum^ne». 19. 4, OeMm J888. 

Die Dcne Anordnnn;,' des Wild'schen PolarisutionsphotometeiS (vgl. Figur) erlaubt 
dasselbe anf einer geraden I'hotoiueterbank genau wie das Bnnsen'scbe Photometer >u 
benutzen. 

In dem Kasten ABC DE sind an den vier Eeken des Rbombns abie^ dessen 
Winkel bei h und c 66** 30' betragen, angebraebt: 1) bei a, den Winkel a halbirend, der 
Photomet«rBchinn der ans «we» mattweissen Kartonpapieren mit zsvisclionfolcfrtem 

Stanniolblatt besteht, 2) zu ihm parallel 
ji—g,,^^^^^^,^ bei h und c zwei belegte Glasspiegel L 

«nd JK, 3) gleiebfalb parallel an J bei <{ 




M vi ' kr '"^ 10 je 0,.'p m»i dicken, nahe plan- 

parallelen Platten bcsti'licndt' niassanlo A'. 
lu der Kichtuug b d liegt bei V das Po- 
lariskop mit seinem Funrobr. Q ist ein 
Blendselrirm. MN beceichnet die Bieh- 
tung der Photometerbank. Durch die 
Oi'ffinmprpn hei F und // fällt das Licht 
auf den Photonjeterscbimi J, 

Bei der Messung versehiebt man 
den Apparat auf der Bank, bis die Inter- 
forniz-treifeii verschwinden, dreht dann 
den Kasten um IHO" und Ftcllt von 
neuem auf Verschwinden der Streifen ein. 
Das arithmetische Hittol beider Ein- 
Stellungen giebt das Besultat. Zur Zeit der VerSAentlicbung war der Apparat noch nicht 
angeführt. 

Man erkennt, das» die neue Anordnung des Wild'schcn l'hotometers sehr ähnlich 
derjenigen ist, welche fUr ein gans anderes photometrisches Princip vor kunem in dieser 
Zeitschrift (vgl. S. 38 nnd 41 dieses Jalugangs) beschrieben wurde*). Br. 



>) Diese Uebcrciustiiiiintnig werden diu Verfasser der let;^tbezeichnetea AbbantUangca noch 
ha einer späteren VeröffenÜichuug zur Sprache bringen. 



Google 



J. Wiborgh's Luitpyrometer.' 

Von H. von Jüptner. Oestnr. Zeitschr. f. Bert/- und Huitemceaen. äti» S, 603, (Vgl. 

darüber auch diese Ztsihr. 1S88 S. W.i.) 

In der Einleitung bespricht Verfasser die beiden Priucipieu, welche bei der Kon- 
atndctimi Ton LnfipTrometeni (sowie b« der Tempenturbeetiiiimang auf Orand der Eigen- 
schaften (liT ( ! a^e üherhaupt) liisher xur Anwcndun<j^ gekoiutiinn sind. Nftcb dem ersten Principe 
winl die Sjiaiiukraftzunahinc eines konstant ^haltenon Jjuftvohtmcns jroirn'sscn. TMc-fs, W\ re- 
lativ niedrigen Temperaturen fast immer benutzte Verfahren führt in der l'y rouietrie ku gn)äi:eu 
TTnmtiigliclikeiten, indem es ein gens uolundliehes Hanemeter, (bis zur 6-faehen LSnge des 
Qneekrilberberometers) erforderlich macht und \m dem bedeutendem Üeberdmcke das Ent- 
weichen von Luft begünstigt. Nach dem zweiton Principe winl >Ik> Rpannkmft kouHtJint go- 
halfpn, und die Volumcnznnahmc des Luftquantums bestimmt, indem man die Luft ciif wederdiircb 
einen C^uecküilbertropfen absperrt, oder durch ein Manometer, in welchem die Flüssigkeit in 
beiden Sebenkeln auf gleieber UQbe gehalten wird. Aber andi in diesem Falle werden die ei^ 
forderiicben grossen Dimensionen sehr Uffltig und führen sogar an ganz anil<'n>) Handhabung des 
In^tnnn^ntes, Dctiti «•« ist nulit daran zu denken, dn== etwa der <:rii:^-if Tlu il de- Kohres 
auch derselben (zu beätimuiendenj Temperatur ausgesetzt wertlmt küutile wie der eigentliche 
Liiftbebftltar; vielmehr mnss die Temperatur der Luft in dem geräumigen, wml sehr langen 
Bobre exakt in Beebnong geaogen und deshalb durch ein Wasserbad oder desgl. In be- 
stimmter Weise beeinflusst werden. 

Verf. spricht aus, dass das vorlieg^nidc T<tift|iyrrtnictcr, dessen KmiPtniktifm durch 
die schematisuhe Figur vcrsinnlicht wird, sowolil tiach dem ersten, als auch tiacii dem zweiten 
Principe benutat werden kflona Im enten Falle wird aua dem Kantsebukbeutol K mittels 
der Scbratilie > ho viel Quecksilber hcraus- 
geprcsst, dass dasselbe dii* ■dien' Marke m 
erreicht. Im »weiten Falle erweitert man 
wihrend derElinrirmung des LuftbehKlIera F 
den Kautschnkbeutel, bis das Qneekrilber 
in den Schenkeln V' und Ii gleich hoch 
steht, und V\v<i am IJoliro die Vobuiu'u- 
stunaluuo ab. Um dabei die innere .Spann- 
kraft raebt genau der äusseren i^eidimaehen 
zu können, hat Fkof. O. Petterson noch 
das kloitu- Was«onnatu>motpr /•' angebracht, 
welches nach Belieben mit dem abgeschlos- 
senen Gasquantum in Verbindung gesetzt 
werden kann. — Dieser letateren Metbode 
macht Vfif. nun noch den Vorwurf, daae 
diesell>i> ln-j hohen Tompernturen viel we 
niger genau sei als bei niedrigen. Diese 
BonerkuBg ist richtig, wenn luerbei in der 
That — wie es beim Anblick der Figur den An.scbein hat immer nur relativ geringe 
U II t (M ?- 1- Iii I- d (■ Ti'itijicrnttir zur I M-finimnng gjdaiigen, indem mau r.. U. -(dum bei 
sehr hoher Tcinperntur dit-s Kapillfinolir .1 durch den Hahn D mit der Atmosphäre in Ver- 
bindung setzt , das Quecksilber bis m hebt und nun nach Abscblues gegen die Atmospbtfre 
dUe VoIumFengrOssernng bei weiterer TeimpMabiieteigening beobachtet. Bs ist nicht recht 
eieichtlicb, wie diese Methode Überhaupt zu einer absoluten Tempcraturbestimnnmg dienen kann. 

Um so wichtiger erscheint die Möglichkeit einer dritten Bfimlziinfrsweisc des in der 
Figur dargestellten Instrumoutes, wie sie dem VViborgh'schen neuen Luftpymmcter zu Grunde 
liegt; Man verbindet F durch den Habn D mit der AtmospbXre, exponirt den Behälter F 

V Verg^ die» Zetttcbr. i88(i. & 44Ü 




Dlgitized by Google 



188 



der zu bc'stiiniiiciirlcn ah-Mlut*-ii 'rcmpcrattir T, und läu>j>t das Quecksilber (iu Wideii Schenkuln) 
Im Sur Mark« m* bcmbsmkeo. Dann wird die Temperator T' der Luft in V* beetimmtf 

b(Ü D ab;;<-Hclilogsen, und nun durch QuccksillK-nsuiulir dio Luft aus V' vollständig in das 
H«'y«'r\oir r liiiifinp'pri'sst. l>ie AMi -ung des UoWrdnickos // im Koliro JJ AUirt dann SU 
einer H»-stiininun;; der 'IV-mpi'ratur, wie lbl},'ende l'eberU';n"ip ergiebt: 

Wenn zuuüchst die Erwärmung des Luttvolumcuä l ' von 7 ' auf T bei Atwosiiliaren- 
druck geachahb, so würde dassdtie auf: 

1) V'yv 

auwachfecu 'j; du^j jji-suujuite, T warme, und unter Atuiosjjliärendntck i/ stehende Luft- 
volumen wJire dann: 

Dieses werde nun bei unveränderter absoluter Temperatur T auf das Volumen mit «anem 

Drucke i/ ! /'. •/n«^nTiitiu ii;:e|>res.sf . 

Xaeli dem Mari<»tte'tJelien (jesetze ist deshalb: 

2) .... (f-4- V'^-)h« V{U-\ h), daher T' y 

Eine korrekte Abb'sun;:; der Temperatur T' ist also Vorliedin^rung dieser Temporatur- 
bestinimun;;, bei weUlier der l ebf-rdrurk // in «ni so engeren (jln ir/en )Jpil>t, je kleiner 
1'' gegen 1' ist; dieä ergiebt sieli aus der Autlüsujig der Cileichung 2) nacli A: 

V* T 

••5) A if -j. • 

])t'r Koii-^tiukti ur h;if es also ganz in der Hand , «las Instrument empfin«llieli nrlfr 
wenig euipHndlieh herzuifteHen , ganz, ebenso, wie die Lange der Grade un dem gewühnliehen 
Queekstlbertbennometer belielög gewKfaU werden kann. 

Sobald sieb bei einer B^lMehlung der Faktor f g auf 1 redueirt, ist die Tem- 

perntur 7' de^^ Hehältei-s gleieli derjenigen ' im Kohre l '. Soll das Pyrometer s^trong 
wisseiiM bnftliebi'n Zwtcki n dienen, -^o 1 i st man die bei Z> eintretende atmosphärische Luft 
£Uvor »lureli ein ( 'libirealciumrohr btreieben. - Dieses Luftpyrometer kann tlurch F. ü. Söder- 
berg; in Stoekbolm Iwjiogen werden. Sp. 

Energie der Sichtbarkeit 

Von S. P. Laii^'ley. Anur. Jonm. of Sciemc. III. .V«. Kofemberheft 1888. 

Der Verf. untei>ticht die uutere Grenze der Sichtbarkeit in den verachiedenen Farben 
des Spektrums nnd bextimmt die Ener^gie, welche in jeder dieser Farben sur Sichtbaikeit 

erforderlieh ist. Er be>tiiiiinl nicht eigentli«li rlie Wabrnebinbarkeit einer Faibe, sondern 
die Lesbarkeit vi>n -eb^nivt n Si ltrift/,(?ieben auf dem farliigen (rnuide — was bekanntlieli 
nicht zu gleieütiu relativen W ert hen führt. Die Veräuderuug der LichUueiige goüchielit 
auf drei Arten, welche mit einander kombinirt werden kSnnen. 1. Es wird durch einen 
Hohlspiegel das zu untersuchende Licht in einen Fokus vereinigt, der in einen engen Spalt 
fällt. l>ic jenseit.s desselben divergirenden Strahlen biblen annähernd einen Kegel, in 
weh fimi der Schirm ntit den Schriftzeicben 'j'<*~t<'llt ^vird. Seine Entfernung vom Apex 
kann \ -n 2<> oh Iiis ."JoOrm verändert wenien, d. Ii. um dsis 15 fache, was also eine Vor- 



r'(l-( oder 1' : 1' ^"^ 



^) Vurf. tiutzt hierfür intliiiiulich: 
wUhruud er hatte Bcbreibeu solleu: • 

w<»ln-i r,i r' { '/".i ' y i cl!i-jfiiij:c X'dUniien Iteilentet. :nif neb-lies die Lntt T' von '/'' (»rad hei Ab- 
kühlung auf den W;issi'ri.'. frit r|ntiikt 7'o sich su»ammeniciebei) würde. Wird vorstehender 
AtitMtmek für IV eiii-;esei/.t , sit ro.-ultirt in der That der oben nngegettenc einfaebe Aufdruck 1). 
In Fol^re <lie.>e.H Irrlliiniis slinnnt auch <l:(.s Si'lilussorgehni.-^i des N'orfa.-^sora mit der ObeU folgC&den 

einfachen Fomioi 2) für die Tcmperaturbestimmnng nicht ganz nberein. 



. kj .i^Lo uy Google 



ImtarMiguK. Wdtm. 



Bflcnnt« 



188 



finderang der LichtintensitHt um dns 22.'S faclm bewirkt. 2. Ks wird oin Photnmctorrad 
{wheel) eingeschaltet, welches die Liclitiiitcnsitat von 0,50 bis auf 0,05 reducirt. 3. Eudlidi 
wird der Hauptepilt, d«r dos vom SiderOBtaten kommeiide Lieht elnlässt, swar gewObnlich 
goun auf 0,1 mm Welte erhalten, ist «ber b« sehr ttttwiriaamero Lichte bis «nf Sm» 

W«,te geöffnet wonltMi. 

Somit können die Intensitäten bestiuuut werden in clncui Umfange wie 1:226.20.50, 
d. h. wie 1 : 225000. 

Der Verf. «ibeftet zwar mit einem Glasprisme voii Hilger; er rednchrt indessen die 

gefundenen Werthe euf das Xonnalspektruin. Mittels des Bolometers hat er schon früher 
die Ener^'icn für rlio v»»rsflin*«lf'iion Wcllcnlfüisrf'ii im S^nnnenspoktnuu festgestellt; er kann 
timi nun (nach Vuri-uchcn an vier i'ci-soncnj eine 'i'abello geben über ^die Enipäudi^ainkeit 
des Auges (./) für gleiche Eneijgien bei ▼enchiedenen Wellentengen.* 
X^sO^S«!" 0,38 0,40 0,46 0,50 0,55 0,60 0,«5 0,70 0.75 0,768. 
J» 0,0026 0,0149 0,138 S,70 7,58 5,38 0,954 0,070 0,013 0,00006 0,00001. 

Die Kmpfind>fnnikeit des Augee ist also in der Mitte des Grttn 750 ODO mal so gr*>ss wie 
an derCJn'nz«' des Ultrarotli. T)ie weiteren Mittheilungen de-s Verf. über die abr<olute Energie 
de-s eben noch wahm«?)unbaren Lichta buwic Uber die Kuui Sehen erforderliche Zeit uuigcu im 
Original nachgelesen werden. Zu bemerken ist indessen, dass der Verf. swer durch die irr> 
thflmlichc Ansicht eines deutschen Physikers zu dieser Untersiicbang veranhisst zu hein bekennt, 
Aix'^^ er aber keiin- wcIhMt; Dekanntvcliaft mit «li uf.^cheo Arbeiten ttber diesen Gegenstand, 
wie z. B. von Vierordt u. A., zu erkennen giebt. 

Vebar «iit» nm pliotagi»ylii>nlia Bagirtriinettiiidn. 

Fm E. Girard. Betm iniern. de VEketr. 1889, 7. 8. 24, 

Zar graphischen Darstellung von Strousehwankungeu benutzt man ein nffigUcbst em- 

pfiiKllicho^ , aponMili-cfH'*- Spiegelgaivntminptrr iiml cim' inti ii^ive Lichtquelle, am besten 
Bogenlampe, zur Üelcuchtung; mittels einer Uikouvo.\liii-<- koncentrii-t mau das reflektirte 
Licht und lässt es auf dnen mit bestimmter Geschwindigkeit rotireuden, licbtempündliches 
Papier abrelleaden Cyünder fallen. Um gleichseittg die Zeit an vegtstriren, kommt eine 
elcktiuiiia^'uetisch erregte Stimmgabel von bekannter Tonhöhe snr Anwendung; die von ihr 
beschriebene Knrv« wird in derselben Weise sichtbar gemacht. - — Da eine derartig*» An- 
ordnung ziemlich kostspielig und umständlich i:>t, benutzt G6rard als i<ichtquelle die vou 
der seknndfren Spule eines Rnhmkorfrsclien Induktors swisclw» «nem Alnminiumdraht 
und einem Kohlenstift (BogenlampenkAhle) Überspringenden Franken. Die Periodicität des 
FTiiikfii-. lV^c von der Kl i-ficitiit der unterbrecln rnlen Feder abhängt, liefert dabei eine 
naturliche Zeittheilung in gleiche Intervnlle; eveiitueU kann mau als Unterbrecher «»«Ibat 
eine Stimmgabel von bekannter Tonhöhe benutzen. B, 



LdulNMlt d«r KfaematÜL Ftlr Stndiiende der Masehinfliiteehnik, Mathematik und Phjsik 
geometrisch dargestellt von Dr. L. Bnrmester, Prof. flir darstellende Geometrie nnd 
Kinematik a. d. Tcchn. Hoehschnie in München. Erster Baad. Die ebene Bewegung. 
Leipsig. A. Felix. 

Die im vorigeo Jahrgänge dicBcr iCvitschrift S. 255 von Herrn Prof. C. Enden berg in 
Hannover mit^'cthuilte BeBprechung des TOntefaeodon Werkes hat Herrn Geh. Reg.-Iluth Prof. 
Reuleiiui; ^^ runlnssung zu einer Kntgcfrniing gegeben, weU-lic wir, gleichzeitig mit i inrr Ant- 
wort des crsteren ilemi, im Iuterei»8e volUtcr L aparteiliehkeit, uuäcruu Lei»em hieniiit unterbreiten. 

D. Red. 

I'i ' Besprechnng des Burmcster'sdien Lflirhurhs <kr Koiematfft, von Herrn Prof. 
C. Kodeuberg, Teranlasst mich zu der Bitte, einige sachliche Bemerkongen au derselben 



Digitized by Google 



Neu 



BfiCHXB. 




aufzuuelilucn , weil llemi Ivodc nberg's Kcccnsion dus Vorhältuiss des Buriuester'sckeD 
Buches su den von mir gelitrfiarCen Vorarbeiton in keiner Weise würdigt. 

Unteriiusen ist snvdrdent in der Rodenberg'sehen B«eension die wicbtige Be- 
merkung, welche das 1{ uriiicster sche Bucli vor vielen harten VorwürfiMi sfliiitzen könnte, 
dass dastielhe inclif ein F^ehrhiu Ii tlcr K i n c tu ;i 1 1 k , -nmlern ein Sfdehes der kinematischen 
Geometrie sein will, wie aiif» allen eingestreuten Benierkungeu des Verfassers des Buches 
deutlich hervorgeht; der eigentlichen Kinematik ist das Buch gar nicht gewidmet; sein Ver- 
fasser zei^f überall, dass erdafUr dai« volle Vorstfindiiiss nicht erlnnfjt hat, vielmehr wesentlich 
in seinem ei^'entlicheu (Jeliiete, der lieonietrie, zu Hause isi. Ht iTItel des Wi iKc^ enthält 
eine Unrichti;^keit, welche dem Hecensciiten nicht hatte entgehen dürtvii, weil der Titel 
filr das Lesepublikum äusserst wichtig ist. 

Sodann, und dos ist die Hauptsache, ist das Buch nur in wenigen Punkten Original, 
ist vielmehr in einer überaus {grossen Zahl von Fullen, den wichti;;sten, nur die Wieder- 
};alte der Arbeiten Aiiilen r. V.- i-t Herrn Bur itH'«- ter, soviel ich ihn nns seinem Buche 
vorstehe, nicht in den Sinn gekummcu, darin dem l'ublikum eine durchaus eigene Arbeit 
vorzulegen; vielmehr hat er, moinw aus dem Buche gewonnenen Ansicht gemXss, wesent- 
lich die Arbeiten Anderer eingeleitet und verbunden durch Betrachtungen und Zwischen« 
Sätze, die ihm anj^eliörcn, und sein Bestes thuend, um den ihm nicht fieläuti^eu StotV zu 
üherwinden, den da-^ Stmlinin be-rinnenilen Lesern bekannt machen widlen, wahrend in der 
Uudeuberg'schen Kritik das Buch ihtrmestcr's als eine selbständige wissenschaftliche 
Leistung behandelt wird. Kur einmal , S. 393 bctrefiend die „lothrechten Geschwindig- 
keiten-, ist gesa-jft, dass das l'rincip Schadwill entlehnt sei, dabei aber wieder übersehen, 
dass Schad will sHIipf «ich nicht tür den Urheber «lir^cr I.i brc .•ui«5;^e{;;eben liattc. iil>rrsehen 
auch, d)iss Herr Burmester sieben wirklich wichtige Satze t>cliadwill entnommen hat. 

Sodann ist aut S. 2'JJ oben der Wortlaut so, als rülu-ten die Sätze vom Pol von 
Heim Burmester her, während wir die Anfange Ealer, die wsts grosse Entwicklung 
Poinsot verdanken. Ihre Wichtigkeit für die Kinematik ist in deutschen Schriften dann 
zuerst you mir in meint-r Tlit'»n- fischen Kinematik aufgedeckt, namentlich aber ihnen eine 
andere Deutung gegebeu worden, als uiau ihueu bis dahiu bcigetuosseu hatte. Ich schlug 
daher u. A. den Namen Polhahn vor. Herr Rodenberg hat das flbersehen, ebenso wie 
die grosse Verwirrung, in welche die Annahme der ßitrmester*sehea VorsehliigB, die Pel- 
babnen Ilollkurven, die -iMue" dcreelben Polbahn, die ,5andcre- l'olkune zu nennen, die 
Kinematiker, vor Allem die jtiir^rn, sfudii-enden , stürzen würde. l>('tnt Uitllkurveii -ind 
in tausend Falleu keine roiiialineu; eine l'olbulin ist selbst niciit innuer eine iüdlkun'c 
(vergl. meinen Konstrukteur, S. uaa). 

In dein Kapitel „Vorzahnungcn- sind meine At!»'Iti n stark benutzt, insbesondere 
auch bei den ..Kapselräderwerk* ii". Hier hätte Herr Ko'lm Ii crg «Inrchaus anführen müssen, 
dass Xame wie Begrift von mir herrtihren (zuerst veröfl'entliciit l.Si;.s, linllKcr VirluimllutitjcH, 
S. 4:^), die Beispiele mit kleinen Ausnahmen mir entnommen sind, einschliesslich der „sorg- 
fSItigen Untersuchung" in den Uauptthcilen, sowie, was ganz allgemein bekannt, dass die 
Techniker seit mein«- eben erwfdinten YeiSff'ontlichung meine Systcmatisirung der fraglichen 
Maschinen nüjreiiomiiien haben. 

In der Frage von der Stützung, einem l'rublem, welches ich ohne Vorgang in die 
Kinematik eingeführt habe, weicht Herr Burmester von nur ab, indem er den Begriff 
der „Undurchdringlichkeit*^ der Körper an Stelle der von mir gesetsten «WiderstaadsIMiig- 
keit- (latente Kräfte) i iu/.ufnhren sucht. l>ass er il;ilu i mir iiiiterstollt, die -l'ndnrch- 
drin;rlichkeit" zutlniiiili' gelegt zu halien, ob;;leich icii weder das Wort, noch den BejrritV 
in meinem ganzen Buche gebrauche, und ditss die Abweichung selbst völlig verfehlt ist, 
da sie 2u günxlidi nnbrauchbaren, ja ftir den Praktiker, der sie anwenden sollte, geiadcsu 
scliMdliehen „Sstssen*^ fuhrt, liflttu Herr Itodeuberg erkennen müssen. 

Die von mir gescbafl'enen HegritTe und Kunstwörter ,,kompIau-, „zwangläufig", 
y kinematisches Kiemeut', ^Jt^lcmeuteupaar** u. s. f., die wichtigen, hierauf bezüglichen Sätse, 




R««il«r Jkhigtaf- VaS IWt. Kbd naomninlB BScuOL t8S 



welch« ich gL-luudeu, und auf welch« ich in ungebrochener stmigcr S^ sU'.matik mein Hucb 
vnA meine Theorie der Zasaminflnsetsiing der Maschine auf^haut. Sitae, die ich nach 
vicljÄhripcr schwerer Arbeit anf^estellf, aber auch hejiründet Iiahe , sind es, worauf geradezu 
alli diesltczilpliche eigentlicli Kineinatisclie in dem eisehienenen Tlieil iIcs l!nrme«f er'achen 
Huelies gestützt i»t, ohne das» auch nur ein einziger neuer Gedanke hin'/ukjime. 

Bei den ^Mechanismen mit Bandhetrieh* sagt Herr Kodenherg, dass an dieser 
Stelle eine Lücke im System des Herrn Burmester «ci. Kr hat recht; ja, es ist nicht 
hloss eine I^iicke, sondern « In ;;i-i>>^i'< I.ocii in den» .SystcMU". Lrt/.ii'rc- i-t aher niclit 
Herrn liurniester'ü Spätem, sondern das uieinige, in das Herr lUirmester ein Loch ge- 
macht hat. B« mir, wo die Zng- und Dructtlcraftorgane ganz streng systematisch hier 
angeschlossen sind, geht die Entwickhing lückenlos welter. Warum QlMtr^ieht dies Herr 
Koi!( iiImtl' i^erade an dci Stelle, wo er die Gründe, die ihn veranla'!=eii , ilic Liit kc 7.\i 
erblicken, aus meineui Buche geschöpft hat, wo er, ohne mein Buch, Uber die vorliandene, 
aber sngedeclcte lA^Dka weggeeehntten wUre? H«mi liunnester, dem Geometer, misshing 
die Wdterföhruiig deshalb, weil er, seinem Fach getreu, Jtinematische Qeometrie und Kine- 

matik für idontiprh hfilt. 

Nninuehr folgt die ^Reslimnning der Hollenduix-hmesser hei nicht gtskreuzten liiemen" 
und winl uüt Anerkennung bedacht. Meinetwegen. HeiT Rodenberg hätte aber hier dem 
Geometer Burraester sagen müssen, dass er an der Stelle ans der KInematilc heransge- 
fallen und in eine Aufgabe der Maschinenbanknnde hincingeratben i-f. auch dass das^lbe 
I'nddem schon vor langer, lanp r Zs-it behandelt, auch geometrisch ohne N'ei iiarhlassij^ungen 
gelöst ist (von mir vor 30 dalin'n in der Konstruktionslehre für den Mascliinenbau), Das 
Henmsgerathen ans dem kinematischen Gebiet ist dann Herrn Bnrmester noch wieder- 
hrdt begegnet; er verwech-t It T>yii;iiiiik mit Kinematik, woTon au «ncr anderen Stelle. Herr 
Roden Ii (-r;; liättc die-, a'irr Iirf\'ii-iiflitin nn'lssen. 

Etwas verweilen muss ich noch bei einer Stelle S. 2ü5, woesheisst: „Gewürdigt 
zu werden verdient die sorgfiltigo mathematische Bestimmung von Mäherangswerthon der 
Zabnzablen fUr grosse Ucbersetsangsverhältnisae unter Zugrundelegung der Broeot'aehen 
M( tliiiil* Herni 1'odrnbei '^ entgeht hier zunächst, dass Herr Tiurmester ans di«r 
geometrischen, alles auf J'olliahneu bringenden Form wieder unversehens horautigefallen ist. 
Er sehreibt femer im obigen Sats die „sorgfältige mathematische Bestimmuiig* Herrn Bnr- 
mester an. Dieser selbst ist in seinem Buche vorsichtiger; er spricht bloes von dem 
^inathonintisilK-ii Ownnd*, in weldies er Br«> c n fs MetlirMli» ^.'ckli-i.I.'t. Iiulcccni mich dieses 
,,Gewand"' ist nicht Original. Die VValirheit besteht mis zwei Theilen. Der eine ist, dass 
der schlichte Pariser Uhrmacher Brocot die Theorie und die Anwendung seiner Metiiode in 
eigenem Buch vollstHndlg nnd Ittckenlos gegeben hat, eine Theorie, bei deren Suchnng 
Huygens die Keltenbnicbe erfand , <dine dass weder er, noch Oughthred, noch auch 
später Willis, und vor ihm eine Keihe Anderer, die schöne Theorie gefunden hätten, 
welche der einfache, aber niathcauatisch denkende Ubi-macber gefunden; Willis liatte sich 
ihr nur von ferne genlüiert. Broeot hat aber noch mehr getlian. Er hat seinen Ponneln 
eine vorfreflnicbc Zablentnfel (alle ecliten Brüche aus den ganzen Zahlen von 1 bis 1(MI, auf 
10 Stellen r»ii«irerf'( iiiiff i zujrefiiirt jemand hat di»' Zalib^ntafeln , wie Lii'^aiitlinu-iitaftdu 
u. s. w, die Keichihümer der Mathematik genannt, — so dass er das Problem tiieoretisch 
sowohl, wie praktisch völlig fertig den Technikern Hbermittolt hat. 

Der zweite Tlieil ist, dass bei uns ich sneist auf Brncot's wackere Arbeit hin- 
gewiesen , i\u' kliiiii'ii rtilK'li(ilfeiilieilen in IltncotV sr,iii;t ^nv7. i icliti^'i-ii iiitd v<.11ständigen 
Funueln beseitigt und sie seitJaliren in meinen V'i«rtragen neb-l Zalileulieis|tiekn, die ich 
berechnet, mitgethoilt, nnd dass meine ZnhSrer dann nach genannten Vorträgen eine als 
Manuskript gedruckte Wiedergaljc veranstaltet haben. In «lieser Wie<lergabe, die vor etwa 
elf Jnliici) silion in zweiter Auflagt! gedruckt wunle, ^IiImmi 1'. ioc h (V l'ninieln in deni- 
aelbea „uiatbomatischcu Gewand'', welches sie bei Herrn Bnrmester tragen — dazu er- 
Utttert durch dieselben Zahlenbeb^iele, welche ich in meinen Vorlesungen angewandt habe. 



Digitized by Gopgle 



186 



Witt die Ueiwreiitttiniiimiie «ntatan^ ist, mag schwer su ermitteln sein. Alles Verdienst, 

welches der Saclie selbst bcizniins-;en ist, kommt Brocot zu; fiir mich Iwanspniche ich 
nur die Festätellunj;, dtxss ich die vcrdienstliclie Arbeit bei uns bekannt gemacht habe. 
FUr Uerm Burmestur — es thut mir leid — bleibt nichts Übrig. 

Ich hoffe, dass Herr Bodesberg nach Kenntnisenahme des Vorstehenden nicht 
anstehen wird, auch an seinem Theile snr richtigen Würdigung des Burmester' sehen Buches 
beisatrugen. ReukoMX- 

Aitf voi^tebeinlp Binnprkwnpoii erwidert Tlrrr l'rof. Eoileuberp Folgendes: 

Herr Keuloaux vcnnisst in meiner Hecension eine Würdiping der von ihm ge- 
lieferten Vorarbeiten. Dies liiuft auf die Forderung hinaus, dass ein lief erat Uber ein Buch 
die Angabe der vom Verfasser benntsten Quellen enthalten mttsse. Abgesehen von der 
Undurcbfiihrbarkeit dieser Fordennig im engen Hnhmen einer Kritik, weise ich solche, wohl 
in kviner «is^otiscIifirtliclKni ZritsrltrÜ't hi« jotTit finerknimtc Znmnthung, sowie die daran 
gekniij»tten Vorwiirle am li jirincipieli zui-tick. Nur dem V »^rlasser des Werkes, sowxsit dieses 
Kenos bietet, ist derKefeient tnr Hervorhebung dieses Xenen verpflichtet und dieser Ver- 
jtHichtung bin ich niichgekommen. Seine Quellen niuss der Verfasser nennen; anf mn soig^ 
faltig bearlieitctes Lilerit(nrvi>r/.etcbnis<) veru-<M^o tcli .-iiisdrücklich, Herr Keuleaux mag 
dort gefälligst nach*>ehüu, er findet seinen Namen 2:i mal. 

Die Kinematilc ist nach Ampire {EittU twr la phäotojAk de» aeiences 1894, & S(f) 
die Lehre von >l' r r ui uningnn sich, oline It'iicksicht auf die Massen nnd Kräfte und die 
Anw cTidim;; ilir-. i |jt>lire juif die geomr ti-i-< Ii lii -timrnbaren Bewepuigsvorgange bei den 
Mai:cliinen. In diesem Sinue wurde die Kinematik von allen Autoren aufgufaüttt, aufisclUicss- 
lieh Keuleaux, der mit diesem Namen seine Mascbinengetriebelehre belegt hat nnd daher 
von allen seinen Vorgängern abgewichen ist. Das stelirnde Kapitel .Kinematik'^ in dem 
Jahrhih-h ihr Vorltirhrilti '!>)■ 1/<»//(f'Mi«//A- bestätigt, dns'- Ili rr Ueulcaux sich Mi-pKliili lu^ 
miiht, die Benenuniig ^Kinematik" für seine boscbreibeiide Mascbinengetriebelehre iu Beschlag 
an nehmen. In den von Herrn Keuleanx s«ner Zeit geleiteten Fnnlhnid/Mn^ d, Vetanag, 
Btf. d. Qmerbeft. in Ftamen, Bd. S5, S. B84, sagt Schadwill: „Der Auadruck ^kinanatische 
(ieonietrie'' hebt die Forderung, «lass nur Haumgrfissen vorkommen dürfen, scharf hervor, 
iudesM^>n sagt .Kinematik**, richtig verstanden, ganz dasselbe.- Dies tinterscli reibe ich Wort 
für Wort und müchte nur wissen, warum denn Herr keuleaux nicht diunals diese «l'u- 
riehtigkeit'* aai* seiner eigenen iieitschrift inriickwies. — Herr Keuleaux erwfthnt ohne 
Angabe, ohne Begründung sieben Sfitzc, die Burmester von Scbadwill entlehnt haben 
«iill. Burmester hat sorgsam das wirklich Nene von Scbadwill an vier Stellen citirt (s. 
Burmester, Kimuitttik, liegiaUr). Was Herr Beuleaux sojist etwa noch meinen kann, sind 
die Iftngst als Gemeingut bestSndig angewendeten Konstruktionen von Kobervall (IGÜÜ) 
nnd Bobillier (1S40). 

Die Attnnbntr, ii Ii li,-it(,> <!;.■ vnn .T.,!,. |;rrii..ulli {\7\'2) nnd ('lias! ' t <*.'•>, 'i. 
aber nicht ursprüngliclt ^»n linier innll'oinsot slanimeiide Theorie deü Monientjinp>>ls, 
eine Tlieorio, die jeiles Kolb-g über Kinematik in den drei ersten Stniulen bringt, als nen 
hinstellen wollen, fällt in -ii h selbst zusammen uml icb bnuiclM' k«>in Wort der Kntgrgnung 
zit Xfrlit-n-ti . M>'!iir An^irlii iiKci ilii- ili-/,i'ic!Miuiiu'>';i I *. iH-hIui , I'.>Ikiii'\<' liabe ich iiu lu-t'rnite 
geuiigeud gekennzeichnet. Die grosse Verwirrung, die Burmester mit diesen Worten ange- 
richtet haben soll, besteht nur Ittr Herrn Keuleaux und seinen Anhang; alle anderen 
Kritiker finden nun einmal die betreffenden Entwicklungen sehr klar. 

Dns angezogene Beispiel auf 8. tl'JO des Be n lean x'sdien . Konstnikteur" ist einfach 
falsch. Die dort als .Bidenreihe- bezeichnete rniiklreihe besteht aus Kiickkehrpunkten von 
Punklbahnen, welche bei der vorkommenden uni>tetigen Bewegung auftreten. Eine Drehung 
uro diese Punkte findet gar nicht statt. Die erwshnten ^.tausend*' Pille bedeuten daher eben» 
soviele Irrthttmer. 

>> 8. Borme«ter, Kmematiky Bd. t. S. S7. 



Digitized by Google 



Neu 



187 



Di« lingsi Tor H«m Rauleauz entwickeUe VensabnungBlehre, In der eitlreiid nur 

dk» Eingrift'slinie aus seinen Arhcitcn entnommen ist , sowie die liinwcislich zuer«t von licn- 
leanx behandelten Kapsclräilcrwerke, don-ti l'!rfiiiilcr Bu rmcstcr quellcnmiissif? citirt, «itul 
vouBurmestcr wie nie zuvor mit der gtössten Öorglalt in allen Einzülbeiton bearbeitet worden. 

ünduTcbdringlicbkeit soll etwas anderes sein als Widerstandsföhigkoit. Nein, es ist 
dasselUe! Icli habe abermals Scbadwiir« Arbeit aur Hand, woselbst S. 382 gc^proehen 
uinl Von <l('n , Fähigkeiten der Haumbebauptung, nach Ueuleaux Wideriftandsfähigkcit, sonst 
aiicli rinliii\lidringlicbkf'it, 'J'astliarkeit gen.innt> — Ich nnis=i jt'floc h fiii«<li ii( klu li liemerken, 
dass hier wie oben, nur die fremde Meinung von mir herangezogt^n wurdi,, um klar darzu- 
thun, dasa Herrn Renleanx die in Rede siebenden Definitionm seit Jahren bekannt waren. 

Die weiter angeführten Kunstwörter hat IIi i: I' i I uu\ zuerst benutzt und das 
damit bereitete Systoni wird iliin niemand rauben wollen; alicr lii i- I>c:^i il'f <li >^ kincniaflM-liPn 
m«mtiute$, wie ihn Burmcs tcr fjtöst, rührt von Schadwill her (u. a. (). 8. 3^t'>) wie auch 
Barinester ai^ebt HerrReuleaux definirt es nicht einmal und v^rwecbseltes bald mit, Kör- 
per** bald mit ^Glied". Erst mit der Scbad wilVscben Auffassung desselben als Oberf liehe 
ist dieror Begriff* der geometrischen Bebaudlungswciso zugänglich genmcbt und in der 
gcitmotrisch en Behandlunps woiso, sowio \n der Kinthcilimp der Mrclinnismen 
nach iiirem geometrischen Zusammenhange liegt das Charakteristische des 
Burmester^sehen Systemes. Dadurch weielit er principiell von Herrn Keuleaux ab, 
in dessen Sjrstem sich keine Spur mathematischer Grundlage findet, der ausdriicklieh auf 
S. I seiner TlieoreliM n Kiveinntik fia^^t: .Zwar ist auch hi>-ln r an derselben (M isphineii- 
kinematik, Kodenbcrgj in gewissem Sinne wissensclinffücli gearbeitet worden , nümiich inso- 
weit als einzelne ihrer Theile sich der mathematischen Ueliamllungswcise darboten. Allein dies 
betraf, wie gesagt, nur Theile, nicht das Ganse und auch nicht das eigentliche Wesen der Disei- 
plin; und die \Vissenschaftli( bkeit der Uehandlungsweise gehört der Matbein.i t ik 
und M i'ili a II ik , iiitlil alur ilcr Kinematik an.** (Der letzte Sat7. ist vom IJnter/.cii h 
neteu gespcrrtj. Wer wie Herr Keuleaux beschreibend sein System aufbaut, mag auch durch 
Besclimbung die bildsamen KSrper den starren ansehliessen; da mir aber jene Körper der 
Behandlung durch die geometrische Methode nicht allgemein sugXnglieh erschienen, so glaubte 
ich ein Uebriges fordern zu müssen und war nicht mit Beispielen, wie das auf S. 388, wo 
ein atralTcs Band durch ein l'risina oi-setzt wird, liofri»'di<rt'). 

Auf das von licrni Keuleaux vor .'tO Jahren liohandelte nioditicirte Culmann'scbe 
Diagramm für die Bestimmung der Rollendarchmesser bei gekreusCen Kiemen bat Burmester 
selbst 8.408 hingewiesen und es als ..veraltet" faeieichnet. Da ich di«^ Kinematik, wie Bur^ 
mester, im weiteren SinjK' at< Herr Hc ii 1 can x fas'-t', so katiii ich mich nur freuen, dass 
Burmester in viel grösserem Umfange die ma.scliinenteclinisclie Anwendung der Theorie 
befolgt, als es Keuleaux getban bat. Ich bin fest Uberzeugt, da£.s eine neue Auflage des 
Werkes auch die modernen Anwendungen der Kinematik auf die Theorie der Fachwerke 
bringen wird und würde das Gegentbeil bodanem. Bei der malhcniatiscben Bestimmung 
der Zahnzahb'ii, welche Brncot auf luilirercn Seiten richtig hehntnlott , Iiaf Burmester 
die fundamentalen Eigenschaften der Brocot'schon Bruchtafel in grösster Kinfacidieit ab- 
geleitet. Diese Ableitung fehlt in den von H^m Renleattx angeordneten deutschen Aus^ 
gaben 1871, 1879 der Hütte volbUlndig und die von Burmester eitirte Auflage 1871 
enthält auch keine Begründung der Kinschaltungsfonnf !. In der Auflage 1871), wtdchc 
Burmester, der an tausend iliuweise giebt^), citirt hätte, falls sie ihm bekannt gewesen 

Man sehe wegen anderer Beispiele auch 6. 280 unten, S. 551 , Art 228 o. 899 and die 

soeben im CiriliiKj- ni, m- ISS-'t, U.fi // (•r-^cfiiciicuc AMiaiiiflinifr: A'.'/m ....(,,,'.■„ f'^it. r><ii ihr Mvlm- 
mmuH mit ItmulLctrüJt, in welcher llerr Burmester iu der That zeigt, das» bei der theoretischen 
Behandlung «ich straffe Blinder durch slarre Systeme ersetsen lassen, -i- ^) Wittenbauer sagt 
am weiter unten a.0.: .Dir Iii L t'iilit it des Verfassers ist ciuc bewunderungswürdige; Itefereiit hat 
gegen 480 Namcu von Kriiudeni uud Autoren citirt gefonden, abgcMken von der Zahl der Publi* 
kationen der einzelnen.'' 



188 



wäre , and welche iiueh mir nicht bekannt war, ist diese Begründung gegeben. Bas klassische 

ZaUenbeispiel yom s^'notlischen Mondunlanf hat Burincstcr ebenso wie Renleanx von 
Brocot <>ntnonimen. Auf die VnrfjSnpcr Ougbtio.], HnypTPn«. Dcrham, Allexandre, 
David k S. Cajotauo bat Hunneiiter S. ISty und 4ti2 hingewiesen. Ueberseben habe 
idi, daw Burmester den Inthnni in Art. 60 ans GrObler's Ai1>eit mit hwAber genominen 
hat. — Diiix-li dii'so EikUtrun*; habe ich das MciniRt- /.m Wfirdlgang des Burmester' 
sehen Hiicltp* !H'tpi'trnjr<Mi . will irdru-li nm li p;T>rne ili'' I rtlicilc der ausserhalb der IJcn- 
leaux'scbeu Sphüi-e .stehenden Facliinanucr, welche sicli sänimtlich rückhaltlos anerkennend 
Insseni, im Anszni^ irSrtlich angeben. 

1) Pr..f. \h: Melinike, Damistadt. {Z^'tsckr. f. Math, u. Hys. B'l. S. 181.) 
^Pns vrirlu':;«'iiili' . Ijdili-i ln'dfut.Miili- Werk i-t ilii- erste vollst.'indige, auf der Höhe w issen- 
schat'iiiclier Foixliung ^tcheudu Lehrbuch der Kinematik .... Die fundamentale Be- 
deutung dos Begriffes der Umkohrung einer Bewegung hatte bereits Chasles 
erkannt. Zweifellos ist das Werk bostimnit, einen Anstess an vennehrtem Sebatfea 

auf ilfiii so schönen Gebiet«' der Kinematik zu «xt-licn, rilclu-rc tliedrcfisfhe Kenntni<;«e in 
die Kreise der Technikej- zu tragen und andcrcrsclLs den 'l'Jic<>retikcm eine bequeme Ein- 
sicht in das Wesen und die Bedürfnisse der Praxis zn gowidircu.** 

9) Pn>f. Witten bauer. Gras. (WodmaiAr. des Merr, htgenteur- und ArehUdieit'' 
ViTfins ISSS. No. vidlinhultlich abgedruckt in Tloffmtinti's Zrllsrhr. für viath. u. noturir. 
l'iiten'irht JSSS). S. t'iti.) Diti Krage, wieso «'s käme, dn=:'= piu unifassendes Lehrbuch 
der Kinematik so lange auf sich warten üuss, glaubt livi. daluii beautwortcu zu köunen, 
da«s siir Abfassung desselben seltene Vielseitigkeit gehört, sie erfordert nicht nur etn- 
gr'liend^'ff Kcinifuiss der tausendfältigen, in derMaschinentecIinik auftauchenden Konstruktionen 
und jiraktisclii u Sclmriblick, sondern auch strenge geometrische Schalung." — „Die studi- 
rende Jugend kann aus Buriucster's Buch nur Gutes lenien> 

S) Prof. Dr. Müller, Brannschweig. (Zeitsehr. de« HantHtufenekm Ardiittkien- und 
hujiMmtr -Vereins, Jiil. ^^H, S.HIH. Bezieht sicli nur auf Lief. 1 und 2). .,Fiir die Weiter- 
»«ntwicklung der Kiin-ninfik bezeichnet das gehaltreiche Werk einen bedriitentlcn Fort-idiritt. 
In jedem Abscbnitfo bietet der Verfaüäer neue Früchte seiner eigenen wissenscbaftlicben 
Aibeit .... Sehlieflslieh sei noch der anbireichen und bestimmten Literatunuigaben gedacht; 
dieselben bilden einen werlhToUen Beitrag zur (beschichte der Kinematik und sind 
ehrendes Zeugniss für dm trrosfcti Fleier und die musterhafte Sorgfalt, die einen schdnem 
Gruudxug des gaiueeu Werkes auüuiachen.'* 

4) Prof. Tessari, Tnrin. (12 Fditetnieo 1887, S. 741; 1889. 8. 11?. „Diese Ver- 
fifientlichnng des Prof. Burmester scheint da.s wichtigste und ausgedehnteste Werk dieser 

Art zu sein .... Die Dai-stellung ist fiberall eine sehr dcnflicbe .... Schliesslich sei 
bemerkt, dass hier ein Buch vorliegt, welches sich auf deut Schreibtische eines jeden, der 
»ich mit derartigen Dingen befasst, belinden sollte. Uixlenlx-rtj, 

Scliluss w ort der Hcdaktiou. Mit der voi-stebeuden Auseinandersetzung zwischen 
Herrn lieh. Keg.-ltuth l'rof. Dr. liuuleaux und Herrn Frof. Dr. Rodenberg ist der Mci- 
nangsanstauseh swischen beiden Herren nicht erschöpft und kann nach Lage der Sache in 

dieser '/. ifM linft auch nicht ci-scböpft werden; die Hedaktinu liiilt es jedoch für eine Pflicht 
der Billi^k" ii. di<> liauptsjirMv« listen I'uiditc, welche Herr Ifcnlpsnix in den .Vusfidirnngen 
des llerni Kodenberg als unrichtige bekämpft wissen will, wenigstens kurz auzuAibren. 
Gogenübor der Behauptung, dass sieh in seinem Systeme keine Spur mathematischer 

Behandlung finde, weist Herr Renleanx daranfhin, dass in seiner ThrimtiscUeH Kinematik 
auf etw a KM) Seiten ausschliesslich Vi-)ti den geontetrist lii-Ti ( J rn ii d I age n der Kiin'inutik 
gesprochen werde, dass in seineu V'tiricsungcn der geoujetrischen Bewegungslehre ein her- 

Vcrgl. Chasles, <»^w/,l< A^■ <lrr <ii»iii<tri'\ ilcul->Ii v.,n Solincke S. 4'4!); niu-li Schell, 
Ttieorie der Bicnpmj mul ütr htäju, Bd. L Herrn Keuleaux gebührt nicht die 

Priorität dieses Prineips. 



Digitized by Gopgle 



IbmUir JakiigBAf. Mai IIM. 



vorragender Platz eingeräumt sei, und dass sich auf seine direkte Veraoiasäung der ver- 
BtaibeM Prof. Aronhold mit der geometriBehMi Bewegungslehre befamt und erine Vortrl^ 
über kiOMDatisclie Geometrie aufgenommen habe. Ilerr Uculcaux lu tont t'cnier, da.s.s der 
vnn Seite 1 ■-einer Tfn orcl'tfirhi n Kiti' matik citirte Satz sli-li ini lit ;uif seiiu- ei^'PTinn ^rf*thf)(-!f>n 
beziehe, sondern aul' die seiner Vurgä&ger, dass weiter der Satz vou der UmliebniDg der Be- 
wegung th süiMr fnDdament&Ien Bedentang niebt Ton CliAslee, sondem von ihm «kumt 
werden sei, und dass endlieb das kksrisehe Z«Uenb«s|Nel vom synodtseben Hondnmieaf 
sich bei Burmester genau so finde wie bei ibm (Anegabe der JßUte Yom Jahn 1879) 
und niclit wie bei Brocot. 

Hierauf ersucht Herr Rodenberg die Redaktion noch um Aufnahme der Erklärung, 
daee er die „^oronomiseben Lebre&tae* in Renleanx's neorelnektr Kmmatik, m wie 
sie dort entwielnlt suen, nidit ala geometrisehe Grundlagen der Kinematik betrachten 
k«';niip, dass dif erfoljrreicho matlicnmtisfbp Bobandhnifr, welche der rie^in-laiiil von seinen 
Vorgängern erfahren habe, nach seiner Ansicht von Herrn Keuleanx nicht beachtet sei, 
nnd daaa er daber den olw gcaperrt gednieltten Sats von S. 4 der Tkeoretutdien KtH/omtik 
nur auf Herrn Benleaux'a eigene Mediode beaiebea fcünne. 

Die Itedaktion kann weiteren Knlrtcnin^n nicht Kaum geben und sehlietat hiermit 
die Anseinandereetaung Uber den vorliegenden Gegenstand. 

Tevetas- wdl PerMMMUMluldhtea* 
Dratidw flMaUMhaft ftr gnehanifc md OpUk. SItsnng vom 19. IfSrs 1889. Voi^ 

sitzender: HeiT Uaen«ch. 

Hen- Dr. TiHnimcr sprach uhw die optischen Vorpänpo im Fernrohre. F.r leitefe 
den Zweck und die richtige Anordnung der Blenden aus den Abhildungsvorgäugen her, 
wie aie dureb v. Uelmbolts'a Untenmehungeii und die Abbe*seben Theorien prMeisirt aind. 

Iliemnf machte Herr PolaclL einige Mittheiiungen Uber das Lackiren mit Zapon. 
Während l>ei einer früheren Vi»rführung dieses neuen Lacke.« {diese ZrHschr. JSS8. S. äoß) 
besimders seine Verwendung durch Kintauchen der (Jefren'ifinide hervor^eludMrn wonlen war, 
ein Vcrfalii*eu, das llir die Zweike der Feinmechanik nur ausnahmsweise geeignet ist, iuit 
Herr Potaek den Lack ancb zum Auftragen mit dem Pinsel geeignet und, namentlicb fUr 
matt \ er^illicrte Flachen, allen dafür gebräuchlichen farbl(»sen Lacken überlegen goAinden. 
Zapon ist l'jot faiMii- mi l bat ilen \'<ir/.ii^, sehr dünnflüssig zu sein, -n iljiss man hin imd 
her Mtreichcn kann, olmc Htreifou zu erhalten. Nach dam Trocknen ist der L'eberzug ganz 
bait und klebt nicht im Mindesten, wie w eetbBt die beeten feanafisinehen Laeke suweilen 
tbun. Auch kann man mehrere Uebersüge übereinander briiigwi., ohne ein Sclmiieren be- 
fürchten an mOeeen. Herr Pollnek empfiehlt demnach den üack beaondeie für vemilberte 
Flächen. 

Der Herr Yorsitzoude macht kurise Mittheiluugen über die vorbereitenden Schritte 
tnr Einberafong des Mecbantkertagee in Hddelbeig. Die Geeelieehaft besdiUemt, die Kosten 
der Voiberwtnng vorschnflsweiie ans der Qeselleehalbh—e an beetreiten. 

Sitzung vom 2. April 18ö9. Vorsiizender: Herr StUckrath. 

Herr Dr. Feusuner bldt den angelrilndigten Vortrag ttber elektrische Messgerithe 

und deren amtliche Beglaubigung. Der Vortragende bespricht an der Hand der von dejr 
z\sciten teeliiii-clieu/ Abtbeilunf^ der l'hvsikali-cli 'Tei lini-i In n Ifeu ti-nn'-'fnlf ausgearbeiteten 
und demnächst in Kraft tretenden iU^stimmangcn Uber die i'rUfung und Beglaubigung elek- 
triscber MessgerKtiie, imter V<«{tthning einzelner Apparate, die an dieselben an atelleaden 
Anforderungen, die erreichbaren und die in der Praxis erfoiderlicbea Oennaigkeiten, sowie 
die Verbesserungen, welche einige Apparate erfahren mussten, um sie hinreichend zuver- 
lässig und damit beglaubigungsfähig zu gestalten. fDer Inhalt des V<<rtra;,'e=i wird in einer 
späteren ausführlichen AbhAudlung zur Keuutniss uuberer Leser gelaiij^eu. i>. Ked.) 



Dlgitized by Google 



190 



PAnHlBOHAV. 



ZuncHiurr rüm lumta uM t tJuxut M. 



SUinng Tom 16. April 1889. T«f«Hi«iidar: Herr 8i1ie1tr«t1». 

Herr Dr. Knorre, Obaerrator der hkfligm KOniglielMn Stonwarte, ^raeh ttber 

die geeigneteste Einric fitunpr nnd Anwpn<linip von M iki omcfersrliraubcn. Der 
Vortragende behandelte die Beziehnrigen, welche zwischen den Ablesungen einer Mikro- 
metersdiiaabe nad den verschiedenen Lagen und Drebungäriehtungen derselben ubwalten und 
wi«s aaeh, dass di« dabai baobaebtaten VerKaderungen, ebaasairia Qberbanpfcdia Sehwan- 
kungon <1*'- sogenannten „tndten Gange.**** wesentlicli von dein Oel zwischen den Schranben- 
flächen herrühren. Diese V(-rnnrlrnn)frfn komtiien, von Iteibungen und andf-rcn Kffektcn 
goringlugerer Art abgesehen. iiaupUjächlidi dtircli den Druck zu Stande, welchen die Schwüre 
des ScUittans, der Mibrometersclwanbe, und bei neaerea M ikrometara die aaf di« Seblittea 
wirkenden Spiralfedern aiit das Ocl auflflben^ and darch die Drehung der Schraube, welcba 
den hpwei::Ii(Iicn Tbeil dfe« (>*»lt»<; hin tuid lior «clilpudert. Durch seine Untcr'^iiehungcn 
ist der Vortragende zu dem Schlüsse gelangt, «lass die Fadenmikrumeter nocli verbesserungs- 
bedBifdf aind, and machte in dieeer Hiasicht Vcftscbli^ Besondere SoiffaU iat nach 
seiner Ansicht darauf zu verwenden, dasa die SebranbenflÜdian mit einer möglichst dflanaa 
Ool--iln( ht vi r^rlifn wi nlon , da alsdann wewi?«*' (Jrö«<^>n, von denen die Verfinderungen 
abhängen, sich konstant erhalten und eventuell zu Interpolationen verwendet werden können. 
UebencbDamges Oel schadet allen Ifemingea and aibdtet sieb darcb den Gebrancb der 
Scbranbe nur langsam heraus. Naeb dieser Anschauungsweise ist der „tudte Gang'* in 
Wirklichkeit eine voräiulcrliolic ( Jrösse; auch tritt derselbe t hciisowobl bei ^rL u lifTfricliteter 
wie bei entgegengerichteter Drehung der Schraube su Tage, und «war in um so stärkerem 
Grade, je mehr überschüssiges Oel varbaadea ist. Beadglieh der Aaweiidnaig van SiAraaben- 
mikrometera ist das HaapCaigebtiiss der Untenuebuagen des Vortragendeii, dass der Sinn, 
hl uolclicm die Schraube bei Messungen gedreht werden iniis'- , diin b die Lage und Kon- 
struktion des Mikrometers vorgeschrieben 5«t; ferner ist auch darauf seu achton, dass vor 
jeder Einütellung die Schraube keine zu geringe Drehungsphase in dem vorgeschriebenen 
Sinne durcblanfen bat. 

Herr Handko seigt einen Ricnienauflegcr vor, welcher den Vorscliriften des Unfall- 
v»>rsicherungsgesct3!es en(«i)rir!if nud v«»ii K Sohn in Berlin, Nene Königstrasso, 
zum Preise von 20 Mark zu beziehen ist, livi demseihcn sitzt der .Stift, mit welchem der 
Rienaea ergriflen witd, an einer Blattfeder, die annücbst an einer festen Stange fiegt, sieb 
aber von dieser loslöst und dann nadigiebt, sobald die Stange durch einen Widerstand gQgBa 
die Welle gedrOekt wird. J>er Schriftführer; BkudcaOmrg. 

Die Finna Fr. Schmidt \k Haensch, deren B«grOndung in die Kntstehungszeit 
der Spektroskopie fnUt niul deren Leistungen insbesondere auf dem (u ttiete der Spektral- 
und l'olarisationsapparatc unseren Lesern bekannt sind, feierte am 1. April unter labl- 
reieber Antheilnabme der Faebgenossein das Fest des S5-jlbrigen Gesebffbgubiliunis. Die 

deutsche Gesellschaft für Jlechuiiik und Optik liess darcb ihren Vorstand eine GlUck- 
wünsclinngsadrcjise ül'i rri'Hdicn. Am Abend des 'rnu-c" ven-inifTtcn die ( Jc-iliäftsinliaVier 
eine grosse Anzalil von Gelehrten, Freunden der mechanischen Knust und engeren Fach- 
genassen an einer fsstlicheD Erimienuigsfeler. 



PatentNchau. 

Besprechungen und Auszuge aus dem Patentblatt. 

üchtpro|ekt«r mit kleinen Oefrnsngen. Von S. Schuck ert InNüniKorg. No. ltitJl>ü von 24. April 188i^. Kl. 42. 

I )> r Liclitprojcktor liestclit aus einem elliptischen Spiep-1 und eiaer die rvtloktirten Strahlen 
parallel mai li"'tirl<<n sphärischen Linse, deren Axc mit der Spiegelaxc 7.nsnnHneMf«lIt. !>i(-.r An- 
ordnung soll <iazu dienen, um bei groi»i»em Spiegeldurchu)e<><>er, altK) guter Ausnutzung der Licht- 
quelle, eine kleine Oeflhung des Projektovs nad damit kleiae AbseblaH' aad Zertie anan gagttssr 
Z11 rrFinitt n. di« l'o! Mirken LaflencliiittentBgen (Kaaoaeasdiasflea) der KS^cbkflit dof BrsdMos 
weniger aufigu»etzt sind. 



Digitized by Gopgle 



191 



Veifahrea zur HtntelliMis daer MeUllleglniai und deren VMrweoiiia||. Von Chr. UUllesiu Aachen. 
N«.4«Sli. Tom S. Mtf 18B8L KLM. 

Bein« Kupfer oder Zfam wM gwdunolsea, md der geedunobeaen Mmm wM «la SMek 

Arsenik, in peschlosisciio Kiipfrrhiilscn pcfullt, zugesetzt. Dii^ii- Mischung ^vir(^ rmn n;uli tiii litif,'cm 
UnnrUhrcn durch £iugi(»»en iu Waaser sum Granalbeu gebracht Die so gewonnenen Uranalien 
der Lcgirung weiden noehnnls nDgeediniolten und aledün ab Zoeati inr Hentellung von Brooie 
und anderen Legininpcii verwendet, wodurch eine grossen* Elii^ticität, Festigkeit und Dii-htigkeit 
der MetalUegirung erlangt werden eoUi als die bekannte Phoepborbronie and aadete bekannte Le- 
gi ruugeu solche besitzen. 

••NMiNhMiMdippi. Von Ck. G. Haha 

iaBeilii. N«.44e4avoiB90. Jan. 1888. 

Bei dieser KluppecrfoIgtdaBSrIini iden 
dea Gewindes durch das längsseitig geriffelte 
md nilleb derSehnnbe^ euMteDbinHeHerlTL 
Die Backe« dien* mir anrFIhraQg den Aibdto* 
staekea. 





A der 



Von Ch. Clainonit in Paris. No. 44»44 vom 26. Februar 18881 
Die Konftniktion rliescs Mikrophons, wrldifs mit einem Kmpfanp^felephon und einem 
Umschalter in bekannter Weise au einem baiuüichen Apparat kombinirt ist, soll es ennoglichen, 
die Str oia seh wankongen so stark n Baden, daaa dieerfben ohne Anwen- 
dmifj einer Induktionaipide nacli dem entfernten KmpRinger übertrngcn 
werden können. Za dieaem Zwecke werden zwei vertikale, in passendem 
Alietande von einander panllel angeordnete Membranen A und R aus 
leitendem MateriHl (Kohle) angewendet, von denen A eine volle l'Intte 
darstellt, während // mit einer .■\nzatd von f-öchem versehen ist. Bci<le 
Membranen sind durch einen isolirendcu King von einander getrennt 
nd e l ehea dncli Kagein C am KMt arit einander in teilender Yer- 
hinditiifr, welche Kugeln einerseits auf den Kanten m der Löcher aiif- 
nihen und andererseita sich gegen die Membran A stützen. Der Ab- 
stand bei iMiden Membrnea A «ad B iet kleiner •!■ der Thirrlminmnr, 
Radius der Kugeln C, damit die dnrdi die Se h w e r ini iikle der Kegeb felefle Yerlikde awieelien 
die beiden Memlnaaai fiUlt 

MMnHscher GasdniekregHlalir. Yen L. Petit in Pwia. Ko. 46070 

vom 12. Mai 1888. 

Der Regulator besteht aus der Verbindung eines Metall- 
mit einem detcferamagnelieeh bewegten Sdiallwerk, 

in Thätigkeit der Oaszufluss ^.'i Hnderf «in!. Der (las 
ilie mit dem Zeiger« des Maiiouieter^ fest verbundene 
Am in Bewegung wodvrek aof der Bkale d der jeweilige Gasdruck 

MlgeMigt winl. 

Auf der Skale sind ausserdem die mit Qnecksilbernäpfen f 
Tersehenen, beweglichen Anne y angeordnet. Der zwischen den 
beiden Annen epielende SSeiger « Irtgt swei Stifte weldie 
in die beiden Quecksilheniäpfc einzutaaeiwn vermögen. Durch 
das metallene Gehäuse des Manometers stellen die Quecksilber* 
nl^rfe mit den beiden naeh Art von ührpendeln an Federn K aof- 
geUtagtcn Elektrnniairneten //// in Verbindung, und dnreh Ein- 
tauchen eines der Stifte A wird ein StromschluHs herbeigeführt. 
Die Elektromagncte setzen durch Vermittlung der Sperrhaken /•' 
den gezahnten Doppebektor A in Bewügmg, was den Zweck hat, 
ein weiteres DcfTncn oder ScUienea dee AbepeiriiahaB oder 
VentUes a herbeizuführen. 




14» 



Digitized by Google 



192 



-F6m Doi WnuwTATT. 



F«r Wwkstott. 

Uibtr CyllMtorlMtor. Von B. Pcntkj in Berlin. 

Zur l'rüfmip von Cyliiidcni auf genau gleiche Durchmesser während il< r It tztcn Bear- 
beitung werden häutig Taster verwendet, welche ans einer starken, aher leichten Stahlgabel mit 
letclitein Stil l>estchen. Die Zinken der Gabel sind so gebogen, dass sie zusammen etwas mehr 
als einen halben Kreia biMen. Das Ende des einen Aitnea lünft in eine kiigelfünnige Rundung 
aus . wäliiciid iiiiii jri'ijcniibcrstehendo andere Knde zwei nahe aneinander liegende kugelförmig 
abgeruuiioto V oreprünge hat. Di« Yerbiudiuigslinie der höduiteu Punkte der letstereit liegt seak- 
ntiht tm Ebene des Tasters und mtuw stets parallel xur Aie des an tastenden Cylinden gehalten 
werdi n, damit die Entfemuiig des einen Armendes von dieser Verbindungslinie da-s Mauas für den 
abzutastenden Durchnesaer bilde. Wird diese Stellung nicht immer genau eingehalten, SO ergtebt 
rieh eine fehlerhafte Messung. Jedenfalls ist hier die (^ienauigkeit der MesBuag in gewissem Grade 
Ton der gescfaickten Anwendung abhängig. Für Cylinder von sehr veraehiedeneni Darciuneaser 
bedarf man verschiedener Taster soK-lier Art deren Justining auf die genaue Ctrösse des abzu- 
tiuiteuden C'^iiuders durch leichte Haounerachlägc gegen die Sebcukel erfolgt. Die V'erscbieden- 
hdt des Reibvngswiderstandes beim Abtasten giebt ein sehr empfindliches Erkennongsmittel für 
kleine Stärketuttiterschiedc und es ist dem in der Handhabung solcher Taster (icübten möglich« 
Stiirkenuntcrsehiede von wenigen ii/ülroH (1 MUroit ^ 0,(M mm) durch das Gefühl zu erkennen. Eine 
eigentliche MeH^ung t>ulcher Unterschiede i»t hier aber nicht möglich, ebensowenig die numerische 
Bestimmung von grösseren Dickenunterseliieden verschiedener Cylinder. Zu diesen Zwecken be- 
dient mrui <\< h de» Fadentasters ntit Mikrometerst hraiilie , eines kräftigen H-förmigen Bügels, welcher 
an einem in der Mitte in einer Oese befestigten Faden aufgehängt wird, lu der Nähe des einen 
Sehenkelendes ist eine Uikrometerschranbe mit dem sphärisch abgerundeten Ende nach innen ge- 
wendet cii)j;i-i (/.t , «Irren Stellung an einer Ti 'iiinncl abgelesen werden kann. Der andere Schenkel 
ist mit der testen Uegenlage versehen, welche oft iu Gestalt zweier benachbarter cylindrisch »der 
sphärisch abgerundeter Vorspränge herge-stellt wird. Die A'erbindungslinic ihrer höcluiten Punkte 
muss ebenfalls wie beim ersten Taster der Axe des zu tastenden Cylinders parallel liegen, wenn 
richtige Messungen erzirlt wi-rdni sollen. In Folge der freien Aufliängtuig des Tasters wini das 
Anlegen an einen borizontaleu Cylinder stet« iu gleicher Weise erfolgen und die Sicherheit der 
Messung hingt also nicht mehr von der Oesehicktiehkeit bd der jedesmaligen Anwendung, sondern 
von der Lage der beiden höchsten Punkte der festen Gegenlagc in einer Horizontalen ab. Von 
diesem Umi»tande wird man unabhängig, wenn man a)^ feste Anlage eine genaue Ebene anordnet. 
Die Entfernung deä Endpunktes der Sehraube von der Ebene, eine geometrisch streng bestimmte 
Grosse, ist alsdann die an messende Entfernung und man kann damit Dickenuntersehiede von 
1 Miknui (y ) niu-h ::-iclu"r in«'--~rTi. I )ii'rr ( nMiaiii;;k. it k:inn aber bt i iiiti üi Jitijrt wcrilrii diin h ?t:inb- 
kuruchen, welche sich zwischen El)ene und CylindcrHächu drängen. Dies wird veruiiedeu und die 
llerstellnng einer genauen Ebene erieiehtert, wenn man letstere ringförmig gostaltel, iidem man 
das Material in der Mitte herausdreht oderschteift. Mit dem bebten Erfolge verwendet C. Reichel 
in Berlin eine ganz schmale Uingfläche von weniger als 1 mm Breite. Dieselbe lässt sich leicht 
genau eben herstellen. Störende Zwiacheulagenuigen von Staub können nicht stattfinden, weil 
die Bingkanten solche beim Herablassen des Tasters am Faden beiSdte schieben. Das Anlegen 
der durch die Ringfläche bestimmten Ebi'iif :in den Cylinder crfnlr^ «tef > [rfünn in pleichcr Weise 
und MesBoogea derselben Stellen eines Cyliuders geben weit inucrhalli eines Mtknm übereinstim- 
mende Resultate. 



Beriektlgug, 

Im Milnbeflle dies. Jahrg., S. 105, Z. 19 von oben ist statt der dasdlMt befindlichen Fassung 

die folgende zu i t . n wobei dioAxO des Stromkreises vertikal, wie bei seiner Messung 

nach der zweiten Methode in der anm magnetischen Meridian senkrechten Ebene gestellt 

werden müeste .... 



^ lto«Mnirk rrrbolcvt. 



T«(««f ffiM Jottw «rtüfir to Bern« U. - Umh «m* l>M|t im BwUa C. 



Zeit^ckift für Instrumentenkuade. 

QtiL1bts^R.fntJk^miMiUStf mUmmmlk, IMnilor Dr. L. iMnmhm, 

Redaktion: Dr. A. Wettptaal in Berlin. 



Der pliotograpliiiolie Befraktar dM XOnigL OtMemtoriimui m FüMam. 

Prof- I>r. H. O. Vag«! kl PoMitm 

Um den Arbeiten derjenigen Sternwarten, die aich an der HerBtellung der 
grossen [>lioto<:ci'Jip1>i^<''iPn Himmelskarte hctlieiligen, eine gewisse Konformität zu 
verleihen, wurde ;iuf dem Pariser Astronoiiiüiikongress im-FrühJalir 18^7 t'e.st|res(^t2t, 
dass die tur die |jhotograpIüscbeii Auiualimeu beätimuiteu iusti'umeüle eine OeÜ'nung 
▼Ott etwa 83 CM bäb«n sollten bei einer FoknUlage von 3,4 a». Die Gritoee eines 
MtUimeters enf der Photograplue würde damt einer Bogenminnte entapreehen. Das 
nutsbringonde Gesichtsfeld wurde Sa 12 cm im Quadrat angenommen, so dass auf jeder 
Platte vier Quadratprad vom Himmel abgebildet werden. Ausser der ferneren Bestim- 
mung, dass die Aclirümutisirung des Objektivs für die Strahlen in der Nähe bei G 
ausgeführt werde, iüt die sonstige Einrichtung des Instruments und die Montirong 
dem Ermessen der betheillgteu Asb-onomen überlassen worden. 

Da bald naob der Panser Konferena TOn der prenasiselien Begierong be- 
scUoisen wurde, dass sieb das astropbjsikalisehe Obserratorinm an dem Unteme^en 
betheiligen sollte, konnte ich schon Mitte vorigen Jahres den photograpliischen Re- 
fraktor in Auftrag f^elieu. Der mechanisclie Tlieil wurde den Herren Repsold in 
Hamburg, der optische Herrn A. Stein heil in Mtinchcn übcrtra^'cn. Bereits seit 
Anfang dieses Jahres ist die Montiruug des instnunentes im Wesentlichen vollendet, 
und da dieselbe durchaus abweichend von den bisher llblichen Montirungen ist und, 
wie ieh mich yor Ennem dnrob eigenen Anblick tlberaeiigen konnte, den Erwar- 
tungen und den für den besonderen Zweck gestdOiten Anforderungen dorehans ent- 
spricht, dürfte die Bekamtgebung derselben für weitere Kreise von Interesse sein. 

Die Herren Henry in Paris haben ih'- photographisches Instrument nach 
alter englischer Weise aufgestellt. In einem Kasten von rechteckigem Querteluiitt be- 
finden sich au einem Ende auf einer gemeinsamen Abschiussplatte ein photographisches 
und ein in gewöhnlicher Art sebnnsatiBirtss ObjekÜT Ton etwas geringerer Oeffhung, 
am anderen Ende entspreehend die Vonichtong nr Anfioabme der Kassette nnd 
der Okularansatz. Das Doppelfernrohr bewegt sich nahe der Mitte um eine Axe 
in einem Rahmen, der den Beobachtimgsraum schräg in der Richtung der Erdaxe 
durchsetzt und oben und unten in Zapfen endet, um welche das Instrument in der 
Rektascensinnsriclitung gedreht werden kann. Obgleich die engliscbc Montirung durch 
die deutsche, für deren feinere konstruktive Durchbildung nach Fraunhofer ganz 
besonders die Herren Repsoldthätig gewesen sind, fast allgemein verdriagt worden 
ist, sind gewisse Vorattge dieser Hontirong, besonders Itbr die specielle Benntsong 
eines Fernrohrs su })h(>tographischen Zwecken, nidit m unterschätzen. 

Die photographischen Beobaehtongea werden am günstigsten in nich t zu grossen 

IG 



Dlgltized by Google 



194 VooBi., PtaOfOOB. Km«xv». tamemm tOm 



Zenithdistanzen und in der Nähe des Meridians ausgeführt werden; für die ent- 
sprechenden Lagen des lustramentes bietet die englische Montirung den grossen Vor- 
tlieil, daM kein Umlegen des Instrumentes bei geringen Zenithdistansen in der Nfthe 
des Meridians stattzufinden hat nnd die Beobachtungen beispidsweiBe ununter- 
brochen von 8wei Stunden vor bis zirei Stunden nach dem Meridian ausgeführt 
werden könnon. Die Lage des BcoLachters ist hierbei bequem und frei, xinrl ein 
sehr einfacher Beohachtnnqsstniil mit verstelHiaf<T T;flmr ist ausreich<Miil. H» i der 
deutschen MontimüpT li.ilu n ilic Zt nitlil.'i'^cn, licsoniliTs liri Hcohnehtungen üb»*r das 
Zenitli hinaus nach Korden, das Ihiaugcnehuie, da^s man niciit onbeschrUnkt über 
den Meridian hinausgehen kann, da in einer Lage der untere Thefl des PemnArs 
gegen die das Instrument tragende SAule trifft. Es ist ein Umlegen des Femrohrs 
bei llluger fortgesetzten Beobachtitngsreiben erforderlich, das bei direkten astro- 
nomischen Beobachtung« !! und Messungen nur als eine Unbequemlichkeit etnpfnnden 
wird, bei photnn^r.njdiischcn Aufnahmen nlitr ilunlinna nnznUlasig' ist. Wenn nun 
die Herreu Kepsold es auch vei'htaiiden liuben, die Montirung ihrer Instrumente 
so einzarichteu, dass man bei Zcnithlagcn noch betrüchtlicb weit zu beiden Seiten 
des Meridians beobaditen kann, ohne iEmlq|;en zu mflssen, und Expodtionszeiten 
von mehreren Stunden immer zu den Seltenheiten gehören » so spricht doch ein sehr 
wesentlicher Pnnkt gegen die Anwendung der deutschen Montirung, das ist die unbe> 
queme Lage, in welcher der Beobachter sich je<l«'rzeit in den für die photoi^raphisch«! 
Aufnaliineii günsti^^sti'ii S'trlluiiircn d«s Fei'nrohr^ befindet. Während der Expo- 
sitionen ist aber ein stetiges Verfolgen dos Objektes mit Hilfe eines zwcitfji Kein- 
rohrs erforderlich, und bei dieser auf die Dauer sehr anstrengenden Beobachtung 
ist eine bequeme Lage des Beobachters Bedingung. 

Diese Erwägungen gaben nun den Herren Repsold Vwanlassnng, eine voll- 
kommen abweichende Montirung für das Potsdamer Instrument in Anwendung zu 
bringen, welche die erwähnten Voi'theile der englischen Montirung besitzt, jedoch 
fr(i ist von den j^rop^sen Naelitheilon «Inx lbfn — T^nnini^Iiclikoit, in der Nahe des 
TdIs zu brobachtt n, schwierige Erhaltung der Lage der langen il£-Axe und son- 
stige konstruktive Mängel. 

E3ie ieh eine eingehendere Besehreibung der Montirung des Instrumentes gebe, 
erwähne ieh noch, daas ich eine innige Verbindung des Beohachtungsfemrohrs mit 
dem photographischen Rohre gewünscht habe nnd für dui-chans nothwendig halte, 
der grosseren Stabilität nnd des geringeren Unterschiedes der Durchbiegung beider 
Fernrohre wegen. Die von verschiedenen S»^iton in Vorscli!;»!^ jjf* b r:\cl itf Verbindung 
der Kassette und di s Okulartheils des Bcobachtung.'-tVi n rohrs uml die gcint-insame 
Verschiebung beider, zur Umgehung einer feinen Winkeüiewegung am Instrumente, 
habe ich nicht in Anwendung bringen lasten, da sich bei einer guten Montirung und 
bei dem kurzen Rohre die Winkelbewegung jederzeit mit der erforderliehen Sicherheit 
und Feinlieit ausfuhren lassen wi!d, andeier.seits eine gemeins.-une Bewegung von 
Okular und Kassette eine s.tli he Gleichheit der Fokallängcn beider OI)jektive vor- 
aussetzt , d;i'-s die rnfi rscliicdc zw i'-i Ikh <]i'\' lineareti B< wejTunsr, die man dorn Okul.ir 
und (IcrKasstttr l;!« bl, gegen *lie entsprechende Winkelbewegung in beiden Fcrn- 
röhreu zu vernachlässigen sind. 

Die Att&teUuiig des photographischen Refraktors, dessen Abbildung in dem 
beistehenden Holzschnitte, der nach einer Photographie ausgeffthrt wurde, gegeben 
ist, nnterselieidet sieh von den parallaktisehen Aufstellungen der Herren Repsold 
zunächst dadurch, dass die gerade senkrechte Sänle durch einen kurzen Sänlen- 



. kj .i^Lo uy Google 



Bch&ft in der Richtung' der AR-Axe ersetzt ist, welcher sich an einen scliweren 
Untorsats von vierrcUigüiu C^uersohnitt «asohlieiat Diasw Untirwts kt tueb unten 
schrXg gegen Korden vorgem^en, so daas die Horisontelprojdction des Sobwer- 
punktes dos gnnxen Instruments innerhalb der Tier Füsse fallt , mit wclclu-n ch anf 
dem Fundament steht. Zwei dieser Füsse Lllden nall»kut<cln, welche in Fussplatten 
mit enfpprpclienden Höhlunf^'en riilieii; die anderen zw« i Fusspunkte sind senkrechte 
Schrauben, durch welche sowohl die Korrektion in i'oihöhe, als die Ausgleichung 
des Drackee anf die awei I^stm Fussplaiten (mit ebenor OberfiBehe) bewirkt wird. 
Zur Asimnth-Korrektion dient ein (im Bilde nicht sichtbares) Gkisastttck im Stein- 
pfeiler mit zwei Schrauhen, zwischen welclie ein Augurs des Unteraatzee tritt. 

Das Stativ hat eine selir j^ros^e Festigkeit, und seine Form gestattet eine 
in allen I^a^jon vollküninien unbe li in derte Bewegung des Fernrohres. Das- 
selbe bietet ausserdem den Vurtheil, tür die bei photographischeu Aulnahmen be- 
sonders günstigen Steliungen stets die untere Femrohrlage bointKen an können; 
das Okular des optischen Systems bleibt daher für die Zenithlage mid für Abstände 
bis au 40° Zeuithdistan/. in einer solchen Höhe, dass ein neobacbtongastahl mit aa 
verftndernder Sitzhöhe und Kücklehue stets ausreichen wird. 

Der Kopf des Siiuleusehaftes, in Form ein«'S einfachen Konn», bildet zu«3^1eich 
die Lagerbüchse der zLfi-Axe, welche oben unter der AuscldussHäche zwischen Kopf 
und Schaft ein Zahnrad und darunter dm JB-Ereia tiitgt. 

Die Ablesung dieses Kreises geschieht durch ein gebrochenes Ableserobr mit 
dm Okular a, die Beleuchtung liefert die Lanqie an der S&ule; zur Bewegung in 
Rektasceusion bedient man sich aber des Handrades h, welfhrs dnreli eine in der 
Säule liegende TransmissionKwelli' mit Trieb ;tuf das Zahnrad wirkt. Haudrad und 
Okular siud bequem gleichzeitig zu benutzen. 

Die Bewegung des Uhrwerks mit Federpendel, welches sfldlich von der Säule 
auf dem Fussboden aufgestellt ist, wird durch eine leichte, ebenfalls innerhalb der 
Säule geführte Transmission auf die Ulirsehraube übertragen. 

Die parallaktische Aufstellung imüebrigen bis zum Fernrohr ist die gewöhnliche 
Repsol d 'sehe, nur wird die sienkreclito FriktinnsrnHe zur Anfliebung des La^'er- 
druckes der Aii-iVxe niciit durch emUewa hl, sondern durcli eine Spiralfeder / bewirkt. 

Das FemnAr be^ht aus einem gusseiseraen Mitteltheil und awei anschlies- 
senden Stahlbleehrohren, alle drei von gleichem Konus und von ovalem Quer- 
Sohttitt, dessen lange Axe rechtwinklig zur Deklinationsaxe steht. Eine der ganzen 
Lilnge naeli das Hohr durchlaufende Sclieidewaiid verliütet eine Beeinträchtigung 
der pliotn^r;i|)liisi lit 11 I^ilder durcli das im optischen Kohr erforderliche Licht; sie 
trügt zugleieii zur Verst« jtung des Kuhres hei. 

Der Auszug der photographischen Platte gestattet, ein Bild von 4 Quadrat- 
grad aufsunehmen. Die Kassetten konnten noch nicht hergestellt werden, da aur 
Zeit eine FntMheidung über die zu wählende Plattengrösse. die vortheilhaft für 
alle zu gleichem Zwecke dienenden Instrmnente gleieh /u nehmen sein wird, noch 
nicht herbeigefiilirt werden konnte. D.ts Auszug.srohr ist vi n Gnsseisen und scliiebt 
sich in gusseiserner Büchse; die Bewegung geschieht leicht und sicher durch eine 
seitlich angebrachte, in der LängM'ichtung der V'erächiehung stehende Schraube. 
Eine Skale mit Lupenablesnng gestattet, die Bestimmung der Einstellung bis auf 
Zehntelmillimeter genau auszufüliren. 

Am Okular o des Beobaehtungsfernrohrcs befindet sieh ein Fadennetz ohne 
Mikrometer; die Fttdcu sind 2.5 Millimeter von einander entfernt und stehen in einem 



Digitized by Gopgle 



üNirtw Mngng. Jwi IBM. Notolot, Nbdm KoHnmMnoiienMonu 197 



bcstiiumteu VerliUlttiis» der auf die Photugrapliic aufziikopircuden Nctztheilung. 
Die BeleacLtung der Fäden im dnnklen Felde oder die des Feldes selbst wird dureh 
eine am. Mitteltheil des Fanrohrs aagebnuilite Lampe bewirkt. Dieselbe Lampe 

gicbt auch zugleich die Beleuchtung des Dcklinationskreiscs, desHen Ablesung 
durch (las Okular Z gfscfiirlit. Die in üblicher Weiso nn drr dor Siinle zuge- 
kclnicii S<Mtii des Fenirolirä» liegenden StuUüchraubenselilüt^scl m,m geben etwa 2'5 
Bewegung bei eiucr Umdrehuug; dui'ch eiucn unmittelbar dabinterliegcuden zweiten 
Knopf mit Ueberselznng erreicht man aber ftlr jede Koordinate die vierfache Oe- 
sehwindigkeit sum Zwecke der ersten rohen Einstellnng. Die Klemmnng geschiebt 
doreh die Knöpfe p, p. 

Die xwei Kii;;i In A , k diiiuen nur als Handhabe znr ersten Einstellung des 
Fernrohres uiittelä des Öucliei's 

Die hier beschriebene eigen thümliche Moutirung des Instrumentes, deren 
grosse Vortbefle flir photographische Zwecke so klar hervortreteni dHrAe auch fttr 
Refraktoren ilhnlioher Dimensionen, die ausschliesslich zu llikrometerniessungen 
dieneni in Anbetracht der sehr bc<|uemen Li^e des Beobachters und der Einfach- 
heit eines geeigneten Boobae!itnn;^sstuli!cs, zu empfehlen sein. Bei Iiistnuiuntcn 
erheblich grösserer Diniensioneu dagt*.g«;n würden Bedenken auftreten in Folge dos 
grossen Gewielites, welches der untere TheiJ des Stativs crbalten müsste. 

Potsdam, AstrophyBikalischcs Obserratorium, April 1889. 



Ein neues fiir Temperatur- und Luftdruckschwaukungea kompen- 

Bixteh PeudeL 

Tm 

Dr. W. A. XIppoldt io Fkultflut •.«. 

Die Verwendung des Pendels zu Uhren als Zeitmaass setst eine von äusseren 
störenden Einflüssen vfillif;: unnhli.'iup^ige konstante Scliwi!i£^iin?s(1auer d»"s;soll»en vor- 
an«. In der Praxis begnügt Uian sich indessen mit einer Annaiierung an dieses 
Ideal eines Maasses von solchem Grade, welchen die jeweilige Verwendung, der be- 
sondere Zweck, verlangt. Die höchsten Anforderungen stellt die sphärische Astro- 
nomie an die Uhren, insofern letstere an die Stelle getheilter Kreise bei Winkel- 
messnngen treten, welche im Sinn« Jer scheinbaren täglichen Bewegung der Gestirne 
auppTcführt werden sollon. Dem A.stronomen dient a;ewölinlieli die Scliwingungsdauer 
emes 8ekuudeupeudels als Zeituiaass, welclie» diirrh tot t:;r.-ji'tzte Addition auf die 
drei Zeiger der Uhr übertragen wird, während Brucluheile der Sekunde durch ein 
sekundftres Laufwerk mit Cenirifugalpendel ermittelt werden. Da also der Gang 
einer Uhr nichts anderes ist als ein fortgesetstes Aneinanderreihen der Pendel- 
schwingungsdauer, so wird natürlich eine Unrichtigkeit der letzteren von minimalem 
Befraije sich nach A^ilauf von mrissi^eit Zt if rfinnion nin so ni«'lir als falscher Uhr- 
stand bemerkbar macheu, je gru.sser die verliosistneu Zeitriimiie sind. Ein Fehler 
der Schvviuguugsdauer des Uhrpendcls von '/smoo einer Sekunde macht m L'4 Stunden 
den Betrag einer vollen Sekunde, welcher dem Winkel von lö Bogensekunden ent- 
spricht. Eine Abweiehang von solcher GrGase lässt sich zwar dureh Vergleicbungen 
am gestirnten Ilimmel l^cbt nachweisen; schwieriger jedoch ist der Nachweis, wie 
sich dieser Uhrgang von einer Sek undr auf die einzelnen Stund» n fies verflossenen 
Tages vertiicilt. Dazu bedarf es mindestens stündlicher Beobachtungen von Lofl- 



Digitized by Gopgle 



IM NmouBT, NxOM KoiinnATionntKDtL. Suiwmu'r rte 



toniperatur, Luftdruck und Grosse der Aniplitudt-ii dor Pende!scliwiiigungcn, wenn 
man die Genaxiigkeit der Bestimmung von Zeitmomeateii bis auf weniger als Zehntel- 
Sekunden treiben will. Es ist hierbei Torausgcsetzt, das» die Abhängigkeit der 
SchwiDgnngsdauar von Teiapenitnr und Druck der Luft bo wie tob der Amplitude 
der Scbwingiuigeii ftva andorweitigeii BeobaohtoDgen bekannt iat. Liegt eine eolehe 
Kenntoiss nicht vor, so kann man nur durch häufigere Zeitbestunmnngea wlhrend 
eines Tages die wiinschenswerthe Genauigkeit erreiclien. 

Dio ; I itlicr ^gebräuchlichen Uhrpendel, welche durch Kompensation ge^en 
die Eiiiwirkungcu der Wärme in mehr oder weniger vollkommenem Maasse ge- 
Hchützt scheinen, sofern die Acudcruugeu der Temperataren allmälig, wie bei dem 
Uebergang von einer Jabresseit zur andern, Btattfindoi, zeigen bei raaoberem Tem- 
peratunrecbsel, wie ihn die tftgliebe Periode besitst, starke Abweiohnngen tob der 
Oleteblbrmigkeit der Schwingungsdaner, 'Während es doch gerade bei den Winkcl- 
mesBunpon der sphiirischen Astrononnc mittels der Zeit auf einen genau vri bütT^ten 
Gnng wahrend der 24 Stunden des Tages ankommt. Der Grand dieser Erscheinung' 
liegt haupti>kchiieh darin, dass die Veränderung der Luitteuij>eratur sich nicht mo- 
mentan auf die Materialien ttberirägt, aas deuou das Kompeasationspendel gefertigt 
ist Ein Qnecksilberpendel besteht ans «ner eisernen Pendelstange, an deren 
unterem ^de ein oder xwei mit Quecksilber gefällte GlasgeDtsse angebradit sind. 
Die Ausdehnungen der eisernen Pcndelstange sollen duicli die VolumausdehnUDg 
des flüssigen Quecksilbers kompensirt werden. Es winl alx r bei raschem Tempe- 
raturwcchsel die eiserne Pendelstnnire viel friilu r die neue Temperatur annehmen, 
bevor diese noch Zeit hat, die bchleeht leitenden üluswilude der Qaecksilbergc;- 
fksse zu durchdriugen und die Flüssigkeit soweit ausdehnen, als es die für das 
Pendel berechnete Kompensation verlangt. Das Quecksilberpendel bat den wei- 
teren Naehtbeili dass die beiden kompensirenden Metalle in ▼«rschiedenen Höhen- 
lagen sich befinden, wodurch Temperatarschichtungen in vertikaler Richtung, die 
sich beS'Ondersi in pr'it verschlossenen Uhrgehiiusen leicht herausbilden , eine prenaue 
Kompensation überliaupt unmöglich machen. — Den let7:tgenannten Mist^stand hat das 
Rostpendel in weitaus geringerem Maasse. Bei diefecm befinden pich die beiden 
kompensirenden. festen Metalle in nahezu gleicher Höhenlage; dagegen sind diese 
Pendel wegen ihres geringeren speeifischen Gewichtes viel empfindlicher gegen AeH' 
derungen der Luftdichte. Eine VergrOeserung der letzteren hat stets eine VeigrVs- 
serung der Sehwingungsdauer im Gefolge, deren Betrag um so geringer ist, je 
grösser das mittlere f;peeifi«r1ie newidit, al>o Verhältniss von Sfasse zu Vohmien 
des Pendels iVt. Die Luttdichtr wird liaui>t>ii< lilich durch zwei Ursachen bedingt: dem 
Luftdruck (^Barometerstand } und derlvUtttemperatur ; in geringerem Maasse auch durch 
den Wasserdampfgehalt der Luft. Der Einfluss, den die Temperatur auf die Luft- 
dichte und damit auf die Schwinguogsdauor eines Pendels ausflht, ist seither atif 
empirischem Wege durch die Kompensation der Pendel ftlr Ubigenauadehnung mit 
paralysirt worden, wHhrend die Beseitigung der Beeinflussungen, welche von 
Aendcrungcn des Luftdrnchf s lieriühren, erst ganz in der Neuzeit versucht worden 
ist. Die Mittel, M'elelie man zu diesem /weck l>isher angewendet liat, pollcn weiter 
unten besprochen werden. Zunächst soll gezeigt werden , dasü jene Methode, die, 
wie erwähnt, die Wirkungen der Luftdichtescfa wank ungeu, insoweit diese aus den 
Veränderungen der Lufttemperatur resulttren, auf die Sehwingungsdauer eines 
Pendels mit Hilfe der Ldnearausdehnungs^Kompensatton au beseitigen strebt« «noi 
wesmilichen Fehler in den Uhrgang eingeftihrt hat. 



. kj .i^Lo uy Google 



It««Dtir JahrKtof. Juni IWt. 



NirroLOT, Neuu RoMriiaaATioimPEiaiKL. 



Ein« AenAermig der Luftteraperatar tbertrttgt sich erst allmalig auf das 
Pendelmaterial und \m raachem Temperaturweelisel wird die Amplitude der 

Lafttemperaturschwankung stets gvö^-scr sein als die Aniplitade, welche die 
Temperatur des Pendels vollzieht. Auch werden die Maxima und Minima der 
Pendcitempcratur später eintreten als die Minima und Maxima der Luftdichte. 
Der Emlius», den die durch Temperatur erzeugten Aenderungen der Luftdichte 
anf den Ulirgang haben , wird jedoch empirisch bei ganz allmäligem Temperatur- 
wedieel ermittelt; er wirkt in entgegengwetstem Sinne als die Linearansdehnang 
anf die Schwin^'im^^'sdauer eines Pendels und bctrUgt bei Quecksilberpendeln etwa 
den flflcn Thvil des Einflusses der Lincarausdehnung der Eisenstange. Soll also 
jriicr EiiiHiiiss der Luftdichte durch die Linearausdehnung komponsirt werden, so 
dürfen nur ^^^r Auadehuung des Eisens durch die des anderen Metalis kom- 
pensirt werden, der Best von Yn wird von der Wirkung der Luftdichte bewältigt 
Bei raschem Temperaturwechsel eilt aber der momentan snr Geltung kommende 
Einiluss der Luftdichte jenem der Attsdehnungskompensation voraus, wa^» den 
gleielicn Erfolg hat wie eine Uebcrkompcnsation. Dieses interessante Resultat ist 
übrigens bereits durch BcnlKulitunfjrn von Foerster^) bestätigt worden, welcher 
fand, das» die mit Queeksilherpendel versehene Uhr der Berliner Sternwarte um 
die Mittagsaeit etwa 0,1 gegen den Stand ▼orans ist, den man unter der Annahme 
genant Kompensation aus swei einsehliessenden , um 84 Stunden von wnander 
abstehenden Nachtbeobachtungen berechnen kann. Dieses Vorauseilen der Uhr 
fand bei bis zum Mittag steigender Temperatur statt, gerade als wäre das Pendel 
tlberkompensirt. 

Aus dem Angeführten ergiebt sich ahso, dass lUe Komjieusation für Lincar- 
ausdehnnng den Einfloss, weleh^ aus der durch Temperatur erseugten Lnftdiehte- 
ftnderung resnltirt, bei raechem Temperatarwechsel, wie ihn die Tagesperiode 

besitzt, nicht bewältigen kann. Es erseheint vielmehr ratioiK Her, dass dieser 
Einfluss der Lufttemperatur mit jenem des Luftdrucks, welche beide die Luftdichto 
hpstimmen, vereinigt werde, um beide alsdann durch ein gemeinsames Mittel zu 
beseitigen. Diese Forderung für den Isochronismuü der ächwingungsdauer eines 
Pendels «chlieest noch die andere ein, dass nHmlieh die Geschwindigkeit, mit welcher 
die Temperaturen der heterogenen Metalle, aus denen die Linearausdehnungs- 
kompensation konstruirt den Lufttemperaturen folgen, für alle Metalle die 
gleiche sei; das heisst, die Temperaturen der Peudeltheile müssen zw.ir unter sich 
übereinstimmen, können aber beliebig von der Temperatur der Luft abweichen. 
Mau wird die letztere Bedingung erfüllen können, wenn man 

1. alle Pendcitlicile aus guten Wärmeleitern (Metallen) fertigt, 

ft» vertikale Tempcraturschiehtungen am Pmdel vermmdet (etwa durch eine 

ausreichende staubfreie Ventilation), 
Z. die heterogenen Metalle mit gleicher Oberflitchenbeschaifenheit versieht, 
(ein dünner ^fetnll(i?)er7n<r, wie Vergoldung oder Vernickelung ist dem 
Bestretclien mit einem Firoiss vorzuzielien\ 
4. wenn die Oberflächen der Metalle sich zu einander verhalten wie die 
Produkte aus den Massoi in die speeifiBcbai Wirm«! derselben. 
Sind die vorstehenden Bedingungen erfttllt, so wird nur noch erfibrigen, die 
Einflttsse, wdche die Amdemngen der Luftdichte auf die Schwingnngsdauer eines 

^) Focrster, Abhandlungen der pretmitcJten Akademie a. d. Jahn 1867. ik 263. 




900 



NdmuT} Ni 




Pendels haben, zu beaeitigeQ. Die Vereaehe, diesen Zweck za erreichen, fallen, 
wie bereits erwiilint, erst in die letzten Jahre. KamentliGh hat sich auf der Berliner 
Sternwarte die Unterbringung^ der Uhr in einem hermetisch verschlossenen und 
laftverdünnten Raum als huchst vortbeilhaft auf den Gang der Uhr herausgestellt. 
In einem solchen, als trocken vorausgesetzten Raum ist die Luftdichte von der 
Temperatur ituAbhttng;ig, wtthreiid der AtnuwphiürendniGk ▼öUig beseitigt ist. Es 
hat sieh indessen ans den dortig«n Untersnchongen nach Foerster heran^estellt, 
daSB trots wiederholten Auspumpens der Luft und Wiedercinlasscns getrockneter, 
sirh immer noch die Wirkungen zurückgohliohpnpn "Wasserdampfes bemerkbar 
machten. Es wurde dies daran erkannt, dass der Druck bei steigender Temperatur 
rascher zunahm, als der bekannte Ausdehnungskocfficient der Luft nach dem 
Gay-Lnssae'sebeo Geeetce bereehnen lies«. Wahrseheinlieh war das zum IHehteo 
verwandte Schweinefett der Hanpttr&ger des Wanergchaltcs, oder auch flbten die 
Glaswände des etnschliessenden Cylindcrs eine genügend grosse Adhäsion auf die 
Wasserdämpfe aus, um davon sn viel trotz niclii rn.>Iii:en Auspumpens zurückzuhalten, 
dasB ihre Existenz später Dachgewiesea werden konnte. Diese mit der Temperatur 
zunehmende Entwicklung von Wasserdampf vermehrte also die Dichte der ein- 
gescbloasenen Luft. 

Hevr M. Zwink*) benutzte die während eines fünQährigen Zeitramnas 
mit grosser Ausführlichkeit in den Jahren 1881 bis 1886 angestellten Beobachtungen 
des täglichen Ganges der auf der Berliner Sternwarte im luftdicht verschlossenen 
Räume aufgestellten Ulir „Tiede 400" , sowie der auf den Gang einwirkenden Fak- 
toren, wie Temperatur, Amplitude der Schwingungen, u. s. w., zu einer Diskussion 
Uber den Einflusa einer soldim Einsperrung dtr Uhr auf deren Gang. Ln Allgemeinen 
hat sich eine wesentliche Verbesserung des Ubrganges durch die Aufstellung im 
abgeschlossenen luftverdünnten Räume herausgestellt. Die grösste Fehlerquelle be- 
ruhte in den v*-r»i)<Hlen Temperaturschiehtnngen, welche bei einem Gradienten von 
0,dö° C. für eiu Meter Höhendifferenz im Slaximum 0,27" auf den täglichen Gang 
ausübten. In der a. a. 0. S. 25 bis 29 gegebenen Zusammenstellung der Resultate 
zeigt sieh aaeb eine deutlich hervortretende Abhingigkeit der Sehwingungsampti- 
tude von der Diobte der Luft, indem einerseits bei niederen Wintertemperaturen, 
also wegen des geringeren Wasserdampfgehaltes bei geringerer Luftdichte die Am- 
plitude des Pendels grösser als im Sommer wnr, andererseits diese Amplitude im 
Laufe der fünf Jahre eine allmnlige Zunahme erkennen liess bei gleichzeitig beob- 
achteter Abnahme des Druckes. Die Druckabnahme erklärt Zwink theils aus der 
Absorption des SauerstoffisB durch fortschreitende Oxydation der Metalltheile, tiieib 
ans etwaiger Verdichtung auf dea Oberfluchen der Wandungen, dagegen ist die 
Abhängigkeit der Amplituden von der Luftdichte von dem Verfasser übersehen, 
bzw. niebt zum Gegenstand einer Diskussion gemaelit worden. Dass die Oriisse 
der Aniplitude nicht von der Lufttemperatur, sundern vnn der Luftdichte abliäugt, 
zeigt gerade das Anwachsen derselben in dem fünQährigeu Zeitraum der Unter- 
suchung, während dessen w^n der Abnahme des Druckes die Luftdichte gleich' 
falls kleiner >\ urde. Die totale Abnahme des halben Schwingungsbogen betrug nach 
fünf Jahren 2 Bogenminnten, die Druckabnahme 4,'A Linien, also bei dem mittleren 
Drnek von 148 Linien etwa Ya^. T^m densel1>en Tlieil nahm wnlil auch die Luft- 
dichte in den t'nnt' Jahren ab. Die Schwaukuug der Grosse des halben Sohwintrung.s- 

M. Zwink, die Pcndeluluren im luitdiobt verttchlosscjiva ßAume. Inaugurai-LhMertatiou. 



Hdie a. 8. 188a 




201 



bogens von Winter auf Sommer zeigt den Betrag von • iwa 0,4 Bogemnmuleii, 
wJilirend die Temperaturen von 4° bis 20" C. durchsclmittlinh stiegen. Setzt man 
Froportionalit.'it zwischen Zunahme der Luftdichte und Almahme des halben Schwin- 
gongsbogeus voraus, so mtisste durch das Steigen der Temperator um 16 Grad 
vial W«4M«rdampf gebildet worden sein, dasB dadnroh die Luftdiehte um y^t . ^js, 
— Viw vermehrt worden wUre, was keineewega aiuserhalb de» Bereiche der Mög> 
liehkeit liegt 

Wenn es nun zwar irelnnpren ist, durch Aufstellung der Uhr im hermetisch 
verschlossenen luftverdiiuntcn Kaum mit Berücksiehfipunj^ tMprIieher Beobachtungen 
von Temperatui' und AmpUtude eiuen hohen Grad der Genauigkeit in der Bestim- 
mung des tilglieh«! Ganges dw Uhr au enielra, so Ilnt steh doeh nieht laugnen, 
daas dies Verfahren siendich omstltndlioh und nur unter besonderen VerhAltnissen 
ansawenden ist. Das immer dringender werdende Bedürfhiis fllr Anfätellung einer 
^sBcrcn Zahl von dem öffentlichen Zcitdienste prewidmeten Uliren in Städten und 
namentlieii in Seehlifen lUsst es vielmehr als wünsehenswerth erscheinen, dass ein 
anderes Hilfsmittel crsonucn werde, welches cbenfalU diu störenden £intlUjS8e der 
Aendernngen m der Lulkdiehte anf den Uhrgang beseitigt. 

Man hat imter anderem versaeht, an dem Uhrpendel ein Barometnrohr an- 
zubrinf^en, in welchem die vom Luftdmck bewegte Quecksilbersäule die erforder- 
liche Korrektur der Schwingungsdauer besorp^en sollte. Ob statt des Quecksilbrr- 
barometers die Kapsel oder das Horn eines Aneroi'dbarometers «l.is.selbe, aber in 
einfacherer Weise zu leisten vermag, würde sich eines Versuches lolmen*). 

Die Todi^ende Abhandlang soll einoi Beitrag mir Dtamig der Fragu einer 
Kompensation fKr Lufldichten&nderangen liefern. Das Prineip, auf welehem der 
na« listohende Vorschlag beruht, gab augleich Veranlassung zur Konstruktion einer 
meines Wiesens ^n.n7. neuen Art von Koniiiensation für lineare Ausdehnung, und 
da von dieser K-insti uktion die Kompeiisatiun lür die Aenderunfren der Luftdichte 
abhängig ist, so wenie ich zunächst die Au^sdehuungskumpcnsution beschreiben und 
hierauf die besonderen Einrichtungen crklftreni dureh welche auch die EinflUsse der 
DichtenBnderungen der Luft auf die Schwingungsdauer des neuen Pendels beseitigt 
werden. ^ 

I. Die Kompensation für Lincarausdehnung. 

Das Prineip des neuen Kompensatiouspeudels wird am einfadisteu in fol- 
gender Weise erklärt. 

Mao denke sich einen vertikalen Stab mit einer horizontalen Drehungsaxe 

versehen, welche irgend wo zwisehen den beiden Stabenden angebracht ist. Der 
oberhalb der Axe befmdliehe Theil des Stabes habe die Län^^e der unterhalb 
berindliche die Länge L, auch sei der letztere aus einem andern Metall als der 
obere hergestellt und habe einen Ausdehuungskooffieienten, welcher a mal so gross 
ist als der des obwen Metallarmes. Endlich sei am oberen Stabende eine grössere 

Mehrfache Beobachtungen an verschieflencn Uhren haben die tägliche Gftngänderung 
fiir ein Qu» i k -illn rpendcl bei 10 mm Baromotersrhw.inkung zu etwa 0,15* ergeben. Brächte man 
nun im Abstand von einem Meter vom Anfhängepunkt des Pendels eine Ain roYdk:ipsel an, deren 
elatttiscber Deckel bei derselben Barometerschwaukung eine Bewegung in vertikaler Bichtung 
^ Meter Tonsiebt, so mÜMte der Deekel fttr jedss Kilogramm Pcndelmtns mit S . 0,15/86100 . A 
Kilogrnmm belastr-t sein, wenn die Hebung und Senkung dieses Gewichtes jene GanpHTiderung von 
0,15* paial^siren soll. Für ^=*X MilUmeter ergiebt siob die bewegliche Masse zu 3,742 Ununm 
fSr jsdai Silagiiinm Fsadelmisie. 



Digitized by Google 



208 



KmMaBTi Nnm KoimMUTioiMfimiiBL, SuMumm r0ii Ihihiiui uwcniKi 



Masse m und am uuti rcn Ende eine solche von dvr (ivö^^i^ x m anf^chracht, gegen 
weiche beide Massen <iie der Pendelarmc L und i bei der Berechnung der Trägheits- 
momeDto imd DirektiomkrAfle vorl&nfig vemaobUtonigt werden wögen; aaeh seien 
saiiAch»t die beiden Manen m nnd x m ohne rftmnliche Anadehnang gedacht. 

Sofern non x h/l > 1 ist, nimmt der Stab eine stabile Ruhelage an und toU* 
zieht nach Störung derselben Schwingungen, deren Daner sich besttnunt durch die 
Oieicbnng: 



' = ^V,orL^' 

in welcher te — 3,14159 ... ist und jr die Beschleunigung der Erdschwere beseichnet. 
Die Grossen L und l erfahren durch Temperaturwecheel Aenderungen, indem fOr 
eine bestimmte Tempcraturanderung, welche aber für beide Arme als gleich an- 

genonnnen wird, sivli fj in I, -i .\ L iinA l 'ml i AI verwandelt. Die Verhältnisse 
A L,'L xmd Al/l lu /.cirhnon die Ansd< Iinunfr'*kocfticicnten bezogen auf die statt- 
gehabte Teniiicraturiinderung. Vi>i«tu»gc6cti4t wurde, dass 



2) - « 



sei. 

Soll jiher iiarh statt i^i-habter Aendcrung von L und / iWo Sehwingungsdauer 
<l< ii ^^-^N kIui) Werth t wie zuvor behalten, so muss der erste Ditferentialquotient 
(ies liruclies unter dem Wurzelzeiclien in ( ileichung (1), also des Verhältnisses der 
Summe der Trägheitsmomente sur Differens der Direktionskräfle in Bezug auf 
L und l gleich Null gesetzt werden. Wenn man die Differentiation ausfährt und 
fflr eme mittlere Temperatur: 

3) -^^P 

setzt, so resuitirt mit Berücksichtigung der Gleichungen {2) und (3) eine Beziehung 
zwischen den Grössen x, p und a, welche die Bedingung für den Isochronismns 
ausdrtickt. 

Durch Differentiation der Gleichung (1) erhält man amUtchst: 

tSubstituirt mau die beiden Gleichungen (2) und (3), so folgt 
dt _ « ,/ X - 1 ^ %(p%-l)(ap*%^- l)-(y' it + l)(ay«-l) 

Da das Produkt x p wegen der Bedingung der Stabilität stets grösser als 
1 sein muss, so kann dt/dl nur ^ Null werdra, wenn 

2 0'X— l)(rt/>»x • 1) ^ {j>'y.+ l){apjL— 1) 

wird. Hieraus ergiebt sich die Gleichung: 



oder: 

Eine beeondwe BeecktnDg verdient der Fall, in wdehem j» » 1, abo das 
Doppelpendel bei einer mittleren Temperatur gleicharmig ist; dann ist: 

5^ ^ ^ » (g - 1) J: |/9 (^TT+^g . 

8 s 



Um die niciehungen (4) und ('}) bequem diskutiren zu können, erscheint 
c» wllnscheiiswnrtli . dieselben tur \ orscliiodonp Wcrtlic von p und a r.xx tribrllarisiren. 
Die Ausdehiuuigbkoefficienten der lösten Metalle liegen sämmtlicb inueilmib ver- 
bältnissmftssig enger Grenzen, welche von den Metallen Platin mit 0,00000884 und 
Cadmivm mit 0,0000313 ftlr 1**C geliefert werden. Diese beiden Zahlen stehen 
in dem Verhiltniss: 1/3,54 za einander; es wftre also UberflUasag, die Tabelle ttber 
den Werth 3^ hinaus za berechnen. 

Die vereinfachte Gleichung (5), für das ^eiohannige Doppelpendel gütig, 
liefert folgende Tabelle: 

L 





n 


D 9 




D a 


X 


D 


1,0 

1,1 
1^ 

1,8 

1,4 
1,5 

1.« 

1,7 
1,8 

1,9 


1,000 
1,100 
1,197 
1,289 
1,376 
1,457 
1,S88 
1,602 
1,667 
1,726 
1,781 


lOD W 

97 ' 

!; 2,5 

^ 27 
^ 2^8 
M 2,9 

! ^ IM» 


1,781 
1,831 
1,878 
1,983 
1 

2,UU0 
8,085 

2,or,s 

2,099 
3,188 
8,166 


50 3,0 
47 ' 

3^ 

35 

38 
31 
29 
37 


2,155 

2,21>4 
3,387 
2,248 
2,269 
3^388 


2S 

24 
23 
21 
31 
19 



Man erkennt aus vorstehender Tribcllc, dass das bescluit liene gleicharmige 
Kompensationspendel nur dann Schwingungen um eine stabile Ruiielage vollziehen 
kann, wenn der untere Arm einen grosseren Ansdehnnngskoefficienten besitst als 
der obere. Fttr Werthe von a, wdche kteinor als 1 sind, wird auch % kleiner 
als 1, was der Bedingung der Stabilität widerspricht» Aus diesem Grunde ist die 
Tabelle auch nicht auf Werthe von a unter 1 ausgedehnt worden. Die Ausdehnungs- 
koeffizienten von Zink und Eigen stehen in dem Verhältniss 2,5 zu einander. 
Diesem Werthe von a entspricht der Werth x — 2, d. h. es mnss die am unteren, 
dem Zinkarm anzubringende Pcndclmasse doppelt su grubt» beiu, ai» die an dem 
oberen gleich lang^ Eisenarm. FOr Bronze and Eisen ist a nahem 1,0, zu 
welchem Werth die Tabelle die Zahl x » 1,533 liefert 

Für ungleicharmige Dop]H ljM ndel dient die Gleichung (4), in welcher das 
Verhiiltniss p -- L/l vorkommt, also dfis Verhältniss der Länge des unteren Pendel- 
ai inos zu der des oberen bei einer mittleren Temperatur. Die Gleichung (4) giebt 
folgende Tabelle: 



Digitized by Google 



9M 



NimMLOT, NkI KS K(>HPBll8AT10M8rFJn>EL. ÄWlwauun ri'B lKilTKl?llKKTK:«Rf:iloK. 



II. Tabelle der Werthe px. 









0 








p 
















:i 5 


30 


2 5 


2,0 


1 5 


1 0 




0,1 ' 


0,41:5 


5,.595 


4,491 


3,107 


1,770 


1,000 


0,2 


4,1 '.»7 


3,77.'> 


3,221 


2,500 


1,667 


1,000 


0,3 ; 


.1,421 


.1,132 


2,751 


2,243 


1,606 


1,00<1 












I 


1 fVM 
l,UW 


o,r> 


2,77H 


2.f>91 


2,342 


2,000 




1,000 


0,6 


2,C11 


2,UU 


2,232 


1,931 


1,512 


1,000 


0,7 


3,490 


2,.1i6 


2,151 


1,880 


1,494 


1,000 


0,8 


2,399 


2,267 


2,089 


1,840 


1.480 


1,000 


0,9 


2,327 


2,205 


2,040 


1,«07 


1,468 


1,000 


1.0 


2,2G9 


2,155 


2,000 


1,781 


1,157 


1,000 


1.9 


2,181 


2,078 


1,989 


1,740 


1,441 


1,000 


1,4 


2,117 


2,022 


1,894 


l.Tt«' 


1,429 


i,tM:H) 


1,6 


2,068 


1,980 


1,859 


1,685 


1,419 


1,0U0 


1.8 


3,031 


1,947 


1,683 


1,687 


1,411 


1,000 


2,0 


2.000 


1,920 


1,810 


1,6.VJ 


1,401 


1,000 


2,5 


t.!>ir. 


1,871 


1,770 




1,.392 


l,0fH> 


3,0 


l.ilU7 


1,838 


1,743 


1,604 


1,383 


1,000 


4^ 


1,860 


1,796 


1,709 


1,579 


1,873 


1/XIO 


5,0 


1,«.S1 


1,771 


1,687 


1,564 


1,364 


1,000 


7,0 


1,708 


1,742 


1,663 


1,546 


1,356 


1,000 


10,0 


1,778 


1,719 


1,644 


1,538 


1,849 


t.ooo 



Das Produkt p x zeigt au, wie viel Mal das «tatisclie Mumeiit des unteren 
Fendelanncs grüüser sein rnusB «ts das des oberen. Aneli aoB dieser Tabdle ist 
zn ersehen, dass das Pendel nur dann in stabilem Zustand kompenairt worden 
kann, wenn der Ausdehnungskoefficient des unteren Armes der p-iisserc ist. 

Die EntsciH'idiHij;, oli ein f^leicli- odor rin imi^U'ieliarunV'cs DüjijieljK'iidei 
sieli als vortlioilhalti r crwei.st, lässt steh |i i< iiter tretirn, wenn m.ii) dif* Gr>"tss»'n 
des Sekundendoppelpeudels aut> den Werlhen p und x berechnet und tabellariscli 
znsammairtdlt. Zu d«n Zweck setzt man die ans der Tabelle entnommenen Werthe 
von p imd x in die aus der Qleicbung (1) abgeleitete 



6) 



1 = 



y> X — 1 



em. 

Es genügt dabei, ein bestimmtes a als Beispiel berauszufireifen, um jene 
Entselieidunfj; zu treflon. b-b Malilc a — 'J'k was für ein Zink-Eisieupendul gilt, 
und erhalte die folgende Zusammeustellunj;. i^S. Tabelle III.) 

Die erste Kolnmne der nachstehenden Tabelle enthalt das Längonvcrhältiiiss 
des unteren Armes zuyi oberen, über dessen Wahl die Betraehtun^ dieser Tabelle 
entsch<!iden soH| die »weite Kobnnne enlhidt die Liliijrc; des oberen I'endclarnie.s 
für ilie ScbwinefUMf^sdjnier — J Srlumde; djinii f 'l^'t die Länjjfr I. /> l des unteren 
Armes und in der letzten Kolumue ötcheu die Totallüugeu des zweiarmigeu kom- 
pensirten Sekundenpendels. 



Digitized by Gopgle 



lltratar Stktgntg. iosi 1M9. Nippouw, Hmnw RovnnrsATKnnniirpn. fOl^ 



III. 






_ 


L 


/-f L 


0,1 


2395 wm 


239 i/im 


2G34ntM 


0,2 


1343 


2€U 


1G12 










04 


746 


898 


1048 




i*t t 
ol4 




H21 


0,6 


524 


314 


838 


0,7 


457 


320 


777 


0,8 


«US» 


994 


739 


A Q 

V,U 


1t: t 


.izn 




1,0 


331 


331 


662 


1,2 




337 


G18 


1,4 


343 


B41 


584 


l,fi 


215 


344 


559 


1.8 


15)2 


346 


538 


2,U 


174 


31Ü 


Ö2ä 


2,5 


141 


353 


494 


S,0 


119 


;J56 


475 


4,0 


!>0 


3Ö0 


450 


5,0 


72 


3<i2 


434 


7^ 


62 


865 


417 


10.0 


87 


867 


404 



Für ein sehr kleines j) %verden die Längen des oberen Armes sehr gross, 
was gegen die Regdn der praktischen Mecbanik veratösst. Der obere Ann ist auf 
rückwirkende Festigkeit beanspruehi, es liegt also die Gefahr einer Dnrehbiegang 
vor, welche mit der Lunge wuc hst. Für ein groeWM p dagegen fUllt die Länge des 
oberen Armes des Sekundenpendels so minimal aas, dam nntfflr der Berücksichti- 
gnnp; des notliweiulifrcn Volumens drr oberen Pendehnasso m kein pfeiiügender Raum 
für die Anbringung der Auiliängefcder und der festen das Pt iidel truf^c iidrii LStiitzt} 
bleibt. Es erscheint somit vortlieilhaft, das p höchstens zwischen den (Tienzen 0,:') 
und 2 tu wttblen. Jedenfalls yerdienen die Werthe yon welche > 1 sind, vor 
den andern wegen der Befürchtung einer Durchbiegung den Vonrog. Das gleich- 
armige Zink -Eisen-Doppelpendel mit der Schwingnngsdauer einer Sekunde hat also 
die totale Länge von 66,2 Contimeter. Da jedoch die nicht gans za yernachläs.si- 
gpnrleu Massen der Pondelarme das Tradln itsmomcnt vergrOssem, so wird in Wirk- 
lichkeit dio Lüii^o' etwas geringer auslallt n. 

Das Prineip des neuen Kompensutionspendcls wird durch das Hinzutreten 
der Massen der Pendelarme nicht beeinflusst, auch nicht, wenn man die letateren 
statt aus einfachen Stttben in durchbrochener Form, wie bei feinen Waagen tlblich, 
herstellt. Ebenso wird im Principe nichts geändert, wenn man die anfangs gemachte 
Voraossctzang verliisst, dass die Alussen m und xm in Punkten vereinigt seien. 

Eine be.snndciL' Schwierigkeit, das Doppelpendel an einem dünnen Staldband 
aufzuhängen, liegt niclit vor, denn Ixide l'i tidelarme sind vollkommen starr mit 
einander verbunden und der Aufhängepunkt liegt weit über dem Schwerpunkt. 
Qerade diese Starrheit liefert einen grossen Vortheil gegenttber den Rostkompcn- 
sationen und denen mit Quecksilber, bei welchen unvermeidliche Verschiebungen 
und Strömungen einen merklichen nngleichf&rmigen £influss auf die Grdsse der 

. kj .i^Lo uy Google 



i06 Ndvoldt, Nsosi KoxmiA'noiifnDCDU» Zvtwbuit pOb iBmnnnmxinnii. 



Schwingungsamplitade auaUben, wie boreits Gauss ^) bei seinen UntersuchuugeD 
ut scliwiiigendeii Magneten gefiinden li*t. 

Die Verbindang des Doppelpendela mit der Hemmmig dee ühnrerkes nur 

Erzielang des Impalsee lilsst sieh ebenso leicht anbringen wie bei einem gewöhn» 
liehen Pendel. Es wird sich sogar dar Vortheil beraosstellen, daas man die Hem* 
mmiL' am Ende des oberen Pendelarmes Rn^r<Mfen lassen k«nn, wodurch zur Fr- 
laii^'ung der für die Auslösung des Uhrwerkes ei forderliehen Kloii-^atiini des Ankers 
eine weitaus geringere Schwingungsamplitude des Feiidcls crturdcrlich ist als am 
einfaehen Pendel. Die Sehwingungsdaaer einea Pendele mit kleiner Amplitude i»t 
aber, wie bekannt, weniger von den Sohwanknngen der letsteren abhängig. 

Die beiden zur Kraipensation verwendeten heterogenen Metalle belinden sich 
nicht, wie bei dem ßostpendcl neben-, sondern übereinander; etwaige Temperatnr« 
Schichtungen in vertikaler La-^e fihen also hr>i sonst gleichen TTinstlhiden hier einen stär- 
keren Rtörenden Kinduss auf die .Scliwingiuigsdrnior ans als dort. Allein die Verhält- 
nisse sind hier auch ganz andere. Zunächst ist das Doppelpendel weseiiiiich kurzer als 
das einfache und dann soll damelbe auch nicht im hermetisch ▼erschlossenen Räume, 
sondern wie bereits erwtthnt, in einem mit staubfreier Ventilation versehenenen Uhr- 
gehäuse zur Verwendung gelangen. Eine solche Ventilation kann schon in genü- 
gendem Maasae erzielt werden, wenn man oben und unten am Uhrgdiflnse Oeff- 
nungcn anbrin<;t. welclio mit Watte lose verstopft werden. Die geringere Lfln^e 
des Pendels verkleinert den störenden Kintlnss der Teniperaturscliiolitnngen und die 
Vcutiiatiou läss-t einen solchen überhaupt nicht zu Stande kommen. 

Der grüsste Vortbeil, den das besprochene Doppelpendel ▼or dem einarmigen 
hat, besteht jedoch darin, dass sich an ihm in der denkbar einfachsten Weise eine 
Kompensation gegen die Einflüsse der Aenderungen der Luftdichte anbringen Iflsst, 
welche gans unabhängig von der Linearausdehnnng funktionirt« 



II. Die Kompensation fttr Lnftdiehteänderungen. 

Beseiebnet man nach Bossel mit m die Masse eines Pendeb, mit m* die 

Masse; der VOn ihm verdrät^en Luft, mit S den Abstand des Schwerpunktes des 
Pes lr I von seiner Drehntif^snxe und mit m\i das Ti'.'ii^lieitsninnienl dos Pendels, 
giltig lur ein(! durch den 8eli\\ erpunkt i,'ele<;te und der Drehuugsaxe parallele 
Axe, so würde, wenn die Schwingungsdauer des in Luft schwingenden Pendels nur 
durch die Verminderung der Direktionskraft, welche das Pendel durch sein Ein- 
tauchen in Luft nm den Betrag von »ing erfährt, beeinfluast würde, die Länge I 
eines einfachen im luftleeren Raum schwingenden Pendels, welches mit jenem gleiche 
Schwingungsdauer hat, ausgedrückt werden durch die Qleicbung: 

1) /=,_«!.<«*Jl!!.V._. 

Setsst man fflr den mittleren Barometerstand und giltig fttr ein Qnecksilber- 
pendel das Verhältniss m'fm ~ Vkm» so wflrde bei einer Aenderung des Barometer- 
stände*! bzw. der liuftdichte um '/20 des mittleren Werthes die tägliche Gangändemng 
des Pendels nrieli Gleichung (7) sieh zu O/JT' 1h r. cdinen. Zahlreiche Beobachtungen 
hnhen je<li.( Ii eine n weit höheren Beirag er.i:' lii 11 und Bessel hat theoretisch und 
experiinentell nachgewiesen, dass ausser jeuer Verminderung der Dircktionskratt 



1; C F. Gauss' Wsrke, GiMtiiigen 1867. V. & 880 Aamevkuag. 



NwfouiTf Nsins KonwHmHoim'mwiii« 



noch ein«' Vorrnchrnng des Trägheitsmomentes in Rpclinunf; f^pstellt werden muss, 
die von dem an den Schwingungen des Pendels partieipireuden benaclibai ten Lnft- 
theUchon herrührt. Bessel brachte die erforderliche Korrektion darck UinzufUgung 
der OrOne in*K znm TrSgheitainoinente des Pendels an, sodass seine Formel lautet: 

in Welcher zuo^Ipich eine nene Orttssp ,v' eiiiget'üiirt worden ist, welche den Al).stand 
des »Schwerpunktes des Pendelraumes von der Drebtugsaxe bezeichnet. k:>etzl 
man dann: 

1*4-*' ' 

und yemaebllssigt den sehr kleinen Wertb m'/m iß—»*) tind seine höheren Potensen, 
so erhAlt man: 



Der Werth h ist für jedes Pendel experimentell za bestimmen. Bessel selbst 
hat hierüber Untersuchungen angestellt und flir Kugelpendd^ bestehend ansein^ 
Faden mit angehängter Elfenbein- oder McKsingkugel, für welche also der Bruch 
m' fm pphr verschiedenen Werf!i haf, k zu 0,9459 gefunden. Für Qn*'ck>;i!berpem"lel, 
deren Hauptmasse, das Qiu rksilber, in cylindrischcn Gefassen untergebi'aciit ist, 
fand Baily k — Aus einer Zusammenstellung Foersters (in den Astr, Nachr. 

t878f Kok kl82. S, 3dS) der Qangänderungen von neun Ubren mit ähnlich geformten 
Qaeeksilberpendeln ergiebt sieh dnrchschnittlieh k ■* 1,122. Ansaerdem fand Besse l^ 
welehor Pendel in Wasser schwingen Hess, dass der Werth k wesentlioh Ton der 
Form der Pendel abhing. 

Vor der Anwcnduni; der Ressprsehen Formel (8) auf d.is Doppelpendel 
ist es nöthif»', die Bedentuiip; der (Iriisse K etwas <::enaacr zu präcisiren. Dieses 
K ist oft'enbar eine Funktion der Koordinaten der ijutttheilchen, welche von dem 
Pmidel in Mitsehwingungen versetzt werden, nnd liefert, mit der Masse der schwin- 
genden Luft multiplieirt, das Trägheitam<»nent m' JK*, welches zu dem des Pendels 
i» jener Formel addirt wird. Diese Verraehrang des Trägheitsmomentes m (|t -h <*) 
des Pendels hat logisch nur dann einen Sinn, wenn die Grösse IT dieselbe Dimen- 
sion wie der W(!rth (n | .s'*) besitzt; letzterer enthiilt lineare Grössen nur im Quadrat, 
ist also streng genommen eine Funktion von Flilchengrüssen; die (^riis^-ic K muss 
also ebenso dimensionirt sein. Hieraus folgt, dass man das Produkt w'A' auch 
als einen Widerstand gegen die Bewegung in einem Medium auffasse kann, denn 
aueh ein solcher ist gleich einer Masse mnltiplicirt mit einer Funktion von Flächen- 
grossen. Der Widerstand, den ein Sehiff im Wasser erf^lhrt, ist dem eintauchen- 
den Maxini8h]norschnitt proportional, or hän^jt aber ausserdem noch von der Form 
des Schiffes af). Ebenso wird auch die Grilsse TT von der Fnini des Pendels ab- 
hängen, was übrigens, wie bereits prwHlmt, nns den Bcobaelitnmri'M Resse! 's, 
Baily's u. A. hervorgeht. Für zwei l'tudel von ^deicher Form, ai)i r vcrscliie*leij 
grossem Maximalquerschnitt werden sich die zugi l>oiigen K wie die liüiximalquer- 
Bchnitte verhalten. Hiervon soll in dem Folgenden Gebrauch gemacht werden. 

Es ist dann ferner zu berttcksichligen, dass in der Bessel'achen Formel 
in dem Produkte m'«' im N^ner der Faktor m* die Luftmasse bedeutet, welche 



Google 



I 



208 Nvrowr, Navu KoiimnAnomrsnxBL. ZHiwamr Whi lamnmtnniMt 



von dem Peudelvoluiueu verdrängt wird, da&s also diut Produkt m' s' die Grösse im- 
f^t, mn wdobe cUui »totnebe Moment dnreh dM Eüntaiiflhflii in Luft TerriageH 
utrd. Dtgegvo mII das Plrodiikt m'JT im ZlUw cnadrtlQkeii, dMS die Yer^ 
mehning des Trighcitsmomentes swar im Allgemeineii der Lnlldicbte, welche in 

m' steckt, proportional ist, doch kaDn nicht behauptet werden, dass die an der 
Schwinf;;nn^ theilnchmcnde Luftmasse ehcmso f^oss sei als die das Pendel volnmen 
ausfüUi'iuk'. Jene hängt offenbar noch \on dw Form de» Pendrls ab, welche auf 
die Tiefe von Einflosa ist, bis zu welcher in der Nachbarschaft des schwingenden 
Pendele eieh die Mitbewegung der Luft eretreekt Mag non die miladiwingeude 
Lnftmeoge grOaeer oder kleiner eein eis die tob dem PttidelToliimeii ▼«rdrlngte, eo 
kann men dasei' im Zähl« r mit dem tn' im Nenner der Beeeereehen Formel iden- 
tificiren, wenn man den Vorbehalt ii)a« lit, tlass in dem Werthe Jv ein Faktor ent- 
linlton ist, welcher flio VfrsclnVdenheit lu id. r Luftmenjjren wieder ausgleicht. Für 
ein und dasselbe Pendul ist es irleichgillig, wie man tlies auftasst, f^r Pendt l \uu 
verschiedener Form und Diclite werden die Werthe K verschieden auslalleu. Bei 
iwei Penddn von gleicher Form, aber Tereetuedenem Volmneni werden die K eich Ter* 
haltw wie die Maximalqneraebnitte senkrecht rar Bew^ongsriditang. Sebaltet man 
dieses Verblltniss als Faktor ans den Werthen K aus, so werden letztere bei gleicher 
Form , aber verschiedenem Volumen wieder einander gleich. An Stelle des Verhält- 
nisses der Maximalquerschnitte kann man auch das der Potensen ihrer almlioben 
Volumina setzen. 

Nach diesen Betrachtungen äoli uun zur Anwendung der Bessel'schen Formel 
anf das iweiaimige Pendel an dem Zwecke gesehritten werdw» eine Kompensation 
für Lnftdichteindernngen ra schaffen. Das Prinoip dieser Eonstmktion bembt 

in Folgendem. 

Die Luftmengc, welche von der im I. Abschnitt mit x m bezeichneten Masse 
am unteren Pendel verdränfj-t wird, rennindert die Direk(inn«5krnft anf dai? Pendel. 
Dagegen vermehrt das Ktutitucheu tler Masse m aui oberen Pendelarm die liier 
wirkende Direktionskraft. Wenn nun die Vermehrung oben die Vermindcnuig unten 
um so viel llberwiegt, dan ihre Diffturenz, mnltiplicirt mit der EktUcbwere, die 
von der QrGsse K herrfibrende Vermehmng des Trägheitsmomoites bewiltigen 
kann, so wird bei jeder Luftdichte das VcrIlUltniss der Summe der Trttgheits- 
raonientc zur Summe der Direktionakrlfte and demnach auch die SchwingnngsdaniNr 
konstant bleiben. 

Hierzu ist erforderlich, dass die von der oberen Masse m verdrängte Luft- 
menge grösser sei als die von xt» verdrängte. Da aber x^l ist, so folgt, dass 
die Dichte der oberen Masse m wesentlich kleiner sein mnss als die der Masse x m. 
Es ist jedoch nicht ndthig, die obere Pendebnasse aus specifisch leichterem Metel! 
herzoBteUen , es genügt, wenn man sie in entsprechender Weise mit Hohlrftnmen 
versieht, welche jedoch von de r üttsseren T>iift licrmoti^ch abg'eschlossen sein müssen. 

Um die Uehersielitlidikt it dci- fV.l L,'onden Entwicklungen zu wahren, sollen 
wiederum Volumen und Massen der Pcndelarme gegen die gleichen (Jlrüssen der Pendel- 
maseen m nnd % m venucblAssigt werdim. kommt also darauf an, das Ver- 
hältniBs des Volumens der oberen Masse m ra dem det unteren Masse « welches 
mit « bezeiclmet werden mag, zu berechnen. 

Die .Schwingungsdauer des im I. Abschnitt beschriebenen gleicharmigen 
Doppelpeti<1( Ix reehnet sich unter der Berttokaichtigung seines Eintauchens in 
Luft nach der Jt'ormd: 



Digitized by Google 



Htontw JakigHif. Jant M». 



NiFTOLDT, Nbdbs KoimMtATioxmanst. 



909 



Dorcb eine emfache Umformung erhält man: 

oder durch eine erlaubte Astlibeniiig, Und wenn man statt K/t den Besseraohen 
Werth k einfithrt: 



11) . . . t 



Soll diese Schwingungsdauer bei wecii6uluder Luftdichte konstant sein, so 
moM der erste Differentislqnotient von t in Bezug auf m' gleich Null gesetst werden, 
d. h. es mnsB 

12) *i±^^iLlli «0 

sein. Setzt man (x — + 1) zur AbkUrznng = q, ao erhält man die Bestimmongs* 
gleichung fttr », nämlich: 

13) ii = l + fc^(H-ii*), 

welche vom dritten CJrafic ist. Für ein ungleichamiiges Doppelpeudcl mub:» das 
Verliäkuiss p der beiden Armlängen zu einander wieder eingeführt werden. An 
Stdle der Ansgangsgleichung (10) tritt alsdann die folgende: 

j^. ^ ^ rr r %mp' r i m'K l mP + tR'n^h\ 'U 

'*'*' "~ r.iyL y.tnfii — m'pl — ml"\ vi'nl J 

Die Grössen Jv und 7v, durch die Quadrate ihrer zugehörigen Ann! ini^en p' /" und /' 
dividirt, h'efem wiederum den gleichen Bessersclien Werth /, In derselben Weise 
wie zuvor ergiebt sich die Bedingungsgleichuug für den lsochronn>uius bei wechselnder 
Luftdichte: 

Iß) * c^T?! - " -^=0, 

und wenn man 

1«) w=« 

snr Abktnsnng setat, die Bcstimmnngsgleiebung für n: 

17) n=p-{-kQ{j^-{-ni). 

Aneh diese Qleicbfmg ist wie die Gleichung welche letztere ans der 
vorstehenden resnlürt, wenn man setst, wodurch dann Q in ^ ttbergeht, vom 

dritten Grade. Beide h'i fi rn je »'ine positive reelle Wur<^i-1. Dif «grosse Bedeutung 
der Gleichung (l?)y weiche besagt, dass durch passende Wohl der r.io^se des 

17 



'i Google 



210 



VerhxltiiiBseB desVolomeiiB der oberen zn. dem der nnteren PendelmaMe ein Isocliro- 
nismns des Pendele im lufterftdlten and Inftlceren Raum eintritt, rechtfertigt es, 
wenn ioh nadhstehend die Gleichung (17) von eadom Gesichtspunkten, als es Bessel 
gcthan, ausgehend, nochmals alizulcifen versuche. Zu dem Zwtok n»liiiip ich zu- 
nächst an, das zweiarmige Dopiielpcndel schwinge im luftleen-ii Raum. Die eiiizelueu 
Faktoren des Penduis seien wie zuvor bezeichnet, nänilicii: 
l die Länge des oberem Anne», 
pl die Linge des nnteren Annes, 
M die obere Pendelmasse, 
xm die untere Pendelmasse, 

V (las VerhJiltniss drs Volumens der oberen Mause zu doin der unteren. 
DtM- Quiitiriii der Sunune der TrUglifitsmonuMitf znr Summe der Direktions- 
kratte, welcher die 8cliwinguugsdauer besiiiiiml, ist alsdann: 

X w P -{-tnP 
I X III f>l — »«/)<; 

Bringt man nun das Pendel in den lufterfüllten Raum, so erleidet die Be- 
wej^ung der Schwingungen einen Lnftwidfrstand, welcher mit den Pendelliingen 
multiplicirt als hemmendes DrehungMUUXiK iit wirkt. Die Grosse d<'s Luftwiderstandes 
ist bei den geringen Bewegungsgrössen der Geschwindigkeit diiekt proportional 
zn Selsen. ^ folgt dies ans den genugsam bekannten Beobachtungen der Ampli- 
tndenabnahme in Lnft frei schwingender Pendd. Ansserdem hängt die Orttwe des 
Lnftwidi'isfai!(l< s iiurh von der Form der Massen und von der Grösse des Maximal- 
querschnittes senkrecht ;^nr Bewegungsrichtung ab. Haben beide Pendelraasseu 
gleiche Form, so ist der Luftwiderstand an der ol)cr(>n Pendelniasse mal so gross 
als der an der unteren, d. h. er ist dann dort im VerhiUtniss der Maximalquer- 
schnitte, welche sich wie die OberflUchcu verhalten, grösser. 

Nrant man die Ordsse des Luftwiderstandes bei einer bestimmten Form der 
Pradelmassen (Cylinder, Kugel oder Linse), welcher an der Hebelluige 1 auf den 
Maximal<|uer8chnitt der uiitcrL'u blasse wirkt — v, so wird er an der Armlünge / 
bei / mal so grosser Geschwindigkeit die Grösse / w haben und bei der Annlilnge p l, 
welche der untere Pcndelarm besitzt, den Werth p l u\ Ebenso ergicbt sich der 
Luftwiderstand an dem n mal grösseren Volumen am oberen Arm mit der Lilnge / 
zu dem Betrage / n * tv. Diese beiden Luftwiderstilnde wirken aber, wie gesagt, 
an ihren zugehörigen Armlftngen als Drehungsmomente und swar als solobei welche 
die Bewegung hammen. Diese Drehmngsmomente werden erhalten, wenn man die 
Widorstttnde mit den ITcbelliingen multiplicirt. Am nnteren Arm wirkt also das 
Drehungsnionient p' w und am nl)cren ein solches von der Grösse l' >c. Durch 
das Hinzukommen dieser Größseii wird die Arbeit, welche die Schwerkraft zu leisten 
hat, vergrösaert. Wäre nur die Kraft zur Verfügung, welche das Pendel im luft- 
leeren Raum treibt, so wOrde nothwcudiger Weise im lufterfüllteu Baum die Zeit, 
innerhalb deren das Pendel yon seiner grMen Elongation bis mr Ruhelage gelangt, 
aiao die von der Schwere au leidende Arbeit verrichtet wird, grosser sdn als im 
luftleeren Raum. Durch das Eintauchen in Luft treten jedoch neue Kräfte zu der 
Seins « rkratt liiuzu: Es sind die Auftriebe, welche propcutional den Grössen der 
Volumina ih r l'etrdclinassen entgegengesetzt der Schwerkraft wirken. Diest^ Kräfte 
greifen aber ebenfalls als Drehungsmomente an iluen entsprechenden Hebeliaugeu 
ao. Beträgt der Auftrieb, den da^ Volumen der unteren Peudelmaase erfährt ^ A, 



18) 



Ihulir Mignf. 1mA Utk KiPPewi, Mbdm RmmmtionnniBit.. 211 



Ko vnM der für die «mal grössere obere Pendelmasse = n i4 sein. Multiplioirt 
mau beide Kfulte mit den zugehörigen Hcbellängcn, so erhält man uU Dreliungä- 
moment für den oberen Pcndelarm InA sin 9, wenn 9 den Winkel bezeichnet, 
nm welchen das Peodd von der vertiludinL Lage abweicht Da dieser Winkel 
sehr klein Ist, so kann man <f statt sin 9 setsen und erhalt als Direktionskraft 
für die obere Pcndelmasse tnA. Diese Kraft wirkt in dem nftmlichen Sinne wie 
die Schwerkraft, beide addiren sich 7x1 einander. Ebenso erliJilt man für die untere 
rtjndelmasse plA als Direktionskr;i ("t , welche von dem Auftrieb der Lnft li^rrührt. 
Diese letztere wirkt der Direktiouakraft der Erdschwere entgegen. Mau kann nun 
durch entsprechende Wahl ron n den Wertii InÄ so sehr vergrdssem, das* die 
Differena {InA — plÄ) positiv nnd Ton einem solehen Betrage wird, dan sie die 
dnreh Luftwiderstände hinzngi tretenen Arbeitiigrössen in der gleichen Zeit leisten 
kann, innerli.ill) deren die Direkt ionskräfte der Erdschwere auf die Pendelmassen 
ihre Arbeit im lafth'cren Rannir h isfen. 

Wenn also die iSunnue der Dit;hungsmomcnte des liiitnviilcrstandes (/< /' tr ^ 
l'n^iv) zu der Summe der Direktionskräftc deü Auftriebes: {nlA — plA) in dem 
nimliehen Verhttitnias steht als die SmnnM der TrUgheitsmomente der Peudel- 
maasen zur Snmme der Direkttonskrlfte im luftleeren Raune, so wird durch die 
Addition der Zähler und Nenner beider Verhältnisse ein neues von derselben Grösse 
erhalten werden. Diese Addition hat aber die Bedeutung, dass man das Pendel 
rnis dt iii luftlcfren in den luflerfüUteu Raum hringt. Die BedingODg fttr den Iso- 
chronismos lautet d»her als Eoruel: es muss der C^uotieut (lä): 

xi»/f + if ^J f^^'^'^ ^ ^^rf 

sein. Setzt man wiederum (/i> x — l)/(ji*x+ 1) ^ so folgt aus ^19) die Bestimmuug&> 
gleichung ftir «; 

iJO) - = p+<i-jir(p'-t-«*), 

welche mit dar Ghtehnng (17) idoitisch ist, sofern man mg/A « k setst 

Aus den Gleichungen (17) nnd (20) ergiebt sieh also das interessante Re> 
snltat, dass man ein Doppelpendel gegen die Aendemugen der LuAdidite kom- 

pensiren kann, wenn man das Voinmciv der Pcndelmasse am oberen Arm soweit ver- 
«xrössfrt, dass die Bestimmungsgicichung für « erfüllt i^f. N?)clid*^ni man sich für 
ein bestimmtes p entschieden hat, so folgt aus diesem und aus den Ausdchnungs- 
koefficienten der beiden Metalle der Werth Q, sodass schliesslich nur die Grösse k 
bsw. wy/A m ermitteln bldbt Dieser Faktor ist indessen noch su wenig bekannt. 
Bossel bestimmte ihn für an Fäden schwingende Kugeln au 0,9459; bei einem 
Quccksilberpcndel schwankt k zwischen 1,1 nnd 1,4. Mit Sicherheit lässt sich dieser 
Werth wohl schwerlich im Vonius angeben, selbst nicht, wenn die Form der Pen- 
delmassen mathemati>«<'li genau prilcisirt ist. Die Pendf htnn^rf^n , dif Köpfe der Be- 
festigungs- und Justirschrauben, die Oberflächen bcschatienheit des Pendels und wobl 
auch die GbOsse und Form des Uhrgcliäuses üben einen merklichen Einfluss auf 
die GrBsse Ii ans« Jedenfalls mnss das Pendel so konstruirt s«n, dass k mligliehst 
klein ansfalie nnd dies kann etwa durch Linsenform fttr die beiden EUiuptpendel- 
messen sowie durch zweischneidige Form der Pendelstangen erreicht -vx < itli n. üu\ 

einen Ueberblick Uber deu Fiinflns« von k auf die Grösse 11 xn geben, h&bc ich nach- 

17» 



Digitized by Google 



312 NiproutT, NErsa KoxrKKaATioKgFKNDKt. Zcrrscsimirr riht Ignrktnnumnnnncttc. 



stehend fttr Tersohiedene Werthe von p und fttr deo apeciellen Fall einea Ziak- 
ESaen-Pendfils, für welches des ÄosdehaimgsTerhJllCiiiBS etwa » 2fi isty die Oleiobong 
(17) tahellarisirt. Die Grössen k sind zwischen den Grenzen 0 und 1^4 genommen, 

p zwiscliL-n 0,5 und 2. Die T;i!m-1]c' soll lüclit zur Entiialimc eines jjenauen W»thes 
von n für einen speciellen Fall, sondern nur zur Ohontirong dienen. 



IV. Tabelle der Werthe ii fILr ein Zink- Eisen-Pendel. 



k 




k 


0,5 




0,7 


0,8 


0,9 


1,0 


1 


1,4 


1,6 


1,8 


2,0 


14 ' 


2,164 




2,064 


2,102 


2,179 


2,374 


2,496 


2,744 


3,004 


3,276 


3,553 






1.95;) 




1,913 


1,973 


2,057 


2,157 


2,383 


2,<;3i 


2,889 


3,157 








1,771 


1,743 


1,780 


1,801 


1,941 


2,044 


2,274 


2,520 


2,770 


3,040 


3,;W8 , 


1,2 


1,1 ; 


1,600 


1,602 


l,Gr>5 


1,734 


1,830 


1,930 


2,107 


2.412 


2,665 


2,925 


3,188 


, ^'^ 


1,0 


1,444 


1,471 


1,M7 


1,024 


1,724 


1,832 


2,064 


2,807 


2,557 


2,813 


3,071 


1 


0,9 


1,800 


1^ 


1,420 


1,520 


1,623 ' 


1,788 


1,964 


3,205 


2,461 


2,702 


2,955 


0,9 


0,8 ' 


1,174 


1,237 


1,323 


1,421 


1,527 


l,fi37 ' 


1.868 


2,106 


2,348 


2,594 


2.842 


0,8 


0,7 


1,057 


1,134 


1,226 


1,328 


1,4^ 


l,f>45 . 


1,775 


2,009 


2,247 


2,487 


2,731 


1 0,7 


0,6 


0,951 


1,088 


1,135 


1,239 


1,316 


1,458 j 


1,684 


1,914 


2,148 


2,383 


2,621 


0^ 


0,5 


0,855 


0,M9 




1,156 


1,96» 


1,378 1 


1,506 


1,889 


9,051 


9;881 


2,518 


0,5 


0,4 


0,7C9 


0,807 


0,970 


1,070 


1,183 


1,292 


1,511 


1,733 


1,957 


2,181 


2,407 


0,4 


0,3 


0,6!» 1 


0,792 


0,890 


1,001 


1,107 


1,214 


1,429 


1,640 


1,804 


2,084 


2,3t)3 


0,3 


0,2 


0,021 


0,723 


0,820 


0,930 


1,034 


1,140 1 


1,350 


1,502 


1,774 


1,988 


2,200 


0.2 


0,1 


0,557 


0,659 


0,701 


0,803 


0,905 


1,068 


1,274 


1,480 


1,686 


1,898 


2,099 


0,1 


0,0 


0,500 


0,600 


0,700 


0,800 


0,900 


1,000 ' 


1,200 


1,400 


1,600 


1,800 


2,000 ' 

f 


0,0 



Als Bei.spicl walilr- ic h zunsichst ein gleiciiarmisj'es Doppelpendel, für welches 
die mit p = 1,0 überscIinebßDo mittlere Vcrtikalkolumue gilt. Für i = 0 bis 
k = 1,4 wjichst n von 1 bis 2,274. Ein Pendd, welches dem Luftwiderstand eine 
Cylinderfläche entg^;enstellt, ähnlich wie ein QnecksUberpendel, wobei die Axe 

des Cylinders vertikal und senkrecht gegen die Bewegungsrichtung der Schwinf^gen 
steht, hat etwa den W» i tli h — 1,2. Die Tabelle liefert tlafür die GrtlflSe « « 3,014, 
und da für Zink Eisen «las Verli.'ilttiiss fler unteren Pendelmasse zur oberen wegen 
der Linear -Ausdehnung!?kMin|K usution x 1\(>0 «sein muss, so würde demnach die 
obere Peudelmasäc durch anzubringende Hohlräume in dem Verhältniss 1 : 4,088 
speiäfiseh leichter sn machen sein. Nimmt man statt der Cylinder- die Kogdform 
fflr die Pendelmassen, so wird « 1 nnd n — 1,832. Es gtebt Fonnen, für welche 
der Widerstand in einem flüssigen oder gasförmigen Medium noch weitaus geringer 
als bei einer Kugel ist, mnn rb nke nur an die Seliiffsformen oder die in der Neuzeit 
mehrfach in Aufnalinie ir''laii;.,'t< ii Formen der Fisehtnrjtedo«. Ffir Perub l hat man 
die Nnthweudigkeit ciiii s geringen Luttwiderstandeb Hclion lange ci kaiint uml diesen 
Zweck bekanntlich duicli die Linsenfunn zu erreichen gesucht. Für dache Linsen 
wird es nicht schwierig sein, den Werth k anf die Grosse 0,5 oder noch darunter 
sa bringen. Uebrigens liegt auch nicht gerade die Nothwendigkeit eines kleinen k 
vor, da nichts in» Wege steht, das n auf jede beliebige Grösse zu bringen. Wichtiger 
ist die Möglichkeit, den Werth durch geeignete Mittel iimerhalb massiger Grenzen 
verllnderli«']) , also jnstirbnr 7a\ machen. Wilre man z. B. anf Ornnd fingestellter 
Beobachtungen zn deni Kesulfal :;flangt, da«« fine bcstnnnili- xnni \'f rtVrtiger IricLt 
herzusteileude Form dem A den mittleren Werth 1,0 ertheilte, dass jedoch derselbe 



. kj .i^Lo uy Google 



Manatar Jahipaf, tvA mt. NvfOU>T, Neos» KoMrailSATlOMtnMDBL. 



913 



nur auf etwa seines Betrages verbürgt erscheine, so würde man zuniichöt dem 
Pendel ein ii von der zu. k ~ 0,95 gchürcndcD Grösse bei der Anfertigung der 
oberen Pendehnasse geben und dann eine Vorrichtung am Pendel anbringen , mittels 
deren man den Werth k beliebig bis tun etwa 10 Prozent Tergrössem könnte. Giebt 
es eine solche regnlirbare Vorkehrung, so kann das einmal gewählte Volumen ver- 
hJdtniss der oboron zur unteren Penilchnassc in genaue der Gleichung (17) ent- 
sprechende Ucbrr( instimmung mit dem k gebracht werden, welche für den Iso- 
chrouismus erforderlich ist. Ich glaube, dass man durch die folgende Konstruktion 
diesen Zweck erreichen kann. 

Es werden eine Anzahl kleiner ans dttnnem Blech gefertigter Doppelkreis- 
Sektoren Aloherartig anf einer gemeinsamen durch den Schwerpunkt der Sektoren 
gehenden Drehungsaxc bofLstigt, sodass letztere senkrecht zu den unter sich parallelen 
Ebenen ilw Sektoren steht. Die Sektoren lassen sieh derart tun die Axe drehen, 
dass t»iu eine grossere oder kh iiiere Fläche dem Luftwiderstand darbieten. Diese 
Vorrichtung wird je nach Bedürfniss in grösserer oder geringerer Entfernung vom 
Aufkangepunkt am Pendel angebracht, sodass die Fächeraxe in die Richtung der 
Pendetbewegung Mit. Die Gesammtflilehe aller Sektoren braucht nur wenige Pro- 
cente des Haximalquersehnittes aller Pendeltheile senkrecht zur Sehwingnngsebene 
des Pendels zu betragen , tun den Werth k innerhalb der wttnsehenswerthen Ghrenzen 
beiiebif^ ver.'iiidern zu können. 

Die Justirung der Kompensation für wechselnde Luftdichte lässt sieh also 
mit Hilfe der angegebenen Eächervorrichtung leicht bewerkstelligen. Einer zweiten 
Berichtigung auf cmpirisehem Wege bedarf die Kompensation Ittr Linearausdehnung. 
Fttr diese muss die Gleichung (4) erfOllt werden, was auf swei versehiedenen 
Wegen erreicht werden kann. 

1. Man verftndert den Werth x, indem man von der oberen oder der unteren 

Pcndelliuse etwas Masse entfernt oder zn einer derselben znfüj^t. 

2. Man veriindert <len Werth p, indem man eine der beiden Pcudciiiflseu in 

vertikaler Richtung verschiebt. 

Jede der beiden vorgenannten Berichtigungen beeinflusst swar sugleieb die 
Kompensation fDr Luftdichteftnderung, jedoch in so geringem Grade, dass es kaum 
notbwendig erscheint, kleinere Justirungcn der ersteren vor der letzteren voran» 
nehmen. Nur bei stirkercn Abweichimgcn der drei maassgebenden Faktoren x,/*, unda 
von der Bedingung der Gleichung (4) ist es rathsam, die .histirung der Linear- 
Ausdelinunr^skomppn?J?ition vor der anderen vollendet zu haben. 

Lm schliesslich das Pendel auf eine bestinunte S( liwingtuig8dauer einzustellen, 
verschiebt man beide Pendellinsen derart gleichzeitig, dass das Verhftltniss p 
bestehen bleibt, d. h. die untere Pendellinse muss beispielsweise am i/ p dem Auf* 
hängepunkt genähert werden , wenn man die obere demselben um / ebenfalls genälhert 
hat. Durch solches Näherbringen der Hauptpendelmassen zu einander wird die 
Schwingungsdauer verkleinert, ohne dass dadureli eine der lieiden Kompensationen 
verloren geht. Ffir l"eini*re Einstellungen wMliiend des ( i.in>;es kann man sich auch 
des Mittels bedienen, welches bei den bis jetzt gebrauchlichen Pendeln benutzt 
wird; es besteht in der Verschiebung einer Metallklammer an der Suspensionsfeder, 
durch welche die Schwingungsaze des Pendels höher oder tiefer gebracht wird, 
ohne dass dabei das Pendel selbst eine Lagenveränderung erfährt. Das Doppcl- 
pendel ist gegen eine ;;^eringe Verschiebung der Sehwingungsaxe weitaus empfind- 
licher als das einfache Pendel^ allein gerade die aosserordentiiche Kleinheit dieser 



. kj .i^Lo uy Google 



214 IfiK«u»r» Nbi« KoMnmATioa 



Vem'hif buiig hat dcu Vorthoil , dass diu'clt sie das für die beiden Kompensationen 
fisirte p gans imwesentlicli geändert , also die Richtigkeit der KompensatiOQ kaum 
gestört wird. 

Da die Verschiebnn?: r^cs Dreliungspunktes an der SlupeilStonsfeder ein wo- 
sentliVh einfacheres ^litti l zur Bcric}itii,'iiiicr th r SchwinsrnncsHauer ist als die glcii h- 
zeiti;:< Vcrscliiebnnfj b<'Kler Pcndelinaescn , um! dasselbe j4;egt'aübcr der letzteren 
noch (ien Vortheil bietet, dass es angewandt werden kann, ohne das Pendel in 
«einen tSchwingungen m «tOren, so ist dw Nachweis, in welchem Grade die Kom- 
pensation dadnreh beeinflnsst wird, von grosser Wichtigkeit. 

Als Beispiel wähle ich ein pleicharniiges Zink-Eisen-Pendcl and Untersuche, 
welchen Einfluss <1in Verschiebong dee Drehongspunktes auf die Kompensation fttr 
Linearansi 1 eil IUI 11^' hat. 

Die Did'ereutiatiun der (Jlcieimng 



"V-V'" 

r r ;> 



'-"V^ I/';;: '. ! 



lietert, wenn mau p — \ und x — 2 (nach Tabelle I oder U) setzt: 
21) —3^. 

Wollte uian fnin .•tmiflimen . ria«; Pemlel bedürfte einer Korrektion seiner 
Schwiugmigsdauer, von solcher Uronse, dass dc-r tagliclie Gang sieli um den grossen 
Betrag von ±. 1 Minute Änderte, so wftre dtjt = ± Yimo» also dp — f 0,0021 , d. h. 
das Pendel ist nun nicht mehr gleicharmig, sondern seine Anne stehen in dem Ver- 
httltniss 1,0021 zn einander. Ks entspricht dies einer Versehiebung des DrehpmÜLtes 
von etwa 0,.3 mm bei einem .Sekundenpendel. 

l^ni nun weiter zu untorsnelien . welchen Einfluss eine solche Verschiebung 
aiit die Kompensation hat, wahrend das VerhäUtuiss x der beiden Peudcüuassen zu 
einander nnver&ndert, also die infolge der Tabelle II eigentlich erforderliche Aen- 
demng nngeschehon bleibt, diffcrentüre ich die nämliche Qleichung wie zuvor aber 
in der Form 

1 g[LY. - l) 

in Bezug auf die Grösse / und berflcksirlitiLrc, dass L in L -■ A /> über;rcht, wenn 
bei der n-imlichen Teinperaturänderung / in / -•- A/ sich verwandelt, und das« A 
=»aj>A», L aber für eine mittlere Temperatur = pl ist. Ich erhalte alsdann 
die Gleichung: 

90\ — 9 ^ /'x' — /.xO>— 1)— 1 dt_ 

• * / /.»ax» 1(2/» -f 2)J-l I* 

Setzt ni;iii laiin an Stelle von p Überall dm Werth 1 j (J)>, vemaclilfissigt 
das Quadrat und die höheren Potenzen von dp und setst schliesslich X = 2 und 
a = 2,ö, so erhäit man die Gleichung: 

23) I' = 2,1516 , 

und wenn man fUr dp seinen Werth 0,0021 einsetzt: 

24) ~ — 0,0045 -y-. 



Digitized by Google 



815 



Das Veriiilfalus Hß beseichnet den Aiud«hiniiig8ko«fifieiaiten des EieenB. Für einen 
Grad Oekine iat dieaer Werth — 0,0000116, also 

^ . 0»0000000682 

der Betrag, nin welchen die Schwingungsdauer des Pendels sich Ändert, wenn die 
Temperatur um 1 Grad Celsitis nb- oder zunimmt. Durch Multiplikation mit 86400 
erhält ni.'^n den täglichen Gang der Uhi' iu seiner Abhängigkeit von der Tempe- 
ratur, nämlich: 

25) it^ Oflm% 



d. h. also: Durch die Verschiebung des Drehpunktes um eine L&nge, welche den 
täglichen Gang der Pendi lulir tim 1 Minute ändert, 
wird die Liuear-Aosdebnuugäkuuipenßatiou so wenig 
derangirt, dass fitr jeden Temperatargrad neb der 
tagliche Gang nur nm 0,0045* Indert. 

Die Uhrkorrcktion von 1 Ißnate auf den Tag 
ist eine zienilicli !)f'<leiitr'Tide; man kann dalicr f(ir 
kleinere Acn<lt rnn;;t'a der Schwingungsdauer unbe- 
dingt sich des vorgeschlagenen Mittels bedienen, ohne 
beidrehten in mflaaen, daaa die Anadebonngakom- 
penaation dnreh daaaelbo weaentlieb geatftrt werden 
würd. . 

Füi* kleinere a, z. B. für ein Bronze-Eisen« 
11 dcl , stellt sich der Fehler noch bedeutend geringer 

heraus. 

Die Kompensation lür Luftdichtcändcrungeu 
wird natttrUeb dnreb daa besproebene Mittel in noch 
weitaoa geringerem Grade beeinflnBat, da ea aieh hiw 
um viel kleinere ZettgrOflsen bandelt als bei der 

Linearausdelinnn^. 

In den nebenstehenden Figuren ist eine Form 
des Doppelpcndels von der Seite and von vorn ab- 
gebildet, wobei der untere Arm doppelt so lang als 
der obere gewSUt iat. Bei r erblidct man die be- 
sproebene Fleherjnatirang, f ist die Snspensionafeder, 
S die feste Sttitae, welche das Pendel trägt. Letztere 
ist seitlich im ührfTPliiinsr nnfrehraL-lit, c.^ hat jedoch 
keine praktische Schwierigkeit, dieselbe an der 
Kückwaud zu befestigen. 

Wird daaPendel mitZink ondEiaen kompcosirt, 
so hat die Zeichnnng etwa Y« der natflriieben GrOase. Ftlr Bronie nnd Elisen wire 
der ^laassstab 7>o der natflriieben Grösse an setzen. WAhrend also eine Bost- 
kompensation mittels Bronze und Eisens nur durch Vermehrung der Pendclstangen 
m"<trM<'h wird, kann das Doppolpondcl fttr diese beiden Metalle dnreh Verkieinemnft^ 
der Dimensionen kompensirt werden. 




Digitized by Google 



«16 



Born, QvSixjiBMtK. 



*«a 1» 



Als Endresultat stellen sioli folgende prineipielle Eigenthflmliclikeitett des 
neuen Pendele herans: 

1. DasPendelistzweiarmifr, seine Armesind aus heterogenen Bfetallen gefertigt, 

2. Di l liTicnro AusdehuangakoeflGicienl für Wärme des unteren Armes ist 

3. Die Kompensation iür Linearausdehnung wird erreicht durch Fixation 

des MasBenverhältnisses, 

4. Die Kompensation flttr Lnftdichtellnderung doroh Fixation des Volnmen- 

verhältniases der beiden Tertikal flbweinander befindlioken Hanpt- 

pendelmassen. 

ö. Die beidf'Ti L tztcir n Koniprnsationt'ii i'^ nnd 4) sind von einander ge- 
trennt und t'uuktiuiiircn unalihängig von einander. 
Frankfurt a. M., November 1888. 



Abänderung eines Gefällmessers und Nivellirinstrumentes nebst Be- 
merkung über die Elevationsscliraube. 

Pnr. Or. C. ma»m tat AaefeOvlMHg; 

Der Nivellirdiopter und Get^illmesser von Staudinger^) ist ein mit Reckt 
beliebtes und bei Arbeiten des gewulinJiebMi Wegbaues viel angewendetes In- 
strumcnt. Gleichwohl sind an d^nisclbon eini<»o niclil irlf'ir'h£:;iltifi;^p Ausstellungen 
'/Ai machen. Op!e<^fntlich der Npiiniii-cliatl'un^ « inrs Xi\ »'llirili<i|it<^'r.'^ und Gi'tallmpssors 
habe ich durch «lie mathematisch -meclianische Werkstatt von L. Tesdorpf in 

Stuttgart veracbiedene Abänderungen 
an dem Staudinge r-Instrament aus» 
fahren lassen, wodurch die erkannten 
ISIängel beseitigt wurden und ein wesent- 
lich besseror Apparat entstand, dessen 
Handhabung < lu r loiohter luid deren 
Preis nicht nennenswcrth höher ist als 
der des alten Standinger'seben In« 
stmmentes. 

Um dem Absehen stets dieselbe 
Höhe Aber dem Aufstellungspunkte ztt 
verleihen, ist dir- drehbare Zielvorrich- 
tung des StandinfTt r'sclien Instruments 
(Fig. 1 ) auf einen« Stock bcfcatigt, welcher 
mögl ichst senkrecbt stehen und den Fass- 
boden gerade noch bertthreu soll. Der 
obere Theil dieses Stockes ist als drei- 
seitiges Prisma gearbeitet, auf dessen 
Sritenfliichen je eine Scbraubcnspindel 
n'i'htwinkli*; hcrvorrnf^t. Die Berne 
des Stativs sind oben geschlitzt und die 8chraubcns{»iudrln ^v]\vu durch die Schlitze. 

1) Zuerst beschrieben vou Ed. Hejer iu Atlgenu Font- u. Jagdzcitung 1865, S. 9. Aos- 
iSlwliclier bespiodieB und wie oben abgebildet in Bohn, Ltmdmeumg, § 27ä, S. 508. 




Maulw Jakignf . Jwil 188^ 



Bomi, OKriLumm. 



SIT 



Dnrch Anziehen der über die SchrHubenspindeln geworfenen Muttern werden die 
Beine, deren Längen vermöge der Schlitze veränderlich sind, gegen das Prisma 
gepresst, um solche Seibang am erzeugen, welche nnbeahsiditigter VerBtellnng vor- 
beugt. Die AafsteUang soll so erfolgen, dass nur die drei ätatirbeine tragen, der 

mittlere Stock aber, ohne zu tragen, ß:erade nur den Boden berührt. Wie man 
das zweckmässig ausführt, liuho ich gelegentlich umständlich beschriehen, ^\'enn 
die gute Vollendung auch nicht fi;rade schwierig ist, so muss doch einige Uehung 
ihr vorausgehen und ich liabe beim ünterriciit oft gefunden, dass Anfänger nicht 
leteht damit znrecht kommen^ sondern ein AafBlehaü auf vier Ftlssen, damit Un- 
sicherheit und Wadcdn hervorbringen. 

Bei der neii«i Anordnung (Fig. 2) wird ein gewöhnlidieB Scheibenstativ ver- 
wendet, das bei aller Leichtigkeit sehr fest und sicher steht. Die eiserne Scheibe ist ein 
Sechseck, von welchem drei Seiten geschweift und drei gerade sind, und in diesen 
liegen die Dreliaxcn für die Beine. 
Aus der Mitte der eisernen Scheibe 
erhebt aieh eine fedmide Messing- 
hfllse Gf durch welche der Stock F 
geht, der den oberen Theil des Instni- 
mentes trägt. Das dreibeinige Stativ 
wird wie jedes andere auff^cstillt 
und es ist bckanntHcli selbst lici un- 
bequemen Bodenverhältnissen leicht, 
die Scheibe sehr annShernd waage- 
redit zu bringm, also die Hülse 
nahem senkrecht. Nachdem die mit 
eisernen Spitzen versehenen Beine fest 
in den Boden eingedrückt sind, wird 
der Stock in der Hülse iiifderp;c- 
schoben, bis er am Boden aufsteht. 

Allerdings ist bei dieser neuen 
nnd bequemeren Eänrichtong ebenso- 
wenig als bei der alten die genaue 
Senkrechtstellung des Stocks vcrliürgt, 
und wenn die Abweichung von derSenkrechten wechselt. Jindert sich auch dieHiilie über 
dem Roden, in welchen scldiesslich die Visirlinie hin<,'eht. Für das Ni\ clliren ist das i,'anz 
gleichgiltig, da zwischen zusammengehörigen Anzielungen der Stock niciit verstellt wird ; 
nur flBr das Messen und Abstecken von Geflllen kommt dieser Umstand in Betracht, 
da eine Zieltafel von unverAnderlicher Höhe benutzt wird, also eine immer gleich 
hohe Lage des Anfangspunktes der Ziellinie gefordert ist Bei meinem Apparate 
ist die betrcfl'ende Höhe 142 «M. Ein Schie&tellCU um 2° bcziehun;;swci80 3" ver- 
mindert Zielhühe um 0,8") j»;>i beziehungsweise 1,98 w«<. Bei der kurzen Ziel- 
weite von l'O nt wird ein Irrtliuni von ' 035 bezw. ' )„ü Procent im Gefälle dadurch 
hervorgebracht. Mit derartigen Gefüllmessern strebt man aber höchstens Procent 
(Genauigkeit an. Der Federung des Stockes in der Httlse >\ egcu kann man aber ohne 
besondere Kunst, nach Angenmaass richtend, Abweichung bis zu 3^ von der Senk- 
rechten vermeiden. Dazu kommt noch, dass der Gehilfe die Zicltafcl wohl auch 
nicht genau senkrecht hält; bei gleichzeitigem Schiefstehen von Oefällmesserstock 
und Zieltafelstoek wird aber der in Rede stehende Fehler noch verringert. 




kjio^cd by Google 



218 



BoR!«, nKFÄI.LMK»8KII. 



ZEiTKciiiurr rCm bnimCHurmxDxoK. 



Der Hauptttbelvtand bei Staudinger's Instrument ist der Maiigei der Mög- 
lichkeit allgemeiner Horizontalstelliing; der Zapfen wird durch mehr oder minder 
Spreisen der Stativbeine in annAbemd eenkroehte Lage zu bringen versueht, die 
Waagcrcchtstellong der einzelnen Zielrichtung mittels einer Schraube bewirkt, welche 

flen Ahsi lipr nm oino zum Za|tf<'ii rvilit wiiil<li<ip Axe drelit. Geht mau von einer 
Richtung zur aiidrni iilx r, anders gcsajjrt . .iiulcrt tlas Aziniuth, bo muss jedesmal 
jeue „Elevationsschraubc"* benutzt, das Diopterlineal so weit gekippt werden, his 
die auf ihm «tarade Libelle, deren Axe dem Abscher parallel ist, einspielt. Fast 
ausnahmslos sind Schlitz und Faden des Diopters nicht waagerecht, sondern, quer 
cur eigenliiohen Ziclricbtnng, gesenkt, bestimmen abo nicht eine koricoutale, scmdem 
eine geneigte Ebene, in welcher nur eine einzelne waagerechte Richtung enthalten 
ist. Diese als Zirln'clitnni^ lioranszuw.'lhlon und zn benutzen, erfordeii grosso Sorirfalt 
und es besieht keinerlei Sieherlieit des Erfolges. Dem Uebelstande ist leicht ab- 
geholfen. Der Vcrtikalzapfen ist fest mit dem Diopteroberbau verbunden, so dass 
seine geometruche Axe rechtwinklig snr Absehebenc des DiojderB steht DerZapfoi 
Ittnft in einer Büchse, welche ftusscrlich einen genau kugelförmigen Vorsprung be- 
sitzt. Dieser ruht in einem Kugellager der Hülse E\ somit smd Axe und Bttchse 
in diesem Kugellager durcli die vier Stellschrauben .S',, S.t, S3, 5«, welche gegen 
den gcwölinlic hen, wiirfeirr>rniiq:rTi tintorcn Thcil der l)iielise wirken, verstellbar'". 
Ist crut einmal der Zapfen senkreelil gestellt, so Iteseln-eibt die dazu rechtwinklige 
Abschrichtung dann beim Dreheu eine waagerechte Ki>ene. Bei allen Verstellungen 
des Zapfens mittels der SteUscbrauben behält der Mittelpunkt der Eugelnnss die- 
selbe Lage, insbesondere genau die gleiche H5he Uber dem Fossboden bei. Die 
Stellschrauben sind bei genflgoider Stjlrke von hinlSnglich kleiner (langhöhe, um 
die Senkrechtstellnng recht genau bewirken zu kdnnen, und das Geschäft ist so 
einfach, dass man jeden gewölmlichon Oeliilfen zu guter Ausführung nnh iten kann. 
13ei (hm ausL'et'nhrten Instrument habe ich noch eine l'lh vationsschraube anbringen 
bissen, mit welcher die letzte Feinheit der Horizontalität des Abschens in der be- 
sonderen Zielrichtung erreicht werden soll, wenn die allgemeine Horizontal- 
stellung mit den vier Stellschrauben nicht gentigen sollte. Diese Einrichtung hat 
sieh als vollständig ülierHüssig erwiesen; sie soll bei späteren Herstellungen des 
Instrumentes fortbleiben und ist auch hier nicht gezeichnet. 

Bei der l\Iehrzalil der feineren Kivellirinsfrumente (mit Fernrohr) wird die 
Vertikalstellung des Zapfens oder die allircnieinc Horizontalstellung nur milssig 
angenähert und die besondere llorizontaliiiit in der jeweiligen Zielrichtung durch 
Verbessenmg mit der Elevationssehraube (oder waem Ersätze dieser) bewirkt. 

Bei vielen, namentlich d^ bekannten Stampf er 'sehen Nivellirinstrumenten 
ist die VisirUnie um ein Gelenk (mit mehr oder minder feiner Schraube) drehbar, 
welches auf einem rechtwinklig zum Zapfen sitzenden Arm in der Entfernung d 
vom Zapfen befestigt ist. Die Zielrichtung ist jedei zrit Tangente an einen Kreis, 
dessen i^Iittelpunkt auf der Golenkaxe oder Kijipaxe lie^^t uiul Jc-sen Ilallnnesscr 
die Eutfernung der Absehlinic vom Gelenke ist. Wenn die Zielrichtung genau 
horizontal geworden, so steht der zu ihr rechtwinkelige Halbmesser senkrecht und 
die Visirlinie liegt somit in der senkrechten Hdhe r über der Gelcnkaxe. 

Sei nun z die Litnge des Zapfens, d. i. der Vertikalaxe, gezählt vom Mittel- 
punkte der Ntisskugel (die Betrachtung ist leicht dem Dreifusse oder anderem Unter- 

h Diese Eitirichtimg ist somit der »KagslbeiragiiDg'' älterer NiTellirinstnuiieaie gensa 
eatepracbend. X>. li«d. 



. kj .i^Lo uy Google 



219 



gestello anzupassen) iinri mm-hc den Winkel 9 mit der Senkrechten. Der Arm mit 
dem Gelenke ist dann um den Betrag ({' gegen den Horizont geneigt und folglich 
die Gelenkaxe um 

z cos 9 + <I sin <|) 

über dem Mittelpunkte der Nuss (^icgebcnen Falls über anderem Ausgaogspuiikt) 
tmd die Zielhöhe wlbBt ist dann: 

z cos rf) ! ,/ Hin 'j< -\- r. 

Der Winkel ']> Ändert sich mit dem Azinuithe; in der Vertikalehene durch den 
Zapfen ist er ^ und in dem von dieser Ebene an gezählten Azimuthe a ist 

sin 4* = sin 9 oos « y 

so dass im Azmmthe a die Höhe der horizcutalcn Ziclriclitung über dem Kugelmittel- 
punkt ist: 

Aft SS « OOS fp-\-desn<fCMa + r. 

Wenn also auch. die Zapfenstellung odi^r zwischen zwei zusauuncngebürigen 
Ao8ielnng«n nngeftndert bleibt, und xnr genAoen Waugerochtstellung iu dem einzelnen 
Azimnthe nur die EleTationmehraube in Wirksamkeit gesetzt wird (nur Drehung um 
das Gelenk ausgeführt wird), so iiinLTt sieb doeh die ZielhOhe. Der Höohstbetrag 

dieser Aenderung, entsprechend dem Uebergangc vom Azinmth ätma.0 in jriir s a = 180' 
ist ds'mrp und dieser Maximalbetrns' knnn beim Nivcllircn aus der Mitte um so 
näher erreicht werden, als die Aufsteilung iveni^or seitlich von der Verhindnnp^'slinie 
der nach ihrer Höhe zu vergleichcuden Punkte liegt — wenn die Vertikalehene 
darcfa den Zapfen genau oder nahezu jene Verbindungslinie enthslt* 

So naheliegend und emfach die eben angestellte Betrachtung ist, habe ieh 
sie doch in keinem der zahlreichen nachgeschlagenen Bücher über Nivelliren ge- 
funden. Nur in Stampfer, Thcor. u. praM. Anhitimj zum Nwellirm, 8. Aufl. i.977, 
findet sich eine liirrnnf lirzü^xlich«^ Rr-tncrkunfr . die ich frtwas abgoknrTit) hier wieder- 
hole. S. Die wenigstens Uälheruii^swcisc liuriznutal«! Lafrc der ümdrrhnnprf;- 
ebene „ist nicht nur darum uothweudig, damit der Visirfaden hinreichend horizontal 
liege, sondern auch deshalb, damit die horizontalen Visirlinien nach verschiedenen 
Riebtungen im Umkreise einerlei Hohe über dem Fnsspunkte des Instrumentes haben, 
was beim Nivelliren aus der Mitte vorausgesetzt wird. Nun shul aber manche In- 
strumente zu einer solchen Horizontalstellung gar nicht eingerichtet, sondern diese 
kann nur ij;nu7. roh insofern erhnlton werden , nh mnn bei der Aufsttdiung des 8tntivps 
darauf Rücksicht nimmt, was auf ungünsti^on l'iidin nitlit nur schwierig, sondern 
oft ganz unthunlich ist." Daun wird mit Bezugnahme auf eine Figur (42), aber 
ohne Ableitung, angegeben^ dass beim Drehen um 180^ um die schiefstehende Äxe 
und Wiederherstellung derHorizontalität des Absehens (durch dieElevationsschraube) 
eine Höhenverschiobung <ler Ziellinie um 2 d sin 9 eintrete. Das ist aber nur der 
M.iximalbetrag dieser Verschiebung, und ist insofern nicht ganz genau, als Stampfer 
unter (/ nicltt den Ahstand des Gelenks vom Zapfen versteht, sondern die (ver- 
Underlichtj) horizüutale Entfernung des Gelenks vom Zapfen; es müsste also statt 
sin ff eigentlich tan heissen. Weiter wird angegeben, die Ilöhcuvcrschicbung sei 
„gleich der Hlllftc Jenes Theils der Elevationsschranbei um welchen sie in der zweiten 
Lagö weiter hinaufgesduraubt ist.'^ Das ist nur richtig, wenn man die Verwechse- 
lung von tauf und sin 9 gestattet, was bei so kleinen Winkeln, wie sie hier in 



. kj .i^Lo uy Google 



990 



BoBM, Gbpäu.mxsibu 



AmnemMur tm* luacmvmmmnmo*. 



Frage stehen, allerdings zuläasig ist Es wird dann die demeoteprecbende Be- 
riebtigang «npfohlen. DIeee setat aber natttrlich die KennlnisB der Ganghdhe der 

Elcvationsscliriiubc voraus und ist gewiss nicht gerade )ier|uei]). FeUt die MOg- 
lichkeit, die Vorscliicbung der Elevationsscliraubc nach Millimetern zu messen, so 
ist die Bericli<]Y(uii<^ un.-msführbar. Endlidi Iioisst «^s fS. W i): ^Ks ist demnach 
immer eine Unvollkommenhoit des Instrumente», wenn <lie nötliigen Stellschrauben 
zur genttherten* (BoUte heitten zur genauen) „Uorizontalstelluug feblen.'< .... „I»t 
aber die Umdrehungsaxe nahe vertikal und wird die ElevationMtehraobe nur benutzt, 
die Vieur in jeder brliclnY'en Richtung ganz scharf horizontal zu stellen, so reicbt 
hierzu eine so geringe Bewegung der iSchraube hin, dass deshalb nicht der ge- 
ringste merkliche Fehler im Ort'iille" (wohl aber hvim Nivclliren) „entstehen kann, 
indem diese Bewegung wohl kaum 0,2 tum erreiciicn wii-d." 

Diesem Schluwe Stampfer'« mag jedoch Folgendes entgcgengestdit werden. 
Bei Stampfer's Tasohenmvellinnstrnment (a.a.O. S.48) ist d^44mm und es 
g<'nii|j:t also ein Schicfstehen der Vertikalaxc von 0°.-J9'04", um im ui - n -tigsten 
Falle die Zielhöhc um l mm zu verändern, denn 2 . 44 . sin (0° HO' 0 1") ^ 1. 

Bei dem Universalnivellirinstrument mit umlegbarem Fernrohr \ <»n (l. Starke 
(a. a. 0. S. 78, Fig. 27) ist <2 — 80 mm und folglich genügt ciu Öchiefbtehen des Zapfens 
von 0** 21* 29" xm im Hffchstbetrage eine Versehiebung der Ziellinie um 1 mm mfiglich 
zu maehen; bei dem in § 29 des angeführten Bnehes besehrieboien InstmraMite ist 
,1 = 85 mm, Abweichung; des Zapfriis im Be trag von 0° 20* 13" kann also schon die 
Zielhöhe um 1 ntm unsicher machen. Bei Stampfer's grossem Nivcllirinstrument 
mit getheilter Alikromi^tor-Elevationsschnuibe ist d noch erheblich «n'öf^^^er und l in 
noch geringeres .Scliiefstehen des Zapfens kann also Zielhöhenverscliicbung von 1 mm 
nach sieh jriehen. 

Die Etnriehtong mit der Mevationseehranbe und das in verschiedenen Lehr- 
büchern cmpfnlilene Verfahren, den Zapfen nur annähernd vertikal zu stellen und 
die HorizontalitUt der jeweiligen Zielrichtung nur diirrh die Elevati. insMliraubi' In-rbei- 
znfiihren, kann deshalb nicht als zwp<-km;LsHig erachtet werden, wrni^'stcns nicht, 
wenn die Instrumoute so eingerichtet sind wie die Stampfcr'schen {^and andere), 
wenn nllmtieh d nicht gleich Null ist. Aus der Formel: 



ergiebt sieb leicht, dass die Ziclhühe in allen Aziinnthen (für jeden brlicluYn n Worth 
von a) dieselbe bleibt, sobald d 0 ist, d. !i. wi un die Gelenk- oder Ivippaxe von 
der Axe des Vertikalzapfeus geschnitten wird. (Selbstvcrstaudliclie Voraussetzung 
ist, dass die Elevationsschraube altein zur Waagereehtsteliung in den besonderen 
Richtungen benutzt wird, die Stellschrauben aber unberührt bleiben, denn deren 
Verdrehimg würde den Winkel jp des Zapfens mit der Senkrechten und damit das 
erste Glied in der Formel für lig. abiindeni kilnnen. An der oben angeführten Stelle 
aus Stampfers Buch (S. 114) steht, ^^o im Auszuge durch .... eine Ausbissung 
angedeutet ist: pNur wenn der Drelipunkt c in der Axc mwt liegt, fallt der eben 
besprochene Fohler weg.'^ 

Bei manchen Ntvellir- und Gefidlinstrumenten liegt die Kippaxe der Visirlinie, 
um welche mittels der Elevationsschraube >\\v Drehung bewirkt wird, in der P^nt- 
fcrnung Null vom Za|if<'n um! dann ist der Gebrauch der Elevationsschraube nicht 
zu beanstanden. So cflpii li lici i|oin Staudinger'schnu Instrument. (Siehe Fi?nr 1.) 
Ferner geliürcn hierher tiie m meiner Ltnidumsutig abgebilduton Werkzeuge; „i^'iveüir- 



hoL — z cos 9 i (/ sin cp cos a -\- r 




instrumcnt für Wiesenbau und sehr koupirtcs Terrain" von Denn er t und Pape 
(Fip^. 287, S. 517 in Bohn, Lawlinfssunf/), av( iter ^Nivellirinstrument No. (H'* von 
Ertel ([Flg. 290, S. 519), Krtei s „isiveiiiniisirmucui No. 72" (Fig. 291), dann die 
in Fig. 304 imd 305 abgebildetm Ldatramente dmelbea Werkstatt, ferner die in 
den Figuren 292 und 302 dargeetellten Instnunente von Sickler und die Breit- 
haupt 'sehen, Figurt Ti 298 nnd 299. Wenn auch ba einigen dietw die Klevations- 
schraube in anderer Weise angebracht ist, z. B. waagerecht wirkt gegen eine Nase, 
die von dem nm die Fornrolirkippaxe gelegten Klemmrinj^ nnsf^dit fwif> )ini Theo- 
doliten üblicli), HO ist das hier ganz gleichgiltig. Selbst bei äulchen hiHtrumenten, 
welche auf die letzte Genauigkeit hin entworfen sind, findet sich die tudelnswerthe 
excentri«che Lage der Gelenkaze, um welche durch die Elevatimiseebraiibe Drehung 
hervorgebraehi wird. So, um mich wieder auf die in meinem angefahrten Buche 
abgebildeten zu bcschrftnken , ht i dem Präcisions-Nivellirinstrumcnt der Mechaniker 
Hildebrand & Schramm (Fig. WH), bei dem in Fig. 289 dargestellten Instru- 
mente von Denn er t und Pape und den Sickler 'sehen, welche die Figuren 284 
nnd 288 wiedergeben. 

In Breithaupt, Magazin der neuesten mathetmtischen Instrumente, V. Heft, 187 J, 
findet sich S. 18 der Vorschlag, die Elevationesebraube zu eraetzen durch die Foea- 
platte mit nikrometriseher Verstellung. ,|Oewöhnt man sich daran, beim NiveUiren 
einer Linie das Femrohr immer über eine und dieselbe Stellschraube zu bringen, 
so kann man an deren Fussplatte folgende Vorrichtung anbringen: An der einen 
Seite der unteren Fläche der Fu.ssplatte befindet sich eine cylindf'rfönnif^e Erhebung, 
während ihr gegenttber durch die Platte eine Mikrometerschraube geht, zwischen 
beiden befindet sich oberhalb das kugelfürmige Ende der betreffenden Stellschraube 
des DreifuBses; die Fussplatte selbst ruht auf einer in den Stativkopf eingelaasenen 
Stahlplatte. Durch diese Mikrometerschraube wird das letzte feine Emstellen der 
Libelle sehr erleichtert und eine Elevationssohraube mehr ala ersetzt, indem die 
Lage der Visirlinie gegen die Vertikalaxe nnverilnderlich bleibt, was bei einer Ele- 
vationsschrnubc nicht möglich ist." 

In der unverilnderten Neigung der Visirlinie gegen die Vertikalaxc kann 
ich keinen Vortheil für das Nivelliren erblicken, hingegen Hndert der Gebrauch der 
beschriebenen Einrichtung die Neigung tp des Vertikalzapfens, also das erste Glied 
in dem Ausdrucke fOr die ZidhOhe. liheoretiseh ist also diese Einrichtung zu ver- 
werfen; ob meine Ansstellung an derselbe aber auch eine praktische Bedeutung 
habe, lässt sich nur nach den mir zur Zeit fehlenden Al)messtingeu beurtheilen. 

An dem hier beschriebenen Nivcllirdioptrr ntid GefäUmesser soll, wie er- 
wähnt, keine Elevationsschraube in Amvcudung kounuen. Die ganz genaue Senk- 
rechtstellung des Zapfens, welche in bekannter Weise durch die auf dem Diopter- 
lineale sitz^de Libelle (mit ihrer Axe rechtwinklig zum Zapfen) geprüft werden 
kann, herzustellen, wOrde allerdings etwas zu viel Zeit und Mtthe beanspruchen; 
es ist gemeint, mit den genügend feinen Stellschrauben den Zapf« n nur sehr an- 
genähert senkrecht zu stellen, was ja ohne viel Aufwand an Zeit und Arbeit 
ausfülirbftr ist, und dann im Augenblicke des Beobachteiis dir besondere Ziel- 
richtung nach Aussage der Libelle dadurch scharf waagere«' Ii t zu bringen, dass man 
eine, nöthigenfalls zwei der Stellschrauben etwas weiter anzieht, was meist, oluie 
dass die Qegenschraube (wie bei grösseren Verstellungeii durcbaus nOthig ist) ge- 
Ofibet wird, ausfahrbar ist. Eine solche kleine Nachhilfe wird erforderlich, wenn 
man nach einem anderen Aztmuth hinfiberdreht, da ja angenommen ist, der Zapfen 



. kj .i^Lo Google 



88S 



Bom, QmIi r ■■■■■■ Ihihirmi i fVi ImwnmrnnncaM. 



stehe nicht ToUkommen senkrecht. Damit uxm durch die Vertoderong der Zapfen- 
stellang (des Winkels 9) keine Aendemng der Zielhöhe entstehe, habe ieh einen 

sehr einfachen Ausweg eingeschlagen. 

Gewülmlicli crliebcn sicli die Dioj)t<>rflüf;^cI über das Lineal, an dem sie be- 
ffstif^t sind; es kostet alicr weder mehr Arbeit noch Geld, wenn man sie ab- 
wärts richtet, im GegeiiUieÜ, dies ist insofern vortheilhati, als der Apparat eine 
geringere Höhe erhsit. Die Diopterflügei habe ich in ihrer Lttnge so ausgleichen 
lassen, dass die Zielebene stets durch den Mittelpunkt der an der Bttchse des 
Vertikalzapfens sitsenden Kugel (Xuss) geht und dn dieser Mittelpunkt, wie anS' 
geführt, seine Lage, namentlich seine Höhe über dem Boden nicht ändert, so geht 
bei allen f^'^ro'jspn oticr klrinon Bewegungen der St ( Mscliraubon die Ziflcbene stets 
durch denselben Punkt und wenn sie nur htirixontal ist, beliiilt sin genau ihre 
Höhe über dem Fusspunktc auf dem Boden. (Man kann vielleicht sagen, der Ni- 
vellirdiopter nnd Gefi&Umesser, mit dem man ja nicht die letste Genauigkeit an- 
strebt, bedlirfe solcher Feinheit nicht; da sie- aber ohne weitere Kosten and son- 
stigen Hisstand herstellbar ist, so kann man sich diese theoretische Befriedigung 
ja gönnen.) 

Die Ziellinie kann nun nicht mehr in der Vertikalebeno durch die Zapfen- 
raitte genommen werden, sondi'rn. um an der die Nuss umschliessenden Hülse und 
uu deren Stellschrauben vorübersehen zu küuncu, muss die Absehvorrichtuug nach 
hinten oder nach vom aus der Ifitte geschoben werden. Es werden ohnehin awei 
Absehvorriehtungen nöthig, eine sum Nivelliren, die andere sum GefllUmessen. 
Die erstgenannte soll hinten, die zweitgenannte vorn Hegen. Am rei liten Ende des 
Lineals ist ein Querarm von fast 10 rm Länge angebracht, der iu seinen vordersten 
3 cm den Okularfltigfd T>, für d;ts v.vtm GefJlllmessen dienende Diopter (.Schlitzlänge 
-Vä"") trägt, in seinen hintersten Arm einen DoppelHügel Okular- und Objektiv- 
theil des zum Nivelliren bestimmten Diopters zugleich, Fenster mit Faden und 
Platte mit Sehlitz als Hälften des Flügels, so neben einander gelagert, dass der 
Faden die genaue Fortsetzung der Axe des Schlitaes ist Am linken Ende des 
Lineals ist nur die hintere Hälfte des Quer-u ins (1 f\v ,i .')( /// ! vorhanden und auf ihm 
ganz derselbe DoppelHüged wie am rechten Knde, nur dass, wenn dort Schlitz 
hinten, hier Faden liintt Tt ist. Diese beiden Dojipeltlfigi-I bilden also zusammen einen 
Dop|)el«liopter; man kann \on rechts nacii links, wie auch von links nach rechts 
sielen und bleibt dabei genau iu derselben Absehebene. Das alte Staudingcr'sche 
Instrument hat nur einen einfachen Diopter für das Nivelliren. Die Prflfung, ob 
die Absehlinie wirklich horisontal ist, wenn die Lineallibelle einspielt, muss daher 
iu der umständlichen Art durch Nivelliren einer Strecke aus ihren beiden End- 
punkten vorgencmunen werden, während der Doppeldiojiter bekanntlich den Vortheü 
gewährt, ntis eini r Ant>l< llunir '■«dir bequem und genau prüfen zu können. 

Der vor ilur luf-ti uaieiitenmitte liegende Diopter zum üefiillmesser (des 
Okulartheils Di rechts ist schon Erwähnung gescheheuj ist wesentlich wie bei dem 
Standinger'schen Instrumente eingerichtet, nur leichter und in s(^chen Einsel- 
heiten, die man dem ausfahrenden Mechaniker an ttberlassen pflegt, geändert, mit 
dem Erfolge, dass die Verschiebung des Objektivtheils längs der versilberten, ge- 
theilten Metallschiene T stdir sidier aus freier Hand und mit so sanftem Gang mög- 
lich ist, da'^s. wi^mi der Beobacht<?r einigeniKi i-m n vr>r«t<di(iir vertnlirt , selbst wäh- 
rend der V'cr.>*'l<iul)ung die Libelle des Lineals torttaiirt « inzu^pieleii. Da der kürzeste 
Abstund zwischen Okular und Objektiv 37 cm ist, konnte die Theilung nach halben 



. kj .i^Lo Google 



Ihoator MrgM(. Juri 1M9. 



Bofls, GspiLuoMn. 



Hunderttilii ausgeführt werden uuü ein Theil iiat dann die Länge von mm, so 
da» die Zehntel des Thcils, d. i. Zwaozigstel-Procent des QefllllB noch beqaem 
geschätzt werden ki^nnen. Die Nothwendigkeit eines Nontns eotDUlt, es geht nur 
ein kleines Plättchen mit Index mit dem Diopterfenster. Die Theilnng r^oht von 

4- 30 bis — 30 Procent. 

Da das T.ineal rochts nur die zwei Icicliteii r)io|»terflügel, links nhcr die ge- 
theilte l^fotallscliiciR', (kn festen DinpterHügel (hinten zum Nivelliron und den be- 
wegliciicn (vorn zum GellUlmessenj trügt, so geht die reehte Seite ungefähr doppelt 
so weit von der Mitte des Instrumenta ans vor, als die linke, um den Schwerpunkt 
auf die Instnunentenmitte m bringen. Eine kurze Röhrenlibelle N quer zur Ziel> 
riohtung, d. h. mit ihrer Axc parallel zu den Faden- und SchlitsriohtUDgen (die im 
Grunde genommen entbehrlich ist, aber im Verein mit der Ilauptlibelle C, deren 
Axe der Scliriehtunjr parallel ist, oino dir VcrtikalstcIIimf:,'- Z.ipfcns i'rli'iclitcrnde 
Kmizlibelle bildet;, sitzt, wie auch die grossere Haupt Ii belle excentiüsch. Alles 
ist HO abgeglichen, nach keiner Seite ein Uebergewicht zu lassen. 

Beriehtigungsschraaboi liabe ich an dem Instrumente nicht anbringen lassen, 
ausser den gewfibnlichen an den Libellen, die man in bekannter Weise mit ihren 
Axen leicht rechtwinkelig zum Zapfen stellen kann. Denn die Abgleichnng der 
Dit)pterflügel dahin, dass die Absehebene der Nivellirdiopter durch den Kugelmittel- 
pnnkt geht, kann in der Werkst.tt! iluiL'h Abfeilen und Anziehen der Befestigungs- 
schrauben sehr j^i iiau ^'t ni.n lit \\« rtlen und sehr sor^lalti^'e PrüfunfreTi, welche ieli 
am fertigen Apparate vorgenommen, ergaben, und zwar auch in jeder andertiu 
Hinsicht, vollkommene Befriedigung. 

Die Absehebene des QefillldiopterB geht nur dann durch den Kugelmittel- 
punkt, wenn der bewegliche Dioptertheil so geschoben, dass der Zeiger auf Noll 
der Theilung steht. Der Okularschlitz ist aber die Verlilnp( runir von Schlitz (und 
Faden) des rechten Flfitrplfä dos Nivollirdioptcrs; snLnld also die Lilx-lli- spielt und 
folijlieh die Nivelliidio|itcrtlieile in derselben wau<;<Tecliteu Ebene mit dem Kugel - 
mitteipunkt liegen, ibt auch der Anfang (Okular) der geneigten Ziclrichtuog des 
GefUldiopters in der unveränderlich bleibenden Hdhe. 

Hinsichtlieh der Prüfung ist nichts besondres zu bemwken. Nur will ich 
noebmals bctontui, dass sie wegen des Doppeldiopters ungleich bequemer ist als 
bei iStaudingers Instrument. 

Znrn Srlilnssc will ich noili flie Zieltafel beschreiben, welche beim Gefäll- 
niessen und Abstet ken nüthiir ist. Hierzu dient ein unten nu t.iUbeseldagener Stock, 
an dem obeu ein quadratiaclics Brett von l^'/a cm .Seite befestigt ist. Die Mitte 
des Quadrats ist bei meinem Apparat entsprechend der Hohe des Kugelmittelpuukts 
ttber dem Boden, wenn der Stock aufsteht, 142 cm. lob habe verschiedene Bema* 
lungen der Zielscheibe versucht, indem ich ein bemaltes Blatt Papier mit Zeichen- 
stiften auf dem Brett befestigte und habe am angeuehmston Und besten eine Form 
gefunden, die sich an di<' (irittn «ler sechs von 8tam]ifer in seinem tnelirfncb an- 
geführten Werke (H. \0()i ansrhiiesst. Auf rotheni (Jrunde ist in der iMitte ein 
10 mm breiter weisser iStreifeu ausgesi)art, der sich an den beiden Enden aul liU mm 
verbreitert. Ist die Entfernung gering, so schiebt man den beweglichen Diopter- 
theil erst, bis der Faden optisch in die Mitte der Verbreiterungen des weissen 
Streife ns trifft, daim verfeinernd, bis er in die Mitte des schmaleren Tkeils gelangt. 
Ist ilie F^lntfernung eine grössere, ao deckt der Faden den sclmialen Streifen und 
es bleibt immer noch leicht zu erkennen, ob er den breitereu ^ilreifen hfilftet. Nur 



. kj .i^Lo uy Google 



S94 



vflR lionunuufiuBunfc 



ist dann die erste Einstellung schon mühsamer. Macht man aber nicht den ganzen 
ttbrigen Thefl der Tafel rotb, «ondern bringt nur nnen rothen Streifen von 6 bw 7 c» 
in die Hilto der Tafel, weloher reihe Streifen dann in seiner Mitte wieder den an 

den Enden vcrlutitcrten weissen Streifen enthält, so lllsst sich zunächst roh auf 
die Mitte des rotlien Streifens einstellen, was leichter geht, wenn dieser nur die 
milssigere Höhe liat. als auf die Mitte des ganzen Quadrats. Es ist mir selbst bei 
ganz übermässigen Entl'emungcn gelungen, durch Einstellen auf die Mitte des rotheu 
Streifens, wobei nnr das Augenmaass diente, indem vom weissen Theil auch an den 
Verbreiterungen nichts mehr wahmtnehmen war, gans gute Ergebnisse sn gewinnen, 
wie ich durch geeignete Prüfungen bestätigte. 

Der Iiier besclirielienf' Proeentgefällmesser und Niyellirdiopter wird von 
Mechauiker Ludwig Tesdorpf in Stuttgart geliefert. 

Aschuffenburg, 20. März lä»9. 



Kleincrc (Original-) AHttbellangeH. 

62. Venamailug dentseher Katnrforscher und Aerzte zu Heidelb«cg in den Isgsii vom 

17. bis 23. September 1889. 

Im Auftrage der Geschäftsführer der ti2. Versauiuilung deutscher Naturforscher und 
Aente hsben wir die VorbeKitnngen fUr die Sitsnngen der in diesem Jahre sam ersten 
Male tagenden, neu gebildeten Äbtheilung fUr Instrumentenkunde (Abthe.ilung No. 32) 

Obcmomnipn und beehren uns hiermit, die Herren l*'aeli^eT»n«5<:(>u mr Theilnaliriie an den 
Verhandlungen dieser Abtheilung ganz ergebensteiuzuladeu. (.Tleichzeitig bitten wir Vorträge 
und Demonstrationfln Mbaeitig bei ans samelden sn wollea. 

Die Geschäftsführer beabsichtigen, Mitte Juli allgemeine Einladungen zu veraenden 

und es wfire TrtlnsrbPTis\rprt1i . Kclion in diesen Khiladnnj^en eine Ueltenieht der Abtheilangs- 
Sitzungeu, wenigstens theilwcise, verüffentlichen zu küuueo. 

Professor .T. W. Brühl Dr. A. Westphal Dr. W. Ncrnst 

Einführender Vorsitzender Schriftführer Schriftführer 

Heidelberg, Kohrbaeherstr. 9. üerliu SW., Dlücberstr. 23. Heidelberg, Ziegelb. Laudstr. 24. 



Referat«. 

Die Fundstätte des isländischen Xalkspathes. 

Aus Tborwaldur Thoroddseu's Beise im Ostlande im Sommer 18S3. 
Aas dem T'sländisrlirn tlbersetzt von M. liehmann-Filbt-s. Htmmelund Erde. 188}). 1. S.471. 

lieber das Vorkommen des Doppelnpaths haben wir unseren Lesern bereits im 
vorigen Jahryatige dieser ZeHschrift S. 08 Mitthoilungen gemacht. An obiger Stelle wird ein 
Benebt des Geologen Tb. Tboroddsen Aber einen Besuch der Haaptfan^tStte des Doppeb 
Späths, der Grube um Berge HelgusUidafjall in der Ntbe Von Eskifjördur an der OstkOste 
Islands, niitgetheilt, dessen bau pts-icli liebsten Inhalt wir nachstehend mittheilen: 

„Als ich," so erzählt Tboroddsen, „das erste Mal hinkam, war es kaum au 
itgend einer Stdle ml^ieb, von dem Kalkspatb etwas an sehen, denn der ganse Boden 
der Grube war mit Schutt und Steinen bedeckt. .Man hat den Kslkspalb früher aus ver- 
schiedenen tiefen Löchern, Vie^'UHlerv we^tltcb in <]. r (Inibe, entnommen, jetzt a^ier wfiren 
sie ganz mit grossen Steinen und GerüU angetullt und überall stand das Wasser in tiefen 



Digitized by Gopgle 



Pfützen. Es war mir daher unmöglich, die Grube ordentlich zu untersuchen, wenn nicht 
mvor Schntt und Steiiie damw entfernt snd du WaaaBr abgeleitet wände. leh lieae dee- 
halb die Oralie rd.iiigen, die grSflBten LOdier ansrüiinien, das Wasser soviel ab mOglieh 
aUtiten und konnte mm eine genauere Untersuchung anstellen. 

^Der Ba<äalt, in dem «ich di« Grube befindet, ist von einem Netzwerk niizSliliger 
kleiner und grosser Sprünge durcbi£<»gen ; oben und unten hat sich in diesen Sprüngen nach 
und nach koblensaner Kalk (Kalkspath) gesetzt, so daas die Grabe g^etckm» eine An- 
sammlung von einer Unzahl von Kalkspathgängen ist, die in allen Richtungen gehen. Sie 
sind sehr verschi>'<l<Mi un Süirke und gehen wie Keile im (Jestcin auf nnA nieder, so iln=;s 
eine Kalkspathader an der Oberfläche 7 dm bis 1 m im i>urchmes8er halteu und einige 
Fuss tiefer im Berge so zusammen geschwunden sein kann, dass sie nur noch etwa 1 dm 
stark ist. Ebenso kann eine Ader anf der Oberfliebe schmal sein, tiefer unten stflrker 
M eriloii und sich dann wieder verengen; oder mit anderen Worten » der Kalkspath hat sieh 
hier auf einer kleinen Stelle in xuiziilili^'en kleinen und grossen, unregelmässi<; gewundenen 
Spalten im Basalt gebildet. Dieses gauze Gewirr von Spalten scheint auf einem länglich- 
sdiachtelftnaigen Banm wngessnunek an swn; ob aber das Gante «ne grosse Blase ist, 
kann man nicht gnt sagen, ehe nicht der Felsen ringsum entfernt ist. Da die Kalkspalh- 
adem so unregelmässig und verschieden stark sind, lässt sich nicht mit irgendwelcher Ge- 
wissheit beistimmen, wieviel davon in der (irube vorhanden ist; aller Wahrschein- 
lichkeit nach aber ist der Yorratb bedeutend. 

,Der Kalkspath ist an Gflte sehr Tencbieden und man kann ihn in Tter Arten 
eintheilen: 1. grosse durchsichtige und regelmisdge Krystalle; diese sind die seltensten, 
werden für Sammlungen an<;eknuft und um tlienersten hez;ildt; 2. -cliüiic, ganz durchsich- 
tige und fehlerfreie, doch kleinere Stücke; dies sind die fUr optische Zwecke Tem'endeton; 
3. httbscbe Sttteke, die aber nicht gana fehlerfi^ sind und snm Schmuck und Vergnügen 
dienen; 4. Al)gan^ oder Grus, nndnrcluiehtiger Kalkspath, weiss von Farbe mit vielen 
Sprüngen; von diesem ist bei weitem am meisten vorhanden, so dass die anderen Sorten 
im Vergleieh liiennit lieinahe verachwinden ; man kann diesen Abfall zur Sodawasser- 
Fabrikation, zum Kalkbrennen u. s. w. verwenden. Ueberall da, wo die Adern an der 
Oberfliebe smn Vorsehein konuaen, ist in ihnen nur dieser Grus; der schSnste Kalkspath 
findet neh immer im weichen Thon. Das grdsste vorhandene Loch ist in einem Kalkspath- 
g^ang westlich in der Grube ausgegraben, weklies f^ich mit einer Neigung von 40° unter 
dem Basaltteljfü hinabsenkt. Da.s Loch war etwa 3 m tief und g-ing unter einem Bande 
von Basalt iu die Tiefe, wodurch es eine doppelte Oeffming hatte. Im oberen Theil, nahe 
der Httndung, sind grosse nndarchsicbtige Kdkspadt-Krystalle von 3 bis $ dm Dnrehmesser, 
meist Rhomboeder, ineinander verwachsen und mit heransstehenden Ecken; fast überall 
werden sie durch lieihen uud Kränze von Desmin-Krystallen eingefafst, einem in Tsland 
selir häufigen Krystalle. Auf dem Bodeu und au den Seiteuwäudeu des Loches steheu 
Basaltaaeken in die Hübe; die ZwisehenziHme dnd tbrik mit undurchsichtigem Kalkspatli, 
tfieib mit rOAlieh^anem oder braunrothem Thon angeflUlt. In letaterem findet man die 
schönsten Kalkspathluystalle , denn hier haben sie am besten entstehen und wachsen könuen, 
ohne einander zn beengen nnfl Jcn bindern. Viele KalkspathstUrke haben bedeutende Fehler; 
in numchen sind kleine Sprünge, so dass man die Kegenbogenfurben darin sieht; manchmal 
sebeinen ne «ne Anxahl dttrchsiehtiger Nadeln an enthalten, manchmal fleine Thonstreifen; 
dann wieder eine grautarbige Wolke innen im Stein, suweilen auch Wasserlöcher mit Luft- 
blasen darin, die sicli bin und lier bewegen, je nnrbdcm man den Stein wendet. Einige 
Kalkspathsteine ^^ind innen klar utul dnri-lisii htig, haben aber aussen eine Eaucbkruate und 
sind oft mit kleinen spitzen Kalkkry^talleu besetzt. 

«Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts ist immer von Zelt m Zeit ein wenig ans 
der Kalkspathgrube entnommen worden , niemals jedoch planmässig und in grös.^erem Maass- 
Stabe. Nirgend findet man so klaren und ichünen Kalks{iH»!i wie im Helgnstadafjall . wenn 
auch au mehreren Stellen des Ost- und VVestlaudes kleine Stückchen gefunden werden. 

18 



Rktkaatk. bnaonorr rOtt IsnavuamsaLttMom. 



Heiner Kalkspath ist nieht mi jeder Zeit eine gleicb gnmbare Waaie; nur wenig daven 

wird zur Verfertigung optischer Instrumente gekauft; die grösseren Stücke kaufen Samm- 
lungen m\(l auch Privatleute aus LicMiahorc! , doslialb ist der Preis ein sehr schwankender. 
Vorläufig wird es kostspielig sein, die Grube zu liearbeiten , denn es muss viel daran ge- 
tban nnd heigeriebtet werden; das« ist im Sommer der Arbeitslolm tod BskiQOrdur sehr 
bocb, bes^onders zur Zeit de» Illiringsfanges." 

Bei <kr liervorraf»enden Wichtigkeit des Dnppelsp.nths für wissenscluiftliche Zwecke 
wlirde es sich enipt'eiden, dass wissenschaftliche Küqiersciiaften und hervorragende UptJker 
cummmentrilten, nm mit der däaisefaen Begiening behnfs einer sacligeaiiMen nnd vor- 
sichtigen Ausbeutung der Ombe nm HelgnstadaQall in Bcrathung zu treten. Ein solches 
Vurgehen scheint um so mehr angezeigt zu sein. ;\.h nach den Untersucbangen Tborodd' 
»eu's di« Cirubd noch eine reiche Ausbeute verspricht. W, 



Bill QmdiviiltMrtNmlw sik koniteiitw H"iji^»«iHfiiifct^^ 

V<m A. Hartwicb. Wiedem. Ann, 1888. Jff. iS. 

Abweichend von dt n hi^^hcri^i ii Remdhuiigeii, Konstanv: in der Enijifindüclikeit des 
Quadrant«d»iktrf)nietciti durch Konstintcrliultung des NadeI)><itentiHls zu erreichen, lääst Hart- 
wicb die niemals gänzlich zu beseitigenden Schwankungen des Nadelpotentiaia bestehen 
und benutzt ein Thomson'sebes Quadrantelektrometor mit bifilarer Nadelaufbli^ng in 
der Art, da-ss die gewonnenen liesultjite von den Schwankungen unabhängig sind. Die bei 
nnifilarcr Nadelnnfhiingang geltende Gleidinng swisvhea dem Ausschlag^ und den Nadel- 
und Sckturpotentialea : 

ff = Ol{Vt — V,) (vt — ^ ' 



8ia < 



worin« eine Konstante, v, das Potential der Nadel, i\ und 1-3 die der Sektor« n Indeuten, 
gilt nftch Hartwich'» ünteKsncbungen nickt mebr bei bifilarer AnfbSngung und gebt Uber 

iu die GleiciiUQg: 

«(»,-.•.)(», --'f^') 

die fiir die Messung kleiner Potentiale (bis f> Volt) und für grosse Werthe von t'i (700 bis 
Kloo l'o//) gilt. - 1 >or Winkel ^ wird, wie die Untei>nchung lehrt, von den Schwanknn^Mi 
deü Nadelputentials praktisch unabhängig, wenn der von den elektrischen Kräften auf die 
Nadel au^Qbte vertikale Zug gleich dem Gewicht der Nadel ist, und damit dies erreicht 
werden kann, muss die N'adel der unteren Quadrantenehene näher liegen als der ol>eren. 
Dh« in dic^i-tii Falle erforderliche Nnd( I]»ofi'n1i:il i-^t dnsjenige, welches bei einer hestimniten 
l'otentiaidit^erenz (f« — t'a) den Winkel ^ zu einem Maximum macht. Die Üeubachtuugen 
ergaben, daas die GrOsse des 9 nnd die Empfindlichkeit des Elektrometers proportional sind, 
d- h. dass das mit a (r, — Vj) inultiplicirte Glied «lesto grösser wiiil, je ttiker die Nadel der 
Mittellage zwischen den t^nadrantebenen kommt, dii» X.iil« 1 .il>i> nnr weni;? tiefer als die 
Mittelebene liegen darf. Das ist um so vorthuilhafter, als das N'adolpotential dann sehr 
gr<^)ss (700 bis 1000 Fo//) wird und daher erstens die bei der AbleitnnjBf der Elektrometer- 
formel unvermeidlichen Vernachlässigungen unbedenklich gemacht « . idi ii düHen, zweitens 
aber ila- N'ad<'l [m i(rnti;il -ich tun 10 Volt «niliTii k.iiin, olm.' d.i-- diT W'errli d."- (!lieil«s, 
dem die Kmptiiidlichkeit proportional ist, sich um U,01 Proceut ändert, diese» Glied also, 
da sieh derartige Schwankungen stets vecmmden lasse», als Konstante angesehen werden 
kann, so dass die Elektrometerformel Qbeigeht in: 

sm 9 — CE (t>t — V») P. 

Nach den bei der Messung eines Kalomelelements erhalteneu Kesultaten stimmt die Praxis 
mit der Theorie Tollkommen tibermn: es wurde eine Genauigkeit von ^300» Vott enielt, 



Digitized by Gopgle 



MMBtM JabffMf. Jul 1889. 



Nku EBScrnnmaE Bdcbkb. 



»7 



w&hretid die alte Mfthixip mit unitilarer Aufhänguug nur eine Genauij;keit von '/y^o or- 
mtfgltelito. — Die oben abgeleitete Gleichung erführt im Nenner eine Hodtfiluition, wenn 
man die » i vn älmtcn Vt rnachlfissigunpen nicht beucht, im Uohrigcn ^i'laiigt man zu domselben 
Ko'M'^rU. Potentiale Iii- ("> Vf,!t mis^t man his auf '/s^ki Vo!/ nach der nlii<n hesprorhenen 
Methotle, Potentiale vnn ü bis 10 Vnlt hinauf '/logo V'o//, indem man gleichzeitig den oberen 
Abstand der Aufbftngefäden vergrüssert, Potwitiale ttbw 10 VM unter Anwendung der 
Hall waehs'schen Doppelsebaltung. — Da hei der bifilaren Nadelanfhüngung bei jedem Aus- 
schlag auch «ne gwingeHi'bun<j: der Nadel stattfindet, sn unterliegen zwar a und x geringen 
Acndomngpn , dieselben sind jedoch so gering, dass sie auf das Meesungsresultat ohne jeden 
Einflus!; >w(\. B. 

Hena llathod« mr Messang d?r Brehnng der Polaiiaattonaebene Ar die 

Fraunhofer sehen Linien. 

YoH JE. Loinniel. SHz.-Ber. der MintcJienei- math.-phi/s - Kl . <h:r Akad. tf. ITV.vwmstä. 1888. S.321. 

Die Methode ist neu. Verf. polarisirt durch ein erstes Nikol das einfallende Licht 
unter 4ö° gegen die Horizontalebene. Ehe es in den Tertikaten Spalt eines Spektroskope 
oder Spektrometeis tritt, geht es durch einen Quankeil von etwa 7 bis 8^, dessen Kante, 

parallel aur optischen Axe, senkrecht zum Spalt gerichtet Ist; auf letzteren folgt unmittel- 
bar ein zweites Nikol, dessen Ilauptschnitt wierlpnnii nntpr 4.^° gopren rlfn Horizont 
geneigt ist (gekreuzt oder parallel zu dem ersterenj. Die al)lenkende Wirkung des C^uarz- 
k^ls kann durch einen Glaskeil in entgcgengcsetiter Stellung aufgehoben werden. 

Bei dieser Anordnung zeigt sich das Spektrum von zahlreichen, etwas gekrUmmten, 
dunklen InterferpTiz-^troIfcn scliief cu den Fr aunhof einsehen Linien durchaogen, so dass 
es wie schräg schrafhrt erscheint. 

Die Interferenzstreifen verschwinden, wenn man das polarisirende Nikol um 45^ 
dreht (Nullstelinng), erscheinen dagegen wieder, sobald man einen die Polarisationsebene 
dreboiideii Köriti r. z. H. eine nut Zuokerlöning geHttllte BShre, zwischen den Polarisator 
nnd (loii Quarxkeil einschnlfot. Vprsncht man diese nun entstandenen Streifen durch 
Zurückdrehen des Polarisntors zum Verschwinden zu bringen , so gelingt dies nur tiir einige 
Stellen des Spektrums, welche als helle schraffirungsfrde Streifen erscheinen nnd sich 
bei weiterer Drehung des Polarisators verschieben. Man kann daher jede beliiftbige 
Frauiilioror'st lie Uiilo 5n die MItto eines soltlion hellen Streifens brin^^cii, wo sie. dann 
klar und scharf erkennbar ist. Da es schwierig ist, dieselben genau in dit- Mitte zu 
steilen, so empfiehlt der Verf. sie einmal an den einen lland des liellen .Stroilens, dann 
an den anderen zu bringen und die Ifitto aus den beiden abgelesenen Winkeln sti nehmen. 
Da die Disiin^ion der Farben und die Drehung der Polarisationsebt-nc anjrt nalH'it in 
gleicher Weise mit den WidlcnlSnfrpn FortHidiroittni , ?n ist dies Verfahren diuciiaus kmrekt. 

Allem Anschein nach dürfte diese Methode, welche ja vorläufig auf die Anwendung 
des Sonnenlichts berechnet ist, mm recht genaue Einstellnng gestatten. Ob In» Anwendung 
von Flammen und einer darin enthaltenen lenditenden Natrinmlinie — wie sie sich tOt 
die praktische Anwendung im Zuckerfach empfehlen würde — die Einstellung ebenso 
genau bleibt, m\ii^< die Erfahning lehren. Die Aehnlichkeit der Anordnung mit dem 
Wild'schen Poiaristrobouieter ist nur eine bedingungsweise. JS. 



Wen erschienene llficher. 

Vorträge über Geschichte der teohrischen Mechanik und theoretischen Maschinenlehre, 
sowie der damit uu Zusanuueuiiange stehenden matbematiachen WisBensobaften. 
Von Prof. Dr. M. Rühlmann. I. Theil: Technische Mechanik. Leipzig. Bauragärtner. 
Das vorliegende Werk stellt eine zusammenfassende Bearbeitung des historischen 

Entwicklungsganges der genannten Di«riidtncn dar. Vcrfa.'^'-er liatte bereit-^ früher seine 
in erster Linie der Erkenntnise des dem Praktiker Nützlichen gewidmeten Arbeiten durch 

iV* 

■ . kj .1^ o uy Google 



228 



Verkikb- r. Pkksohkxnachuchtex. ZurtcnBirr nt* Umiüitcirmmtnn». 



salilreielifl historiMlie Notisen belebt und ro meb Aber Quen ersten Zweck hinaus inngend 

und fruclitbringßnd gestaltet. Im vorliegenden Werke ist nun, entsprechend der grund- 
lepfiiilpii Hcfleutimp drr ^fathetnatik rini^ Mechanik fiir «Itc tli. erotische M«SchinPnlr»hre, 
die gt)schichtliche Entwicklung dieser Disciplinen, i^oweit siu für die Technik in Be- 
tracht kommen, systematisch behandelt. Das Buch dürfte auch über die Kreise der Tech- 
niker binans Interesse Terdienen; wir finden in denselben luebt nnr die henrorragendslen 
Leutungeu ßrwühnt, sondern auch das wichtigste daraus in meist knapper Form behandeil, 
SüMMrdem abor die Ifiographicn aller hervorrafr^Trlcn Fnnlt ror (ins bcliaiulelfen rjcbirtp? 

Verf. beginnt mit Aristoteles, dem ersten, welcher das Experiment als wichtigste 
Stfttse der Theorie erknante. Als der eigentliebe Begründer einer vissensehaittiehen 
Heehanik wird Arehimedes beieiehnet» deswo Untersnehnngen ftber StabSititt noch 
heute fast unveründerte Geltung besitzen. Mit Ilcro von Alexandrien, der u. A. auch 
Katoptrik und l^iopfrik behandelte, schliessen dann die wissenschaftlich-technischen Unter- 
suchungen des Alterttiums im Wesentlichen ab, um, mit wenigen Ausnahmen, erst im 
späten Mittelaitor wieder auf^nomuen su werden, woHünnerwie Leonardo da Vinci, 
Knpernikus, Kepler und vor AUt-in (ralilei in die neuere und neueste 2«eit Über» 
leiten, auf deren Entwicklungsreichthuui einzugehen an (lio>er Sti-llt; zu weit führen wUrde. 

Die Einhaltung des historischen Entwicklungsganges hat nun aber den Uebelstand, 
dass der sachliche Zusammenhang nicht überall hervortreten kann. Yeif. begegnet diesem 
Mangel dadareh, dass er die historische Entwicklung besonders wichtiger GegenstCade, 
wie S. B. der Gesetze des Stosses fester KSiper, in besonderen Abschnitten im Text, 
oder wie die Geschichte (\p9 P.irallplAjrramms der KrSfte in Zusatzkapitoln behandelt. 

Zahlreiche, in Text und Fussnoten g^ebeue Quellennachweise bieten dem Leser 
schitsbare Hilfe ffir das eigene Stadium. P. 

Handbuch der PhsrsiologiBchen Optik. Von H. v. Helmhol tz. Zweite un^gearbeitete Auflage. 

Fünfte Lieferung. Ilamburg u. Leipzig, L. Voss. M. 3,00. 

Von der zweiten Auflage des hochbedeutsamen Werkes ist soeben die fünfte Lieferung 
erschienen. Dieselbe beendigt die Lehre von den Gesiehfsempfindungea, — msanuneitgssetite 
Farl>en, Farbenblindheit — und begannt die Erörterung der InteasitXt der Liehteinpfindnng. 
Da« gnaae Werk wird in sehn Lietemngen erseheinen. W. 



C. Koppe Die Photogrammetric oder Bildmesskunst. Weimar. M. 6,00. 

£. Hospitaüer. Les Comjtteurs d'^nergie ölectrique. I'aris. Masson. M. 1,60. 



ITerelBK- und Personennachrieliteii. 

Dentsdie Gesellachaft ftr Meehaiük und Optik. Sitzung vom 7. Hai 1889. Vorsiuender: 
Herr Stttekrath. 

Herr Dr. Lindeck sprach über den Bc-griffund das Wesen de.« innpuotischen Feldes 
nnter Vorzeigung einer Anzahl vnr/il,rlirh darfre«:fel!ter Kraffkimcn. Der Lilialt des Vor- 
trages ist einer austührliehen Mittheilung in einem späteren Hefte dieser Zettschrift vorbehalten. 

Sitiung vom 21. Mai 1889. Vorsitzender: Herr Sttlckrath. 

Herr Prof. Dr. Seibt epracli über ein von ihm nTif^e;rebenes neues Rcgistrirwcrk 
mit selbstthatiger Mittolhildc- und Fernmossvorrichtung; dasselbe ist sunäcbst 
com Re^striren von Wasserstilnden konstntirt und bildet den Hanpttheil des neuen Air 

8wincmUti<le Le'itimmten selhstrc^^istrircnden Pegels, welcher im Auftrage des Herrn Prof. 

lleliii«>rt. l'inktoi »lep Königl. ( leodätischen Instituts, von Herrn K. Fuess gebaut wird. 
Der Apparat beruht auf dorn (inindgodanken , den Gan^f einr r Penrlplnlir pn^porttonal dem 
Steigen und Fallen des Wasserstandes 2u bceinflussou. Die Bewegung eines Schwimmerä 



. kj .i^Lo uy Google 



PAiartHMAtr. 



SS9 



wird durch Vermittlung eines entsprecbond geformten Kur%'enstUcks auf die bewegliche Linse 
dnes saHunmengcsetiten Pendel« flbertragcn and diese je nmch dem Steigen und Fellen 
dee Sdiwimnien an der Pendelstange entsprechend veraeliolien. Die jewtnligen WessentKnde 

stehen dann zu einander in demselben Vcrhältniss, wie die Anzahl der zugehörigen Pendel- 
schläge und aus der durch ein Zählwerk pTroittolten Summe der letzteren ist das Mittel- 
wasser für einen bestimmten Zeitraum ohne Weiteres abzuleiten. Wird das in dieser Weise 
bednflittste Ubnrerk in eine elektrische Leitung eingeschaltet, so kSnnen die PendelsehlMge 
euf beliebige Kntfcmung unter Zuhilfenahme eines Telephons hörbar oder unter Auwendlttlg 
eines prt'^völiiiIiilKMi Ta'-fcnvtTkfs aiHlcrweitig kenntlich geiiia<lit w(!rden. Der Vortrap^pn'le 
hob hervor, dass das l'rincip dicsrs Kopistrirwerkes ebenso wie für Wasserstandsanzeiger 
sich auch für Kcgistrirung mcteorolugisdicr Elemente eigne und allgemeinster Anwendung 
flhig sei. — Herr Fness führte dn Modell eines nach obigem Principe ron ihm kon- 
Struktiv durchgearbeitete Ai)p;ir;it(>s vor, das, um die Wirkungsweise zn zeigen, mit einem 
Telephon verbunden war. Herr Kaub erläuterte endlich die Art und Weise, in welcher 
er, um die Fernregistrirung zu erleichtern, ein Mikrophon in das Uhrwerk eingeschaltet 
hat — Der Apparat, der bereits snm Patent angemeldet ist, wird nach seiner Fertig- 
stellang eingebend in dieser Zeitschrift beschrieben werden. 

Der Herr Vin-^itzfiiilc (lieilte schliesslich ein Verfahren zum Poliren von Alnininhun mit. 
Der Vortra;retifle hat vit-iraciic Versuche über das Poliren von Aluminium angestellt, die 
längere Zeit liindurch niciit zutriedenstellend verliefen. Neuerdings verwendet er eine in 
Hnspratt-Kerl's Chemie angegebene Mischung von gleichen Theilen Olivenöl und Rum, 
welche .«o lange ge.**chüttelt werden, bis sie --icli zu einer trilbgclbcn dicken Flüssigkeit 
verbundpii haben. Mit Hilfe dieser Flfi^sif^koit ^clin^t ibis I'dlin-n mit Scbmirpelpapier, 
sowie auch das nachherige Glänzen mit dem Polirstcin überraschend schön und leicht. 

Der ScIuriftfUbrer: Bkmkenburg. 



PatentNchau. 

Bespreebun^m und Ausziifjt' aus dem Patentblatt 

LÖthlaaipe. Von F. Butzke in Berlin. No. 14672 vom 
28. Februar 1888. 

Bei dieser Lsmpe ist das Vergasungsrohr F für 
den in dem Behälter a enthaltenen und durch einen Docbt // 
emporgehobenen flüchtigen Kohlenwasscrstoft" derart in der 
Hülse h angeordnet, da&s es von den aus der Gasaus- 
strOnnagsöfiimig entweichenden btenneudea Gasen nmnitteU 
bar petroffen, dadnrch stark rrhit/.t ttnd drr Hrrtinstofl", 
völlig vergast, in den durch Kohr c von dem Behälter a 
gans abgescUossenen, regnlirbaren AwstrSsaungskanal des 
Mundstückes fi geführt wird. Der Griff des Apparates ist 
so einem Ciebläsc aupgebildel . wel( Tie<5 aus einem zwischen 
den im Scharnier beweglichen stchaienfönnigen Hälften des 
Griffes / liegenden dastisehen Ball k mit Saug- und Druck- 
ventU bestdit 



Zirkelkopf. 

■ff 



c 

h 



Von Koch & Bchre in llildesheim. No. 4ß50fi 
vom 1. April 1888. Kl. 42. 

Behufs der Vermeidung des todtcn Ganges 
und um eine leichte und sichere Feststellung des 
Zirkels SU erhalten, \si dessen (icloiik durch den 
in dem einen Solienkrl befestigten Stnldring c p»d)ildt t, weither mit si iiu r konischen 
Stirnseite in eine entsprechende Kingnut dei> anderen Schenkelü eingreift. Die 
Schranbe d mit der auf die Untcrisge t driickeodca Mutter a halt die beithn Schenkel 
snsammen und dient sum Nach- besw. Feststellen. 




MO 




WarkMHf 2ua filastohneidcn. Von J. Urhanek & Co. in Wien. No. 45831 vom 10. Mai Kl. 32. 

Dieier Glassehneideapparat besteht «ns dem Kopf a, in welchem der Dtamaot f» gefaaal 

tat, und dem Hefte«, um wrii-liOH der Koj)f auf einer zur Längenaxe des Heftes senkrechten .\xe 
etwas drehbar ist. Zu dem Zwecke ist der Kopf a mit einer Höldung f ver- 
aehen, in welche das Ende des Heftea c hineingreift, und letzterer ist durch 
die Aie d mit dem Kepf verbunden. Gefea du hintere Ende des letsteren 
zu kann ein zweiter st>iin]ifer Diamant fj einpesetzt worden. diT "liirch eine 
kleine SielUehruube h oder andere Ötellvurrichtung parallel zur Langenaxe des 
Heftea verstellt werden kam, und dureh wdchen der eigeutUcb daa Schneiden 
desGliu^es ivwirkende, etwaa eueotriaeh gegen die Diehnxe <( atebeode IManaat A 
seine Führung crhiilt 

■II tafflürtr RMMier. Von V. Gerhardt in Hnnn. No. 462.''iR vom 12. Jan! l^^SA. Kl. 43. 

Bei diesem Hahn ist als Fortsetauug der Hübe eine kugelartige Er- 
weiterung a angeliraeht, wdehe luftleer gemseht wnd. Dnitih dieae Luft- 
verdiinnung wild der HahnstopfiBn atark angelogen und ein auageaeiehneler 
Schlnaa erreicht 

LMtaesMr fOr photographische Zweoke. Von F. Kagler in Signuuringen. 

No. iti2M vom 18. März 1AK8. Kl. 57. 
Zwiaehen awd triehtarförnrf^ TMr- 
röhrcn / und i sind zwei mit i'in;niiifr verlHtiidcne 
Glasscheiben aa' drehbar angeordnet Diese 
Olaaschetben aind in eine Aniahl gleicher Sek- 
toren getheilt , « clehc verschieden durehBichtig gemacht sind. Ver- 
mittelH eines Friktionsridcbeua können die Scheiben ao' gedreht und 
nach einander die verschiedenen Hieile derselben awiadien die YMr- 
röhren gebracht weiden. Die Expositionszeit kann auf einer Skale e, 
welche verstellbar auf dem die Glasscheiben a anfaehmenden Blechcsylinder / angeordnet iat, ab- 
gelesen werden. 





Perepekttvlaolier 




Von P. Biller in Hreslau. No. 4Ö512 von 12. Mai 1888. KL iS, 
Der ]u'r^]>ekti Visoh abauMktende Gegenstand wird dureh 
die SflUScher i\cä St4i))ei< H betrachtet, und die selieinbaren 
LKiigen uml Winkel werd<;n mitti^ls des entsprechend einzu- 
atellenden Maassstabes // und der an diesem angebrachten 
Oradakale K gemeasen. 

Dieser M.ias.«stnl> ist im Mittelpunkt der Gnidskale um 
einen Zapfen der Hülse G drehbar, welche sich auf dem ätahe 
B, der in D gleitet, auf- and abediieben ISaat D iat mit der 
Gleith:ibii T st verbunden, w weleher dieanAreehtwinUigbe- 
festigte ächione 
A geführt wird. 
Der Zeiger fiir 
die Gradbkale 
sitzt fest auf dem 



erwibnten Zapfen. 



Von O.Fenne! 

inKa.^.<ieI. No. 46693 vom 3. .Tuni 1888. Kl. 43. 

Die Centrirvorrichtung besteht aoa dem 
gebrochenen Fcmröhrchen «/"/, dessen Objektiv 
in der Vertikalaxe des Theodoliten angebracht ist. 

Tin lirii Theoiloliten iilier ciiu^n petrelienon l'niikt 
aufzustellen, wird derselbe zuniiclist veiilkal gu.-^tellt 

und dann auf der Stativplatte venchoben, bia 

sieh daa Bild dee betreffenden Punktes and der Schnittpunkt des beiif angebrachten Fadenkieuaea 
decken. 




Digitized by Google 



FüE DB Weustatt. 



2S1 



■II BUfcrm m w wMr fir SetaiMwaflta. Yon H. Cl. Walker und H. Ch. Heffer 

in London. No. 46275 vom 8. April 1888.' Kl. 42. 

Das Visir liat ciiu' snti hu Verjünf^iing der lichten Weite seines Rahmens /I, 
dass, wenn bei waagerechter Lage desselben der Schieber « au diejenige Stelle ge- 
•ehoben wird, welebe das Ziel {von bekannter HShe) gerade swiaehen aidi faaet, es 
auf dieses Ziel eingestellt ist. Xaeh der Verschiebung von n wii"d das Gewehr ge- 
dreht, bis A wieder senkrecht steht, und dann wird in üblicher Weise gezielt und 
gefeuerL Der Bahinen A trilgt eine Skale, wdehe die Entfemnngeu anzeigt, die 
den Tecsdiiedenaa lichten Weiten eatqivecheii. 




Neuerung an Elektricititsxäblera. Von II. Aron in Berlin. No. 45217 vom 8. Mai 18^. KL 21. 

Die Neaenmg berieht sieh anf solche Hektrieititwtlhler, welche 

aus zwei l'hrwerken bestehen, die dnrch die Differenz ihres Ganges unter 
dem Einfluss des elektrischen Stromes die Zählung den Stroinverbrauchä 
bewirken (vgl. diene XeiUdtr. 1886, S. 2Ö0 u. 331^ mn, S. 113), und besteht 
in der Verbindang der die beiden Ubrweike fegidireBden Peadel oder 

Unruhen diiich ein leicht naehgieliipes Rand a. welche-^, durch ein kleine.^ 
Gewicht b liiureicbend gespannt, den Gang der Uhrwerke übereinstimmend 
eihilt, wenn der Strom niebt wirkt, ihnen aber ihre Unabhingiglielt im 
Oange hta Wirkung deo Sfaromes beMssL 




Com ]> a n y 

No. 4(i242 vom 1. April 1888. Kl. 2L 
Dn Platten c des einen Zeidiens stlitMn 
sich mit sdtiiehen unteren Verläagerungeu c auf den Boden des 
Gefässes A and sind an beiden Seiten durch Scliicuen d verbunden, 
auf wdcbe sich, dnrch sattelartige Zwischenstücke g isolirt, die eben- 
Mls unter einander durch Stangen h und i verbundenen Platten a 
des anderen Zei<'hens mit ihren Nasen (t aufsetzen. Auf diese Weise 
wird unterhalb der Platten ein freier Itaum zur Aufuahme sich ab- 
nattenOdleben 



Von The Eleetrieal Powelr Storage 

Limited in London. 



A 






Wür die WerksUtft. 



VinichtHng zan Fräsen nach Lehrainttera (Schablonen). Mitgetheilt von B. Pensky. 

In englischen Werkstätten fand ich eine Vorrichtung in Gebrauch, welebe in Deutsehland 
wenig bekannt an sein acheint. IHeselbe dient 
dazu, unter Anwendung geeigneter Lehren mittels 

einer Stirnfräse die äussere Fonn von Platten 
oder sonstigen Hachen Stücken herziutelleu, be- 
dehnngsweise naehanaibeiten. Da meh die Vor^ 
richtnng auf jeder kräftigen Drtthbank venvendeu 
liest, so dürfte eine Besprechung derselben manchem 
unserer Leser willkommen sein. 

Llngs der Drehbankwange H' lässt sich 
ein Schlitfenstück .S' i Fit;. 1 ' verscliielien und lie 
liebig festklemmen. Dasselbe enthält die Lagerung 
flbr die Axe p eines Odenkarms P, an dessen freies 
Ende ein zweiter Ann mittels einer soliden 
Axe y drehbar angefügt ist. Die Axen p und f 
müssen untereinander, sowie rar Drehbankaplndel 
parallel sein, in welchem Falle das freie Ende 
von Q in einer Ebene senkrecht zur Spindeinxe mittels eines kräftij^en HaiidtrrilVcH /» belieliig he 
wegt werden kann. Dies freie Ende ist mit einer Verstärkung versehen, au welcher die Lehren 




Fig, 1. 



kjio^cd by Google 



232 



FfB Ont WniMTATT. 



ZsmcinurT rCn IsminnnrmKm». 



befesti)^ werden. Mit der Drchhankspindcl rotirt eine Stirnfräse, deren Axe in einen mit der 
Fräse konccntrischcn Zapfen ausläuft Auf diesem steckt lose ei» Köllchcn mit oder ohne Nut. 
Wird nun das freie Ende des Uoppelgolciikcs mittels des daran befestigten Handgriffs »o bewegt, 
dass der Rand der I^hrc stets gegen das Röllchen gedrückt winl, so erzengt die Fräs« eine 
Figur, deren Abstand von der Lclirfonn gleich dem Unterschiede der Radien der Fräiie uud 
der Fühningsrolle ist. Werkstücke, welche nach einer Lehre geformt werden sollen, werden mit 
letzterer durch Schrauben verbunden, so dass bei der Ueweguiig iler Lehre gegen die Axrolle 
der Fräse alle überstehenden Muteriultheile durch letztere entfernt werden. Dabei ist das Werk- 
stück aber stets in dem der Bewegungsrichtung der schneidenden Zähue entgegengesetzten 
Sinne zu führen. 

Natürlich lassen sich nur solche Formen herstellen, deren Regrenzungen nicht Hohlkunren 
von geringerem als dem Ra<lius der Fräse aufweisen. So lange es sich um die Ausarbeitung von 
Ilohlkurven handelt, ist die Führung der Axrolle an der gleichfalls hohlen I>ehrkurve hinreichend 
sicher. Sobald aber erhaben gekriinmite — konvexe — Flächen, namentlich solche von sehr kurzer 
Krümmung zu bearbeiten sind, liegt die Gefahr eines Abgleiteus vor. Um das zu vermeiden, 
werden an solchen Stellen die Lehrkurven mit passend angebrachten Gegenkurvcii versehen , welche 
in einem Abstände von der Uriisse des Durchmessers tier Axrolle überall gleich weit von der 
Lehrkurve entfernt sein müssen. In der Fig. 1 ist die Vorrichtung dargestellt. Fig. 2 und 3 zeigen 




als Beispiel die Form und Einrichtung einer 
Lehre, wie sie zur Herstellung von Drei- 
fussstativen der eingezeichneten Grundriss- 
fonn gebraucht wird. Die Gegenkunen 
müssen natürlich in einer Ebene mit der 
Lehrkurvc liegen; sie sind deshalb mit 
letzterer durch starke Platten, welche mit 
Rücksicht auf die Rollenaxe mittels zwischen 
gelegter Klötze in einigem Abstände von der 
hinteren Fläche der I^hrc gehalten werden, 
durch feste Nietung verbunden. 

Zweifellos ist die beschriebene Vor- 
richtung mit Vurtheil zur gröberen Bearbeitung 
sehr vieler Instrumenteutheile verwendbar, 
welche gegenwärtig entweder mit der Feile 



oder dnrch Fräsen der geraden nnd Ausdrehen der geschweiften Theile ihre äussere Form erhalten. 
Das letztere ist da aufgenommen, wo es sich um saubere nnd zugleich wohlfeile Ausführungen 
handelte und man hat vielfach für diesen Zweck ältere, nur mit der Feile herstellbare Formen 
entsprechend abgeändert. Achnliche .Vbändenuigen gebräuchlicher Formen würden durch die 
Anwendung der beschriebeu«Mi N'orrichtung mehrfach bedingt werden, wobei man jedoch eine 
erheblich bequemere Bearbeitung erzielen würde als durch Fräsen und Drehen in der üblichen 
Weise. Denn hierbei ist für jede Fläche ein enieutes Aufspannen erforderlich, während die 
beschriebene Vorrichtung <lie Herstellung der ganzen Fonn bei nur einmaliger Aufspannung er- 
möglicht. 



W a r n II n K ! 

Die Königliche mechanisch-technische Versuchsanstalt zu t'harlotteuburgtheilt der Redaktion 
mit, dass von ihren Ausstellungsobjekten in der Unfallverhütungs-Ausstellung ein apochromatisches 
Zciss'sches Objektiv, homogene Immersion, num. Apertur I,."10, Brennweite 2 mm, entwendet 
worden ist. Das Objektiv trägt ausser der vollen Finna (Carl Zeiss in Jena) und den üblichen 
Bezeichnungen unten an der Linsenfassinig und neben der Linse die Fabrikationsnummer 555 in 
kleinen Ziffern eingeschlagen; das Objektiv wurde ohne die übliche Messinghülse, aber mit dem 
hierzu gehörigen Vcrschlussdeckel entwendet. Es wird gebeten, das Objektiv anzuhalten, falls 
es zum Verkauf angeboten werden sollte. 




TwUg Tua JbUu* 8prtBf«r la Sarlto — Dnck Toa OMo La Bf« ia Iwlto C. 



Digitizei, i_ , v^j 



Zeitschrift fttilnstrumeutenknude. 

BetUüäimi-Kuralorium: 

Geb. Bcg.-R. Prot Dr. H. Lasdolt, IL IlMBScb, Direktor Dr. h, Loeweab«rz> 

T?p(lr\1.:*io7i ■ T^r. A. Westphal in Borlin. 

IX. Jahrgang. Jnll ISSO. Siebentes Heft. 



MetaUlegirungen fOr ^ktrisohe Widentftnda 

Ym 

Dr. K. wm mmmr m4 Dr. M, I.ImI««Ii. 
(If ittlieilang aaa der PhysikalUeh-Teebnischen R«ieb8>Dsta]i} 

Zu elektrischen Widerständen für ^fessangszweeke benutzt man bekanntlich 
am besten keine reinen Metalle, sonfleru Legirungen von zwei oder mehreren Me- 
tallen , ■weil flureh Tfinperaturerliillmn?: der Widerstand df>r reinrn Motnlle eine 
selir starke Zuiialniio frCiilnt (in di i- Kc^'d 0,004 für einen Grad), vviil»ren(i unter 
den Lcgiruugcn einige mit ml! geringeren Tempcraturkoefficienten schon seit iHngerer 
Zeit bekannt sind. Bei dem seither vorzogsweise fttr diesen Zweck angewandten 
Nensilber, einer Legimng von etwa rier Theilen Kupfer mit iwei Theilen Zink 
und einem Theil Nickel, ist der Wilrmeeinfluss auf den elektrischen Leitiingswider- 
Stand nur etwa den zehnten Tlieil so gross wie bei den rcint n Metallen. 

Eine Reihe verschiedener Drahtsni tcii isf von uns rücksiditlii li ilircr Brauch- 
hai keit zu Mcsswiderst.'inden untersucht woiulen. Die hauptsachiichston Ergebnisse 
dieser Untersucliung für aciit Drahte sollen nachstehend mitgcthcilt werden; die 
Beschreibung des Vorfahrens und Mittheilnng des gesammten Beobachtnngsmaterials 
wird bis snm Abschlass dieser noch nicht ganz vollendeten Arbeit vorbehalten. 

In der nachstehenden Tafel ist zunächst die chemische Zusammensetzung 
der DrJlhte (für sechs Sorten nach den Analysen des chemischen Laboratoriums 
der Reielisanstalt, für zwei nach den Arif^abcn drs Hüttenwerkes), sodann die elek- 
trische Lcitungst'äliigkcit iu Mikrohm für das KuhikceiUitmter und der Tcmperatar- 
koefficieut angefiüut. 





I. 


II. 1 


III. 


IV. 


V. 1 


VI. 


VII. 


vni. 




ITmiilker. 






Ulieotan. 


Paft'iit Nickel. 




Nickclmaii' 






A. (Uncinn. 1 


■ 




A. (Uorckm. 


B. (Ituri-hm. 


kuj)f«r. 


gatikupfer. 






1,0 WM) 1 


O.t IMM) 




0,4 mm) 


1,0 Nim) 






KvipUr 


60,1 G 


tii,ti;j 


ri4,r>7 




74,41 


74,71 


70 


73 


Zink 


35,87 


19,67 


20,44 


16,89 


0,S3 


0^ 






Zinn 












Spur 






Kickei 


14,03 


18,4« 


24,48 


25,31 


25,10 


24,14 




8 


EisoR 


0,30 


0,21 


0,G4 


4,4« 


0,42 


0,70 






KoImU 


Spnr 


0,11) 






Spur 


Spur 






Maagan 


Spnr 


0,IS 


0,27 


0,37 


0,13 


0,17 


äo 










100,40 


100,31 


100,29 


100,24 






Spedfiflcber 


















Widerstand 


30,0 






52^ 




823 


100,6 


47»7 


Temperatur- 


















koelfident 


0,00036 


0,00030 


0,00033 


0,00041 


0,00019 


0,00021 


0,00004 


-0,00003 



IS 



. kj .i^Lo uy Google 



S34 



Unter I <rwhi die Tnfcl <li<- Zaiilfii fiir den XcustllM-rdralit . wclt-Iirn die Herren 
Siemens & Ha lske bislur für XormalwiderbUiiuk' lHiiu(zt<-ii. Difst r Draht zeigte 
unter verschiedenen EinHüsscn eine zum Theil reclit erheblicljc Aendenmg seines 
Widentuidawerthea, welche fast ausschliesslich auf eine Zunahme dessdben hinauc- 
lief. Bei dem Wickeln wnehs der Wideretand um so mehr, je dünner die Rolle war. 
Bei Rollen vom zehnfachen Dnrehmesser de» Drahtes wurden Zunahmen von fast 0,01 
des Wideretandswerthes beobaclitet. In der Folgezeit vergröaserte sich dorWidcr«tnnd 
auch bei ruhif^rm r^üi^em nocli fortw.'ilirctKl mit langsam ahnelmir iider Gesclnvin- 
digkeit. In den ersten acht Ta;;cn nach dem Wiekein betrn:^^ die Zunahme etwa 
0,0003. Bei einer erstmaligen Erwärmung des Drahtes auf 40 Grad stieg der 
Widofstand in der Regel um 0,0004 aeinea Warthes. Nach langdauomder Erhitzung 
auf höhere Temperaturen war der Einflnss einer naclifolgenden achwäeheren Er- 
wärmung gcfinger, konnte aber nie ganx aufgehoben werden. Ueberhaupt scheinen 
die Drähte nie vollständig zur Ruhe zu kommen. Die Differenzen zweier nahezu gleichen 
WiderstKndc i'mdcrtcn sich innerhalb wenitjor Tni^r mitunter nm 0,0001 Ihres Worthe?!. 

Für Präcisiuiiswiderstände ist ein Material von solchem Verhalten sehr un- 
günstig; es wurde daher nach Legirungeu gesacht, welche von dieser Veründer- 
lichkeit möglichst frei sein und gleichzeitig einen niedrigen Temperatnrkoefficientoft 
besitzen sollten. Znnttcbst wurde das in neuerer Zeit viel zu Widerstandsdrflhten 
▼erwandteNiekelin nntorsneht. Es lagen hiervon zwei von Herrn Obermaier in Nttm- 
berg bezogene Sorten vor, sie sind in der Tafel unter II und III aufgeführt. Die 
chemische Analyse zeigt, dass es etwas nickclniilion' Nfnsilhersorten sind, deren 
Zusammensetzung einen besonderen Namen kanin ri elittertiircn durfte. Ilir Wid<»rstand 
ist etwas höher, ihr TemperaturkoefKcient geringer als bei der iN'eusi Ibersorte unter I. 
Auf die Haltbarkeit des Widerstandswerthea in derselbm Weise wie Jener Draht 
nntersoeht, erwiesen sie sich zwar als etwas dauerhafter, im Wesentlichen aber 
mit densdben Fehlem behaftet. 

An vierter Stelle erscheint d.is von Dr. Geitner's Argentanfabrik neuer- 
dings speciell für elrktrischo AVider.-fände in den TLuule! ^'eltraelitc Hlieritan. Es 
unterscheidet sich rüeksielitlicli seiner cheniisehen Zusaniineiisetzung eigentlieli x<<n 
dem Nickelin III nur dadurch, dass 4% Zink durch Kiscn ersetzt sind. Der hohe 
Temperaturkoeffident Ixsst es fOr M esewiderstKnde weniger g(!cignet als das Nickelin 
erscheinen. Die Haltbarkeit dflrfte in Rücksicht auf die Zusammeneetzang kaum 
besser als bei dieson s«n, wurde jcdoeh in Ermanglung von Draht geeigneter Dicke 
noch nicht untersucht. 

Um die fortdauernde Widerstandsändernnir oKiiror Drahtsorten 7.n erklärrn. 
glaubten wir annelinieii zu müssen, dass das duieli den Ons-« und die Bearbeitinii; 
in einen amorphen Zustand versetzte Metall bcstrei)i sei, aiclt mehr und mehr in 
einen krystalUnischen Zustand umzuwandeln. Wir vcrmuthcten , dass diese Eigen« 
Schaft vorzugsweise dnreh das auch sonst zum Krystallisircn geneigte Zink hervor- 
gemfen würde, nnd suchten daher Legirungeo zu erlangen, welche nur aus Nickel und 
Kupfer oder aus Nickel und .Silber bestehen. Wührcnd wir noch bestre]jt waren, solche 
Legirungen herzustellen, erhielten wir zufällig von Siemens & llalski- einen Wider- 
stand mit dem au Halle nd niedrigen Tem]»oratnrkoeffi('ienten 0,(X)017. Durch die Fieuiid- 
lichkeit genannter Firma erfuhren w ir, dass d.i.s Dralitm.iterial zu demselben von den 
Hwren Basse &Solve in Altena bezogen war, und erhielten auch Proben davon zur 
Untersuchung, welche die Bezeichnung „Patentnickcl*^ trugen. Die Tafel giobt unter 
V und VI die för zwei derartige Drahte verschiedener Dicke ermittelten Zahlen- 



. kj .i^Lo uy Google 



235 



•ft'frtlic. Die Analyse zeigt, d.iss nnssor Kuprcr und Nickel nur nodi geringe Mengen 
anderer Metalle zugegen sind. Auf die Dauerhaftigkeit des Widerstandswerthcs 
wurden die Ik'ähte genait eo noteFsneht, wie es mit den IfenaüW- und Niekelin- 
drShtea geaebehen war. Darob das Wickein nahm der Widerstand iranSctiBt eben- 
falls XU, jedncli nur um einen etwa halb so grossen Betrag, und diese Zunahme 
ging — iin G< t;»'ns;ttz 7a\ dorn Verhatten der frülicr nuti i snchtcn DrJlhte — zum Theil 
wieder zurück, wenn die Rollen nach dem Wickeln einige Tage ruhig lagerten. 
Ebenso veranlasste Erwärmen eine Abnahme des Widerstandes. Eine Rolle, welche 
schon einmsl einige Standen lang aaf 150^ erbitzt worden war, erfahr dttreb nach- 
folgrade Erwftrmong aaf 100* keine merkliobe bleibende Aendemng mehr und bat 
sieh anch später bei Iftngct cm Lagern bis jetzt unverändert gehalten. 

üel>er das gesammtc Verhalten der Drälite bezflglich der Acndcrungen des 
Lcituugswiderstandcs haben wir uns luern;icli die folgende Vorstellung gebildet. 
Durch alle mechaaischen Gcstaltsttnderuugen, unter anderem auch durch das Wickeln 
auf Rollen, wird das Matorial sflmmtlicher Drahtsorten in einen Zustand innwer 
Spannang and meGhaniscber Httrtang versetat, welche den dektrischen Leitnngs- 
widerstand vcrgrössert. Durch naebfolgcndc ErwHrraung kann jener Zustand stufen- 
weise wieder geliobcn werden, ganz wie es bei gehärtetem Stahle durcli das An- 
lassen geschieht. Daneben tritt hei den Neusilber- und Niekelindriihten nncli eine 
langsame Umwandlung in den krystallinisehcn Zustand oder ein Auskrystallisircn 
einselnerBestandtheüe aaf, dnrch welche der Widerstand ebenfalls vcrgrössert wird. 
Die tlmwaodlattg findet bei gewOhnlieher Temperatar nur sehr langsam statti 
nimmt aber bei Erwärmung erheblich zu. Bei den ainkfreien Kapfcmickcllegirungen 
fällt dagegen die Umwandlnng in den kr\ stallinischcn Zustand fnrt , niul Drähte 
dieser Art gelangen durch Erwärmung auf höhere Temperaturen in einen Dauer- 
zustand für niedrigere Wärmegrade. 

Soweit die Beobachtnngen bis jetzt reichen, ist daher in dem Patentnickel 
ein fOr die Anfertigung von Prftdsionswiderstanden geeignetes Material gefnoden. 
Es kommt hinzu, dass sein Tempcratarkoefficient niedriger ist, als man ihn seither 
fllr il^cnd eine MetallKorle kannte. 

Bei dem 8uclien nach einem geeigneten W^idcrstandsmaterial rieliteten wir 
unser Augenmerk anch auf die neuerdings von der Isabellcnhütte bei Dilienburg 
in den Handel gebrachten Manganlegirungen , insbesondere nachdem der Amerikaner 
Herr Westen bei solchen Drihten einen negativen Temperatarkoefificienten gefimden 
haben sollte. Wir erhidten Legirungen dieser Art, deren Zusammensetzung zum 
Theil nach unserer AnnciKnng erfolgt ist. Für eine vorläufige Untersuchung wurden 
aus den von der Isabelieiiiuüte erhaltenen üussbarren Streifrhen mit der Sage aus- 
geschnitten und zu Draht ausgezogen. Das MeUdl ist sehr zidie und lässt sich gut 
aieheni die Sftge wird von demsdben stark angegriffen. Das Manganknpfer (VU 
der Tafel) ist stahlgraa, das Nickelmangankapfer (VIH) blassrosa von Farbe. Die 
chemische Analyse ist noch nicht abgeschlossen, die Tafel enthält deshalb nur die 
dem Iltitlenwerk anf^egehene Zu?ianinu'n«ctzung. Auch die in derT.ifel angeführten 
Zahlen für den speeiiiseln n W iderstand und den Temperaturkoeflicicnteu sind nur 
als vorläufige anzusehen. Man sieht daraus jedoch schon soviel, dass der Tempc- 
ratarkoeffioient bei beiden Legirnngcn aasnehmend klein and bei der letzten in der 
That negativ ist. Femer ist der aasserordentlich grosse speeifisehe Widerstand des 
Manganknpfers bemerkenswerth. 



Wir haben also aunftehst die sehr interessante Tbatsache an verzeichneni 




986 



KuHncum, Pmnioiooncin VouunTiiiioiit. limonnv* rvm 



dass es auch Metalilegiruuj^cn gicbt, dereu Widerstand mit dur Zunahme der 
WHrme sich erniedriget. 

Für die Anfertigung von He8ftwidentilnd«n bietet dteees Material den grossen 
Vortheil fast Yolistllndiger Unabhängigkeit von der Temperatur, insbesondere wenn 
es gelingt, dnrch eine I^fischun^ der beiden angeföhrteh Legirun^cn dem Tcmpe> 
ratnrkoofficienten Null sich noch M'citer zu nähern. Wir worden lestzustollen suchen, 
inwieweit dipsp!? Material auch für Priieisinnswidcrständo sich eifjnot, sob.ilil eine 
genügende Menge Draht davon hergostellt !<ein winl. Auch werden wir darauf bt.:il;it Iit 
sein, Legirungen mit noch grüsscreui negativen Temjicratuikocfilcienteu xu erlangt n, 
und hoffen, in Kurzem bestimmte Mittheilangen über die Zusammensetzung der ftlr 
die Terscbiedenen Zwecke geeignetsten Legirungen machen an kdnnen. 



Vorrichtungen, welche im pliyäiuiugiscliea Institut zu Bern 

bewährt sind. 
MttfiiMa «M 

L YtnUiktmgax mr Zeiftaeemig. 

1* Sekvndennbr. 

Als riruiidhi^'c' für die Zcttmessttng dient auch in meinem Institute ein Sekun- 
denpendel, welches von einer sogenannten Regulatornhr im Gang gehalten ist. Das 
Pendel trügt nn seinem unteren Ende eine Plntinisehneide, welche heim Sehwingen 
durch die üleichgewiclit^lage i-iiic au!> eisernem N'äi>tchen aufragende Queeksilher- 
kuppe durchschneidet. V^om Pendel, sowie vom QuecksilbcrnHpfchen, führt je ein 
Leitungsdraht zum EaEperimentirtisehc, woselbst eine Taucbbatterie und ein Elektro* 
magnet in den chronographischen Kreis eingeschaltet sind^). 

2. pjlektrischer Ma rkirapparat. 

Den elektrischen Markirapparat hat Herr Mechaniker Pfeil in Berlin auf 
meinen Rath im Ausehlnss an das im ersten Hefte dieser Zeitschrift {1S8L S. BS) 
dargestellte Sehreibtelephon konstruirt. D^setbe „ttbcrtrifft" — nach den Erfahrungen 

von Prof. Tigerstedt — „weitaus das Sigjial Deprez, weiches alle übrigen Signale 
bis jetzt in Schatten gestellt hat"^i. Auch Prof. Voo hat einen nach gleichem Princip 
von der C^imbrühje ffdentifir hiMmmevt Comjtnvy gehnuten Apparat hei seinen neuesten ge- 
nauen Untersuchungen über die Zeit der latenten Heizung für Muskeln am brauch- 
barsten gefunden. {Journal of Physiology IX, S. 411. 18SS.) 

Der Anker des kleinen Elektromagneten ist nach dem Telephonprincip gebaut, 
d. h. er besteht aus einer Cä mm langen, 14 «ns» breiten, 0,5 msi dicken Stahlplatte, 
deren Enden auf den ebenen KlOtSchcn der gespreizten Stützpfeiler nu Fitr. 1^ durch 
Sehraubcnklemmen befestigt liegen. Auf der Mitte der Ankorjdatte ist ein Messing- 
stübehen r vernietet, dessen anderes Ende « itio flache Messinghülse umgreift; in dieser 
steckt ein Schilfhebel c/, dessen freies Ende eine feiugeschabte Rubenfederspitzc 

' Die trcfflicli pcfirbeitctc l'lir n»it Kontakt ist von Herrn Dr. Ilaslor konstruirt nnd 
in desstii ciil^^rnri-.-isi lier 'rdcgraplicn-Wcrk^t.itt für <IrM( l'rpisvon 110 l^'i-nnr; yti fifilir-ti. — //?/ /i*/.«- 
Hegiumur» Anh. f. Htyninl. IfiSö. SujtfJtiii. iü. l^J'l. , I ntorsuchung über die Latcnzd.iucr «Icr Muskel- 
Ziükaag von B. Tigerstedt, daBseit klare BeBcbrelbuog des ApptmtoB ieh im WeBeotlieben 
wiedei;gciM. 



. kj .i^Lo uy Google 



Htntw Mut/at' JaU 1889. KBOnosn, Phyuolooucbb VoBUCaTiniOBh 



287 



trägt. Die Axc das äuliiifhebels bewegt sich iu ä|jitzcuächrauben ee, wclciic von 
einem kleinen, am Xasseren oberen Rande der einen Sttttzplatte befestigten Pfeiler / 
getragen werden. Die Entfemnng des Stfltipnnktes von der Axe ist 3,5 mm, die- 
jenige der »Scbreibapitze 78 mm, die Exkorsionen der Stahlplatte werden also etwa 

22 mal vergrössort aufgezeichnet. Um 
die Schwere des lllngcreii Hehi larmes 
2U kompciisirt n , ist am kürzeren Hebel- 
arm hinter der Axe eiu kleine» Gegen- 
gewicht g angebracht. Unterhalb der 
Stahlplatte befindet sich ein Elekti'o- 
magnet hh. Mittels einer Schranbe t kann 
derselbe der Platte genähert, oder von 
ihr entfernt und somit die Kxkursion 
derselben vcrgrösscrt oder verkleinert 
werden. Wenn der iStrom gescldossen 
wird, so wird die Platte vom Magnet 
angesogen; wenn der Strom goOffiiet 
wird, nimmt die Platte ihre Mhcre 
Glcichgewichlishifre wieder an. Die 
Platte darf fiic Pole drs Illckti'oinat^neten 
nie berulueii. In Ful^^e d( ;s?ien Avird die 
Verzögerung desiSignals bei derOeffnung 
des Stromes sehr klein. Um die Schreib- 
spitze des Markirapparates gegen die 
Schreibflacho fein cinzustellm, ist der ganse Apparat dnrch eine Tangentialsehranbe k 
um seine Lüngsaxc drehbar. Dem Apparat ist eine Univers.il Muffe beif^cgcben zur 
Befestigung an Im li< lii;^em Stative. Mit der Muffe verbunden ibt eine Hülse, in deren 
vierseitig prisniati^ciie.s Lumen der den l^Iagncten tragende FJ^enstab m passt. Man 
kann den Stab sowohl in solcher Lage durch die Hülse stecken, dass der Sehreibhebel 
anf horisontaler Schreibflftche markiren kann, nnd anch, dass er auf vertikaler Ebene 
schreibt. Zn den grossen Vorzflgen, welche Pfeil's Markirapparat dnrch seine Be- 
quemlichkeit und Empfindlichkeit besitzt, hebt Tigerstedt andi den Vortheil hervor, 
dass der Kupferdralit des Elektromagneten nicht so fein, wie beim Signal Depr6a 
ist, und daher stärkere Ströme verträgt, ohne zu gltthen. Die Latcnzdauer des 
Markircns hat Yco im Mittel Huf 0,00077' bestimmt. 

3. Elektrisches Stroboskop. 

Wird der Stromkreis eines Kapillarelektrometers rasch, d. h. 10 nnd mehr 
mal pro Sekunde nnterbrochen, so sind die einzelnen Oscillattonen der Qoecksilber- 
knppe für das Auge nicht mehr unt< rscheiilbar, sondern die Kuppe zeigt blos einen 
grauen Saum. Dabei lässt sieh ohne Weiteres nicht bestimmen, ob die Zahl der 
Oseillationen mit der Zahl der Unterbrechungen übereiiistiiiiuit. Dieser Xaehwcis 
liisst sich jedoch leicht führen durch ein auf meinen Katit konstruirtes Stroboskop: 
An das Ende des Schreibhebek eines Pfeil'sehen Markirapparates wird statt der 
Sehreibspitze ein quadratisches Blftttchen Papier von 1 mSeite befestigt Schaltet man 
diesen Apparat in den Kreis eines elektrischen Unterbrechers, so schwingt der Schreib- 
hebel in der Periode der unterbrechenden Feder mit. Das an der Spitze des Hebels 
befindliche Fapierblilttchen, welches bei genügender JJlnge des Hobels ziemlich be- 

i_ kju,^L.u uy Google 




288 



Kmoncioni, PsnHMMMUcn Voiuchtoitoiii. Zmacmtirr rCm InnmamnnnmB. 



deutende Exkursionen nmciit, zeigt dann (bei genügend grosser Fretjuenz) an seinem 
oberen und unteren Bande eima breiten graaeo Saum, wfthrend dasBlfttteben aelliBt 
in Rabe zu verharren scheint. Bringt man nun das schwingende Blätteben zwischen 

(las Objektiv des zur Beobachtung dienenden Mikroskopcs und den Bchwingcmlen 
Meniskus: derart, dass die Oscillationen des Meniskus (bczw. der graue Saum) durch 
den unteren oder oberen Sainn des si bwingenden Blättchens hindurch fjrsehen werden, 
so vorseliwintleii die ( )seilla(ioiien des ^feniskus und der letztere erselu-int vollkommen 
scliari und unbeweglich, wenn beide (Meniskus und Bliittchcu) mit der gleichen Frc- 
«{uenz schwingen. Da non die Oaeillationen beider dnrch denselben Unterbrecher 
herTorgemfen werden, so ist bewiesen, dass das Qaecksilber keine eigene Schwin- 
gnngsperiode Iiat, sondern genau den Oscillationen des Unterbrechers folgt. Dies 
ist von Martius für Schwingungen bis zu 100 Unterbrechungen pro Sekunde nach- 
gewiesen worden. Sehaltet man Kapillnrrlpktmmftrr und Stroboskop in besondere 
Stronjki'ei.se ein, so erscheint der Meniskus nielit unlie\vej,lielt. sobald die Frequenz 
der beiden üiilerbrcchcr verscliieden ist. Es bilden sieh ilatin durch Interferenz 
Sehwebnngeu, deren Zahl pro Sekunde gleich ist der Schwingungsdifferenz der beiden 
Unterbrecher. Diese Differenz lAsst sich leicht auf Brachtheile einer Schwingnng 
bestimmen, wenn man die Schwcbnngen einer Minute zühlt. So ergeben z.B. lOSchwe- 
bnngen pro Minute '/o Sehwingungsdifferenz pro Si'kunde. 

Diese Methode wurde von ^fart ins benutzt zum Nachweise, dass beim künst- 
lichen Tetanus jedem einzelnen Kei/.e eine negative iSchwaDkung im Muskel entspricht. 
{du Dois-Eeymond's Archiv 1884, S. ö l/iä 90.) 

4. Zangenpfeifenehronograph. 

Zur Kontrolc schneller Vorgänge dient uns ein Zungenpfcifenchronograph, 

welchen Herr Prof. G runmach auf meine Veranlassung bei Herrn Instnunenten- 
macher W indler in Berlin hat konstruiren lassen. <} rnnmacli's riiroiiopfraph be- 
ötcht aui» eiuer Zuugcnpfeifc ^Fig. 2). Die stühlern« Zunge a, wek In auf KX) Sehwiu- 

guiigen pro Sekunde abgestimmt 
ist, deckt einen 22^ Htm langen und 
2 mm breiten Schlitz am Ende eines 
verj flogt aasgezogenen Messi ngrohres 
^'s *- von Ii* rm L.'ingc. Das freie Ende 

dt r Zttn<^e ist reehtwinklii: atifsr^ bofjen und vo!i rinein liinglichen Loche dnreldiohrt. 
iJahiuein ist das stumpfe Ende eines dunngesehal)ten Rabenfederkiels b locker *re- 
pa.Nöt. 10 m/M davor ist das Federstückchen von einer kurzeu nadelfürmigen Axe 
durchbohrt, die in einem aaf dem Ende dca Pfeifenrohrs sitzenden Gäbelcben e 
drehbar ist. Das Schreibende der Feder ist zart zugespitzt und nur etwa Amm 
vom Dndipunkt < niferiit. Hierdurch sind die Rcibungswiderstiinde der schreibenden 
Spitze für die schwingende Zunge ohne merklichen Schaden. Um die Schwingungs- 
( IxMie nnihelns par.iUel der Sehreibel)ene 7\\ stellen, sind von dem Ende der Pfeife aus 
zwei stum]>fe Nadeln (/// .seliriig gegen ilie Schreibllitehe gelehnt, zwischen deren 
Spur die in die gemeinsame Tangente eingesetzte Schreibspitze ungehindert schwingt. 
Das weite Endo des Pfeifenrohres passt auf den Fortsatz eines Kugelresonator^ 
weicher auf den dritten Oberton der Znngenpfeife abgestimmt ist. Diametral gegen- 
über dem Rohransatz trügt die Resonatorkuuel einen zweiten, zur Verbindung mit 
einem Gummisehlauch geeignet. Dieser Schlauch führt zu einem Aspirator. AU 
solcher kann eine Wassersaugpumpe dienen oder ein Spirometer mit nach Bedtlrihiss 




. kj .i^Lo uy Google 



288 



verraelirten Zuggewichten, oder iu Ermangelung solcher Hilfsmittel der saugende 
Mund des Expcrinif'nfatorR. — Bei 1 mm Höhe der gezeichneten Wellen lassen sich 
dieselben sehr bequem zaiilt-n. 

H. Vorrichtungen zur Reizung. 
1 . Z u 11 « n p f e i f"e n r e i z a p p ar a t. 
Wenn man das f V<'iscli\vin;:i'ii(U' Zunp^^encndo des soeben beschriebenen Chrono- 
graphen uüt einem Piatindrahtstückclien verüii;l»t und dieses in einen (weiter unten 
mit dem Intcrruptor beschriebenen) Spälkoutakt tauchen lässt, so hat man einen 
elektrisehen Unterbreehnngsapparat, welcher eioe dektriache Stimmgabel in ziemlieh 
Tollkororaener Weise und mit geringm Kosten zvl ersetsen Termag. 

2. Elektrischer Unterbreehnngsapparat. 

Seitdem vor 50 Jahren der durch Elektromagnetismus selbstthtttige Wagner- 
Neef 'sehe Unterbrecher von E. du Bois-Reymond verbunden mit seinemSehlitteii* 
Induktorium zum Tctanisirm auf clcktriscbeni Wege verwendet worden, ist dieses 
Princip das hcrrselietide geblie))«-!!. Wohl sind Uhrwerke konstruirt worden, welche 
das alte Bar low »che lind in niodiiicirter Form wieder aufleben iiessen, aber sie 
haben sich nicht einzubürgern vermocht, weil ein regelmässig laufendes Uhrwerk 
bei weitem kostspieliger ist, als eine auf das Pendelprineip hasirte Vorrichtung. 

Freilich giebt es F&lle, wo eme Folge von Vorkehrungen verlangt wird, 
die ein pendelnder Unterbrecher nicht zu leisten vermag, so z. B. Herstellung und 
Aufhebung von Nebenschliessungen, oder Umkehrungen der Ströme in schneller 
Folge, oder periodisch vcränderliebo Stromscbaltungen, oder gar rheonomiscbe 
Einrichtungen. Hierfür %verden rotirende Vorrieiitungen, wie sie besonders voll- 
kommen in Ludwig 's physiologischer Anstalt konstruiit und vom Mcchanikus 
Baltaar mustergUtig ausgeführt worden sind, nicht an entbehren sein. 

Schwingungen auf nicht magnetischem Wege smd mittels FriktionsroUen, 
wie bei meinem Tonindukt«)rimn, oder durch den Luftstrom, wie im oben be> 
Rcbriebenen Zungenj)fcifenuntcrbrecher, und in neuster Zeit dureli den Wasserstrom, 
wie bei R. Ewald's Stimmgabel, bewerk-^tellii^t worden. Iniinerhin ermöglicht 
der elektromagnetisclie Antrieb gleicliniäsbigste Bewegung schwingender Massen. 

Um die Frequenz der Stromunterbrechungen abstufen zu können, hatte schon 
Halske den Wagner 'sehen Hammer mit verstellbaren Ansfttaen versehen, Ruhm- 
korff ein Federpendel mit verschiebbarer Linse an seinem Intemiptor eingerichtet; 
Heimholte hat cur Vokalanalyse acht Stimmgabeln, welche dem Tone b und 
den sieben ersten harmonischen Obertünen desselben entsprachen, zwischen die 
Schenkel kleiner EIcktromagnetc gestellt, welche letztere in genau bestimmter Pe- 
riodicitiit durch eine grosse J5-Gabcl in Tliätigkcit gehalten wurden. Die iJ-Gabel 
war durch Vermittelung von Quccksilbcrkontakteu in den Strom des sie in Schwin- 
gungen versetsenden Hufeisen -Elektromagneten eingeschaltet; Bernstein liess in 
seinem dkustischen Stromunterbrecher Stahlfedern verschiedener Dicke und ver- 
Anderliclu r T.iingc mittels Quecksilberkontaktes elektromagnetisch beweisen; Roth 
und Kraft haben das durch Pfeifen in Schwingungen versetzte Mikrophon als 
Stromnnterbrechcr physiologisch vcrwertlict. Doch erlauben die losen, trocknen 
Kontakte nicht, flic Intensit.'üen in« ssbar abzustufen. 

Der nachötehend beschriebene Untcrbrechungsappai at dient, in genau ab- 
stufbarer, regelmüssiger Zeitfolge Induktionsstrdme, oder galvanische StromstOsse 
£u erzeugen. 



240 



Kroxeckeb, Phybiolooiscti« VoRiicnTüHOEic. Z*n»cmtTT »f« Ii 



Er bestellt aus transversal scliwinf^enden Stlibcn oder Stimmgabeln, welehc 
durch Spülkontuktc mit Elektrünia;;ncten in Verbindung gebracht sind. .Sie unter- 
scheiden sich im wesentlichen dadurch von den früher üblichen Unterbrechungs- 
apparaten, dass die Polenden des IIufeiseu-Elektromagnetes normal gegen die 
.SchwingungHcbene der Stilbc gestellt sind, so dass die .Schwingungen niemals durch 
Anschlagen gestört werden können, ferner dadurch, dass die Stäbe ausser dem 
Magnetstromkreis einen zweiten davon isolirteu gleichzeitig mit jenem zu unter- 
brechen vermögen. 

Die sjx'ciellere Einrichtung ist aus beifolgender Figur i) ersichtlich. In der- 
selben stellt s einen der zwei zu jedem Apparat gehörenden Stühe dar. Dieselben 




Vis- 3. 

sind aus Gussstahl geschmiedet, bandfcderartig gestaltet, von ebenen Fhlchcn be- 
grenzt 2 cm breit, irO cm lang und in ihrer Höhe gegen das schwingende Ende zu 
k<'ilförmig verjüngt. Der dickere Stab ist am IJefestigungspunkt 2,H mm, am schwin- 
genden Ende 2,1 mm hoch, der dünnere Stab beziehungsweise 1,.'J und 0,8 mm. 

Ein gusseiserncs, vernickeltes, durch Längsrippen vor Verbiegungcn geschütztes 
Grundbrett // von T förmiger Flächenform, auf drei Füssen f stehend, ist in der 
Axe seines langen Schenkels von einem 12 mm breiten Schlitz durchbrochen. Am 
Kreuzthcil des Grundbrettes ist ein fester Messingblock h aufgeschraubt, welcher 
oben in einen starken rechtwinkligen Dojtpelbügel c mit parallelepipedischen Oeff- 
nungen endigt. In diesen Bügel passt das Endstück jeder der zugehörigen 
Stäbe. In lialbcylinderförmiger Rinne zwischen den Bügeln ist ein cylindrischer 
Zapfen i gelagert, weicher an dem starken Handgriff a kräftig gedreht werden 
kann. Das Mittelstück dieses Zapfens ist mit einem Excenter versehen, zu dessen 
Aufnahme der Mitteltheil der Kinne vertieft ist. Derart kann das in die Bügel ge- 
schobene Ende des .Schwingstabes durch Drehung d< s Zapfens von unten her un- 
verrückbar gegen die obern Bügelwandungcn g»'presst werden. Um die Länge des 
schwingenden .Stabes verkürzen zu können, ist ein starker MIemmstäuder ^- auf dem 
Längsschlitze des Grundbrettes verschiebbar und an jeder .Stelle durch die .Schraube 
feststellbar. Die obere Decke o de» .Stiknders kann man nach Lösung ihrer Halt- 
schrauben abnehmen, bezw. zur Seile drehen, hierauf tlie zwei Kloben, denen die 
.Sfitciiwandungen des .Ständer» als Führung dienen, lu-rausheben; der dritte Kloben, 
«leni der .Schwingstab aufliegt, ist ebc-nfalls herausnelmibar und ruht auf dem Ende 
der unteren Kleminscliraub«^ m, welche durch ein Querstück des .Ständers geführt 
ist. In den gcölTneten, mit dem ilritten Kloben versehenen .Ständer kann man nun 
von oben den .Schwingstab hineiidegeii, bevor man ihn in seinen Befestigungsbügel c 
bis zur Ansatzleiste / einschiebt. Hierauf bringt man die zwei Deckklobeu Uber den 



Digitized by Google 



NMUtCT JahrgMg. Jnlt 1889. 



Ml 



Stab in den Sttoder, Bchlicsst darüber daa Dach mittels der Schranben pp and 
kann non Termöge der grossen Kopfsehrauben m and « den Schwingstab in beJiebiger 
Hohe festklemmen. Im giciclien Schlitze, wie dieser Klcmmstttnder ist der Httfdsea- 

elektromagnet 3/ mittel» seines Grundbrettes verseliiobbjjr und vermöge der grossen 
Schraube q an jedem Orte der l^nhn festklcmmbar. Uas untorc Vcrbiiulungseisen der 
zwei Maguetkcrnc ist senkrecht gegen die Längsaxc des Gi mulbtcttoä» hurizontal auf 
dem Ende eines starken messingenen Doppclhcbcis r befestigt, dessen Drehpunkt über 
der Hitto der Grandplatte von der in Zapfen auslaafcnden Axe t gehalten ist. Mit Hilfe 
der Stellschraube « kann der Elektromagnet gehoben oder gesenkt werdim. Die beidoi 
Pole sind mit eisenx ii Schuhplatten annirt, welche hi< zur Schwingungsbahn des Stabes 
vorgeschoben werden können. Je mehr die Polschuhc dem schwingenden Stabe ge- 
nähert sind und je dichter die seitlichen Pole über der Ebene des ruhenden Stabes 
Stellen, desto iuteusiver wird dieser im magnetis>chen Felde nach oben gezogen. 

Wenn der Stab zu stark schwingt, so hebt man mittels der Stellschraube 
u die Magnetpole; genügt dies nicht, so schiebt man den gesammten Magneten 
gegen das feste Endo des schwingenden Stabes m Den ScÜuss dua elektromag- 
netischen Stromkreises v vermittelt der Platinstif't .r, der durcli das freie Ende des 
Scliwiii^'ht.ilus genietet ist. Bei horizontaler Ruhestellung des Schwinp^stribes be- 
rulii l <iic l'latinstiftspilze gerade eine Queeksiilbrrkujipc , wclcho, aus einem Eiscn- 
nUptehen mit unterer Verschraubung in den unpaaren Sehenkel eines gläsernen 
T-'Rohres herauirugt. Am Kreu2ungspunkt des T-Rohrcs ist die obere Wand des 
horiaontalen Rohrstflckes durchlocht; auf diese Weise ist ein SpUlkontakt herge- 
stellt, wie er bei Beschreibung der zweiten Strombahn dieses Unterbrechers soglcieh 
crkljlrt werden wird. Zur genauen Einstellung der Queeksilberkuppc auf die Spitze 
des Platinkontaktes dient cinf Sc hlittenbahn, in welcher die Schraube * eine Ebonit- 
platte aul- und niederführt. Die Platte träi^t den Spülkontnkt. 

Der elektromagnetische Stromkreis, vom Element Et ausgehend, tritt in 
den Halter von diesem durch den Schwiugstab und dessen Platinstift x in das 
Qaeckaibemttpfehen des Spülkontaktes, von hier in das eine Spulende des Elektro* 
magneten und ist durch ein zum Element aurflekloitendcs DrahtsttLck geschlossen. 

Der bisher beschriebene Tbeil des Apparates dient dazu, den Stab in gleich- 
mflssigen pcndilarti<;(ni Schwingungen zu rrlialtcn. Er ist p^ewissermaassen der 
Motor, wc'klier regeliiiässii:^c Unterbrechungen galvanischer Strome besori^cn sn\\. 
Zu diesem Zweck ist an das freie Ende der schwingenden Stabe eine Ebonitplatte 
P geschraubt, welche die durch ein Mcssingplättchen f verbundenen Platinstifle 8 
und e trttgL Der eine, lange Platinstift 8 ragt tief in ein eisernes QueeksÜber- 
nitpfeheo, welches er bei den gebrttaehUchcn Schwingungen des Stabes nicht ver- 
lässt. Der kurze, am Ende betindliehe Platinstift e ragt in einen SpUlkontakt, 
welcher, wie drr o1)cii crwliliiitf flurch eine Sohlittcii führnn:^ milfcls dor Stliraiibe rj 
in \ crtikak'r Kiclituji,;^ i^cnau einstellbar ist. Bei der iiuliestellun;: des Stubes UIUSS 
der C^uecksilbermeniskus gerade die Spitze des Platinstiftes bertihren. 

Die speciellcro Einrichtung eines (für den Zungenpfeifenuntorbreehcr kon- 
struirten) Spttlkontaktes ist durch Fig. 4 dargestellt. 

Um die QuccksilberoberilAehe immer frei von Vcraurcinigungen durch die 
Verbrennnngsprodnkte za erhalten^), wird ttber dieselbe ein gleichrailssiger Strom 

1) Aoeb bei bestiadiger Nebenscidiessuiij; grosBcn Widcfstandcs wird der Funke bei der 
Tmiittnip; 'Ic? Phitin^tiftes vom QnecksUber uiclit vennicden, wenn sieb eine inducireDdc ^irole 

tu der Leitung bcfiudct. 



. kj .i^Lo uy Google 



242 



von verdünntem Alkohol oder «luch reinem Wasser geleitet'). Damit die Spttl- 
flüssigkcit nicht durch die für den Kontaktstift geblasene Oeffnung a empordringe, 
ist der Beh»llter in Form einer Mar i ot te'schen Flasche 1 gebracht, deren Luft- 
rohr c in gleiche Höhe mit dem Spülkontakt eingestellt ist. Das Wasser flicsst ab 
durch ein zu kapillarer Spitze ausgezogenes Glasrohr </, das mit dem T-Rohr e 
durch einen Gummischlauch f verbunden ist. Um dt n Zu- und Abfluss zu regeln, 




Fi«, i. 



dienen die Hahne y und A. Wenn mehr ab- als zufliesst, so wird durch das Kon- 
taktloch Luft nachgesaugt und hiordurch das Niveau des Quecksilbermeniskus ge- 
ändert. Wenn mehr zu- als abfliesst, so läuft das Wasser durch das Kontakt- 
loch über, oder wird, wenn dies durch die Stellung des Mari otte' sehen Reguhr- 
rohres verhindert ist, gestaut und verunreinigt. Der gleichmässige Spülstrom darl 
auch nicht zu schnell sein, sonst erzeugt er Wirbel am Kontaktloch und hierdurch 
Erschütterungen des Meniskus, oder er reisst auch wohl gar Quecksilbertröpfchen 
mit fort. Wenn aus der kapillaren Abflussröhre jede Sekunde ein Tropfen fällt, 
so ist dies hinreichend, um bei den gebriiuchlichen elektrischen .Strömen die Queck- 
silberoberfläche blank zu erhalten. 

Da nun aber durch die Verbrennung stets kleine Verluste an Quecksilber 
entstehen, so habe ich den un])aaren Schenkel des gllisernen T Rohres, der das Queck- 
silber enthiilt, U förmig aufbiegen und in ein eylindrisches Gefiiss i erweitern lassen. 
Dieser weitere Ansatz wird mit Wasser gefüllt, de.^sen Spiegel sich senkt, wenn die 
Quecksilbersäule durch Brandverluste verkürzt wird. Da das Quecksilber mehr als 
1.3 mal schwerer ist als Wasser, so werden kleine Aenderungen im Quecksilberdruok 
durch mal grössere im Wasserschenkel rcgulirt. Dies Verhäiltniss giebt auch die 
Möglichkeit, durch Aenderung des Wasserniveaus den Quecksilberspiegel sehr genau 
einzustellen. Zu diesem Hehufe besitzt das weite Ansatzrohr eine Millimctertheiluug 
und einen durch einen Korkstöp.sel k geführten Glasstab /. Der Kork ist ausserdem 
durchlöchert, um barometrische und thermometrischc Schwankungen auszuschliessen. 
Durch feuchte Schw.lmmchen kann man erforderlichen Falles auch die Verdunstung 
verhüten. Indem man dasGlassläbclien in dasAVasser senkt, kann man leicht auf einen 

') Diese Spülung ist von der Subkominission für Elcktropliysiolofpc beim internationalen 
Kongress der Klektrikcr zu I'aris (If^l) durch den Kcffrenten Ilcrru K. du Bois-Rcymond in 
nachfolgendem Satze der convlmiun» empfohlen worden, trciubkur de rapftareil h tratnenu dnM 

m f(trme jtrimilivc ett hin if ojfrir h-n ijarnntic* m-a^/uiireii tF iiniformilc tf avtion. 11 fawira Ic retnf^inrr 
pnr un dia^xiMm rihrant, miini iC im »lyli: cn idutinf^ jiionijrniil tlnns du mrrciire iiu di'/uioux d" une conc/te 
(tiüivol »aiu ixm' nnoucelec par Ic tubc laceur de M. Krontxkcr," (du Buin-RcymotuTs Archiv 1884. & 66.) 



Digitizei, > , v^jOOgle 



Jhul« Mtguf. JiU 1881. KBoaiom, PnnoLoviwBB Voubm jhuhwm. M8 



Millimeter genau den Wambel bpitgel heben. Hierdurch wird der Quecksilber-Meniskus 
um weniger als '/la mm gehoben; deashalb habe ich diese Vorriehtang Hydronukro- 
meter genannt, (du Bm-Beymtm^s Archiv S8T7. 8. 571) Als bestes physiologisches 
Prttfangsmittel des Knpillurkontaktes dient der „minimale Tetanus". Man führe 
einem motnrischen Nerven durch Vermittliiii;; des .Spülkuiitaktcs clektriselif Reize 
in der Frequenz von If) bis 20 pro Sekunde und von solcher Intensität zu, dass ein 
Reiz eine minimale Zuckung erzeugt. Wenn dann ein stetiger schwacher Tetanus 
im zugehörigen Muskel entsteht, der freilich durch Ennttdung nach knner Zeit 
unmerklich wird, so fongirt der Spflikontakt gut. Andernfalls erhtlt man anter» 
brochenc Krämpfe oder nur einzelne Zuckungen. 

Zwi?elien das Quccksillieniäidchcn bei 5 (Fig. .'}.) und den Ka]>iIlnikont?ikt 
bei ö kann man eiin ti lieliehi;:! !! Stromkreis sehlicssen, wie z. B. den in der Figur 
durch S angedeuteten, vvclcher ein Element E und einen Nerven N einschliesst, oder 
einen Induktionsapparat, oder auch nach Hermann's Vorschlag (HanJ^ufk dar 
Phfftiol, I. 8. ISÜ) ein Telephon mit Muskel oder Kcrv als Stromquelle. 

Der elektrische Unterbrecher in der gegenwärtigen Einriclitiing erlaubt, 3 bis 
60 mal in der Sekunde den Strnm mittels der r.wr] Im -i.1m ;( lieuen Si !iwiM;^-s(iil)e zu 
öffnen und zu sohliessen. Di r dünnere Sl;ili macht, wenn er in seiner ganzen 
Lauge pendelt, drei ganze 8ciiwingungen in der iiekunde, waluend deren er sechs 
mal die Gleichgewichtslage passirt und demgemäss bei genau rcgulirter Ruhestellnng 
nach je V« Sek. den Strom lindert. Richtet mau es so ein, dass die Schliessungen 
unwirksam sind, was bei Anwendung von Induktionssehlägen leidit au erreichen ist, 
wftlirend die Oeffnungsinduktionsströme unter mrixinial errof^en, .so ist die Reiz- 
frequcnz ^^deich der 8chwingungszahl. Bei Reizungen mit WeLltselstrfimen darf man 
niemals ausser Acht lassen, dass die Jluskeln oder Nerven gegen verschiedene 
Stromesrichtungen yerschieden erregbar sind oder werden können, man daher ans 
der Reizfrequena nicht ohne weiteres auf die Erregungszahl schliessen darf. — 
Den erregenden Stromkreis kann man gleich so einrichten, dass mittels Rhcochord 
passend ali^'estufte Xr!;enselilie;;sungen ein- und ;ius<,'eselialtet werden. Hierdurch 
kann man Ix i Anwendung' von inilueirten Strionen die lielinholtz'sche Vorrielttung 
ersetzen, ohne dahs man am elcktrumagnetisehcu Motor etwas zu ändern braucht. 

Der dickere Stab macht nnvorkfirat etwa acht gauso Sehwingungcu in der Se> 
künde. Auf der oberen Fläche beider Stäbe sind Linien eingeritzt, welche die Ein- 
Stellung des Klemmständers jfc markiren, während die daneben eingravirten Zahlen 
die .Schwinpfiinp^sfroquenz anzeitj^en, ffir den Fall da«s der lietrrffi'nde Stab von der 
zugehörigen Marke aus frei schwingt. Diefirailuiruni; lat-st dicSchwiuguugsfrcqucuzeu: 
B, 4, 5, 6, 7, 8, 0, 10 iduuiu.r 8lab; 

10, ir>, 20, 25, .iO, :)ö, 40, 15, trO, ö5, GO (dicker Stab) 
ohne weiteres einstellen. 

Ausserdem ist die Einrichtung getroffen, dass der Griff einer Stimmgabel von 
100 Schwingutij^en und einer anfleren von ir)0 Si lnvi«£riinfren in den Klemnist.'lnder k 
festgeschraubt wrrdm kitnn. Audi die^^e St i}nniL,'al)eln (ragen, i;anz wie die Sciiwing- 
stUbc, je drei Platin Kontakispitzeii, deren eine mit der oberen Zinke durch einen 
Hessingansatz verbunden ist, während die anderen beiden Kontakte durch die Enden 
eines Platindrahtbttgels gebildet sind, welcher durch ein Ebonitplättchen gesteckt ist, 
das am Mcssingfortsatz befestigt ist. Auch Stimmgalx-In von 200 und 2r)0 Schwin- 
gungen lassen sieh hei günstig gestellte« Elektromagneten mit diesem Untcrbrechongs- 
apparatc verwenden. 



Digitized by Google 



SM4 



3. Reizungsmetrouom. 
Nachdem schon seit Ilingerer Zeit die pendelnde Stanpfc gewölinlicher Metro- 
nome mit MctnIlbUgel verschon worden war, um bei jedem Hin- und Horf^ohon den 
elektrischen Stromkreis zu unterbrechen, habe ich für eine Untersuchung über die 
Muskelermüdung (Arbeiten aus Ludwigs physiolog. Anstalt zu Leipzig, 1871) einen 
Mlilzersciien Metronom mit Räderwerk zur Markirung des guten Takttheils der- 
art einrichten lassen, dass jeder 'J., 4., (>., oder 12. Pendelschlag durch Vermittelung 
des Glockeidilöppels einen elektrischen Kontakt löste und schloss. Diese Einrichtung 
liatder Mechanikus Pfeil in Herlin einfach und dauerhaft folgendennaassen konstruirt: 
Der Glockenklöppel a des in der Figur .') angedeuteten Metronoms endigt in eine 

Gabel, welche über den 
Querstift b eines Draht- 
schiebers rc greift. Der 
Schieber ist durch eine 
dünne Messingstange d 
mittels Charniergelenks 
mitdem vcrtikalenDoppel- 
hebel e verbunden, dessen 
horizontales Ende f eine 
Dralitklenime trllgt, durch 
welche der Griff eines Pla- 
tindrahtbügels vertikal 
verstellbar ist. Dieser Bü- 
gel taucht einerseits in ein 
Quecksilbornitpfchen g, 
andrerseits in einen Spül- 
kontakt /i, dessen Queck- 
silbcr-lileniskus so tiefge- 
halten wird, dass der Bügel stets früher aus ihm, als aus d<'m gegenüberstehenden Queck- 
silbernäpfcheu gehoben wird. So ist bei guter Spülung immer gleicher Kontakt gesichert. 

4. Kapillare Reizungsröhrchcn. 

Herr Gotch hat bei seinen Untersuchungen über die Ermüdung tetanisirter 
Muskeln in meiner Abtheilung des physiologischen Institutes in Berlin (»/« Bois-Hajmomrs 
Archivl880. S. i38) die kapillaren Reizungsröhrchcn zuerst angewendet. Wie Ludwig's 

Vagusreizröhre {Ziiixchr. f. rat. MctL 1849) \im\ du Bois-Rey- 
mond's „feuchte Reizungsröhrc" (1861, ffemmmellf Ahhawü. I, 
S. L*ll) sollen dieselben den Nerven feucht halten, während 
sie den Muskel für ex|iennKiitellc Manipulationen zugiing- 
lich lassen. Die Röhrchen bestehen, wie die Figur (i zeigt, 
aus einem Doppel-iröhrchen von 1 bis 1,5 mm Lumen, durch 
dessen Seitensclu-iikel aa die zuführenden Elektroden bis an 
das Hauptröhrchen bc vorgeschoben sind. Die Elektroden- 
driditc, durch Gunimirohrst(°>)>selclicn o<ler Kitt in den 
Seitenröhrchen festgehalten, sind mit Drahtpolklemmen dd 
zur Zu- und Ableitung <les elektrischen Stromes armirt. 
Anstatt der Platindriihte kann man auch unj)olarisirbare 
Konibiuationcni entweder in der Form der Thonschichtuiigeu uuch du Bois-Rey- 





Digitized by Goo 



•45 



mond, oder der v. Flctsrlirsclicn Phisi'lclrl<f imiIch In die Seiten rr>lirclien einfülncn. 
Dfts Hnnptrölirelirn hr i,>t am einen Kinlc r mit eiiieui Stüekelien Kniitschnkficlilaucli 
versehen, welches durch ein Glasstüpselchen verschlösse» werden kann. Darcli die 
RiihrenöfTnang 6 wird der ZU reizonde N«nr mittelB eines um sein freies Sude ge- 
schlungenen gewachsten Fadens oder bequemer eines dtinnen Drahtes gesogen, so- 
weit, bis die Mttndnng e dnreh den Muskel geschlossen wird. Hierauf fUIlt man 
das Röhrchen mittels einer Pipette oder eines Haarpinsels mit jdiysinlopisohcr Koclt- 
salzlöRiini^ i^.'>*"(, '^'"^ Kcliliesst nummii'i'iliinhen durch <len Glasstöpsel. In 

diesrr AW'ise ist nieltt mir ilei- rv l'emlit;:,'e|i,ilten . sondern auciitlie Stromzuführung 
von tliju Elektroden durch die Koch8alzl»»»ung gesichert, ohne dass mau den Nerv 
sorgfältig zu lagern brancht. 

5. Apparat zur mechanischen Nervenreizung. 

Um einem Nerven in regelmässigen Intervallen aufeinanderfolgende raecha» 
niselic RoiziiTif^on zu geben, habe ieli den von Trnnvo in Paris konstrtitrtcn Unter- 
hrerlnini,^sa|i]>arat für galvanische 8tn<me in oiiu:r Weise modificirt, die der in V'ij::,. 7 
dargestellte Vcrtikalschnitt durch den Haupttheil des Apparates verdeutlicht. 

Der Apparat ist nach Analogie einer Spieldose gebaut und besteht donnaoh 
ans einem durch ein Uhrwerk in gleiehmässige Rotation yersetsten mit Stiften ver- 
seltenen Cylinder 0. Die Stifte sind in den Cylindermantel so Angelassen, dass 
auf einem Kreise 1 Stift, auf einem 
um etwa 5 mm entfernten Kreise 
2 Stifte, auf den fernem gleich weit 
abstehenden Ki'ciscn 3, 4, ö . . . 20 Stifte 
anf jedem Kreise gleiohmässig yer- 
theüt stehen, wie der hier abgebildete 
Querdurchschnittkreis C mit seinen 
4 Stiften ssss di iiiUch macht. Den Cy- 
lindernmpicbt ein Messingrahmen K' A'A', 
weicher mittels zweier siitteliuruiig 
gew<äbter Rollen rr auf den Rund* 
stiben dä gleitend in der Axenriohtung 
des Cylinders verschiebbar ist. Die 
Decke des Rahmens bildet ein !!. !<(■! -f 
aus Aluminiumblech, welcher dtiieli 
die Spiralfeder/", die veimittel!* der 
Schraubenmutter i» spannbar ist, bis 

gegen den Ansoblagstift h herabgezogen wird. In dieser Stellnng drttekt ein 
Ebonitktotschen ir, welches das freie Ende des Hebels deckt, den in einer 
Ebonitrinne gelagerten Nerven » um etwa */« seiner Dicke ?.usamm*-n. .Toilcamal 

wenn nun ein Stift uif der rotirendcn Walze am schrilgen Zahn ^des Hebels a vor- 
beigleitet, so wird dieser Ipts^tcrr frcholim. nm bald darauf wieder freigelassen 
zu werden. Kraft der Feder wird d.nin durch das hammerartig wirkende Ebonit- 
klützclien ein Schlag auf den Ncn'cn geführt, ganz analog wie bei dem Hei den - 
hain'sehra Tetanomotor. Wenn 15 bis 20 gleichmAssige Schlüge pro Sekunde den 
Nerven troffen, so geratfaen die zugehörigen Muskeln in vollkommenen Tetanus. 
Lflsst man die Schlüge seltener Innigen, so sieht man einen unrollkomnD-Mon Tetanus^ 
besw. einxelne Zuckungen de» Froschschenkels. Um die Frequenx der Hommer- 




Digitized by Google 



246 



Kaoraanm, Phtmolooiscik Vomucrtvxokx. ZsiiwwufT wtm Ismoiun kuuiub. 



Schläge leicht zu erkennen, ist an den Rahmen ein Zeiger e befestigt, welcher beim 
Venohieben des Babmeiu auf »einer Bahn Aber einw elfenbeinernen Skale gleitet, 
anf der an den entsprechenden Stellen die Anzahl der Stifte auf dem sogehsrig«! 
Ereisumfange angegobon ist. Die Kcizerfolgc lassra sich b<Mjiu'ni ilrinnii^triren, 
wenn man, -wie es die Figur illustrirt, einen stromprüfenden Frosthsclienkel mit 
freipriiparirteni Hilftnfrvm durch eine den Ohcrsclienkolknochen fassondo Klömme 
O halten iiisst. Die Klenunc i>{ vertikal einstellbar durch daa in tler Messinghülse 
p verschiebbare starke MessingdrahtstUck g und horizontal zu regulireu durch Ver- 
■ehiebong des Drahtes g in der Hülse i. — 

ß. NervcnkompresBor. 

Zur Prüfung des Verhaltens von Nerven gegen Druck dient folgende Vor- 
richtung, die zuerst von Dr. Zederbaum auf meinen Rath angewendet uncl in 
du Bois-I\fip)ioti'ls Archiv ls8H S. 17^ beschrieben worden ist. Der Apparat besteht 
im Wesentlichen aus einer runden Messingstange a (Fig. 8), mit deren unterem Ende 
dareh ein Kugelgelenk eine quadratische Uartgommipelotte h verbnndai ist, wfthrend 

das obere Ende eine Messinge 
platte f zxa Aufnahme der Qe- 
Wichte tragt. Die Stange wird 
durch eine Hülse g geführt, 
die mittels eines gewöhnlichen 
Stativs gehalten wird. So kann 
der auf eine geschliffene Gks- 
platte ee gelegte Nerv in genau 
bekannter Lllnge mit abstuf- 
barer Belastung gedrückt 
■wcnb n. Tin den Nerven vor 
dem Vertrocknen zu bewahren, 
ist er anter die offene Rinne d 
ftines gläsernen l-Rohres ge- 
legt, dessen paariger Theil stur HäUte abgesprengt ist Die Wandungen dieser 
Qlaarinne sind auf die oben gen tniUc Glasplatte anfgekittet. Das nnpaare 1- Rohr- 
stück e nmgiebt den Druckstab. Wenn man das i-Rohr mit wassergetränktem 
F'iltrii papicr austai>oziert und die OefTnungen mit feuchten Scliwammstücken schliosst, 
80 ist der Nerv vor dem Vertrocknen geschützt. Das ausserhalb dieser feuchten 
Glaskammer befindliche Nervenende ist zur elektrischen Reizung durcli die obenbe- 
sehriebenen Gotch'schen Elektroden A (kapillare RciznngsrOhrehen) gezogen. 

• 

7. Graduirtcs Schlittoninduktorium. 

Die Schlitteninduktionsapparate von du Bois-Reymond haben meistens 
eine in Milliiii' ter iretlioilte Schlittenbahn. D.i aber gh'ich<'r Verschiebung der 
sekundären KoUe an venschii-denen Stellen der Bahn sehr ungleiche Aenderung der 
Induktionsstromstärke entspricht, so hatte zuerst Fi ck (18G9) das Vcrhältniss zwischen 
Bollenabständen und Stromstärken in seinem Apparate bestimmt. Ich habe dann 
im Jahre 1870 gezeigt, wie man unter Anwendung zweier Schlittenindnktorien mit 
gegeneinander geschalteten )iriiii;ii en Rollen und ebenso mit gegeneinander auf ein 
Galvanometer wirkenden sekuiidiiren Spiralen bride Apparate gleichzeitig leicht und 
schnell gradoiren kann, wenn mau die einer iStromeiuheit entsprechende Spiegel- 

i_ kju,^L.u uy Google 





üM ii w Jtktgmg. Jail 1889. KBomooBB, PtmioLOOTSCBs VoMicnTtmoH». 



247 



ablenkunf» /"vc^r^l. Cliristiani, Pogganihrf's Annalen. Ergänz. -Band. 8. 187?. S. 574) als 
Mansseiiilii it für die Auswerthang der entsprechenden Verschiebuugsgritosen der 
»ekundilrcn kjpirule benutzt. 

Wenn man aber schon ein gruduirtcs Induktorium besitzt, so kann man mit 
diesem kompeiuaioriscli Terbonden ein anderes schnell Abmessen. In Ennangelung 
einer Bnssole kann man sich hierzu eines Telephons bedienen, wdehes doreh das 
Spiel des Wagnerischen Hamm* rs zum Tönen gebraclit ist. Das Telephon hört 
auf zu tfinrn, ■\vrnn die trci^foiiciiiander gerictitctcn Induktionsstrümc ganz genau 
gleich sind. Freilicli firciL-lit man bei diesem überL'iiiptindliclien Mittel vollkommene 
Rnlip zwischen zwei Induktoiien last niemals, wenn dieselben uiclit vüllig gleich- 
artig gebaut sind. Es rührt dies wohl von dem zeitlich verschiedenen Verlauf 
in den ungleichen oder ungleich annirten »Spiralen her. 

Nach Fleisehl's Vorschlag (Wiener Akadem.-Beiriehte. 187S) kann man auch 
einen stromprüfeTiden Froschschenkel als DifTerenzenzi i<,'i r benutzen. Induktorien 
mittlernr Diim nsion lieferte Herr l^rcclianiker Krüger in Berlin nach folgenden von 
Chi'istiani in der oben citirten Arbeit mitgetheilten Maasscn: 

Länge der primären Rolle 85 mm 

Aeussercr Umfang der primären Rolle . 120 mm 
Widerstand n n n • 0,766 OJbii 

Drahtdicke n n n • 1 1>*** 

Lttnge der sekundären Rolle 70 mm 

Acusserer Umfang der sekundären Rolle . 200 mm 
Widprstand „ „ , . 264 bis 28.3 Ohm 

Wiiidungszahl „ „ . etwa .0000 

Drahtdicke ^ ^ » ■ 0,07 bis 0,1 »im. 

Die sekundären Bollen der grossen Induktorien haben 10 bis 11,000 Win- 
dungen. Ein solches Induktorium habe ich im Leipziger physiologischen Institnt in 
10,000 Einheiten getheilt und dieses als Eichmaass für die in Boitin und Bern 
graduirten genommen. Die aus der Telegraphenwerkstatt von Dr. Hasler hier 
gelieferten «grossen Induktorien haben etwa 1.3,000 Einheiten. Die eine Seite der 
Schlittenbalm besitzt eine Millimetertheiiung, die andere Seite eine Theilung nach 
Stromeiuheiten. Da bei grossem Abstände der sekundären Rolle von der primären die 
Stromstärken durch Verschiebung nur usymptotisch abnehmen, so ist die von Bow- 
ditch angegebene Drehvorrichtung (Aioee«iItii^ ef ^ Ämerka» Äeaiemy af Arle and 
Scienres, 1875, 12 Ort.) oiner langen Schlittenbahn bei weitem vorzusiehen. 

Bowditch's Drehvorn'chtung der sekundären Spirale an dem Endstück der 
Schlittenbahn ist durch die Fifrnr 9 (a. f. S.) vrrdc.ntlicht. Wenn die Rfknnd.'irc Spirale 
k<maxial mit der primären so weit zurückguscliübcn ist, dnss ihr am Schlitten fester 
Zeiger auf 30 der Einheitenskale steht, und man nun die Stromintensität auf 
20 Einheiten eniiedrigen will, so dreht man die Rolle auf ihrer Unterlage, bis 
der mit der Mitte der Längskante des Bollenbrettes befestigte Zeiger auf dem 
Strich 20 der untergelegten Kreisthcilnng Steht. Wenn die sekundäre Rolle senkrecht 
gegen die Schlittenbahn gerichtet ist, so ist die Induktion der primären Rolle auf 
die sekundfirc Null. Die empirisclic Gradnirnn^ dfr Kreisthrilunf^ nach zehnfaclien 
Stidinciiilit'iteii er^Tfib, dass die von den Tliedstricheu begrenzten Bogenstücke von 
0 zu derart abnahmen, dass die zugehörigen Kosinus gleich blieben, d.h. dass 
bei der Drehung zur Querstellung die Stromstärken wie die Kosinus der Drehungs- 
winkd abnehmen. 



. kj .i^Lo uy Google 



248 



KiomncKii , PHT8ioT.«>otscine VomRicirrrifOKir. ZBmcmtrr rV* In 




Die sekundäre Spirale kann in der Anfan/^sst-Ilung (|tarallel der Sclilitten- 
balin) durcli die Stliraube a mittels der durehliohrten Nase b festgehalten werden. Der 
Von-eibcrseldüssel c dient, wie seit du Bois-Rey mond ühlieli, zur Nebcnscidiessung, 

welche die Pole der sekun- 
dären Spirale kurz verbindet, 
um ' die Induktionsstrüme 
(auch unipolare Wirkungen) 
vom Präparat abzuhalten. Es 
ist uützlicli, die sekundäre 
Kollo auch vor der Einschal- 
tung der zu reizenden Theile 
geschlossen zu halten, damit, 
wenn das Induktorium etwa 
in Bewegung gesetzt wird, während die sekundäre Rolle Uber die primäre geschoben 
ist, erstere vor den verderblichen Wirkungen überspringender Funken bewahrt bleibe. 

8. Elektromyographion. 

DerCylinder C (Fig. 10) von 20nn Mühe und ^tOrm Umfang, mit berusstem Glanz- 
papier umspannt, dessen Axe AÄ in Spitzen ausläuft, ist, in konischen Axenlageni 
drehbar, fest verbunden mit der Axe des Zahnrades Ii. Dieses Rad ist von weichem 

Eisen und trägt an seiner 
Peripherie .'jO jdatte Zähne. 
.Teder Zahn passirt bei der 
Rotation des Rades mit 
seiner Endfläche ganz dicht 
vor dem Polende eines Elek- 
tromagneten M vorüber. 
Dieser Elektrojuagnet bildet 
die primäre Spirale eines 
Du Bois- Rey mond 'sehen 
Schlitteuinduktorium, dessen 
sekundäre Spirale am Ende 
der kurzen Schlittenbahn die 
B o w d i t c h ' sehe Drehvor- 
richtung trägt. 

Auf dem vorderen 
Kreuzende der Grundplatte 
des ganzen Apparates hält 
der auf- und abwärts ver- 
stellbare Träger T den 
gläsernen SpUlkontakt 5, 
durch dessen aufgeblasene 
Oeffnung bei F in die 
Quecksilberkuppc die Pla- 
tinsj)itze einer schwingenden 
flachen Stahlfeder taucht. 
Auf dreikantig prismatischer 
Stange H ist ein Muskelhalter nebst Selireibhebel durch einen Schraubentrieb 
verstellbar. 




FiS. JO. 



Digitizei, i_ , v^j 



Rmtmt M»|M(. Jall 188*. Knomtcsu, PinmouMiitcu VoBUCHTraonr. S49 



Eine kräftige galvaiiitichc Batterie E sendet einen Strom um den Elckti'o- 
mognet M, Dieser Strom ist in die Qaecksilbers&ale des Spfllkontaktes 8 geleitet, 
kann von da, wenn dicFcdor bei F eingetaucht ist« 2n deren festor Klemme JTgdangen, 

welclie in konstanter Vcrbindang mit dein F31c'ktromaf?netcii }[, d. H. der primilroii 
Spirale des Schlittenai»i»aratcs steht. Ein kleines Elfenbcinjirisnia P, welches auf der 
8chwin{!;enden Feder sitzt, ist znnilchst unter den Zilhnen des Radrs d. iart anpje- 
hracht, dass, wenn das Ratl gedreht wird, Jeder Zalm die Feder in das Quecksilber 
des Kontaktes drückt, jede Zahnlücke sie aus dem Quecksilber federn läsat. So wii'd 
also d^ magnetisirendc Strom beim Ueberstreifen eines Zahnes einmal geschlossen 
und einmal gedfihet; gleich oft wird aneh der dem Magnetpole niehste Zahn von 
diesem angezogen und dann wieder losgelassen, während der folgende die Magnet- 
nähe erreicht. Auf diese Weise rotirt das Kad und ebenso der Myographioncylinder mit 
einer üesr|jwin(li<,'k« tt, welche der Vibr,'ilioii8fre(|uenz der Feder entspricht. So 
haben wir eine ejnt';u li>tt- elektromagnetische Maschine mit vibrirendem Regulator. 
Wenn wir dieSchwingung.s/.ahl des Unterbrechers ändern, durch Einsetzeu stärkerer 
oder schwicheror, kUrscrer oder längerer Federn, so ktfnnen wir die Botattons- 
geschwindigkeit inncriialb gewisser Grensen beliebig variirra. 

Da jedem der iiO Zähne '/^o der Peripherie entspricht, SO ISnft ein Conti- 
meter des Cvlindenn.iiit» Is in der Zeit einer Stromunterbrf i hring am Zeichenstift 
des Muskelhebels voniln r. Ein Zeitschreiber, welcher Vio« Sekunde notirt, kann 
die Gesell windigkeit kontroliren. Die Regelung geschieht hier schneller uls durch 
irgend emen meehanMchmi Regulator. 

"Wvm man die dnrch den Elektromagneten indneirten StrOme von der se- 
kondftren Spirale .S'u dem Mnskel anleitet, so kann man durch die Indnktionswechsel* 
ströme den Muskel erregen ; man erliAlt Je nach dcr Qeschwiudigkeit der Reizfolge 
eritwoder eine Reilie von Einzelzuckungen oder einen Tcf.uitif auf den Cylinder- 
niantel gezeichnet; aber immer entspricht '/50 des Lmtanges des Oylinders. also 
10 mm, einem Schliessungs- und einem OefTnuugsinduktiousschlag. Man kann 
anch leicht auf dem Zaimrade Nasen anbringen, welche eine Nebenschliessong anm 
seknndttren Stromkreise öflSien und sehliessen, und so kann man nur einen In- 
duktionschlag oder jede gewünschte Ansahl wflhrend einer Cylinderdrehnng dem 
Muskel zuführen, nnd genau 1 stimmen, welchem Orte des Cylindermantels das 
Reizninmenf r iif-jprir-ht. Dii n M \ <»Lrm]diion wird Iderdurt Ii licsonders eeei^nr-t. die 
P'.nt^ttehung des Tetanus zu studireu, wofUi' gute, sclmell bewegliche Vorrichtungen 
bisher fehlten. 

Die Art wie die Geschwindigkeit der Rotation rcgulirt wird, erinnert an 
das ^phoniflohe Rad^f, welches Rott Panl la Cour im Jahre 1876 der an Peters- 

burp: aliirehaltenen Telegraphcnkonferena demon»;tt irtü, über dessen Konstniktion 
und Bedeutung er später in dänischer und französischer Sprache eine Monographie 
veröH'eiitlichte. Dieses Büchlein ist von Kareis übersetzt lödO zu I^ipzig im 
Verlage vou Quandt im Handel erschienen. 

Die Grundidee dabei ist, dass eine selbstthätig schwingende elektromag- 
netische Stimmgabel einen anderen Elektromagneten rhythmisch magnotisirt und 
hierdurch ein vor dessen Pol anfgestelltes eisernes Zahnrad in Rotation versetat 
Nach dieser Idee vennochte icli aber mein Myographion nicht zu bewegen. Als 
jedoch Herr Dr. Ilasler, Direktor der hiesigen Telegraphenwerkstätte, dessen in- 
gcin'öser Mitwirkung ich tlas Gelingen der Konstruktinn vcidankr, finrn festen 

Kontakt an das Kad setzen Uess, um nach Art gewöhnlicher elektromagnetischer 

SO 



Digitized by Google 



360 



Maschinen ilie Rotation einzuleiten, bemerkte ich, dass der Kontakt in regclmüssige 
Sehwiugungen gcrieth und sah, als ich die Schwingungszahl d«s BlectistreifeDS 
änderte, daas man hierduch die Botation nach Bdieben regnliren kOnne. 

(Fdirtselniiig folg^} 



Ueber Ch. S. Hastings' „AUgemeiae Methode zur Bestimmung des 
sekundären Spektrums von teleskopischen Doppelobjektiven**. 

Di. m, Ctaap«U ■ J«ak 

In einer kürzlich veröffentlichten Abhandlun-; entwickelt Herr Hastings, 
in Aiilelinnntj nn eine frtthoro Piililikatiun iihnliclien Iiili;»lt> , eine Formel für die 
li( ret linung der sekundären chromatischen Abwcichunf^ eines Düppelobjektivs, gegen 
weiclic ich mir einige Einwendungeu erlauben möchte. 

1. leh behaupte, dass die Ableitung dieses Ausdrucks an mehreren 
Stellen mathematisch falsch ist. Einerseits benutatt Hastings die Operationen 
des Differentiirens und Variirens ohne Wt Itcies da, wo es sich um endliche Diffe- 
renzen der br-trachtcten Grössen handelt. Die so abgeN'itctcii Foniu ln sind nlinr auch 
nicht einmui aiigenidiert richtit:^, weil der Verfasser an der eimual .gewählten Be- 
deutung der betreffenden Zeichen nielit i'calhalt und auf ilire relative GröüäC keine 
Bficksicht nimmt. Ausserdem laufen ihm arge Versehen mit unter. 

Um diese Behauptungen su beweisen, mflsste ich die Ableitung des Verfassers 
Schritt für Schritt verfolgen und hier wiedergeben, denn es ist kaum ein einziger 
Schlads, welclien er zieht, ganz korrekt. In einer ZuNelu in an da'^ .TdUrnal. in welchem 
der Originalartikr'I erseliien. habe ieh nui ( iiii;,^' der ^'i^ilien Fi liier Iiin^^e wiesen, 
welche derselbe enthidt. Als Beispiel will ieli nur antüliren, ila.ss iiabtiiigs aus eiuer 
(nebenbei bemerkt an sich ganz unbrauchbaren) Formel: 

wclelie die Brt ehunfTPoxponenteri der einen LiuBc als Funktion derer der anderen 
darstellen soll, im Öpecielleu folgert: 

<i'a ■= (nr — «*) P -1- (»#• — »*)• Y » 

statt 

«V — «'/) = (»y — fl/,) ß 1 (n% Y u. dergl. mehr. 

In einer Linse, in welcher die dem Index ?? entsprechenden Strahlen, mit 
den (n„ + (/ «„) entsprcehenden Tinr V't n iiiiiiunj^ j;;ebraclit sind , haben Strahlen vom 
Index = M» -i- cn eine abwirichende Brennweite — - - Sy, deren Werlii er mit 
%iaem ganz nnverh&ttnissmässigen Aufwand mathematischer Hilfsmittel, aber wie oben 
bemerkt eben gans falsch, bcsttmrot und spater der Kürze wegen gleich ftStt* setzt. 
Statt nun diesen Aus<lruck direkt als Maass des sekundären Spektrums zu nehmen 
und zu berechnen, wirft er di-n, wie er selbst in seiner Bcj^ründun^ ^'^li^, variabelen 
Faktor 5m- ab und ersetzt ihn dureh den, für alle zu bereehrienden Kond)inatioiien 
gleichen (Jw/i/m,/ wo n, der Index eiues dritten beliebig zu widilenden (ilases ist. 
Dass der so gewonnene Ausdruck mit der OrOsse des scknndfiren Spektrums nun 

1) Aner. Jmrn. of Sckmx. UI. &29I. - >) A s. O. W. J8, S 429. 

Digltlzed by Google 



SKXtlWD. SpKKTBUm« 



asi 



rollstüiulig unvergleiclib.-ir ist un«! daher bczttglicli jener nicht» mehr aussagt, scheint 
Herr Professor Ilastiiif^s lilx r.schcn zn hnbon, w. s. w. u. s. w. 

Alle von Ilastings mis den so abgeleiteten Uleiebungen bercchiieliu Zalilcn 
sind daher fnlscli und die aus ihuen gezogeneu äehlUs&e hiufällig, du sie auf taisciien 
Prämissen beruhen. 

2. Wenn nan auch die GrOsse 8<p nnd ehenao die der Betrachtung später au 
Grande gelegte, dieser nicht proportionale, li^, in der vonHastings aufgestellten 
Fomi gnr keine reelle Bedeutung hat, so ist doch so viel gewiss, dass sie der 
Abweichung der Stmblon oinor Farbo fr<^gen dir Rrernweile zweier anderer, zur 
Voreinigung gebrachter, proportional sein soll. Durch eine geeignete Abilndorung 
der von Ilastingä angewandten Beweisführung*), indem man dieser cntäprechend 
fttr Sit* setzt: («# — — %), und von der mit 5 9, wie gesagt nicht cinuml 
proportionalen Grösse Jle' keinen Gehranch macht, sondern sich dir^t an den Ans^ 
dtwßk tor halt, erhttlt man in diesem die Abweicbnng der reciproken Brenn- 
veite der D Strahlen gegen die gemeinsame der C- tmd F-Strahlen. 

Wie dorn nnn auch sein mag, so ist mein zweiter Kinwnnd jedenfalls dieser, 
dass es dureliaiis ungenügend ist, um über die (in'issc des sekundären «Spektrums 
gegebener ülaspaare ein Urtbeil zu gewinnen, nur die Abweichung einer Farbe 
gegen ein Paar andere au hetrachten. Gans ahgesehen davon, dass bei einer solchen 
Beschränkung leicht ein anfälliger kleiner Messnngsfehler der betreffenden Partial- 
dispersion eine wes<«tliehe Fälschung des Rechnnngsergebnisses nnd der ans diesem 
etwa zu zielu nden Schlüsse zur Folge haben kann, — welche dnrch Vergloichnng 
mit benachbarten Abweichmigsgrrtj^sen vermieden wird, — so ist es eben auch an 
und für sich ungenügend, nur die Abweichung dieser einen, willkürlich gcwHlilten, 
Farbe von dem Fokus der anderen zu betrachten. Die anderen Farben konneu 
dann immer noch sehr verschiedenen Verlauf nelunen nnd sfaid fttr manche An- 
irendnngsgehiete — ich erinnere nur an Spektralanalyse nnd Photographie — nicht 
weniger wichtig, als der eine, znAllig betrachtete. 

Angesichts der verschiedenen modernen Anwendtuigsweisen des Teleskops 
(nnd selbst bei der gewrllmlichen Oknlarbeoliaelitnn£f wegen des, für versehitjdenc 
Beobachter verschiedenen (Irndes der Au;,'en Chrumasie) ist es auch nicht geiiü^^end, 
nur eine Art der Achromatisirung des Objektivs zu betrachten, wie die bei 
Vereinigung von C mit F statthabende, sondern man mnss verschiedene solche 
Modifikationen ins Auge fassen und die ihnen entsprechenden Resultate vergleichen. 
Manche Kombinationen sind besonders günstig fttr Okulnrbeobachtung, andere ftlr 
Photographie, andere wieder füi die Kombination beider Gebrauchsarten oder fttr 
Beobachtungen im Ultrnrotli. Alles dies iHsst Hastings völlig ausser Acht. 

Ich kann nicht unterlassen, mein Rofroniden darüber auszusprechen, in 
welch' sonderbarer Art Herr Hastings Citirungen aus dem Katalog der Jenaer 
Glasschmebserei vornimmt. 

Er sagt a. a. 0. S. 296, Zeile 22 v. n.: ^Ko. 1 and SSt wMeH w mte^^eom- 
hhutiion$ reeommetuM hy Ute makera a» jfMiing an objedive of notahly ^Ihninifiheil secotidary 
altetTation." Ich bitte Herrn Hastings, mir anangeben, an welcher Stelle des Kataloj^a 
diesi' Konildnation rinjif ililcn ist! An derjenigen Stelle, an welcher allein solche 
Kombinationen nandiait gemacht sind, ist zu üo. 1 die No. 21 gesellt. Ich würde 

') Icli (liirf \Vi<][\ nn flic stnnifre uiul pnrtz e^liMTientare Aljleitiiiig criinicm, w»>!i.lu! iib 

selbst vor drei Jaliien an dieser Stelle {WaO. S. 'J-'t7) gegeben h«be uud die gestattet, das gesuchte 

Resultat aus den Augaben des Jenaar Katalogs obne weiteres im Kopf« lu bereelmen. 

so* 



. kj .i^Lo uy Google 



ohig'es für ein Mussi s W'rsrlu n ofltr eijien Druck tV-liler gehalten haben, wenn uicht 
dasselbe sicli mchrt'acii wieilerliolte. Zeile H v. u. dcrselbeu Seite sagt Hustings: 
«Öfter embmaüimg reeanmaideä for Üie ead in vkw «re 2 and S4t «md 3 and $8," Auch 
diea ist eine fAlseh« Citining des Katalogs; denn dort ist empfohlen No. 2 mit 
No. 21 und No. i) mit No. 24 zu verbinden, welche KoniLinationen viel günstiger 
sind als die vr>n ITasthi^v^ dvm Kat:\\orr itninitirten. Merkwürdiger Weise empfiehlt 
Ilastings dann gerade die letztgenannte, im Katalog in Walirlieit aufgeführte 
Kombination auf Grund seuicr eigenen Reclmung als besonders vortl>eilhuft! (V) 
VieUeicht ist H«t Hastings so frenndllch, diese auffallenden Widerspräche auf- 
snklären. 

4. Endlieh muss ich bemerken, dass ein Prolx olijektiv Ton 2% /5t>//, wie es 
Has1iTip:s anjrf*wpndft Ii.it, Ihm weitem nicht <;fnii^i'ii(l ist. nm anf die Rcchnnngcn 
eine str engt' Pmbe zu ntachen und ein Urtheil ubt^r die liraucbbarkeit der fraglichen 
Gläser zu Teleskopobjektiveu zu verschaffen. Hierzu bedarf es vou vornherein 
grosserer Dimensionen, da erst bei sotohen die Unterschiede markant werden. 

V«miehe dtesw Art, bei welchen nicht bloss die Vennindcmng dos seknndiren 
Spektrums, sondern auch andere wesentliche Kigcnsehaften der Objektive Q^;en- 
stand di r TTiitci suclning sind, worden seit mehr als vier Jahron auf Grund meiner 
Rechnungen durch Horm Bamberg in Berlin autige führt. Wenn diese Arbeiten 
zu einem cinigermaasseu abschliessenden Kcsultat geführt haben, werde ich nicht 
nntwlassen, Uber dieselben dem Fachpubliknm Bericht au erstatten. 

Dass die betreffende Frage dnrch die vorliegende Arbeit von Hastings nicht 
gefördert ist, glasbe ich in dem Obigen gezeigt zu haben ; und ich habe diese fie- 
mcrkungen gegen ihn im Interesse der Wissenseliaft iiiolit unterdrücken 7.vi nuispon 
geglaubt, trotzdem die Ergebnisse, zu denen llastinL^'^s in Bezug auf die Cila.ser 
der Jenaer Schmelzerei gelangt, denselben keiueswega ungünstig sind, ich also im 
Interesse dieser Anstalt nicht die mindeste Veranlassung hatte, mich gegen sie an 
wenden. 



Kleinere (OrlglMl-) MlUlieilugeB. 

Sskanntnaehmig dar PlifsikaliBch-Tecluiiachen Reidisanstslt Aber die PMfbng 

siskbcisehar MsssgerAtb«. 

A. Beitimmun^n. 

(Centralblatt für das deutst he Keich, 1889, No. 23, 8. 310). 

Die zweite (technische) Abthcilung der Fhjifikalisch-Tochuisdbcn Keichsanstalt über- 
nimmt die Prüfung der zeitigen Werthe von elektrischen WiderstMnden und Komialelementen 
sowie der Angaben von Stfommessero und Spammngsmenmn Ar Gleiebstroai. Es Udbt 

i1<T Ueichsanstnif v>>r))clialten , vor der Zulassung zur I'nlfiing eine Uateisuehung der Brauch* 
barkeit und Dauerhaftigkeit die«ur Cienitlie eintreten zu lassen. 

üutersuchungeu anderer ab der oben genannten elektrischen Gcrätbu und Ein- 
riebtungen Obemimnit die Reiehsanstalt, soweit nach ihrem Eimessen ein allgemeines lach* 
nischcs oder wissensi-haCilicdies rtitt'resse dabei vorliegt, l'ehor den l'mfnng und die Aus- 
führung solcher I'ntersuchungi-n findet eitie I r iiuilcii' Vereiidiarung ndt den Betlieili'^ten statt. 

Die Prüfung elektrischer Mes.'^gerjitlie wirii nach Maashgabo fulge.udcr Ik-stiniuiungen 
ausgeführt and kann anf Verlangen mit einer Beglaubigttog verbunden werden. Der 
Krlass von Bestiamtungen ttber die PrOfung hier nicht genannter MesBgertlbe wird vor- 
behalten. 



Digitized by Google 



I. Widerstfinde. 

§1 

Die Bo^rlaubigung ist vorbolialtlieli dir Bestimmungen im § 3 Ab^^. 3 und ^ fi 
nur zulässig für Kinzelwiderstnndo und Widcrstaudssätzo aus Platinsilber, Neusilber und 
ähnlichen L^rungen, deren Lcituagsfüliigkcit durch die Temperatur erheblich grössere 
YerUndenuigeii, als die der voi^annten Haterialiea nieht erflthrt. WidmUbode aus 
GrapUt, Koble tind Elektrolyten sind von der Beglaubigong an^geaeliloMett. 

Die Einricbtang der zur Beglaubigung sosnlanendeo WideietJinde aoü folgenden 
Anfordeningea genflgen: 

1. Die Anlage und Ausf ühning soll hinreichende Sicherheit und UnverinderUehkeit 

der Werthe gewährleisten. 

2. Theile, deren Beschädigung oder willkürliche Veränderung leicht möglich und 

schwer wahmehnibar ist, sollen in einem festen, bei der Einreichang abnehm- 
baren Gehittse eingeschlossen sein, welches Einrichtungen Ittr Aufnahme der 

durch die Beiobsanstalt anzubringenden SidberiieitsverschlUsse trägt. 

3. Auf joilem Mp'fpfctäib «oll eine Geschäftsnummer und eine Geschäftsfinna ver- 

merkt sein ; die letztere kann durch ein amtlich eingetragenes Fabrikzeichen 
ersetst werden. 

i. Der Werth des Widerstandes soll nnter Beifügung der Beseichnnng Oftm in 
dieser Einheit auf dem Messgeräth unzweideutig angegeben sein; auf Wider- 
BtandssKtseu ist die voigenannte Bezeichnung nur einmal erforderlich. 

§3. 

Ti nach dem Antrage der Bethtiligten werden die Widerstände als Gi ^raucliswider- 
Stande oder als Präzisionswidersth'nde geprüft und beglaubigt, und zwar werden beglaubigt: 

1, al? Cipbrancb« widerstände solche Widcr'-ffdiilt' . ileron Abwcirluuif; von den 

Normalen der Keichanstalt bei -H ^'y Grad des hundcrttheüigen 'i'iiermomcters 
db 0,005 des SoUwerUies nicht ttberschreitet, 

2. als Frfizbionauddetstinde solche WiderrtSade, welche bei der auf ihnen ver^ 

zeichneten Temperatur von den Normalen der S^chsanstalt am nicht mehr 
al« ~\ 0.001 do" Sollwerthes abweichen. 

Bei Widerstandssätzen sollen diese Fehlergrenzen sowubl von Jedem einzelnen 
Widerstand als von beliebigen Zasammenfasningen mehrerer Widerstände cingehaltra werden. 

Die Angabe der Tmnpemtur auf Prüsisiooswiderstanden hat durch den Verferüger 
zu erfolgen. Nur bei Glasröhren mit Quecksilberfüllung, deren Beglaubigung als I'räzi- 
sionswidrr=f;inflc statthaft ist, übernimmt die Reiclipanstalt auf Wnn?rb dtT Betheiligten 
die Anbringung ciieser sowie der nacli § 2 No. 4 ertordcriicben Bezciciinungeu. 

Die PrUfbng von GebrauehswiderstSnden erfolgt durch Vergldcbung bei mittlerer 
Zimmertemperatur, diejenige von PritsisionswiderstSuden bei awet verschiedenen, passend 
gewiüilten Temperaturen. 

Die Beglaubigung geschieht durch Aufbringen eines Stempels und Mner Prüfungs» 

nnmmer in der Nähe der Angabc des Widei standswcrthes, durch Anlegung von Sicberungs- 
vprschlüssen am Gebäiise sowie durch Ausfertigiing ein« - Im ;;laiilM;,Mnig--c lit'ins. Bei Widcr- 
standssätzen wird der Stempel in die Nähe eines der mittleren unter den aiigegel»enen 
Widerstandswertlieu gesetzt. Die Stempel und die Verschlüsse zeigen das Bild des Kcichs- 
adleis und die Jahressahl der Prflfnng. Bei dem Stempel für PrUzisionswidecstünde tritt 
ein fUnfttrshliger Stern hinzu. 



SM KurniOM UirrasiLinron. bnMmrrvMs 



Der den gestempelten Wiilt-rstSnden beigegebcnc rii-^'laul>i;,'in)g88cliein bekundet bei 
Gcbrauchswidcrstiindcn ihre Al)weii liitng von ili ii NOi niali'n der Ituiclisanstalt bi? auf 
J. 0,0<U, für Priixisionswidcrständc bei zwei '1 cnipcrftlurcn bis auf wenigstens d. f»,0001 
ihres SoUwertiiee, doch wird bei kleinemn Widerstanden die ^Vngabe Abwachuugen 
nur bis sn 0,000001 (Mm g«fQlirt. Hierbei ist Mimgeben, ä»a» das Olm wa 1,06 SSemau- 
XXaiigUtn bereclmet ist. 

§5. 

Widentttode ans starken Knpfenetlen, welclie den Bestimmnngeii unter § 3 Ko. 1, 

3, 4 genügen, können ausnahmsweise cur Prüfung sugelassen werden. Ein solcher Wider- 
stand wird bei der auf deni^olben an^^srebcnen 'IVmpcratur oder, falls t in«' ilt-iarti;:»^ An 
gäbe fehlt, bei -l 15 (Jrad mit den Nonnalen der Kcicbsanütalt verglichen uud, wenn 
die Abweiehungen L 0,01 des SoUwerthes nicht überschreiten, an den Abiveigungsstdlen 
gesteoipelt. In der beigegebenen Prilfongsbescltmnigttne wird die Einbaltang der Fdlle^ 
grenzen bekundet und das Gewicht des Widentandes aufgefDhrt. 

II. Normalelemente. 
§6. 

Bis atif weitere« wenlen zur Priifiiiifr mihI Bt'^'^laiilii;;nn;: nur \r>rnialp1emente nach 
L. Clark mit der Bezeichnung als sulche zugela^st-n , sufcru deren Einrichtung ein Um- 
kehren gestattet, ohne dass du Zink mit dem Quecksilber in Bertthnmg iMHumt. Auch 
sollen die Anforderungen unter § 2 Xo. 1 bis 3 erfQlU sein. Etwaige mit den Nennal- 
elementen fest verbundene Thennometer müssen vor ihrer EinAigung der ReicbsaaStalt tur 
Prüfung voigelegen haben und deren Prüfungst^ti^mpcl tragen. 

§7. 

Die Prüfung eines Nonnalrtomonfs rrfnlirt iIiutIi Vcpglcichung mit ilon Nonn.'ili'n 
der lleiclii-anstalt ; ist die Al>weic'hung niciit grösser als A O.OOl VtAty so wird das Element 
unter sinagenuisser Anwendung der Buätiuiuiungcu unter § 4 Abs. 1 gestempelt uud in 
dem heigegebenen B^lanbigungsechein die Einhaltung der vorstehenden Fehlergrenae bekundet 

III. Strommesser und Sjpannungsmesser. 

§6. 

Zur Prüfung und Beglaubigung zugelassen werden bis auf weiteres Strommesser 
für Sfrum^tnrlcen bis zu KHH) A»ij*ere und Spannung«nie=«er Hii S'i>nnmmgen bi- zu "AO VoUy 
sofeni »iie^elben den Anfordcioingea unter § 2 No. 1 bis geniigen und sofern auf ihnen 
die Werthe der Skalentheile unter Beifügung der Beztüchnung AmiKtt hesw. Fott in diesen 
Einheiten unzweideutig Termerkt sind. 

Auf Me^sgeräthen , deren vt rlnir;:ti-' Anwendung auf einen Tlieil der vorhandenen 
Skale eingeschränkt werden soll, -iml 4if (.Jreuzen ilii-es Anwendungsgebietes anzugeben 

in der Form: „Stromme&äcr richtig von bis ... . Amptre-^ bczw. ^Spannungs- 

messer richtig tou ..... bis .... Valt*. Hierbei soll das Anwendungsgebiet wenigstens 
10 Skalen-Intervalle umfassen. 

Die Prüfung eines Strommessers oder eines Spannungsmessers erfolgt ^luh Ver* 
gleichung mit den Normalen der Seiehsanstalt an wenigstens 3 Skalenstellen und zwar bei 

steigender sowie bei fallender Stromstärke hezw. Spannung. 

Bei der Priifung von Spnininn^rsmessern, wclrbn nncli unzweideutiger Auf«!rbrTft nur 
mit kurzer oder nur mit langduuenuler Einschaltung gebrajicbt worden sollen, wird die 
Dauer der Einschaltung dementsprechend bemessen und zwar im ersten Falle anf höchstens 



Kmwibu HiTTiaDi.mosii. 



255 



1 MiDUte, im andercu Falle auf wenigstens 1 Stunde. Fehlt eine Angabe der Einsclialtungs- 
dmer, für weldie ein SpatmungsmeBBer besUmmt ist, so soUen die Feihleiigveiisea fttr knne 
und für dauernde EinBebsltniig eingehalten werden. 

§10. 

]>ie Beglaubigong erfolgt bei HessgerStbem ohne BeachrlEnkung des Anwendongs- 

gebietes, wenn die gefundenen Fehler entweder nicht über i< 0,2 der die Prüfungsstelle 
cnthaltcndoit bczw. ihr honachbarten Skalen-Intervalle oder niilit xWhh- (. 0,01 des SoU- 
werthes hinausigebcn ; bei Gcräthen ruit beschränkter Anwendung der äkale ü Abs. 2) 
■oll der Fehler innerhalb des Anwendungsgebietes ± 0,01 des SoUwerthes nicht flbersteigen. 

Die Stetnpelang dnes Strommesseis oder eines Spuinungsmessers gssehidrt nach 
Maassgabe *!rr Bestimmungen unfor § 4 Abs. 1; der Stempel erhält seinen Platz nahe iler 
Mitto des Anw»'iultinjr?;j:fbietfs (ici ^kaUi. I >i'in ppstompcUcn Mcssgeräth wird ein Beglaubigungs- 
schein beigegeben, welcher die gefundenen Fuldcr bekundet. 

ly. Gebuhren. 

Ä 11, 

Es werden erhoben: 

1. fttr die Prttfeng nnd Stanpelung 

a) eines einzelnen Gcbraucliswiderstandes eine Gebühr von . . 2,00 M. 

b) ein*'« Ratzfs von C i«»liranrli«wifl('r«t;indcn eine Gnindgebühr von 2,00 ^ 
sowie für jeilo lünzelne Ahtiicilung eine Zusatscgebühr von je 0,50 ^ 

e) von PrMsisionswiderstK nden das Vierfache der Sxtse su a besw. b , 

d) eines Quecksilberwiderstandes eine Gebühr von ..... 12,00 „ 

2. fürdicPrüfungundStfmpehii^p:rinesXoimalelementseineQabQlirvon 1,50 g 

3. für die I'riifnng nnd Stempelung 

a) eines Strouiiaessor» unter 300 Ampere oder eines Spannangs- 

ttiessers nach PrOAing an 8 Skalenstetlen eine Gebühr von . 3,00 

für PrUfang jeder weiteren Stelle 0,S0 

b) eines Strommessers von 300 bis ausschliesslich 600 Ampere das 

Anderthalbfache der Sätze zu a, 

e) eines Strommessers von 600 bis 1000 Ampere das Doppelte 

der SKtze zu a, 

4. für nachträgliches Aun>ringen der vorgeschriebenen Bezeichnungen 0,50 ,y 

5. für die Prüfung von Mesis^rf nitlion , dt-rni Steiiipclnnj^ sich als nn- 

zuläasig erweist, Gebühi-en nach xMiiss.sguhü der aufgewendeten Ar- 
beit und swar fSr die Stunde , 1,50 „ 

werden die gefundenen Fehler dem Betheiligten mitgetheilt, so 
crfo1i,'f dir Ansetzuiig der (iebühren wie hei gestempelten Gcräthen. 

6. für Üntei-suchung der Brauchbarkeil mul Dauerhaftigkeit von elek- 

trischen Apparaten und Kiurichtuugen ^vvr^l. Einleitung) Gebühren 
ebenfalls nach Ifaassgab« der aufgewendeten Arbeit, jedoch für 

die Stunde 3,00 , 

Charlottenbttrg, den 24. Mai 1889. 

Fhysikalisch-TechniBche Beichsanstalt 
▼on Helmholti. 

S. Erläutenmgea zu voratoliondcii BcsUaunuugeo. 
Zu den Aufgaben der l'h^sikalisch-Techuischen Keichsanstalt geliiirt es, elektrische 
Messgerilthe fQr technische Zweche au prüfen nnd auf Antrag der Betheiligten geeigneten 
Falls mit einer amtlichen Beglaubigung au Tersebcn. Die letztere soll nicht nur die Rich- 
tigkeit der Geräthe aur Zeit der PrOfong, sondern anch in gewissen Gronsen dio Unroräuder* 



» 



. kj .i^Lo uy Google 



25C 



KLEOIEaE MlTTSSILinCOKK. XlffMaUITT ffe ISfTSCttU I MKBWI. 



liehkeit ihrer Angaben g«wÜhrl«{Bten. Die Beglanbignng mtimte da1i«r vorlSnflg auf die- 
jenigen wenigen Gattnnprrn von Mpssgerätlien bcscliräiikt wcrtloii, über welche bereit? viel- 
soiti<;(« iHiil lüTio'oro Erfahniiigeii vorliepMi. Ks i^t abiM* in An--ii lit ;rf'nrimnien , «pitter 
noch weitere Arten von Messgerätlien in den Ucieich dieser Prülungen zu ziehen. Nauienllicli 
sind in dieser Besiehung Kondensatoren, sowie Strom- und SpannangsmesMr fttr Wecbael- 
fitrem ins Angc pefnsst. Stroinzeitnicsser (ßlektricitfttszAliIer) werden vorlnufig noch nicht 
gestempelt, ^\t•il Lei den bisher gebrancbliflien K(jmi«"n ein atntlicher Vcrschhiss niclit ange- 
bracht werden icann. Sobald dies erniiijrlieht ist, winl die i^ulassung dieser für das elek- 
trische Gewerbe besonders wichtigen Apimrate zur St«tnpc1nng in Erwägung gezogen weiden. 

Für Jede besondere Form eines Mes^ige^lt)l> - i-t zuniiclist die Dauerhaftigkeit und 
Sicherheit seiner Anzeigen zu untci-^ui-hen. Sollen daher Mcssgeräthe einer bestimmten, 
bis daliin noch nicht zur Beglaubigung Kugolassencn Furiu von der lieidisanstalt geprüft 
und heglaubigt werden, so ist derselben snnltchst ein anf Vornahme der Vornntersiichaiig 
gerichteter Antrag unter Beifügung eines oder inehren-r derartiger Instrumi iiit' l iiizuliefem. 
Uiitor l'iii't ■inilen werden hi<?rbei nnv\t Aj^pf^rntf. iliioo ZMi;t^-i--ki'it fiirsiliwiiclicr«' Strom- 
stärken bci'oitä anerkannt ist, einer nouoa Prüfung zu untci-ziehcn sein, wenn sie für weit 
höhere Stramstlricm gelnaucht werden sollen. 

Ausserdem Übernimmt die Rwchsanstalt auch die Prüfung von solchen Measgertthein, 
welche vorläufig zur Stcinpplnng nicht zugelassen werden Andere eloktrisrlic (I. iätfip und 
Kinrichtungen werden auf Wunsch der Botbeiligteu untersucht, sobald uiu allgcmotues 
Interesse dabei vorliegt. 

Die PrBfung erfolgt In allen FlQlen durch YeiglMchung mit den Normalen der 
Reichsanstalt, l'eber die Einrichtung derselben sowie Über die Ausfühning der Prüfungen 
wird demnächst in der Zeitschrift für lustnniientcukitndc sowie in elektrischen Fachblhttern 
ausführlicher berichtet werden. Die liichtigkeit der WidersUuidsnunuale der Keichsanstalt 
wird durch Vergleiehnng mit Kopien der Xonnale anderer Staaten und der von herror^ 
ragenden Phj'sikem hergestellten \Vidcrstand?einlieiteu gesichert. 

l>ic Keichsanstalt wird lie^trebt -t iii, ilii' A Ii ( <• rf i ^mi ng der zur Prüfung einge- 
reichten ^Ich^erätLc iu der Kegel in spat»'stens di-ci Wuclicn, von» Tage des l'jingange» an 
gerechnet, au bewirken; nur die Abfertigung von l'riaisifinswiderstJinden und von solchen 
Strom- und S|*aii)iuii;_'-iiie.s^i-rn, bei welchen t-ine Aeuderung der Angaben mit der Zeit au 
befttrchten ist, wird im Allgemeinen eine Frist von swei Monaten «rfordem. 

Zu I. 

Die Anfordenmpreri an die zur .'Stempelung zuzulassenden Widerstände schliesson 
(ileitdrahtbrücken und äliniiche Kinrichtungen aus, weil die Angaben derselben sich für 
einige Dauer nicht hinruicheud verbürgen lassen. Hezüglich der Sicherheit und l'nvur- 
ünderlicbkeit ist insbesondere auf starke Zuleitungen und sichere Verbindung der TVider- 
Stand.^drähte mit den Zuleitungen zu sehen. 

Hei Prnzisionswidcrsländcn darf nach F.r« änninip- nnf 50 C«rad eine Aendcrung 
des Widerstaudes uiu 0,UU(J Ob seines Sollwertlie.s niclit eintreieu. Die DWiljte sollen su 
befestigt sein, dass sie bei dem Gebraudie keinen Verhiegungen au^esetat sind. Auch 
ist es rathsam, Httl'en von miiglich.st grossem Durchmesser zu verwenden und überhaupt 
bei (Uun Wickeln des Draht« > ilu-büche (iestalt.siiudcruiigeii des-elluMi zu vern)eidt ti. Die 
Wickelung ist derartig auiitiiadiu-ii, dass der Drahl diu Wänuu schnell au diu Umgebung 
abgeben l^ann. Kudlich en)]iiu'hU CS sich, Vnrkchiungen cur Einfügung von Theraioroetem 
in das Innere der PräsisionswriderstAndo vurxuschen, um die Ermittelung der Draliltemperatur 
an erleichtern. 

Zu II. 

I )as '^iK'eksilln'rstilfat Kh'ment nach l.a t i nier ( "1 ark ist bis jetzt das einzige \i. i m ,i 1 
dement, welches iu einer zur Vei-seiidung geeigneten Funu hergestellt wiitl. Ks ist nicht 
au.^gcsciilosscn, die lU-ghuiliigung später noch auf andere Xonnalotcmente ansiudebnen. 



Digitized by Google 



ÜMmlar JakifMif. Jall UM. Klcorm IfirmiLiiiiBBii. 2S7 



Zu III. 

Das Zeigerwerk der Strom- uiut y^iannungsinesser darf durch Ei-schütlerungen 
in Fulgc des Transports oder plötzlicher Einschahuiig des Stromes keine nachtheiligun Vcr- 
Jlndeningen erfabron ; auch sollen dio McssgerlUhe durch &ass«re magaetisehe Krifle Ton 
nttssi^er Stärke, wie solche im Betriebe mclit leicht stt vendeidea sind, in erheblichem 
Grade nicht beeinflusst werden. 

Als Killstellung des Messguräths für eine bestimnUo Stromstärke oder Spannung gilt 
in der Kegel diejenige Lage des Zeigers, auf welcher dei«e1be ohne Beeinflunung seiner 
Schwingungen seitens des Beobachters zur Ruhe kommt. Nur anf snsdrileUiches Ver- 
langen des lU'theiligten wird als Einstelhni;: tViejenige Lage dr-: Zcif^rr« an^rnommen , in 
wf'lrher derselbe zuriickbleibt, wenn man ihn mit der Hand honimt un«l ihn so sich lang- 
.«am aufwärts oder abwärts über die Skale bewegen liisst; in solclicra Falle winl aber dem 
Beglaitbignngsschein ein besfiglicher Vermerk eingeftt^. 

Hei Spannungsmes-seni erfolgt die auf wenigstens eine Stunde ausgedehnte Ein- 
schaltung mit der mittleren Spannung des Anwen(Uu)gsgehieto= , «sofern ein «nlchc« atif der 
Skale abgegrenzt istj andentfalli» erfolgt die dauernde Einschaltung mit derjenigen Span- 
nung, bei welcher das MessgerSth die grOsste Kmpfindliehkeit liesitst, oder falls «n 
grOflaeres GeMet gldcher Emplindltohkeit vorbände» ist, mit der mittleren Spannung desselben. 
Im Bcglaubignngsschein wird angegeben, mit welcher Spannung die lang^danrmrlc r.iri 
schaIlHit;r rrfcdgt ist. Bortntragt der Betheiligte die letztere für mehr al?-' eine Spannung 
oder wird ein solches Verlalireu seitens der Keichsanslalt für erforderlich erachtet, so worden 
f^r diese Htthewaltangen besondere Gebühren erhoben. 

Strom- nntt PpanunngsmcHsei, \v( lebe in ein plombirbares Geh.iu.se nicht eingeschlossen 
werden können, werden nach der Vorschrift in 8, bezw. § 2 No. 2 nicht gestempelt. 
iJie meisten derartigen Me^sgerathe, z. 13. die bisher gebräuchlichen Torsionsdyuautomctcr 
und TMsionsgalTMnometer, lii^>en ihren Charakter als Labonitorinmsinstnimente im Wesent- 
lichen bewahrt. Wer mit solchen GerSthen arbeitet, wird in der Regel nut elektrischen 
Messnng«Mi .soweit vertraut sein, dass er die Prüfung ihrer Angaben mittels Widerstände 
und Norninlelementc oder Silber- bezw. Kupfervoltameler selbst ausführen kann. Wird in- 
dessen die Untersuchung eincä solchen Oeraths gemiiäs Abs. 2 der Einleitung von der 
Ueichsanstalt gewttnseht, so wird sie nach besonderer Verainbarung mit den Betheiligtea 
ttberaomnen werden. 

Zu IV. 

Soweit die 0 cbiib rou nach der aufgewnulefen Zeit berechnet werden , i'^t für lau- 
fende I'rUfungen, welche von technischen llilfsarl»eilern unter .Vufsicht ausgetülirt werden 
können, ein geringerer Sats, dagegen Hlr Arbeiten, welche von wissenschaftlichen 
Beamten der Keicbsanstalt au erledigen sind, ein höherer Sats fUr die Stunde zu Grunde 
gelegt worden. 



68. ▼«mnuDlmig dentaohw Naturforscher und Aerzte zu Heidalberg in den Tagen Tem 

17. bis 23. September 1889. 

Im Auftrage der Gcsch-nlfsführer der f>2. Vei-sammlnng deutscher Naturforscher und 
Aerzte haben wir die Vorbereitungen für die Sitzungen der in diei-cm Jaiirc zum ci*sten 
Male tagenden, neu gebildeten Abtheilung für Instrumentenkunde(AbtbeiIung Ko. 32} 
übenionimen und beehren uns hiermit, die Herren Fat Ii;ien.>->on zur Theilnahmc an dun 
Verlian<I]tM)L'eti dieser Abtheilung ganz ergebenst ein/.ul.iden. Gleicliseitig bitten wir Vortrüge 
und Demonstrationen frühzeitig bei uns anmelden zu wollen. 

Dio Verhandlangen der Abtheilung werden sich unmittelbar an eine Ausstellung der 
neuesten und besten Erzeugnisse der Tcehnik auf don Gebieten der Instmmontenkundo und 
Präcisituisnieeliriiiik , der ^ledicin ninl der \nturwis«.enschaft anschliessen. An die Finnen, 
welche die früheren Ausctellungen beschickt haben, sind bereits die Einladungen nebst An- 



Digitized by Google 



S56 RsvBun. ZMTMmurr rO» Intwataartmamm. 



nddebogen versackt wmideii. Auf mebrsoitigea Wunsch ist die Anmeldefrist au das 
«AasBteUungs-Comitö^ bis sum 81. Juli vwrISngert worden. 

Die Geschäftsfülirfr lieahsiclitigcn , Mitte .Tiili allgi^incine Einladungen zu vei-sendcn 
und OS wäre wiinsflienswcrth, eclion in diesen Kinlndiinpcii eino Uoborsicbt der AbtlioiluDgs- 
Sitznnyen, wcnip^tens tlieilwoisc, veröffentlichen zu köiineu. 

Trofessor J. W. Brühl Dr. A. Westphal Dr. W. Nornst 

Einfmnwnder Yonitwoder ScbriftAbrar Sehriftfaliier 

Heidelbeiy, RohrtMchentr. 9. Berlin SW., BlUcbentnne 33. Heidelberg, Zi^gelb. Lradstr. 24. 



Referat«. 
Bew l iwibnng einat Pnnktirapparatef. 
Von Dr. W. Veltmann, Poppdedoff-Bomi. Zeittekr.f. Yermmimgnom» 1888, 17, 8.370. 

Zum Zieben punktirter Linien sind swei Instrumente im Gebranob, welche beide 

wesentliche Miinfrcl haben. Das eine liefert schlechte Linien und versagt leicht beim 
(ioltraiicli. hi'i fleni anderen ist eine bestiininte Dicke des Lineals, eine ebene Unterlage 
und bewundere L'cbung erforderlich, um damit arbeiten zu können. 

leb habe einen PanktirappArmt konstmirt, der von diesen Mängeln ht& ist, mit 
welchem auch der l'ngeiibteste nut der grOssten Leichtigkeit und ohne besondere Auftnerk- 
sauikeit nnd Sor^rf.ilt arluMtin kann. Sellist vr)r der gewöhnlichen Ziehfeder, statt welcher er 
ebenfalls gebraucht werden kann, hat derscHie den Vorzug, dass das schnelle Eintrocknen 
der Tusche dabei fortfKllt. Im Folgendeu gebe ich eiuo Boschreibung dieses Apparates. 

1. Apparat sum Ziehen punktirter Linien. Fignr 1 und S geben in etwa 
Zwei -Drittel der wirklichen Gröjise zwei vertikale Durchschnitte nach Ebenen, welche 
zu einander rechtwinklig sind. Der rechteckif^c inetalleno Kähmen .1 mit (iuersteg E ist 
an der unteren kurzen Seite durchbrochen und mit VonprUngen u a versehen, zwischen 
denen sich das Druckrffdchen B auf dem Stahlstift b als Axe drehen kann. Letalerer 
ist zum ho<|ueiiirii Anl;i-^sen beim Herausziehen an einem Endo umgebogen. 

Das lv.i<lr|]('ii '-lelit in rniiVmjrslieriilirnii^ mit einer W.ilzr (r Fi^j. 1 n. 2, welche 
aus einem liol/.c\ linder besteht, in dem eine metallene (iewimleniuttor axial eingesetzt 
und welche mit einem Kautsehukring besngen ist Die Walze kann statt dessen auch 

aus Kork mit eingeset/i ( n windemntter bestehen. Letz- 
tere sitzt auf <lem Scinaul)eni-tif't c, welcher cjuer durch 
dos Gestell geht und mit demsellM>n an den Enden fest 
verbunden ist. Das KJidchen B nnd die Walze O stehen 
einander so nahe, dass der Umfang des ersleren sich hin» 
reiclii iid in den (iumniirin^ eindriii Ivt , (Limit bei der 
Umdrehung des lindes die Walzo mitgenonuncn wird. 
Uierbfd verschiebt sich zugleich die Waise auf der 
Schraube seitwtfrts. 

An ilas tJe«te!l siml an der inncn-n Seite kon- 
ccntri>ch mit der Schraube die kreisförmigen Platten P 
und angelöthet, deren Zweck es ist, beim (iobrauche 
des Instruments die Hand vor der Bertthntng mit der 
Walzo zu schützen, wXhrend dieselben sugldch eine be> 
qaemei*e, Handhabung gestatten. 

Hierzu gehört noch ein 1'2 ctn langes, 2l) »im 
breites nnd 4 mm dickes Itrcttcben (die Farbcplatto) vom 
«^•nerschnitt Fig. 'A, dessen untere Seito zur Aufnahme 
Si'll ila- lii-tiiiiii('iil zum 1 .inirii/Ii Iicii benutzt werden, ^<< wird 




Fig. 1. 




Tif. 3. 

der Farbe bestiniint i-t 

auf die Farbepiatie etwas Druckerschwärze (»der eine andere i^rucklnrbc gegeben, mittels 



Dlgitized by Google 



«mtw JUhmiw. Mi um. BmuTs. Sfi8 



dcrscll»en auf tlio Giiiiiniiw alzr fi!iertra;;on und aut diesfcr vcmelicn, so «lass sie sicli der 
ganzen Breite der Walze nach auf derselben ringsltoruin gleiclimiisäig verUieilt. Die Farbe- 
pktte wird Klerbei swischen die Waise und den Quersteg E geschoben, wo dann htA richtiger 
Grösse de» Zwisehcnrauincs und we{;en der Form des Qiierselniittc? der Platte die mit Farbe 
vtM-«o}iPTn> nnferp Flache der';rlV)rn mit den Si lnitzsulieihcn nicht in llcriilmm*; knmincu kann. 
Nachdem die Farbe auf der Walze glcichrünuig vcrtheilt ist, wird das Instrument mit dem 
Zahnrad auf das l'apicr gesetst und Aber letstetes fodgezogen , so dass das Rad auf dem 
Papiere rollt. Die Kopfltftchen der Kadalüme, welche von der Walze Farbe aufnehmen, 
dnicken sich hierbei auf dem Papiere ab. Bei jeder Umdrehung der Walze vei-sehiilit 
sich <l»r«f* nnf der SchrnuVir um einen Scliraubi'n^rniit;;; der l'jiif arifr des Kad<'S kommt 
daluT mit immer ueufu i'unkteu der Wala« in Heriilirung. Ist die Walze an der Grenze 
ihrer Beitlichou Bewi^ng angekommen, so wird das Inslmraent umgekehrt, so dass sieh 
Uad und Waise in nnigekehrtem Sinuc drehen. K-^ können Linien von zusammen ungefiihr 
8 in iJingtt ;;ezogen werden, ehe die Wnl/r wie<ler mit Farbe versehen werden muss. 
Bei Benutzung eines Lineals wird dm Uüdcheu an dasseibo angelegt, in welcher Weise 
mittelB d» Muflsanii Kurven eines Kurvenlineals aueh krumme Linien gezogen werden 
kennen. 

Kine weseutliche Abämleninfr di i- hier beschriebenen Voinchtung besteht darin, 
dass die Faibewalzc statt der Schraube c c Fijr. 1 fiuen f^-latten .Stahlstift nh Axe erhalt, 
welcher mit dem Gestell nicht lest verbunden ist, sondern herausgezogen werden kann. 
Die Verschiebung der Walce auf dieser Axe wird dann dadurch erreicht, dass die beiden 
Axen f und b nicht parallel, sondern zu einander etwas windschief sind. Der rtiifaug 
des J{iidchens und (I> rjcnl^'c t^uei'schiiitt tler Walze, welcher gerade mit demselben in 
Berührung steht, liegen dann nicht in einer Ebene, sondern schnei«len sich unter einem 
sehr spitzten Winkel. Das liAdchon hat also bei seiner Drehung das Bestreben, auf der 
Walee eine Schraubenlinie au beschrei1>en, was aber nur mtfglich ist, wenn die Walze 
sich auf der Axe verschiebt. Diese gej^enseitige. Bewcf^uu}; von Hädclieu und Walae 
findet wirklich statt, und wit« der Vrr-inli frezeigt hat, ist die Verschiebung hier eine 
eboubu regelmassige und zw»'ckenlsprecliende wie bei Anwendung einer Schraube. 

Diese Kinrichtung bietet den wesentlichen Vortlieü, dass, wenn man mehrere 
Walzen hat für verschiedene Farben (Dmckschw.-irze, auteg»phisclie Tusche u. 8. w.)» die- 
Sellien leicbt ;:c^'i ii ciiiauilcr ;insijt>wechselt werden kuiiiiiMi. 

2. Apparat zum/iiehen punktirter Kreise. Die l'unktirvorrichtuug ist liier 
an dem Finsatz C Fig. -i eines Zirkels angebracht. JJ ist das Diitckrud mit einseitiger 
Nabe, G die Farbewalze. Die Axe des Druekrlidcfaens und die 

Leitschraube c tür tlie W;dze sind in (' fest einjreselzt. Das r " •- 

Kiidelien wird üurcU den Vorsteciutit't k aui seiner Axe fest. F^pC;0i ^ «- .TQ g 
gehalten. 

Um Linien und Kreise versditedeiMr Art sieben au ^ ^ 

kennen, sind mehrere Druckrider mit entsprechenden Umfangs» > — r- J ~^ ( ' Xj ^ )yj 

flitchcn erforderlich. Ein ganzrandiges Had kann zun» Ziehen 
zusamTiH'tiliäii;Xfnrler Litiii'ii <t;Ut der Ziehfetler benutzt wenleii. P'f • 

Durcli Zü»auniieuM*lzen zweier gezahnten oder von gezuhulen und ganzraniiigen Hadern 
kSnnen punktirte Doppellinicu oder liinien fttr Chaussee, Eisenbahn u. s. w. erhalten 
werden. — ■ Zum Abtragt» n einer groffieu Anzahl gleicher Theile auf einer gernli ii I niii'. /. Ii. 
beim Zeichnen vnn Ziegelmauerwcrk, i-l ein In^tniinfut im Ciebraut Ii, \\ el< lies mit einem Zalni- 
riidclieu versehen ist, dessen Zähne die Theilpunkte in das Papier eindrücken. Zu demselben 
Zwecke kann der hier beschriebene Apparat benutzt werden, wenn derselbe mit filtdem 
yersehen ist, deren Zfilme die erforderlichen Abetfinde haben. Die Anfertigung des Tor* 
stehend beschriobenen Punktirinstruments hat Herr Mechaniker Wolz in Bonn Ubemommon, 
von welchem dasselbe mit drei K/idern un<l zwei Walzen zu beziolir is i?^t. 

Jiä soll nicht geleugnet werden, dass der vorstehend l)eschriebene Apparat lür die 



Digitized by Google 



MO RanWATB. Ztmauurr rt'» bnncwumaiintDB. 



Anfertigung gröb«iw ZnelnHiiigni muga Yordiflilft bieten kein. Seine AnwendWkeit dOrAe 
iiidi98§en eine b^chrSnktn insofern sein, eis jede LimenstHrke ein besonderes BSdcben er- 

fnrilcrn \vitr<1(>. die anfr<'"t'n(lpti' FarVu' i'fotfc Druckcr^chwrirzc?) eine gewisse K"!v:' Mr-iiz 
imbcn miissto itiifi durch blosse Druckwirkung eine so scharfe Begreoxung der Liuieu wie 
durch eiuc gute Zichfeder keincnfalls zu entielcn ist. P. 

Zwei neue reg^strirende Anemometer. 

Fow Gebrüder Hia-<art, Sutiflcraliz. fins Aunali <hlht ^ft'ter>)'t^>!<>il^<t lliüiaria. 1SS6. Partei. 

Nachdem im Jnhrgangc 1^:50 der Aimali dclla Mcteordogia Italiam eine einfachere 
Form des Anemometers d^r Gebr. Brassert, Meebaniker des Centmlinstitats ftlr Mete- 
orologe und Geodynamik zu Rom besebrieben war, tbeili E. Brassart an obiger Stelle 
eine neue Form des In^ilrumentes mit. 

Bei dem neuen Apparate erfolgt die Kegistrirunfr ilnrcL trockene Spitaen, dass 
eine Erneuerung der Tinte, oder dergl. uimöthig ist. jDiei<elben Zeichen geben gleich- 
seitig sowohl die Gescbwindigiceit als auch die Ricbtnng des Windes an, nnd die Anbau- 
funj? der Zeichen seine Intensität." — Das Princip de neuen Aiiemometers ist ein sehr 
einfaches. Dem Winde nus^e^pfzt ■^iiifl AVindfahnc und Kobinsoii' sches Schalenkreuz; 
eenkrccbt unter diecieu Aussonapparateii l^etindct ^ich der eigentliche liegi^trirapparat. In 
letzterem wird durch dn Uhrwerk ein Papietstreifen gleichförmig fortbewegt', das Scbalen- 
krcuz »ct/.t immer nach einer bestimmten Anzahl von Umdrehungen einen Hammer inTbStig^ 
keit, welcher auf dem Papier-Streifen Marken erzeugt; letalere liegen mnander um so nfiher, 
je grösser die Windgeschwindigkeit i^t. 

Soweit stimmt das Princip des Anemometn« vollkommen mit demjenigen flberein, 
welches von d' Ons-en-Bray im Jahre 17."$1 pccbaut wonlcn i«t 'vn ;»!. diese Ztitschr. JS84 
S. 412). klimmt nun aber noch die H<"t:i-!nrung der Kichtuii;:: liiiizu, welche in ful 

gender AVei.se von statten geht. Der soeben erwälmte, von dem Schaicnkreuze io Thätigkeit 
gesetzte Hammer trügt nicht selbst eine Sfdtae zur £racugung der Harken, sondern hat im 
Gegentheil eine ebene Schlagiliche, welche breiter ist als der l'apierstreifen. Unter dem 
Ictzterrn tind unter der llamnierflnihc liegen nun vier Spitzen ue''etiri!iander, von denen 
durch die Windlaiinc je nach ihrer Stcllun;; entweder eine, oder zwei nebcneinauderlie;^cnde 
Spitzen angehoben und dem 1 lammerschlage au^igcsetzl werden. Es können also 8 Wind- 
richtungen unterschieden werden. Bei mechanisch wirkenden Anemographen sucht man 
mci&ten<< eine grössere Mannigfaltigkeit, und womöglich eine kontiiniirliche Aufzeichnung 
aller Windrichtungen zu eiT('f< beii, l'ctK'v i!i<- aiip'lbafti;:keit der Hü-tirnmung der Ge- 
schwindigkeit des Windes nach dem auch Iiier zu t.irunile liegenden i'rint ip des Clu'uao- 
graphen hat sieh Ref. im diesjährigen Man-llefte dieaer Zeitsehr. auf S. 90 ausgesprochen. — 
Sehr eigenthümlich ist die schon oben angedeutete . umIi rswo aber noch entschiedener betonte 
Auflassunc", nl'; nb vnii dic^cin A mniiniticfcr iiubcn der Oescbn iii<li;L'keit midi ilic Tutensitat 
aufgezeichnet werde, während es sich doch in Wirklichkeit höchstens darum liandclt, dass 
ein and dasselbe Ergebniss in verschiedener Weise ausgedrQckt wird. — Andm^wo (z. B. 
an der deutschen Seewarto in Haiiibiirg) hat man dagegen mit Krfolp versucht, in der Thai 
noch eil» driiti - lüi'iiu iit, den l)rnck <b - ^Villib■ mr Anfzcii ImuiJU'' /.u ^liniron; Ictzlnrcs 
leistet vortretiliche Dienste, wenn e3 darauf ankommt, schnelle Aenderungcu der Wind- 
etSrke «i verfolgen. 

Die Gebrttder Brassart haben ihr Anemometer auch mit elektrischer Uehertngung 

konstruirt. ^lan wird nicht gni-^s«' Mühe haben, sich v»n den dadurch gebotenen Abän- 
derungen der Ausiiibning eine Vorstellung zu machen. Spr, 

Absolute Messiug der Intensität der Schwere. 

Von Koiiiinand. Dcfforge«. Jinini'il de l'hijxiqne II. 7. S. H.'>t. 

Aus der umraiigrtüclii-n Abluindlmi^ s.ill Mi r mit t|»«f Tlici! brr\ ar;^ehobeii ««Mib^n, 
welcher vom 31itächwingcu de» Stativ» handelt und von lier Ucrilck^iichtigungy bczw. Uc- 



Digitized by Google 



KMstw JthrfUf. Jali IMS. 



seiügung des <larau£ sich ergebenden Einflusses auf die Besüiuniung der absoluten Intensität 
der Schwere. 

An.s thßorctischün Untersuchungen geht hervor, dass das Mitschwii)|:;t>n det StAtivM 
dieselbe Kims irkun;.' auf die Schwingungszeit des I'undels ausülit, als uh letzteres tim fin 
Stück grösser wäre, als es in Wahrheit ist. Die (irösse dieses Betrages, ^s<■K■lu■ll man an 
die gemessene reudellänge anbringen mnss, um die der beobachteten Schwtugungszeit ent» 
Sprechend« Pendellünge za erhaltm, ist nalilrtich abhNngig von dem Elasticitiltskoeflfi- 
eienten des Stativs und /.wav ist si» demselben direkt proportional. JPItmtainour hat nun 
gefunden, dass der Elasticitatskoertk-ipiit , welchen mnu erliiilt, wenn man auf das Stativ 
am Aufhängepunkt des Pendels eine Kraft horizoiital wirken iMsst, um ungefalu: ein Achtel 
seines Werthes grOsser erhalten wird als derjenige, welcher sich aus der Beobachtung der 
Bewegungen des Stativs bei schwingendem Pendel ergiebt} den ersten nennt er den statischen, 
den anderen den dynaiiiisihcn Ki cfficlenten. 

Atif Cnrtiii's IJatli hat Verl', an einem Kepsold'schen I'cndelapjt.irat nncli einmal 
hierauf bezügliche Vei-suche angestellt. Den dynamischen Koeflicienten bestiuiuite er mit 
Hilfe der Interferenisfareifen, welche von cwei parallelen Spiegeln hervoigebracht wurden, 
von denen der eine mit dem Stativ am Aufliängepunkt de?- Pendels fest verbunden und der 
andere unabliän-rig vom Stativ anfp;estellt war. Wenn da^^ Stativ seine Au««ifhläge machte 
und somit der daran befestigte Spiegel sich dem andern bald näherte, bald von ihm ent- 
fernte, so fand eine Bewegung der Inteiferenzstreifen statt, aus welcher Verf. den Anssehlag 
des Stativs bis auf 0,01 |t genau erhalten sa haben angtebt. Aneb sur Bestinminng des 
statischen KoefKcienten wäre die Methode anwendbar gewesen, d(»cli ist SIC hier nicht un- 
entbehrlich , weil die in Betracht kommenden st.'irkeren seitlichen Verschiebungen mit ge- 
nügender Schärte durch das Mikroskop direkt gemessen werden können. 

Um mit verschiedenen Elasticitattskoeflieienten Versaclisreihen ansustellen, benntste 
Verf. als Unterlage lur das Stativ mehrere elastische Platten. Kr fand in der That das 
Plantamour'sclie lle-ulfat bestätigt, und indem er die Unterschiede in der Schwingungs- 
dauer, die sich aus den Versuchen bei grösserer und geringerer Klasticität tles Stativs er- 
gaben, mit den berechneten Unterschieden verglich, wobei er einmal den statischen und 
einnud den dynamischen Koefficienten derRechnang an Grunde legte, zeigte sich, dass der 
statische Elasticitätskoefficient der bei dfr Ko hnung zu benutzende sei. 

Weiterhin führt Verf. aus, dap«? der Kintl««« der K]a-?fi( ität ile« Stativs sowie der 
des Krümmungsradius der Schneiden eliminirt werden kann, wenn man innerhalb dergleichen 
Greaaen der Amplitude, anf d«Bse1ben Stativ und mit denselben Sclineiden swei Pendel 
schwingen litest, die da^eU^e Gewicht, aber versehiedene Länge und deren Schwerpunkte 
eine ähnliche T^age zu den Schneiden haben. Air Ii der bei der Messung der l'endellängc 
auftretende persönliche Felder liebt sich, wie Verf. betont, heraus, weil e«? nur auf die 
DitVerenz der beiden Pendel längen ankommt, und ebenso der unbekannte Eintiuss, der durch 
die Abnntsung der Schnöden während der Bewegung anf die Lttnge des Pendels hervor- 
gebracht wird, weil beide Pendel wegen ihres gleichen (Gewichtes und der gleichen Grenien 
der Amplitude auch liire Schneiden in j^leielier Wei«e abnutzen werden. 

Verf. prUft hierauf seine Methode auf ihre AusfUhrboikeit hin. Wenn bei der Be- 
stimmung der Schwingungsdaner desBeversionspendels der von ^mPenddapparat herrflbreiidft 
Fehler zu vemachlflssigen sein soll g^penflber de» ans der angewandten Uhr ent8|Hingenden, 
so darf er nicht grösser sein als 0,0000001 Sek., oder mit andern Worten: der Fehler 
des täglichen Ganges des J'endels muss kleiner sein aK 0,01 Sekntulf. 

Was das von der Theorie als gleich erforderte C<ess ich t der beiden Pendel anlangt, 
so gentigt es sur Einhaltung der erwähnten Genauigkeitsgremse, wenn die Pendel In ihrem 
Gewichte auf 10g einander nahe kommen — eine Bedingung, die in der Praxis leicht 
ausfahrbar ist. 

Der andern von der l'lieorie getonlerli'u iiedingnng, dass die Krünimungsra<lien der 
Schneiden einander gleich sein sollen, sucht Verf. dadurch, soweit es angeht, gerecht zu 



Digitized by Google 



262 



liSFEKATK. 



werden , dass er die Radien ttberfaanpt möglichst Uein maeht. Je nliber dieselben einander 

gleich sind, um so grösser ist, ohiio dnss die oben angegebene Felilcr^cnzc Uhorschritten 
wil l! . iliT S|iii-li !umi für dir T.fi^'i- dr- Si liwcrjtiuiktos-. T«t z. P. Iiri ciin'in PiMidol von 1 »m 
die i)iH'erenz der KrUtniiiunj^sradicu der beiden Sclinciden kleiner als 0,01 niM, so darf die 
Lage des Schwerpnnktes noeh inneHialb 0,4 mm rariiren. 

Kaeli den Prineipien des Verf. hoben die GebrQder Brnnner dem Serviee gSograpJUque 
einen Pondolapparat geliefert, bestehend ans zwei l'endeln von 1 »w hexw. 0,50 m Distan« 
der bfidrti Sclinoidcii , welche, well ^iv f'flr beide Prudel limutzt « «'nleii sollen, abnehmbar 
sind, ferner einer als Stativ dienenden, ani'zwci l'lciicru belustigten IMnttc, einem Apparat 
nm die durch das Schwingen der Pendel yeninmchte Bewegung des Stativs an messen, etnem 
Apparat zur Beobachtnng der Koincidenzen und einem Knmparator zur Messung der Linge 
der beiden l'endel nnd zur Bestinniuing der Lage des St Ihn equinktes. 

Die beiden Pendel nnterscheiden «ieb im (lewicht nur um 1^, ihre Schwerpunkte 
liegen gegen die Schneiden bis auf 0,1 mm genau s^uiuicti-iscb, die Schneiden haben eine 
Breite von 2 bis 3|t. Um diese letstere Grösse an messen, bringt Verf. die Schneide 
unter ein mit einem Mikrometer versehenes Mikroskop bei etwa 500fachcr Vergrüssemng. 
Die Seiteidiäeben der Selitteide « erdrn senkrecht gegen eiji Fenster gestellt und mit Tlilfe 
von Spiegeln so beleuchtet, das.< die Strahlen parallel der Axe des ALikroskope« retlektirt 
werden. Nur die Schneide selbst wird wegen ihrer KrOmmung die Strahlen nach anderen 
Achtungen hin auriickwerfen nnd in Folge dessen im Gesichtsfelde dunkel awischen den 
hellen Seitenflächen erscheinen. 

Bei der Messung der l'i ndell;ingen ist auf die Heleuchtnng der Schneiden Hücksicht 
zu nehmen. Schon Kater und mich ihm mehrere Andere fanden einen Unterschied, je 
nachdem sie die Schneiden des borisontal gelegten Pendels von oben oder nnten belenchteten, 
ohne sieli Uber den wahren (üund klar zu werden. Verf. findet ihn darin, dasa bei der 
Ueleuchtung von <»beu die ;inf die Srlmeide •-■elbst iHllenileu Strnlilen nicht nielir in's Mikro- 
skop, sondern nach anderen Kii-htungeii hin retlektirt werden, und dass uiau folglich das 
Licht von nnten her einfallen lassen muas, so dass man die Schneide dnnkel auf hellem 
Grunde erblickt 

Zur AfessuTiir der Sebwiugung'ndaner zieht Verf. die Beobachtung der Koincidenzen 
der Be(d)achtung der Dnn liL-^ i'nire bei weitem vor Kr bespricht die von Bessel, Bruhns 
und Vogel angewandten Koineidcn^unmethoden und giebt dann aucii eine eigene au, welche 
mit der von Vogel benntxten die meiste Aehnlichkeit hat. 

Zum Scblnss leitet Verf. noch die Korrektion ab, welche bei kleinen SchwingungS' 
bogen und lange ftiel.niernder KMUn idcn/. unter T 'iii-t'inden anzubriniren i--t an das im Allge- 
meinen für den Augenblick der wahren Koincidenz geltende .Mittel aus den beiden lieob- 
achtungämomenteu , in welchen das Eintreten und das Anfhöreu der Koincidenz bemerkt 
wurde. Uebrigens kann diesellie fast immer ebne Kachtbeil weggelassen werden und wurde 
auch von den früheren Beobachtern nicht beriicksiehtigt Kn. 

Dm Fhotpherakop» 

Fon E. Wiedemann. Wied. Ann. 1888. 34* S.446. 

Neben der normalen, durch hoheTemporntiir Iiedingteo Liclitentwickhing, demGlQhen, 
aetgen eine Reihe von Körpern noch eine Eweite, die linminoscena, wie sie Wiedemann 

nennt, bei der durch iius-«'re l'rsaeheu idine i-nfspreiheiule Sieigerung ili i 'l\ inpcrntiir ein 
Leuchten hervoi-genifcn wird. Dies Leuchten verschwindet entweder sofort mit der lirsaclie, 
(d<!r Kürper fluorescirt), oder es findet ein Nachleuchten (Pho.sphorescenzJ statt. Da letzteres 
oft von ausserordentlich geringer Zeitdauer ist, so mi1s.«!en besondere Apparate, Phosiiboro- 
skope, ktiustmirt werden, um es zur Sichtbarkeit zu bringen. Diese Instnnuenle beruhen auf 
der Kigenschaft de^Auge^^, dass, W4-nn > ine Stelb; der Netzhaut v<>»i [»erieill^t Ii vernnder- 
licheiu und regelnu'ihHig in derselben ^\'eisc wiederkelm>ndeui laichte getroffen wird, und ilie 
Dauer der Periode hinreichend kun ist, kontiuniilicha Eindraek entstdit. 



Digitized by Google 



988 



Das älteste l'hospboroükup ist das Bec^uerersclio; dasselbe besteht aus einer cy- 
lindriaehen Bttcbse au gosehwJintQiii Bloch, deren Vorder- nnd Kückwsnd durch zwei t&n- 
ander gegenaLerli^nde Oeffiiungen in Form von KreisBektoreit dorehbrochen Bind. Inneiv 

halb der ItUchse befinden sich zwei auf einer drehbaren Axe befestif^te kreisfurmige Scheiben, 
ebenfalls aus geschwärztem blech. Diese haben je vier ücflfnungen, die so angeoi-dnet »ind, 
dass immer einem Ausschnitt der einen Scheibe ein voller Theil der zweiten gegenübersteht. 
Bei dieier Anordnung vird eine vor der Oeffimng in der Rflekwand befindliche Lichtquelle 
einen zwischen die rotirendcn Scheiben gebrachten Köqicr abweclibclml Ix-Ienchtun und im 
I>unkt'ln lassen , wtthrciul ein durch die ' >ctTnung in der Vonb i vs aml lilii kt iulos Angc den 
KöriKT Ftets dunkel .sehen muss, es sei denn, dnss er nachleuchtet. Werden die Platten 
laiij^sani {gedreht, SO bleibt der Körper lange unbelicbtet, er muss also lange phosphorcscircn, 
um auf der Netshaut den Eindruck einer gleichmSssigen Helligkeit herronnrafen; je sehirScher 
emne Phosiihorescens ist, um so ^sser muss die Umdrehang^eschwtndigkeit der Scheibe 

gemacht werden. 

Kin solches Phosphoroskop wird gut tuuktioniren , wenn die Uujilrehungsgeschwin- 
digkdt der Platten eine mOgliehst gleiehfBnnige ist nnd sich bis an einer sehr hohen Touren- 
sabl stetgem iJisst; im Innern der Büchse muss jedes Nebontiebt durchaus vemiicden werden. 
Diesen Anfordeningen entspricht die von K. Wi ed Pin n im nnfrou endete Modifikation des 
Bccqucrerschen Pho-phoroskops. Das Laufwerk desselben besteht aus einem System von 
vier Zahnrädern und drei Trieben. Zwei Zahnräder A' 
und Y von je 140 Mtm Durchmesser greifen an diame- 
tral entgegengesetzten Stellen in das Trieb z, das auf 
gleicher Axe mit dem Zalniiail Z (V2(^vim) sitzt; die-p« 
Überträgt die Bewegung auf das Trieb des Zahnrades Ji 
(U5 mm), welches letztere endlich das Trieb auf dessen 
Axe die Bftdm des Phosphorosk«^ anfjgeschraubi wird, [\{^ 
zun» Mitlaufen zwingt. Da alle drei I'eberlragungen im 
Verhiiltniss 1 zu 10 stehen, so hat dn>: Trieb y> die KXMifache. 
Geschwindigkeit der Zjüuiräder X nnd Zur Ari-etirung 
dient ein auf der gleichen Axe wie p steckendes RfiUclien 
von 20 »{»i Durchmesser, gingen welches mittels eines Ex- 
centers eine BremsfeiliT jz-ei! nickt wrnli'ii kann. 

Das Triebwerk bringt in Folge einer hüclist sinn- 
rttelmi Anoidnvng ^nen vollkommen regelmä-ssigen (!ang 
hervor. Auf den Axen ac, y der Usder X und mit 
diesen fest verbunden, sitzen die beiden Treibrollen A 
und H. In diese, sowie in die unterhalb de« l'brwerks 
betindbche- Aufziehrollo C, sind je drei Xiitcn eingedreht, 
während die ebenfalls feste Leitrolle D awei, und die 
beiden losen Bollen E nnd F nur einen Schnurlauf haben. 
Die Trcibselmiir oluu' I^inlc i-t diciinal tun ,1 nnd Ii 

herumgeführt, geht von A aus zur losen K«)llc E, welclic das trcibcntle (gewicht /' trägt, 
das durch aufgelegte Metallscbeibeu beliebig vergrüssert werden kann, wird dann dreimal 
um die AufmebroUe und, um ein Verwirren der elnaelnen AVindnngen zu vermeiden, swei- 
mal um die zwischengesehaltete TjCitrolle geführt, ISttft Iieralisteigend um die zweite loSO 
Kcdle, welclie ein ehcnfalls verändeningsfidiit:!'^ ( Ie!_'en<re>vi( ht /* tragt und führt d.inn nach B 
Kurilck. Das Spanngewicht sowie das meliHaclie lienunwickeln der Sclinur um die Itullen 
haben lediglich den Zweck, die Iteibnng zu vermehren und die Schnur straff zu halten, am 
ein Gleiten derselben zu verhindern. Durch die Zulngegewichte wird die Geschwindigkeit 
regulirt. Die Axe der Aufziehndlc tr.'igt vorn eine Kurbel A.* nnil ein Sperrrad, welches 
durch eine Sperrklinke gegen Ziirikkdreben gesichert wird, l'ni das Werk aufznzielien 
wird die Kurbel und mit ihr Sperrrad und Aufziehrolle von links mich rechts gedreht, das 




Digitized by Google 



26i 



KxrKnATB. 



ZtmciiRirr rcn IxarRncrKTEncsos. 



Tfeibgewielit hebt sieh, withrend das Spnnngcwicht sieh senht Ein Stiltsteben oder auch 
nur eine Unregclumssigkeit im Gange des Laufwerks kann hierbei nicht eintreten, da die 

Ziip'<=chnnr — in «liT Fi{;iir tHo üusserste links — iinnior mit ileni {rloichcn fJowicht, der 
ÜHlttc de» Treibgewii'htes, belastet bleibt. Die Beobaclitunpcn erleiden also durch das 
Aufziehen keine Unterbrechung. Alle ^V.\cn sind aus Stuhl und laufen in utcssiuggenitterten 
Lagern. 

Das ei{;cntliche Phos|dioroskop ist koncentriseh zur Axo p angeordnet; es gleicht voll 
kommen dorn lJce(|uercrschfMi uml unterscheidet sich von diesem nur durrb dir Fonn und 
die Anzahl der Schcibenmisschnitte, welch' letztere t>tets einen Uesanuntdurchmeääer vuu 
80 «nn habe». Die Durdibohmngen der Seiteuwnnde sind kreisförmig; an die eine ist ein 
Kohistntzen angesetxt, in welchem rin zweites Kahr mit uner Linse sieh verschieben liest. 

Koncenti ilf man mittels einer Linse da.s I.icht auf den 7.n nntei-suchcnden Ki)q)er, 
so wird nicht nur dieser stark beleiulitct . =nndfni auch heim Drehen der Scheiben der 
volle Thcil der nach der Lichlüfl'nung zugewandten 1 'bitte; dieselbe retiektirt etwas Licht 
diffus naeh allen Seiten, ein Theil gelangt also auch in die UmhiillungsbOchse, und von 
dort nach mehrfachen Iveflexionen in das Ange. Bei sehr schwach phosphorescirenden Mate- 
rialien kann dies Nebenliclit (lic (•iL'' iitliche Ki-scbeinuiig überdecken. T in es fenizuhalteu. 
lüüät Verf. zwischen Liuht4^nelle und Uüchse noch eine Scheibe rotiren , deren Uefliiungen 
in Reicher Linie mit' denen d<^ mten lichtdurchlasaend«! Scheibe liegen; die vollen Tlieile 
der letzteren kSnnen also vom liichte nicht getroffen werden. Da indessen die äussere 
Scheibe hereits ausreicht, um das Licht von der Büchse abzuhalten , so ist die andere innere 
Scheibe et;_'ontlich bei dieser Anordnung überflüssig. Eine Reibe vun Ueobacbtungen sind 
auch ohne dieselbe ausgeführt. 

Der Apparat ist von dem Mechaniker des Erlanger physikalischen Instituts, Heim 
J. O. BShner ausgeführt und hat sieh vortrefflich bewährt Pf. 

Neues Ceatrirstatiy. 

Von A. Fennel (Fa, Otto Fennel) in Kassel. Zt ilschr. f. Verimmmgsmsen 1889. IS. S. 152. 

Dem BedUrfuiss der Geodäsie, bei Klcinti-iaugulirungen und Polygonmessnngen 
eine möglichst genaue Aufstellung des Thendolilen und der Signale an eraielen, sind 

neuerdings mehwre M<'chaniker ent^egeng«'komnuMi. Die vorliegt'nde Oentrinorrichtnng 
v<»ii (^tto Fennel in Kassel lehnt sich im Wesentlichen an den Apparat von IHlde- 
braud «& Schramm in Fi-eiberg i. S. an, lüsst aber die Frage iu eigenartiger Weise; 
der Pennersche Apparat dttrfite vielleicht etwas leichter zn handhaben sein als der 
H*ldebran«rsclie, ersetzt aber die Auf- und Ablothung des Punktes im Boden mittab 
Femrohres durch eine weniger genaue Diopfervorrichlung. 

.\uf dem Kopfe des Slntiv« ist oben eine Platte derart befestigt, dass sie um 
eine iu den Stativkupfc eingesenkte Halbkugel dix^hbor und durch zwei senkrecht w irkende 
Stellschrauben gegen denselben verstellbar ist; Kopf und Platte werden durch eine Feder 
stets gegen einander gedruckt. Diese Kiurichtung erlaubt. Tuittel.s einer Dosenlibelle die 
obere Platte zu horizniitiren , nbnc da da- Stativ pvrmu horizontal gestellt zu ui i den 
braucht. Auf die l'latte wird nun die eigentliche ( 'en tri r Vorrichtung aufgelegt, eine zweite, 
in ihrem Mittelpunkte mit einem senkrecht zn ihr stehenden Kohre verbundene Platte; 
das Rohr wird dnreh die centrale Oellnung des Stativkopfes und der ersten Platte naeh 
unten gerichtet, ist mit einem Sjilolrnnm von ("> bis 10 cm verschiebbar und trägt oben 
ein kicinp« Vi=itln( li , unten ein Fadenkreuz, stellt also eine vertikale Dioptcrvisirung 
dar. Am unteren Kndc des Kohrs kann ein Doppelhakcn zur Aufnahme oiucs gcwöliu- 
liehen Loths angehängt werden. 

Die Handhabung des Apparates ist Sehr eiiiiarli. Nachdem das Stativ mit Hilfe 
des Lotlu- iKiln/.u iiiiri dilti l'uukte aufgestellt i t. wird die mit dem Stativk<i[,fc \ir 
bundene Platte und mit ihr die Ccutrirvorrichtung liorizontiH ; dann wird letztere so lange 
verschoben, bis das Fadenkreuz auf dem Punkt einsteht, und endlich die Centrin'orricbtitug 



Digitized by Google 



MS 



von unten licr in bekannter Webo fest^^eklcinmt. Die Auf^to.llung des Theodoliten und der 
Signale nuC dotn «•> rcntrtrtrti Stativ goscbieht in gans dersolben Weise wie bei dem Apparate 
von Jlildebraud & äcUramni. W. 

TTni ver»alfalvan om e t er. 

Von A. d' Ars «Ii VII 1. La lihnHvc (It rlrique ISS:>. Janimr. 

Das Cialvanometcr ist insoftmi «in LI ni versa Igalvanonietrr als es oiu Wiedc- 
mann'sciies Siiiogclgalvanouictcr ist, das durch leicht und schnell uusfUhrbar« Abäudcningen, 
dem jeweiligen Zweek entsprechend, in ein ftstatisches (I7obili-) Galvanometer, einfaches 
Thom snn'sdies Galvaaonirtcr, Differenlialgalvanonictcr, ballistisches oder aperiodisches 
Instrument verwandelt werdfMi krinn. D.t^ ( Jnlvnnfmicter lic^Ifzt wie dn« Wipdctnnnn'scbe 
zwei mit vt r-^t liii diu -luikcn Draiu lagen bewickelte, iu liorizonUilcr Kichtung vcrscbicbbarc 
Spaten; der Sj>i(^^id hiin;^ cbonfalls an einem Kokonfaden, der durch ein hohes Standrohr 
geschützt ist; das letztere trägt, wie bei dem Thomson-OalTanonieter, mnen drehbaren 
und vertikal versclüclib.u on, bogenförnuL'f'n Kichtina;^nu (on. Der mit dt in Spiegel verbundene 
Magnet ist (""l-fonuig und wird, wenn das Instrument (z. B. bei Messung sehr grosser 
Widerstände; astatisch werden soll, durch ein System aus zwei dieser Magnete mit ent- 
sprechend orientirten Polen erMtst. Der kraftig wirkende Dämpfer (fUr konstante DSmpfnng) 
ist eine starke, cyllndrisch ausgebohrte Kopferkugel, in deren llöhlnng der Msgnet mit sehr 
geringem Spielraum schwingt und die leicht !»bj:^o«chraubt wcrdp» katm , M-enn da« aperiodische 
Instrument in ein ballistisches verwandelt werden soll. Der Kugeldiimpt'cr ist eventuell durch 
«nen eytindriseben Dibnpfer enetsbar, der TMiiifige seiner cigcnthftmUchen Konstniktion 
eine VariaUon des Dlmpftingsgrades anlSsst, der Bfagaet ausserdem durch das für das Thomson« 
Gafranometer erforderUcke lli^netsystem. 

ITeb« Wlderstandsneiimigeit nit dem DiffsNiitialiadnktor. 

VoH A. Elsas. Wkäm, Ann. 1888. Sö* & 838. 

Der Verf. hält das Misstrauen , das man allgemein in Widerstandsmessungen mittels 
Differcntialinduktor und Telephon setzt, nicht frmiz für <rerechtfertigt und tbeilt seine Er- 
falu'ungen mit, die er bei muhiuionatlicher Anwendung der Metliude gewonnen hat. — - Auf 
dnem masmven Eisenkern (von den Dimensionen des Induktionsapparates in der Kohl- 
ransch*schen Telephonbriicke) liege!» die beiden gleichgcwickelten Spulen (Drahtdurehmesser 
0.7 mm : 27.^ Doppelst iiiduti;,'eii'i und dartUicr die mit dt-in Tcdcpbon zu verbindende Spule 
(0,4 mw; 2tilG WindungcnJ, Die Kiiden der beiden ersten Spulen führen su vier Klemmen 
wie beim Differcntialgalvaaometer; zur Eneugung des eifordeilieken WeelHelstrcmkeB diente 
der Dnbois'sche Sehlittenapparat. — Bei Widerstandsmossnngen metallener Leiter wurde 
zwischen 10 und 400 S. K. eine Genauigkeit von 0,1% erzielt. — Flüssigkeit>^widcrstando 
konnten nur in Ausnahmefällen (z. H. IMeisalzlösungen zwisc)u»n Klektroden von fVi:( h j^e- 
schabtcm Blei) in derselben Weise gemessen werden. Auch die Bestimmung des inneren 
Tnderstsndes galvanischer Elemente ISsst sich nur unter gilnsti^n UmstJ&iden in der Weise 
ansführon, dass man das Element bezw. die Batterie niit p.i.ir^v oi-c ge^cn und liinterein' 
andrr f^?rhaltctcn Elementen wie einen inetidle»ten Wi h i>tan<l in den einen Difl'erential- 
zweig liringt, während der andere <len l'heostaten entliiilt. In Wirklichkeit lassen sich 
Messungen nur an Elementen mit mii^iger uu<l koust;vnter elektromotorischer Kraft, wie 
Daniel! und Meidinger, ausfuhren. — Dio Metbode soll sich jedoch auch fttr Elektrolyse 
anwenden lassen bei Bonutsung von passend konstruirton GefiKssen mit drei Elektroden. 

II 

Neue optische Dantellong von Schwiogungskurveu mit Anwendung auf Telephone, Wechsel- 

ifzonmiaschinen a. s. w. 

FoM 0. Frölich. Ekktrotahn. Zeitsrhr. 1889. iO, 8. 65, 

liMsst man das Liclit einer kräftigen Bogenlampe durch une kleine Oeffnnvg und 
eine Linse anf mne an passender Stolle mit Spiegel versehene schwingende Telephonmcmbraii, 

tl 



Digitized by Google 



MO N«D SMonnioaB BCcim. Bunantrr ftu Ii 



von <la auf dnen rotironden Polyi^nalspiegel und d«nn «nf «inen weissen Sdiimi fallen, 

so orliiilt man anf dem letzteren stark vor{jiüsserte, IM-Illeucliten Je Bilder der Scliwingungs- 
kur\c des 'l'elejdions , wenn die Hewegnnpr Tclej.linti^piegels senkrocht ist zur Rotations- 
cboDO des Polygoualspiegols. Mau kann die liilder diiri-ii uinc mit Momcutverscldiiss ver- 
seliene Kaminer photographisch fixiren nnd auf dieae Weise alle WechMbfroniTorgänge in 
Maschinen, Kahcin, EU'ktroma^nit'len , Generatoren u. s. w. verfolgen. — Setzt man an Stella 
des Telej)!ii>u^ t iiu' einfache ^IeniJ>ran mit S[nr;,'i l , lassen sich die Schwingan;^kur\'en 
der uieuschliciK^u Stiiiitue, naiueutlicb der Vuknic, und der IMasinstrumeute sichtbar machen; 
nm (Ue Sofcvini^ingäknrve nnea Violinkörpers, «ner Trommel oder ^ner Stimmgabel m 
erhalten, klebt man den Spiegel direkt auf dne passende Stelle des schwingenden Kfiipera. 

Ä 



Handbuch der VenDessungsknnde. Von I^rof. Dr. W. Jordan. Dritte verbesserte und 
erweiterte .\nriajrf. Erster Bnnd: A n s ^'leic h un-jsrec hnung nach der Methode 
der kleinsten l^uadratc. Zweiter Band: Feld- und Laudniossuug. Stuttgart. 
J. B. Hetsler. 

Das vorliegende Werk, im Jahre 1873 snerst als Taschenhuch der prakiisehen 

Cieometrie, dann im JahtO 1877 in sweitcr Auflag als Handbuch der Vermessungs- 
kitiuU' erschienen, wird ffepcnwSrlig vr>m Verfasser nach tniifassendor Xenlicarlicitunp und 
N'eniiehiung iu dritter Auflage herausgegcbou. Die beiden ersten Bände sind der Oeifent- 
lichkeit bereits Obergeben und lassen deu Plan des Oansen erkennen. Die neue Auflage 
stellt eine wesentlieho Vorbesserung des bedeutsamen Werkes dar. Sclinn in der lussaren 
.^iiordntin;: des StutVes tritt ein Fortschritt Sftfort in die Au*,'en; Vnf. Iiat rliu- '=trP!ir;'ere 
Kintlieiiiuig des Stofles eintreten l;is«-en als in den frilhen^n Autiagfen. Der erste Band 
behandelt tUc Theorie der Ausglcichungsrechuung nach der Methode der kleinsten (Quadrate, 
der zweite Dand besprielit die Praxis der Land- und Feldmeasang, der dritte Band 
endlich wird «ler Theorie und I'raxis der Grad- bezw. Krdniessungcn gewidmet sein. Mit 
dieser systematischen äusseren Anortlni)Ti'.r i-'eht vermehrte sachliche Durchnrhcitim«» und Kr- 
woituruug Hand iu Uaud, so daas das Werk in »einer jetzigen Gestalt sowohl iiir deu an- 
gelienden Geodäten wie fUr den erfahrenen Fachmann ein wirkliehes Handbuch ist. 

Der erste Band giebt nach einer knrscn ISinleitung, Ueberbliek ülier die Ge- 
schichte der ^fethode der kleinsten Quadrate, in seinen) ersten Kapitel die allgemeine 
Theorie der kleinsten Fehler<|ii nflrntsumme. Dt-r Leser wird hierin sowidd eine 
Theorie der Methode der kleinsten Quadrate finden, als an der Hand der Theorie eine 
Einfttbrung in das Verfaliren der Ausgleichung von Bc«>bachtungen nnd , wie gleich hinsn- 
j^cfiigt werden dart\ eine so praktisclie Kinftlhmng für den Studirenden, «ie t s von der 
laiij^äli; L-id 1 -iT.ilinni;; \''( rt'.i • ers erwartet wenli si kniinte. Nachdem der rM';:i ifl' (]t>s 

darclischi)ittli('ii<'ii wie des ntittluren Fehlers, daas FehlerfoilptlanzuugsgüaetK, das einfache 
wie dos allgemeine arithmetische Mittel , die Bestimmung des nüttleran Pehlen ans Beob- 
achtnngsdifferenzen besprochen ist, wird zur Erörterung des allgemeinen AusgleichungS' 
princips iibergcgaii-'i it : i s wird die Gauss'schc Klimination, die Theorie der Gewichts- 
ko^'f'fH'ienten grzeij^t, «irr B«'jrritV des (Jewicbts «'iiwr Fnnktinn entwickelt, daini znnäch^t 
die Anwendung auf ein Kliminatioushois^del mit zwei L nliekannten gemacht und später uut 
beliebig viele Uuliekannlo Ubcrgt ganzen ; es folgen femer die Behandlung bedingter Mrie 
veiiiiitteluih r BeobaclltllUgen mitBodinj^un::--!« !* Innigen. .Sttifenweise wird der Leser vom eiu- 
l'iu ! -fi'ti Falle zu 7,u-a!)iTncng<'setzteren Verhältnissen ifergelVilirt; überall erleichtem Reclien- 
be.ispiele, Winke über die beste Einrichtung der Ivecbnungs -Schemata, über licchnungskon- 
trolen das Verstäuduis^ und vermitteln nicht nur die theoretische Erkenntiiiss, sondern flihren 
auch in die Praxis der Rechnung direkt ein; die Zusammenstellung der Formeln am Schlüsse 



Digitized by Google 



eines jeden Ab-diiiitti's bietet gleiclifnll« vie\(- Vorthelle. — Im zwciu-n Kapital ljt';,nimt die 
Anwendung der Ausg;leicliungsrecbnung auf die Praxis, zunächst auf die trigonometrische 
PnDkteinschaltnngi hierin wird hauptsächlich die Potheuotischo Ausgleichung besprochen, 
und %wax sowohl für Winkel- wie iüt Bichtungsaiesntiigen. — Das wichtige dritte Ka- 
pitel besprüht die Ausgleichung der Triait|f1lHrungs netze. Nachdem die Auf- 
stellung und l mfonuung dor Hedinguiigesrleichungon , die günstigste Wahl der Sciton- 
gleichungeu im Viereck besprochen ibt, wi idcn die vcrschicdcneu Arteu der Triangulirungs- 
«n^leiehttDgttn erörtert, wohei anRechenhci plc lt n dii praktische Dttrehfllhning der Methode 
in jedem einzelnen Falle auf das Eingehendste gezeigt wird. Das Badische Netz gicbt 
da? Btivplil oincr Triangulinuigsausglcichung mit Wiuk('linp«snn;znn von gleicher (H iiaui^- 
keit, das .Schwcrd'sche Basisnetz dasjenige einer Ausgleichung von Winkelmessungen un- 
gleicher Genauigkeit, sowie nach venniltclndeu Beobachtungen; es wird sodauu die Aus- 
gleiehnng einer Trias(;uUning mit vollen RichtungBsMtsnn, dne Stationsansgleiehung mit 
Winkelmossungcn besprochen, sowie die Methode der Ordnance Trigonomelrical Surrri/ i\cr 
genäherten Ausi,^leichung von Kiclitiin^brolificlitnn^fn kurz erörtert; endlich fmiii ii die 
Besse Psche Methode, $uwio die Behandlung von ätationsmessungeu mitWinkoln in allen Kich- 
tungskomhinationen hesondere Wfirdigung. Ein eingehendes Stadium dieses dritten Kapitels 
wird dem Leser «in klaresBild allerReohnungsoperationen vetschaffen. — In den beiden letzten 
Kapiteln holt Verf. das nach, was er zun;i('li?t w(^pjrola-=i'n hnt , um den Entwi<*]iliin.r^;;ring 
des Studirenden nulit zu erschweren. Im viertl n Kapitel wird das Gesetz der Feliler- 
wahrschcinlichkcit behandelt Aus den Sätzen der Walu-^scheinlichkeitsrechnung wird 
der wahrscheinliche, dw mittlere und darchschnittKcke Fehler entwickelt, die Besiehungen 
derselben zu einander klar gelegt, die Methode der kleinsten (Quadrate durch die Wahr* 
scheinlichkoitsfunktion begründet, sowie eine graj^ii-^che Dor'-telltni«? <lrs Feh1erges<'tzes ge- 
geben. Die Anwendung dieser Theorien auf diel'rasis folgt daim im fünften und letzten 
Kapitel, wo die Theorie der Grena«igkelt der geodfttisehen Pmaktbestimmung 
behandelt wird. — Ein Anhang enthalt endlieh einige Tabellen. 

Mit Vorsicliciulem ist der ganze Inhalt des ersten Bandes nicht erschöpft, soiuli^m 
nur das Wicliti^^stc kurz hervorgehoben. Ks Fei noch gestattet, auf einige Punkte hinzu- 
weisen, die dorn iiefereuten im ersten Bande aufgefallen sind: S. 9 wird in den Beispielen 
aar Berechnung des mittleren Fehlers ans n wahren Beobachtungsfehlem die Fehlerquadrat- 
summe durch (» — 1) anstatt durch « dividirt. — S. 2.50 sagt Verf. bei Bcsjiri'cining des 
'Näherungsvcrfalirrii'^ ilcr riiirlix licn Onhiniirf Tn'ii"t('^i)(' li i( S'<i < ''ii: «Das giiii/',i> Vi-if.-ilireii 
bleibt abf»r docli immer nur eine Näherung, von der m^^l nicht weiss, ob sie unbegivuzt 
konvergirt, und es ist daher kaum ijCthlich , die Rechnung mehr als 1 bis 2 mal zu wieder* 
holen.'' Verf. gtebt sodann zur Veigldchung des Verfahrens mit der Methode der kleinsten 
Quadrate als Beispiel die Ausgleichung der Station Lepaizi dw (I i adnu -Ming in Ostpreussen 
und findet, drf^s ilns Kcsultat dos Nälicninfrsverfahrens von der stix'ngen Ausgleichung bis 
zu Oy'.ii" abweicht. Zunächst sei darauf liingewiesen, djiss Prof. Helmert in seiner .<li«f- 
glekhmigiBreehnung (Leipzig 18?^) 8. 154 nachgewiesen hat, dass das Verfahren bei fortge- 
setzter Annäherung gegen die strenge Ausgleichung konvergirt; allordings reicht eine 1 bis 
2 malige Aiinaln'nm;:: hierzu nii Iit an«, smulern das Verfahren muss. Itc-nndci > Icl grossen 
Stationen und bei einer grösseren Anzahl unvollsliindiger Satzbeobaclitungen t'i bis i) mal, 
öfter« noch mehrere Male fortgesetzt werden, führt aber dann immer zum Ziele. Auch das 
vom Verf. angeführte Beispiel ergiebt nach fDnfmaligarNMherungvoIlstKudigeUebereinsümronng 
mit den Uu.sultaten der strengen Ausgleichung; die S. mitgctheilten Werthe m Ihmik n 
luirh AnsHlhrung der ci-stcn Näherung erhalten zu «ein N'ofahreu ist im Kgl. Geo- 

dätischen Institut seit laogerer Zeit in Anwendujig nml bewatirt sich seitr gut. 

Der zweite Baad ist der Praxis der Feld- und Landmessung gewidmet. Von 
den einfachsten Verrichtungen des Feldmessens wird der Leso' in den gesammten umfang- 
reichen Betrieb der FeM und Landmessung eingeführt. Die Instrumente, ihr (lebrauch 
und ihre Feblerbestimmung werden eingehend beschrieben und die Beschreibungen durch 

81» 



Digitized by Google 



zahlreiche l-'i'^iren eriautort. Diis Verlahnm der Messiuifc wird porgfähijr cr.trtcrt nnrl die 
Üebaudluug der Beol>achtung»rei>ultutu iui der Ilaiid |>rukti&cLcr Beispit^lc j^elchrt, wobei 
iBe im ersten Bande entwickelten Tbeorien ihre praktische Venrendnng finden. Ehe wir 
mif den Inhalt des Hiuidcs n/ilicr eingehen , sei all^eiiK-in bemerkt, dass das Verfahren des 
Vcriassers, die Figuren innerhalb ohie? jcilen Paragraphen zu miineriren, nicht recht praktisch 
erscholut; die übliche JDurchnunierirung ihircli den ganzen iiand iiiilt Ucf. für besser. Femer 
beschrinkt eich Verf. hei den BeschreibQngen der Instnimente aaf die in den geodStisehen 
Sammlnngen zu Karlsruhe und Hannover enthaltenen Typen; wenn diese Sainndnngen anch 
alle für df»n <«e«dii(en nothwenditren neueren lu'^truiiiente cjithnlten , so findet bei diesem 
l'rincip doch uianches Instrument keine Erwäliuuug, das wegen seiuer besonderen Kon- 
stniktion hüCte herUcksichtigt werden dUrfen. Doch gehen wir snni Inhalte des sweiten 
Bandes Uber. — In einer kurzen 1'.in1<'iiiiii|r wird zunächst über liegrifl und Umfang der 
Vennessungskuiidf, sowie über die in I'Ktrailit ki>iiuiM ii<!iii Mnas-ciribciteit srespr'H'hen. 
Verf. nennt hier den tAitöcndütcn Thcil des Milliujctera MtkromillimcUr , wahrend doch die 
Bezdchnung Mikron, wenigstens flQr wissenschaftlidie Zwecke, allgemetn angenommen sein 
dürfte. Hierauf werden im ersten Kapitel die einfachsten Arbeiten des Feldmossens 
und ihre Vi'rliiüilniig zu kleineren A ii f n .ili m m br-procbfn. IHc Ali'-ttakuii^ von 
geraden Linien, die Einnchtung von l'unktcu iu eine Gerade und die hierbei gebräucblichen 
Apparate, wie Kreaneheibe, Winkelkreua und Wtnkeltxemmel, Bauernfeind'a Prismen- 
kreus nnd Winkelprisina, ferner die LKngenmessnngen mit Messlatten, Stahlband und 
Kette ■vvrrilcn hier ein L'chend erfirfort. 1 >(-r Tio-^iicorliung dieser einfacb^fon Mfsssoperationen 
folgt im zweiten Kapitel die mit ihrer Hilfe aufzuführende Berechnung nnd Thcilung 
der Flüchen, Flächeubestimuiuug durch rechtwinklige Koordinaten, Flächcnborccbnung 
von Dreiecken nnd Vierecken, Theilungen von Dreiecken und Polygonen, Grensr^ltmngen 
u. s. w. Xaturgemäs.s schliesf-cn sich hieran im rlriut i, K.ipitel die mechanischen Hilfs- 
mittel für Hprcrhnungen, l'laninjcter, KecheiirMjhirlicr itnil Kr clictitnaschinc. VielliMclit 
hätte in der LileraturUbcrtiicht Uber I'lanimctcr die wichtige Abiiandiung von Amsler über 
neuere Planimeter-Konstruktionen in tfirser Zeitsdir» 1884, S. 11 aufgenommen werden fc<>nnen; 
ebenso hätte die nene nnd eigenartige Ivecheninaschine von Prof. Sellen (v]gl. dkae ZeUadw. 
1687. .V. iO'^) BerUcksichtigiiTic fim!™ diii-fen. 

Verfaisser wendet sich hierauf zu ilcu grösseren ^Vufgaben der Laadmessung und 
awar bespricht er vorher die fKr diese Winkelmessung nSthigen Messwerfczenge. Das vierte 
Kapitel ist zunächst der Libelle und ihrer Theorie gew idmet. iJie vom Verf. dcfinirte Zw wk- 
bc-timmung der Libelle dürfte nicht ganz ridifig geiii : VciT. -agt: .^IUe Libelle dient zur Be- 
stimmung der horizontalen Kichtung nach der Ubertläche einer ruhenden Flüssigkeit*^^ richtiger 
dürfte es wohl heisscn : „ I ) ie Lilwlle dient snrBestimmang der Horisnntalitit einer Richtung ..." 
denn man lu-stimmt mit der Libelle nicht die Richtung, sondern die Horizontalitüt. Der 
S. lioacliriclu'in» Libplt('n]niirr-r, fda« I.effchritl) i-t N'-ii f. KiMtlid In Berlin an- 

gegeben worden, was vielleicht hiitte erwähnt werden dürfen. Im fünften Kapitel folgt 
sodann die Theorie des Sehen« und der optischen Instrumente, des Femrohrs nnd des 
Mikroskope. — Hieran reiht sieh im sechsten Kapitel eine Abhandlung Uber den Theodo* 
Ilten, Ib'tichrcilfung einiger Typen dcr.sselben , seine Felder, sowie Kliminlrting und Be- 
rcihnung dersellien. IHe Bcbnndhmg dieses wicbtipii Kapitels ist eine sehr klare nnd 
mustcrgitlige und enthält Alles, was dem Ueodäten über den 1 lieodolitou zu wissen noth- 
wendig ist; nur eine kleine, unwesentliche Bemerkung mfichte sich JRel. erlauben: S. 176 
erf.-diit der Leser in »Moer Fussnote, dass einer der besprochenen Theodolite ceute$iimale 
Theibing hat; wer nucb nlrlit w*i*«, .In - i;liri}>;t;ipt ceiitcsimalc Eiiitheilung des Krei^eS 
giebt — und unter den ^tudirenden düitteu deren Viele hcin, — wird hierdurch über- 
rascht; es wttrdo sich vielleicht empfohlen hnl>en, im Texte einige wenige Worte Uber alte 
nnd neue Thcilung des Kreises zu sagen. l>ie vom Verf. angenommene Bozeichnui^ flir 
dir rrntcsimaleTbcibing ist dieselbe, w ie sie l'rof. Foerst er in b m Vorworte zu G ravelius' 
füll) stelligen Logaritliuicntafelu enipiiehlt, w ahrend iu andervuTafeln und geodätischen Werken 



Dlgitized by Google 



IlMMtar Mr(M«. Mi IBM Nbd MHcnBiBni Bücmi. M8 



andere Bezeichnungen p^cwiiiilt sind; es scheint an der Zeit zu srin, diisH hierüber, sowie 
über allgemeinere Eiut'Ulirmig der ccntu»iuiulen Thciluug bcstiuimte Abmacliungcn zwischen 
allen denjenigen, welche getlieilte Kreise boautien, und denen, welche sie theilen, Plate 
<^r<>iien; viidleiclit i«t auf dem in diesem llerbt^te zu Ileidflber^:^ stntHindendetI Mechanikertage 
Cick'gcnheit , liierUlicr zu «pn-chcn. XarhdfMu dt«' f'ilr «Itf Winkrhnessunp notJiwcndigen 
luätruiueute bes|»rcjthcii sind, g«"lit Veii. zu «ien Melsungen und doti Itcrcclinungcn derselben 
selbst Hfaer. Im siebenten Kapitel werden Vorsehriften Ober Koordinaten- und Asimatb- 
liet'hnen gegeben. Hieran scblies^ i i Ii im ncliten Kapitel Vorschriften über die Am- 
f ülinm? vonTriangulinuipon und die l'>t nn l mung der Hi ' JMi lifMiiu'sresu1tft(c, sowie im ii imi ntcn 
Ka^iitei die Uehandlung der polyguiinleu Züge. Ks wurde an diei^er Stelle zu weil (Ubreu, 
anf den i«iehen Inhalt dieser Kapitel nChor etnangehen, doch mnss wenigstens her^oigehobeo 
w< i<1< II, dass !>ie das fQr die Praxis Nöthige eraehöpfond darstellen. — Das zehnte Kapitel 
ist den \i vollomo ri ts iflnif^t : dir rictiorfn K'm^)nikti<>ii'-tv[H>Ti diT Niveiiirinslnitnente 
werden besprochen, die l'rn.xis des Xivellirens und die lieJiandlung der JJecdiachtuugij«rgebni.s!»e 
wird eingehend erörtert. Von den Freihand - NivcUirinstnimenten orwJihnt Verf. nnr das 
Wagner'sehe und verweist im Uehrigen auf swne iutereasantA Abhandlung (Zettsekr. f. 
VcrmeiUiiingfiicc^sni 18S7. S. 1, vgl. muh diise Ztilsvhr. IS8/. S. IS'i). wälm^nd den n Vdllf 
Verwerthuug vielleicht ganz zweckinä-ssig gew«>s<>ii wäi-e. — Dienüehsien Kapitel behandeln 
die HShennoBanng, das elfte die trigonometrische, dns awSlfte die barüiuotrische 
HöhenmesBung; im ersteren wird auf die Uefrakttonstbeorie niEher eingef»«ngen; besonders 
dankenswerth ist die ausf'ülirlielie Angabe der Lit«>ralur über Ifefraktion; im letzteren Kapitel 
hatten vielleicht auch noch andere liannneterkonstiuklionen als die dort beschriebenen Auf- 
uoliuie finden können, wenn auch zugegeben werden mus^•, dais für die vorliegondcu Zwecke 
die bcsehriebenea Typen ausreichen; der Bedeutung des barometrischen Hdheamessens ent- 
spreclu iiil i-t dasselbe erschöplend behandelt. — Die folgenden drei Kapitel behandeln 
verwandte Aufgaben, das dreizehnte dir 1^ 1 - 1 ;ni vtiiessung, das v ic ry. c Ii u 1 1 dir T.»! by- 
metrie, da« fünfzehnte die Aufnalimen mit dem Messtisch. Den zahlreichen für 
diese Zwecke vorliandenen Instrumenten gegenüber musste sich Verf. eine gewisse Be- 
sehrSnkunL; auferlegen, wenn nicht der Inhalt der Kapitel ein (ilicrmiissig grosser hätte 
werden sidlt ii; über die K reuter-Krtel' s> Ik u und Wa L'n«- r- Ken nel' sehen Tachyineter 
spricht sich Verf. nicht mehr su schari abweisend aus, wie er dies in der zweiten Autlage 
des Handbudies gethan hat; die vielen günstigen mit diesen Instrumenten gemachten Er> 
fahmngen haben hierzu wohl Veranlassung gegeben. — Das sechszehnte ximl letzte Kapitel 
bespricht da.s Ab-t ci koti von Linien. Zahbcii hc llilf-t.dVln, MnassvergleichunfreTi und 
Koustanleu heschliessen endlich den Band und bieten für die Praxis werthvolle Jlilfe. 

Die äussere Ausstattung des Buches, Druck und Papier hat eine bemerkenawerthe 
Verbesserung erfahren; nur die P^iguren hisaen immer noch viel au wünschen Übrig; der 
Verleger liittte liierin wohl di m l?edürfnissc des T.esers noch mehr entgegen kommen können, 
iliervon aber abgesehen, AvinI dem Geodäten , wie der Leser aus dem Vorstehenden ersehen 
wolle^ in der vorliegenden dritten Auflage deä Jorda n'. sehen 11 andbuchci» ein werthvollea 
und gegen früher wesentlich erweitertes und verbessertes lliirsmittcl gebotoi; dem Erscheinen 
des dritten Bandes muss mit Spannung entgegengesefaea werden. TT. 



0« A. y. PMdika. Freie Perspektive in ihrer Begrfindnng und Anwendung. 3. Auiage. 

l'nnl. T.oijizi;,' Ibuimgärtner. Äf. IC», 00. 
Astrophysikalisches Observatorium zu Fotadam. rublikationen Bd. l. Stück 6, O. Lohse, 
Beschreibung des lieliogruphen. Leipzig, Kngelniaun. M. 2,00. 

A. Hurtwieh. £ia Qnaflratdektromcter mit konstanter Kmpfindlicbkelt. Königsberg. H. 1,50. 

B. Bobzftdnr. Studim Über die Struktur der L^mngen. Theil I. Insterbuig. Bf. 1,80. 



Digitized by Google 



970 



KnTKMKtrr rCu lattmvmtmmvnm. 







Patenlsehan. 

B«sj»r*!cliunf;t'ii tiiid Auszüge, aus <lein l'atcntblatt. 

IlMtiutnimeiit ivr ErMittlMBg der Läaieii gexeicluetcr Linien. Von £. Fleischliaaer in Uotha. 

No. 45797 Tom 8. Hin 1888. KL 48. 

Das MeshitiAtrument besteht aus einer unge- 

rmlcii Ai)z:ihl ^'loiili prosscr, au den» rinpfrirmippn 
iialMuca a geiagertur, mit Skule verselicner „i^älil- 

riidehen" c, die radial nt dem Fahntift f angeoidnet 

sind und durch Eingriff der vom {»cschiirften Klinken ff 
in eine weiche Gummibandage t einseitig gesperrt 
werden, so dnn wihrend der Befilbrnng nnr die tot- 

angehcndcn Kädchcn sieh dtchen, die nudert ii auf der 
Unterlage (Zeichnung) idilüfeu. Bei der Messung 
wird das Instninient mit dem Stift / auf die s« measende 

Linie gesclzt und dieselbe einmal vor-, einmal riiclL- 
wUrtt; befahren, wobei jedesmal der Stand der Kädchen r, 
die nöthigcnfalls mit einem Zlhlweric verbunden werden 
können, abgelesen wird. Aus dem aritbuietischeii 
Mittel der beiden Ablesiuigen liissl sii'li dünn die gesuchte Länge feststellen. (Ueber die (jienauig- 
keit dieses Apjmrates vgl. die Abliandliuig v<ui l'rdf. llauiiuer, ilit»c Xnl.^/u: ISS'.K S. 130.) 

blJelltiO»M|irttn. Von M. (»verlaeh in Frankfurt a. M. No. 4r>806 vom 27. Januar 1888. Kl. 30. 

l>ie Seliruubeunuitter /< i-^^t auf der Kolbcustauge m iu der Weise .'lugeorduet, 
duBs dieKclhc bei ciiigrsciudieuer Kolbenstange in die den Cjrlinder c oben afbliewwinde 
Kapsel k liiti und liier livirl wird. .Te uaebdcm nuiu alndann die Kolbenstange n 
nach rceht« oder linktt unulreht, wird der Kolben d mehr oder weniger zusammen- 
gepresst und in Folge aeiner ElastieiIHt nebr oder weniger ctaA gegen die Wandong 
des Cylindeis c gediileli.t. 

NtMiiMg aa Lendnicfc Siurepumpea. Von W i m p f Seiini dt b Betteabaasen^KancL 

No. •ir.7'->D vom i;J. März 1SX8. Kl. \'2. 

Die rumiicu dicueu zum llulieu saurer oder ätzender Flüssigkeiten. Di^ 
selben bestehen ans einem Tbon- oder CementgefXse A , welcbes mit konischeu Boden a 

^ ( 9> und der im Itoden niigrmilui'tc n San;L:vciitil'i(riiung .> viTselieii ist. l)iese* Tbougcfäss 
& ^ durch einen Deckel r/ nach Hinwerfen der Vuntilkugel k luftdicht abgeschlossen, 

so dass nnr die b«iden Zu- und Abgangsrohre r und verbldben, rou denen das 
iei.'.it-ro als Dnukrnhr dient und in diesem Behnfb mit dnem Ringansate i veiridien 
ist, lier für die in Kohr r' eingeworfene 
Vcntilkupcl k' als Ventilsitz dient Das 7m- 
ganp-ndir r fuhrt zu eiiu'm Kompres.-or, der koniprimirte .-f 
I.uft in den Hcli.'iltiT .1 al>« i'i li-i-liid liiiuMiiiinickt und ali- |i 
wechselnd den gewiduilii-lieu Luttdruek iu deiufelbeu her- 
stellt — Anstatt die Luft ans dem Kompressor direkt | 
durrh R'dir r iu das ruuiprnp. fiiss .1 eintreten 7.u lassen, 
ordnet mau besser iu dem zni.->chen Kompressor und 
PumpenbehMlter ebgescbalteteo Windkessel einen nach 
dem Kompres.-H»r zu abgeseblossenen ela>lisclien Keutel '< 
an. Yjt können dann die sich etwa aus der su hcbendcu 
Fliimigkcit entwickelnden Dimpfe nicht in den Kompressor 
gelangen und dessen MetallwMnde oder Dielituiii^en vxx- 
stnren. l>er Komprc»<$or drückt Vtelmclir nur den elastiM iim 
Rculel h zusammen und die in dem rumpeubehklter .1 
dureh das Säugventil eingetretene Flüssigkeit wird durch 
d.ts Pnii kridir r" liiuau-'i. fi'rd.Tl- |5<'iMi ,\iil1n'nMi dcs 
Kompre*S(minu kt» bewirkt der l eberdruek der Flüssig- 
keit die FOUvqg des Pumpeubehiltcrs welcher ganz oder theilweis« in der an hebenden Flnsrig- 
kdt steht 





Digitized by Google 



Mwutar Jakiguc. 3M IBM. 



PAnonacBUi. 



Fig. 8 lein^ Insofern eine Abwciclinng, als bei dieser Konstniktion sämmtlicho Dichtuogs- 
flüchcn, sowohl die DockcMit litiiii;^^ d. s (ii Hisscs A, wie die Deeluildiebtaiig des DraekrohrM r*, 
frei ausserhalb der Flüssigkeit angeordnet sind. 

Zerlegbartr Diüoluuatlgtr für unreine Gase. Von A. Th oinas in West Cowes, Insul Wijtclit und 

Ph. Tiiomas in Buddogham, England. No. 4€174 vom 2b. Juni lim. 
10.48. 

Der zerlegbare Drnckanzcigcr ist ein Fliifigif,'keit.sn:ianonjeter, irdches 
derart eingerichtet ist. <ln<^n rs zxim Z\^'Crki- ckr K< iiuj:<in<,' bezw. der Erneuerung 
der Flüssigkeit bequem au.'ieinander gcnoniincu und wieder zusammengesetzt werden 
kann. Das m messend« Gas wird mittels des Glasrobres F aii||;e1eitet, weldiea 
in dns Glasrohr A durch ein Loch den Bi");nls G cinf^iTühit uinl. Beide Roiire 
stehen dnrcli AuwparaDgen an der unteren Mündung des Rohres F mit einander 
in Verbindang. Robr A ist oben durch den Bügel E, unten dnreb B lose g«* 
halten, so dass es leicht ciitfL'rnt werden kann. Die Siiale 
ceigt den Höbenontenebied der Spiegel in den beiden Kobren. 

VtrtMibare Ziehfeder fßr Notenlinien. Von R. Händel in 
Leipzig. No. -16103 vom 18. Juli IH««. Kl. 70. 

Die Federn y werden durch Keile oder einen Kamm 
mit ttoilfBnnigon Zinken d ans einander oder nSher an ein« 
ander gestellt, um sowohl enge als weite Notenlinicn mit 
diesem llalter neben zu können. 



Weckervürrichtung. 





Von A. Hoppe in Lennep. Nn. 40872 vom 27. Mai 1888. Kl. 83. 

Die Weckervonicbtung besteht aas «ner auf der Aie A 
des IMinnf piirade.'» einer l'lir In^festigton Sclinurschcibe H, einer 
darüber gelegten, durch Ucwiclde G stralT gehaltenen Schnur 
einer nach Stunden cingctheilten Skale, wdebe der- j | 
.artig angeordnet ist, da^ das während des Ganges 
der l'hr hinabgehende, bis zu einem einer bcstimratcn 
Zeitdauer cutsprcchendcu Thcilstrieh der Skale auf- 
gesogene Gewicht O nach Ablauf dieser 2eit ein 
mccliMiiisclies Alannwerk nnsUipt oder rlon S!'l)1n>>3 
des Stronikreides einer eleklrisLlien Batterie ver- 
mittelt und dadurch ein Lüuteweric F in Tliatigkcit 
setat 



■eiiflinische Spritie. Von L. u. H. Loe wen stein 

in Berlin. No. i-WV? vom 17. .Inn! IH^S. Kl.r^O. 
Der Glasen-linder tl ist ntiswech^elbur und 
kann dnrcb Amdehen der Schraube a in dem Bflgel f befestigt werden. 

Mlkrf ptimBMilraii. Von der Finna Mix & 0 enest in Berlin. No. 46939 vom 9. Oktober 1888. Kl. 21. 

Die Erfindung hat den Zweck, die fiu- Mikrojdione am meiHfcu geeigneten Membrane aus 
dfinnem Tanuenholz gegen da« Werfen und >'er/.iehcn in Fitlge der Wirkung der Feuchtigkeit zu 
scbfitzcn und besteht darin, dieselben beiden>citig mit lose nufgelegten und nur gegen den Itaud 
der Membran abgedichteten dünnen Blättehcii aus nicht hygrosfcopisehem, ondnrclilässigem 
Älateri-al, wie z. B. Glimmer, zu bedecken. 

Etoktritche Sonde. V^ou 1*. Vigil nnd J. N. Revueltas in Mexico. No. 46740 rom 4. Sep- 

tember 1H»8. Kl. 42. 

Die elektriaehe Sonde diont dazu, um dn Zeichen xu geben, wenn ein Schiff 6ber Un- 
tiefen fiihrt. Sic wird unterhalb des Schiflsbodens an den zu einem Kabel verbundenen Leitnngs- 
driüitcn aufgehängt und besteht ans einem zum Theil mit i^eciuiilbcr gefüllten Kohr aus nicht 
leitendem Material, welches hinten nnd vom mit Idtenden Platten geschlossen ist, die in den 
Stromkreis einer an Bord befindliilien Klingel eingeschaltet sind. Letztere ertönt, sobald d.is Kobr, 
in ocu lifcni Wasser auf <b ii Mci t «'-Imden treft'end, sich neigt nn>t dns (^liicckriilber in Folge dcaaen 
die beiden Enden des Rohres leitend verbindet, d. h. den Stromkreis der Klingel scbliedst 



Digitized by Google 



S72 



Für diu Wbrkjitatt. 



VwMrift m Em«|iil| vw WM W ltl iU p n wf WekWWI W«|«. Von C. Jaeobj in Bcriin. 

No. 17071) vom 10, Februar 1H88. Kl. 

Zur Uantellung de« Wasteratoftgases verfiikrt man in der WeiM^ du« man 1 Gewickts» 
tiieil nM>s;1iebit fein mrtlieiltca Eiien oder Eisenpolv«? mit 9 Gewiehlitltellen Kdk-, Bar^t- oder 
Struutiaiibydnt innig mischt und ilai^ Gemisch in Itiihrun, Cylindcm, Käätcu oder RetOlten von 

Ht'iu iiitcr Fisoii Iiis /nrn lM<gitin«ii<lcii Glühen des Gemisclies erhitzt. Um Eisen seiaet>t die 
Enliiikaiihydnite t'olgendcrmnaä^u: Fe -r Ca(0 Iljj = Fe O -f Ca O -f- 2 IL 

VirfMirM, LtdcrliolkMi rad L«d«nm«aeli«tlM fir P«trt1«im md MlnMi« MMraMI« MdmliiriHlieli 

ZI machen. Voti ( Ii. Dixon Aria in London und O. Chemiti in PttriB. N«. 47101 vom 

3. Jnli mK Kl. 28. 

Die zu hehuniKdiulon Lederkolben und I,«edennan«ehetten werden suerst dnreh ein ge- 
eignetes Lösunp^iiiittel von ulhnn FellstoflT gereinl^ , ilaniuf getrocknet ond in eine Lösung vou 

Guttapercha, ('eHiiloid i ili r fluin.i'lclii riin^nnrrr , rnff rnvri*rfii v<MTiii rliter Gelatine getaucht. Die 
auf die beschriebene \^ ei^e behandelten (jegcnt^tiinde werden äodaun getrocknet und da^ I.üäung»- 
mittet dadnreli entfernt. 

Kwtektapparat für etektrische Wasserttudtniiar. Von A. Scliiidel in Berlin, Ko. 46943 vom 

4. September laSB. Kl. 42. 

Unterhalb eine» durch den Schwimmer des Wa»serätaudszcigers bewegten Stiftrades sind 
nelMneioander swei Pendel anfgcliüngi, die oberbalb ilirer Drebaxo je eine in den Bereivl» der 

Stifte den genannten Rades liegentle Xn- c tratri'n. Diese ist derart I r'ivi'^'lii li mit dem Pendel ver- 
bunden, das« sie ausweicht, wenn sich die Stifte iu der einen Kichtung bewegen, dagegen das 
sugehörige Pendel mitnimmt, wenn letztere die andere BewegnngsriciitQng liabon. Steigt oder 
fiOlt der \Va.4rierätandt tO bleibt denninch ^tets ein Pendel stehen, während das an<lere durch die 
Nase so weit mitgenommen wird, bis die letzlere von di-m mitnehmenden Stift abfallt. Nachdem 
der Stift daü gehobene IV'ndi-l bczw, dessen Nase verlasse«, i^chwingt crstercs nach der anderen 
Seite, stSsat dort aof tim znm jcwnls goliobonen Pendel geliörige Kontaktfeder und echlieast 
i|,i.li:ri 'i Ii i' 7> ij^ftnverk bi-thätigenden Strom. 

Kontrotvorrii^tung für Manometer. Von Ii. G r a d e n w i tx in Ucrlin. No. 47(K>4 vom 27. Nov. Ibüü. Kl. 42. 

Um deö sdiidUcben ElnfluM d« Spielrawü in den ZnhnrSdem nnf die Angaben der 
Zeiger lu besmtsgen, ist statt des Rüderworks ein Riementrieb (mit StalillMind) angeordnet. 
Etodtritolier Seetlefenntesser. Von A. J. Cooper und E. £. Wigsell in London. No. 47135 vom 

2«. Oktober 1887. KL 42. 

Die Bewegungen, welche ein im Lotbkörpor nntergebrachtcs Federmanometer (ßonrdon- 

Manometer) bei der Versonkmig vnter dem Kinllu>ss de.i hydrostatischen I>nickes zu machen ge- 
swungen wird, bewirken in bcgtimniton Zwischcnriiuuun rnterbrechungen eines elektrischen Strom- 
kreises, in dem das Loth eingeschaltet ist, ?.. IL d.idurrh, da»« eine Kontaktfeder, weh-he auf 
einem vom Manometer angetriebenen, mit Sperr/iiliin ti versclienen Kon1.'»ktr;i4lthen schleift, von 
• iiiciii Zülin desselii. 11 zitrii üiulfni •^j'HiiL't. Hei jeder drr rntcrbrcclnuigen, tlcren Zahl mit dem 
hvdroülatiseben Druck bezw. mit der i iefc xuniutmt, erfolgt auf clektrontagneti^diem Wege eine 
Scbaltnng des au Bord befindlichen Zihlwerks, welches die jeweilige Tiefe anseigt, in der das 
Loth angelangt ist. 



AlamlNlmühenüfe auf Metallen. OeiraMta» au» WUrttemfwrg i8ii9. Ab. 22. S. WO. 

Alunnniumüberziig«; auf andern Metallen waren bi-lier nicht gelungen. Xeuenlinp bat sich 
d«'r franzö-i «Iir ('I.iniiliT Hrin ein \"erfalitrn jiatenliren las«;en, welcht;3 IhIIiIiIl' -taikc Ifber- 
süge vou Ahnniainm auf eisernen Gcgcui^tandcn lier;:u»tellun gestattet. Die zu überziehenden 
Flächen werden sonftelist mit SKuro gereinigt und in BoraxlSsong getmicht, dann in geschlossener 
MnlFel im Schweissofen erhitzt und der Einwirkung eine> Aluminiumsnlzes, z. IL Chlornliirntnium 
ausgesetzt, welches gesondert in einem Chamottcgeßiss ontcngt wird, wülircnd man die Muffel 
mit nentmlem Gase (Sticlistotr) erfüllt. Chlorafamininm zersctxt »ici) inid das Ainminium scMSgt 
sich in einzelnen Schichten auf dein Eisen nieder. Die Verbindimg s<dl eine sehr innige sein, 
da, wie Scbnittproben erwiesen haben, an der Bcrährungsflächc l>cidc Metalle eine Legimng eingeben. 



Für die ^Tcrkstatt. 



P. 



V*fU( Tun Jaliui üpr>t>(ix i» HrrliD ü. - l>T»ck wum UtW L.*n«« >■ tUrUa C. 




Zeitschrift fttr Instrumeutenkunde. 

Beddki-uma -Kuratorium: 

Geh. Reg.-R. Prof. Dr. H. Landolt, H. lUeiiSOk, Direktor Dr. L. Lodwenhen, 

Kedaküoa: Dr. A. Weetpbal iu Berlin. 
IX. Jahrgang. A«gmt 1S80. Achtes H«ft. 



Vorrichtungen, welche im physiologischen Institut su Bern 

bewilirt sind. 

lIllfirtlMtl« m 

(PortBeteung). 

in. VonulitiuigeiL mr Athmniig. 

1. Der BeBpiratiovflapparat. 

Als Im Jabre 1877 das phyaiologiselie Institut za Berlin eingoriehtet wurde, 
babe leb in meiner Abtheilnng folgenden Apparat ßir kOnstliehe Athmung anfertigen 

lassen, welcher / - f 'ur eine Untcrsucliung von Herrn Dr. Lamb gedient hat, 
und in der von Herrn i^icolaides und mir in </« Jiois-IlrymouiVs Atxhiv 18S-'f, S. a.2 
veröffentlieltten Arbeit kurz beschrieben ist. Seitdem sind solche Apparate in ver- 
scliiedencn Laboratorien der Physiologi«), Pathologie und Pharmakologie bestUudig 
im Gebraach. 

Der Apparat besteht ans einem Httneke 'sehen Wasserstrahlgebiflse und 
ans einem (neu konstmirten) Sehieberhabn, welcher dasn dient, den kontinnirlichen 

Luftstrom des GeblOses in beliebigen Intervallen zu unterbrechen. Zur Bewqpnng 
des Schieberhahnes ist das am d^niGcblUse abHifssonde Wasser dienstbar gemacht. 

Müncke's Wasserstralil^^cUIilse, desson Zusammensetzung die Fig. 11 (a. f. S.) 
anschaulich macht, fungirt in fuigcndcr Weise: 

Wasser Ittsst man ans der allgemeinen Leitung unter mffgliehst hohem Drucke 
dureh das Bohr k in den etwa 0,36 Liter fassenden kupfernen Cylinder Ä strömen. 
Aua diesem dringt es durch die konisch verjüngt < ii<1<-ndcn Bühren aa in die Misch« 
röhren hh, welche mit weiteren Ansatzhülsen cc (in Fig. Ha gesondert dargestellt) 
in die Lufttrommel B ragend die Enden von a a nmgeben. In der Gegend der 
letzteren sind durch die Hülsen an diametralen Seiten grosse Löcher «m, gebohrt, 
welche bei Uy im Dureiischnitt, bei n iu Ansicht gezeichnet sind. Dahinein wird 
Luft angesaugt, und demzufolge dringt in den Lufteylinder der etwa 1 LUer 
fasst, dureh das Lufirohr ik atmosphärisel^ Luft nach. So stflrat Wasser mit Luft 
gemengt durch die Mischröhren in den r twa 30 Littn- fassenden Sammelcylinder C. 
Der Wasscrluftschaum trennt sicli im Saniuielcvlinder zu einer unteren Wasserscbicltt 
und einer darüber stehenden Luftschicht. Das Wasser llluft durch das S-förmig 
gebogeue Abflossrohr in erst ab, wenn der Luftdruck dasselbe bis zur höchsten 
Stelle des Ausflussrohres binaufgedraekt bat. Das Abflussrohr ist so weit, dass 
der absteigende Schenkel niemals mit Wasser geftlllt wird, sondern durch die Luft- 
Öffnung n Luft nachstrümen kann, so dass keine Heberwirkung sich geltend macht. 
Die komprimirte Luft entweicht aus dem Clünder C dureh das Lnftdruckrohr ä. 



Digitized by Google 



274 



Dmi Druck in deniselbcii zeigt das Manometer M an. Ihr Lnltstroin tritt durch 
den Luttlmliu l und das Lut'tzuilussrolir e (Fig. 11) iu den ünterbrechuuge>ap|>arat l'. 
Um dasMaxiraam der «ogesaagten Lnftmcuge zu erreichen, »ind die Ifieelirdbrraclen b 

mit Hilf« des Sebraabengewindes ( (Fig. IIa) 
gegf>]i konisehun Enden a verstellbar. So 
kann der Raum für dio nncli;.'i^rissenc Luft 
l»f li»'l>i'^ verengt werden. Man erkennt da« 
^Miii-tii;ste VerhUltniss daran, dass ein mil 
dem Luftruhr A' verboudcnes Manometer nahe 
dem NuHpiinkt sieb dnatellL Man regnlirt 
dnreh den Hahn r (Fig. 11) nnii den Abflius 
aus dem Sammeleylinder derart, dass io dem 
Was.serstandrolir oo das Wasser nur eben 
siebtbar wird, um sieltfr zu sein, dass nicht 
Wabsiur iu das Luttaustiussrohr d driugt. 
Wenn man dm Apparat ausser Tfaätigkeit 
setaen will, so m^ge man den Waas^rznlei- 
tttngsbalin Z (Fig. 11) allmUlig schliessen, 
weil Konst das in den Miscbröhren enthaltene 
Wrisser durch <li<' im S.nmmelcylindcr kom- 
primirle Luft in die l^ufttrommel B und in 
das» Lul'trohr k geworfeu werdeu könnte. 

leh habe im hiesigen Institute die 
durch aneern Rospirattonsapparat geförderte 
T -uff menge auf etwa ."100 co« pro 1 Sekunde 
liest immt. leb bemerke dazu, dass unser 
Wasserleitungsdruck im Versurltsraum etwa 
7 Ahn. betrügt. In Städten mit niedrigerem 
Wasserleitungsdrack würde bei gleichen 
Injektoren weniger Luft gefördert. Wollte 
man gleichviel , so müsste man einen Appa- 
rat mit drei Injektoren anwenden, wie ich 
solebcit in "Rf-rlin im Gebrauch h.itd-. Die 
LuftiM« im«' reicht zur Athmung f ür den 
grössten Hund oder für mehrere gteiciizeitig 
rcspirirte Kaninchen. Es sei daran ermnert, 
dass mittlere Hunde nur etwa (SO ecm Luft fllr jede Respiration brauchen , Kanin» 
eben nach Marckwald's Bestimmungen nur etwa 7 bis lOren», bei einer Frequenz 
von l'O bis ;■")(_) Athmungen pn» Minute. Der Druck der ausströmenden Luft wird 
durch die Widerstünde des aus tleui Miscbeylinder verdrängten Wassers bestimmt, 
kauu daher durch Stellung des Halms r (Fig. 11} am Abilussrohr regnlirt und .so- 
weit gesteigert werden, bis aus dem Steigi'ohr n das Wasser Uberfliesst. Das 
Queeksilbw im Manometer M am Lnftrohr giebt den Luftdruck an. Derselbe wird 
gewvlmlich auf 30 bis 40 mm Quecksilber nonnirt 

Um den kontinuirli« 1h n Luftstrom för die künstliche Respiration tauglichen 
machen, war es nnfli w( ii.Iii; , ihn in passend TaHabler Weise SU unterbrechen. Hieran 
dient <ler S. li.-nikcItiM-lialin r. 

In einer luftdicht geschlossenen ivapsel i' von der Form eines tiachen Cyliuder- 




Plt.lt. 



Digitized by Google 



WwUr Jrtmi Ao^kI 1R89. Krohkckkr, PnYBioi.oGiscnR VoRBirnTintOKK. S7A 



ansschnittcB, welchen Fip. IIb in halber n.itlirlicher Grösse wiederp^iebt, ist \m\ die 
luftdicht eingelassene Axe c eine Speiche r drehbar, an deren peripherem Ende 



ein Reifstiick p dem Rapselmantel m con- 
centrisuh anliegt, derart, dass es in der 
hier gczcicliueten Lage das Ilahnrohr e 
luftdicht deckt. In einer um (K)" in der 
Bahn des punktirten Kreisbogens nach 
links gedrehten Stellung schliesst das Reif- 
stück die Mündung des Rohres / ab. Das 
Zuflassrohr z bleibt beständig geöffnet. 
Dieses steht mit dem Luftrohr </ in Fig. 1 1 
in Verbindung, wilhrcnd das Hohr / n)it 
der Luftröhrenfistel des künstlich zu ath- 
menden Thieres verbunden wird und das 
Rohr e in's Freie mündet. 

Den Schieberhahn dreht der Schau- 
keltrog (Fig. 1 1 c). Derselbe besteht aus zwei 
gleichen symmetrisch aneinandergelagcr- 
ten Ausgussgefilssen , deren fl.-ichc Tlieilc 
in der gemeinsamen Kante k aneinander- 
grenzen. Die gegenüberliegenden Ausguss- 




seiten aa sind behufs koncentrirteren, ' '' 

schnelleren Ausgusses flach konkav abgebogen. Nach der peri|)heren Wand a zu 
senken sich von der Mittelkante, aus die Böden der Tröge in steiler Konkavität. 
In Fig. 11c ist bei c die Axe angedeutet, w»'lche vom Srhieberhahn aus in den Ab- 
flusssammler H sich fortsetzend die Drehaxe des Sehaukeltroges bihlet. Oberhalb 




flg. 11(1. 

der Axe liegt der Schwerpunkt des Troges, so dass eine mit Tuch umhüllte Stütz- 
leiste / (Fig. 11 d) den Trog nach beiden Seiten hin vor dem Umschlagen schützen 
musjs. In der Ruhtistellung, wie sie in Fig. 11c angedeutet ist, giebt der auf der 
Stützleiste lagernde Trog dem Schieber des Hahns die Stellung, wie sie Fig. IIb 
darstellt. Der Weg in's Freie ist der kompriniirten Luft abgesperrt, die Leitung 

22* 



976 



KMMnMJKnti PfmmxMMicin VomcnoMiiif SntMaupv rHk 



zum Thier offen. Wenn jetzt durch den Huhn w (Fig. 11 und 11c) Wasser in 
die linke Troghälfte fliesst, 8o sauimelt sich dasselbe im tiefsten, peripheren Theile 
und hebt die rechte HftUle von der Sttttddete ab, 8ob«ld das Lafitmoment das 
üebergewicht über die leere Hälfte erlangt faal Die volle Hälfte fUlt ihrermts 

gegen die Stützlciste, nimmt die in Fig. 1 1 d mit i hez.eichnote Stellung ein, in welcher 
der Schieberhahn da.s riisj-iratiiiiisrolir ? in Fig. 1 1 1) .ibschliesst. Soq-lHch wird aber 
das Wasser aus doni Trog in das .SamincHicekt n f^iÄchüttet, von wo es in tlir- Wasser- 
abflüsse der ullgemciiieu Leitung gelaugt. Indessen ist die rechte Troghälfte 
unter den Waeseranfloflsbahn gelangt und wird ibrerseits so lange gefüllt, bis 
sie die leere ssu heben Termag. E» ist nsiehtlieb, dass unter fibrigens gleioben 
Umständen der Dop|>eltrog desto schneller schankelt, je mehr Wasser in der 
Zeiteinhfit !iin<iiiHio?>f . Man kann daher (Inroh 5>f<>l!nng dos Wasserhalms die 
Frequenz der Dreliuiigen des Luftschicherlialiris reguliren. — Es ist aber auch 
nüthig, die Phasen der Ein- und Ausathwung verschieden lang zu machen, und 
awar gesohiebt die Ansathmung bei einem gelftbmten Tbiere vid langsamer als 
die Einathmnng. 

Zu diesem Behufc habe ich auf das Axencnde einen Waagebalken mit 
Schiebergewicht <j (Fig. 11) Vit lVstii^'t. So kann dfr oinori Seite mehr oder minder 
starkes Uebergewicht gegeben werden, demzutulgt; iliu zufliessendc Wassennenge 
auf der einen Seite entsprechend geringer, auf der anderen um so viel grösser 
werden moss, bis die Hahnwendnng erfolgt. Kaninchen und kleinere Hunde er- 
halten gewöhnlich HO Einblasungen in der Minute, wobei die Luft etwa den dritten 
Theil der Zeit in die Lungen strömt und zwei Drittel zum Ausströmen frei hat. 

Es ist vortheilhaft, die durch das Wasscrleitunifwn^scr stark abgekühlte 
Luft auf dem Wege zum Thiere zu erwärmen. Dies bewirke ich einfach dadurch, 
dass ich die Luft durch ein aber der leuchtenden Gasflamme aufgehängtes Kupfer» 
geftss strOmen lasse. Ein Rohr der Gaslampenlyra, von der Gasleitung abgesiierrt, 
dient der erwirmten Luft als Weg sam Vcrsuchstiseh. 

Der ganze Respirationsapparat ist sehr leicht zu reguliren und fungirt viele 
Stunden lang mit vollkommener Regelmä.ssigkeit, wenn nur der Wasserzufluss kon- 
staut bleibt. Dabei arbeitet er recht sparsam, weil das vom Luftgebläse abfliessende 
Wasser, naehdem es ftlr die Lnftverdichtung gedient hat, darch das Leitujigsrohr « 
abgesweigt, zam Fallen des Scbaukettroges dient Es ist daher nicht wie bei anderm 
Respirationsapparaten ein ^lotur erforderlich. Schliesslich kann man mit <lit'scm 
Athmungsgebliise nnch belieliige andere Gase als atmosphärische Luft dem Thiers 
einblasen, wenu mau das Aspirationsrobr A; mit einem Gasometer in Verbindung setzt 

2* AtbmnngSTentiL 

Die üblichen Athmnngskanttlen sind mit «ner Seitenfiffnnng yersehent dem 
Rosenthal'schen Schiita, wodurch die ttberschflssige T>ut't während der Einblasung 
entweicht und die Lunge während der Athempause sich entleeren kann. Diese 
Entleerung wird durch die enge Oeffnung wesentüc Ir «rchrnimt. Ausserdem ist es 
«ach dieser Methode unmöglich , die eiugeblasene Luftmenge zu messen, oder andere 
Oase von der Atmosphäre abgesperrt dem Thiere suzuftihren. Daher habe ich 
mm Gebrauch ftlr kttnstliehe Äthinung folgendes SohlauchventQ konstrnirt: 

In den rechtwinklig aufgeb<^coen Schenkel a (Fig. 12) einer gewühnliehen Luft- 
röhrenkanülc ist ein etwas weiteres Rohr /* angesetzt, aus dem in zwei diametral 
gegeuübersteheuden Mantebtücken aswei grosse Löcher cc ausgebohrt sind, lu dieses 



Digitized by Google 



277 



Rolirstüek lunein wird ein zu einem »Schlauchvontil passend zagerichtete» Stück Fisch- 
blase oder Rindsvene ä je nach der erforderliclicu Giüsi^c der EauiUc gehängt. Das 
Blasenstflck wird in seiner Lage erhatteD dureh ein vemiekeltes Drahtgestell, wie es 
durch /■ in doppelter Qriisse der Hauptfigur gesondert dar- 
frestellt ist; es besteht aus einem f2;rö.sfiercn und einem 
kleineren Ringe, die durcli vier I>r?i!itc mit einander ver- 
bunden sind. Das Drahtgestell mit seinen beiden Ringen 
wird in die Blase geschoben und diese auf dem grossen 
und kleinen Ringe festgebunden, so dass sie der Länge 
nacli ganz selilaflf hicibt. Hierauf wird Uber den oberen 
Ring ein schwach konischer Schutzring gestülpt, weh-her 
dfii n.'inn luftflicht iiinscliliesst. I")icsf'r Hing juisst in dns 
konische Ende des durchiochten Rohrstückes, L'eber dieses 
greift, den Ring niederdrfickend^ ein verschraubtes Robr- 
stüek g mit Ansatz Dir den Gummischlauch, welcher die 
Luft vom Athmung(*apparat zuführt. Während die koni- 
primirte Luft dureh das .Schlauehventil strömt, drückt sie 
die schbifl'e Bbisenwanduiig .-in rli<« Si itr-nhichcr dcK Messing- 
ruhres und 8chlie»!>t den Seitenweg. «Sobahl die Einblasung 
unterbrochen wird, sinken die Wandungen der geschlitzten 
Blasenkoppe susammen und die Luft entweicht aus der 
Lunge sehneil durch die weiten OcHnungen i-c. Wenn man die Thätigkeit des Äth- 
mungsapparates nicht derart reguliren kann, dass gerade die gewünschte Luft- 
menge bei jeilcr Inspiration die Lunge füllt, so schaltet ni;m in den (Jummi- 
schlauuh ein T törmiges Glasrohr // ein, dessen seitlich herausstellenden unpaaren 
Sehenkel man mit einem Stückchen Kautschokrohr versieht, das durch eine 
Sehraubeuklemme Ar nach Belieben verengt werden kann. Durch diese Seiten- 
öffnung kann die überschtissige P^.inathmungsluft entweichen, während die Aus- 
athmungslnft durch die VentillQehei' immer noch widerstandslosen Ausweg findet 

3. iSchlitshähne zur Mischung von eingeathmeten Gasen. 

Die Henssynkope während der Chloroformoarkose, weldie trotz aller Vorsicht 
so viele Opfer fordert, hat Kliniker und Physiologen veranlasst, Bfitlcl aufzusuehon, 

nm die Gefahr beim Gebrauch des unentbehrlichen Mittels zu vermeiden. 

Von Clo^ I I", Sno w, Si bson, G ansom, C oleman n, .1 unk«- r, Teuf fei u. A. 
.sirul ridnrofonninli.iliitionsapparate aiitj'^'ji ben worden, welche durch ^lisrliung der 
Chlorolonndiimpfe mit Luft die Gefahr der Narkose abwt uden sollten. Ausser dem 
Clovcr'schen Sacke, der nur einen beschränkten Vorrath eines während der Narkose 
nicht veränderlichen Gemenges enthält, sind die von den erwähnten Chirurgen an- 
gegebenen Apparate, c?» scheint, nicht geeignet, die Quantitäten der einge* 
blasencn Luft und des beigcniischten Chloroforms genau 7.n l» ^stimmen. 

Nachdem ich das oben beschriebene W?isstM ir* bläse ziii k üiiHtliclieii Athmung 
eingerichtet hatte, verband ich mit diesem Apparate eine Vurnclitung zur koulrolir- 
baren Anästhesirung. Diese Vorrichtung ist von Dr. Jastreboff verbessert und zu den 
Ratimoff sehen Versuchen in folgender vervollkommneter Form verwendet worden. 
(iln Botg'Benni'nul's Arcliii' IS'St, .leder Schlitzhahn (Fig. l.'J) besteht aus zwei 

holdcylindrischen Stücken, deren Jedes mit einem .Ansatz für einen Kautseiiuksehlau<-h 
versehen ist. In dem weiteren CylinderstUckc b ist das engore a luftdicht ver- 




Digitlzed by Google 



278 



si^Iiii hbar, ilossiMi nnindHäcIic bei '• verschlossen ist. Der Mantel ist durchbrochen 
vua einem 1 mm breiten und 10 muh langen, axial gcstcllteu 8uiilitz d. Nahe dem 
Schlauchende dieses engen Rohres ist auf dessen Mantel eine MillunetertbcUung 
von 1 cm Lftngo eingeritot. — Wenn das enge Rohr ans dem weiteren soviel her^ 
vorgesogen ist, dass die ganze Skale bis mm Nullpunkt der Theilnng sichtbar ge- 
worden ist, 80 ist der Schlitz von der InnenflUche des unihtillenden 
l^ilu es luftdicht gedeckt. Schiebt man das innere Rohr in das ilussere, 
Iiis die Bodenplatte c gegen den Anschlagstift /" stüsst, so befindet sich 
der ganze Schlitz frei in einer cylindrisch aasgedrehlen Höhlung des 
äussern Rohres b derart, dass die Luft ans dmn Sehlauchstttelc von « sn 
dem Schlauchstück von {* durch di-ii Lraii^cn Schlitz strömen kann. Wenn 
i'kmk man das innere Rohr, wie es in der Figur augedeutet, bis zum Theil- 
strich Fl in das ilussere schiebt, so ist eine Tlillfte des Schlitzes pcdcckt, 
dio andere fi'oi, c& kann also unter soust gleichen Bedingungen nur halb 
SO viel Luft dorchtreton, wie bei voller Oeffnnng. Derart kann man die 
Luftmenge, welche den Sehlits passirt, bequem abstufen. 

Wenn man zwei solcln- Scliicliciliidinc mit den Luftröhren von 
zwei Waschflaschen verbindet, deren eine Chloroform, deren andere 
Wasser entliiilt, andrenscits die froion Phiden der beiden H.Hline m\t 
einem CJabcIrohr, dessen dritter iSciieidcel mit der Trachealkanüle emt-s 
SU an&sthcsirenden Thieres verbunden ist, so kann man im beliebigen 
Vcrhaltuiss dio mit Chloroformdampf ges&ttigte Luft sor Wasserdampf 
enthaltenden misehon. Auch zur (Mdoroforniiruiig odef Aetlierisirttn;^' mim 
Menschen kann nirni die beschrifbene Anordnung verwenden. Ks ist 
dann vorlheilhaft , den dritten Schenkel des Galjclrohrs in oinr Flasche 
münden zu laHseu, aus welcher uiu zweites üubelrohr Scldäuche mit Eieliein zu den 
Nasetdöehem des Pattenten sendet. 

Da die SchieberliAhnc bei liftufigem Gebrauche leicht undicht worden, so hat 
Herr Mechaniker Slüller in Bern ihnen die durch beifolgende Fig. 14 skizzirte 
Form gelben. Der Hahn passt sich der (dilichen Form an, indem sein konischer 

Stdp.scl, in dem Diirchflussrulire drehbar, dieses 
i.» liiicisst und öffnet. Der liahnstöpsel ist aber hohl, 
und seine untere kreisförmige Oeffnnng mttndet in 
das aufgeschraubte SchlaachstUck a. Das aweite 
Sclihiuchstiu k h ist scnkrcclit gc^n die Läogsaxe 
dl s Hahns auf ein nn-f^sintrcnc« T-ndirstiu-k r 
schraubt, dessen vertikaler Schenkel den Ilahii 




btoit^el umfasst. Da, wo die Axe des horizontalen 
T*stttckes den Mantel des Hahnkonus trifft» ist dieser 
von einem 10 ms* langen, 1mm breiten Schlitse 
durchbrochen. Der Kopf des Hahnstöpsels trägt 

einen (iiiir if und i«t von einein ntesHini^etjen 
Sektor f bedeckt, der ili ii ültnirici n des liahn- 
schlitzi-s entsprechende zehn Tlieilstriclie trügt. Eiu 
an derllahnfnasang befcst^er Zeiger ist so gestellt, 
dass, wenn er auf den Nullstrich der Sektoren* 
theilung w«ist, der Ilalinschlitz von dem horizontalen Kohr abgewendet ist, nlso 
durch das iluimfultcr hernietisch verdeckt wird. Wenn die Zcigcrspitse mit dem 



Digitized by Google 



279 



Zohncrstrich sich deckt, so ist der ganze Ilaliiibülilitz gegen dasHorizontalrolirgeüft'net. 
Wenn man das vertikale Stück mit starkem Gumniisclilaucli umgeben in den 
einen Tubus einer Woulft"' sehen Flasche dichtet, während man ein Glasrohr bis 
in die Flüssigkeit am Bodcui der Flasche durch den andern verstöpselten Tubulus 
einführt, so kann man durch das horizontale Ilalinstück die in der Flasche ent- 
wickelten Diimj)fe aspirircn lassen, Ih-zw, dui'ch den Hespirationsapparat heraus- 
drücken. 

4. Zwerclifellhebel. 

Zum Aufschreiben der Athnnnig bei Kaninchen, welche im normalen Zu- 
stande lediglich mit dem Zwerchfelle atlimeu, dient der von Dr. Jlarckwald und 
mir konstruirtc Zwerehfclllicbel (der in Marckwald's Arbeit: AthemlH'wetjumjen 
uiul dcrrn Inncrvution^, Ztsihr. /'. ItiolfHjie 1SS7. S. Jöd beschrieben ist). Die Älclhodc ist 
auch schon darum empfehlcnswerth, als nach vorsichtiger Anwendung derselben das 
Thier ungestört fortzuleben vermag. 

Das spateiförmige Ende A' (Fig. 1.')) des kleinen Doppelhebcis Z litsst sich Husserst 
leicht und schoneiul durch eine ganz kleine Oeffnung in den liauchdecken und zwar 
am besten rechts vom Schwertfortsatz des lirustbeins in den Winkel zwischen diesem 
und dem Ansatz der rechten letzten wahren Rippe am Brustbein in die Bauchhöhle 




Fig. IS. 



einführen, so dass, wenn die Operation mit Ilautverschiebung gemacht wird, keine 
Luft mit eimlringt. Der Spatel wird dann mit einer vorsichtig hebelnden Bewegung 
über die Leber hinweg gegen das Zwerchfell geführt und legt »ich dort den» letzteren 
mit seiner breiten FlUche an, durch die konvexe Flilehe der Leber vor dem Ab- 
springen geschützt. An dem oberen Hebelarme ist ein Kiuipfchen b verschiebbar, 
an dem ein Iliikchen sitzt. Letzteres verbindet ein Seidenfaden (i mit einem langen 
Schreibhebel s. Damit dieser auf dem um eine horizontale Axe rotirenden be- 
russten Cylinder K mit gut regulirbarer Reibung sehreibe, wird die Mitte der (Jabel 
(Fig. 15), welche die Hebelaxenlager trügt, von einer senkrecht durch den Lager- 
träger geführten Axe durchsetzt. Auch diese Axe läuft in Spitzen und ermöglicht 
eine Verstellung der Drehungsebene des Schreibliebels in darauf senkre<"hter Rich- 
tung. Die Schraube /" kann tlie Hebelaxe herabclrücken, wähniud am andern Axen- 
lagerende eine Feder c das Ilebellager zurückdrückt. Um den Zwerehfellhebel in 
seine frühere Lage zurückzuziehen, nachdem das Zwerchfell erschlafft ist, dient ein 



Digitized b; 



880 



Rbomkckeb, i'iirt»ioL,o<}|!>ciiK VoaKiLUTrxoBH. Zvnianarr vßa Ustki-usstewoml 



kleines Gewicht p, welcbes ao d&a durch die Haken de« Hebela gescUongenen, so- 
dann ftber eine vertikal gestellte Bolle gefafaiten Seidenfaden Ot (Fig. 15) hängt. 

Die kleine Gabel g, welche die Drcliaxe des Zwerehfellliebels hält, und welche 
dicht über die Baachdecke an liegen kommt, wird an die Qneretange eines Stativs 
angeschraubt. 

Die Länge des Hebels betrügt 12,5 cm, sein ürelipunkt liegt 9 an von der 
Spitze. Der untere (spatelfönnige) Hebelarm ist 3,5 em lang tmd reicht bei Ka- 
ninchen gerade bb in die Uitte des Diaphragma. Der Spatel am Ende des Hebels 
ist 1|8 cm lang and am grOssten Qnerdnrchmesser 0,0 cm breit. 

Wetin (Irr Apparat gut eingestellt ist, müssen die beiden Seidenftidcn a und 
a, zu bcsden Seiten des Sclirt ll)liel)t*ls eine horizontale TJiiic biMcn, w:ilirond die 
kl( ine Ulasteder auf der waagerechten Trommel des Kymographious die Athcm- 
kurven aufächreibt. 

5. Verbesserte Qaecksilberlnftpampe. 

Physiologische Gasanalysen sind cbrnso wulitig, wie mflhsam and seitranbend, 

das letztere darum, weil zu oft wi« ih rlidlt. n Fialen ein vollkommenes Vakuum her- 
<:;cpt( llt werden niufs